Digital Nippon

Digital Nippon » Medientitel » Movies » [Movie] Train to Busan (Busanhaeng) » Hallo Gast [Anmelden|Registrieren]
Letzter Beitrag | Erster ungelesener Beitrag Druckvorschau | Thema zu Favoriten hinzufügen
  • Sing
  • Passengers
  • Split
  • Logan
  • A Cure for Wellness
  • Kong Skull Island
  • Die Schoene und das Biest
  • Moonlight
Antwort erstellen
Train to Busan (Busanhaeng)  
Misato




Rebel Scum
Dabei seit: 11.06.2005
Herkunft: Earth-1218
Pet: Maya
Beiträge: 4.415
Sammelalbum
Credits: 2323
gekaufte Marken: 199
verdiente Marken: 378
Train to Busan (Busanhaeng)       



Genre: Horror
Produktionsland: :ROK: | Produktionsjahr: 2016 | Altersfreigabe: FSK 18
Regie: Sang-ho Yeon
Darsteller:
Yoo Gong - Seok-Woo
Soo-an Kim - Soo-an
Yu-mi Jeong - Sung Gyeong
Dong-seok Ma - Sang Hwa
Woo-sik Choi - Young Gook
Ahn So-hee - Jin-hee
Eui-sung Kim - Yong-Suk

Zitat

Story:
Seok-Woo ist mit seiner Arbeit mehr als ausgelastet und dabei kommt Tochter Soo-an oft etwas zu kurz. Zu ihrem Geburtstag hat sie nur den einen Wunsch, endlich ihre Mutter einmal wiedersehen. Also steigt das Vater-Tochter Duo in den noch dunklen Morgenstunden in den Zug nach Busan. Sie ahnen nicht, dass sich ein kranker Fahrgast mit an Bord befindet. Angesteckt mit einem frisch ausgebrochenen Virus, der die Befallenen in rasende Bestien verwandelt, die jeden Menschen angreifen, der ihnen vor die Nase kommt.


Zombies. Einerseits habe ich meinen Sättigungsgrad längst überschritten, andererseits gucke ich dann doch dauernd noch einen Zombiefilm und noch einen und noch einen. Und da kommt plötzlich Süd-Korea und spielt mit, um Genrefans altbewährtes mal ganz frisch vorzusetzen. Ein sehr beengter Raum, irre viele Infizierte, die sich auf herrlich eklige Weise bewegen, und ein paar Figuren, die man grob umrissen schon schnell sympathisch finden kann, dass man nicht unbedingt möchte, dass die gleich alle sterben.
Der Film lief im Frühjahr bereits in Cannes, bricht in der Heimat die Besucherrekorde und kam in Deutschland beim FFF gut weg. Viele, viele Fans wurden schnell gewonnen und das zurecht. Der Film dauert fast zwei Stunden und hat mich dabei nie gelangweilt. Nach einer netten Einführungsphase geht es immer wunderbar Schlag auf Schlag und man hat einige sehr ansehnliche Effekte zusammen gebastelt. Auch aus der schieren Masse wird einiges geholt. :up:

Spoiler

Ich fand die Ansichten jedes Mal extrem sehenswert, wenn die Zombies einfach nur übereinander herpurzeln. Es türmt sich ein riesiger Berg auf und es geht gar nicht mehr um einen einzelnen Infizierten. Da hat man sich die besten Fetzen aus dem insgesamt eher unterdurchschnittlichen "World War Z" geholt, um was draus zu machen. Wie die Zombies auch aus dem Fenster auf den Zug stürzen oder in dem einen Nachrichtenclip von den Hubschraubern - sehr klasse eingefangen.
Dass die ollen Biester nur reagieren, wenn sie was sehen oder sich von Geräuschen anlocken lassen, gefiel mir auch gut. Riechen können ist doch ein alter Hut. Und so konnte man die Tunnel auch top nutzen. :up: Wobei ich ja finde, dass die in der größeren Gruppe verdammt schnell waren, wenn die da alle über die Gepäckablage krabbeln und das alles nur zwei Minuten dauern sollte.

Man weiß ja schon, dass es sicher nicht alle schaffen. Aber bei der Kerngruppe tat's mir dann doch leid, als es soweit war. Aber menno, dass die eine Schwester auch einfach zurückgeblieben ist, nachdem sie es fast geschafft hatte. Also echt. Das kann ich aber wiederum verzeihen, weil die andere es auch kommentiert. Immer so herzensgut sein, und wofür? Da macht sie dann eben auch die Tür auf. :insane:
Am Ende hab ich mir noch kurz Sorgen gemacht, ob die Soldaten jetzt nicht doch schießen. Wäre nicht das erste Mal im Gerne. :D Eigentlich ist es ja eher eine blöde Idee in so einem dunklen Tunnel dann zu singen, aber hier sorgt es für die nötige Rettung.
Mit dieser Wandlung von Seok-woo kann ich was anfangen. Seine Tochter zeigt ihm halt, wie man ein besserer Mensch ist und das rettet ihm das Leben, denn immerhin lassen andere ihn nicht zurück und später vertraut man besser aufeinander. Obwohl eine gewisse Selbstsucht nicht gänzlich verkehrt ist. Man muss schon gut auf sich aufpassen, denn nur wer überlebt, kann weiterhin helfen.

War schon fies, wie schnell die Baseballmannschaft dezimiert wurde. Vor allem da die Jungs im Bahnhof echt gute Hilfe waren. Ich hätte es dem ollen Geschäftsmann so gegönnt noch schnell von dem Zombiemädchen angefallen zu werden. Aber es musste eben doch der extra tränenreiche Schluss daher.

Regisseur Sang-ho Yeon hat noch den Animationsfilm "Seoul Station" (siehe Thread) gemacht, der die Ereignisse vorher erzählen und wie sich die Katastrophe ihren Weg gebahnt hat. Mal sehen, ob ich die Gelegenheit finde da auch reinzuschauen. Aber die Schauwerte machen hier einen großen Reiz aus. Es ist allerdings auch sehr schön zu sehen, dass eine gewisse Gesellschaftskritik mitschwingt, wie Horror und Science Fiction das oft schaffen, wenn sie einen Spiegel hochhalten. Der Umgang der Medien sticht besonders gut ins Auge.


21.09.2016 02:58
Voice




Şaving £ight
Dabei seit: 03.06.2004
Herkunft: Arcadia
Pet: Tama-chan
Beiträge: 9.642
Sammelalbum
Credits: 6068
gekaufte Marken: 326
verdiente Marken: 813
      

Der Film lief bei uns ganze zweimal in der Stadt und das als Special Screening. Musste also diese Gelegenheit beim Schopfe packen, immerhin dauert es noch zwei Monate bis der Film dann gemeinsam mit dem starken Seoul Station im Mediabook erscheint.

Spoiler

Zitat von Misato

Dass die ollen Biester nur reagieren, wenn sie was sehen oder sich von Geräuschen anlocken lassen, gefiel mir auch gut. Riechen können ist doch ein alter Hut. Und so konnte man die Tunnel auch top nutzen. :up: Wobei ich ja finde, dass die in der größeren Gruppe verdammt schnell waren, wenn die da alle über die Gepäckablage krabbeln und das alles nur zwei Minuten dauern sollte.


Ist eine schöne Spielregel, die mir aber ganz filmtypisch zu stark ausgekostet wurde. An den falschen Stellen zuviel, an den richtigen zu wenig. Im Dunkeln sind alle so mutig und können auf der Gepäckablage wahnsinnig schnell vorankommen. Inklusive kleinem Kind, alter Frau und Schwangerer. Das waren gefühlt mehr als zwei Minuten. Die Zombies stürzen sich derweil auf jedes Geräusch, aber eigentlich sollte man nicht viel hören, so laut bzw. leise, wie der Zug fährt. Jedenfalls war das extrem waghalsig. Aber keiner kommt auf die Idee, mal die Jacke oder das Hemd auszuziehen und die Scheiben zu bedecken. Man wartet solange bis die Türen zu Bruch gehen, dabei wurde doch grade am Anfang eindrucksvoll gezeigt, wie man sich die Zombies vom Leib hält (Wasser + Zeitung). Das wäre eigentlich mein größter Kritikpunkt + die Tatsache, dass sich die Figuren häufig eher mit unangemessenem Zeug aufhalten. Wie die Cheerleaderin, die stolz erzählt, dass ihr Freund gleich kommt. Wen interessiert das, wer sollte sich darüber freuen? Ist doch völlig klar, dass keiner amused ist, wenn Unbekannte hinzustoßen. Sie hatte übrigens den besten Tod. Völlig unerwartet von unserem Fiesling aus dem Abteil gestoßen.

Apropos Fiesling, das war ja echt der Widerling aus dem Bilderbuch. Man konnte ihn supergut hassen. Völlig überzeichnet, aber eine Figur, die Spaß macht. Andere fand ich da schon dämlicher, wie beispielsweise den Lokführer, der lieber an sich selbst hätte denken sollen. Die Gruppe war sonst aber recht überschaubar, man konnte jeden auf eine Eigenschaft runterbrechen und das war in Ordnung so. Mich hat es sehr gefreut, dass unser Vater in Verwandlung kurz vorm Finale noch gebissen wird, denn ihn wollte ich partout nicht überleben sehen. Das kleine Mädchen und die Schwangere waren als Überlebende gesetzt, aber das passte so schon. Ganz ohne Hoffnungsschimmer wäre das ja auch nichts, wobei ich auch mit dem Ausgang "niemand überlebt" zufrieden gewesen wäre.

Wieso sind alle so versessen auf Busan? Die Situation kann sich ja minütlich ändern, wie man an diversen Bahnhöfen gesehen hat. Wundert mich übrigens, wie ruhig es zum Teil war, also dass man die Zombies gar nicht hören konnte. Ich hätte mich übrigens auf der Toilette versteckt bis es dunkel draußen ist und wäre dann rausgeschlichen. Bis dahin hätte der Zug ja auch gehalten.


Es passt im Grunde genommen alles. Der Film hat eine angenehme Länge und es passiert sauviel ohne dass Längen auftreten. Die Zombies sehen großartig aus und bewegen sich noch großartiger. Wirklich mega unangenehm! :fuercht: Dazu mit einem heftigen Speed unterwegs und wenn dann alle so am Zug hängen, ist das einfach nur zum Staunen, wie verbissen diese Dinger doch sind. Der Film macht im Grunde alles richtig bis auf die paar erwähnten Patzer. Als Actionfilm taugt er allemal. Mich störten wieder einmal nur das Overacting (wobei es nicht so schlimm ist wie bei japanischen Filmen) und eben manche Logikschwäche. Gekauft wird das Ding aber, gefiel mir echt gut :up:

:8.0:
8 von 10 Baseballschlägern
04.12.2016 15:18

Antwort erstellen
Gehe zu:
Digital Nippon » Medientitel » Movies » [Movie] Train to Busan (Busanhaeng)

All Styles, Pet Hack, Index, Galerie & Sammelalbum © by Digital Nippon, 2004-2017

Otakutimes