Digital Nippon ~ Feels Like Home...

Digital Nippon » Lifestyle » Literatur » [Roman] Mawaru-Penguindrum (Kei Takahashi) » Hallo Gast [Anmelden|Registrieren]
Letzter Beitrag | Erster ungelesener Beitrag Druckvorschau | Thema zu Favoriten hinzufügen
Antwort erstellen
Mawaru-Penguindrum (Kei Takahashi)  
Kasu




ORANGE ARMS
Dabei seit: 25.06.2010
Pet: Kyuubee
Beiträge: 1.254
Sammelalbum
Credits: 1226
gekaufte Marken: 2
verdiente Marken: 144
Mawaru-Penguindrum (Kei Takahashi)       


Autor: Kei TAKAHASHI
Grundidee: Kunihiko IKUHARA
Genre: Drama, Fantasy
Erstveröffentlichung: 04.07.2011 (1. Band), 31.10.2011 (2. Band), geplant: Januar 2012 (3. Band)
Relation: [Anime]Mawaru Penguindrum

"Ich kann das Wort Schicksal nicht leiden. Wenn unsere Geburt, dass wir aufeinander treffen, uns trennen, Erfolg haben, versagen, Glück oder Unglück haben, wenn all das schon im Voraus durch "Schicksal" bestimmt ist, wozu um alles in der Welt werden wir dann geboren? Wozu leben wir?[...]
Es gibt Menschen, die in eine wohlhabende Familie hineingeboren werden. Solche, die arm geboren werden. Schöne Menschen, geboren von einer schönen Mutter. Menschen, auf die das nicht zutrifft. Dazu gibt es auch Leute, die mitten in eine Hungersnot oder einen Krieg geboren werden. Wenn man das alles als "Schicksal" abtun muss, ist Gott dann nicht äußerst ungerecht und grausam?
Seit damals aber war für uns eine Sache ganz klar: dass aus uns niemals etwas werden würde."


Zitat

Story:
Die Takakura-Geschwister leben in schwierigen Verhältnissen. Ihre Eltern sind schon seit Jahren verschwunden und Himari, das jüngste der Kinder, leidet an einer unheilbaren Krankheit und hat nicht mehr lange zu leben. Ihre älteren Brüder Kanba und Shôma unternehmen mit ihr noch einmal einen Ausflug in ein großes Aquarium, das sie vor Jahren schon einmal gemeinsam besucht hatten. Dort bricht Himari zusammen und stirbt - doch eine im Souvenirshop des Aquariums gekaufte Mütze in Form eines Pinguingesichts entpuppt sich als Lebensretter und haucht Himari wieder neues Leben ein. Das geschieht allerdings nicht ohne Preis: Mit der Mütze einher geht eine Art zweite Persönlichkeit Himaris, die die beiden Brüder nicht nur in eine seltsame Zwischenwelt voller Rüschen und guter Düfte entführt, sondern ihnen auch einen Auftrag erteilt. Sie, aus denen "sicherlich niemals etwas werden wird", sollen die "Penguindrum" finden. Was genau das ist, wird ihnen nicht verraten. Klar scheint nur zu sein, dass von der Penguindrum Himaris Leben abhängt und eine erste Spur zu einem Mädchen namens Ringo Oginome führt.
Aus irgendeinem Grund erhalten die Geschwister auch ein Päckchen, in dem sich drei Pinguine befinden, die allerdings nur sie sehen können...


Ja, ich bin langsam. Das erste Buch befindet sich schon seit Anfang August in meinem Besitz und ich bin erst jetzt damit fertig, wobei ich im Gegensatz zu den ersten 100 Seiten, die sich gezogen haben wie ein Riesengummi, die letzten 220 Seiten in ein paar Tagen fertig bekommen habe. Zug Fahren kann wirklich Wunder bewirken. Der zweite Band wurde jetzt auch angeschafft und ich gelobe, dass ich ihn schneller lesen werde als den ersten.

Kommen wir aber mal zum Buch an sich: Das ist nun also die Romanfassung der 24-teiligen Animeserie. Es fehlen manche Dinge, die man in einem Buch nicht so gut im Hintergrund zeigen kann, wie beispielsweise Pinguingeräusche und einige Schilder etc, dazu auch fast alle von Ringos Tagträumereien (mit einer Ausnahme). Auf der anderen Seite haben wir aber Shôma, der im größeren Teil des Buches als Ich-Erzähler fungiert und uns daher viele seiner Gedanken und Gefühle mitteilt. Auch an Stellen ohne Ich-Erzähler wird häufig das Innenleben der Charaktere beleuchtet, sodass sie mehr Tiefe bekommen und es eben auch möglich ist, Dinge zu erwähnen und anzudeuten, die man in der Serie nicht so hätte aufgreifen können (jedenfalls nicht ohne ewiglange innere Monologe).
Insgesamt wirkt der Roman auf mich düsterer als die TV-Serie, was eben auch hauptsächlich diesen Ich-Erzähler Stellen geschuldet ist. Shôma kann einen mit seinen Gedanken schon ganz schön runter ziehen und gewisse Stellen, die schon im Fernsehen relativ düster rüberkamen, kommen hier gleich noch viel düsterer rüber.
Nachdem ich die Serie ja auch schon komplett gesehen habe, wirkt das Buch auf mich auch gleich noch ein bisschen anders und stellt vor allem auch eine großartige Ergänzung zur Serie da. Ich bin sehr gespannt, wie hier die weiteren Folgen und vor allem auch das Ende gelöst werden und kann mir vorstellen, dass man ein vollständiges Verständnis von Mawaru Penguindrum nur erlangen kann, wenn man sowohl den Roman gelesen als auch die Serie gesehen hat.


Dieser Beitrag wurde 2 mal editiert, zum letzten Mal von Kasu am 03.01.2012 04:53.

03.01.2012 04:42

Antwort erstellen
Gehe zu:
Digital Nippon » Lifestyle » Literatur » [Roman] Mawaru-Penguindrum (Kei Takahashi)

All Styles, Pet Hack, Index, Galerie & Sammelalbum © by Digital Nippon, 2004-2017

Otakutimes