Digital Nippon ~ Feels Like Home...

Digital Nippon » Lifestyle » Movies » [Sequel] Mad Max: Fury Road » Hallo Gast [Anmelden|Registrieren]
Letzter Beitrag | Erster ungelesener Beitrag Druckvorschau | Thema zu Favoriten hinzufügen
  • Sing
  • Passengers
  • Split
  • Logan
  • A Cure for Wellness
  • Kong Skull Island
  • Die Schoene und das Biest
  • Moonlight
Antwort erstellen
Mad Max: Fury Road  
Misato




Rebel Scum
Dabei seit: 11.06.2005
Herkunft: Earth-1218
Pet: Maya
Beiträge: 4.413
Sammelalbum
Credits: 2321
gekaufte Marken: 199
verdiente Marken: 378
Mad Max: Fury Road       



Genre: Action
Produktionsland: Australien :USA: | Produktionsjahr: 2015 | Laufzeit: ca. 120 Minuten | Altersfreigabe: FSK 16
Regie: George Miller
Darsteller:
Tom Hardy - Max Rockatansky
Charlize Theron - Imperator Furiosa
Nicholas Hoult - Nux
Hugh Keays-Byrne - Immortan Joe
Josh Helman - Slit
Nathan Jones - Rictus Erectus
Zoë Kravitz - Toast the Knowing
Rosie Huntington-Whiteley - The Splendid Angharad
Riley Keough - Capable
Abbey Lee - The Dag
Courtney Eaton - Cheedo the Fragile

Zitat

Story:
Die Welt von Max Rockatansky besteht nur noch aus Feuer und Blut. Das karge Land ist eine einzige Wüste und es gilt nur fressen oder gefressen werden.
Immortan Joe hat sich mit brutaler Gewalt und unnachgiebiger Strenge ein kleines Reich mit einer großen Gefolgschaft aufgebaut. Bei einer routinemäßigen Versorgungsfahrt bricht Furiosa mit einem Laster aus. Sie versucht wertvolle Fracht zu schmuggeln und hetzt Joes gesamte Crew damit gegen sich auf. Auf merkwürdige Weise kreuzt sich ihr Weg mit Max und bald arbeiten sie zusammen - in einem Höllenspektakel voller Chrom und Metall.


Die Reise von Mad Max fing 1979 an und macht Mel Gibson in einem im Grunde noch recht ordinären Rachefilm zum Star. Im zweiten Teil "Der Vollstrecker" wurde das apokalyptische Element ausgebaut und die Autos und Waffen zu herrlichen Schreckensvisionen erhoben. Mit "Jenseits der Donnerkuppel" wurde die Action ein wenig zurück gefahren, um dem menschlichen Element Platz zu bieten. George Miller hat seine Welt nie aus der Hand gegeben und 2012 konnte er endlich "Fury Road" drehen. Jetzt ist der vierte Teil im Kino, nach einer 30 Jahre währenden Pause. 150 Millionen Dollar hat die Produktion verschlungen und es war ein langer, langer Weg zum fertigen Film.

Und ich persönlich kann nicht viel meckern. :up:

Fury Road ist ein furchtbar simpler Film. Die Dialoge sind minimal, um die Welt von Immortan Joe zu verstehen, muss man einen IQ über Raumtemperatur mitbringen, um sich die Details selbst zusammenzubasteln (das überforderte die Vollpfosten in der Reihe hinter mir schon), weil niemand wertvolle Minuten für lange Erklärungen verschwenden will. Die Action ist das Ziel. Und jeder Handgriff, der praktisch auszuführen war, jede noch so albern und bizarr wirkende Maschine, die funktionieren konnte, wurde eben per Hand erstellt und auf Funktion getrimmt. Ja, das gilt auch für die herrlich überzogene Gitarre, die immer wieder zum Einsatz kommt. Wenn man schon in der Zeit der Apokalypse wohnt, sollte man mit Stil zum Angriff blasen. :D Die Materialschlacht steht im Zentrum und die Story ist grade dicht genug, um eine einzige Verfolgungsjagd zu erzählen.
Das Design der Fahrzeuge, die Kostüme, das Make-Up und all die kleinen Details an den Sets machen einen riesigen Reiz aus. Dazu Feuer, Explosionen, viel Sand und Bewegung. Alles immer in Bewegung.
Die Titelsequenz, die die Namen von Tom Hardy und Charlize Theron einblendet, zeigt deutlich, dass die zwei absolute Co-Stars sind, auch wenn Hardy die Titelfigur spielt. Sein Name steht links im Bild, Therons beginnt dafür weiter oben. Ein lustiger Trick, da wir es gewohnt sind von links nach rechts, aber auch von oben nach unten zu lesen. Wer mehr Gewichtung bekommt ist also mehr Zufallsprinzip. Und ja, dieser Film erzählt uns vermutlich mehr über Furiosa als über Max.

Spoiler

Die Welt von Immortam Joe ist so richtig schön abgefuckt bis hin zu den Geschwüren. Abgezapfte Muttermilch statt Wasser und den Jungs Mythologie/Religion eintrichtern, um sie zu War Boys zu machen, die freiwillig in den Tod rasen. Grade dieses Ritual mit der Farbe in der Fresse und dem "sei mein Zeuge" Kram kam da gut an. Und Nux als Figur bringt es echt gut rüber, dass er alles über die Tore von Walhalla und der großen Ehre total aufgesogen hat. Und dann erzählt Capable ihm, dass das nicht so sein muss und verdammt ja, er ist ein kleiner Junge. Für einen bösen Gag reicht es auch, wenn er sich beim erneuten Versuch Furiosa zu stoppen vor dem Boss selbst auf die Schnauze legt und zu guter Letzt bekommt er seinen großen Auftritt, indem er den Canyon blockiert.

Ich hätte gern noch ein wenig mehr über die Strukturen gewusst. Was genau macht denn ein Imperator? Und wie hat Furiosa wohl ihren Arm verloren und seine Gunst erhalten? Aber egal, Nebensächlichkeiten, sie will seine Bräute, die keinen Bock haben Brutkasten zu spielen und ein freies Leben ersehnen, in Sicherheit bringen. Der Moment, wenn Furiosa schreiend im Sand sitzt, ist ja schon überall zu sehen gewesen, aber es war interessant zu erfahren, was dahinter steckt. Nach fast 20 Jahren ist ihre alte Heimat eben nicht mehr und dieser Schmerz muss raus. Sie hat sich ewig Hoffnung gemacht, irgendwann zurückzukehren und dafür sicherlich eine Menge Scheiße mitgemacht und jetzt sind nur die paar Frauen auf ihren Motorrädern übrig. Aber die waren toll!
Dafür, dass es darum geht einige Frauen aus ihrer sexuellen Zwangsbeziehung zu befreien, bin ich sehr froh, dass uns die weiteren Implikationen erspart wurden. Die sind sicher nicht freiwillig schwanger, das muss jedem klar sein. Aber schön, dass nicht auf den Mädels als Lustobjekte herumgetrampelt wurde. Cheedoh erwägt zwar sogar mal zurückzugehen, aber selbst das kann ich ein wenig nachvollziehen. Wir haben gesehen wie scheiße es den meisten geht und dagegen hatte sie immerhin eine bessere Behausung. Aber echte Freiheit in einer Gemeinschaft, die sich um sie sorgt, wäre es noch besser gewesen.
Den Abgang von Angharad fand ich böse. War ja sogar nett wie Joe noch brüllt sie solle aufpassen und dem Stein kann sie ausweichen und dann *plopp* gefallen, überfahren, noch halbwegs bei Sinnen, damit jemand das Kind aus ihr schneiden kann, was als Frühgeburt keine Chance hat. Autsch.

Die Feuergitarre!!

Schade war es auch um Max' Auto. Keine Chance. Dann wird es sogar wieder neu aufgebaut und erneut verschrottet. Ach, diese Lenkrad Pyramide fand ich super. Der Kult um den V8. :D
Die erste Begegnung von Furiosa und Max ist einfach super. Der Arme tut mir so leid, wie er da angekettet ist und den Maulkorb um hat. Da fand ich es ehrlich gesagt super, wie er die Frauen das erste Mal in so einer typischen Bademodenpose sieht. Das wirkte herrlich surreal. Und dann gibt es ordentlich auf die Fresse mit schöner Choreographie.

Wie gut das Ende wirklich ist, ist natürlich schwer abzuschätzen. Der Großteil der Leute wird froh sein, denn Furiosa ist sicherlich netter als Immortam Joe. Aber wie viele treue Anhänger hat der wohl? Die anderen werden sich auch noch wieder durch den Canyon durchschlagen. Mit der Saat können die Grünflächen aber ausgebaut werden und die anderen Brüter sind klar auf ihrer Seite und freuen sich, nicht mehr derart benutzt zu werden. Die meisten War Boys, die wir zum Ende gesehen haben, sind wirklich nur kleine Kinder... ein harter Weg, aber Furiosa hat nun auch Hilfe, es könnte also bergauf gehen in der Zitadelle.

Zum Schluss zur Klärung - ich habe jetzt das Präfix [Sequel] gewählt, vielleicht müssten wir mal ein Reboot einführen oder so. Es ist eine Neuauflage, aber eben ohne ein Remake zu sein oder irgendwas schon bekanntes aufzugießen. Neue Filmzuschauer müssen damit leben, dass Max als jemand eingeführt wird, der schon ein bisschen wahnsinnig ist und eindeutig geliebte, ihm wichtige Menschen, verloren hat. Wenn man sich die ersten drei Filme ansieht, bemerkt man aber sowieso, dass eine kohärente Erzählung noch nie Millers Ziel war. Mehr eine lose Anthologie.

Wie wortkarg Max ist, passt auch gut in den Film, um eben nicht zu viel zu reden. Miller hat selbst gesagt, er hatte ein Storyboard noch vor dem Drehbuch fertig. Ich denke, das sagt viel darüber aus, in welche Richtung man seinen Erwartungshorizont abstecken sollte. Bei mir hat es gepasst und einfach einen Actionfilm zu bekommen, der zwar alles per CGI aufhübscht, aber auf wahnsinnige Stunts und viel echtes Metall setzt, hat mir irre Spaß bereitet. Außerdem ist Charlize Theron superb und Tom Hardy macht sich die Figur ziemlich schnell zu eigen. Er hat für Sequels unterschrieben und ich wäre sofort wieder dabei. :up:



20.05.2015 01:55
Celondor




Dr. C aus B ᕕ( ᐛ )ᕗ
Dabei seit: 18.04.2010
Herkunft: Berlin
Pet: Fukano
Beiträge: 731
Sammelalbum
Credits: 52
gekaufte Marken: 104
verdiente Marken: 84
      

Oh schön, ein Mad Max Thread. :D Ich durfte den Film letzte Woche in voller Pracht im OV IMAX Kino genießen (knarzende Ledersitze inklusive). Trotz Christi Himmelfahrt, trotz der abstrusen Uhrzeit von 14:10, trotz herrlichem Frühlingswetter war der riesige Kinosaal am Potsdamer Platz gestrichen voll. Und gerade deshalb war das Publikum auch richtig herrlich und aufmerksam, weil die ganzen lärmenden Idioten alle draußen mit dem Bollerwagen unterwegs waren und drinnen nur die saßen, die den Film auch wirklich genießen wollten.

Zitat von Misato

150 Millionen Dollar hat die Produktion verschlungen und es war ein langer, langer Weg zum fertigen Film.


Mir wurde mal gesagt, dass sie als Drehort ursprünglich eine Wüste in Nigeria (?) ausgeguckt hatten, aber noch vor dem Drehbeginn kam plötzlich ein Sturm und hinterher war alles grün. :ugly: Solche Hindernisse sollen ja immer wieder aufgetreten sein und ich bin froh, dass sie den Film bis zum Ende durchgezogen haben. Momentan scheint er an den Kinokassen gut zu laufen und ich freu mich schon auf die Fortsetzungen.

Das war übrigens der erste Actionfilm, der mich körperlich richtig angestrengt hat (im positiven Sinne). Das, was dieses ganze Luschi-CGI-Kino der letzten Jahre im Finale abgebrannt hat, war bei "Mad Max" einfach mal zwei Stunden Dauerprogramm. Dementsprechend viel Zeit verbringt man damit, angespannt im Kinosessel zu sitzen und sich mit zunehmender Spielziet darüber zu wundern, warum der Rücken plötzlich so furchtbar wehtut. Nach dem Kino war ich dann auch total platt und musste mich erstmal entspannen, dafür ließ einem der Film ja keine Zeit. Ging erfreulicherweise nicht nur mir so, als der Abspann einrollte war es für einen Moment totenstill im Kinosaal, dann hörte man ein kollektives Aufatmen weil die ganze angehaltene Luft mal raus musste. Auf jeden Fall eine richtig geile Erfahrung. ;)

Spoiler

Zitat

Ich hätte gern noch ein wenig mehr über die Strukturen gewusst. Was genau macht denn ein Imperator? Und wie hat Furiosa wohl ihren Arm verloren und seine Gunst erhalten?


Ich finde es eigentlich ganz nett, dass man all diese Details der Fantasie der Zuschauer überlassen hat. So kann sich jeder seine eigene Version zusammenstricken ohne dass es für den Plot tatsächlich relevant ist. Ich nehm einfach mal an, dass Furiosa ihren Arm bei einer Schlacht gegen einen anderen Raiderclan verloren hat und trotzdem die ganze Truppe wegpusten konnte. Das fand der Boss wohl so dufte, dass sie nun quasi sowas wie seine Generälin sein darf (auf dem Niveau schätz ich den Rang des Imperators ein, da ihre eigenen Leute ihr ja noch lange gefolgt sind, bevor sie den Braten rochen). Die War Boys scheinen ja sowieso recht simpel gestrickt zu sein und diejenigen, die sich in den Schlachten durch irgendetwas hervortun (und überleben!), bekommen sofort einen Knochen zugeworfen. Oder einen Stiefel. :ugly: Am interessantesten fand ich noch, dass Furiosa als Frau unter den Kämpfern hervorragt wie ein geflecktes Einhorn. Da außer Furiosa so gut wie keine Frauen in den Truppen der War Boys zu sehen waren nehm ich mal stark an, dass sie normalerweise nur die Brüterrolle zugeschoben bekommen. Das macht es natürlich umso interessanter, dass Furiosa überhaupt die Gelegenheit bekam, sich vor Immortan Joe zu beweisen.

Was mich aber an der ganzen Sache schwer verwirrt: Wer ist denn so knäcke und steckt jemanden, der immer wieder desertiert ist (Furiosa hat ja angeblich schon öfter versucht abzuhauen), in einen der vermutlich höchsten Ränge und wundert sich dann über Verrat? :ugly: Dass Furiosa ihren Arm bei einem ihrer Fluchtversuche verloren hat wäre natürlich auch eine Option.

Zitat

Da fand ich es ehrlich gesagt super, wie er die Frauen das erste Mal in so einer typischen Bademodenpose sieht. Das wirkte herrlich surreal.


Ich hätte am liebsten laut "BITCH SLAP!" ins Kino gerufen, aber das restliche Publikum war ja so anständig und ruhig, da wollte ich nicht unnötig anecken. :D Aber einige der Model-Mädels hätten da problemlos mithalten können. Schlimmerweise haben sie alle so abstruse Namen, dass ich sie sofort vergessen und stattdessen als "Daenerys", "Triss Merigold" und "Die eine, die unter die Räder kam" abgespeichert habe.

Zitat

Den Abgang von Angharad fand ich böse. War ja sogar nett wie Joe noch brüllt sie solle aufpassen und dem Stein kann sie ausweichen und dann *plopp* gefallen, überfahren, noch halbwegs bei Sinnen, damit jemand das Kind aus ihr schneiden kann, was als Frühgeburt keine Chance hat. Autsch.


Ich hatte ehrlich gesagt Angst, dass sie das Kind einfach während der Verfolgungsjagd im Truck zur Welt kommen lassen, während die anderen noch am kämpfen sind. So noch schön mit schmalzigem Hoffnungsschimmer und natürlich muss das Kind dann auch Hope getauft werden. Der schadenfrohe Teil in mir hat applaudiert, dass es dann doch ganz anders kam, denn letztendlich ist es Mad Max und da darf das abstruse Dauergemetzel auch mal größere Opfer fordern. Hätte mich auch nicht gewundert, wenn Furiosa am Ende doch noch gestorben wäre. Was glücklicherweise nicht passiert ist, denn von allen Figuren hatte sie in der Tat noch das größte Profil.

Zitat

Die Feuergitarre!!


Zwei Ausrufezeichen sind noch lange nicht genug!!!!!! DIE GITARRE. :freak: Mein persönlicher Star des Films. Hey, wir leben in der Postapokalypse, so mit Rohstoffmangel und so. Was machen wir bloß? Hey, wie wär's wenn wir unseren halben Energievorrat in einer sinnlosen Verstärkerwand verbraten, damit auch stilvoll geklärt wird, warum unsere Verfolgungsjagd nonstop von einem fetzigen Gitarrensoundtrack begleitet wird. :rofl2: Es passte einfach so perfekt in diese irre Welt. Sowieso, die ganzen Kostüme - richtig gut. Irgendwo im Hintergrund stand ein War Boy rum, der sich einfach nur komische Gummibänder um den Kopf gewickelt hat. Das sah so bescheuert aus und ich hätte das nie bemerkt, wenn ich mir die Menge im Hintergrund nicht genauer angeschaut hätte. Allein deshalb will ich mir den Film nochmal anschauen, da gibt's einfach so viele coole Details zu entdecken. Auch die Autos will ich mir nochmal in Ruhe ansehen. Ich find es richtig krass, dass wirklich jedes Vehikel im Film tatsächlich existiert und fahrtüchtig ist. Der Dreh muss unglaublich anstrengend gewesen sein, aber die handgemachten Stunts sind über jeden Zweifel erhaben. Ja, CGI war auch drin, aber eben genau richtig eingesetzt. Der Sturm sah so verdammt sexy aus auf der riesigen IMAX Leinwand. :herz: :herz: :herz: Ich lache ja immer noch über Furiosas Auto, das für alle möglichen Eventualitäten gerüstet ist. Und am Ende übersieht Max ausgerechnet den Dolch im suspekten Schaltknüppel. :freak:

Und oh nein, sie haben den letzten Baum im Wasteland ausgerupft. Die Schweine. :ugly:



Zitat

Wie wortkarg Max ist, passt auch gut in den Film, um eben nicht zu viel zu reden.


Momentan wird ja auch ein Videospiel zu Mad Max produziert und in einem Interview mit den Producern wurde nochmal darauf eingegangen, dass es für das Team überhaupt keinen Sinn ergibt, DEN originalen Max ins Spiel zu übernehmen. Denn sein Charakter in den Filmen ist dermaßen austauschbar, dass man genauso gut den Spielern die Wahl überlassen kann wie Max drauf sein soll. Und da haben sie einfach Recht. Film-Max ist eine extrem charakterlose Figur, die bis auf die tragische Hintergrundgeschichte nicht viel zu bieten hat. Er redet so wenig, dass er problemlos einer dieser stummen Actionspiel-Protagonisten sein könnte. Hauptsache der Spieler / Filmzuschauer hat ein menschliches Vehikel, das die Action transportiert. :ugly:


Toller Film der viel Spaß gemacht hat, gerne wieder. Wird auf Blu-Ray leider nicht mehr ansatzweise so doll zünden können. Der ganze Film lässt sich einfach nur als "wuchtige Action" zusammenfassen, und je größer das Kino, desto deftiger der Effekt. 3D kann man sich allerdings sparen, selbst im IMAX hat man jederzeit gespürt, dass der Effekt überflüssig ist.


20.05.2015 13:39
monty




Ooh Ho Ho Ho
Dabei seit: 24.04.2007
Herkunft: Gourmetica Insularis
Pet: Totoro
Beiträge: 1.448
Sammelalbum
Credits: 1653
gekaufte Marken: 3
verdiente Marken: 103
      

Zitat von Misato

Fury Road ist ein furchtbar simpler Film. [...] Die Action ist das Ziel.[...] Das Design der Fahrzeuge, die Kostüme, das Make-Up und all die kleinen Details an den Sets machen einen riesigen Reiz aus. Dazu Feuer, Explosionen, viel Sand und Bewegung. Alles immer in Bewegung.
Das fasst den Film sehr gut zusammen, und wer damit nichts anfangen kann, sollte ihn sich gar nicht erst anschauen. Aber um mal zwei Stunden Spaß zu haben, eignet er sich wirklich hervorragend.
Es ist lange her, dass ich die Vorgängerfilme gesehen habe, und davon ist mir der zweite noch am Besten in Erinnerung geblieben. Wahrscheinlich wegen der Marauder und dem Bumerangkind :D Mit dem würd ich Fury Road am ehesten vergleichen, da der erste noch nicht apokalyptisch genug war, und der dritte nicht ganz so Action orientiert. Gefallen haben sie mir alle, und das war mit Fury Road auch nicht anders.

Spoiler

Zitat

Die Welt von Immortan Joe ist so richtig schön abgefuckt bis hin zu den Geschwüren. Abgezapfte Muttermilch statt Wasser
Ich find ja schick, dass wir so viel von der Welt mitkriegen, und nicht nur sehen, wie die "Guten" so leben. Ja, völlig krank, die Welt, schicke Idee, wie Max da überhaupt reingerät, als lebender Blutbeutel, mit allen wichtigen Daten eintätowiert... aber herzhaft lachen musste ich schon, als die Muttermilchsache zur Sprache kam. Da wirkt alles so düster und krank, und dann trinken die Muttermilch, und ich kann mich nur fragen, ob Immortan Joe früher mal so ausgesehen hat:


Zitat

Der Moment, wenn Furiosa schreiend im Sand sitzt, ist ja schon überall zu sehen gewesen, aber es war interessant zu erfahren, was dahinter steckt. Nach fast 20 Jahren ist ihre alte Heimat eben nicht mehr und dieser Schmerz muss raus. Sie hat sich ewig Hoffnung gemacht, irgendwann zurückzukehren und dafür sicherlich eine Menge Scheiße mitgemacht und jetzt sind nur die paar Frauen auf ihren Motorrädern übrig. Aber die waren toll!
Da ich völlig ungespoilert in den Film ging, kannte ich den Moment auch noch nicht :D Aber tja, zwanzig Jahre sind eine lange Zeit, vor allem in der Welt. Dass sie sich geistig so gar nicht drauf eingestellt hatte, dass ihre Heimat vielleicht nicht mehr ist, macht es wahrscheinlich noch schlimmer. Andererseits wäre sie ohne Hoffnung darauf wohl auch gar nicht erst abgehauen, zumal die Flucht ja echt riskant war.
Nun denn, das Beste an der ganzen Reise waren dann sowieso die Hell's Grannies :herz: Meine absoluten Lieblinge im ganzen Film. Alte, runzlige Bikerinnen, deren Wohnort zwar im Arsch ist, die sich davon aber noch lange nicht unterkriegen lassen. Als die mit den ganzen Samen ein Rendez-Vous mit der Kettensäge hatte, war ich dann auch sehr enttäuscht, dass sie einfach so den Löffel abgibt. Von den alten Damen hätte ich gerne noch mehr gehabt. Da konnte mich auch die Tatsache, dass es eine Kettensäge war, durch die sie dahingerafft wurde, nicht aufmuntern.

Zitat

Den Abgang von Angharad fand ich böse. War ja sogar nett wie Joe noch brüllt sie solle aufpassen und dem Stein kann sie ausweichen und dann *plopp* gefallen, überfahren, noch halbwegs bei Sinnen, damit jemand das Kind aus ihr schneiden kann, was als Frühgeburt keine Chance hat. Autsch.
Heilige Scheiße, ja, das war extrem fies. Und man sah es auch noch so gut, wie sie unter die Räder kam. Aber mir geht es da wie Celo, und ich hab mich gefreut, dass meine Befürchtung, das Kind käme während der Verfolgungsjagd im Wagen zur Welt, nicht bestätigt wurde. Heftig bleibt die Szene trotzdem, vor allem wenn man mal guckt, wie der Kindstod im ersten Teil gezeigt wurde. Nämlich gar nicht, da sah man dann nur den Schuh kullern. Da ist die Szene hier um einiges fieser.

Zitat

Die erste Begegnung von Furiosa und Max ist einfach super. Der Arme tut mir so leid, wie er da angekettet ist und den Maulkorb um hat. Da fand ich es ehrlich gesagt super, wie er die Frauen das erste Mal in so einer typischen Bademodenpose sieht. Das wirkte herrlich surreal. Und dann gibt es ordentlich auf die Fresse mit schöner Choreographie.
War eine schicke Szene, auch die Kämpferei wusste zu gefallen. Aber was sich mir am meisten ins Gedächtnis eingebrannt hat, ist Max, der sich die ganze Zeit mit einer Hand am Maulkorbverschluss rumfeilt xD

Zitat von Celondor

Was mich aber an der ganzen Sache schwer verwirrt: Wer ist denn so knäcke und steckt jemanden, der immer wieder desertiert ist (Furiosa hat ja angeblich schon öfter versucht abzuhauen), in einen der vermutlich höchsten Ränge und wundert sich dann über Verrat? :ugly:
Wurde da nicht noch irgendwas dazu gesagt, dass sie deshalb erstmal ne Weile einen auf loyal machen musste, bevor sie es erneut versuchen konnte? Kann mich ehrlich nicht erinnern, aber bei Leuten wie Immortan Joe kann ich mir auch gut vorstellen, dass er einfach so arrogant ist, anzunehmen, dass sie es kein weiteres Mal wagen wird, oder dank ihrer Rolle als Imperator gar nicht das Bedüfnis hat, weil er vielleicht nicht rafft, dass sie seine Gesellschaft auch dann scheiße findet, wenn es ihr persönlich einigermaßen gut geht.
Anscheinend hat da ja gar niemand bedenken, denn sonst hätte ihr Trupp an Begleitern auch früher kapiert, dass sie grade entgegen Immortan Joes Befehlen handelt, und dabei ist abzuhauen.

Zitat

Irgendwo im Hintergrund stand ein War Boy rum, der sich einfach nur komische Gummibänder um den Kopf gewickelt hat.
Der war mir auch aufgefallen, wobei ich mir nicht sicher war, ob ich mir das nur eingebildet hatte. Da ich aber mal nicht davon ausgehen, dass wir beide genau dasselbe halluziniert haben, sehe ich mich in meiner Wahrnehmung bestätigt.
Als ob die nicht alle eh schon bizarr genug unterwegs wären. Ich fand ja auch klasse, dass Nux seinen Geschwüren Gesichter aufgemalt hat, und ihnen Namen gab xD Wahrscheinlich laufen da noch mehr so spinnerte Typen im Hintergrund rum.

Zitat

Toller Film der viel Spaß gemacht hat, gerne wieder. Wird auf Blu-Ray leider nicht mehr ansatzweise so doll zünden können. Der ganze Film lässt sich einfach nur als "wuchtige Action" zusammenfassen, und je größer das Kino, desto deftiger der Effekt. 3D kann man sich allerdings sparen, selbst im IMAX hat man jederzeit gespürt, dass der Effekt überflüssig ist.
War sehr unterhaltsam, und es war echt angenehm, wie leicht man der Action folgen konnte. Da wurde nicht wild rumgewackelt, bis man nicht mehr wusste, wo die Kamera eigentlich grade sein soll, und was man sieht, sondern immer schön mittig draufgehalten, damit einem nichts entgeht. Sehr angenehm das. Dass das im Heimkino dann nicht mehr so gut rüberkommt, wie auf der großen Leinwand ist klar, aber in der Sammlung haben will ich den trotzdem. Bei der Gelegenheit kann ich dann auch mal die ersten drei Teile dazuholen, denn die fehlen mir auch noch, und anschauen könnte ich die auch mal wieder.
Stimmt, 3D dürfte überflüssig sein. Hab ihn im Kino zum Glück in 2D sehen können, und bis auf eine Szene mit dem netten Gitarristen wäre mir auch nichts groß aufgefallen, das einen tollen Effekt erzielt hätte.


26.07.2015 19:42
Misato




Rebel Scum
Dabei seit: 11.06.2005
Herkunft: Earth-1218
Pet: Maya
Beiträge: 4.413
Sammelalbum
Credits: 2321
gekaufte Marken: 199
verdiente Marken: 378
      

Zitat von Celondor

Mir wurde mal gesagt, dass sie als Drehort ursprünglich eine Wüste in Nigeria (?) ausgeguckt hatten, aber noch vor dem Drehbeginn kam plötzlich ein Sturm und hinterher war alles grün. :ugly: Solche Hindernisse sollen ja immer wieder aufgetreten sein und ich bin froh, dass sie den Film bis zum Ende durchgezogen haben. Momentan scheint er an den Kinokassen gut zu laufen und ich freu mich schon auf die Fortsetzungen.

Ja, an der Story ist was dran, aber es ist etwas komplizierter. Ursprünglich sollte das ganze schon vor über zehn Jahren stattfinden, aber da gab es dann politische Probleme und mit dem Ausbruch des Irak Krieg war die Sache erstmal gegessen (es konnte halt keiner einfach mal so eben nach Namibia reisen und schon gar keine ganze Crew samt Equipment). Weshalb es über den Film schon ewig Gerüchte gab und es eigentlich keiner glauben konnte, als es wirklich so weit war. 2009 wurde wieder Fahrt aufgenommen und es sollte in Australien selbst gedreht werden, immerhin gibt es da auch genug Wüste. Eigentlich. Aber als die dann in New South Wales drehen wollten, wurde es da plötzlich wirklich überall grün. Das war dann schon 2011 und man konnte wieder zum ursprünglichen Plan und nach Namibia. Und zwischen Dreh (mit Nachdrehs in 2013) und Release vergingen dann trotzdem noch mal drei Jahre. Die Produktion dieses Films könnte ein Abenteuerbuch füllen. Aber der Erfolg ist immerhin verdient, weil Miller ja doch nicht aufgegeben hat. Zwischenzeitlich war er ja sogar bereit einen animierten Film draus zu machen. Nach zehn Wochen ist er ja noch nicht ganz aus dem Kino raus, aber jetzt tröpfelt es ja eher ein bisschen. Momentan hat der Film 367 Millionen Dollar eingespielt und die Blu-Ray dürfte dank einer großen Fangemeinde auch weggehen wie warme Semmeln.

Was "Mad Max: Fury Road" als Film momentan so besonders macht, ist überall auch schon reichlich unter die Lupe genommen worden, wobei ich vor allem diesen kurzen Artikel (x) gut finde, der sich einfach der Kamera widmet und warum man eben der Action so gut folgen kann. Weil das ausnahmsweise mal wieder absolut gewollt ist. Genauso wie der simple Fakt, dass George Miller trotz der desolaten Wüste Farbe haben wollte. Nicht einfach nur ein Braunfilter über die Bilder, nein, wenn es Farbe gibt, darf die Strahlen und es soll was zu gucken geben. Das kriegt man heute ja auch kaum noch serviert, es muss ja am Computer alles vereinheitlicht werden und bloß schnell die Farben rausfiltern. Also allein dafür freue ich mich drauf, den Film nochmal zu gucken.

Zitat

Schlimmerweise haben sie alle so abstruse Namen, dass ich sie sofort vergessen und stattdessen als "Daenerys", "Triss Merigold" und "Die eine, die unter die Räder kam" abgespeichert habe.

Das ist eh so ein bisschen Segen und Fluch der ganzen "Mad Max" Filme. Viele Namen werden gar nicht laut ausgesprochen und die stehen dann erst im Abspann. Und solange die eigenen Spitznamen Wiedererkennungswert haben. :freak: Die Namen sind ja auch so extra abgefahren. Weshalb ich die mag, wenn man es einmal schafft sie wirklich zuzuordnen.

Von links nach rechts: The Dag, Toast the Knowing, Cheedoh the Fragile, The Splendid Angharad, Capable

Spoiler

Ahahahahaha, monty, warum nur? BITTY! Jetzt werde ich das mit der Muttermilch nie wieder gucken kö.... ach ne, war eh schon eklig und das macht es auch nicht mehr schlimmer. :D

Zitat von monty

Da konnte mich auch die Tatsache, dass es eine Kettensäge war, durch die sie dahingerafft wurde, nicht aufmuntern.

Das ist wirklich sehr traurig und mir leid für dich. :( Die Hell's Grannies :D :D waren eine sehr willkommene Bereicherung. Man kriegt Furiosa und die fünf Bräute und obendrauf kriegt man als Bonus quasi zu sehen, wie die sich so entwickeln könnten. Und auch da zeigt der Film, dass man eine Frau hier nicht einfach am typischen Sex Appeal misst. Also der darf ja wie gesagt auch gern sein, aber sich zu trauen die älteren Ladies in den Kampf zu führen gehört dann auch zu den Dingen, damit "Fury Road" eben nicht so gewöhnlich/generisch ist. (Und wenn du in den kommenden Jahren irgendwann mal "Farscape" schaust, kannst du dich freuen die Schauspielerin wiederzusehen. Zwar nur in S4, aber dafür eine abgefahrene Rolle. Was ja bei "Farscape" der Normalzustand ist.)

Zitat von monty

Zitat von Celondor

Was mich aber an der ganzen Sache schwer verwirrt: Wer ist denn so knäcke und steckt jemanden, der immer wieder desertiert ist (Furiosa hat ja angeblich schon öfter versucht abzuhauen), in einen der vermutlich höchsten Ränge und wundert sich dann über Verrat? :ugly:
Wurde da nicht noch irgendwas dazu gesagt, dass sie deshalb erstmal ne Weile einen auf loyal machen musste, bevor sie es erneut versuchen konnte? Kann mich ehrlich nicht erinnern, aber bei Leuten wie Immortan Joe kann ich mir auch gut vorstellen, dass er einfach so arrogant ist, anzunehmen, dass sie es kein weiteres Mal wagen wird, oder dank ihrer Rolle als Imperator gar nicht das Bedüfnis hat, weil er vielleicht nicht rafft, dass sie seine Gesellschaft auch dann scheiße findet, wenn es ihr persönlich einigermaßen gut geht.

Uff, da weiß ich auch gar nicht mehr, ob da ein paar Nebensätze mehr zu fielen. Aber was monty sagt, finde ich da auch plausibel. Dass Immortan Joe sich dann auch denkt "haha, was eine Kämpferin, wenn ich sie auf meiner Seite hab, umso besser". Also schon nur, warum sie für einen Fluchtversuch nicht gleich mit dem Tod bestraft wird. Dann ihren Willen zu brechen macht ja mehr Spaß und wenn Furiosa dann weiß, dass sie mal besser einige Zeit mitspielt, wiegt sich so einer auch wieder in Sicherheit. Und ich könnte mir vorstellen, wenn es dann mal einen Angriff oder so gab, hat Furiosa natürlich alles gegeben, um gegen die Feinde zu kämpfen. Schon nur aus Eigeninteresse. Und dann sieht das auch aus, als würde sie für die Zitadelle was tun.
Man weiß es nicht. Aber durch Spekulation kann da schon was Sinn machen. Grade in dieser abgefuckten Welt. :D

Zitat

dass Nux seinen Geschwüren Gesichter aufgemalt hat
:lol: :lol: Also eigentlich tragisch, dass die ja alle so krank sind, aber das ist echt herrlich.

Also auch rückblickend bin ich noch immer ziemlich begeistert, vor allem von diesen praktischen Effekten. Das hebt die Action eben extrem ab. Ich hoffe eine weitere Fortsetzung lässt nicht zu lange auf sich warten und kann dieses Niveau halten.

Und noch was zum lachen. Mario Kart: Fury Road (x)


26.07.2015 21:33
Akatsuki03




Buchfuchs
Dabei seit: 05.11.2007
Herkunft: Raum Stuttgart
Pet: NyankoSensei
Beiträge: 3.638
Sammelalbum
Credits: 565
gekaufte Marken: 332
verdiente Marken: 1138
      

Oje ich hätte glaub ich die anderen Teile davor noch mal anschauen sollen. Es ist nämlich glaub gut 10 Jahre her, dass ich diese mir mal angeschaut hab und ich wusste so gut wie gar nichts mehr. Nun gut Teil 4 hat jetzt trotzdem noch funktioniert.

Zitat von Misato

Jetzt ist der vierte Teil im Kino, nach einer 30 Jahre währenden Pause. 150 Millionen Dollar hat die Produktion verschlungen und es war ein langer, langer Weg zum fertigen Film.

Was hat denn da so viel Geld gekostet O_O Mal ehrlich, die fahren doch die meiste Zeit wirklich nur in der Wüste lang und so wirklich viele Computereffekte gab es ja auch nicht… gab es überhaupt welche? Nun gut, egal. War jetzt aber echt überrascht, denn der Film ist jetzt nicht billig von der Optik, im Gegenteil, was da an Kuriositäten aufgefahren worden ist. Gott die Fahrzeuge und das Design der Figuren. Die Leute die sich das ausgedacht haben, dürfen sich alle mal auf die Schulter klopfen. Toll gemacht. Alleine deswegen muss ich den Film noch mal anschauen. Ich habe bestimmt nicht alles bemerkt.

Zitat von Misato

Ja, das gilt auch für die herrlich überzogene Gitarre, die immer wieder zum Einsatz kommt.

Mein Highlight :rofl2: Vor allem, als die Pause gemacht haben und der Typ hat sich ausgeruht, doch als es weiter ging, war er sofort wieder dabei, in die Seiten zu hauen. Echt mal total nutzlos eigentlich aber das nenn man wohl in der Welt in die Schlacht rufen. Halt ohne Horn sondern mit E-Gitarre.

Spoiler

Zitat von Misato

Die Welt von Immortam Joe ist so richtig schön abgefuckt bis hin zu den Geschwüren. Abgezapfte Muttermilch statt Wasser und den Jungs Mythologie/Religion eintrichtern, um sie zu War Boys zu machen, die freiwillig in den Tod rasen. Grade dieses Ritual mit der Farbe in der Fresse und dem "sei mein Zeuge" Kram kam da gut an. Und Nux als Figur bringt es echt gut rüber, dass er alles über die Tore von Walhalla und der großen Ehre total aufgesogen hat.

Ich persönlich hätte dazu gerne noch ein paar Worte mehr gehabt. Immerhin ich konnte mir das meiste zusammen reimen aber einiges mehr wäre schon toll gewesen. Ich war am Anfang etwas verwirrt, was es der Muttermilch auf sich hatte. Gott die Szene war ekelig, als man die Frauen gezeigt hat. Ich dachte ja echt, dass in dem Tank Wasser ist. Immerhin hat er ja genug davon und das er damit die Sachen bezahlen will. Woher kommt denn, das, dass sie das nehmen?

Zitat von Misato

Und wie hat Furiosa wohl ihren Arm verloren und seine Gunst erhalten?

Das mit der Gunst hätte ich sehr gerne gewusst. Wird ja hier auch schon angesprochen, dass sie öftes abgehauen ist und dann darf sie das Ding fahren? Woher kannte sie eigentlich auch die jungen Damen? Die wurden ja sehr abgeschottet gehalten (Tresortür?)

Zitat von monty

Aber mir geht es da wie Celo, und ich hab mich gefreut, dass meine Befürchtung, das Kind käme während der Verfolgungsjagd im Wagen zur Welt, nicht bestätigt wurde.

Gott, ich hab mir schon sonst was ausgemalt, als man sieht, dass die wehen eingesetzt haben. Allgemein als man ihren Babybauch, das erste Mal so gesehen hat, dachte ich schon ohohoh das gibt Probleme. Es tat mir dann aber doch leid, dass sie überfahren wird.

Was die Story dann angeht, so ist es schon vorhersehbar, dass das Grüne Land, so nicht mehr existiert. Frage: wie haben die anderen Damen eigentlich so lange überlebt? Daher war mir klar, dass die Reise irgendwann wieder zurückgeht. Das es dann Nux und so viele von den Frauen noch erwischt hat, ist echt schade. Aber immerhin realistisch, denn was da an dennen dran hing! Gott diese Pendelteile X_X Also die Actionszenen waren wirklich klasse.
Schade fand ich dann nur, dass kaum das sie ankommen, der Film zu Ende ist. Vor allem das Max, der große Schweiger so einfach geht. Hat der jetzt ein neues Auto? Hat mich übrigens nicht gestört, dass er so ruhig war. Ich fand nur, dass ihm Charlize Theron die komplette Show gestohlen hat! Powerfrauen vor!


Fazit:
Ihr steht auf Action ohne Superkräfte! Auf Filme, wo nicht so viel geredet wird. Dann seit ihr hier wirklich richtig. Ich hatte meinen Spaß und werde den Film gerne noch mal anschauen. Alleine für die Optik der Fahrzeuge und Figuren XD DIE GITTARE!
:7.5: Blutbanken

PS: Ein Actionfilm, der je in erster Linie für ein männliches Puplikum konzipiert worden ist und hier schreiben bis jetzt nur Frauen. :D


27.09.2015 14:20
hellspawn




Captain Ahab
Dabei seit: 15.02.2008
Herkunft: Pulheim
Pet: ChesshireCat
Beiträge: 2.823
Sammelalbum
Credits: 9
gekaufte Marken: 234
verdiente Marken: 405
      

Am Wochenende mit Reimi und Fuma geschaut und für gut befunden. Mad Max Fury Road ist schon ein äußerst unterhaltsamer Film, der den Namen Mad Max auch richtig verdient hat, von der Atmosphäre, den designs und auch dem Storytelling her.
Was mir vor allem gefällt ist ja, das Max einfach kein Übermensch ist, sondern auch so richtig auf die Schnauze bekommt.

Spoiler

Da sieht er am Anfang die große Chance auf die Flucht und kann sogar noch mit gewagten Sprung den Harken erreichen, nur um dann wieder rein gezogen zu werden und sich etwas später als Blutbeutel und Kühlerfigur an einen Auto wiederzufinden. Auch sonst bekommt er genug im Film ab. Der einzig richtige Moment, in dem er etwas übermenschlich dargestellt wird, ist eigentlich der den man nicht sieht, als er zurück bleibt um den einen Boss, der so fröhlich mit den Maschienengewehren ballert, eine Falle zu stellen.
Was mir daneben an ihm gefällt ist das er kein sooooo selbstloser Held ist. Hat die Oberhand bekommen und will sich auch gleich mal mit den Transporter davon machen und die Mädels zurück lassen.

Zitat von monty

Aber was sich mir am meisten ins Gedächtnis eingebrannt hat, ist Max, der sich die ganze Zeit mit einer Hand am Maulkorbverschluss rumfeilt xD


Oh ja, der Arme. Erst hat er so schon genug Probleme überhaupt die Kette abzubekommen, da die Mädels trotz vorgehaltener waffe nicht grad in der Lage waren die zu durchtrennen (wenn auch wohl mit Absicht) und dann muß er sich noch so irre lange damit rumschlagen. :D


Zitat von Celondor

Mein persönlicher Star des Films. Hey, wir leben in der Postapokalypse, so mit Rohstoffmangel und so. Was machen wir bloß? Hey, wie wär's wenn wir unseren halben Energievorrat in einer sinnlosen Verstärkerwand verbraten, damit auch stilvoll geklärt wird, warum unsere Verfolgungsjagd nonstop von einem fetzigen Gitarrensoundtrack begleitet wird. :rofl2:


Das war echt so herrlich abgedreht aber passt einfach so hervorragend in die Welt. So gesehen ist ja auch die Wasservergabe gleichzeitig die reinste wasserverschwendung. Aber dadurch hat Immortan Joe natürlich den Showeffekt auf seiner seite, der ihn in den Augen des Volkes schon etwas göttliches verleiht.
Großartige Erklärungen waren auch gar nicht nötig, über die dortigen Gepflogenheiten. Nur das mit der Farbe in den Mund spayen hatte uns dann doch etwas verwirrt.

Zitat von Akatsuki03

Das mit der Gunst hätte ich sehr gerne gewusst. Wird ja hier auch schon angesprochen, dass sie öftes abgehauen ist und dann darf sie das Ding fahren? Woher kannte sie eigentlich auch die jungen Damen? Die wurden ja sehr abgeschottet gehalten (Tresortür?)


Denke mir mal, das sie dann ja wieder so sehr sein Vertrauen hatte, das er Furiosa auch mal mit in die Bereiche nahm. Vielleicht durfte auch die alte dann noch raus, so das Furiosa über ihr mit den damen Kontakt hielt.
Mehrmals muß es jedenfalls Kontakt gegeben haben, wenn Furiosa in ihnen Hoffnung gesäät hat, das sich so eine riskante Flucht überhaupt lohnt.

Zitat von Akatsuki03

Was die Story dann angeht, so ist es schon vorhersehbar, dass das Grüne Land, so nicht mehr existiert. Frage: wie haben die anderen Damen eigentlich so lange überlebt?


Bestimmt mit Überfällen auf vorbeikommende wagen. Das die jüngere frau nackt auf dem Hochspannungsmast sich befand, war ja eine Falle. Damit lockten sie andere an und haben die dann wohl auch kalt gemacht. waren also mit Sicherheit keine engel. Aber wer ist das schon in dieser Welt?

Zitat von Misato

Wie gut das Ende wirklich ist, ist natürlich schwer abzuschätzen. Der Großteil der Leute wird froh sein, denn Furiosa ist sicherlich netter als Immortam Joe. Aber wie viele treue Anhänger hat der wohl? Die anderen werden sich auch noch wieder durch den Canyon durchschlagen. Mit der Saat können die Grünflächen aber ausgebaut werden und die anderen Brüter sind klar auf ihrer Seite und freuen sich, nicht mehr derart benutzt zu werden. Die meisten War Boys, die wir zum Ende gesehen haben, sind wirklich nur kleine Kinder... ein harter Weg, aber Furiosa hat nun auch Hilfe, es könnte also bergauf gehen in der Zitadelle.


Das denke ich auch. Besonders da Furiosa ja ein Imperator ist, werden die War Boys mit Sicherheit dann sie als obersten Befehlsgeber betrachten. Entsprechend können sie sich dann auch darauf vorbereiten, wenn die Überlebenden aus dem Canyon sich zurück zur Festung machen und ihnen einen entsprechenden Empfang bereiten. Doch ob die dann echt Schwierigkeiten machen? Immerhin gibt es ja sonst nix wo sie hinkönnen. Denen dürfte es dann wohl egal sein, ob Furiosa oder Immortan Joe auf den Thron sitzt. Hauptsache sie haben wasser und Verpflegung.


Jedenfalls bekomme ich Lust mir nach dem Film auch mal wieder die vorigen Teile reinzuziehen. Besonders beim ersten ist fast jede Erinnung weg. Eine weitere Fortsetzung würde ich ebenfalls sehr begrüßen.



Fantasy ist die einzige Waffe im Kampf gegen die Wirklichkeit - Denis Gaultier
02.11.2015 16:07
Akatsuki03




Buchfuchs
Dabei seit: 05.11.2007
Herkunft: Raum Stuttgart
Pet: NyankoSensei
Beiträge: 3.638
Sammelalbum
Credits: 565
gekaufte Marken: 332
verdiente Marken: 1138
      

Spoiler

Zitat von hellspawn

Denke mir mal, das sie dann ja wieder so sehr sein Vertrauen hatte, das er Furiosa auch mal mit in die Bereiche nahm. Vielleicht durfte auch die alte dann noch raus, so das Furiosa über ihr mit den damen Kontakt hielt.
Mehrmals muß es jedenfalls Kontakt gegeben haben, wenn Furiosa in ihnen Hoffnung gesäät hat, das sich so eine riskante Flucht überhaupt lohnt.

Ich hätte da schon gerne mehr gesehen, denn ich denke nicht, dass sie so einfach da hinkonnte. Selbst in ihrer Position. Warum sollte man sie auch lassen? Die Frauen soll Kinder bekommen und als Sexsklaven ihr Leben fristen. Gerade um die jungen Dinger nicht auf falsche Gedanken zu bringen, hat er sie ja in einen Safe eingesperrt.

Zitat von hellspawn

Bestimmt mit Überfällen auf vorbeikommende wagen. Das die jüngere frau nackt auf dem Hochspannungsmast sich befand, war ja eine Falle. Damit lockten sie andere an und haben die dann wohl auch kalt gemacht. waren also mit Sicherheit keine engel. Aber wer ist das schon in dieser Welt?

Das sie andere Überfallen, denke ich schon, aber das ist ja nicht gerade der viel fahrer Highway :D Da kommt doch sicherlich nicht gerade oft einer vorbei. Man hat ja auch gesehen, dass die ganze Gruppe nur dahin fährt, weil da man das grüne Land war. Da sie das ja denkt, hat sich nicht rumgesprochen, das dem nicht so ist und ich denke das man in der Stadt da schon einiges an Infos bekommt, wenn Leute da hinwandern, weil es Wasser da gibt.

Ich glaube ich sollte mir darüber nicht so viele Gedanken machen, denn die verlaufen sich alle Sand. Es ist ja für die Handlung auch nicht wichtig aber ich mag es schon, wenn auch solche Sachen logisch bleiben.



08.11.2015 12:26
hellspawn




Captain Ahab
Dabei seit: 15.02.2008
Herkunft: Pulheim
Pet: ChesshireCat
Beiträge: 2.823
Sammelalbum
Credits: 9
gekaufte Marken: 234
verdiente Marken: 405
      

Spoiler

Zitat von Akatsuki03

Ich hätte da schon gerne mehr gesehen, denn ich denke nicht, dass sie so einfach da hinkonnte. Selbst in ihrer Position. Warum sollte man sie auch lassen? Die Frauen soll Kinder bekommen und als Sexsklaven ihr Leben fristen. Gerade um die jungen Dinger nicht auf falsche Gedanken zu bringen, hat er sie ja in einen Safe eingesperrt.


Ja, da sagst du schon was wahres, das er sie nicht dort nicht so einfach hinließ. Vielleicht sie ist dort rein ohne sein Wissen. Der Tresor sah ja ziemlich unbewacht aus. Und wenn sie je einen Blick auf das Ding erhascht hat, dann wurde bestimmt ihr Interesse geweckt, was er da denn überhaupt zu verbergen hat. Im gegensatz zu den ganzen religiösen Eiferern wird sie bestimmt in vielen Dingen ihr Näschen reingesteckt haben, die sich um Immortan joe drehten.
Oder wie ich halt schon sagte das die Alte vielleicht auch mal raus konnte und sie über ihr davon erfuhr. Zum Beispiel um Besorgungen für die Damen zu machen. Immortan Joe sieht ja eher nicht so aus, als wenn er sich damit abgeben würde. Wobei die Vorstellung wie er mit Einkaufszettel und Stofftäschen losgeschickt wird... :rofl2:

Zitat von Akatsuki03

Das sie andere Überfallen, denke ich schon, aber das ist ja nicht gerade der viel fahrer Highway :D Da kommt doch sicherlich nicht gerade oft einer vorbei. Man hat ja auch gesehen, dass die ganze Gruppe nur dahin fährt, weil da man das grüne Land war. Da sie das ja denkt, hat sich nicht rumgesprochen, das dem nicht so ist und ich denke das man in der Stadt da schon einiges an Infos bekommt, wenn Leute da hinwandern, weil es Wasser da gibt.


Ich denke zumindest von Furiosas Seite aus wird sich nicht viel rumgesprochen haben über ihre alte Heimat. Sie ist ja nicht so der Typ der jeden im Kaffeeklatsch über ihre Erinnerungen berichtet (die Frauen dadurch überzeugen mal ausgenommen). Ich weiß auch nicht ob die Stadt von Immortan Joe überhaupt so etwas wie Handel betrieb und dadurch Infos über die Händler weitergegeben wurden. Die schienen sich ja gut selbst versorgen zu können. Plus die Tatsache das Fremde da gern mal als Blutbeutel enden.
Von vielleicht anderen Leuten die in den grünen Landen gelebt haben und auszogen könnte das aber echt geschehen sein. Dann hätten die grannys vielleicht schon einen guten Naschub an Menschen zum überfallen gehabt, die dort nach Wasser und Co suchten.

Zitat von Akatsuki03

Ich glaube ich sollte mir darüber nicht so viele Gedanken machen, denn die verlaufen sich alle Sand. Es ist ja für die Handlung auch nicht wichtig aber ich mag es schon, wenn auch solche Sachen logisch bleiben.


Ach, macht doch Spaß mal über sowas nachzugrübeln. :D




Fantasy ist die einzige Waffe im Kampf gegen die Wirklichkeit - Denis Gaultier
08.11.2015 15:41
Akatsuki03




Buchfuchs
Dabei seit: 05.11.2007
Herkunft: Raum Stuttgart
Pet: NyankoSensei
Beiträge: 3.638
Sammelalbum
Credits: 565
gekaufte Marken: 332
verdiente Marken: 1138
      

Zitat von hellspawn

Ach, macht doch Spaß mal über sowas nachzugrübeln.

Ok das stimmt XD Wobei du jetzt Schuld bist, dass ich ein wirklich doofes bild im Kpof habe!!!!

Spoiler

Zitat von hellspawn

Immortan Joe sieht ja eher nicht so aus, als wenn er sich damit abgeben würde. Wobei die Vorstellung wie er mit Einkaufszettel und Stofftäschen losgeschickt wird...

Wuahahahahah >-< Schäm dich! Noch schlimmer ist, dass bei mir dann noch der Kerl mit dem Nadelstreifenanzug mit Immortan Joe in der Schlange vom Supermarkt steht. wuahahahaha
Wobei echt mal, wer kam eigentlich auf das Design von dem Kerl. Der Anzug ist ja schon ok aber warum gerade die Nippel frei geblieben sind! Vor allem hat der mit den Ketten, die an seinen Nippel hängen, rumgespielt hat. Echt mal, die Typen hatten alle einen an der Waffel.

Zitat von hellspawn

Der Tresor sah ja ziemlich unbewacht aus.

Wobei der ganze Bereich so aussah, als würde da keiner der anderen einfach hinlaufen. Gut, gerade das könnte sich Furiosa zu eigen gemacht haben. Ich sehe aber immer wenig Sinn darin, dass sie nach den Damen sucht. Wenn dann eher, dass diese Kontakt zu ihr aufgesucht haben. Immerhin wollen die ja was von ihr! Ich finde es schon etwas, schade, dass die Beziehung der Damen zu Furiosa. Immerhin riskiert sich ja extrem viel. Ich denke, dass wenn sie alleine abgehauen wäre, wäre es Immortan Joe nicht ganz so wichtig gewesen, dass er sie mit so gut wie allem verfolgt und das nach solchen Verlusten. Seine Jungs wachsen ja auch nicht an Bäumen und lange leben tun sie auch nicht.

Zitat von hellspawn

Ich weiß auch nicht ob die Stadt von Immortan Joe überhaupt so etwas wie Handel betrieb und dadurch Infos über die Händler weitergegeben wurden.

Rein in der Theorie wäre es schon gut möglich. Immerhin muss sich ja auch rumgesprochen haben, dass es bei ihm Wasser gibt. Da dann Leute von sonst wo hin sind, sind Infos von A nach B gekommen.



13.11.2015 20:15
Misato




Rebel Scum
Dabei seit: 11.06.2005
Herkunft: Earth-1218
Pet: Maya
Beiträge: 4.413
Sammelalbum
Credits: 2321
gekaufte Marken: 199
verdiente Marken: 378
      

Spoiler

Zitat von Akatsuki03

Ich sehe aber immer wenig Sinn darin, dass sie nach den Damen sucht. Wenn dann eher, dass diese Kontakt zu ihr aufgesucht haben. Immerhin wollen die ja was von ihr! Ich finde es schon etwas, schade, dass die Beziehung der Damen zu Furiosa. Immerhin riskiert sich ja extrem viel. Ich denke, dass wenn sie alleine abgehauen wäre, wäre es Immortan Joe nicht ganz so wichtig gewesen, dass er sie mit so gut wie allem verfolgt und das nach solchen Verlusten

Furiosa ist ein Held und die retten halt andere Menschen. Als Kind wuchs sie eine kurze Zeit in dieser Frauengemeinschaft auf und dann wurde sie in die Hölle der Zitadelle gebracht. Wo ein paar passable Frauen etwas mehr bekommen als andere, um dafür zu Brutkästen zu werden. Die ältere Generation sehen wir ja auch. Allein zu fliehen ist sicherlich eine Option, aber es ist doch noch besser weiteren Frauen zu helfen, wie die kleine Furiosa es erlebt hat. Und dann auch noch eine bereits Schwangere dabei, die für die nächste Generation sorgt. Man kann sich auch vorstellen, dass Furiosa ihre Kindheitserinnerungen geteilt hat. Ihre Geschichten vom grünen Land bringen dann die anderen Frauen doch erst dazu auch davon zu träumen und für sich selbst auf ein besseres Leben zu hoffen. Die Gedanken an einen Ausbruch kommen bei denen weniger aus dem Nichts. Die sehen ja eher, wie schlecht es anderen geht und dann ist es schwerer sich ein noch besseres Leben ohne einen Funken Hoffnung auszumalen. Der stammt halt irgendwie von Furiosa und dann ist es an ihr, einen Weg zu finden diesen Traum für möglichst viele - und nicht nur sich selbst - wahr zu machen.



13.11.2015 20:23
Akatsuki03




Buchfuchs
Dabei seit: 05.11.2007
Herkunft: Raum Stuttgart
Pet: NyankoSensei
Beiträge: 3.638
Sammelalbum
Credits: 565
gekaufte Marken: 332
verdiente Marken: 1138
      

Hab mir den Film jetzt noch mal angeschaut. War ganz gut, da ich so noch mal auf andere Details achten konnte.

Spoiler

Mir ist beim ersten Mal gar nicht aufgefallen, dass Nux auf seine Geschwüre Gesichter drauf gemalt hatte. O_O Nun gut mit Bemalungen hatten sie es ja eh. Ich fand das von Furiosa schon cool, dass sie die obere Hälfte des Gesichtes mit Schmieröl bemalt hat. Die Frau ist eh richtig toll! Was glaubt ihr eigentlich, was das für Zeug ist, was sich die Jungs auf den Mund spüren wenn sie ihren „Todesmarchs“ beginnen? Silberner Lack?

Zitat von Misato

Furiosa ist ein Held und die retten halt andere Menschen. Als Kind wuchs sie eine kurze Zeit in dieser Frauengemeinschaft auf und dann wurde sie in die Hölle der Zitadelle gebracht. Wo ein paar passable Frauen etwas mehr bekommen als andere, um dafür zu Brutkästen zu werden. Die ältere Generation sehen wir ja auch. Allein zu fliehen ist sicherlich eine Option, aber es ist doch noch besser weiteren Frauen zu helfen, wie die kleine Furiosa es erlebt hat

Das kann so gut hinkommen, wobei Furiosa wusste, dass sie ihre Chance damit geringer macht. Immerhin wollte Immortal Joe ja nur hinter ihr her, weil er seine Frauen hat. Übrigens schaltet der Mann extrem schnell, nachdem die Nachricht an sein Ohr getragen wird und er rennt zu seinen Frauen. Ich würde daher jetzt auch sagen, dass Furiosa mehr Kontakt mit den Damen hatte, sonst wäre Joe nicht so schnell auf die Idee gekommen.
Wobei ich mich wieder Frage, wie sie nach ihnen Fluchtversuchen es noch zu diesem Job gebracht hat. Sie hatte ja auch extremes ansehen, denn die Männer die am Anfang mit ihr Fahren, hinter Fragen nicht, warum sie abbiegt.

Was mir beim zweiten Mal echt gut aufgefallen ist, dass jeder der jungen Damen etwas bei trägt und später bei der Endfahrt gut austeilt. Gerade der Rotschopf hat mir gut gefallen, weil sie Nux erklärt, dass er weiter leben kann. Umso trauriger, dass er sich opfert. Die mit den kurzen Haare, sortiert auch gut die Patronen und zeigt auch schnell, denn Willen zu kämpfen um am Leben zu bleiben und in Freiheit zu kommen.

Ob Max sich am Ende eigentlich noch einen Wagen geklaut hat? Er hat ja im Grunde nichts bei sich, als er geht. Hätte mir echt besser gefallen, wenn man gezeigt hätte, wie er mit dem Wagen und neuen Vorräten davon fährt.



01.12.2015 12:25
Voice




Şaving £ight
Dabei seit: 03.06.2004
Herkunft: Arcadia
Pet: Tama-chan
Beiträge: 9.605
Sammelalbum
Credits: 6031
gekaufte Marken: 326
verdiente Marken: 810
      

Da der Browser natürlich kurz vorm Abschicken abstürzen musste ( :kater: ), also nochmal, nur ohne Zitate.

Optik: Hui, ich liebe heftigen Filtereinsatz und da hat man hier auch wirklich geklotzt. Ich würde mir den Film vermutlich auch nur aus ästhetischen Gründen zulegen, da wird schon ziemlich ein Nerv von mir getroffen. Vor allem der gewaltige Einsatz der ungewöhnlichen Blau-Geld-Kombi ist ungewöhnlich, aber so exzessiv wie das hier gebraucht wird, schätze ich das Stilbewusstsein.

Jetzt aber zum.... Inhalt :D

Also sonderlich toll finde ich die Story offengestanden nicht. Das trifft auf alle Mad Max-Teile zu. Hier schrammt es zum Teil die Marke "besonders absurd", wenn da ein Haufen Models mit Wallawalla-Kleidchen durch die Wüste stopft und ich mich eher an ein GNTM-Shooting mit Kristian Schuller erinnert fühle :suspekt: Aber ich habe den Film gerne genug geschaut, um ihn mir nach kurzer Zeit sogar ein zweites Mal mit meinem Vater anzusehen. Also wie man merkt: die Faszination ist irgendwo da, aber was ich an dem Film gut finde, kann ich auch nur mit technischen und visuellen Statements untermauern.

Spoiler

Zu den beeindruckendsten Szenen gehören für mich... ähm...alle? :D Nein, Spaß. Hier ist jede Szene besonders wuchtig, aber grade den Anfang fand ich toll, als Max auf der Flucht ist und in Handschellen auf diesen Kran springt. Da denkt man, er schafft es irgendwie noch aus dieser misslichen Lage heraus, aber no way. Die Höhepunkte müssen aber nicht einmal aus dramaturgischen Szenen stammen. Obwohl man schon ahnt, dass Max und Furiosa an einem Strang ziehen werden, so finde ich den Kampf zwischen den beiden besonders sehenswert. Max hat die Kette um den Hals, die Mädels mischen sich mit ein und da kann auch schonmal eine herumliegende Autotüre zum Schutzschild werden.
Ich gebe zu: so geil das Finale auch ist, es ist mir zu lang geworden. Grade beim zweiten Sehen ging mir echt irgendwann die Puste aus. Man sieht auch gar nicht mehr jede(n), der von den Trucks gerissen wird. Schade, dass es dann auch noch mit Nux den größten (und einzigen) Sympathieträger erwischt. Das hat mich mehr bewegt als die Tatsache, dass man die schwangere Splendid mal so unter den Truck befrachtet, nur um anschließend einen Kaiserschnitt durchzuführen. Mit solchen Szenen lehnt sich Mad Max auf jeden Fall wieder weit aus dem Fenster.

So und im Gesamten muss ich echt sagen, dass ich nach dem zweiten Sehen nicht weiß, ob ich Immortan Joe und den Verlust dessen Kiefers schräger finden soll oder den Gitarristen, der im Kampf gegen Max froh ist, dass ein anderer Gegner für diesen kommt, damit er schnell weiterspielen kann :lol:


Also kurzum: Die Geschichte finde ich ziemlich für den Arsch, aber wenigstens wird nicht krampfhaft versucht, mehr aus dem Film zu machen. So wie er ist, finde ich ihn gelungen und früher oder später hole ich mir hier auch noch das Steelbook. Aber es ist eben wirklich ein Härtefall von Style over Substance.

:7.5:
7,5 von 10 Flammengitarren


25.12.2015 16:58
Kiritsugu




Novize
Dabei seit: 14.04.2012
Herkunft: Whispering Wood
Pet: Wizz
Beiträge: 661
Sammelalbum
Credits: 500
gekaufte Marken: 29
verdiente Marken: 145
      

Spoiler: " durch"

Zitat von Voice

Ich gebe zu: so geil das Finale auch ist, es ist mir zu lang geworden. Grade beim zweiten Sehen ging mir echt irgendwann die Puste aus. Man sieht auch gar nicht mehr jede(n), der von den Trucks gerissen wird. Schade, dass es dann auch noch mit Nux den größten (und einzigen) Sympathieträger erwischt. Das hat mich mehr bewegt als die Tatsache, dass man die schwangere Splendid mal so unter den Truck befrachtet, nur um anschließend einen Kaiserschnitt durchzuführen. Mit solchen Szenen lehnt sich Mad Max auf jeden Fall wieder weit aus dem Fenster.

Das ging mir genauso. Die erste Hälfte des Films mit Max` Gefangennahme/misglückter Flucht aus dem Berg und dann seine Befreiung während der Jagd nach Furiosa und ihrem Truck, sowie die anschließende vorsichtige Entwicklung zur Zusammenarbeit der beiden hat mir sehr gut gefallen. Auch die Bilder waren gerade bei dem Sandsturm, der mit den Farbverläufen fast schon ein wenig ein ein Gemälde aussah, fand sehr gut gewählt, wobei auch die Entscheidung keine hektischen Kamereinstellungen und Stakkato- Schnitte zu benutzen sehr wohltuend war.

Doch dann noch die abschließende Verfolgungsjagd zurück zum Berg war mir einfach zuviel, weil der Abschnitt in der Dämmerung und das Treffen mit den alten Frauen zu kurz war, als dass man eine richtige Atempause von dem vorherigen Spektakel finden konnte. Stattdessen entstand bei mir der Eindruck von einem Actiongewitter ins nächste geworfen zu werden, so dass ich das Finale wie ein weißes Rauschen empfand, wo man einfach nicht mehr dieselbe Aufmerksamtkeit wie zuvor und vor allem nicht mehr die emotionale Bindung hat wie bei der Flucht der Frauen. Auch kam dann von den Stunts gefühlt so manches von dem, was man bereits vorher gesehen hatte, dann in etwas anderer Form wieder und wirkte dadurch ebenfalls etwas ermüdend. Überrascht hat mich das zwar nicht, weil dasselbe Problem auch schon in Mad Max II vorhanden war, aber dennoch hätte ich mir hier etwas mehr Abwechslung gewünscht, gerade weil mit der stärkeren Fokussierung auf Furiosa statt auf Max es etwas so schien, als ob Miller ein paar neue Sachen ausprobieren wollte. Auch vom dramaturigischen Aspekt her fand ich die Entscheidung noch eine Jagd als Finale einzusetzen nicht gut, weil der Spannungsbogen sich die ganze Zeit darum dreht diese sagenumwobene Heimat von Furiosa zu finden, so dass der eigentliche Höhepunkt der Geschichte zum Zeitpunkt des finalen Abschnitts schon längst überschritten war und die Reise zur Zitadelle daher eher wie nachgeschoben rüberkam. Von daher wäre es vllt. besser gewesen die Enthüllung, dass ihre Heimat verdorrt ist, im Film deutlich nach vorne zu verlagern und das Pulver für die Actionszenen nicht vorher so stark zu verschießen. Dadurch hätte man mehr Zeit gehabt die verzweifelte Lage der Frauen, nachdem ihre Hoffnung dahin war zu beleuchten und mit ein paar mehr Charaktermomenten eine größere Stelle zum Luft holen für den Zuschauer zu schaffen, und auch das Finale besser in die Gesamthandlung einbinden können.
08.02.2017 14:37
Alaiya




Setsunai
Dabei seit: 17.01.2010
Herkunft: Bei den sieben Zwergen
Pet: Happy
Beiträge: 201
Sammelalbum
Credits: 220
gekaufte Marken: 0
verdiente Marken: 28
      

Ich muss dazu sagen: Ich habe keinen anderen Film der Reihe gesehen (habe zur Vorbereitung noch eine Zusammenfassung geschaut) und hatte auch nicht vor, diesen Film zu sehen, aber als ich dann in meinem Bekanntenkreis doch viel gehört von wegen: „OMG! Frauenrollen!“ Okay, mein Interesse war geweckt.


Und was kann ich zu dem Film sagen? Nun, die Kurzfassung dieses Reviews:


Wollt ihr einen Film sehen, der den Bachedel-Test leicht besteht? Schaut euch diesen Film an!
Wollt ihr einen Film sehen, der „Show, don't tell“ wunderbar beherrscht? Schaut euch diesen Film an!
Wollt ihr einen Film sehen, der einfach richtig geile Actionszenen und Autorennszenen hat? Schaut euch diesen Film an!
Wollt ihr einen Film sehen, der sehr viel Story hat? Dann... Schaut euch den Film vielleicht besser nicht an.


Der Film ist effektiv eine einzige Verfolgungsjagd durch die Wüste und Ödland, mit gelegentlichen Momenten der Ruhe dazwischen. Entsprechend hat die Geschichte alles in allem relativ wenig Twists und Überraschungen. Dennoch bekommt er beinahe überall gute Reviews. Warum?


Nun, während der Plot recht einfach ist und letzten Endes einfach nur eine wunderbare Grundlage bietet, um rasante Action zu bieten, ist der Film wirklich meisterlich im „Show, don't tell“. An keiner Stelle erzählt der Film dem Zuschauer, was los ist. Wir haben keine Charaktere, die sich zufälliger Weise über wichtige Plotpunkte unterhalten oder vergleichbares. Der Film traut dem geneigten Zuschauer zu, dass er entsprechende wichtige Plotpunkte von allein herausfindet, durch die Information, die ihm in Dialogen bruchstückhaft und natürlich durch visuelle Dinge gegeben werden.


Denn während der Plot vielleicht nicht so umfassend ist, so macht der Film unglaublich viel mit seiner Welt. Im Hintergrund läuft so viel World Building ab und obwohl ich nur Grundlegende Informationen über die bisherigen Filme habe, war es einfach wunderbar, um sich in diese Post-Apokalypse einzufinden.


Was den Film für mich allerdings herausstechen lässt, sind die Charaktere. Und dabei vielleicht weniger Mad Max selbst.


Spoiler

Denn Mad Max hat, von allem was ich weiß, in diesem Film alles in allem recht wenig Charakterentwicklung, wenn man es mmit den bisherigen Filmen vergleicht. Er hat auch nicht wirklich viel Dialog, da er sich die Meiste Zeit gefühlt über Grummeln und Grunzen und maximal einzelne Worte mit dem Rest des Casts unterhält. Oder, um es etwas positiver auszudrücken: Max lässt sein Handeln sprechen. Dabei ist es allein auffällig, dass man seinen Namen technisch gesehen erst kurz vor Ende des Films erfährt (würde er nicht auf den Plakaten stehen), während er vorher auf „Blutbeutel“ und „Idiot“ hört.


Er kämpft den ganzen Film lang allerdings mit seinem Gewissen, das sich in für ihn realen Halluzinationen der Leute, die er in der Vergangenheit nicht hatte retten können, zeigt. Ich gebe zu, mit nur marginalem Wissen darüber, was in den bisherigen Filmen passiert ist, war ich hier teilweise verloren. Mir war schon klar, wer die verstorbene Frau und das verstorbene Kind waren, davon jedoch abgesehen war ich bei den Halluzinationen allerdings verloren, was dem Film allerdings keinen Abbruch getan hat.


Man kann auf jeden Fall nur sagen, dass ich dennoch feststellen muss, dass Tom Hardy die Rolle nicht schlecht gespielt hat. Er war recht cool drauf. Auch wenn ich ja nicht herum kam, den Maulkorb am Anfang als einen Seitenhieb auf den mir so verhassten Batman-Film zu sehen. :P


Doch kommen wir zu dem Charakter, über den ohnehin alle reden: Furiosa.
OMG, Furiosa...
Ich gebe zu, es fällt mir schwer, diesen Charakter neutral zu betrachten. Ich habe sie einfach geliebt, aber... Nun, ein nicht unerheblicher Grund dafür war, dass Furiosa in beinahe jeder Hinsicht meinem Shadowrun-Charakter Pakhet entspricht. Ich meine, vom Aussehen, vom Verhalten, von den Fähigkeiten... Und einen Cyberarm hatte sie auch noch. lol Mitten im Film beugte sich in einer Szene mein Freund zu mir herüber und flüsterte mir zu: „Jap, definitiv Pakhet.“
Also entschuldigt bitte, wenn der nächste Abschnitt zu fangirlig klingt. Ich denke, viele würden einen Fangasm bekommen, wenn sie eine perfekte Darstellung eines eigenen Charakters in einem Film sehen würden. :P


Aber ja, Furiosa. Furiosa ist einfach nur verflucht Awesome. Sie ist so ziemlich eins der größten Badasses, die ich je in einem Actionfilm gesehen habe... Und man erlaubt ihr dabei eine Frau zu sein! Ich meine, wow.


Ich habe ja schon alberne Kritiken gelesen, von Kerlen, die angefressen waren, weil Furiosa nicht nur das größere Badass war – so im Vergleich zu Max – sondern ihm auch auf gewisse Weise das Spotlight gestohlen hat, da der Film ziemlich stark auf sie Fokussiert war, aber eben auch auf die Teamarbeit zwischen ihr und Max, die auch ein zentraler Punkt des Films war. Denn ja, nachdem sie sich einmal ordentlich geprügelt hatten, waren Max und Furiosa ziemlich schnell ein eingespieltes Team, das ohne Worte funktioniert hat.


Furiosa war dabei aber auch ein gute geschriebener Charakter, bei dem – wie eben beim Rest des Plots – auch unglaublich viel über „Show, don't tell“ ablief. Sie redet nie über ihre Motivation zu tun, was sie tut, aber es wird im Verlauf des Filmes recht klar. Hierbei auch Kudos an Charlize Theron, die dahingehend viel rein über Mimik und Ausdruck machen musste.


Ach ja, und was ich auch wirklich toll fand: Furiosa steckt von allen Hauptcharakteren am meisten ein. Sie wird vom ganzen Maincast am schwersten verletzt und das eben auch im Gesicht. Also nicht das übliche: „Frauen schlägt man nicht ins Gesicht, weil dann können sie nicht mehr hübsch aussehen.“ Und ja, verflucht, ich fand es halt toll.


Allerdings ist Furiosa nicht die einzige Frau im Hauptcast, die etwas drauf hat. Denn das Hauptcast besteht aus gesamt sechs Frauen: Furiosa und die fünf Frauen Joes, die sie „entführt“ hat und die in die Freiheit wollen. Und während diese Mädchen – denn viel mehr sind sie noch nicht – keine Kämpferinnen sind, so kämpfen sie dennoch mit, helfen wo sie können und sind nicht die Damsels in Distress, die die ganze Zeit gerettet werden müssen. Nein, auch sie haben wirklich etwas drauf und sind ziemlich zäh. Sie sind wirklich bereit für ihre Freiheit zu sterben und nutzen dafür teilweise auch ihren Verstand, bzw. nutzen sich selbst auch als Schild für Furiosa und Max, da Joe es seinen Leuten verbietet, auf sie zu schießen. Auch diese waren erstaunlich gut von den Darstellerinnen, die größtenteils bisher recht wenig filmische Karriere haben, dargestellt.


Und dann war da noch Nux, der War Boy, der Max als Blutbeutel missbrauch und ihn so mit in den Kampf gegen Furiosa nimmt, sich bald aber gezwungen sieht, sich ebenfalls mit Max und Furiosa zu verbünden. Von allen Charakteren im Film hatte er wahrscheinlich die meiste Charakterentwicklung, auch wenn sie auch bei ihm sehr unterschwellig (und ebenfalls mit „Show, don't tell“) ablief. Ohne zu viel zu spoilern, kann ich sagen, dass er eine wirklich interessante Entwicklung durchmacht und ich muss sagen, dass mich Nicholas Hoult wieder beeindrucken konnte. Er macht sich als echt guter Schauspieler unter viel Make Up.


Zuletzt kann man denke ich noch die Bösewichter erwähnen, wobei es zu diesen recht wenig zu sagen gibt, da sie durchaus beängstigend waren, doch mehr durch den Mythos, den sie aufrecht erhalten, Eindruck hinterlassen. Wobei ich es – auch ohne die bisherigen Filme gesehen zu haben – recht cool fand, dass Immortan Joe von Hugh Keays-Byrne gespielt wurde, der auch den Hauptbösewicht des ersten Mad Max Films spielte.


An dieser Stelle komme ich einmal zur Technik. Und fuck, die wusste zu beeindrucken.
Die Cinematographie war wirklich genial. Es gab praktisch keine Shaky Cam und die Kamerafahrten waren wirklich genial – vor allem wenn man bedenkt, dass man alles, was man irgendwie real darstellen konnte real dargestellt und gedreht hat (mit massig, massig Stuntleuten), was aber bei einem Film, der praktisch eine riesige Verfolgungsjagd durch unwegsames Gelände ist, ziemlich komplexe Herausforderungen an die Kameratechnik stellt. Und all diese Herausforderungen wurden wunderbar gemeistert. Die Arbeit mit der Kamera war genial.


Ebenso schön war allgemein die Inszenierung, die ich ja in meinen Reviews eigentlich sehr selten erwähne. Aber stilistisch gesehen hat bei diesem Film dahingehend alles zusammengepasst. Die Sets, die Farbzusammenstellung, das Make-Up und natürlich die ganzen genial zusammengebauten Autos.


Und ja, natürlich muss ich an dieser Stelle den Heavy Metal Wagen erwähnen. Denn ja, die Armee von Joe wurde von einem riesigen Wagen, auf dem Heavy Metal gespielt wurde, begleitet, der vielleicht nicht sonderlich realistisch für das Szenario wirkte, aber einfach optisch massig was hergab und natürlich auch eine wunderbare Möglichkeit bot, den eher ungewöhnlichen, aber doch erstaunlich passenden Soundtrack direkt in die Szenerie mit hineinzubringen.


Wie schon erwähnt: Der Film macht sehr viel mit praktischen Effekten an realen Sets, was die ganzen Car Stunts natürlich doppelt beeindruckend macht. Natürlich gab es dabei allerdings auch ein paar Sachen, die mit CGI gemacht wurden, wobei ich aber sagen muss, dass auch die CGI größtenteils überzeugen konnte. Einzig einige der sehr großen Explosionen, die computererzeugt waren und etwaige mit Fahrzeugen kollidierende Personen waren teilweise recht deutlich CGI. Doch wichtige Elemente waren sehr gut umgesetzt und fügten sich nahtlos in die Umgebung ein (was ich speziell auch bei Furiosas Cyberarm ziemlich gut gemacht fand).



Wie gesagt: Mad Max Fury Road ist letzten Endes einfach ein Action-Film, mit fünf Ausrufezeichen hinter dem Action. Doch er ist ein verflucht genial gemachter Action-Film, der schlicht und ergreifend sowohl auf technischer, als auch auf erzählerischer und schauspielerischer Ebene sehr zu überzeugen weiß.


Mir hat der Film einfach nur richtig gut gefallen – und das nicht nur, weil ich total auf Furiosa abgefahren bin :P – und ich kann ihn einfach nur an jeden weiterempfehlen, der einen guten Actionfilm sehen will. Doppelt so, wenn ihr einen guten Actionfilm mit tollen weiblichen Charakteren sehen wollt.

:9.0:

Trotz dem Mangel an Story komme ich am Ende nicht umher, dem Film 9/10 Punkten oder vielleicht besser 9 von 10 wild herumrasenden Autos zu geben. Schaut ihn euch an! :)


11.02.2017 22:15

Antwort erstellen
Gehe zu:
Digital Nippon » Lifestyle » Movies » [Sequel] Mad Max: Fury Road

All Styles, Pet Hack, Index, Galerie & Sammelalbum © by Digital Nippon, 2004-2017

Otakutimes