Digital Nippon

Digital Nippon » Medientitel » Games » [Konsole] Persona 5 » Hallo Gast [Anmelden|Registrieren]
Letzter Beitrag | Erster ungelesener Beitrag Druckvorschau | Thema zu Favoriten hinzufügen
  • Hikaru no Go
Antwort erstellen
Persona 5  
Hero Kage




King of Dreamers
Dabei seit: 05.01.2011
Beiträge: 629
Sammelalbum
Credits: 503
gekaufte Marken: 36
verdiente Marken: 68
Persona 5       






Erscheinungsdatum: Japan : 15.09.2016 :USA: :D: : 04.04.2017
Plattform: PS3, PS4
Genre: RPG
USK: ab 16

Zitat

Story: Wie entscheidest du dich wenn vor dir ein Verbrechen passiert? Eine Frau Opfer eines Übergriffs wird? Mischt du dich ein? Oder bleibst du untätig? Der Protagonist dieser Geschichte konnte nicht untätig bleiben mischte sich ein und wurde am Ende selbst ein Opfer als der Angreifer ihn wegen einer unverschuldeten Verletzung anzeigte. Von seiner Familie geächtet, der Schule verwiesen und mit einer Vorstrafe belegt wechselt der Protagonist in eine neue Stadt, eine neue Schule. Doch auch hier wird er ausgegrenzt, mit Vorurteilen übersät und bleibt ein Außenseiter. Bis schließlich eine seltsame App auf seinem Handy erscheint, er sich mit einem anderen Problemkind von der Schule plötzlich in einem Schloss wiederfindet und sein Leben noch chaotischer wird, als er sich plötzlich in einer Zelle wiederfindet und ein Mann namens Igor ihm Hilfe bei seiner Rehabilitation anbietet. Was haben all diese Geschehnisse mit der Kraft zu tun die sich Persona nennt?
Begleitet den Protagonisten und seine Kameraden auf einer Gesichte der persönlichen Rebellion, Rehabilitation und dem "Stehlen" einiger Herzen.



Man sagt ja was länge währt wird endlich gut und wenn man sich einmal rein auf die Kritiken verlässt so scheint zumindet Persona 5 dieses Sprichwort zu bestätigen. Erstmals angekündigt im Jahr 2013 mit Releasedatum Ende des Jahres 2014 kam es zu mehreren Verschiebungen und die Erwartungshaltung stieg dadurch auch enorm. Doch mit dem Release in Japan im September 2016 und einem abermals leicht verschobenen Release in unseren Weiten im April 2017 durfte man sich jetzt endlich überzeugen ob Persona 5 den hohen Erwartungen gerecht werden würde. Die Kritiker haben sich im Vorfeld ja fast selbst überschlagen und das senkte nicht gerade die Erwartungshaltung bei mir.
Dank Mediamarkt konnte ich schließlich schon einen Tag früher mit dem Spielen beginnen und war gleich wieder eingefangen vom Charme der Persona-Spiele. Ich war sofort eingefangen von der Geschichte und den Charakteren und gerade der kleine Twist zu Beginn des Spieles machte mich erst richtig neugierig.

Spoiler: "Anfang"

Ich rede natürlich davon, dass man gleich zu Beginn in einen Diebstahl und die Flucht hineingeworfen wird und der Protagonist sich wenige Zeit später, gefangen, verprügelt und unter Drogen gesetzt in einer Zelle mit zwei nicht allzu netten Herren wiederfindet. Und dann der Staatsanwältin, die sich ziemlich furios Zutritt verschafft, die Geschichte erzählt. Erst hier setzt die eigentlich Geschichte ein.

Man erfährt, dass der Protagonist obwohl er eigentlich geholfen hat zu Unrecht verurteilt wurde, da der Angreifer eines sexullen Übergriffs durch sein Einschreiten verletzt wurde. Es wird angedeutet, dass sein Ankläger Verbindungen zu hohen Leuten hat und das ist angesichts der Schnelligkeit mit der die Verhaftung durchgeführt wurde nicht verwunderlich.
Mit diesem Start hat man auch schon einen kleinen Unterschied zu den beiden vorigen Titeln, zwar wechselt man auch dort die Schule, allerdings ist die Aufnahme viel negativer, eben weil man in P5 gleich mit einer Vorstrafe an die Schule kommt. Keiner will etwas von den Umständen wissen, es zählt nur das, was die Schüler von anderen gerüchteweise gehört haben. Überhaupt scheint an dieser Schule einiges schief zu laufen, dazu komme ich später wieder wenn es um die ersten Spielstunden geht.
Zuerst aber zum Gameplay: Wer Persona kennt dürfte nicht überrascht sein, man hat sich am bekannten Kampfsystem orientiert und ein paar Neuerungen eingebaut. Für die Neulinge sei gesagt, dass man es im Grunde mit einem rundenbasierten Kampfsystem zu tun hat. Die Gegner, Schatten, haben verschiedene Stärken und Schwächen und wenn man diese richtig ausnutzt kann man Extrazüge bekommen und spezielle Angriffe ausführen. Genauso können es aber auch die Gegner machen also Vorsicht.
Zusätzlich hat man es ermöglicht in Dungoens zu schleichen und Deckung zu suchen und es hat auch Auswirkungen ob man unentdeckt bleibt oder nicht. Wie bei den vorigen Teilen ist es auch hier möglich Personas zu sammeln und damit neue für den Protagonisten zu erschaffen.
Neben den Dungeons, in denen die Kämpfe stattfinden, gibt es auch das Schul- und Privatleben des Protagonisten und natürlich ist es auch wieder wichtig eine Verbindung mit Freunden und Bekannten aufzubauen, Jobs zu erledigen oder sonstige Kleinigkeiten, die auch wieder hilfreich in Kämpfen sein könnnen.

Zu Beginn braucht das Spiel ein bisschen bevor es richtig losgeht. Man bekommt aber einen guten Einblick in das Leben des Protagonisten, seine derzeitige Situation wird gut geschildert und sobald man in die Dungeons kann wird man auch Schritt für Schritt in das Kampfsystem eingeführt. Je nach Schwierigkeitsgrad kann es dabei auch mehr ohne weniger lockerer genommen werden. Ich selbst spiele auf Nomal.

Ich bin auf jeden Fall begeistert von dem Spiel da man sehr schnell wieder dieses Persona-Feeling bekommt, was sicher auch mit der tollen Musik zu tun hat, das Kampfsystem ist sehr intuitiv verlangt aber trotzdem vom Spieler genau aufzupassen, sonst ist der Protagonist schnell mal mit einem 1-Hit-KO gesegnet und der Spieler darf den GAME OVER-Schriftzug auf dem Bildschirm sehen.
Wundern darf man sich übrigens nicht, wenn man die ersten Stunden wenig selbst zu tun hat, man bekommt wirklich nach und nach immer mehr Möglichkeiten, so wird man auch als Neuling nicht überfordert.

Ich selbst habe mittlerweile etwas mehr als zehn Stunden und den ersten Dungeon hinter mir und will natürlich meine Eindrücke dazu nicht verschweigen:

Spoiler: "Eindrücke Gameplay & Story bis Mitte Mai"

Wie gesagt bin ich schwer begeistert von dem Spiel. Die Präsentation der Charaktere gefällt mir unglaublich gut. Diesmal sind die Gründe für die Kräfte ja auch persönlicher als je zuvor. Jede Kraft entspring der eigenen Rebellion gegen etwas und ich finde es interessant wie sich das Aussehen der Personen dann verändert. Gerade die erste "Verwandlung" hat immer so einen leicht irren Vibe an sich und das passt ja auch zu der Spielserie als solches. Nach dem ersten Dungeon bin ich mir auch sicher, dass es auf diese leicht schräge und überdrehte Art auch weitergehen wird ohne die ernsten Themen zu sehr ins Lächerliche zu ziehen. Vor allem die Flash-Forwards - oder die Sprünge zurück in die Gegenwart, wie man das auch immer sehen will - erinneren einen, dass die guten Gespräche und Geschehnisse die man erlebt, bald in etwas enden wird das an ernst schwer zu überbieten sein wird. Ich bin ja gespannt wer das Opfer in dem vorgeworfenen "Manslaughter" sein wird. Zumindest heißt das, dass die Phantom Thieves eine Zeit lang noch ihre Arbeit gut erledigen werden. Ich bin ja sehr gespannt auf den weiteren Weg bis dorthin. Nachdem Kamoshida geschafft ist, auf mehr als eine Weise, hat man ja eine Vermutung wie der weitere Weg aussehen dürfte.
Gut finde ich, dass mit den Mementos auch weiterhin die bekannten zufallsgenerierten Dungeons ihren Einzug feiern und das haupsächlich um Nebenquests zu erledigen. Die Hauptdungeons sind ja diesmal fix was ja auch mit ihrem Ursprung in bestimmten Gebieten zu tun hat, dass man den Ursprung nicht vergisst und sogar noch in die Nebenhandlung einbaut gefällt mir sehr gut. Mal davon abgesehen zum Geld und XP farmen ausgezeichnet geeignet. Und wieder einmal taucht mein geliebter Reaper auf. Ist mir in den vorigen Teil durchaus passiert, dass er mich erwischt hat, hoffe ich kann das diesmal vermeiden.
Ach ja und MORGANA ALS BUS!!!! :lol:

Bezüglich Gameplay habe ich ja schon gesagt, dass man das bekannte Kampfsystem behalten hat. Dazu finde ich, dass durch das anschleichen noch ein paar gute Möglichkeiten gegeben wurden um die Vorteile für den Spieler voll auszureizen. Ich kann mir vorstellen, dass spätere Dungeons ohne die Mechanik zu nutzen schnell zu einem Rauswurf führen wird.
Und vielleicht kommt es mir nur so vor, aber viele der Social Links brauchen diesmal früher einige der Skills auf einem höheren Level. Ann braucht Kindness, Iwai Guts und die Quacksalberin ebenfalls Guts. Ja man braucht halt Mut um als Versuchskanninchen herzuhalten. :D
Bin ja gespannt wie gut man hier seine Werte raufbringen kann, außer Knowledge ist bei mir noch alles auf 1. Man hat aber auch einfach zu viele Möglichkeiten etwas zu tun. :^_^:


Wie man sieht bin ich sehr angetan von dem Spiel und werde auf jede Fall noch viele Stunden investieren. Jeder der noch nie Persona gespielt hat kann hier ohne Probleme einsteigen, Vorwissen wird nicht benötigt und wer vielleicht noch ein Spiel braucht um wie ich seine PS3 gebührend zu verabschieden kann mit diesem Titel nichts falsch machen. Und für die PS4 ist es ganz sicher auch ein Must-Have-Titel für alle (J)RPG-Liebhaber.


12.04.2017 12:47
Kiritsugu




Novize
Dabei seit: 14.04.2012
Herkunft: Whispering Wood
Pet: Wizz
Beiträge: 673
Sammelalbum
Credits: 512
gekaufte Marken: 29
verdiente Marken: 145
      

Spoiler: " Mitte Mai"

Zitat von Hero Kage

Ich rede natürlich davon, dass man gleich zu Beginn in einen Diebstahl und die Flucht hineingeworfen wird und der Protagonist sich wenige Zeit später, gefangen, verprügelt und unter Drogen gesetzt in einer Zelle mit zwei nicht allzu netten Herren wiederfindet. Und dann der Staatsanwältin, die sich ziemlich furios Zutritt verschafft, die Geschichte erzählt. Erst hier setzt die eigentlich Geschichte ein.

Den Kniff mit diesem Einstieg finde ich auch sehr gelungen, weil es einen auch die Mitstreiter, die man nach und nach bekommt, immer ein wenig kritisch beäugen lässt wer davon einen letztendlich verraten wird. Ein Tod bei den Einsätzen der Phantom Thieves könnte zu Ryuji passen, weil er so abgestoßen von der Vorstellung war, dass ein Opfer zu Tode kommen könnte. Allerdings kommt mir momentan Morgana am seltsamsten vor. Keine Ahnung, ob es an ihrer Stimme liegt, aber irgendwie erinnert sie mich etwas an Kyubei aus Madoka, weil sie deutlich mehr weiß als sie zugibt und viele Informationen nur häppchenweise rausrückt, wenn es fast schon zu spät ist sich anders zu verhalten. Zudem finde ich, dass sie immer wieder versucht die Schüler zu manipulieren, indem sie z.B. auch schon vor dem drohenden Verweis so sehr darauf gedrungen hat, dass sie Kamoshidas Burg näher untersuchen.

Am meisten frage ich mich aber, ob die Ereignisse in der Zelle auch wirklich real sind. Denn der Hauptcharakter wird in voller Montur auf einem Diebeszug geschnappt und dieses ist zumindest nach den bisherigen Gesetzen des Spiels nur im Metaverse möglich, weil er seine Kräfte nur dort einsetzen kann. Darauf deutet auch, dass im Prolog das Sprinten im Stil der Palastmissionen gehalten wurde. Eine andere Möglichkeit wäre sonst nur, dass das Metaverse und die Realität im Laufe des weiteren Spiels in irgendeiner Weise miteinander verschmelzen. Bin auch sehr gespannt zu erfahren, ob die Schüler die einzigen sind, die in das Metaverse eintreten können oder ob nicht auch andere die Möglichkeit dazu haben. Denn diese Unfälle in den U-Bahnen könnten vllt. auch auf eine solche Weise hervorgerufen worden sein.
06.05.2017 02:23
Serenity




Serenity
Dabei seit: 15.03.2007
Pet: Luna
Beiträge: 392
Sammelalbum
Credits: 350
gekaufte Marken: 6
verdiente Marken: 30
      

Ich bin mittlerweile bei gut und gerne 115 Stunden und storytechnisch gerade im wie ich denke letzten Dungeon angekommen. Und ganz ehrlich: Es fällt mir immer noch schwer, den Controller mal aus der Hand zu legen. Ich bin absolut begeistert von Persona 5 ^^ Story, Charaktere, Gameplay, Gestaltung, Soundtrack – alle wichtigen Faktoren sind in meinen Augen rundherum gelungen, greifen perfekt ineinander und machen Persona 5 zu einem absoluten Erlebnis für jeden JRPG-Fan.
Allein der schmissige Storyauftakt hat mich vom ersten Moment an gefesselt. Die Flucht durch das Casino, gefolgt von der Festnahme und dass letztendlich fast die komplette Geschichte als Rückblende erzählt wird, wurde wie ich finde hervorragend umgesetzt. Die Story an sich ist wirklich spannend und ich freue mich insgeheim ein wenig, dass ich von Anfang an aufs richtige Pferd gesetzt habe, was den Verräter angeht:

Spoiler

Ich war in besagter Szene jedenfalls kurz irritiert, weil ich mir auch recht sicher war, dass doch nur Mona etwas von Cupcakes (waren es Cupcakes?) geredet hatte. Spätestens ab diesem Moment habe ich Akechi alles zugetraut. Wie die Gruppe nun aber IHN in die Falle gelockt hat, fand ich ebenfalls große Klasse – denn durch den kleinen erzählerischen Kniff mit den Drogen wirkt es nicht mal übermäßig gezwungen, den Gedächtnisverlust von Joker glaubhaft zu machen und so auch den Spieler damit zu überraschen. Dafür versetzte mir das Spiel dann noch einen halben Herzinfarkt, als mein geliebter Joker augenscheinlich von Akechi abgeknallt wurde. Ich dachte wirklich, jetzt bin ich irgendwie ins Bad End gerutscht xD“


Der Spannungsbogen der Story wurde nach und nach aufgebaut und die Geschichte zeigt sehr deutlich, wie leicht Aufstieg und Absturz in der Öffentlichkeit beieinander liegen können. Das ist ja nach wie vor ein brandaktuelles Thema ^^ daneben geizt die Geschichte generell nicht mit ernsteren Themen, die aber sensibel erzählt sind und den Spieler emotional auch wirklich mitnehmen. Bei mir dauerte es beispielsweise keine zwei Stunden, bis ich dem werten Herrn Lehrer Kamoshida am liebsten eine reingedonnert hätte.
Was die Charaktere angeht, ich finde der Cast ist durchweg gelungen und bietet angenehme Abwechslung. Joker ist dabei mein Favorit: Ich mag einfach seine Optik, die Stimme (sein Sprecher ist der von Lelouch aus Code Geas, ergo einer meiner all time favorites <3), und das überhebliche Grinsen. Allerdings hatte ich irgendwie schon immer eine Schwäche für die Main Dudes von Persona ^^ ansonsten finde ich auch Yusuke urkomisch. Er verkörpert einfach das Idealbild eines schrulligen und egozentrischen Künstlers, worüber ich mich aber immer wieder königlich amüsieren kann (die Szene in der Kirche! Awesome xD“).
Auch die anderen Hauptcharaktere sind aber gut in Szene gesetzt und bekommen ihre Momente, wenngleich sich das eine oder andere Klischee nicht ganz vermeiden lässt. Was mir besonders gut gefällt, ist dass auch die Storys der Confidants durchdacht und schön erzählt sind. Der eine oder andere von ihnen ist mir wirklich ans Herz gewachsen, was mir bei „Nebenfiguren“ sonst eher selten passiert. Von daher gibt es auch bei diesem Punkt von mir beide Daumen hoch : )
Ich hätte nicht gedacht, dass es möglich ist, das ohnehin hervorragende Gameplay von Persona noch einmal zu verbessern, aber auch in dieser Hinsicht hat Atlus mich wieder einmal überrascht! Dass auch die Confidants, die nicht zum Hauptteam zählen, nun quasi direkte Auswirkungen auf den Kampf haben (endlich kann man Charas im Kampf austauschen, danke Star Rank!), motiviert gleich noch einmal mehr, diese so schnell es geht aufzuleveln. Das von Shinmegami Tensei übernommene System der Shadow-Verhandlung passt hervorragend zu P5, auch wenn ich zugeben muss, dass ich das anfangs wirklich kein bisschen hinbekommen habe xD“ mittlerweile klappt es besser, ich musste aber erst einmal lernen, welche Shadow-Persönlichkeit mit welcher Antwort bedacht werden will. Das gibt dem System noch einen neuen taktischen Anstrich, der den Kampf gut ergänzt. Das KS von P5 zeigt wie ich finde einmal mehr, dass rundenbasierte Kämpfe auch zur heutigen Zeit immer noch hervorragend funktionieren können. Ich wünschte mir, Square-Eh-nix würde sich davon mal eine Scheibe abschneiden -_-
Ansonsten lässt sich personatypisch unheimlich viel in der Welt machen – und vor allem Zeit vertrödeln. Ich habe mich selbst dabei ertappt, wie ich immer wieder nach dem Ingame-Unterricht darüber gegrübelt habe, was ich jetzt am besten mit meiner kostbaren Zeit anstellen soll: lieber meine Skills wie Charme und Wissen aufleveln, oder einen Confidant treffen? Das Spiel bietet jedenfalls jede Menge Unterhaltungsmöglichkeiten.
Was mir normalerweise nicht so wichtig ist, aber in diesem Fall unbedingt erwähnt werden will: Die Optik! Selten habe ich so ein grafisch durchdachtes Spiel gesehen. Vor allem die comicartigen Menüs und der Ergebnisbildschirm vom Kampf sind einfach echte Hingucker – beim besten Willen, viel stylisher geht es in meinen Augen nicht mehr. Dazu kommen noch die generell im Vergleich zu den Vorgängern viel besseren Dungeons, die alle mit passenden kleinen Rätseln aufwarten und jedem Meisterdieb das Herz aufgehen lassen. Ich persönlich mochte das ägyptische Grab und das Museum am liebsten, genervt war ich lediglich von den Gegnern in der Raumschiff-Fabrik. Und das auch in erster Linie nur, weil die meisten gegen physische Angriffe immun sind und man quasi gezwungen war, ständig SP rauszuhauen.

Ich könnte tatsächlich noch viel, viel mehr schreiben, aber das spare ich mir jetzt für ein eventuelles Endfazit, wenn ich dann ganz durch bin. Bisher ist P5 für mich aber ein fulminantes Feuerwerk aus einer cleveren Story, guten Charakteren und hervorragendem, stylishen Gameplay. Sorry an Tales of Berseria, aber du wurdest gerade eiskalt vom Thron für das Spiel des Jahres 2017 geschubst – ich wüsste nichts, was P5 für mich dieses Jahr noch toppen könnte.
13.05.2017 20:08
Grimangel




Lebende Legende
Dabei seit: 22.01.2009
Pet: Pinguine
Beiträge: 1.995
Sammelalbum
Credits: 216
gekaufte Marken: 263
verdiente Marken: 424
      

Persona 5 man hat mich das Spiel die letzten Wochen gefesselt, ich konnte währenddessen kein anderes Spiel anrühren und ich hab mich enorm darin investiert. Ich hab ganze 125 Stunden für den Durchlauf gebraucht, ohne Backtracking oder Grinden, was schon eine Ansage ist. Wobei meine Lesetempo vll etwas langsam ist und ich keine Texte geskippt habe, selbst die redundanten Handygespräche. Das könnte gut das längste JRPG sein, dass ich gespiel habe. Und selbst Persona 4 hab ich dann auch übers Jahr verteilt, nicht annährend so viel gespielt. Ich hätte mir auch gewünscht, das Spiel unterwegs auf der PSVita zu spielen. Gerade bei so langen Spielen find ich es durchaus angenehmer es in Häppchen zu spielen statt am STück. Allerdings hat mich die Story und die Figuren so eingesogen, dass ich doch immer lieber dahin zurückkehrte als etwas anderes anzufangen.

Ich muss sagen dass es sehr viel schon ähnlich macht wie der letzte Persona Ableger. Das merkt man unweigerlich und da findet man sich sehr schnell in die Spielmechanik und dem Flow des Spiels ein. Es legt dann doch in Sachen Aufmachung und Präsentation da noch eine Portion zu aber im Grunde spielt es sich sehr ähnlich. Ich hätte mir eigentlich gewünscht, dass die Aktivitäten auch mehr Interaktion vom Spieler erwartet um da mehr die Dialog-lastigen Passagen aufzulockern. So wie es ja wohl die Yakuza Spiele machen. Hier hat man dann in den Alltagsaktivitäten nur Ansätze davon wie das Baseball spielen und das Fische fangen. Da wäre eigentlich schon mehr drin gewesen. Und ich hab mich ja auch gefragt, wieso die Club-Aktivitäten gestrichen wurden, wo das schon in nem japanischen Highschoolleben dazu gehört. (Und es ja auch diesen Gebäudeteil gegeben hat).

Und es ist jetzt Meckern auf hohen Niveau immerhin hat mir das Spiel soviel Spaß bereitet. Aber man muss halt auch ehrlich sagen, dass man kaum 5 Minuten am Stück spielen konnte, ohne dass irgendein Dialog getriggert wird, das Handy klingelt oder die Kameraden oder die Katze sich zu Wort melden. Es wahr dahingehend zu sehr geleitet als das man irgendwann entlassen wird. Am Anfang war das sogar noch schlimmer, wo man Nachts schlafen musste oder noch nicht sich den Alltag selbst einteilen musste. Ich mein eine 10-15 Studen Einführungsphase ist schon eine Hausnummer. Und dabei hat mich vor allem die Katze aufgeregt, wenn sie einen zwingt schlafen zu gehen. Da hätte es meinetwegen von alleine auf den nächsten Tag springen müssen. Allein das man selbst zu der Entscheidung gezwungen wird, hat mich schon irgendwo frustriert. So banal wie es klingt :D Am liebsten hätte ich die Katze vor die Tür gesetzt oder ein Kopfkissen genommen und ... Nein wir alle haben doch Mona gern xD Ich hab deshalb als fast erstes den Social Link von der Lehrerin erhöht, um zumindest den Freiraum zu bekommen, nach nem Dungeon nochmal loszuziehen oder während dem Unterricht Dinge zu erledigen. So akward die Beziehung zwischen der Lehrerin und des Schülers war. Ich mein dass man sie zu sich bestellen kann für eine Massage oder damit sie einem die Wäsche wascht, schon irgendwo sehr befremdlich. Aber das ist halt der große Reiz für mich an Persona, das Zeitmanagement. Das hat schon eine größere Sogkraft auf mich als die Dungeon-Abenteuer in der Parallelwelt. Die Alltagspassagen waren dahingehend auch länger und sind für mich dann noch das Alleinstellungsmerkmal an dem Spiel. Das Kampfsystem find ich solide aber man hat halt früh den Bogen raus und wirklich viel nachdenken muss man gar nicht mehr(Da hab ich dann auch die Zeit mit Podcasts überbrückt). Ich hab da auch so einen Drang möchlist effektiv mit der Zeit umzugehen, dass ich die Dungeons immer in einem Rutsch absolviert habe, was nicht unbedingt vom Spiel so vorgesehen wird, aber allein schon dass ich dann einen ganzen Tag ansonsten verlieren sorgte dafür, dass ich den Diebeszug sofort abschließen wollte. Dass ich auch die SP auf biegen und breschen zusammen gekratz habe. Als erstes habe ich da auch die SP-Accesoires von der Doktorin gekauft, um dahingehend keine Probleme mehr zu haben. Die war nebenbei auch mein erstes Ziel für die Romanze, leider ist daraus aber nichts geworden. Jedenfalls war es da schon so eine Befriedigung nach dem Diebstahl noch den ganzen Zeitraum bis zur Deadline "frei" zu haben. Ich finds schade, dass man innerhalb eines Durchlaufs nicht alle Social Links schafft zu vervollständigen und man auf einen zweiten Durchlauf angewiesen ist, selbst wenn man sehr effektiv vorgegangen ist. Und auch schade, dass die nicht in den New Game + mitgenommen werden oder man zum Ende hin offen weiterspielen kann, um ein paar letzte Dinge abzuhaken.

Was mich da auch aufgeregt hat - wo das Spiel so haarklein und ausschweifend alle Mechaniken und Aspekte aufdröselt.

Spoiler

Die Romanze wird nämlich durch zum Teil undurchsichtige Fragen ausgelöst und das zwischen Level 9 und Level 10. Ich hab es schlicht vergeigt mit Dr. Takemi, weil ich angenommen hab, dass Spiel würde einen das ausdrücklich erklären. Und als ich es gemerkt habe, war ich schon zisch Stunden daran vorbei geschlittert und habs mit der Dame vergeigt. Ja sie wäre meine erste Wahl gewesen. Dann hab ich überlegt und zu dem Zeitraum wurde eine neue Figur eingeführt Haru. Und das Mädchen fand ich so liebenswert, allein die Szene als sie vorgestellt wird und so ein Diebesduo mit Mona spielt, wo sie immer den letzten Satz wiederholt. Das war sehr goldig. Und ihr Charakter war mir dann auch sehr sympatisch und ich mag solche aufrichtigen, herzensgute Personen. Von daher war sie dann meine zweite Wahl. Aber soviel kann man dann ja doch nicht machen, außer speziell Valentinstag und Weihnachten mit der Freundin zu verbringen. Oder irre ich mich da.


Ich find ja toll wie man an vielen Elementen auch herauserkennt, wie Catherine erstanden ist, wo das Spiel ja als Demo für Persona 5 erstmal konzipiert war und sich daraus entwickelt hat. Ähnlichkeit der Protagonisten und die Erzählweise mit den Verhör, fast schon wie bei einem Psychiater und natürlich das Cafe mit der chilligen Lounge -Atmosphäre, was mir unheimlich gut gefallen hat. Und das muss man ja sagen, was die Aufmachung angeht, ist das Spiel über alle Dinge erhaben, wie stilsicher sich doch alles präsentiert, aller Interfaces gestaltet sind und jeder Übergang seine eigene Animation hat. Da kann kaum ein Spiel dem das Wasser reichen und da war ich schon sehr entzück zu Beginn. Und wenn man sich darein gefuchst hat,ist es auch übersichtlicher als von Außen betrachtet, wenn man noch nichts mit der Persona-Reihe am Hut hatte.

Zitat von Hero Kage

Man erfährt, dass der Protagonist obwohl er eigentlich geholfen hat zu Unrecht verurteilt wurde, da der Angreifer eines sexullen Übergriffs durch sein Einschreiten verletzt wurde. Es wird angedeutet, dass sein Ankläger Verbindungen zu hohen Leuten hat und das ist angesichts der Schnelligkeit mit der die Verhaftung durchgeführt wurde nicht verwunderlich.
Mit diesem Start hat man auch schon einen kleinen Unterschied zu den beiden vorigen Titeln, zwar wechselt man auch dort die Schule, allerdings ist die Aufnahme viel negativer, eben weil man in P5 gleich mit einer Vorstrafe an die Schule kommt. Keiner will etwas von den Umständen wissen, es zählt nur das, was die Schüler von anderen gerüchteweise gehört haben. Überhaupt scheint an dieser Schule einiges schief zu laufen, dazu komme ich später wieder wenn es um die ersten Spielstunden geht.

Ja das kann man schon früh feststellen, dass die Atmosphäre düsterer ist und die angsprochenen Themen da schon etwas mehr die Schattenseiten der Gesellschaft aufzeigen, statt der Happy-Go-Lucky-Atmosphäre im vierten Ableger. Das sieht man ja auch schon an der Darstellung des Velvet-Rooms als Gefängnis oder wie die Personas fusioniert werden. Und dann hat es diesen Fokus auf die Außenseiter, die sich nicht dazugehörig fühlen und gegen die Erwachsenen "rebelieren". Ich fands irgendwie schade dass man nicht so willkommen geheißen wurde in der Schule und das sich lange hinzog, bis man da sein Grüppchen hat und die anderen Mitschüler dann einem sowieso egal sind. Aber was das Grundmotiv angeht, muss ich sagen, dass mir das doch bei Persona 4 besser gefallen hat. Die Konfrontation mit dem eigenen Selbst fand ich spannender und hatte eben diese persönliche Note. Hier stehlt man das Herz der Erwachsenen, um sie zum umdenken zu bewegen und ihre Taten zu bereuen. Aber es sind dann meistens gelinde gesagt Arschlöcher, die es auch nicht anders verdient haben. Und da hatte eben Persona 4 nicht diese Schwarz-Weiß-Darstellung, keine platten Bösewichte, sondern die eigenen Figuren, die sich ihren tiefverborgenen Gefühlen stellen mussten. Das hatte einfach mehr Tiefgang. Zwar hat man hier auch eine schöne Charakterisierung, aber da fand ich es noch schöner mit dem Spiel verwoben. Außer in dem Kapitel

Spoiler

von Futaba und ihrer Mutter. Da war das mal auch ganz anders zur Abwechslung aufgezogen und dann ging es darum dass ihr tiefverwurzelte Angst und die Schuldgefühle gebrochen werden. Aber leider hat man auch da den Schwarzen Peter diesen zwielichtigen Männern und letzlich Shido zugesteckt


Ich bin noch kaum auf die Story eingegangen, aber auf eine Sache wollte ich da noch unbedingt eingehen, was ja auch der Höhepunkt der Geschichte für mich war.

Spoiler

Zitat von Serenity

Ich war in besagter Szene jedenfalls kurz irritiert, weil ich mir auch recht sicher war, dass doch nur Mona etwas von Cupcakes (waren es Cupcakes?) geredet hatte. Spätestens ab diesem Moment habe ich Akechi alles zugetraut. Wie die Gruppe nun aber IHN in die Falle gelockt hat, fand ich ebenfalls große Klasse – denn durch den kleinen erzählerischen Kniff mit den Drogen wirkt es nicht mal übermäßig gezwungen, den Gedächtnisverlust von Joker glaubhaft zu machen und so auch den Spieler damit zu überraschen. Dafür versetzte mir das Spiel dann noch einen halben Herzinfarkt, als mein geliebter Joker augenscheinlich von Akechi abgeknallt wurde. Ich dachte wirklich, jetzt bin ich irgendwie ins Bad End gerutscht xD“

Das ironische an besagter Szene ist eben, dass es auch ein Bad End sein kann. So ist es mir ergangen! Es kann nämlich passieren, dass Joker von Akechi abgeknallt wird ohne dass da ein Trick hintersteckt. Mit einem kleinen Dreh wirkt die Geschichte anders und dann liefen bei mir die Credits. Sprich nach 100 Stunden wird man mit so einem Ende abserviert. Ich war für einen Moment ganz bange, dass ich mich da in eine Sackgasse manüvriert habe. Ich dachte nur "das ist doch nicht euer verdammter Ernst, ihr könnt mich doch nicht nach so einem Investition mit so einem Ende abservieren. Man darf nämlich nicht die Freunde an der Inspektorin Sae verkaufen. Aber ich hab schlicht gedacht, dass hätte man doch schon längst die ganze Zeit getan, weil man doch die Geschichte bis ins Detail für sie aufgerollt hat. Deshalb war die Entscheidung erstmal selbstverständlich, doch dann ist gar nicht Sae in den Plan involviert und die ganze Sache mit dem Handy und dem Fake-Doppelgänger in der Parallelwelt passiert erst gar nicht. Da hab ich erstmal dumm aus der Wäsche geschaut. Zum Glück konnte ich da noch was machen, aber ich versteh steh da nicht, wieso man überhaupt vor die Wahl gestellt wird. Ich find gerade dieser Abschnitt war aber erzählerisch eine Meisterleistung, wo doch der Rest eher einfach gestrickt ist und sehr stringend aufgedröselt wird, aber da war mal der Zuschauer nicht eingeweiht und es war mal wieder sowas wo alle Puzzleteile sich zusammenfügen und man einfach mit einem Grinsen zurückgelassen wird. Eben wie wahre Meisterdiebe!

Ich muss echt sagen, dass mir auch in dem Spiel die FIguren sehr ans Herz gewachsen sind. Ich übelege noch ob ich einen weiten Durchlauf mache um ein paar Dinge noch vervollständigen, vll sogar alle Personas zusammeln, wo ich da schon eigentlich sehr weit getrieben habe. Am liebsten würde ich mir aber einen Story-DLC wünschen, aber bisher sind es ja doch nur Kostüme und spezielle Personas. Ich hab mir sogar mal ausnahmsweise die Izanagi-Persona gekauft, wo ich sonst eher die Finger von solchen Geschichten lassen. Aber weil man hier für sein Geld doch viel bekommt habe, hab ich mir das hier mal gegönnt. Und der nächste Teil wird bestimmt wieder eine Ewigkeit brauchen, mal schauen ob Atlus auf der E3 was neues ankündigt.


15.05.2017 17:14
Kiritsugu




Novize
Dabei seit: 14.04.2012
Herkunft: Whispering Wood
Pet: Wizz
Beiträge: 673
Sammelalbum
Credits: 512
gekaufte Marken: 29
verdiente Marken: 145
      

Spoiler: " durch"

Zitat von Serenity

Dafür versetzte mir das Spiel dann noch einen halben Herzinfarkt, als mein geliebter Joker augenscheinlich von Akechi abgeknallt wurde. Ich dachte wirklich, jetzt bin ich irgendwie ins Bad End gerutscht xD“

Das ging mir genauso. Eigentlich war ich mir ziemlich sicher gewesen keinen Fehler gemacht zu haben, aber je länger die Sequenz dann dauerte, umso mehr hatte ich das Gefühl irgendwie doch im Bad Ending gelandet zu sein. Das war schon ziemlich fies gemacht.

Zitat von Grimangel

Die Romanze wird nämlich durch zum Teil undurchsichtige Fragen ausgelöst und das zwischen Level 9 und Level 10. Ich hab es schlicht vergeigt mit Dr. Takemi, weil ich angenommen hab, dass Spiel würde einen das ausdrücklich erklären. Und als ich es gemerkt habe, war ich schon zisch Stunden daran vorbei geschlittert und habs mit der Dame vergeigt.

Der Fehler ist mir zum Glück nicht passiert. Allerdings fand ich es auch nicht so schwer diese Klippe zu umgehen, weil das Spiel über den Gedanken von Joker, dass er jetzt seine Worte besser mit bedacht wählen sollte, eigentlich ein gutes Stoppschild bringt. Bei der Romanze tendierte ich auch sehr lange zum Doc. Lustig fand ich, dass man Joker über die kleinen Dialogsequenzen wie z.B. zu der S und M Mission in Mementos oder mit der Zeile der einen Wärterin, wonach Joker anscheinend gern eingesperrt ist, als BDSM- Interessierten spielen konnte, wozu sich Dr. Takemi mit ihrer durchsetzungskräftigen Art und ihrer Angewohnheit Joker als ihr Versuchskanichen zu bezeichnen komischerweise gut ergänzte. Letztendlich habe ich aber dann doch Makoto vorgezogen, weil sie mir von allen Mitstreitern am Besten gefallen hat. Auch passte es von der Gesamtspielweise wie z.B. die Szene, wo man mit ihr den Sonnenuntergang auf Hawaii beobachten kann für mich am Besten zusammen. An ihr hat mir auch gefallen, dass sie aus ihren Fehlern zu lernen versucht. Während sie anfangs noch blindlings in die Sachen hineinrennt und die Sitution mit den Yakuza dadurch erst richtig hervorruft, geht sie später bei der Sache mit der Mitschülerin deutlich behutsamer und überlegter vor. Das war für mich eine willkommene Abwechslung zu Ann und Ryuji, die später immer noch oftmals ind er Öffentlichkeit hinausposaunen müssten, dass sie zu den Phantom Thieves gehören. Da ich nicht alle Confidants gefunden habe und eigentlich mehr mit den Weiblichen die Zeit verbracht habe, kam ich mir im Herbst/Winter fast schon ein wenig wie in einem Harem vor, da dann plötzlich sehr viele der Frauen ihr Interesse an einer Beziehung bekundet haben. Schade fand ich bloß, dass ich Hifumi erst so spät angesprochen habe, so dass ich ihre Nebenhandlung nicht zuende spielen konnte.

Die Sache mit den Pancakes hatte ich nicht mitbekommen. Allerdings war Akechi für mich auch so Kandidat Nr. 1 für den Verräter, weil er in Saes Welt absolut nicht wie ein Detektiv rüberkam, da er ständig nur das Offensichtliche von sich gegeben hat. Das einzig halbwegs Intelligente, was er zustande gebracht hat, war den anderen Teil der Summe für den Einlass beizusteuern. Aber ansonsten wirkte er auf mich eher wie das absolute Gegenteil eines Shinichi Kudo, weil Akechi nur groß tun konnte ohne wirklich etwas zu liefern. Von daher fand ich es auch gut, dass das Spiel genau das später aufgegriffen und enthüllt hat, dass Akechis gesamte "Erfolge" als Detektiv ein Schwindel waren. Sonderlich viel Mitleid konnte ich bei seinem Ende daher auch nicht empfinden. Dass er quasi das Gegenstück zu Joker im Spiel des Grals war, fand ich ganz nett. Allerdings hätte es mir besser gefallen, wenn er stattdessen ein mislungener Versuch von Igor gewesen wäre die Machenschaften von Shido zu beenden. Denn Joker und Akechi gleichen sich nicht nur im Alter sondern auch darin, dass beiden von Shido übel mitgespielt und das Leben versaut bekommen haben. Deshalb hätte ich es ganz nett gefunden, wenn Joker eher so eine Art Ersatzkandidat gewesen wäre, der seinen Vorgänger neben Shido ebenfalls unschädlich machen muss.

Alles in allem war Persona 5 all das, was ich mir von FF XV erhofft hatte, ein sehr tolles Spiel, das zugleich auch ein super Einstieg in eine sehr interessante Videospielserie ist. Die anderen Persona- Spiele werde ich definitiv auch probieren. Und ein zweiter Durchgang von Persona 5 ist für mich auch in jedem Fall Pflicht.
18.06.2017 16:55

Antwort erstellen
Gehe zu:
Digital Nippon » Medientitel » Games » [Konsole] Persona 5

All Styles, Pet Hack, Index, Galerie & Sammelalbum © by Digital Nippon, 2004-2017

Otakutimes