Digital Nippon

Digital Nippon » Medientitel » Literatur » [Reihe] Warrior Cats (Erin Hunter) » Hallo Gast [Anmelden|Registrieren]
Letzter Beitrag | Erster ungelesener Beitrag Druckvorschau | Thema zu Favoriten hinzufügen
Antwort erstellen
Warrior Cats (Erin Hunter)  
Nightfox




Lebende Legende
Dabei seit: 10.01.2012
Herkunft: Tamriel
Pet: Chi
Beiträge: 1.712
Sammelalbum
Credits: 1211
gekaufte Marken: 101
verdiente Marken: 157
Warrior Cats (Erin Hunter)       




Ein Wald. Vier Clans. Und alle wollen überleben.


1.Staffel
1. In die Wildnis (Into the Wild)
2. Feuer und Eis (Fire and Ice)
3. Geheimnis des Waldes (Forest of Secrets)
4. Vor dem Sturm (Rising Storm)
5. Gefährliche Spuren (A Dangerous Path)
6. Stunde der Finsternis (The Darkest Hour)
2.Staffel - Die Neue Prophezeiung (New Prophecy)
1. Mitternacht (Midnight)
2. Mondschein (Moonrise)
3. Morgenröte (Dawn)
4. Sternenglanz (Starlight)
5. Dämmerung (Twilight)
6. Sonnenuntergang (Sunset)
3.Staffel - Die Macht der Drei (Power of Three)
1. Der geheime Blick (The Sight)
2. Fluss der Finsternis (Dark River)
3. Verbannt (Outcast)
4. Zeit der Dunkelheit (Eclipse)
5. Lange Schatten (Long Shadows
6. Sonnenaufgang (Sunrise)
4.Staffel - Zeichen der Sterne (Omen of the Stars)
1. Der vierte Schüler (The Fourth Apprentice)
2. Fernes Echo (Fading Echoes)
3. Stimmen der Nacht (Night Whispers)
4. Spur des Mondes (Sign of the Moon)
===hier endet (im Moment) die deutsche Ausgabe===
5. The Forgotten Warrior
6. The Last Hope
5.Staffel - Dawn of the Clans
1. The Sun Trail
2. Thunder Rising
3. The First Battle
4. The Blazing Star (noch nicht erschienen)
5. A Forest Divided (noch nicht erschienen)
6. ???


Special Adventures
Feuersterns Mission (Firestar's Quest
Blausterns Prophezeiung (Bluestar's Prophecy)
Das Schicksal des WolkenClans (SkyClan's Destiny)
weitere sind auf englisch erschienen bzw. geplant

Uff, ich weiß ja, dass es da mittlerweile echt viele Bücher gibt, aber die alle aufzulisten, betont das noch einmal^^ Ich habe jetzt auch nicht alles aufgelistet, die Manga und die Short Adeventures habe ich beispielsweise mal außen vor gelassen sowie die ganzen Infobände über die Clans, von denen bisher nur Das Gesetz der Krieger auch in Deutschland erschienen ist. Da es aber irgendwann den Rahmen sprengt, habe ich mich auf die eigentlichen Stories sowie die Special Adventures beschränkt.

So weit so gut.

Warrior Cats. Man gehe in einen Buchladen seiner Wahl und suche dort die Jugendbuchabteilung auf. Mit ziemlich hoher Wahrscheinlichkeit werden dort einem von einer oder auch zwei Regalreihen die Krieger-Katzen ansehen. Ihre Abenteuer und Geschichten werden in mittlerweile so vielen Bänden erzählt, dass man schon mal leicht den Überblick verlieren kann. Doch als ich das erste Mal auf diese Reihe stieß, war lange bevor der Hype entstand. Es war im Jahr 2008, als ich ein Praktikum in der hiesigen Stadtbücherei machte. Ich durfte die Listen der bestellbaren Bücher für die Jugendbuchabteilung durchsehen und da war auch ein Warrior Cats dabei, ich glaube, es war der dritte. Die Zusammenfassung interessierte mich, doch da die Bücherei die ersten Bände schon nicht bestellt hatte, wurde dieser auch nicht bestellt. Zu jener Zeit bezog ich 99% meines Lesekonsums aus der Bücherei, sodass ich die Warrior Cats erst einmal wieder aus den Augen verlor. Erst Anfang dieses Jahres stieß ich wieder darauf, als ein User aus einem anderen Forum über diese Reihe schwärmte und ich im Buchladen diese praktische Box mit den ersten sechs Bänden fand. Die Box wurde gekauft und ich habe es nicht bereut^^

Doch worum geht es bei den Warrior Cats überhaupt? Grob gesagt um vier Katzen-Clans, die meistens miteinander koexistieren, sich sehr oft aber auch bekämpfen, aus verschiedenen Gründen. Alles beginnt damit, dass eine junge Hauskatze sich in den Wald wagt und dort auf den DonnerClan trifft und auch prompt beschließt, das bequeme Hauskätzchenleben aufzugeben und eine ClanKatze zu werden. Diese Katze ist Feuerpfote/Feuerherz/Feuerstern (zu den Namen komme ich später noch) und mit ihm beginnt die Geschichte. Mit ihm lernt man die Welt der Clans und ihre Katzen kennen.

Die vier Clans sind alle sehr verschieden in ihren Eigenarten und Jagdmethoden. Es gibt: DonnerClan, WindClan, SchattenClan und FlussClan. Zwischen diesen Clans gibt es Revierstreitigkeiten aber auch Zweckbündnisse. Mal hilft man sich, mal bekämpft man sich, aber im Grunde koexistieren die Clans alle miteinander und bei Vollmond trifft man sich und tauscht Neuigkeiten aus. Jeder Clan ist nach einer sehr einfachen, zweckmäßigen Hierarchie aufgebaut. Es gibt einen Anführer, einen Zweiten Anführer, eine Heiler-Katze, die Königinnen (das sind die Katzenmütter, die entweder Junge erwarten oder aufziehen), die Krieger, die Schüler, die Ältesten und natürlich die Jungen selbst.

Die Namen der Katzen folgen einem bestimmten System. Jeder Name besteht aus zwei Teilen. Der hintere Teil ist bei Schülern und Anführern festgelegt. So enden alle Schülernamen auf -pfote (z.B. Feuerpfote), wird ein Schüler zum Krieger ernannt, erhält er seinen Kriegernamen, der vordere Teil wird hierbei beibehalten und nur der hintere wird ersetzt (z.B. Feuerherz), sehr oft werden hier -pelz, -schweif oder -kralle benutzt. Bei Anführern wird diese Endung dann mit -stern ersetzt (z.B. Feuerstern). Bis zu einem gewissen Grad sind es also durchaus sprechende Namen. Ich finde, dass diese Art der Namen auch zu einer Gesellschaft aus wild lebenden Katzen passt.

Was noch erwähnenswert ist, ist der SternenClan. Im Glauben der KriegerKatzen gehen die Seelen der verstorbenen Katzen zum SternenClan, der die Clans stets behütet und ab und an Visionen zu den Heiler-Katzen schickt, die die Verbindung zwischen SternenClan und eigenem Clan darstellen. Doch diese Visionen zu deuten, ist nicht immer leicht. Ein Anführer erhält vom SternenClan seinen -stern-Namen sowie die neun Leben. Eine Katze hat neun Leben ist also im Falle eines Clan-Anführers wörtlich zu nehmen. Eine solche Katze kann also theoretisch acht Mal sterben und dennoch wieder aufwachen. Aber es gibt Grenzen.


~die Heimat der vier Clans~

So, genug vom Leben der Clans, mein Gelaber hier wird wahrscheinlich auch schon langweilig. Bisher gelesen habe ich die erste Staffel (ja, man spricht hier von Staffeln, obwohl es eine Buchreihe ist), bin in der zweiten Staffel bei Band 5, habe ansonsten noch das Special Adventure Feuersterns Mission und Das Gesetz der Krieger gelesen. daher wird sich jetzt meine Meinung erst einmal auf diese beschränken.

In der ersten Staffel lernt man zusammen mit Feuerpfote/herz die Welt der Clans kennen. Man trifft viele viele Katzen und anfangs ist man mit den Namen noch überfordert (ich zumindest), praktischerweise gibt es am Anfang eine kleine Übersicht. Feuerpfote lernt rasch, dass das Leben als ClanKatze sehr hart sein kann, vor allem im Winter, wenn es nur wenig Beute gibt. Mir gefällt übrigens, dass die Katzen ganz eigene Namen für die Jahreszeiten haben: Blattfrische, Blattgrüne, Blattfall (?) und Blattleere. Doch zurück zu Feuerpfote. Er lernt auch die anderen Clans kennen und bringt sich immer wieder in Schwierigkeiten, indem er ihnen hilft. Generell gibt es so ein paar Motive, die sich in diesen sechs Büchern immer wiederholen. Dazu zählt, dass Feuerherz eigentlich in fast jedem Band irgendetwas anstellt, wofür er sich erst mal total unbeliebt in seinem Clan macht. Diese Sachen sind alle sehr verschieden, aber es fällt halt auf, wie er immer wieder von den andere gemieden wird. Dann enden die Bände gerne mal mit großen Kämpfen im eigenen Lager oder im Lager eines anderen Clans. Auch hier sind die Umstände meist verschieden, aber dann und wann wirkte es doch etwas konstruiert. Generell werden aber eine ganze Reihe von Konflikten und deren Entwicklung gut gezeigt. Es geht um viel mehr als nur Revierkämpfe. Es geht um Freundschaft, Machtgier, Vertrauen, Verrat und eine verbotene Liebe über die Clangrenzen hinweg, um mal ein paar Beispiele zu nennen. Sobald man die Charas kennegelernt hat, sind sie doch recht einprägsam, ihre Entwicklung wird über die sechs Bände hinweg gut beschrieben. Was noch zu sagen ist: Die Kämpfe sind manchmal ganz schön rabiat und nach hinten raus gibt es ein paar brutale Szenen, die man einem Buch für diese Altersklasse nicht unbedingt zugetraut hätte. Es spricht aber für die harte Welt, in der diese Katzen leben.

Die zweite Staffel erzählt eine vollkommen neue Geschichte, größtenteils aus Sicht von Feuersterns Töchtern bzw. generell der nächsten Generation. Der Wald, in dem die Clans leben, wird zerstört und die Clans müssen eine neue Heimat finden, so kann man es grob zusammenfassen. Doch es dauert, bis die Clans endlich aufbrechen, der Weg ins Ungewisse ist lang und beschwerlich und auch in ihrem neuen Zuhause stoßen die Katzen auf Probleme. Die Clans müssen nun zusammenhalten, nachdem sie sich für gewöhnlich eher als Rivalen sehen. Diese Prozess und auch, wie sie sich wieder entfremden, als sie in Sicherheit sind, wurde ganz gut beschrieben. Auch die Herausforderungen im neuen Zuhause wirken glaubwürdig. Der jetzige fünfte Band, den ich gerade lese, wirkt aber mehr wie eine Daily Soap.

Spoiler: "Staffel 2, Band 5 - Dämmerung"

So geht es hauptsächlich um das Hin und Her zwischen Brombeerkralle und Eichhornschweif, die auf der Stelle treten und nicht über ihre eigenen Schatten springen können, um sich wieder zu vertragen und um Blattsee, die in Krähenfeder verliebt ist, der nicht nur vom einem anderen Clan ist, als Heiler-Katze darf sie keinen gefährten nehmen, eine verbotenere Liebe könnte es also kaum geben. Das könnte man alles zwar interessant verpacken, aber Eichhornschweif und Blattsee treten auf der Stelle und haben immer die gleichen gedankengänge, eine Änderung gibt es in beiden Beziehungen nach über der Hälfte des Buches kaum. Immerhin gibt es noch ein paar andere Konflikte wie Mottenschwinges Unglauben am SternenClan, weswegen sie als Heiler-Katze keine Visionen erhält oder dem Fakt, dass Feuerstern sich in die Belange aller Clans einzumischen scheint, was nicht alle gut finden.
Dennoch ist dieser Band bisher der schwächste.

Feuersterns Quest ist zwar ganz nett, zieht sich aber auch ganz schön und würde ich persönlich auch nur Hardcore-WarriorCats-Fans empfehlen. Das Gesetz der Krieger hingegen bietet nettes Hintergrundmaterial und hat auch ein paar farbige Bilder. In der Box mit den ersten sechs Bänden war auch eine Kurzgeschichte dabei, die beschrieb, wie der WolkenClan (von dessen Existenz man erst in Feuersterns Quest überhaupt das erste Mal hört) von den anderen vertrieben wurde, als eine Wohnsiedlung auf dessen Revier gebaut wurde (es gab also mal fünf Clans). Ich bin nicht nah ans Wasser gebaut, aber am Ende dieser Kurzgeschichte hab ich Rotz und Wasser geheult. Ist mir davor noch nie bei einem Buch passiert.

Was macht jetzt aber den Reiz von Warrior Cats aus? Es ist auf jeden Fall für jeden etwas, der viel für Katzen an sich übrig hat. Da ich selbst eine Katze habe, war mein Interesse beispielsweise sehr rasch geweckt. Die typischen Gesten und Verhaltensweisen von Katzen werden gut eingefangen. Wenn Katzen sprechen könnten und in Clans leben würden, es könnte gut so aussehen, wie es in Warrior Cats präsentiert wird. Man schließt die Charaktere sehr rasch ins Herz und kann kaum anders, als mit ihnenmitzufiebern. Die Handlung ist teilweise schon recht vorhersehbar, das merkt man teilweise arg, tut dem Lesespaß aber keinen Abbruch. Mir gefallt auch ganz gut, dass es nicht DEN bösen Clan gibt, die Gegner wechseln. Mal geht es gegen den SchattenClan, mal gegen den FlussClan. Wie Gegner wechseln auch die Verbündeten und gerade in der zweiten Staffel lernt man auch die anderen Clans noch besser kennen. Die Welt ist auch sehr durchdacht, das Clanleben ist gut beschrieben und auch die Herausforderungen, die das Leben in der Wildnis mit sich bringt, werden thematisiert. Dass die Handlung manchmal vorhersehbar ist, da sehe ich gern drüber weg.

Ich könnte jetzt wahrscheinlich noch ziemlich lange über die Reihe labern, aber ich glaube, ich belasse es jetzt mal hierbei, bevor es wirklich den Rahmen sprengt. Aber vllt gibt es hier ja noch den einen oder anderen, der sich ebenfalls schon mit den Krieger-Katzen beschäftigt hat und nun seine Meinung loswerden will^^


15.10.2014 18:45
Nightfox




Lebende Legende
Dabei seit: 10.01.2012
Herkunft: Tamriel
Pet: Chi
Beiträge: 1.712
Sammelalbum
Credits: 1211
gekaufte Marken: 101
verdiente Marken: 157
      

Nachdem Band 5 der zweiten Staffel den Tiefpunkt markierte, war Band 6 wieder besser, für einen Finalband dann aber auch wieder recht unspektakulär. Aber immerhin wurden die meisten losen Fäden wieder zu einem ganzen verknüpft und das Hin und Her zwischen Eichhornschweif und Brombeerkralle bzw. Blattsee und Krähenfeder ist endlich vorbei. Als Fazit muss ich aber sagen, dass ich die erste Staffel besser als die erste fand.

Die dritte Staffel "Die Macht der Drei" beschäftigt sich mit der nächsten Generation, Hauptrolle spielen hier die drei Kinder von Eichhornschweif und Brombeerkralle. Die drei bilden ein nettes Trio und jeder bringt seine eigenen Eigenschaften und Ziele mit. Was ziemlich überraschend kam:

Spoiler: "kleiner Spoiler am Anfang des Buches"

Häherpfote, den man als erstes kennenlernt und aus dessen Sicht die ersten Kapitel beschrieben werden, ist blind. Dafür sind seine anderen Sinne, vor allem der Geruchssinn zwar besser ausgebildet, aber bevor es nicht explizit erwähnt wurde (am Ende des 2. oder 3. Kapitels), ist es überhaupt nicht aufgefallen (zumindest nicht mir). Häherpfote wirkte in keinster Weise benachteiligt, obwohl es natürlich schon recht auffällig war, dass ihn die anderen Katzen wie ein rohes Ei behandelten. Das fand ich recht geschickt gemacht, vom Stil her, denn es wurde auch nie gesagt "Er sah dasunddas" oder "er beobachtete diesundjenes" Er bekam alles problemlos mit, sodass es auf den Leser so wirkte, als hätte er es ganz normal gesehen, obwohl er es in Wahrheit roch oder hörte.
Es macht Häherpfote sehr zu schaffen, dass ihm alle immer nur helfen wollen und er nie wirklich zeigen kann, wie gut er allein zurecht kommt. Hin und wieder war es etwas nervig, wie er da immer herumjammerte, aber irgendwie ist Häherpfote als Charakter auch sympathisch.


Seine Schwester Distelpfote hat es sich zunächst in den Kopf gesetzt, Heiler-Katze zu werden, doch sie stellt relativ bald fest, dass das eigentlich nichts für sie ist und sie viel eher als Kriegerin taugt. Ich fand es irgendwie recht vorhersehbar, dass sie und Häherpfote Platz tauschen würden, nachdem man merkte, dass sie beide recht unzufrieden sind. Nun gut. Distelpfote jedenfalls bringt eine große Begabung für den Kampf mit und lernt vieles allein durch Zusehen.

So schön Häherpfote und Distelpfote ausgearbeitet sind, Löwenpfote bleibt dagegen blass. Im Gegensatz zu seinen Geschwistern hat er auf den ersten Blick nichts, das ihn auszeichnet. Da alle drei aber laut Prophezeiung noch eine bedeutende Rollen spielen sollen und die anderen beiden mit auffallenden Fähigkeiten ausgestattet sind (Häherpfote: sehr starke Verbindung zum SternenClan, gutes Gedächtnis, evt. sogar Gedanken lesen? Auf jeden Fall aber "Träume lesen" ; Distelpfote: Lernen durch Zusehen, übermäßige Begabung für den Kampf), wirkt Löwenpfote im Moment noch eher wie ein Anhängsel. Auch auffällig: von den drei POVs hat Löwenpfote am wenigsten Kapitel abbekommen. Man könnte also fast meinen, er wäre nur da, damit es auch ja drei Auserwählte sind, aber mal abwarten. Vllt kommt da noch was. Abgesehen von den neuen Charas war der erste Band aber etwas unspektakulär.

Spoiler: "Staffel 3, Band 1 - Der geheime Blick"

Dass Graustreif wieder aufgetaucht ist, hat mir gut gefallen. Ich hatte schon fast befürchtet, man lässt ihn komplett untern Tisch fallen und man erfährt überhaupt nicht mehr, was mit ihm geschehen ist. An sich hätte es auch ruhig für mehr Unruhe im Clan sorgen können, da es ja nun zwei Zweite Anführer gab. Das Problem wurde recht einfach gelöst, aber da es durchaus Unmut unter gewissen Katzen gab, kann da auch noch was kommen. Der Angriff der Hunde war irgendwie nur Mittel zum Zweck um Häherpfotes starke Verbindung zum SternenClan zu verdeutlichen. Der große Wettkampf und Löwenpfotes Rettung als Finale des Bandes fand ich jetzt nicht so toll gewählt. Die Idee mit dem Wettkampf kam aus dem Nichts, wie als Wunder aus der Dose, um die festgefahrene Situation zwischen den Clans zu entschärfen, da der Band sonst zu lang geworden wäre. Wirkt zumindest so. Als Idee an sich ist ein Wettkampf aber gut. Die Rettung Löwenpfotes sorgte hier aber nur für die nötige Action und Spannung, das ist etwas schade.


Wirkt jetzt so, als hätte ich den Band voll furchtbar gefunden, dem ist aber nicht so. Die Handlung schwächelt wirklich beim näheren Hinsehen, aber das wird durch die neuen Charaktere, die an sich viel Potenzial haben, ausgeglichen, sodass der Band im Gesamtpaket dennoch gefällt.


11.11.2014 21:23
Nightfox




Lebende Legende
Dabei seit: 10.01.2012
Herkunft: Tamriel
Pet: Chi
Beiträge: 1.712
Sammelalbum
Credits: 1211
gekaufte Marken: 101
verdiente Marken: 157
      

Es hat ziemlich lange gedauert, bis ich endlich weiterlesen konnte. Gestern abend habe ich nun den nächsten Band beendet und weiß noch nicht recht, was ich davon halten soll. Was mich nervt, ist, dass bestimmte Dinge immer wieder aufs Neue wiederholt werden. So versucht Tigerstern schon wieder aus dem Jenseits heraus, jemanden auf seine Seite zu ziehen und für seine Zwecke zu verwenden, dieses Mal ist es Löwenpfote, der hin- und hergerissen ist zwischen der Loyalität zu seinem Clan und der Freundschaft zu Heidepfote. Ganz ehrlich, mir wäre es lieber, wenn man Tigerstern einfach ruhen lassen würde. Seine Geschichte war in der ersten Staffel erzählt, ich sehe keinen Grund, warum er sich weiterhin ständig einmischen muss. Dann wird ein weiteres Mal diese Freundschaft/Liebe über die Clans hinweg Sache ausgepackt. Das gab es jetzt doch schon so oft. Immerhin ist es nicht dieses AufderStelletreten wie bei Blattsee und Krähenfeder, aber ich finde es höchst anstrengend, dass das immer wieder auf den Tisch gebracht wird. Als ob es keine anderen Thematiken gäbe. Löwenpfote scheint das jetzt auch beendet zu haben, da er sich lieber für seinen Clan entscheidet, aber ich bin mir ziemlich sicher, dass es damit noch nicht vorbei ist.

Aber es gab auch positive/interessante/neue Inhalte. So entdeckt Heidepfote geheime Tunnel unter den Territorien von Donner- und WindClan. Natürlich ist das perfekt, um sich heimlich mit Löwenpfote zu treffen. Und es löst quasi das Finale indirekt aus, dass sie sich immer dorthin schleicht. Die Tunnel wurden von anderen Katzen, die lange vor den Clans am See lebten, genutzt, um ihre Jungen zu Kriegern zu machen, als Prüfung gewissermaßen. Häherpfote findet schon sehr früh den Stock, in dem die "Ergebnisse" festgehalten wurden. Ich habe mich die ganze Zeit über gewundert, was an diesem komischen Stock so wichtig sein soll, dass Häherpfote sich so um ihn sorgt, aber das offenbarte sich erst am Ende. Das war nett gemacht.

Zwischen den Clans kriselt es, nachdem es einige Zeit lang sehr friedlich war. Was ist egentlich aus diesen Wettbewerben geworden, die sie abhalten wollten? Das war wohl nur eine einmalige Sache. Jedenfalls hat der FlussClan interne Probleme, die sie dazu zwingen, für eine Zeit lang ihr Lager auf der Versammlungsinsel aufzuschlagen. Die anderen Clans sind natürlich alarmiert, weil sie denken, der FlussClan hätte sein Territorium verloren und würde sich nun ein neues suchen. Zum Beispiel im Gebiet des WindClans. Deswegen ist der DonnerClan besorgt, weil der WindClan das verlorene Territorium sich vom DonnerClan holen könnte. Nur der SchattenClan scheint sich nicht zu kümmern, zumindest hört man nichts von ihm. Die anderen Clans sind überbesorgt und misstrauisch und das nur, weil der FlussClan nicht den Grund nennt, weswegen sie ihr Lager verließen, weil er fürchtet, es könnte als Schwäche ausgelegt werden könnte. Also Sturm im Wasserglas, denn FlussClan hatte nie vor ins Gebiet des WindClans einzufallen. Distelpfote hat schon recht. Es hätte sehr geholfen, wenn man einfacg miteinander geredet hätte. Ihre Aktion, selber nachzusehen, was los ist, war zwar sehr selbstlos, aber auch sehr dumm. Und hat zudem noch ihren ganzen Clan in Alarmbereitschaft gesetzt, weil Leopardenstern sie natürlich nicht gehen lassen wollte. Zum Glück konnte Häherpfote sie durch seine Träume finden und Eichhornschweif holte sie nach Hause zurück. Doch die Lage zwichen den Clans beruhigt sich damit nicht.

Spoiler: "Staffel 3, Band 2 - Fluss der Finsternis"

Das Misstrauen gipfelt schließlich darin, dass der WindClan drei verschwundene Junge in den Pfoten des FlussClans vermutet und diesen angreifen will. Sowohl Löwenpfote als auch Heidepfote wird aber klar, dass die drei die geheimen Tunnel gefunden haben müssen. Hier kommt dann alles zusammen. Löwenpfotes Freundschaft zu Heidepfote, Häherpfotes Stock und die Erinnerungen, die darin stecken, ja er kann gar mit dem Geist einer gestorbenen Katze kommunizieren, die sie dann zu den Jungen führt, Häherpfotes Angst vor Wasser, Distelpfotes Wunsch, die Kämpfe zu vermeiden.
Natürlich finden sie die Jungen und bringen sie sicher zurück, bevor es zu einem Kampf zwischen DonnerClan und WindClan kommen konnte (denn letzterer glaubt nun, DonnerClan hätte die Jungen). Doch es ist sehr knapp. Zunächst einmal sorgt der Regen dafür, dass die Tunnel überschwemmt werden, sodass den Jungen und ihren Rettern nur die Wahl bleibt, sich durch den unterirdischen Bach in den See schwemmen zu lassen. Doch sie schaffen es und alles scheint wieder gut. Ganz am Schluss wird noch einmal deutlich, dass Tigersterns Einfluss auf Löwenpfote steigt, Distelpfote erkennt, dass ihre Freundschaft zu Maulbeerpfote schwierig wird, da sie sie nicht einfach mehr so treffen kann. Und die Tunnel sind durch den Regen zerstört worden und können damit nicht mehr benutzt werden. Quasi als greifbares Symbol für Löwenpfote, dass er sich nicht weiter mit Heidepfote treffen wird, dass er sie verloren hat.


Beim nächsten Band denke/hoffe ich, dass diese früheren Katzen, zu denen Fallendes Blatt gehörte, näher vorgestellt werden. Es würde mich schon interessieren, woher sie kamen, was aus ihnen geworden ist. Anscheinend dreht es sich aber wieder mehr um den Stamm des Eilenden Wassers. Mal sehen, was mich da erwartet.


27.12.2014 14:55
Nightfox




Lebende Legende
Dabei seit: 10.01.2012
Herkunft: Tamriel
Pet: Chi
Beiträge: 1.712
Sammelalbum
Credits: 1211
gekaufte Marken: 101
verdiente Marken: 157
      

Ich habe mal wieder ein wenig weiter gelesen. Nachdem der dritte Band der dritten Staffel eher ein kleines Abenteuer zwischendurch war (wenn auch am Ende die Prophezeiung wieder wichtig wurde und einige wichtige Entwicklungen angedeutet wurden) war der vierte recht wechselhaft. Am Anfang plätscherte er nur vor sich hin, um dann im letzten Drittel noch mal zuzulegen. Generell hat man recht viele kleinere Entwicklungen und Ereignisse in den ersten beiden Dritteln verwurstet. Das größere Ganze gab es erst spät mit dem großen Kampf zwischen den Clans und der Sonnenfinsternis. Gerade Sol und seine Rolle finde ich hierbei interessant und ich ärgere mich, dass das alles jetzt in einem ziemlichen Cliffhanger endet.

Spoiler: "Staffel 3, Band 4: Zeit der Dunkelheit"

So wendet sich der SchattenClan vom SternenClan ab und will auch nicht mehr zu den Versammlungen erscheinen bzw. Schwarzstern will das. Ich bin mir ziemlich sicher, dass es in seinem Clan genügend Katzen gibt, die diese Entscheidung nicht gutheißen. Da ist dann natürlich die Frage, wie lange es dauert, bis ein anderer Clan nachzieht. Gerade die Sonnenfinsternis lässt den Glauben, dass der SternenClan auf alles Antworten hat, bröckeln. Häherpfote ist sich ziemlich sicher, dass sogar der SternenClan selbst aufgegeben hat. Doch was wäre dann? Was wäre, wenn die Einheit der vier Clans tatsächlich auseinanderbrechen würde? Was wird der SchattenClan jetzt tun? Schwarzstern war mit dem neuen Territorium nie zufrieden, wird der Clan das Gebiet um den See nun verlassen? Und was ist eigentlich Sols Plan? Offenkundig hat er ja Schwarzstern in seinem Entschluss bestärkt, allein wäre er diesen großen Schritt nie gegangen. Es scheint ihm schon irgendwo wichtig zu sein, dass die Katzen selber denken und nicht alle Hoffnung in den SternenClan setzen. Nur woher wusste er, dass es eine Sonnenfinsternis geben wird? Fragen über Fragen, die hoffentlich im nächsten Band beantwortet werden.

Auch die Entwicklung der drei Hauptcharas wurde vorangetrieben, vor allem aber die von Löwenpfote. Er wird allmählich etwas größenwahnsinnig, finde ich. Da ist zunächst diese Begabung, aus jedem Kampf nahezu ungeschoren hervorzugehen und dann kommt da noch die Prophezeiung dazu, die nicht nur er sondern alle drei viel zu ernst nehmen. Was mir aber gut gefiel, war, dass er anfängt, sich wieder von Tigerstern zu lösen. Mittlerweile hat er aber auch einen regelrechten Hass auf Heidepfote entwickelt, das könnte noch interessant werden. Distelpfote währenddessen wird etwas fanatisch, was das Gesetz der Krieger angeht. Das ist für sie das Nonplusultra und es macht sie geradezu wütend, dass der SchattenClan sich dacon distanziert. Alle sind da etwas aufgewühlt und keiner weiß, was man davon halten soll, aber Distelpfote ist wütend. Häherpfote wird auch ganz schön eingebildet, wenn er an die Prophezeiung denkt. Also die tut allen dreien irgendwie nicht gut^^ Sol befeuerte natürlich auch noch ihre Annahme, dass sie so auserwählt sind, dass sie eines Tages die absolute Macht haben.


In Kurzform: Allmählich nervt die Prophezeiung, ich will wissen, was es mit Sol auf sich hat und vor allem wie es weitergeht. Man hätte ruhig am Anfang des vierten Bandes ein paar Ereignisse rascher abhandeln können und so schneller zu diesem Kampf hätte kommen können. Was mit dem WindClan eigentlich los ist, wurde auch nicht so wirklich aufgeklärt. Der nächste Band bringt da hoffentlich Licht ins Dunkel. Zum Glück habe ich den schon hier rumliegen.


24.02.2015 00:08
Nightfox




Lebende Legende
Dabei seit: 10.01.2012
Herkunft: Tamriel
Pet: Chi
Beiträge: 1.712
Sammelalbum
Credits: 1211
gekaufte Marken: 101
verdiente Marken: 157
      


Hm, irgendwie mochte mir dieser Band nicht so recht gefallen. Ich denke, es liegt daran, dass er mit etwas viel Inhalt vollgestopft ist. Da gibt es hier ein Problem mit dem SchattenClan, da bricht dort eine Seuche aus, Häherpfote hat wieder mystische Träume und am Ende gibt es eine Offenbarung. Wäre das alles miteinander verwoben gewesen oder wäre zumindest teilweise parallel gelaufen, hätte ich nichts zu klagen, aber jedes Problem wurde linear abgearbeitet, sodass das Buch einfach vor sich hinplätscherte. Problem taucht auf, es wird darüber nachgedacht, Problem wird mehr oder weniger spektakulär gelöst, nächstes Problem taucht auf. Das hätte man an sich besser ineinander greifen lassen können.

Aber der Reihe nach. Nach der Offenbarung des SchattenClans oder genauer gesagt von Schwarzstern, wurde relativ rasch klar, dass nicht alle Katzen seine Meinung teilen und es kommt wie es kommen muss, erste Mitglieder wenden dem Clan einstweilen den Rücken zu und suchen einen Unterschlupf. Wo? Natürlich beim DonnerClan. Und natürlich hecken unsere drei Freunde einen Plan aus, um Schwarzsterns Meinung zu ändern. Den Plan an sich fand ich nicht schlecht, aber die ganze Sache wurde ziemlich rasch abgehandelt, nachdem zuvor so viel Drama drum gemacht wurde und es sogar den Cliffhanger des letzten Bandes bildete.

Danach brach die Seuche aus. Dieser Teil zog sich etwas, bis Häherpfote endlich Katzenminze fand, auch wenn es noch eine Weile dauerte, bis er sie auch in die Pfoten bekam. Aber das ist ok. Es wäre ja zu einfach gewesen, hätte er einfach losziehen können. So konnten Löwengluts Ängste wieder beleuchtet und sein Konflikt mit Heidepfote wieder in Erinnerung gerufen werden.

Nachdem das Problem gelöst war, ging es wieder um Häherpfotes Interesse an den Urkatzen. Diesmal erfuhr man sogar wirklich was über sie und Häherpfote durfte die Rolle eine der ihren einnehmen, als sie noch am See lebten. Warum und wieso? Weiß keiner. Aber gut. Häherpfote merkt rasch, dass diese Katzen nach ganz anderen Regeln leben als die Clans. Und er erkennt noch etwas.

Spoiler: "Staffel 3, Band 5: Lange Schatten"

Diese Urkatzen sind scheinbar die Vorfahren der Clankatzen und es ist Häherpfotes Initiative zu verdanken, dass sie sich überhaupt aufmachten um eine neue Heimat zu finden. Denn sie standen vor dem gleichen Problem wie die Clankatzen in der zweiten Staffel. Witzig, dass ihre Nachfahren in genau diese Gegend (den See) aus genau dem selben Grund zurückgekehrt sind. Hat schon eine gewisse Ironie.


Das Finale war eher....naja. Da kommt aus dem Nichts eine Offenbarung, die nirgends auch nur angedeutet wurde. Es kann natürlich auch sein, dass ich die Andeutungen einfach übersehen habe, möglich ist es und ich hoffe es fast, denn so wirkt es sonst eher wie künstliches Drama.

Spoiler: "Staffel 3, Band 5: Lange Schatten"

Unser Trio sind gar nicht die Jungen von Brombeerkralle und Eichhornschweif. Es wundert mich aber schon arg, dass das geheim bleiben konnte. Meine Vermutung: Die drei sind in Wahrheit Blattsees und Krähenfeders Jungen. Das Alter würde hinkommen und begründet wäre es dann eben dadurch, dass Blattsee als Heilerkatze keine Jungen haben darf. Aber wie hat sie das geheim gehalten...hm, ne, irgendwie passt es alles nicht recht zusammen. Eine andere Erklärung will mir aber auch nicht einfallen. Da werde ich mich wohl überraschen lassen müssen. Auf jeden Fall aber würde die Prophezeiung für das Trio weiterhin gelten, wenn sie Blattsees Jungen wären, denn dann wären sie ja immer noch Feuersterns Enkel. Ich hoffe aber auf jeden Fall, dass es noch gut erklärt wird, was Eichhornschweif zu diesem Schritt veranlasst hat, scheinbar weiß ja noch nicht einmal Brombeerkralle davon.

Aschenpelz' Tod am Ende war fast schon belanglos. Erst wurde Riesendrama gemacht, dass er sie verraten könnte und dann wird er getötet. Toll. An sich interessanter Twist, weil man merkt, wie weit zu gehen Eichhornschweif bereit ist (daran besteht kein Zweifel, dass sie es war), aber man hätte es vorher nicht so aufbauschen sollen.


Ich meine mich zu erinneren, dass der fünfte Band der zweiten Staffel auch der Schwächste war. Das zieht sich also schon etwas durch. Etwas enttäuscht bin ich schon, aber andererseits will ich auch wissen, wie es weitergeht. Nun ja, ausgestattet mit einem Büchergutschein geht es Freitag eh nach Hamburg :D


08.04.2015 15:32
Nightfox




Lebende Legende
Dabei seit: 10.01.2012
Herkunft: Tamriel
Pet: Chi
Beiträge: 1.712
Sammelalbum
Credits: 1211
gekaufte Marken: 101
verdiente Marken: 157
      

Wow, hat jetzt doch ganz schön lange gedauert, bis ich an den nächsten Band kam, den letzten der dritten Staffel. Und tja, was soll ich sagen. Es ist kein reines Happy End, ich bin mir noch nicht mal sicher, ob es überhaupt happy ist. Am Ende wurden dann ja doch große Opfer gebracht und warum? Der Klassiker: Weil man nicht miteinander geredet hat. Aber der Reihe nach. Beim letzten Band hatte ich zwei Vermutungen angestellt, eine stimmte, die andere erwies sich als falsch.

Spoiler: "Staffel 3, Band 6: Sonnenaufgang"

Es war nicht Eichhornschweif, die Aschenpelz getötet hat. Es war Distelblatt. Das war im ersten Moment überraschend, andererseits hat man schon sehr früh gemerkt, wie fanatisch Distelblatt ist, wenn es um das Gesetz der Krieger geht. Für sie war es wohl die logische Konsequenz und sie macht sich ja auch keine Vorwürfe. Mit meiner zweiten Vermutung traf ich aber genau ins Schwarze: Blattsee und Krähenfeder sind die Eltern der drei. Der Hass, den Distelblatt dann auf Blattsee hatte, war schon sehr krass (allein schon, wie sie sie töten wollte) und letztenendes wurde Distelblatt dieser Hass auch zum Verhängnis. Sie konnte es nicht für sich behalten, sondern musste es auf der Großen Versammlung offenbaren. Beim Clan konnte sie aber auch nicht mehr bleiben, daher wollte sie ihn verlassen, stirbt aber, als der Tunnel über ihr einstürzt. Schon irgendwie traurig. Dabei hatte sie so viel vor, wollte sogar Clananführerin werden. Ihre Überzeugung, dass das Gesetz der Krieger unüberschreitbar ist, hat sie indirekt das Leben gekostet, sie hat sich zu sehr vom Hass einnehmen lassen und war auch am Ende kaum noch wiederzuerkennen. All das hätte aber auch nicht sein müssen, wenn man mehr geredet hätte, wenn Blattsee mit ihren Jungen versucht hätte zu reden (es gab ja nur einen eher halbherzigen Versuch), ihnen versucht hätte, es zu erklären. Wenn die drei nicht die ganze Zeit über immer versucht hätten, ihre Probleme auf eigene Faust zu regeln, sondern sich mal jemandem anvertraut hätten.


Was es mit Sol auf sich hatte, wurde auch eher offen gelassen. Interessant fand ich es aber, wo sie in dieser Stadt waren und erfuhren, für welche Unruhen Sol dort bei einer Gruppe von Katzen gesorgt hatte. Am Ende des Tages war er wohl nur eine Katze mit enormen Wissen zwar, die aber stets nur das eigene Wohl im Sinn hat und nach Macht giert. Daher auch die Versuche, die Clans zu zerschlagen.
Auch war es schick, Charly wiederzusehen. Die Prophezeiung geht mir immer noch auf den Keks, ehrlich gesagt. Die drei waren viel zu fixiert darauf, auch wenn es später eher nur noch Löwenglut war. Die anderen Clans fielen fast komplett untern Tisch und das jetzt auch die ganzen letzten Bände. Dabei machte die Reihe es aber auch aus, dass es eben diese vier koexistierenden Clans gibt.
Auch offen gelassen wurde, wie der DonnerClan nun mit dieser Wahrheit umgehen wird, vor allem Brombeerkralles Reaktion hätte mich da interessiert.

Tja, aber das war nun wohl erst mal die letzte Geschichte um Feuersterns Nachkommen, denn die nächste Staffel beschäftigt sich scheinbar mit dem Beginn der Clans. Kann auch interessant werden, aber ich glaube, ich werde Häherfeder, Blattsee, Feuerstern und all die anderen schon irgendwie vermissen, nachdem ich jetzt schon so viel von ihnen gelesen habe. Aber mal sehen, wem ich in der neuen Staffel begegnen werde.
Ich korrigiere mich. Habe doch glatt Omen of the Stars mit Dawn of the Clans verwechselt^^ Dann gibt es also doch ein Wiedersehen mit den altbekannten Katzen, mal sehen, ob da noch ein paar lose Fäden verknüpft werden und sich das endlich mit dieser dämlichen Prophezeiung auflöst.


Dieser Beitrag wurde 1 mal editiert, zum letzten Mal von Nightfox am 15.07.2015 16:17.

15.07.2015 16:12
Kuraiko
      

Wie ich sehe gibt es bis jetzt noch keine Antwort. Schade, denn das ist eine super Zusammenfassung! Sehr ausführlich und liest sich sehr gut. Aber nun zum Thema.

Ich habe mit Warrior Cats angefangen, als die erste Staffel komplett in der Schweiz erschienen war. Die erste Staffel fand ich super. Die Geschichte von Feuerstern ist spannend erzählt und es war nie langweilig.
Die zweite Staffel fand ich schon weniger toll, da mir die ständigen Charakterwechsel nicht gefielen. Ich konnte gar nicht eine Beziehung zu den neuen Figuren aufbauen, da die Erzählsicht immer gewechselt hatte, was mich persönlich gestört hatte.
Bei der dritten Staffel das gleiche Problem, dazu kommt dass mich die Story nicht mehr gepackt hatte. Die erste Staffel konnte ich fast nicht aus der Hand legen, während ich bei der dritten Staffel schon fast froh war, wenn ich das Buch schliessen konnte.

Für mich hat diese Reihe gut angefangen, wurde aber leider aus meiner Sicht immer schlechter. Die dritte Staffel habe ich nicht beendet und werde ich auch nicht.


Ist jetzt nicht die tollste Antwort, ich weiss. :sweatdrop: Aber hab mich erst gerade angemeldet und muss noch lernen.
17.07.2015 11:54
Nightfox




Lebende Legende
Dabei seit: 10.01.2012
Herkunft: Tamriel
Pet: Chi
Beiträge: 1.712
Sammelalbum
Credits: 1211
gekaufte Marken: 101
verdiente Marken: 157
      

Juhu, jemand antwortet mal in diesem Thread :D Freut mich aber, wenn die Zusammenfassung gefällt, hab ziemlich lange dran gesessen^^

Zitat von Kuraiko

Die zweite Staffel fand ich schon weniger toll, da mir die ständigen Charakterwechsel nicht gefielen. Ich konnte gar nicht eine Beziehung zu den neuen Figuren aufbauen, da die Erzählsicht immer gewechselt hatte, was mich persönlich gestört hatte.

Also die Charakterwechsel waren nicht das Problem, fand ich. Im Gegenteil, ich fand es ganz erfrischend, mal andere Sichtweisen zu lesen. Generell funktionieren für mich beide Varianten gut, wenn sie gut gemacht sind: eine einzige Perspektive und der Wechsel zwischen mehreren, im Zweifelsfall gefällt mir letzteres aber besser. Ist aber Geschmackssache. Mein Problem mit der zweiten Staffel war eher, dass man in den hinteren Bänden sehr auf einer Stelle trat und es fast schon wie eine Daily Soap im Katzenreich wirkte. Der letzte Band holte da zwar noch einiges raus, ein Tiefpunkt war da aber trotzdem.

Zitat

Bei der dritten Staffel das gleiche Problem, dazu kommt dass mich die Story nicht mehr gepackt hatte. Die erste Staffel konnte ich fast nicht aus der Hand legen, während ich bei der dritten Staffel schon fast froh war, wenn ich das Buch schliessen konnte.

An der dritten Staffel störte mich, dass die Ereignisse sich teilweise sehr random aneinanderreihten, außerdem ging mir diese Prophezeiung gewaltig auf den Keks (leider wird es in der vierten Staffel damit wohl weitergehen). Ich gebe ehrlich zu, dass ich die Bände der ersten Staffel auch um einiges rascher durchgelesen habe (teilweise hat das nur einen Tag gedauert). Ich bin zwar immer noch schnell, aber so schnell nicht mehr. Obwohl ich mich auch noch nicht durchquälen muss. Also, dass die Staffeln schwächer werden, ist schon stark spürbar, aber Interesse ist bei mir immer noch da^^

Zitat

st jetzt nicht die tollste Antwort, ich weiss. sweatdrop Aber hab mich erst gerade angemeldet und muss noch lernen.

Naja, was wäre denn eine tolle Antwort? Passt doch so, eigene Meinung ist ja drin und begründet ist sie auch^^ Einfach rein in die Threads, es beißt keiner und Wall-of-Texts sind auch kein Muss ;) Wie auch immer, ich heiße dich jedenfalls auf DN herzlich Willkommen :D


17.07.2015 12:23
Kuraiko
      

Eine andere Perspektive als Feuerstens fand ich schon interessant, mich störten einfach die ständigen Wechsel. Ich kanns eben nicht so gut erklären^^ Für mich persönlich wäre es besser gewesen, vielleicht immer nach dem halben Buch die Sicht zu ändern oder so, damit man einfach mehr Zeit hat sich auf diesen Charakter einzulassen.
Aber ja, Geschmäcker sind verschieden. Den einen gefällts, den anderen nicht. Aber das ist ja das tolle daran, so enstehen eben spannende Diskussionen. :^_^:

Mit guter Antwort meinte ich, dass hier im Forum alles so ausführlich beschrieben ist und es ellenlange Beiträge gibt. Mein Beitrag hingegen fällt da im Vergleich ziemlich kurz aus.^^
17.07.2015 12:55
Nightfox




Lebende Legende
Dabei seit: 10.01.2012
Herkunft: Tamriel
Pet: Chi
Beiträge: 1.712
Sammelalbum
Credits: 1211
gekaufte Marken: 101
verdiente Marken: 157
      

Woa, die Prophezeiung geht mir immer noch auf den Keks -_- Zumindest haben sie nun ihre dritte Katze gefunden und die hat auch eine echt nützliche Fähigkeit, die aber gleichzeitig auch zur Belastung werden kann, aber gerade da es bei Taubenpfote und Häherfeder nen Haken gibt, stört es umso mehr, dass Löwengluts besondere Fähigkeit nur darin besteht overpowered zu sein. Auch wie da die ganze Zeit so ne Riesensache darum gemacht wird. Nervig.

Die Story an sich in diesem Band war ok, auch wenn ich da einiges zu einfach gelöst fand. Die Dürre ist eine gute Ausgangssituation für die Konflikte, die auch sehr rasch zum Vorschein kamen. Dass der Bach von Bibern blockiert wurde, war da auch ein logischer zusätzlicher Faktor. So weit so gut.

Spoiler: "Staffel IV, Band 1: Der vierte Schüler"

Aber glauben sie wirklich, die Biber bauen nicht einfach einen neuen Damm (auch wenn dies eine Weile dauern wird) ? Und diese Hauskatzen, die waren auch nur da, damit es sich etwas hinauszögert und die Clankatzen nach einer ersten Niederlage einen zweiten Versuch starten konnten. Ich meine, es war ihnen am Ende vollkommen egal, ob die vier überlebt hatten, sie verschwanden einfach so plötzlich aus der Geshcichte, wie sie gekommen waren. Schon irgendwie schade. Hätte man sicher eleganter lösen können und so viel hätte das die Story auch nicht verlängert.


Häherfeder Part war da etwas interessanter, obwohl auch hier es viel um die Prophezeiung ging, aber immerhin flossen noch ein paar andere Konflikte mit hinein. Schade, dass Häherfeder etwas arg kurz kam. Er ist mir irgendwie angenehmer als Löwenglut, obwohl er ein ziemlicher Jammerlappen ist. Aber Löwenglut nimmt sich und seine "Fähigkeit" einfach immer so furchtbar wichtig (nur übertroffen von Beerennase) Und der Hass gegen Blattsee finde ich mittlerweile auch ziemlich unfair. Ist natürlich schwer für die beiden, schon klar, aber diese kalte Verachtung hat Blattsee nun auch nicht verdient. Ich würde mir wünschen, dass sie es einfach mal ausdiskutieren. Sie müssen ja nicht als ein Herz und eine Seele aus dieser Diskussion gehen, das wäre auch etwas unrealistisch, aber einfach mal reden. Aber vllt gibt es da in den nächsten Bänden Fortschritte.

Spoiler

Hier wurde jetzt erst mal klargemacht, worum es überhaupt geht. Und natürlich ist es Tigerstern *gähn* Können sie den nicht einfach mal ruhen lassen? Außerdem gefällt mir diese Idee vom Wald der Finsternis, wo die bösen Katzen nach ihrem Tod hingehen, nicht wirklich. Das ist zu einfach gedacht. Also zu einfaches Gut gegen Böse-Schema. Immerhin hat die Reihe früher mal gut gezeigt, dass eigentliche Feinde auch zusammenarbeiten können und eigentlich stand doch im Vordergrund, dass die konkurrierenden Clans miteinander koexistieren, es aber keinen bösen Clan gibt. Vllt hab ich aber auch einfach zu hohe Ansprüche.

Und weil nun die Bedrohung aus dem Wald der Finsternis so bedrohlich ist, dass selbst der SternenClan machtlos ist, gibt es eben die Prophezeiung und die drei auserwählten Katzen. Ja toll, und wenn es alle Clans betrifft, warum sind die Auserwählten alle vom DonnerClan? Wäre es nicht schlauer, aus jedem Clan eine Katze zu wählen? In der zweiten Staffel hat das ja auch gut geklappt.


Irgendwie klingt das alles jetzt ziemlich negativ. Sooo schlecht fand ich den Band gar nicht, da gab es wirklich schlechtere. Aber eben auch bessere. Diese dämliche Prophezeiung tut der Reihe nicht gut und irgendwie tritt man doch arg auf der Stelle, wenn man erst nach sechs Bänden erfährt, was überhaupt die Bedrohung ist, wegen der die Auserwählten der Prophezeiung überhaupt so wichtig sind.


23.08.2015 21:37
Nightfox




Lebende Legende
Dabei seit: 10.01.2012
Herkunft: Tamriel
Pet: Chi
Beiträge: 1.712
Sammelalbum
Credits: 1211
gekaufte Marken: 101
verdiente Marken: 157
      

Der Band war wieder etwas besser. Vllt weil die Prophezeiung nicht mehr so arg im Vordergrund stand bzw. es eine konkrete Gefahr gab und die Auserwählten eben nicht nur wichtig taten. Besonders interessant ist hierbei der wachsende Konflikt zwischen den Schwestern Taubenpfote und Efeupfote. Die Kluft zwischen ihnen wird immer größer, weil Efeupfote sich übergangen fühlt. An sich nachvollziehbar, denn es ist schon sehr auffällig, wie wichtig Taubenpfote auf einmal ist. Ich persönlich hätte nicht so ein großes Problem darin gesehen, Efeupfote einzuweihen. Aber nun gut, am Ende hätte sie das auch falsch aufgefasst. Wie auch immer, Tigerstern nutzt diese wachsende Kluft und Efeupfote wird vom Wald der Finsternis rekrutiert. So weit so gut. Aber Tigerstern und seine Handlanger beschränken sich nicht nur darauf, aus allen Clans werden Katzen ausgewählt, alle Clans werden unterwandert. Das war bisher nicht so, wo es nur vereinzelte Katzen traf, die einfach mit Tigerstern (scheinbar) verwandt waren. Jetzt ist das Ganze irgendwie größer, bedrohlicher. Vor allem da Tigerstern nihct mehr der einzige Strippenzieher ist.

Tja und was ist nun Tigersterns Ziel? Das wird nicht ganz klar. Aber ich kann mir vorstellen, dass Rache an Feuerstern mit reinspielt und er eben generell die Clans schwächen will. Ein Anfang ist ja gemacht, indem er durch seine Intrigen einen Kampf provozieren konnte, ein Kampf, der nicht nötig gewesen wäre, und der hohe Opfer für beide Seiten gekostet hat.

Spoiler: "Staffel IV, Band 2 - Fernes Echo"

So hat der Kampf Rostfell das Leben gekostet, auch wenn die Umstände da etwas seltsam waren. Könnte damit zusammenhängen, dass sie eh schon angeschlagen war, andererseits hat sie noch gut Kraft aufgebracht, um Feuerstern zuzusetzen und Löwenglut hat sie dann trotzdem durch das Wegziehen getötet. Leicht seltsam. Aber vllt gehört zu seiner komischen Gabe auch eine Kraft, die sich nur im Kampf entfesselt.

Feuerstern derweil verliert sein sechstes Leben. Was ich ganz spannend fand, war, dass ein Abbild von ihm bereits beim SternenClan ist, nämlich seine bereits verlorenen Leben. Generell finde ich es aber etwas unglücklich, wie sehr die SternenClan-Katzen wieder zu agierenden Figuren werden. Irgendwie hat es mir besser gefallen, wo sie tatsächlich nur beobachten und kryptische Hinweise gaben. Aber gut, vllt ist es auch einfach anders, weil eine Heilerkatze POV ist.

An sich war es aber recht clever von Tigerstern eingefädelt, damit es zu diesem Kampf zwischen DonnerClan und SchattenClan kam. Gerade da Tigerherz eh schon immer im Donner-Territorium herumschlich, hatte der DonnerClan ja bereits Indizien, als Efeupfote mit ihrem Traum um die Ecke kam. War wahrscheinlich auch von langer Hand geplant. Da erweist es sich vermutlich als sehr praktisch, in allen Clans Helfer zu haben. Nun ja, Löwenglut scheint ja jetzt erkannt zu haben, dass Efeupfote auch zu den rekrutierten Katzen gehört. Da sie Taubenpfotes Schwester ist und diese ihr an sich voll und ganz vertraut, könnte der nächste Band in diesem Punkt recht interessant werden.


An sich ist die Umsetzung schon ganz angenehm lesbar, aber mir gefällt es grundsätzlich nicht so, dass Tigerstern wieder ausgebuddelt wurde. Mir wäre eine greifbarere Gefahr als eine Bande toter Katzen lieber. Sol war ein interessanter Gegenspieler, eben weil man nicht so viel über ihn wusste (und er eine lebendige Katze war), wie gesagt, mir gefällt dieser Trend der letzten Bände nicht, dass die ganzen toten Katzen wieder so aktiv werden. Ich hoffe wirklich, dass Tigerstern am Ende dieser Staffel endgültig besiegt wird und da endlich mal Ruhe ist.


06.09.2015 19:52
Nightfox




Lebende Legende
Dabei seit: 10.01.2012
Herkunft: Tamriel
Pet: Chi
Beiträge: 1.712
Sammelalbum
Credits: 1211
gekaufte Marken: 101
verdiente Marken: 157
      


Puh, was soll ich sagen. Im Großen und Ganzen hat der Band eigentlich gefallen, aber das Ende war einfach nur ... schlecht. Aber der Reihe nach. Zunächst fand ich es sehr angenehm, dass es in diesem Band auch POVs im SchattenClan gab und es sich nicht auf den DonnerClan beschränkte, wie man es sonst kannte. Machte das Ganze vielseitiger. Im Vordergrund stand nun weiterhin die Bedrohung aus dem Wald der Finsternis sowie das Verhältnis zwischen den beiden Schwestern Efeupfote und Taubenpfote, aber es ging tatsächlich mal voran und man trat nicht mehr so arg auf der Stelle wie bisher. Der SternenClan erzählt nun allen Clans, sie wären auf sich selbst gestellt und müssten alle Bande zu den anderen Clans durchtrennen. Selten solch einen Blödsinn gehört. Gerade in dieser allumfassenden Gefahr sollten die Clans Seite an Seite arbeiten. Ja, Tigerstern und seine Kumpanen rekrutieren aus allen Clans Katzen, aber das Problem möglicher Verräter besteht doch weiterhin, wenn jeder Clan sein eigenes Ding macht. Mir gefällt aber daran ganz gut, dass nicht alle Katzen diese Botschaft des SternenClan einfach hinnehmen. Kleinwolke ist misstrauisch und Mottenflügel auch, um mal zwei Beispiele zu nennen. Zweifel haben alle, aber während manche auf den SternenClan weitestgehend hören, wollen manche das eben nicht. Ich jedenfalls bleibe bei der Meinung, dass die Clans nur zusammen die Bedrohung ausschalten können. Hoffentlich kommt ihnen dieser Gedanke. Was der SternenClan sich dabei denkt, weiß ich nicht, irgendwie machen sie in dieser Staffel keine so gute Figur.

Taubenpfote und Tigerherz, da gibt es wieder ein viel verwendetes Motiv in dieser Reihe. Aber hier störte es mich nicht, im Gegenteil, es fügte sich sehr gut ein und vergrößerte zeitweise auch die Kluft zwischen den beiden Schwestern bis

Spoiler: "Staffel IV, Band 3: Stimmen der Nacht"

Efeupfote herausfindet, dass Tigerstern gar nicht an den DonnerClan denkt, sondern alle Clans vernichten will (klassischer Plan eines Obermegabösen...*gähn*). Hat mir aber gefallen, dass sie nun endlich eingeweiht wurde und sie und Taubenpfote sich auch endlich mal ausgesprochen haben. Das hat den beiden sehr gut getan. Efeupfote spielt nun Spionin im Wald der Finsternis, ich bin gespannt, wie lange sie sich verstellen kann, am Ende war es ja schon etwas knapp.

Apropros Ende. Selten so ein schlechtes Ende gelesen. Total random kommt Flammenschweif auf einmal zu Tode, nur damit man ihn im Wald der Finsternis als mögliches Opfer für Efeupfotes Prüfung präsentieren kann. Äh hallo, konstruierter gehts kaum? Aber immerhin bringt das nun Tigerherz in eine schwierige Lage, das dürfte interessant werden, vor allem, da er generell in einer Schlüsselposition für die ganze Geschichte sitzt. Einerseits ist er im Wald der Finsternis, andererseits gibt es da die Beziehung mit Taubenpfote wobei sie jetzt ordentlich sauer auf ihn ist. Ich bin sehr gespannt, ob Tigerherz jetzt dem Wald der Finsternis noch treu bleiben wird , nachdem Braunstern einfach seinen Bruder opfern wollte.


Die Prophezeiung .... nervt mich immer noch (welch Überraschung). Wobei sie hier nicht im Vordergrund stand und auch endlich mal ein paar mehr eingeweiht wurden. Wobei mich Rußherz' Reaktion leicht annervt. Einfach weil ich finde, dass sie und Löwenglut ein schönes Paar abgeben und ich es leicht dämlich finde, sich wegen der Prophezeiung wieder zu trennen. Ich hoffe, für die beiden gibt es noch ein Happy End. Und Löwenglut soll von seinem Ego-Trip mal runterkommen. Mein Gott, dann wird er halt nie verletzt, aber das ist kein Grund sich in jeden x-beliebigen Kampf zu stürzen. Wobei ich den Part mit Windpelz und seinen Eltern an der Grenze interessant fand, vor allem, da dadurch die alte Geschichte mit Blattsee wieder thematisiert wurde, was ja immer noch ein Problem ist.

Ansonsten kriselt es im Moment sehr zwischen den Clans, vor allem zwischen Donner- und SchattenClan, allein diese Entführung von Efeupfote 0.o So wie die Clans sich jetzt aufführen (inkl. SternenClan) werden sie sicher vernichtet werden. Wobei bei dem Konflikt zwischen Donner und Schatten Tigerstern ja erwiesenermaßen seine Pfoten im Spiel hatte.

Abgesehen vom Ende war der Band solide. Mit Ende war er leider eine Enttäuschung. Ich hoffe, mit dem nächsten geht es wieder etwas bergauf. Eigentlich mag ich die Reihe sehr, auch wenn ich in den letzten Posts teilweise ziemlich drüber abgelästert habe^^''


28.09.2015 17:38
Nightfox




Lebende Legende
Dabei seit: 10.01.2012
Herkunft: Tamriel
Pet: Chi
Beiträge: 1.712
Sammelalbum
Credits: 1211
gekaufte Marken: 101
verdiente Marken: 157
      

Hat jetzt eine ganze Weile gedauert, bis ich den nächsten Band in die Finger gekriegt habe. Nur leider war er von der Handlung her ziemlich unnötig. Es gab ein paar wichtige Erkenntnisse, ja, aber ansonsten hätte es den ganzen Band nicht gebraucht. Allein diese random Reise zum Stamm. Gut, nun wurde vielleicht der Konflikt mit Steinsager wieder aufgelöst, aber was z.B. sollte wieder Häherfeders Reise in die Vergangenheit? Man hätte das Ganze auch super nutzen können um das Verhältnis von Häherfeder und Eichhornschweif wieder ins Reine zu bringen (womit ich auch schon fast gerechnet hatte), aber an der Front passiert überraschend wenig. Schade.

Wobei ich es ganz angenehm fand, dass man ziemlich häufig zwischen den Sichten wechselte, die Ereignisse am See zB. waren immer interessant zu lesen. So hat Efeusee nun erfahren, dass Blumenfall auch vom Wald der Finsternis ausgebildet wird. Auch bei ihr nutzt man die Eifersucht aus um sie von ihrem Clan abzudrängen. Es ist vermutlich schwierig für sie alle drei: Millie, Blumenfall und Wurzellicht. Da ist Blumenfall natürlich leicht empfänglich. Da ist natürlich auch die Frage berechtigt, wer aus dem Clan ebenfalls im Wald der Finsternis trainiert. Ein erstes Todesopfer gab es mit Ameisenpelz jetzt auch schon.

Die nächste Erkenntnis betrifft die Prophezeiung. Nun sind es doch vier erwählte Katzen. Ist es vllt doch Distelblatt, die auch erwählt ist? Immerhin gab es ja ganz zu Anfang auch Hinweise, dass sie überlebt haben könnte. In der Hinsicht ist es auch interessant, dass in den Tunneln andere Katzen leben könnten. Vllt war es sogar Distelblatt, die Efeusee und Blumenfall aus den Tunneln half. Wobei Löwenglut und Häherfeder ziemlich sicher waren, dass Distelblatt schon lange fort war. Die nächsten Bände geben da sicher neue Erkenntnisse.

Viel zu kurz kamen die anderen Clans. Von denen hat man quasi gar nichts gehört außer kurz während der Großen Versammlung. Aber gut, es stand wieder mehr der Stamm im Vordergrund. Man merkt halt auch sehr deutlich, dass dieser Band jetzt vor allem Lückenfüller war, daher habe ich jetzt dazu auch nicht so viel zu schreiben. Vllt ist die ganze Geschichte um die drei auserwählten Katzen einfach auch schon zu ausgelutscht. Sollte ja jetzt in zwei Bänden auch ihren Abschluss finden.


17.12.2015 19:39
Nightfox




Lebende Legende
Dabei seit: 10.01.2012
Herkunft: Tamriel
Pet: Chi
Beiträge: 1.712
Sammelalbum
Credits: 1211
gekaufte Marken: 101
verdiente Marken: 157
      

Man könnte diesen Band ein wenig als die Ruhe vor dem Sturm betrachten. Er hat mir auch wesentlich besser gefallen als der letzte, wo es hauptsächlich um den Stamm ging, den ich nicht sonderlich spannend finde. Es gab einige Enthüllungen und es sind zwei besondere Katzen zurückgekehrt. Ich hatte mir ja eh gewünscht, dass man ein wenig mehr über Sol und seine Beweggründe erfahren würde und nun taucht er hier nun wieder auf. Zuerst wird er mit offenen Armen ... Pfoten empfangen. Klar, der DonnerClan glaubt, er hätte die beiden Schüler gerettet und außerdem sind nun genügend Katzen schon erwachsen geworden, die sich nicht an Sols letzten Besuch erinnern und ihn einfach faszinierend finden. Und wie immer wickelt Sol sie gekonnt um den Finger. Es ist natürlich klar, dass er seine ganz eigenen Ziele hat und mittlerweile wird auch sein Hass auf die Clans als solche offenbar.

Spoiler: "Staffel IV, Band 5: Der verschollene Krieger"

Er gibt die Schuld einem mysteriösen Clan, der in einer Schlucht lebt und ihn nicht aufnehmen wollte. Da ich das Special Adventure Feuersterns Mission gelesen habe, habe ich auch bereits eine Vermutung, was das für ein Clan ist und ich versuche mich gerade zu erinnern, ob Sol in dem Special Adventure schon einen Auftritt hatte. Aber wahrscheinlich wird es da im nächsten Band noch ein paar Antworten geben, ich nehme auch an, dass es nicht erforderlich ist, Feuersterns Mission gelesen zu haben, es wird wahrscheinlich nur die Hintergründe näher beleuchten.


Die zweite Rückkehrerin ist Distelblatt. Ich fand es sehr schön, wie in den vorigen Bänden Hinweise gelegt wurden ohne dass es zu plump wurde. Natürlich kommen mit Distelblatts Rückkehr wieder Gerüchte und Getuschel auf, aber ich muss auch sagen, dass mir die neue Distelblatt etwas besser gefällt als die jüngere. Sie hat immer noch eine spitze Zunge, aber sie scheint ihren Frieden mit sich gefunden zu haben, so mehr oder weniger. Es ist immer noch schwierig für sie, das schon, aber es wird ihr sicher auch sehr helfen, dass sie jetzt zum Clan zurückgekehrt ist und dort auch einiges beitragen kann. Gerade was ihr Wissen um die Höhlen oder die speziellen Kampftechniken dort angeht, ist sie ja unersetzbar und beides erwies sich am Ende als sehr wertvoll. Es war anfangs zwar schwierig, aber der DonnerClan hat sie wieder in ihrer Mitte akzeptiert.

Dann stand Rußherz in diesem Band sehr im Mittelpunkt, aber immerhin wurde ihre Geschichte dabei auch zu einem guten Abschluss gebracht.

Spoiler

Zunächst hat Häherfeder ihr eröffnet, dass sie in ihrem früheren Leben Rußpelz war und das nimmt sie doch sehr mit, weil sie nun meint, sie müsse wieder eine Heilerkatze werden, obwohl sie eigentlich eher Kriegerin sein will. Aber sie hat nun Rußpelz' ganzes Wissen und das belastet sie sehr. Ich sehe das wie Häherfeder und finde nicht, dass das eine das andere ausschließt. Sie kann weiterhin Kriegerin sein und trotzdem dieses umfassende Wissen um Heilkräuter haben. Im Zweifel kann sie gut für Häherfeder einspringen, aber dafür muss sie keine vollwertige Heilerkatze sein. Mir hat es auch super gefallen, wie Häherfeder am Ende mit ihr gesprochen hat und ihr klar machte, dass sie ihr Leben selbst gestalten kann, dass sie ihren Weg selbst wählen kann, dass ihr der SternenClan lediglich eine neue Chance gegeben hat, Kriegerin zu werden und sie eben nicht Heilerkatze sein muss, wenn sie das nicht will. Rußherz hat nun auch endlich begriffen, dass die Prophezeiung auch kein Hindernis ist, mit Löwenglut zusammenzusein. Vllt klappt es mit den beiden ja jetzt endlich^^

Ansonsten wird Flammenschweifs Tod noch einmal thematisiert und Häherfeder die Schuld daran gegeben. Aber Lichtfell sucht wahrscheinlich nur einen Sündenbock weil sie den Verlust ihres Bruders nicht verkraften kann. Und weil Häherfeder eben vor Ort war und zusätzlich noch von einem anderen Clan ist, ist er eben der Sündenbock. Das Schlimmere ist, dass ihr da manche glauben und sogar verlangt wurde, dass Häherfeder einstweilen von seinem Posten zurücktritt. Was er natürlich nicht macht. Und dann wird die Versammlung spektakulär aufgelöst. ich denke nicht, dass die Sache damit abgeschlossen ist, da wird sicher noch mehr kommen.


Mit dem nächsten Band findet der Wirbel um die Prophezeiung hoffentlich ein Ende und die Bedrohung aus dem Wald der Finsternis wird abgewendet. Ist ja immerhin Finalband der Staffel. Wie gesagt, mir wäre ein greifbarerer Feind als ein Haufen verbitterter toter Katzen erheblich lieber.


07.03.2016 19:11
Nightfox




Lebende Legende
Dabei seit: 10.01.2012
Herkunft: Tamriel
Pet: Chi
Beiträge: 1.712
Sammelalbum
Credits: 1211
gekaufte Marken: 101
verdiente Marken: 157
      

Der Abschluss der vierten Staffel und auch der Geschichte um Häherfeder, Löwenglut und Taubenflug. Endlich könnte man meinen, da mir diese Prophezeiung zwischenzeitlich sehr auf die Nerven ging. Der Abschluss war aber alles andere als elegant. Wobei ich sagen muss, dass ich es sehr schön fand, dass die Clans da dann doch alle zusammengearbeitet haben. Da konnten sie sogar ihre ganzen Differenzen einstweilen beilegen, denn es ging um ihr aller Überleben. Aber die Beteiligung des SternenClans und der toten Krieger der Finsternis (und auch noch diese Urkatzen)...naja. Dass Tigerstern & Co die Katzen durch die Träume beeinflussen konnten, das hat gut in die Welt gepasst, aber dass sie selber aktiv und zu Gegnern aus Fleisch und Blut wurden, das fand ich halt nicht so schön, vor allem da die Geister der Toten zuvor immer sehr subtil das Geschehen mitgestaltet hatten. Der SternenClan sandte ab und an Zeichen, die entschlüsselt werden mussten oder tauchten in den Träumen der Katzen auf. Doch jetzt kämpfen sie sogar mit. Andererseits wäre die Bedrohung auch nicht so groß geworden, wenn nur die beeinflussten Katzen angegriffen hätten, von denen man ja noch einige wieder auf die eigene Seite ziehen konnte. Da brauchte es schon richtige Gegner in Form von Tigerstern und seinen Gesellen. Und wenn die eingreifen, dann ist es seltsam, wenn der SternenClan es nicht tut. Das leuchtet mir ein.
Generell kostete dieser Kampf viele Opfer und alle Clans waren beteiligt, da hat man auch von allen ein wenig was gehört (außer vom FlussClan). Der Schauplatz wechselte, aber da ließ es sich auch gut ausnutzen, dass es mehrere POVs gibt.

Spoiler: "Staffel IV, Band 6: Die letzte Hoffnung"

Am Ende stehen sich sogar Tigerstern und Feuerstern endlich gegenüber. So als Abschluss aller bisherigen Reihen, denn der Konflikt zwischen den beiden zog sich schon ziemlich durch. Da war Feuersterns Tod etwas unspektakulär. Was sollte dieser seltsame Blitz? Tigerstern und Feuerstern hätten sich doch gut gegenseitig erledigen können. Das wäre doch viel dramatischer gewesen. Brombeerkralle ist nun neuer Anführer des DonnerClans und er ernennt Eichhornschweif zum Zweiten Anführer, die beiden scheinen sich auch wieder vertragen zu haben und die Ernennung war wohl Symbol davon. Allein schon wie Taubenflug erst Löwenglut vermutete, aber so toll er als Krieger ist, als Anführer kann ich mir Löwenglut (noch) nicht vorstellen.

Und was ging mit Ahornschatten ab? Warum war sie so neidisch auf Sandsturm? Da müsste ich glatt mal die alten Staffeln durchstöbern um zu schauen, ob Ahornschatten dort erwähnt wird.

Super fand ich, dass Krähenfeder am Ende doch zu seinen Jungen stand und sie geschützt hat. Das war ja immer schwierig mit ihm, doch er hat sogar auch Blattsee endlich verziehen. Windpelz hingegen ist vollkommen zu einem Krieger der Finsternis geworden, weil er sich eben sehr reingesteigert hat, dass Krähenfeder ihn hassen würde. Schon traurig.

Rußherz hat nun endlich auch ihren Weg gefunden und ich denke, sie und Löwenglut werden ganz glücklich miteinander werden. Sie hat nun den Weg der Kriegerin gewählt.


Der Prophezeiung wurde dann noch eine vierte Katze hinzugefügt. Ich fand die Vermutungen der drei bezüglich der Identität dieser Katze sehr interessant, da sie viel über ihre Wünsche verrieten. Häherfeder sah in Mottenflügel die Katze, eine Heilerkatze wie er selbst und die einzige, die an ihn glaubte, als er wegen des Mordes beschuldigt wurde. Löwenglut sah die Auserwählte in Distelblatt, was deutlich zeigt, dass er gern wieder den Zustand vom Anfang hätte, wo sie alle drei zusammen zur Prophezeiung gehörten, bevor Distelblatt verschwunden ist, quasi als alles noch in Ordnung war. Taubenflug hingegen wählt ihre Schwester Efeusee, die tagtäglich ihr Leben als Spionin riskiert und damit maßgeblich an diesem Kampf beitrug. Da spielt vermutlich auch der Konflikt am Anfang mit rein, als Efeusee so eifersüchtig auf Taubenflug wegen der ganzen Sache war, was sie beide sehr belastet hat.
Doch am Ende ist es jemand ganz anderes, der auch gut passt, gerade wenn man die vorigen Staffeln betrachtet. Vor allem spielt er damit wieder eine wichtigere Rolle, nachdem er sonst fast untergegangen war.

So im Großen und Ganzen wa dr Band schon solide, aber das Ende fand ich eher schwach umgesetzt. Abschließend kann ich nur sagen, dass ich mir für den ganzen Storyabschnitt gewünscht hätte, dass es weniger Prophezeiung, Auserwählte und handelnde tote Katzen gibt und POVs in den anderen Clans sehr interessant gewesen wären. Mit der nächsten Staffel geht es in die Vergangenheit, bevor es die Clans gab. Das bringt hoffentlich ein wenig frischen Wind hinein. Die vierte Staffel schneidet im Vergleich zu den anderen bei mir ja nicht so gut ab.


29.04.2016 18:46
Nightfox




Lebende Legende
Dabei seit: 10.01.2012
Herkunft: Tamriel
Pet: Chi
Beiträge: 1.712
Sammelalbum
Credits: 1211
gekaufte Marken: 101
verdiente Marken: 157
      

Fast ein halbes Jahr ist vergangen, bis ich mir endlich den nächsten Band vorgenommen habe. Mit der fünften Staffel ändert sich nicht nur der Handlungsort, auch die Charas und eigentlich alles was die Clans bisher ausgemacht hat, denn es geht ganz an die Anfänge der Clans. Auffällig ist hierbei vor allem, dass es wie in der ersten Staffel nur eine POV gibt, in Form von Grauer Flug. Am Anfang war noch kurz der Stamm der Bergkatzen zu sehen, aber ich war froh, dass das nur kurz war und es rasch auf die große Reise ging. Seit den Lückenfüllergeschichten bin ich nicht so angetan vom Stamm.

Die Reise an sich war interessant, auch weil Grauer Flug anfangs nicht mit wollte. Dachte daher anfangs, dass es vllt Wechsel zu Wolkenhimmel geben würde und Grauer Flug die erste Zeit zurückbleibt, aber er bekam ja recht zügig einen Grund, den anderen zu folgen. Schon sehr zu Anfang zeigt sich, dass das Verhältnis zwischen den beiden Brüdern noch schwierig werden würde, auch wenn es kurzzeitig so aussah, als wären sie wieder ein Herz und eine Seele.

Als sie dann in ihrem neuen Zuhause ankamen und sich einlebten, wurde es etwas zäh, da die Handlung etwas vor sich hin plätscherte. Aber es hat mir gefallen, wieder an die Handlungsorte der ersten Staffel zurückzukehren, auch wenn die alle noch ihre Namen bekommen müssen und es bisher so gesehen auch noch keine Clans gibt (wohl aber Ansätze). Natürlich darf auch die obligatorische Dreiecks Vierecksgeschichte nicht fehlen. Als Leser hat man ja von Anfang an gemerkt, dass Schildkrötenschwanz Grauer Flug mehr als nur toll findet, aber der merkt natürlich nix und wundert sich, wenn sie dann auf Abstand geht, weil er ja nur Sturm im Kopf hat. Während Sturm sich auf den ersten Blick in Wolkenhimmel verliebt...naja. Letztendlich gab es für niemanden ein Happy End, was das angeht. Wobei Wolkenhimmel ja auch mehr und mehr durchdreht.

Spoiler: "Staffel V, Band 1: Der Sonnenpfad"

Es lassen sich aber auch erste Tendenzen zur späteren Rivalität der Clans erkennen. Wolkenhimmel möchte keine fremden Katzen in seinem Territorium haben, was allerdings noch nicht einfließt, ist die Pflege der Clangefährten, die nicht jagen können. Zackiger Berg hat er ja einfach weggeschickt. Dass Sturm am Ende gestorben ist, weil sie komplett sowohl mit Wolkenhimmel als auch Grauer Flug abschließen wollte, ist traurig, aber wenigstens hat eines der Jungen überlebt. Und es hat den Namen Donner. Ob er wohl etwas mit dem späteren DonnerClan zu tun hat? Die Katzen um Grauer Flug scheinen auf jeden Fall der erste Vorläufer des WindClans zu sein, zumindest leben sie in derselben Gegend und ernähren sich auch hauptsächlich von Kaninchen. In Fallende Feder lässt sich eine erste FlussClan-Katze erkennen, da sie gerne schwimmt und auch Fische fangen kann. Die Hinweise sind schon schön gestreut und ich bin gespannt, wie sich die Clans etablieren werden. Bisher gibt es ja zwei getrennte Gruppen und die sind nicht gerade friedlich zueinander eingestellt, denn zwischen Wolkenhimmel und Grauer Flug kam es endgültig zum Bruch.


Es ist auf jeden Fall sehr erfrischend, hier ein ganz neues Set an Charas zu haben. Von Häherfeder, seinen Freunden und der dummen Prophezeiung war ich am Ende ja nur noch genervt. Vor allem die Hinweise auf die späteren ClanKatzen gefallen mir. Mal sehen, wohin das Ganze noch führen wird.
Und in den Bänden der fünften Staffel sind Sammelkarten drin. Mit sowas kann man mich ja immer ködern xD


13.09.2016 18:26
Nightfox




Lebende Legende
Dabei seit: 10.01.2012
Herkunft: Tamriel
Pet: Chi
Beiträge: 1.712
Sammelalbum
Credits: 1211
gekaufte Marken: 101
verdiente Marken: 157
      

Der zweite Band hat mir noch ein Stück besser gefallen. Es plätscherte weniger vor sich hin und auch auf die obligatorische Dreiecksgeschichte wurde verzichtet. Ja, Grauer Flug und Schildkrötenschwanz konnten sich sogar mal aussprechen. Neben Grauer Flug darf nun auch Donner erzählen und durch ihn erfährt man gerade in der zweiten Hälfte sehr viel darüber, wie es in Wolkenhimmels Lager zugeht und wie die Katzen dort so drauf sind. Zuerst blickt Donner zu seinem Vater auf und will ihm zeigen, dass er stolz auf ihn sein kann. Doch je mehr er von dessen Denkweisen und Handlungen sieht, desto mehr Zweifel kommen ihm, ob es wirklich die richtige Entscheidung war, mit Wolkenhimmel in den Wald zu gehen. Zwischen Wolkenhimmels und Grauer Flugs Führungsweisen liegen Welten. Am Ende eskaliert es regelrecht, als Wolkenhimmel sein Territorium weiter ausbreiten will. Generell merkt man aber, dass es im Wald sehr viel frostiger ist als im Moor, wo man sehr viel mehr aufeinander acht gibt. Sagt ja schon alles aus, dass es in Wolkenhimmels Gruppe keine Katze gibt, die sich mit Heilkräutern auskennt. Etwas Unzufriedenheit macht sich da auch schon irgendwie breit aber bis auf Donner hat sich bisher niemand getraut, das auch auszusprechen. Zu groß ist der Respekt vor Wolkenhimmel.

Doch auch bei den Moorkatzen läuft nicht alles super. Großer Schatten gibt ihren Anführerposten an Grauer Flug ab, doch Grauer Flug ist noch ziemlich angeschlagen vom Feuer und hat große Probleme mit dem Atmen. Und natürlich versucht er das geheim zu halten, anstatt sich auszukurieren. Da muss dann erst Schildkrötenschwanz ein Machtwort sprechen. Die ist mittlerweile wieder zurück und hat mit den Zweibeinern abgeschlossen, nachdem sie erfahren hat, dass diese ihr ihre Jungen weggenommen hätten. Also ist sie nun wieder bei den Moorkatzen und Grauer Flug hat die Jungen auch wie seine eigenen angenommen. Ein Problem könnte Wind (jetzt Windjäger) werden, die sich oft in die Angelegenheiten der Moorkatzen einmischt und da auch viele Dinge in die Hand nimmt und man sogar meinen könnte, dass sie jetzt Anführerin ist. Das passt Grauer Flug gar nicht. Dafür, dass er anfangs gar kein Anführer sein wollte, ist ihm diese Position dann doch ziemlich wichtig. Trotzdem möchte er Windjäger und Ginsterpelz mit in die Gruppe aufnehmen.

Ich bin auch ein wenig erstaunt, wie brutal es in diesem Band zuging, gerade gegen Ende hin.

Spoiler: "Staffel V, Band 2: Donnerschlag"

Gerade um Hummel tat es mir Leid. Die war nun wirklich unschuldig und nur zur falschen Zeit am falschen Ort. Wolkenhimmel hat sie zwar nicht direkt auf dem Gewissen, das ist eher der Fuchs, aber indirekt auf jeden Fall. Oder Nebel und ihre Jungen. Ein Glück, dass Blume sich der beiden Kleinen erbarmen konnte, weil sie sie an sie selbst als Junges erinnerten. Da zeigte diese schroffe Katze eine ganz neue Seite. Was aber auch zeigt, dass die Waldkatzen nicht durch und durch böse sind.


Den nächsten Band habe ich glücklicherweise schon hier, da kann es also gleich weitergehen :D Ich bin echt gespannt, wie Donner wieder aufgenommen wird von den Moorkatzen.


04.10.2016 16:22
Nightfox




Lebende Legende
Dabei seit: 10.01.2012
Herkunft: Tamriel
Pet: Chi
Beiträge: 1.712
Sammelalbum
Credits: 1211
gekaufte Marken: 101
verdiente Marken: 157
      

Der dritte Band war noch mal eine Steigerung zum ersten. Es war eigentlich die meiste Zeit über spannend und dass nun auch Wolkenhimmel zur POV wurde, hat sehr geholfen, seine Motive und Beweggründe zu verstehen. Im Innern ist er nämlich schon ein guter Kerl und er dachte wirklich, das richtige zu tun. Er wollte unter allen Umständen verhindern, dass seine Katzen hungern müssen. Dabei hat er nicht gemerkt, dass er die Lage nur mehr und mehr verschlimmert hat.

Grauer Flug glaubt weiterhin an das Gute in seinem Bruder, während alle anderen ihn schon abgeschrieben haben. Da merkt man eben deutlich, dass sie sich als Brüder mal sehr nahegestanden haben. In diesem Band lernte man auch Kater kennen, ein extrem unsympathischer Kater, dessen Name die Moorkatzen ziemlich stutzig machte. Aber was ist Kater auch für ein Name. Er möchte Schildkrötenschwanz zurück und schreckt auch nicht davor zurück, ihre Jungen zu entführen. Das Problem kann zwar von Donner und Blitzschweif gelöst werden, doch müssen sie einen hohen Preis zahlen.

Spoiler

Arme Schildkrötenschwanz :( So ein Ende hat sie echt nicht verdient. Aber es wird ja auch deutlich, dass Kater das nicht gewollt hat. Wenigstens haben die drei Jungen noch Grauer Flug, den sie ja schon längst als Vater akzeptiert haben.


Am Ende gibt es den ersten großen Kampf. irgendwie war klar, dass das Treffen zwischen Grauer Flug und Wolkenhimmel nicht glatt verlaufen würde. Das war spätestens ab dem Moment klar, als sich zeigte, dass er all seine Katzen mitgebracht hatte. Sah zwar kurzzeitig so aus, als könnten Grauer Flug und die anderen die Situation noch retten, aber es eskalierte dann doch ziemlich rasch. Und was das für ein Kampf war. Da hat es viele gute Katzen erwischt.

Spoiler: "Staffel V, Band 3 - Der erste Kampf"

Das war teilweise auch ziemlich heftig, wie sie aufeinander los sind. Gerade Fallende Feder und Schrei der Dohle, die eigentlich Geschwister sind. Sie haben sich letztendlich gegenseitig getötet. Generell finde ich die fünfte Staffel sehr viel düsterer als die vorigen. Kurzzeitig dachte ich ja auch, dass Grauer Flug den Kampf nicht überleben würde, gerade da er seit dem Feuer immer noch Probleme mit dem Atmen hat.
Letztendlich konnte Wolkenhimmel im entscheidenden Duell Grauer Flug dann doch nicht töten. Sie sind halt Brüder und standen sich mal sehr nahe. Hier wacht Wolkenhimmel endlich auf. Begünstigt wird das auch durch das erste Erscheinen des SternenClans. Und hier werden auch die Grundsteine für die späteren Clans gelegt. Die Geisterkatzen sagen ja, dass sie zusammenarbeiten müssen, aber es ist eben auch klar, dass die Moorkatzen nicht im Wald leben können und die Waldkatzen nicht im Moor. Außerdem wird ihnen aufgetragen, beim nächsten Vollmond wieder zu den vier Eichen zu kommen. Die allmonatlichen Clantreffen sind geboren, wenn man so will. Bin sehr gespannt, wie es nun weitergehen wird, der Konflikt mit Wolkenhimmel scheint ja erstmal abgeschlossen.


Interessant finde ich auch Strömender Fluss, der irgendwie immer zur richtigen Zeit auftaucht und von dem am Ende auch gesagt wurde, dass er eine besondere Katze wäre. Wäre schon interessant, ob da noch mehr dahintersteckt.


13.10.2016 22:29
Nightfox




Lebende Legende
Dabei seit: 10.01.2012
Herkunft: Tamriel
Pet: Chi
Beiträge: 1.712
Sammelalbum
Credits: 1211
gekaufte Marken: 101
verdiente Marken: 157
      

So langsam kristallisieren sich die späteren Clans heraus bzw. ihre Gründer. Die Namen stecken in den Namen der Katzen mit drin: Donner, Großer Schatten, Strömender Fluss, Windläufer und Wolkenhimmel. Es scheinen jetzt auch die ersten Grundsteine dafür gelegt, dass die Clans gegründet werden. Doch davor mussten noch einige Gefahren bestanden werden. Moor- und Waldkatzen versuchen nun mehr oder weniger zusammenzuarbeiten. Läuft auch erst ganz gut, doch dann gibt es gleich zwei Gefahren: Eine sich rasant verbreitende Krankheit und der Streuner Einauge. Dafür dass die Krankheit so hoch ansteckend war, haben sich letztendlich gar nicht mal so viele Katzen angesteckt. Aber ich will nicht meckern. Der Part mit Einauge war dann doch interessanter. Er wirkte von Anfang an nicht so vertrauenswürdig, aber dass er als so hinterhältig und böse herausstellen würde, hat mich unerwartet getroffen. Arme Sperlingsfell :(

Spoiler: "Staffel V, Band 4 - Der leuchtende Stern"

Aber Kater ist in meiner Gunst sehr gestiegen, als er seine Tochter wortwörtlich mit dem Leben geschützt hat. Er kannte sie nicht wirklich gut, daher sehe ich das nicht unbedingt als Selbstverständlichkeit. Schön, dass dieser bisher als Ekelpaket beschriebene Kater dann doch noch ein paar gute Seiten zeigen konnte. Schade, dass er seine Jungen nicht mehr wirklich kennenlernen konnte. Mittlerweile finde ich es echt schade um ihn...unterstreicht aber ganz gut Einauges wahren Charakter, dem nichts und niemand heilig ist.


Tja und Himmelsstern...Zuerst fand ich sie nett und habe mich für Donner gefreut, dass er jemanden gefunden hat. Als dann aber ein Kapitel so offen damit endete, dass Donner ihr von Grauer Flugs Plan erzählte, war eigentlich ziemlich klar, dass sie nicht mit offenen Karten spielt. Traf dann ja auch zu.

Spoiler

Nicht nur hat sie Einauge alles verraten, sie ist auch noch seine Tochter. Da haben sie vllt alle geguckt^^ Der Plan von Grauer Flug war generell ziemlich riskant und da hätte viel schief gehen können, ging ja auch viel schief. Aber letztendlich konnten sie Einauge dann doch überrumpeln, vor allem da seine angeblichen Verbündeten sofort die Flucht ergriffen haben, als sich das Blatt wendete.


Was gibt es sonst noch zu sagen? Zackiger Berg wird Vater und wächst über sich hinaus, womit er wohl endgültig erwachsen geworden ist. In meinem Kopf ist er irgendwie immer noch der kleine Kater vom Anfang. Und ich sehe es kommen, dass Grauer Flug in Schiefer eine neue Gefährtin findet. Zumindest versteht er sich ganz gut mit ihr. Mit Himmelsstern gibt es sicher noch ein Wiedersehen und sicher auch mit Schlange. Ansonsten rechne ich damit, dass sich im nächsten Band die Vorläufer zu den fünf Clans bilden. Großer Schatten wäre ja am liebsten gestern schon in den Sumpf gezogen^^ Bin gespannt, wer sich da letztendlich wem anschließt. Die Grundlage für die allmonatlichen Treffen an den vier Eichen sind auch schon gelegt, sodass die Clans auch von Anfang an versuchen zusammenzuarbeiten.

Ich muss sagen, dass mir die fünfte Staffel fast so gut wie die ersten beiden gefällt. Da ist echt eine Steigerung zu spüren. Staffel drei und vier fand ich ja nicht so dolle, aber die neue Grundsituation und die frischen Charas waren jetzt genau richtig und tun der Reihe gut. Macht wieder richtig Spaß die Bände zu lesen. Schade, dass nur noch zwei ausstehen.


23.11.2016 19:03
Nightfox




Lebende Legende
Dabei seit: 10.01.2012
Herkunft: Tamriel
Pet: Chi
Beiträge: 1.712
Sammelalbum
Credits: 1211
gekaufte Marken: 101
verdiente Marken: 157
      

Woah, mieser Cliffhanger am Ende >.< Und den nächsten Band muss ich mir noch holen. Aber eins nach dem anderen. Generell war der Band eher friedlich, es gab halt ab und an diese Andeutungen, dass da noch etwas im Kommen ist. Mittlerweile haben sich die Vorläufer der fünf Clans gebildet und sie haben ihre Lager bezogen. Zuerst verteilen die Moorkatzen sich auf Wald und den Sumpf, aber es dauert auch nicht lange, ehe Donner und Wolkenhimmel aneinandergeraten und Donner seine eigene Gruppe gründet. Auch Grauer Flug fühlt sich zunächst nicht wohl und letztendlich zieht es ihn zurück ins Moor. Wolkenhimmel hingegen ist sich ziemlich sicher, dass die Katzen sich eigentlich alle vereinen sollten, am besten bei ihm im Wald. Doch mit dieser Ansicht steht er ziemlich alleine da und ich denke auch, dass es besser ist, wenn die Katzen sich verteilt. Schließlich fühlen sie sich nicht alle im Wald wohl, sondern haben woanders schon ein gutes Zuhause gefunden. Solange kein neuer Krieg zwischen den Katzen ausbricht, spricht ja auch nichts gegen die Gruppen. Und bisher halten sie ja auch ganz gut zusammen.

Gleichzeitig wird angedeutet, dass es in Form von Schlitzer eine neue Bedrohung gibt. Grauer Flug kann zwar Farn davon überzeugen, nicht mehr für ihn zu arbeiten, doch das schafft die Gefahr nicht aus der Welt. Tatsächlich bleibt es fast bis zum Ende diesbezüglich durch, bis

Spoiler: "Staffel V, Band 5: Der geteilte Wald"

Schlitzer auftaucht, Himmelsstern entführt und Wolkenhimmel und die anderen Katzen mit ihr erpressen will. Ist halt die Frage, ob sie ein gutes Druckmittel ist. Wolkenhimmel ist sie sehr wichtig und irgendwie hat er mir Leid getan: Kaum hat er sein Glück gefunden, wird es ihm schon wieder entrissen (er hat aber auch kein Glück mit seinen Gefährtinnen). Aber bei den anderen Anführern bin ich mir da noch nicht so sicher. Da ist ja immer noch dieser alte Verrat, den haben sie sicher nicht vergessen. Sie respektieren Himmelsstern vermutlich, aber ich glaube nicht, dass sie diesen Streunern regelmäßig Beute zukommen lassen werden. Das ist ja das Ziel von denen. Damit haben wir dann aber wohl auch den Endgegner der Staffel. Steht ja nur noch ein Band aus.


Völlig überraschend taucht dann auch noch Sanfter Regen auf. Ihr Auftauchen sorgt aber dafür, dass Wolkenhimmel, Grauer Flug, Zackiger Berg und Donner sich endlich so mehr oder weniger aussöhnen. Fand ich schön und hätte ich auch als Happy End hingenommen, aber das sollte dann ja nicht sein. Jetzt steht nur noch ein Band aus und dann bin ich auf dem aktuellen deutschen Stand. Nach fast zwei Jahren xD


07.12.2016 19:53
Nightfox




Lebende Legende
Dabei seit: 10.01.2012
Herkunft: Tamriel
Pet: Chi
Beiträge: 1.712
Sammelalbum
Credits: 1211
gekaufte Marken: 101
verdiente Marken: 157
      

Der Cliffhanger wurde dann relativ zügig aufgelöst. Grauer Flug hatte da den richtigen schlauen Plan, doch die Gefahr war damit natürlich nicht gebannt. Schlitzer tyrannisiert die Katzen weiterhin, aber Donner und Blitzschweif finden auch heraus, wie schlecht er mit seinen eigenen Katzen umgeht, die bis auf ein paar Auserwählte hungern müssen und ständig tyrannisiert werden. Dafür dass er so eine große Bedrohung war, wurde seine Gruppe dann doch ziemlich einfach zerschlagen und auch wenn er später noch mal zurückschlug, war das dann auch nicht sooo die Herausforderung. Dafür dass es der abschließende Band der fünften Staffel sein sollte, fühlte es sich nicht wirklich nach Finalband an.

Das Ende war dann aber trotzdem sehr rührend.

Spoiler: "Staffel V, Band 6 - Der Sternenpfad"

Grauer Flug :( Aber immerhin waren am Ende alle bei ihm und er war im Großen und Ganzen glücklich. Fand ich schön, dass er am Ende auch noch eigene Jungen bekommen hat, nachdem er schon für so viele andere eine Vaterfigur war. Besonders schön war dabei auch, dass er sich genauso glücklich fühlte wie beispielsweise bei Schildkrötenschwanz' Jungen. Er stellte seine eigenen also nicht über seine Pflegekinder, was ich echt super fand.


Tja, Wolkenhimmel und Donner haben sich auch endlich mehr oder weniger versöhnt. Erst durch seine Jungen mit Himmelsstern wurde Wolkenhimmel bewusst, was für ein schlechter Vater er gegenüber Donner war. Aber besser spät als nie. Donner findet auch noch eine Gefährtin und ernennt vermutlich den allerersten Zweiten Anführer. Damit gibt es jetzt eigentlich schon fast alles, was man aus den späteren Clans schon kennt. Außer diesen heiligen Ort in den Höhlen, den haben sie jetzt noch nicht entdeckt. Ich fand es schön, wie am Ende den Clans ihre Namen gegeben wurden, als Abschluss war das sehr schön.

Tja und damit bin ich jetzt auf deutschem Stand. Ich weiß gar nicht, wo die nächste Staffel zeitlich anzusiedeln ist. Da lasse ich mich einfach mal überraschen^^ Die fünfte Staffel hat mir auf jeden Fall wieder sehr gut gefallen.


31.12.2016 17:08
Sapamo




Diener der Göttin
Dabei seit: 08.11.2010
Herkunft: Rems-Murr-Kreis
Pet: Mokona
Beiträge: 784
Sammelalbum
Credits: 191
gekaufte Marken: 84
verdiente Marken: 139
      

Stand: Staffel 1, Band 2

Ich hatte den ersten Band schon einmal gelesen das ist aber schon länger her, deswegen hab ich ihn mir noch einmal aus der Bibliothek ausgeliehen und habe dann die ersten beiden hintereinander gelesen weil der erste ja genau an so einer Stelle aufhört an der man gleich weiter lesen will.

Zitat von Nightfox

Warrior Cats. Man gehe in einen Buchladen seiner Wahl und suche dort die Jugendbuchabteilung auf. Mit ziemlich hoher Wahrscheinlichkeit werden dort einem von einer oder auch zwei Regalreihen die Krieger-Katzen ansehen. Ihre Abenteuer und Geschichten werden in mittlerweile so vielen Bänden erzählt, dass man schon mal leicht den Überblick verlieren kann.

Ich finde es schön das du die aufgeführt hat wobei ich im Katalog der Bibliothek auch eine schöne Übersicht mit den einzelnen Staffeln und Bänden habe. Aber es stimmt, wenn ich in den Buchhandlungen war da kann man die Bände kaum übersehen und wenn man davor steht dann fragt man sich erst mal, wo ist da denn bitte der Anfang?

Zitat von Fox

Bis zu einem gewissen Grad sind es also durchaus sprechende Namen. Ich finde, dass diese Art der Namen auch zu einer Gesellschaft aus wild lebenden Katzen passt.

Das mit den Namen gefällt mir unheimlich gut. Wenn man weiß wofür die einzelnen Bezeichnungen die sich da hinten dran hängen stehen dann weiß man auch wenn eine Katze zum ersten Mal auftaucht schon gleich welchen Rang sie in einem Clan hat. Ich finde das echt klasse auch mit dem Ritual der Namensgebung.

Spoiler

Zitat von Fox

Was noch erwähnenswert ist, ist der SternenClan. Im Glauben der KriegerKatzen gehen die Seelen der verstorbenen Katzen zum SternenClan, der die Clans stets behütet und ab und an Visionen zu den Heiler-Katzen schickt, die die Verbindung zwischen SternenClan und eigenem Clan darstellen.

Der Sternenclan hat eine unheimliche Bedeutung für die Katzen und das merkt man sehr deutlich. Sie werden ja auch immer um Rat gefragt oder vielmehr dier Zustimmung wenn es um irgendwelche entscheidungen geht wir die Namensgebung oder bei der großen Versammlung.
Die Heiler Katzen bekommen ja Visonen wobei Feuerpfote/herz ja auch Visionen vom Sternen Clan bekommt, er hat es nur glaube ich noch niemandem gesagt.


Zitat von Fox

Eine Katze hat neun Leben ist also im Falle eines Clan-Anführers wörtlich zu nehmen. Eine solche Katze kann also theoretisch acht Mal sterben und dennoch wieder aufwachen.

Das gefällt mir an sich auch gut. Man sagt ja von Katzen sie haben neun Leben aber hier trifft das nur auf die Anführer zu die eben vom Sternen Clan auch als würdig empfunden werden. Man merkt was für einen wichtigen Stand sie im Clan haben und man hat ja auch schon gesehen was passiert wenn sie ein leben verlieren.

Zitat von Fox

Man trifft viele viele Katzen und anfangs ist man mit den Namen noch überfordert (ich zumindest), praktischerweise gibt es am Anfang eine kleine Übersicht.

Ich hab mir am Anfang bevor ich den ersten Band durchgelesen hab erst mal die ganzen Namen durchgelesen hab aber nicht so viel verstanden aber je mehr Katzen es werden desto praktischer ist es mit der übersicht. Man verliert dann doch mal die übersicht wenn ein Name fällt wo der jetzt bitte dazu gehört.

Spoiler

Zitat von Fox

Generell gibt es so ein paar Motive, die sich in diesen sechs Büchern immer wiederholen. Dazu zählt, dass Feuerherz eigentlich in fast jedem Band irgendetwas anstellt, wofür er sich erst mal total unbeliebt in seinem Clan macht. Diese Sachen sind alle sehr verschieden, aber es fällt halt auf, wie er immer wieder von den andere gemieden wird.

Ich fande das in den ersten beiden Bände gar nicht schlimm. Feuerherz ist eine Katz die sich eben viel traut und bei ein paar Katzen ist er aufgrund seiner Herkunft nicht wirklich beliebt. Sie sehen in ihm eben immer noch das Hauskätzchen. Im zweiten Band schleicht er sich auch immer wieder zu seiner Schwester. Wenn die anderen das erfahren dann würde ihm auch sonst was erwarten und dann kommt er ja auch einmal wie dem kleinen Kätzchen von seiner Schwester. Da macht er sich dann nochmal unbeliebt. Die Anführerin ist ja eine der wenigen die ihm voll vertrauen wobei ich nicht weiß ob sie gerade in dieser Szene mit dem kleinen Kätzchen nicht doch ein bisschen an Feuerherz gezweifelt hat.

Fuerherz versucht ja auch grad im zweiten Band seinen Freund Graustreif zu decken. Das zeigt was für ein guter Freund er für ihn ist. Er versucht ja auch es Graustreif auzurenden immer zu dem anderen Clan zu gehen auch wenn er jemanden aus dem anderen Clan liebt. Trotzdem kann es einen Krieg auslösen wenn die Katzen eben merken das sich auf ihrem Territorium fremde Katzen rumtreiben.
Man merkt auch wie schnell Kriege oder irgendwas ausbrechen. Feuerherz und die anderen retten ja im zweiten Band den Windclan und bringen ihn zurück. Und dann passiert etwas und der nächste Kampf steht an.

Ich hasse Tiegerkralle. Das geht wahrscheinlich einigen so. Man weiß ja das er Dreck am stecken hat und er provoziert ja Feuerherz direkt das sieht man. Da ist es schön das Balustern Feuerherz immer in Schutz nimmt aber man weiß eben auch nicht wie lange das noch so gehen kann.
Mir tut das alles auch so leid gerade mit Feuerherz Schülerin. Das Feuerherz fast verrückt wird weil sie so forsch ist kann man verstehen aber das ist echt screcklich was da passiert aber es ist echt schön wie oft er sie besucht und einfach bei ihr ist. Er macht sich auch sehr viele Vorwürfe.


Zitat von Fox

Die Kämpfe sind manchmal ganz schön rabiat und nach hinten raus gibt es ein paar brutale Szenen, die man einem Buch für diese Altersklasse nicht unbedingt zugetraut hätte. Es spricht aber für die harte Welt, in der diese Katzen leben.

Es stimmt, wenn man da mitbekommt wie die Katzen gegeneinander kämpfen, mit ihren Krallen oder wenn sie von Autos angefahren werden. Die Ratten, das ist schon rabiat aber das ist die Welt, garade das mit den Autos hört man bei uns so hart es klingt und so leid wie es mir tut öfter.
Ich find aber auch den Tagesablauf der Katzen echt gut. Mit den Schülern und ihren Lehrern, dann mit der Futtersuche, den Heilerkatzen und den Verletzungen. Die verschiedenen Jahreszeiten.

Ich mag die Katzen echt gerne, obwohl ich eher der Hundefan bin und mit unserer Nachbarskatze nicht so gute Erfahrungen gemacht habe. Die ersten beiden Bücher waren auf jedenfall sehr spannend geschrieben und auch echt gut. Ich freu mich darauf wie es weiter geht.


05.02.2017 15:19
Nightfox




Lebende Legende
Dabei seit: 10.01.2012
Herkunft: Tamriel
Pet: Chi
Beiträge: 1.712
Sammelalbum
Credits: 1211
gekaufte Marken: 101
verdiente Marken: 157
      

Freut mich, dass du die Warrior Cats auch liest, Sapamo. Sie sind zwar nicht perfekt, aber im Großen und Ganzen sind es tolle Geschichten und ich freue mich immer, wenn jemand in meinen Thread reinschneit :D

Zitat von Sapamo

Ich finde es schön das du die aufgeführt hat wobei ich im Katalog der Bibliothek auch eine schöne Übersicht mit den einzelnen Staffeln und Bänden habe. Aber es stimmt, wenn ich in den Buchhandlungen war da kann man die Bände kaum übersehen und wenn man davor steht dann fragt man sich erst mal, wo ist da denn bitte der Anfang?

Eigentlich müsste ich die Übersicht mal updaten :D Sind ja mittlerweile noch ein paar Bände erschienen. Finde es aber ganz praktisch, dass bei den Bänden auf dem Buchrücken mit drauf steht, welche Staffel und welcher Band das jetzt ist. Das erleichtert die Suche extrem. Aber allein durch die schiere Masse an Bänden kann man sich schon mal erschlagen fühlen. Die meisten habe ich mir gekauft und wenn ich noch Platz im Bücherregal hätte, würden die da sicher auch schon zwei Reihen ganz für sich einnehmen^^

Spoiler: "@Sapamo"

Zitat

Ich fande das in den ersten beiden Bände gar nicht schlimm. Feuerherz ist eine Katz die sich eben viel traut und bei ein paar Katzen ist er aufgrund seiner Herkunft nicht wirklich beliebt.

Ich kann mich nicht mehr so super genau an die Ereignisse der ersten Bände erinnern, aber es fiel mir irgendwann schon sehr negativ auf, dass es immer nach dem gleichen Prinzip lief: Feuerherz stellt irgendwas an --> alle meiden ihn --> es vergeht Zeit --> Feuerherz gewinnt irgendwie sein Ansehen im Clan zurück. Dass die Gründe verschieden sind, klar, aber es ist halt dieser Ablauf. In den ersten beiden Bänden fällt das vermutlich noch nicht so ins Gewicht, aber das Motiv zieht sich durch. Das ändert sich nach hinten raus aber, weil andere Dinge in den Fokus rücken, da will ich noch nicht zu viel verraten^^

Zitat

Ich hasse Tiegerkralle. Das geht wahrscheinlich einigen so. Man weiß ja das er Dreck am stecken hat und er provoziert ja Feuerherz direkt das sieht man.

Ja, Tigerkralle ist nicht grad als Lieblingschara konstruiert. Da wird sich noch einiges ergeben und das wird mit Band 5 und 6 noch richtig heftig, was er sich da leistet.

Zitat

Mir tut das alles auch so leid gerade mit Feuerherz Schülerin. Das Feuerherz fast verrückt wird weil sie so forsch ist kann man verstehen aber das ist echt screcklich was da passiert aber es ist echt schön wie oft er sie besucht und einfach bei ihr ist. Er macht sich auch sehr viele Vorwürfe.

Ja, dieser Unfall war wirklich schlimm und man leidet da nicht nur mit Rußpfote (meine, dass sie so hieß) sondern auch mit Feuerherz, der sich schuldig fühlt. Das belastet ihn extrem.


_________________________________________________

Ich habe nun endlich die sechste Staffel begonnen. Hier kehrt man wieder in die Gegenwart des DonnerClans zurück und wieder ist eine Generation junger Kätzchen zu Schülern herangewachsen. Hier geht es um Funkenpfote und Erlenpfote und in diesem Band erleben wir die Geschichte rein aus Erlenpfotes Sicht. Löwenherz und Taubenflug und all die anderen aus der letzten Staffel sind noch im Clan aber außer mit Häherfeder und den Katzen, die eh immer mitmischen, hat man mit denen nicht viel zu tun. Funkenpfote und Erlenpfote fangen zu Beginn der Geschichte als Schüler an und recht bald stellt sich heraus, dass Erlenpfote nicht das Talent zur Jagd hat. Stattdessen hat er Visionen vom SternenClan und so ist klar, dass er Heilerkatze wird. Erinnerte mich ein wenig an Häherfeders Werdegang, der wollte erst auch keine Heilerkatze werden. Nun hat der DonnerClan sogar drei heilende Katzen. So oft wie erwähnt wurde, dass der Heiler des SchattenClans Hilfe bzw. einen Nachfolger braucht, ging ich fast schon davon aus, dass sie Erlenpfote zumindest übergangsweise dorthin schicken. Aber das wäre dann wohl doch etwas abenteuerlich gewesen, schließlich ist das Verhältnis der beiden Clans im Moment alles andere als gut.

In diesem ersten Band ging es um den WolkenClan und hier war ich wirklich froh, das Special Adventure 'Feuersterns Mission' sowie die Kurzgeschichte, die in meiner Box der ersten Staffel mit drin war, gelesen zu haben. So war ich schon im Bilde, was es mit dem WolkenClan auf sich hatte. Und ich bin wirklich froh, dass diese Reise zum WolkenClan ging und nicht zum Stamm. Den auf letzteren hätte ich sowas von keine Lust mehr gehabt. Unter Erlenpfotes und Sandsturms Führung wird also eine kleine Gruppe zusammengestellt, die wegen einer neuen Prophezeiung und Erlenpfotes Visionen den WolkenClan finden soll. Auf eigene Faust schließt sich ihnen die SchattenClan-Schülerin Nadelpfote an. Naa, ich sehe es jetzt schon kommen, dass sich was zwischen ihr und Erlenpfote entwickelt, Andeutungen waren hier schon mehr als genug da^^

Spoiler: "Staffel 6, Band 1 - Die Mission des Schülers"

Dass Sandsturm auf dieser Reise gestorben ist, war furchtbar traurig. Besonders dadurch, dass sie eine der letzten Katzen aus den allerersten Bänden war, die noch am Leben war. Das sind ja nun echt nicht mehr viele. Aber wäre sie nicht gestorben, hätte die Gruppe vermutlich sofort erkannt, dass der vemeintliche WolkenClan gar nicht der WolkenClan ist. Und immerhin ist Sandsturm jetzt wieder mit ihrem Feuerstern vereint. Sieht mir auch danach aus, als würde sie nun die Botschaften des SternenClans an Erlenpfote überbringen, so ist sie also noch nicht ganz weg.

Der WolkenClan hat sich mittlerweile in alle Winde verstreut und eine Gruppe von Streunern, die sich nicht um das Gesetz der Krieger scheren, bezeichnen sich jetzt als dieser und besetzen das Lager. Hatte erwartet, dass Erlenpfote & Co dem WolkenClan helfen, sich wieder zurückzukämpfen, aber das trat dann ja überhaupt nicht ein. Stattdessen gibt sich die Gruppe geschlagen und kehrt nach Hause zurück. Erlenpfote und Nadelpfote werden vom Rest getrennt und sie finden unter einem Donnerweg zwei halb verhungerte Kätzchen, derer sie sich annehmen. Zunächst kommen die zum DonnerClan aber dem SchattenClan gefällt das nicht, weil Nadelpfote an ihrer Rettung beteiligt war. Tja und was machen sie? Sie trennen die beiden, jeder Clan kriegt eine Katze. Das war echt grausam, für die armen Kleinen, die wussten ja gar nicht, wie ihnen geschah :( Bin mal gespannt, ob die wirklich mit der Prophezeiung zusammenhängen und ob man noch erfährt, was mit ihrer Mutter passiert ist.


Schöner Band, der den WolkenClan in den Fokus rückte. Das Ende war ziemlich heftig und ich bin gespannt, wie es weitergeht^^


09.06.2017 12:54

Antwort erstellen
Gehe zu:
Digital Nippon » Medientitel » Literatur » [Reihe] Warrior Cats (Erin Hunter)

All Styles, Pet Hack, Index, Galerie & Sammelalbum © by Digital Nippon, 2004-2017

Otakutimes