Digital Nippon

Digital Nippon » Anime, Manga & Japan » Novels » [Light Novel] Monogatari Series » Hallo Gast [Anmelden|Registrieren]
Letzter Beitrag | Erster ungelesener Beitrag Druckvorschau | Thema zu Favoriten hinzufügen
Antwort erstellen
Monogatari Series  
Kracks




so draven~
Dabei seit: 22.12.2008
Herkunft: Österreich
Pet: ShootingStar
Beiträge: 332
Sammelalbum
Credits: 530
gekaufte Marken: 7
verdiente Marken: 60
Monogatari Series       

Monogatari Series


Author: NisiOisiN
Illustrationen: VOFAN
Genre: Comedy, Drama, Mystery, Psychological, Romance, School Life, Seinen, Supernatural
Bände: 12 (laufend)
Erschienen: 1.November 2006
Relation: Anime 1.Staffel: Bakemonogatari, 2.Staffel: Nisemonogatari


Story

In Bakemonogatari geht es um Koyomi Araragi, einen High School-Schüler, der erst einen großen Teil seiner Menschlichkeit zurückgewonnen hat, nachdem er zu einem Vampir geworden ist. Hitagi Senjogahara, eine Klassenkameradin, die fast nie mit jemanden spricht, ist eines Tages auf einer Stiege ausgerutscht und wurde dabei von Araragi aufgefangen. Er entdeckte, dass Senjogahara beinahe nichts gewogen hat und damit gegen alle bekannten physikalischen Gesetzte verstoßen hat. Araragi bietet ihr an sie Meme Oshino vor zu stellen, der auch ihm damals vom Vampirismus befreit hat und auch in manch anderen Themengebieten des Übernatürlichen noch eine große Hilfe sein wird.




Charaktere


Koyomi Araragi

Ex-Vampir, Lolicon, ein ziemlich sicherer Masochist und seit Nisemono auch als Siscon bekannt. Das alles und viel mehr ist Koyomi Araragi, unser Hauptcharakter in der Geschichte. Natürlich würde er das selber alles abstreiten, aber wie sonst könnte man sich so manche Unterhaltung in der Serie erklären?

Hitagi Senjougahara

Sie ist der bemitleidenswerte Charakter in der Serie. Mehrere Jahre ohne ihr Gewicht zu leben kann spuren hinterlassen. So hat sie eine sehr raue Persönlichkeit entwickelt, bezeichnet sich selber aber als Tsundere. Den Dere-Part in dieser Bezeichnung kann man leider nicht nachvollziehen. Vorerst...

Tsubasa Hanekawa

Auf den ersten Blick einer der langweiligesten Charaktere überhaupt, trotzdem sollte man diese junge Dame nicht in eine Schublade mit den Mugis oder Miyukis stecken. Auch wenn sie es selber nicht zugibt, verfügt sie über grenzenloses Wissen und hat keine Scheu es auch einzusetzen!

Shinobu Oshino

Sie ist ein Nichts. Sie ist wie ein Schatten, der darauf wartet von der Sonne ausgelöscht zu werden. Jede Charakterbeschreibung über sie kann man als Verschwendung ansehen.

Mayoi Hachikuji

Trotz ihrer Bissattacke, sind ihre Kampffertigkeiten gering. Ihr Orientierungssinn ist nicht vorhanden und sie hat keine Ahnung wie man "Araragi" richtig ausspricht. Arme kleine Grundschülerin.

Suruga Kanbaru

Sie mag Senjougahara, wobei sie auch Araragi nicht abgeneigt zu sein scheint. Sie hat kurze Haare (so wie viele Lesben es bevorzugen), dazu ist sie gut im Laufen und ist sehr pervers.

Nadeko Sengoku

fuwafuwari fuwafuwaru ~
demo sonnan ja dame~
mou sonnan ja hora~
kokoro wa shinka suru yo~
motto motto~

Meme Oshino

Sollte angeblich ein Priester werden, hat sich dann aber anders entschieden und wurde zu einem Landstreicher, der Hilflose und verzweifelte Menschen gegen unmenschliche Summen mit übernatürlichen Problemen hilft sich selber zu helfen.

Karen Araragi

Sie hat eine spezielle Vorliebe für Zahnbürsten entwickelt, die nur ihr Bruder mit ihr teilt. Sie steht auf Kampfsport und steht auf den Hauptcharakter der Geschichte, der gleichzeitig aber auch ihr Bruder zu seinen scheint. Aber das sind alles nur Gerüchte.

Tsukihi Araragi

Sie ist die zweite Schwester des Hauptcharakters dieser Geschichte. Im Gegensatz zu der anderen Schwester ist sie aber unkontrollierbar. Eine Bezeichnung wie "Monster" bringt es bei ihr sehr gut auf den Punkt. Wenn Karen die rote Flamme wäre, dann ist Tsukihi ganz klar die blaue Flamme, an der man sich sehr schnell verbrennen kann.
PS. Sie mag Kimonos!

Kiss-shot Acerola-orion Heart-under-blade

Sie wird als "Iron-Blooded, Hot-Blooded, Cold-Blooded vampire" und als "Kaii Killer" bezeichnet. Sie hätte ein Gott werden können, wenn sie nicht abgelehnt hätte. Kissshot ist das absolute IMBA-Wesen, dessen Powerlevel selbst das von Arcueid übersteigt. Sie könnte ohne besondere Anstrengungen den Accelerator besiegen und Son Goku würde es ohne SSJ3 nicht schaffen gegen sie zu bestehen. Selbst Kira mit dem Death Note kann gegen sie einpacken.

Dramaturgie

Ein Vampir, der es sich zur Aufgabe gemacht hat seinesgleichen auszurotten.

Episode

Zur Hälfte Mensch, zur anderen Hälfte Vampir. Von keiner Seite anerkannt will er nun alle Vampire auslöschen.

Guillotinecutter

Ein Fanatiker, der seine eigene Sekte gründen will.

Deishu Kaiki

Ein Schwindler, der nur aufs Geld aus ist. Hat eine komische Frisur!

Yozuru Kagenui

Eine alte Bekannte von Oshino, die sich auf unsterbliche Kreaturen spezialisiert hat.

Yotsugi Ononoki

Das Maskottchen vom dem Verein, der sich mit unsterblichen Kreaturen auseinandersetzt.



Auflistung der Bände

Auflistung der Bände

Band 1 - Bakemonogatari Volume 1

Band 1 - Bakemonogatari Volume 1

Jap. Release: 1. November 2006


Story:
Hitagi Crab: Senjougahara versucht ihr Gewicht wieder zu bekommen.
Mayoi Snail: Araragi ist am Muttertag von Zuhause geflohen und trifft auf eine arme kleine Grundschülerin.
Suruga Monkey: Ein gewalttätiges Monster treibt sein Unwesen.

Band 2 - Bakemonogatari Volume 2

Band 2 - Bakemonogatari Volume 2

Jap. Release: 1. Dezember 2006


Story:
Nadeko Snake: Die liebe kleine Nadeko ist mit ihrem Körper unzufrieden.
Tsubasa Cat: Tsubasa verwandelt sich wieder in ihre Katzenform.

Band 3 - Kizumonogatari

Band 3 - Kizumonogatari

Jap. Release: 7. Mai 2008


Story:
Koyomi Vamp: Araragi trifft auf einen Vampir und wird so selbst zu einem.

Band 4 - Nisemonogatari Volume 1

Band 4 - Nisemonogatari Volume 1

Jap. Release: 2. September 2008


Story:
Karen Bee: Karen wird von einer Krankheit befallen.

Band 5 - Nisemonogatari Volume 2

Band 5 - Nisemonogatari Volume 2

Jap. Release: 10. Juni 2009



Story:
Tsukihi Phoenix: Araragi muss eine unangenehme Entdeckung über seine Schwester machen.

Band 6 - Nekomonogatari (Black)

Band 6 - Nekomonogatari (Black)

Jap. Release: 28. Juli 2010


Story:
Tsubasa Family: Der Band spielt zeitlich gesehen direkt nach Kizumonogatari und geht auf Hanekawas aufgestauten Stress ein, der sich wegen ihrer ungünstigen Familienumstände angestaut hat.

Band 7 - Nekomonogatari (White)

Band 7 - Nekomonogatari (White)

Jap. Release: 29. Oktober 2010


Story:
Tsubasa Tiger: Der Band wird dieses Mal direkt aus der Sicht von Hanekawa erzählt und dreht sich noch stärker um ihre Gefühlswelt.

Band 8 - Kabukimonogatari

Band 8 - Kabukimonogatari

Jap. Release: 24. Dezember 2010


Story:
Mayoi Jiang Shi: N/A

Band 9 - Hanamonogatari

Band 9 - Hanamonogatari

Jap. Release: 31. März 2011


Story:
Suruga Devil: N/A

Band 10 - Otorimonogatari

Band 10 - Otorimonogatari

Jap. Release: 30. Juni 2011


Story:
Nadeko Medusa: N/A

Band 11 - Onimonogatari

Band 11 - Onimonogatari

Jap. Release: 28. September 2011


Story:
Shinobu Time: N/A

Band 12 - Koimonogatari

Band 12 - Koimonogatari

Jap. Release: 22. Dezember 2011


Story:
Hitagi End: N/A



Meinung

Yeah, endlich ist mein Monogatari-Thread da. Ich hab unerwartet lange für den Thread gebraucht. Der meiste Zeitaufwand ging darin Wallpaper zu suchen. Mein Bilder-Ordner zu der Serie hat jetzt 400 Dateien mehr. :rofl2:

Ich denke ich beginne mit dem 3. Band, weil ich auch damit angefangen habe zu lesen.

Band 3 - Kizumonogatari

Eine LN, die ich schon sehr lange im Auge gehabt habe, aber nie gelesen habe, weil ich etwas Angst vor den Dialogen und der ungewöhnlichen Länge der Novel hatte. Gott, war ich dumm! Ich kann gar nicht sagen was für eine Fehleinschätzung das war. Ich habe selten etwas gelesen, wo ich jeden einzelnen Satz so sehr in mich aufgesaugt hab. Die Dialoge waren pures Gold, das niemals versiegt. Schon nach den ersten paar Zeilen bin ich in eine Sucht verfallen und habe Theorien aufgestellt, wie ich mein Leben zukünftig weiterleben soll, wenn ich den Band ausgelesen habe. Aber Gott sei Dank ging es immer weiter und weiter und durch die Überlänge von dem Band ist das Ende fast nie gekommen. Fast... als es dann aber wirklich kam, habe ich mir die anderen Bände zu Gemüte geführt und konnte mich danach mit dem Nisemono-Anime wieder langsam von der Abhängigkeit lösen. Nachdem der Anime jetzt aber zu Ende ist, kann ich nur noch auf weitere Übersetzungen warten, die sich momentan aber wegen dem neuen Index NT Band verzögern! Waaaaaaa!!!!

Kizumonogatari fängt jedenfalls sehr eigenartig an. Es beginnt alles damit wie Araragi vier ganze Seiten füllt um den Panty-Shot zu beschreiben, mit dem übrigens auch der Anime angefangen hat. Hanekawa, die sich gerade die Haare bindet, war in diesem Moment absolut wehrlos gegen den Wind, der ihre Unterwäsche für Araragi komplett sichtbar gemacht hat. Ich finde es wirklich unglaublich wie Nisioisin es schafft aus so einem billigen Panty-Shot einen absolut epischen Moment zu machen. Dazu hat man gleich gesehen wie verdorben Araragi eigentlich ist. Mit diesem Panty-Shot beginnt dann Araragis Leben komplett aus der Bahn zu geraten. Allein deswegen ist dann alles so gekommen wie es gekommen ist. Aber natürlich auch darum, weil Hanekawa bei ihrem ersten Treffen etwas von einem Gerücht über einen Vampir erzählt. Hier ist nochmal anzumerken wie genial vielseitig die Dialoge eigentlich sind und wie sie manchmal in die abstraktesten Richtungen gehen können. Normales Gespräch --> Vampir-Gerüchte. Aber noch besser sind Araragis innere Monologe zu den Gesprächen, die man im Anime nur sehr selten mitbekommt. Er hat fast immer die exakt gleichen Gedanken wie ich zu den Ereignissen gehabt. War eine Entwicklung absolut absurd, hat er es immer angemerkt und als der Plot absolut eindimensional war, kam sofort eine Überlegung wie vorhersehbar doch alles war. Alle Gedanken von Araragi sind einfach so auf dem Punkt. Bei den vielen Dialogen gibt es so viele Fragen oder Gedanken, die der Zuseher hat, aber Araragi schafft es wirklich immer genau die Dinge anzusprechen, die man sich auch immer gedacht hat. Es gibt nichts was ich mehr liebe als einen Hauptcharakter, der exakt so handelt, wie ich es auch gemacht hätte. Nach einiger Zeit habe ich sogar eine Art vertrauen in Araragi entwickelt und hab mir aufgehört Sorgen zu machen, ob er denn jetzt noch diesen oder jenen Punkt aufklärt. Das wurde schon fast zu einer Selbstverständlichkeit und enttäuscht wurde ich wirklich nie. Selten so einen genialen Hauptcharakter erlebt wie Araragi. Nur Kyon kann da noch mit seinem Sarkasmus mithalten.

Nachdem ich jetzt geklärt habe, dass die Dialoge absolutes Gold sind und Araragi der wohl beste Hauptcharakter der Geschichte ist, sollte ich jetzt mal auf den Plot eingehen. Wie ich schon gesagt habe, fängt alles mit einem einfachen Panty-Shot an, der Hanekawa und Araragi bekannt macht. Hier sollte man auch erwähnen, dass Hanekawa in meinem Ranking um das zehnfache aufgestiegen ist. In Bakemono war sie nur der allwissende Nebencharakter, aber nach Kizumonogatari muss ich wirklich sagen, dass ich sie einfach nur abgöttisch liebe! Jetzt weiß ich warum Araragi sie immer als perfekte Frau angesehen hat. Hanekawa hat es einfach drauf! Man mag es nicht glauben, aber selten, dass ich einen Charakter als so symphytisch empfunden habe.

Nachdem ich jetzt auch noch geklärt habe wie toll Hanekawa ist, sollte ich jetzt aber wirklich auf den Plot eingehen. Ich weiß nicht ob ich den Plot als dünn, vorhersehbar oder genial beschreiben soll. Ohne zu spoilern kann ich schon mal erwähnen, dass Araragi zu einem Vampir verwandelt wurde und gegen Ende er und Kissshot ihrer Kräfte beraubt wurden. Die Umstände wie sich das alles entwickelt hat waren wirklich großartig. Es war nicht dumm und unvorhersehbar, sondern die Charaktere und ihre Entscheidungen hatten sehr viel damit zu tun. Das hat mich sehr an diesem Band beeindruckt. Die Charaktere hatten in den vielen dialoglastigen Gespräche nicht nur fun, sondern haben auch extrem starke Entscheidungen getroffen, die mich in dem Fall von Araragi sehr fasziniert haben.
So gesehen war die Handlung anfangs so dünn, dass man sie nicht mal als Handlung bezeichnen dürfte, aber je weiter man kommt, desto komplexer wird das Ganze. Man könnte fast sagen, dass die Handlung der Novel eine billige Fassade war um den Zuseher zu täuschen. Ich bin jedenfalls absolut von der Novel ins Licht geführt worden. Hinter Kizumonogatari steckt also mehr als ein einfach durchschaubarer Plot. Als ich dann realisiert habe, wie viel mehr hinter der Novel und den Charakteren steckt, musste ich mal wieder laut an Nisioisin applaudieren. Der Mann versteht sein Handwerk einfach!

Und jetzt sollte ich noch ein paar Worte über die Auflösung verlieren...

Spoiler

Fangen wir gleich mal mit der ersten Überraschung an. Araragi ist nur in diese Lage gekommen, weil er den Panty-Shot gesehen hat und danach Fapmaterial kaufen musste. Das war mal eine Auflösung. :rofl2: Aber der Moment als er Kissshot getroffen hat, fand ich wirklich sehr extrem. Ich kann die Gefühle von ihr nicht ganz nachvollziehen aber ihr "Ich will nicht sterben! Ich will nicht sterben!" gibt einem schon zu denken. Die komplette Szene war einfach unglaublich gut konstruiert. Es war sehr extrem, als Araragi nach diesem Geschrei von ihr wirklich noch einmal zurückgekommen ist und bereit war sein Leben für sie zu opfern. Ich liebe es einfach, wenn Charaktere so extrem handeln. Araragi wusste nicht genau ob er Selbstmord begeht oder nicht, aber das war ihm zu dem Zeitpunkt egal. Wow, einfach wow!

Der nächste interessante Punkt ist dann die Tatsache, dass Kissshot sich selber zu einem großen Teil mit dem ganzen Blut von Araragi heilen könnten hätte. Aber stattdessen hat sie ihn zu ihrem Untertan gemacht und ihm dadurch extreme Kräfte geschenkt. Irgendwie kann ich mich jetzt gar nicht mal mehr so gut an die Erklärung von Kissshot erinnern. Sie wollte doch einen Platz zu sterben suchen. Oder wollte sie Araragi behalten und mit ihm noch etwas weiter leben? Als Araragi dann wieder zum Menschen werden wollte war für sie natürlich absolut klar wie sie sterben wollte, nur ihre Ziele davor sind leider verschwommen. Ich denke sie wollte wirklich noch etwas weiter mit ihm leben, als sie ihn verwandelt hat. Danach hat sie das auch noch gesagt, aber davor war ihre Entscheidung doch sehr komisch. Dieser verdammte Film sollte besser so schnell wie möglich raus kommen. >.< Ich muss meine Erinnerungen wieder auffrischen.

Als Araragi dann die Körperteile von Kissshot eingesammelt hat, fand ich es doch sehr toll wie einfach Araragi die drei Vampirjäger fertig gemacht hat. Man möchte meinen, dass die super ausgebildeten Kopfgeldjäger eine große Gefahr für ihn darstellen sollten. Aber Araragi hatte einen Teil von den Kräften von Kissshot geerbt und war deshalb so überlegen, dass es schon wieder gut war. Die Kämpfe waren im Nachhinein doch wirklich ein Witz. :rofl2: Aber auf jeden Fall genial zusehen wie absolut imba diese Regenerationskräfte waren. Schade, dass er jetzt nur noch ganz langsam regeneriert...

Auch sehr witzig war es, dass Hanekawa echt die ganze Zeit während dem dritten Kampf nichts drunter an hatte. :rofl2: Araragi hat ihr wohl nie ihre Unterwäsche wiedergegeben. Man muss ihn schon bewundern. Selbst in so einer Extremsituation hat er dann auch noch an ihren Bra gedacht und hat damit ein komplettes Hanekawa-Unterwäsche-Set gesammelt.

Aber ganz habe ich nicht verstanden wie Araragi seine Kräfte verloren hat. Sicher, Oshino hat seine Magic spielen lassen, aber was genau dafür verantwortlich war würde ich schon gerne wissen. Wie kann man einen Vampir, der so stark ist wie Kissshot einfach aller Kräfte berauben und dann noch abhängig von dem Araragis Blut machen. Araragi hat ihr Blut getrunken, aber das kann doch nicht so einfach sein? Oder doch? oO

Das überraschendste an der ganzen Geschichte war natürlich, dass Kissshot sterben wollte. Alles war nur ein Trick um endlich nach so vielen hundert Jahren endlich einen passenden Ort zum Sterben zu finden. Und was könnte es für einen besseren Grund zum Sterben geben, als ihr Herz für Araragi zu opfern, damit er wieder ein Mensch sein kann. Nachdem sie so lange als grausamer Vampir und Monster dargestellt worden ist, hatte ich dann das erste Mal wirklich Mitleid mit ihr. Natürlich auch schon davor, als sie im Sterben gelegen ist und um Hilfe geschrienen hat. Nur dieses Mal konnte man sie wirklich ernst nehmen. Der Tod war immerhin schon seit vielen Jahren ihr großes Ziel. Umso schlimmer war dann die Lösung, die Oshino angeboten hat. Eine Lösung in der alle Unglücklich sind. Das war mal wieder so ein genialer Satz von Nisioisin. Die Lösung war für jeden natürlich nicht zufriedenstellend, aber es war wohl die beste Lösung, die man in so einer Situation treffen konnte. Araragi wollte nicht, dass Kissshot stirbt und hat sie deshalb allen Kräften beraubt und sie zu einem Nichts gemacht. Wie kann man jemanden nur den Todeswunsch so verwehren und dann noch aller Kräfte berauben. Das war wirklich extrem grausam von Araragi. Da fand ich den Satz von Shinobu in Nisemono wirklich sehr treffend: "Ich werde dir nie vergeben und du wirst mir nie vergeben". Und so sind die zwei jetzt für alle Ewigkeit gebunden bis einer mal den anderen umbringt. Araragi müsste nur ihr Herz raus reißen und könnte damit wieder ein normaler Mensch sein. Andererseits könnte Kissshot Araragi töten, nur müsste sie dann einen elendigen und langsamen Tod sterben. Die Frage ist ob Shinobu anders Selbstmord begehen kann. Anscheinend nicht, sonst hätte sie es wohl schon getan.
Letztendlich war es aber alles die Schuld von Oshino, der es irgendwie geschafft hat das Herz von Kissshot rauszureißen, wodurch sie dann überhaupt in so eine missliche Lage geraten ist. Da fragt man sich wirklich, wie stark Oshino überhaupt ist. Kissshot hat nicht aufgepasst als er ihr Herz gestohlen hat, aber verdammt! Oshino ist wirklich ein mysteriöser Charakter.


Fazit
Die Novel ist ein Geniestreich von Nisioisin. Er hat eine Vorgeschichte zu einer Handlung erzählt, von der die Ereignisse jedem bekannt waren, aber trotzdem hat er es geschafft mich auf ganzer Linie zu überraschen. Charaktere die man zu kennen glaube, hat er in ein ganz neues Licht gestellt. Dazu waren die Dialoge bisher die interessantesten von der ganzen Monogatari-Serie. Jeder einzelne Satz war einfach Gold! Aber das Beste an der Serie war ganz klar die Auflösung über Shinobus Schicksal.

:10.0: 10 von 10 Punkten!


Nach Kizumonogatari habe ich dann mit Band 1 begonnen, der leider noch nicht vollständig übersetzt ist, aber hoffentlich sehr bald komplett sein wird.

Band 1: Hitagi Crab

Nach der Aufregenden Vampirgeschichte ging es dann mal etwas einfacher zur Sache. Das Problem war dieses Mal nicht so extrem um deshalb hat Oshino auch nur einen Bruchteil von Senjougahara verlangt was Araragi zahlen musste. Zur Story gibt es in diesem Band eigentlich nichts großartiges zu sagen. Senjougahara hat sich selber geholfen und Araragi hat nur zugesehen. Hanekawa hat sich auch mehr im Hintergrund aufgehalten, also ging es in Hitagi Crab, wirklich nur um Senjougahara und Araragi.

Senjougahara war anfänglich wirklich sehr unausstehlich. Man könnte sie sogar eine Psychopathin nennen. Nix da Tsundere! Ich habe selten so einen absolut sadistischen Charakter gesehen. Man könnte fast meinen sie hätte nichts Gutes in sich. Aber natürlich stellt sich dann später raus, dass sie nicht ohne Grund so eine Persönlichkeit hat. Wenn man über zwei Jahre kein Gewicht hat und diesen Fakt vor allen verstecken muss, macht einen das wirklich fertig. Psychisch ist sie ein totales Wrack und deshalb beschäftigt sich Araragi sicher auch am meisten mit ihr. Sie wurde in ihrer Jugend fast vergewaltig, eine Sekte hat ihre komplette Familie zerstört und dann noch die Sache mit dem Gewicht. Wobei das mit der Krabbe eigentlich nur ein Resultat von ihrer schlimmen Vergangenheit war. Und je mehr man sie kennenlernt, desto mehr kann man ihr einfach nicht für ihre verbalen Angriffe böse sein. Sie musste sich von allen abschotten und kann nur sehr schwer wieder Vertrauen zu jemand aufbauen. In dem Anime kommt ihr Zustand gar nicht mal so tragisch rüber. Da wird viel mit den shaftigen Effekten überspielt, aber in der Novel ist mir der Ernst ihrer Lage erst richtig bewusst geworden.

Dadurch, dass ich diesen Band gelesen habe, hab ich auch endlich mal Vergleiche zum Anime aufstellen können. Insgesamt wurde von Shaft sehr viel übernommen, was man sicher auch sagen kann ohne die Novel gesehen zu haben. Die Dichte der Dialoge ist sicher das maximale, was in einem Anime reinpasst. So gesehen hat Shaft einen guten Job geleistet, nur haben sie auch ganz schön viel von den Dialogen rausgeschnitten. Angeblich soll es bis zu 50% weniger Text im Anime geben, aber das kommt mir persönlich schon sehr wenig vor. Ich hätte da eher gedacht, dass der Anime gute 70% übernommen hat. Ich hab nach der Novel auch den Anime nochmal angesehen um ein paar nähere Vergleiche anzustellen, aber größtenteils war wirklich alles drinnen, an das ich mich noch erinnern konnte. Hier und da sind mir aber doch ein paar fehlende Zeilen aufgefallen, die mir in der Novel sehr gefallen haben. Aber man kann wohl nicht alles haben.
Es sind aber ein paar storyrelevante Dinge ausgelassen worden. Senjougahara hat eine Narbe auf ihrem Rücken und hat sich deshalb beim Ausziehen mit der Vorderseite zu Araragi gedreht, so dass er sie nicht sehen konnte. Die Narbe kam von der Operation, die sie damals als kleines Kind hatte. Der positive Ausgang der Operation war auch der Grund warum ihre Mutter so stark der Sekte verfallen ist. Sie dachte wirklich, dass ihre Gebete erhört wurden. Nach der Narbe war noch irgendetwas, nur kann ich mich echt nicht mehr daran erinnern. Verdammt >.<
Oh und beim Umziehen wurde in der Novel verstärkt darauf hingewiesen wie schwer es für sie war sich umzuziehen. Sie hat sich doch einmal komplett verkehrt angezogen.

Fazit
Jedenfalls eine sehr tolle Story in der man Senjougahara sehr genau kennenlernt. Das Highlight sind die Dialoge und die schlimme Vergangenheit von Senjougahara.

:9.0: 9 von 10 Punkten!


Mayoi Snail

Also wirklich. Nach dem Anime hätte ich nie gedacht, dass mir die Novel-Version davon so gut gefallen könnte. Natürlich hab ich schon gewusst wie es ausgeht, aber das hat alles fast noch besser gemacht.

Araragi hat was gegen Muttertag und seine Schwestern und darum ist er von Zuhause geflohen. Die genaue Begründung dafür habe ich nicht verstanden, aber das war mir eigentlich relativ egal. Die Story von Mayoi Snail hat mir sehr gut gefallen, wobei alles eigentlich nur mit der Auflösung zusammenhängt. Alles macht einfach von Anfang an Sinn. Warum Araragi Hachikuji sehen kann, weshalb Senjougahara die ganze Zeit so viel Abstand von ihr haltet und auch der kurze Besuch von Hanekawa war einleuchtend. Es waren wirklich so viele Zeichen da, aber das erste Mal sind mir vielleicht nur die Hälfte davon aufgefallen.

Angefangen hat aber alles damit, als Senjougahara plötzlich im Park vorbeikommt und Araragi fragt was er hier macht. Antwort: Touring! Das war doch so ein genialer Running Gag in der Story. Zu schade, dass der Anime ihn rausgenommen hat. Jedenfalls hat Senjougahara das erste Mal schwere Kleidung an und mochte, dass Araragi sie sieht. Ich denke im Anime wurde nicht mal angesprochen, dass sie endlich Kleidung kaufen konnte ohne auf das Gewicht zu achten. Außerdem komm Senjougahara aus sehr armen Verhältnissen, weil ihre Familie alles an die Sekte verloren hat, darum war es etwas ganz besonderes für sie die Kleidung gekauft zu haben. Ich fand es jedenfalls echt sehr schön zu sehen, wie sie sich über so einfache Dinge gefreut hat. Schon irgendwie lustig. Anfangs konnte ich Senjougahara überhaupt nicht ausstehen, aber mit der Zeit ist sie zu einem meiner Lieblingscharaktere geworden. Das nenne ich mal richtige Tsundere! Wobei klassische Tsundere wohl eher angebracht ist.

Der größte Teil in der Novel ist aber nicht Senjougahara, sondern von Hachikuji eingenommen worden. Im Anime fand ich sie noch eher nervig. Aber verdammt! Jetzt liebe ich die kleine einfach nur! Der Kampf war in der Novel viel genialer als im Anime. Da wurde ein Kampf von einem Grundschüler gegen einen HighSchool-Schüler echt so dargestellt, wie in einem der typischen Fighting-Manga. So richtig mit Taktik und so. Einfach genial wie ernst dieser Kampf dargestellt worden ist. :rofl2: Letztendlich hat dann Araragi auch gewonnen. OMG, das war schon im Anime geil, aber nach so einem ernsten Kampf war es in der Novel echt noch ein Stück besser. Und dann lacht Araragi natürlich am Ende:

Zitat

"Damn, you stupid bitch--did you really think a grade-schooler could beat a high-schooler! Fuhahahahahhahah!"
One could then witness a high-school boy who fought a grade-school girl all-out, sent her over his shoulder full-force, and actually laughed haughtily, victorious.
That is, myself.

Aber nicht nur das, sondern die ganzen anderen Dialoge mit Hachikuji waren auch sehr genial. Ich mochte ihre Schlagfertigkeit, aber auch Araragis Methoden sie als kleine dumme Grundschülerin darzustellen waren genial. Und Senjougahara stand die ganze Zeit daneben und wusste nicht was gerade los ist. Ach, das war einfach alles toll. Gegen Ende kam dann auch noch das berühmte: "I love you!"
Und dann als sie später nach einer Antwort frage:

Zitat

A response?
For that, you mean?
“Um, Senjougahara. About that...”
“Just so you know, Araragi-kun, I hate romantic comedies where it is obvious the two will get together at the end but lukewarm developments keep them at an in-between more-than-friends-less-than-lovers state chapter after chapter just to keep the story going.”
“...I see.”
“Incidentally, I also hate sports manga where each match takes an entire year and yet you know they are going to win in the end. I also hate battle manga where it is clear they will defeat the final boss and bring peace to the world, but the battles with weaker enemies go on forever.”
“I think you just covered every shounen manga and shoujo manga in existence.”

Ist das nicht toll? Ich denke im Anime wurde das weitestgehend ausgelassen. Aber selten habe ich eine Story erlebt, die sich selber so kritisch betrachtet und damit gleich sagt, dass es hier nicht so wie in den anderen Romance-Titeln sein wird, sondern dass es gleich hier und jetzt im ersten Band schon richtig zur Sache gehen wird. Außerdem sieht man hier mal wieder wie genial die Dialoge eigentlich sind. Man muss sich wirklich schon fragen ob diese Serie überhaupt Schwachstellen hat. Selbst wenn sie welche hätte, würden sie sofort benutzt um die Serie noch besser dastehen zu lassen. (siehe Kizumonogatari)

Fazit
Hachikuji war super witzig und Senjougahara hat mit so manchen Bemerkungen für Aufregung gesorgt. Dazu fand ich die Pointe dieser Story echt sehr genial. Da sieht man wieder was für ein toller Charakter Senjougahara ist.
:9.0: 9 von 10 Punkten!

Weiter wird es dann mit Suruga Monkey gehen, was hoffentlich in den nächsten Monaten übersetzt sein wird. Der Translator, der da gerade dran ist geht jedenfalls echt ab. Aber jetzt ist Index raus und alles wird deshalb aufgehalten. Verdammtes Index! >.<


Dieser Beitrag wurde 5 mal editiert, zum letzten Mal von Kracks am 12.01.2013 20:57.

22.03.2012 02:31
Kracks




so draven~
Dabei seit: 22.12.2008
Herkunft: Österreich
Pet: ShootingStar
Beiträge: 332
Sammelalbum
Credits: 530
gekaufte Marken: 7
verdiente Marken: 60
      

Es ist jetzt schon ein paar Wochen her, dass ich die Nekomono-Bände durchgelesen habe. Ungefähr eine Woche nachdem ich dann beide Teile durchhatte kam übrigens die News mit der Nekomono-Ausstrahlung zu Neujahr. Das hat mich echt extrem gefreut. Das war schon fast Schicksal.^^
Eigentlich wollte ich die Bände schon viel früher lesen, nur war für lange Zeit nur White übersetzt, nicht aber Black. Darum war ich echt froh, dass Black dann auch übersetzt wurde. Ich hasse es einfach wenn ein Band dazwischen fehlt. Letztendlich war es die richtige Entscheidung, noch länger auf Black zu warten, sonst hätte man Hanekawa nur sehr schwer nachvollziehen können.


Band 6 - Nekomonogatari (Black)

Story: Tsubasa Family: Der Band spielt zeitlich gesehen direkt nach Kizumonogatari und geht auf Hanekawas aufgestauten Stress ein, der sich wegen ihrer ungünstigen Familienumstände angestaut hat.

Eine Geschichte, auf die man schon länger gespannt war. Im Prinzip ist es ja so, dass man schon in Bakemonogatari alle Ereignisse aus dem Band erzählt bekommen hat. Darum sollte es kein Geheimnis mehr sein, wie Hanekawa in Katzenform die Stadt unsicher gemacht hat und letztendlich gestoppt wird. Dazu kommt noch, dass der Band bei der Übersetzung vorerst übersprungen wurde, darum hatte ich schon mal keine besonderen Erwartungen an den Band. Ich war aber soooo falsch! Nisio ist ein Genie! Auch wenn er selber immer das Gegenteil von sich behauptet. Bei der Art wie Nisio schreibt kommt es mir so vor als ob er sich einfach nur selbst an seinen Texten aufgeilen würde. Alleine schon, dass er die ersten 80 Seiten mit einem einzigen Gespräch über komplett unzusammenhängende Dinge verschwendet hat, war schon mal sehr gewagt. Dazu bin ich mir jetzt gar nicht mal sicher ob es immer schon so war, aber anscheinend hat Nisio komplett die vierte Wand eingebrochen. Die LN versucht nicht mal mehr den Schein einer eigenen Welt zu wahren. Trotzdem bleibt die Story nicht auf der Strecke. Nisio schafft es richtig gut die endlosen Dialoge, bestehend aus typischen Nonsense und Witzen, mit der eigentliche Story sehr gut zu kombinieren. Diese Art von Schreibstil macht mir wirklich Spaß.

Ich muss einfach ein paar Beispiele für den Einbruch der vierten Wand zitieren:

Zitat von Nekomono

"Once again, you helped me realize something. As expected of Araragi Tsukihi who boasts a 100% success rate in love counseling. I thought this chapter would have lasted for a lifetime, but finally I saw the end of it."
"That's right. We made a conversation that in anime would last three episodes, but here we can finally change the chapter. Now that it's decided, we must strike while the iron is hot, brother. The bookstore is about to open, how about you go buy some now? If you want I can go with you."

Ach, ich liebe es. Drei Anime-Folgen sind in dem Fall wirklich ungelogen. So lange hat sich dieses eine Gespräch hingezogen :rofl2:
Aber selbst nachdem das gesagt wurde, ging es noch ewig weiter und letztendlich kam dann Araragis Zusammenfassung vom ersten Teil des Bandes:

Zitat von Nekomono

Since I carelessly spent time equivalent to eighty pages, close to a quarter of the assigned space, just by playing with my sisters, from now on I will go with the fast forward. The Araragi beginners who came here from the anime might have already dropped out, but I'd like the people who are still reading to endure and stick with me. Don't give up, hold on!

Und das war dann der herrliche Einstig in diesen tollen Band. Obwohl schon fast alles über die Story bekannt war, hat Nisio einfach drumherum gearbeitet und gleich mal von Anfang an klargestellt, dass es für den Genuss dieses Bandes keine Rolle spielt, ob man die Handlung schon kennt oder nicht. Er verpackt die Handlung mittels Verwendung von Dialogen und neuen Sichtweisen in ein ganz anderes Gewand, als man durch die Bakemono-Ausschnitte glauben würde. Man muss Nisio auch einfach dafür loben, wie er immer die Höhepunkte der Bände zu etwas Besonderem macht. Nekomono Back war echt sehr geil gegen Ende. Ich muss schon sagen, aber das hatte Stil.

Weil der Band in der Vergangenheit spielt sollte man meinen, dass so was wie Charakterentwicklung nicht möglich sei. In dem Fall trifft aber genau das Gegenteil zu. Man lernt den Charakter von Hanekawa zum ersten Mal richtig kennen. Wenn man bis zu diesem Band gedacht hat, dass man sie wirklich gekannt hat, ist man falsch gelegen. Viele haben Hanekawa nie wirklich gemocht. Besonders jetzt, wo bald Nekomono Black als Anime erscheinen wird, hat man viele Beschwerden darüber gehört, was für ein langweiliger Charakter sie doch ist. Aber das stimmt nicht! Sie ist toll! Und die beiden Nekomono-Teile werden das auch endlich zeigen.
Araragi ist mir in diesem Band eigentlich nur noch "negativer " aufgefallen. Lol :rofl2: Ich stehe so auf die eine Szene, die man auch schon aus dem Trailer kennt. Die Stimmung ist so richtig grauenhaft und zum Heulen, aber Araragi interessieren nur seine perversen Gelüste, egal wie unpassend die Situation ist. Ach, ich liebe den Typen einfach. Er ist ein ausgeschlossener perverser und bösartiger Arsch, der aber sehr viel Gefallen an Unterhaltungen findet.

Ansonsten ist mir bei diesem Band wieder aufgefallen, wie sehr Nisio eine Vorliebe für gebrochene Charaktere hat. In Bakemono war schon sehr gut zu sehen, dass die mentale Verfassung aller Charaktere nicht gerade die beste ist. Aber in Nekomono hat man doch schon leicht erahnen können, dass es in späteren Bänden wohl noch schlimmer kommen wird.

Hier sind übrigens noch ein paar tolle Zitate:

Spoiler

Zitat von Nekomono

In the anime edition they were two sisters who approached me with plenty of techniques to wake me up, like throwing me down the stairs, holding me with a camel clutch, or immobilizing me with a Kinniku Driver, but well, let's say that was a TV dramatization. Sorry to destroy the image you had of it, but unfortunately in reality cute sisters who did things like that didn't exist.

Zitat von Nekomono

Here I say it, but there is a 100% probability that this scene won't be turned into an anime.
I don't know why.
I feel like this plot had graciously given up on further media mix -- though now that I think about it, I suspect that it was all already over when me and my sisters flaunted each other's underpants at the beginning.

Zitat von Nekomono

......Maybe it's my imagination, but I feel like the stare that is now disdaining me doesn't belong to Hanekawa alone...... I even feel like I've heard the sound of the people who got here from the anime leaving that stare and suddenly closing the book.

Zitat von Nekomono

Lying down right beside me there was the aforementioned vampire little girl.
She was right beside my head.
She was squatting, grasping her own knees.
It was an angle where I was able to completely see the inside of the bottom part of her dress -- by the way, according to the anime, disturbingly, under her dress she -- but let's leave that aside.

Zitat von Nekomono

"No really, Marilla is truly an ideal younger sister. I wanted a sister like that. She is really a tsundere among tsundere. ´I wanted a boy! A girl would be of no use to us!´ wasn't she? But in the end she became deredere with Anne."
"Ah, a tsundere according to the original meaning of the word"
"She is a tsundere even with the current meaning. Even after she became dere with Anne she had a sharp tongue, she is super moe."

Zitat von Nekomono

"Brother, have you read Anne of Green Gables with that perspective?"
"Yes. When I read Anne of Green Gables, inside my head Marilla's VA was firmly Kugimiya Rie-san."

Wie ich es liebe wie sie da über klassiche und modern Tsunderen reden. :rofl2: Und Rie!!!

Zitat von Nekomono

And then I said the words I prepared putting strength into them.
"Without sexual desire there wouldn't be any love, would it?"
"Just shut up. Ah, I'm sorry, that was a mistake in the reply I selected. Just die."
Don't make nonsense sounds as if it were words of wisdom, said Tsukihi, clicking her tongue.
She was not refined at all.
What had become of her setting of belonging to the tea club.
"I won't die. Sorry but your brother is immortal."
"If you are immortal then I'm immortal too."
Good grief, she said.
Good good grief, she said.

Andeutungen zu Nisemono. Well played, just well played~


Fazit:
Nekomono Black ist wieder ein gelungener Band in der Monogatari-Serie. Der Humor ist auf dem gewohnten hohen Niveau, besonders durch die vielen originellen Dialoge. Dazu kommt eine tragische Handlung, in der man vieles über die bereits bekannten Charaktere lernt, mit einem kleinen Hauch an Epicness, als Sahnehäubchen oben drauf.

:9.0: 9 von 10 Punkten!


Band 7 - Nekomonogatari (White)

Story: Tsubasa Tiger: Der Band wird dieses Mal direkt aus der Sicht von Hanekawa erzählt und dreht sich noch stärker um ihre Gefühlswelt.


Jetzt kommen wir zu etwas besonderem. Nekomono White ist anders, als alle bisherigen Bände. Zuerst sollte mal gesagt werden, dass Hanekawa dieses Mal in die Rolle des Erzählers schlüpft. Oh ja, kein Araragi mehr. Nur noch die liebe kleine unschuldige Hanekawa. Zeitlich gesehen spielt der Band nach den beiden Nisemono-Bänden. Wir haben es hier also wieder mit einer ganz neuen Geschichte zu tun.

Ich fand Hanekawa als MC schon sehr ungewohnt. Als Araragi-Fan gingen mir die vielen bösen Witze von ihm wirklich ab. Dafür lernt man mal endlich wie es sich anfühlt, als Nebencharakter durch die Welt zu gehen. Diesen Aspekt hat Nisio in dem Fall echt sehr geschickt umgesetzt. Man fühlt mit Hanekawa mit und hat wirklich keine Ahnung, was gerade wirklich abgeht. Ich will nicht zu viel verraten, aber Nekomono White ist eigentlich ein Zweiteiler, falls man das so nennen kann.^^ Viele mögen jetzt vielleicht so was sagen wie: "Es gibt zwei Nekomono-Teile? Oh wow, no shit Kracks!" Tja, der Twist an der Sache ist, dass White der erste Teil des Zweiteilers ist. Huehuehue~ Und das macht die ganze Sache echt richtig besonders! Das hier ist der Anfang der ersten super langen Story, die sich über mehrere Bände überstreckt! Woooow! Yaaaay! Banzai! Aber gut. So viel dazu.

Interessant an dem Band sind die Interaktion von Hanekawa mit anderen Charakteren. In vielen Serien ist es ja so, dass der Hauptcharakter meistens die Verbindung zwischen den Haremetten ist. Ansonsten haben die Mädchen in den meisten Fällen nicht viel miteinander zu tun. Das erinnert mich zu Beispiel sehr an Haruhi. Wir kennen alle die SOS Brigade und wie alle sehr freundlich zu Kyon sind. Aber untereinander kommen die Mitglieder nicht besonders miteinander aus. Mikuru war ja schon immer gegenüber Yuki sehr ängstlich, aber auch Koizumi hatte Bedenken gegenüber den anderen Mitgliedern. Es fällt einem nie wirklich auf, aber in vielen Geschichten aus der Ich-Perspektive hat man echt keinen Plan, wie andere Charaktere zueinander stehen. Jetzt, wo ein Band aus der Sicht von Hanekawa erzählt wird, bekommt man von manchen Charakteren eine ganz neue Seite zu Gesicht.

Ich habe ja schon vorher geschrieben, dass man Hanekawa erst in Nekomono richtig kennen lernt. Diese Aussage trifft sogar noch stärker auf diesen Band zu. Selbst Hanekawa entdeckt Dinge an ihr, die ihr vorher nie bewusst waren. Die Story dieses Bandes beschäftigt sich fast ausschließlich mit ihrer Gefühlswelt, was auf den ersten Blick vielleicht etwas langweilig klingt, aber ich fand diesen Band wirklich sehr spannend. Wie ich schon vorher erwähnt habe, ist dieser Band der Anfang eines Zweiteilers, also unterschätzt die Story nicht. Der Band hat mehr unter der Haube, als es den Anschein hat. Diese verrückte Story war so spannend, dass ich mir dann wirklich noch die ersten 8 Kapitel vom nächsten Band durchgelesen habe. Ich hasse es ja LNs anzufangen, die nicht fertig übersetzt sind. In dem Fall konnte ich aber einfach nicht anders. Das war einfach so WOOOW und OHHH und AHHHH! Und dann waren die ersten 8 Kapitel aus und ich war traurig. T.T Jedenfalls die spannendste Story seit Kizumonogatari. Das kann ich jetzt schon mal sagen.^^

Interessant war auch Senjougahara in diesem Band. Der Nisemono-Anime hat ja wichtige Details über sie ausgelassen, wie man hier sehr schön nachlesen kann: http://cetranslation.blogspot.co.at/2012/03/nisemonogatari-snippet-of-chapter-005.html
Darum echt witzig zu sehen was aus Senjougahara geworden ist. Trotzdem geht sie mir echt ab in letzter Zeit. Sie hat in Kizumono und Nekomono Black keine Rolle gehabt. Einfach weil Araragi sie da noch nicht gekannt hat. Und in Nisemono und Nekomono White kam sie nicht gerade oft vor. Echt schade, dass sie so untergegangen ist. T.T

Fazit:
Der Anfang ist etwas ungewohnt, aber die Handlung beginnt sehr schnell an Fahrt aufzunehmen. Hanekawa ist toll. So viel steht fest.^^ Und der Band war letztendlich wieder sehr epic. Aber das ist man ja schon gewohnt~
:9.0: 9 von 10 Punkten!


27.12.2012 14:24
nipah




~Change your Future~
Dabei seit: 22.12.2007
Herkunft: Futuristic World
Pet: Taiga
Beiträge: 421
Sammelalbum
Credits: 6
gekaufte Marken: 46
verdiente Marken: 80
      

Ich habe soeben Kizumonogatari beendet und mir fällt es irgendwie richtig schwer meine Gedanken zu sortieren. Das liegt nichtmal daran dass der Band so dermaßen kompliziert war, eher im Gegenteil. Die Geschichte war sogar sehr einfach und verständlich strukturiert und so gut wie alle Fragen wurden auch beantwortet. Aber die Handlung wurde gegen Ende so richtig nervenzehrend. Wie sich die Schicksale von Kissshot/Shinobu und Koyomi so verflochten hatten, wie ich es aus Bakemonogatarie kannte, wurde so gut und dramatisch erzählt dass ich es kaum abwarten kann es in einem visuellen Medium sehen zu können. Einige Szenen wurden ja schon in der ersten Folge von Bakemonogatarie gezeigt, nur konnte man sich bei dem Gezeigten absolut kein Bild davon machen was handlungstechnisch dahinter steckte.

Spoiler

Eine der Schlüsselszenen der gesamten Monogatari Serie ist wohl die wo Koyomi Kissshot vor dem Tod rettet. Seine Aktion sich ihrer hinzugeben ist schon sehr extrem und die Gründe dafür eigentlich auch nicht sonderlich aussreichend. Koyomi bezeichnet sich ja immer selbst als "normalen" Schulgänger, aber seine Handlungen entsprechen irgendwie immer das Gegenteil.

Zitat von Kracks

Ich kann die Gefühle von ihr nicht ganz nachvollziehen aber ihr "Ich will nicht sterben! Ich will nicht sterben!" gibt einem schon zu denken.

Ich finde ihre Gefühle in der Situation eigentlich schon nachvollziehbar. Sie will halt nicht sterben. Was anderes hätte es doch auch für den Leser nicht bedeuten können, oder doch? Groß darüber nachgedacht warum sie nicht sterben will hatte ich mir weniger. Ehrlich gesagt war ich mehr von Koyomis Handeln fasziniert!

Zitat von Kracks

Der nächste interessante Punkt ist dann die Tatsache, dass Kissshot sich selber zu einem großen Teil mit dem ganzen Blut von Araragi heilen könnten hätte. Aber stattdessen hat sie ihn zu ihrem Untertan gemacht und ihm dadurch extreme Kräfte geschenkt. Irgendwie kann ich mich jetzt gar nicht mal mehr so gut an die Erklärung von Kissshot erinnern. Sie wollte doch einen Platz zu sterben suchen. Oder wollte sie Araragi behalten und mit ihm noch etwas weiter leben? Als Araragi dann wieder zum Menschen werden wollte war für sie natürlich absolut klar wie sie sterben wollte, nur ihre Ziele davor sind leider verschwommen. Ich denke sie wollte wirklich noch etwas weiter mit ihm leben, als sie ihn verwandelt hat. Danach hat sie das auch noch gesagt, aber davor war ihre Entscheidung doch sehr komisch.

Da sie ja ihre wahren Motive ja selbst nannte, muss ich nicht lange suchen um die passenen Zitate von ihr zu finden. Ich habe alle ihre Aussagen mal zusammengefügt:

Spoiler


"I was searching for a place to die.
That was the reason I came to this country --
since the first subordinate died, I never came here again.
It was not sightseeing--I thought it was time to die.
That was my plan.In the end, I became afraid to die.
I became afraid to disappear after having lived 500 years.
I feared, I feared to disappear, I did not know what to do.
Thou happened to pass by there. I begged you to help me.
For the first time in my life, I was helped by another person.
Whether they were human or vampire, nobody has ever helped me.
While I was sucking thy blood -- I asked myself what I was doing.
Therefore -- even if I consumed your blood, I did not eat thee any more --
I made thee my subordinate.The second subordinate in a lifetime.
However, somehow, thou opened thine eyes.
Well, I thought that if thou wanted to be a vampire all would be fine --
but thou, as I thought, said thou wanted to turn back into a human.
While thou wert not conscious, I grimly thought it over. I decided it at that time.
I will die for thy sake.
"

Von irgendjemaden wurde gesagt dass sie nicht von den 3 Vampir-Exorzisten getötet werden wollte, deswegen hatte sie die Angst zu sterben. Als dann Koyomi kam, konnte sie durch ihren Tot ihm helfen wieder ein Mensch zu werden um somit auch mit ihrer Vergangenheit abschließen zu können. Was damals vor 400 Jahren zwischen ihr und dem Samurai wirklich geschah, weiß man ja leider auch nicht, aber irgendwie muss sie das ja bis zu diesem Tag gequält haben. Sonst würde ihr Handeln kaum Sinn ergeben. Hätte sich Komoyi evtl dafür entschieden mit ihr zu Leben, dann wäre alles bestimmt ganz anders gekommen.

Und das Ende.... die letzte Entscheidung von Araragi übertrifft alles. Ich finde diese Entscheidung auch am besten bzw am interessantesten. Ich weiß ehrlich gesagt auch nicht ob Oshino die Wahrheit sagte. Er steht für seine Prinzipien die Balance zu halten, aber wo ist diese wenn alle Beteiligten unglücklich vom Feld gehen? Ich denke mir dass er dabei etwas geflunkert hat und es nur so scheint dass beide bis Ende ihrer Lebtage mit diesen Umständen unglücklich sind. Immerhin bringt diese Entscheidung ja auch vieles mit sich was gut für beide ist. Kissshot lebt nun nichtmal allein und ist befreit von ihrer Langenweile als unsterbliches Wesen und Koyomi selbst hat noch einige Kräfte seines Vampir-dasein und kann dennoch Leben wie ein normaler Mensch. Die kontinuierliche Blutdosis für Shinobu ist dagegen doch ein Witz. Ich bin echt zufrieden mit dem Ausgang der Geschichte.

Ich freue mich jetzt auf Nisemonogatari und Mongatari Series: 2nd Season die ich mir noch einverleiben werde. Diese Serie macht nach diesem Band bestimmt noch mehr spaß zu verfolgen!


Dieser Beitrag wurde 1 mal editiert, zum letzten Mal von nipah am 05.01.2014 19:59.

05.01.2014 19:55

Antwort erstellen
Gehe zu:
Digital Nippon » Anime, Manga & Japan » Novels » [Light Novel] Monogatari Series

All Styles, Pet Hack, Index, Galerie & Sammelalbum © by Digital Nippon, 2004-2017

Otakutimes