Digital Nippon ~ Feels Like Home...

Digital Nippon » Anime, Manga & Japan » Anime » [OVA] Kowarekake no Orgel » Hallo Gast [Anmelden|Registrieren]
Letzter Beitrag | Erster ungelesener Beitrag Druckvorschau | Thema zu Favoriten hinzufügen
Antwort erstellen
Kowarekake no Orgel  
Hiei
☆Верный☆




Dabei seit: 12.08.2009
Alter: 25
Beiträge: 2.867
Herkunft: Airantou
Pet: Yousei

Sammelalbum
Credits: 175
gekaufte Marken: 238
verdiente Marken: 306

Kowarekake no Orgel       



Start: 31.12.2009
Episoden: 1
Genre: Drama, Slice of Life
Studio: -
Website: http://www.ne.jp/asahi/magneticwave/popcan/kowa/


Zitat

Story:
Die Geschichte handelt von dem jungen Mann Keiichirou, der seine Eltern und seine jüngere Schwester bei einem Autounfall verloren hat, für den er sich selbst die Schuld gibt. An einem regnerischen Tag stellt er sich zufällig an einem alten Schrein unter. Dort bemerkt er ein kleines Mädchen, das auf einem Stuhl sitzt, der von Abfall umgeben ist. Sie ist ein defekter Android, den jemand zurückgelassen hat und so bringt Keiichiro das Mädchen zu einer Androidenwerkstatt, wo man ihm sagt, dass sie nicht wiederherstellbar wäre, also legt er sie schweren Herzens vorläufig in sein Badezimmer. Am nächsten Morgen steht sie jedoch unverhofft in seiner Küche und bereitet ihm Frühstück zu. Da sie keinen Namen hat, nennt er sie Flower und so beginnt ihr gemeinsames Zusammenleben...


Screenshots



Es gibt OVA´s von dennen ich mir am liebsten wünschte, das es keine Serie zu dieser gebe. Dann gibts wieder OVA´s wo ich mich freuen würde, wenn es denn zu dieser eine geben könnte. Und dann gibts noch "Kowarekake no Orgel"; Ein OVA der einfach eine Serie verdient hätte !


Ein 30-minütiger Anime bei dem ich weder jede Minute bedauere noch jirgendeine Sekunde. Denn jenes Gefühl das ich erlebte ist wahrlich etwas das ich mit keinen Worten beschreiben kann und das ich für kein anderes auf der Welt tauschen möchte. Dabei erfindet "Kowarekake no Orgel" das Rad keineswegs neu und kommt größtenteils so rüber wie seine großen Brüder "Air", "Chobits" usw.
Doch im Gegensatz zu diesen beiden bietet "KnO" ein Wechselbad der Gefühle. Obwohl der Anime keinewegs den Anschein macht so fühlt man schon bereits im Vorfeld, das sich irgendetwas dramatisches zutragen wird. Der es nach meiner Meinung in sich hat und das obwohl er ansich gesehen, weder die relevanten Szenen zu diesem bietet noch jene wirklich unterstreicht. Dennoch wird dem Zuschauer durch die kleinen Details innerhalb der Szenen-Wechsel eindeutig dargestellt, wie sich alles wohl zugetragen haben könnte. Dieser Umstand erlaubt es dem Zuschauer sich selbst jene Szenen vorzustellen und somit das höchste Potenzial für die Dramatik zu erreichen, die dem Zuschauer er sich selbst bietet.
Das ist mir besonders an einer bestimmten Szene aufgefallen, wo es mir wahrlich im Herzen wehtat Flower so leiden zu sehen.

In diesem Moment dachte ich nur daran, wie herzlos jene Person sein musste um sie einfach auszusetzen. Besonders in der Hinsicht das sie auch sie leiden und Freude spüren konnte. Und genau dies ist wohl jener Punkt an dem mir die Frage aufkam " Darf man etwas verletzten, das nicht lebendig ist aber dafür fühlt ? "
Besonders tragisch aber auch sehr emotional fand ich das Ende, in dem Keichiro Flower´s letzten Wunsch erfüllte und zwar für immer bei ihr zu sein. Wenigstens tröstete mich der Umstand das sie das erreichte, für das sie so hart gerarbeitet hatte und zwar Keichiro´s Lächeln sowie seinen Lebensmut zurück zubringen.

Musikalisch sowie Animationstechnisch gesehen ist Kowarekake no Orgel nichts wirklich besonderes. Doch wer genau zuhört sowie hinsieht, wird deutlich erkennen mit welcher Liebe zum Detail an den Hintergründen sowie an dem Char-Design gearbeitet wurde. Denn obwohl Flower einer der wenigen Charaktere ist, die ein Design aufweisen das sich von den anderen stark abhebt (MOE) so kommt dies durchwegs perfekt rüber. Ich hatte in keiner einzige Sekunde den Gedanken, das sie einfach nicht ins Schema passe. Musiaklisch dürfte wohl das Ending der Höhepunkt gewesen sein, der recht stimmig und perfekt zum Szenenwechsel rüberkommt.

Obwohl Kowarekake no Orgel die Chance verwehrt bleibt seine Handlung sowie seine Charaktere wirklich zuentfalten, so schadet es diesem keineswegs so sehr wie man Anfangs vermuten könnte. Denn selbst unter dieser Beschränkung beweist "KnO" sein wahres Potenzial und wäre defintiv mit mehr als einer einzigen Folge zu einem wahrem Meisterwerk mutiert.

10 von 10 Flowers


Ps. Ich kann Kowarekake no Orgel jedem Drama-Fan nur wärmstens empfehlen, der sich nicht von dem Umstand irritieren lässt das er sich so manches selbst vorstellen/reimen muss.

P.P.S.
Der Thread wird später noch visuell etwas aufgebessert, da der Anime es einfach verdient hat.

__________________
Currently VNs reading: - | Currently playing: -

Dieser Beitrag wurde 3 mal editiert, zum letzten Mal von Hiei am 05.03.2011 20:59.

15.01.2010 22:03
Nyaruko
〴( ◕‿‿◕ )〵




Dabei seit: 29.04.2009
Alter: 33
Beiträge: 976
Herkunft: Österreich
Pet: Kyuubee

Sammelalbum
Credits: 28
gekaufte Marken: 77
verdiente Marken: 127

      

Unnnd fertig!



Ich habe diesen thread hier gelesen und gleich darauf die erstbesten subs die ich finden konnte herunter geladen. Wenn Hiei schon sagt das es wie Chobits rüber kommt kann es eigentlich nur gut werden :D
Und das wirkte am Abfang auch sehr Chobits-like. Junge findet ein nicht funktionstüchtiges "Mädchen" und nimmt es/sie erst einmal mit nach Hause. Zu Hause in seine Wohnung die mehr einer Müllhalde gleicht rofl

Spoiler

Sie wachte am nächsten Morgen auf und konnte sich an nichts erinnern. Auch nicht an ihren Namen weshalb der Held ihr einen gegeben hat. Wie er den Namen nieder geschrieben hat fand ich übrigens ganz witzig.

Von nun an war sie eben teil von seinem Haushalt. Obwohl sie ein abgelaufenes Modell ist das ein paar Macken hat ist sie ganz liebenswert.
Sie kümmert sich sogar ums einen Schweinestall und findet dabei das eine oder andere das ganz interessant ist :D

Schön erwähnt das sich sie total niedlicher finde?
Sie ist viel toller als diese neuen perfekten Modelle. Da ist mir ihre "mesnchliche" Art mit all ihren Schwächen und Macken viel lieber. Einfach nur goldig.

Nach und nach gab es auch ein paar Infos zu Keiichiro. Seine Eltern sind also tot das erklärt warum er alleine lebt.
Flowers alltäglich Erlebnisse gab es auch wieder zur genüge. Schon erwähnt das sie total niedlich ist?
Die Szene in der man sah wie sie sich an Etwas erinnert hat war fies. Was für ein Arsch muss man sein um Flower auszusetzen? :(
Sie scheint ja zu echten Gefühlen fähig zu sein...

Das Ende als er mit ihr zum Meer gefahren ist und sie das Lied das sie so lange geübt hat gesungen hat fand ich richtig gut.
Und das Ende.... ;_;




Kommen wir zur abschließenden Bewertung.
Es war schon fast ein kleines Meisterwerk das sicher mehr als eine Folge vertragen hätte. Dann wäre es möglich egwesen mehr auf die Chaarktere inzugehen.
Aber auch so hat es mir sehr gut gefallen. Sehr viel Liebe zum Detail, super Story und tolle Charaktere.
9,5 von 10 künstliche Intelligenzen. Ein halber Punkt Abzug weil eine Folge zu wenig war animesmile

---

Zitat von Hiei

Und genau dies ist wohl jener Punkt an dem mir die Frage aufkam " Darf man etwas verletzten, das nicht lebendig ist aber dafür fühlt ?

Sobald Etwas Intelligent ist und zu Gefühlen fähig ist sollte man es nicht dürfen.

__________________

16.01.2010 00:00
TheRedLagoon
There is always hope




Dabei seit: 28.06.2009
Alter: 26
Beiträge: 248
Herkunft: Center of Despair
Pet: PresidentAria

Sammelalbum
Credits: 166
gekaufte Marken: 18
verdiente Marken: 55

      

Was mir hier geboten wurde war ein absolutes Wechselspiel der Gefühle. Mich nimmt sowas ja gerne mit und ich fühle mich nach dieser halben Stunde echt fertig. Vom Prinzip her würde ichs spontan auch mit Chobits vergleichen, Parallelen gibt es so einige. Zu sehen wie Flower wieder alles neu für sich entdeckt bereitet einfach Freude, man muss sie einfach mögen. Im Kontrast dazu steht dann das Tagebuch, die Erinnerung an vergangenes und die Einsamkeit. Immer wieder wirkte das Geschehen auf mich beklemmend und ich weiss das mich dieses Gefühl allein schon beim Gedanken an diese OVA die nächste Zeit über begleiten wird. Der Anime hat mich sehr bewegt und schafft es bereits in den ersten Minuten voll durchzugreifen. Was Hiei geschrieben hat, kann ich nur unterstreichen: Von Anfang an hat man dieses mulmige Gefühl im Magen und erst am Ende ergibt sich ein Bild, welches fantastisch und unglaublich mitreißend ist!

Spoiler

Ich habe erst am Ende verstanden was überhaupt mit Flower geschehen ist. Nach dem Besuch des Mechanikers, dann die Szene mit der kleinen Musikbox. Es ist unglaublich befreiend zu wissen das Flower nicht mehr allein sein musste, zugleich aber auch verdammt deprimierend, da man weiss das Keiichiro wieder etwas wichtiges in seinem Leben verlieren musste. Aber es war auch eine Lehre und das ewige Zusammensein... Ich denke es er wird diese Musikbox nie wieder aus der Hand geben. Ich trauere Flower auf jeden Fall nach, Keiichiro scheint seinen Weg zum Glück wieder gefunden zu haben und auch am Ende bleiben diese wechselnden Gefühle, die in dieser halben Stunde da übermittelt wurden.

Ich bin den Tränen ziemlich nahe und kann diese OVA jedem Drama Fan nur empfehlen. Es ist eine beeindruckende Erfahrung, die einen einfach mitnimmt.

__________________

19.01.2010 23:36
bravely baha
User with certified TASTE™




Dabei seit: 01.02.2009
Alter: 25
Beiträge: 355
Herkunft: X
Pet: Kyuubee

Sammelalbum
Credits: 335
gekaufte Marken: 15
verdiente Marken: 35

      



RAW RAW FIGHT THE FLOWA.... T-T


Kowarekake no Orgol erinnert mich von seiner Machart her stark an Shinigami no Ballad und Hanatsuki, beides Serien die ich gemocht habe. Parallelen zu Chobits&Co sind auch erkennbar, aber mal ehrlich, welche Idee war heutzutage denn noch nicht da?
Das die Folge Low Budget war stört mich auch nicht, dieses minimalistische hat eher noch das Drama gefördert. Mich würde wirklich interessieren welches Studio hinter dieser OVA steht, ich konnte soweit nur in Erfahrung bringen, dass es wohl eine Art Doujin Projekt ist, was ich aber nicht glauebn kann wenn ich mir da im Vergleich die Touhou Folge ansehe.

Jedenfalls...ja. Was soll ich groß sagen?

Spoiler

Ex-Musiker der für den Tod seiner Familie verantwortlich ist liest halb-kaputtes Robotermädchen von der Straße auf und lernt so das Leben neu kennen. So würde ich die Handlung kurz fassen, denn viel mehr Steckte ja eigentlich nicht dahinter. Es wurde allgemein wenig erklärt, was ich bei Dramen gut finde. Flowers Charakter war liebenswert und unschuldig, vielleicht sollte sie an die kleine Schwester des jungen Mannes erinnern.
Die Szene am Strand fand ich bewegend, genau wie die Abschlusszene als er da mit dieser kleinen Musikbox auf der Straße steht. Ich habe auch gebraucht um zu kapieren was denn jetzt nun genau passiert war. Und man, es hat mich umgehauen...


Ich kann Kowarekake no Orgol, oder besser Half-Broken Music Box (der Titel passt so wunderbar) auch nur empfehlen. Und jetzt geht weg, ich bin depri T-T

PS: Die englischen Subs die bisher erschienen sind, die von Clover, benutzen meines erachtens vermurkstes Englisch, ich fühlte mich manchmal echt im Lesefluss (Oh Gott was für Blasphemie, Lesefluss bei einer TV-Serie...) gestört. Teils gab es auch Encodingprobleme, ich hoffe wirklich da kommt noch eine hochwertigere Version auf uns zu.

__________________

21.01.2010 17:59 bravely baha ist abwesend
Voice
Drive




Dabei seit: 03.06.2004
Alter: 30
Beiträge: 6.815
Herkunft: Apollo Road
Pet: Tama-chan

Sammelalbum
Credits: 3716
gekaufte Marken: 254
verdiente Marken: 628

      

Zitat von Red Lagoon

Ich bin den Tränen ziemlich nahe und kann diese OVA jedem Drama Fan nur empfehlen. Es ist eine beeindruckende Erfahrung, die einen einfach mitnimmt.


Wow, also ich hab schon fast ein schlechtes Gewissen, dass mich der Anime nun nicht bewegt hat. Aber kalt gelassen hat er mich jetzt auch nicht. Ich werde ihn mir nochmal angucken an einem Tag, an dem ich mich alleine fühlen sollte. Ich schätze, ich war heute einfach nicht ganz in der richtigen Stimmung dafür.

Ja, es ist übrigens tatsächlich ein Doujin Anime (und wird deswegen z.B. von MyAnimeList für die Datenbank abgelehnt).

Spoiler

Ich habe die ganze Zeit über auch schon gedacht, dass sowas kommen wird. Ich neige für gewöhnlich eher dazu, das Ending zu skippen, hier blieb ich aber sogar dran, weil die Musik mir gefiel. Und dann kam da wirklich noch diese tolle Szene am Ende. Man könnte natürlich darüber philosophieren, wieso ausgerechnet eine Sonnenblume. Wahrscheinlich hat das aber nur den Grund, dass alle anderen zu zerbrechlich für die Kopfhörer wären.

Welche Szene mir am besten gefiel und mich ein wenig zum Schmunzeln brachte, war ja das Planschbecken mitten auf der Straße. Schwimmen üben.... und dann der Satz "nächsten Sommer", obwohl der Zuschauer schon im Gefühl hat, dass es soweit gar nicht erst kommen wird T_T Flower erinnert mich ein bisschen an einen Vogel mit einem gebrochenen Flügel, den man auf der Straße findet und solange hegt und pflegt, bis es ihm wieder besser geht. Sie ist zwischendurch ja wirklich sehr lebhaft gewesen, z.B. musste ich auch grinsen, als sie das Schmuddelheftchen gefunden hat :D

Richtig klasse waren aber die Bilder... Das kam mir vor, wie eine Tochter, die für ihren Vater ihr Leben dokumentiert.


Der Anime bot mir das, was ich in Kure-nai die ganze Zeit über erhofft hatte, aber nie bekam. Alleine deswegen lohnt es sich schon.
Jeder, dem der Anime gefallen hat, sollte auch mal einen Blick in Hotori - Tada Saiwai o Koinegau werfen ^^

__________________

21.01.2010 23:06
Predator
Busenfreund




Dabei seit: 28.06.2009
Alter: 29
Beiträge: 1.008
Herkunft: München
Pet: Kyuubee

Sammelalbum
Credits: 506
gekaufte Marken: 60
verdiente Marken: 104

      

Uiuiui, ihr geht hier ja alle ab. Da bin ich ja fast schon erleichtert das mit Voice noch so ein herzloser Mensch in diesem Thread geschrieben hat, ich hatte nämlich auch schon fast Angst zu schreiben das der Anime mich nicht so sehr bewegt hat o>o"

Ich denke das liegt daran das eben doch immer deutlich gemacht wurde das Flower eben nur ein Roboter ist und in ihrem inneren sich nur Zahnräder drehen. Natürlich war sie trotzdem sehr niedlich und ich kann verstehen das man mit Mitleid mit ihr hat, ein bisschen Gerührt hat mich die Endszene auch wie ich zugeben muss, oder da als sie so seltsam geröchelt hat wo sie aber sehr vermenschlicht wurde

Finde aber auch das diese kleine OVA sehenswert ist, das es sich hierbei nur um etwas fangemachtes handelt finde ich sehr beeindruckend, ich fand nämlich Zeichenstil und Animation recht gelungen und hätte es niemand erwähnt, wäre ich mit Sicherheit nie drauf gekommen.

Flowers niedliche Erscheinung war für mich ohnehin der Hauptgrund hier mal reinzuschauen und sie hat eigentlich nicht enttäuscht, wie die anderen hier fand ichs auch recht nett ihr zuzuschauen bei ihrem täglichen treiben, die Szene mit Eroticmagazin fand ich auch am besten, oder zumindest Flowers Reaktion war lustig ^^ Ihren Gesang fand ich auch recht süß, ka wieso niemand im Anime das auch so sah >o< Der Vergleich zu Chobits kam mir auch als erstes in den Sinn als es los ging mit dem Robotermädchen vom Schrottplatz holen, hat nur noch gefehlt das sie ständig: Hideki, Hideki, Hideki sagt o>o"

Bzw ich hätte lieber eins dieser alten Parents Modelle wie Flower es war, die neuen sahen doch gar nicht mehr so niedlich aus :/ Und ich hab irgendwie nicht kapiert wieso m an die Dinger Parents nennt wenn sie doch eher die größe und Erscheinung von Kindern haben °_°

Naja meine Endwertung: 7,5/10 Sonnenblumen

__________________

Dieser Beitrag wurde 1 mal editiert, zum letzten Mal von Predator am 28.01.2010 19:38.

26.01.2010 20:12
Azure
(8, 134, 149) El pollo grande!




Dabei seit: 13.01.2009
Alter: 24
Beiträge: 686
Pet: Kyuubee

Sammelalbum
Credits: 201
gekaufte Marken: 29
verdiente Marken: 80

      

Sehenswert war Kowarekake no Orgol definitiv.

Für die schöne Geschichte sind die knapp 30 Minuten dennoch sehr wenig, man hätte da wirklich sehr viel reinpacken können.
Bzw hat man es eh schon, aber leider nur mehr oder minder eingeworfen.
Die eine Folge wirkte im Groben wie eine recap-Episode.

Die Geschichte war (wie schon gesagt) nichts wirklich neues, aber dennoch sehr schön. Eben dadurch dass es nichts neues war konnte man die Geschichte recht gut annehmen, obwohl sie so Bruckstückhaft erzählt wurde. Da die Szene etwas zwischen den Zeiten gesprungen ist, also immer von aktueller Szene zum Ende, war mir das Ende wiederum nicht so ganz klar.

Als man die Kopfhörer dann auf der Sonnenblume liegen sah war es dann doch recht klar, und diese Stelle fand ich dann rückwirkend auf den ganzen Film sehr traurig.


Sehr hervorstechend waren für mich die (wie schon erwähnt) wunderbaren Hintergrundbilder. Ebenso ist das der helle und weiß-haltige Design welches sich selbst in Flower stark wiederspiegelt sehr hübsch.
Wie Hiei sagte würde ich Kowarekake no Orgol auch eine Serienfassung wünschen in der es sein ganzes Potenzial entfalten könnte.

__________________

28.01.2010 18:07
Homura
Kaiser




Dabei seit: 22.04.2007
Beiträge: 1.114

Sammelalbum
Credits: 464
gekaufte Marken: 46
verdiente Marken: 98

      

Zitat von Predator

Uiuiui, ihr geht hier ja alle ab. Da bin ich ja fast schon erleichtert das mit Voice noch so ein herzloser Mensch in diesem Thread geschrieben hat


und ich erst. :D

Habe die kurze OVA gestern auchmal gesehen und fand sie ganz nett, aber nicht viel mehr. Es braucht für mich schon etwas mehr, damit ich mit einem Anime-Charakter so richtig mitfühle. Generell von der Geschichte her nichts besonderes, auch von den Charakteren ... Flower war zumindest nicht total nervig, wie so viele andere der happy-go-lucky-ganbarimasu-unfähig-aber-liebenswert-Charas (*hust*Kobato*hust*). Aber ich kann generell mit dieser Art von Chara wohl einfach zu wenig anfangen, wenn ständig rumgesungen wird find ich schon etwas nervig, aber wenn ein Chara dann irgendwelche Statuen etc. auf dem Weg begrüsst hört's bei mir auf ^^; In diesem Sinne war mir Flower, dafür dass sie zu diesem Charaktertyp zählt, in einigen Szenen überraschend sympatisch und hat nicht immer total klischeehaft reagiert. Also hält sich das sozusagen die Waage und ich fand sie nett.

Am meisten überzeugt haben mich eigentlich die Animationen und die Hintergründe, wodurch richtig schöne Atmosphären in den einzelnen Szenen entstanden. In der Hinsicht konnte dieser "Doujin-Anime" absolut mit professionellen Werken mithalten. Manchmal waren die Bewegungen etwas komisch, aber das gibts auch oft genug in normalen Animes.

Woher kommt eigentlich diese komische Schreibweise "Orgol"? Wenn die Amis das nicht hinkriegen nenne ich das mal einfach ignorant, so schwer ist es nicht mal ein Wörterbuch oder wikipedia zu benutzen und auf der oben verlinkten offiziellen Seite steht es doch sogar richtig? oder findet man die falsche Schreibweise irgendwo anders im Anime?
Aber ihr seid doch alle deutschsprachig hier? zwinker :D Ja, das ist ein deutsches / holländisches Wort, was es da in die japanische Sprache geschafft hat, wenn auch mit leicht anderer Bedeutung: "Orgel" bedeutet auf japanisch "Spieluhr", also ne Mini-Orgel sozusagen :D (Während die echte Orgel auf japanisch mit dem englischen Begriff "organ" bezeichnet wird.)

Dieser Beitrag wurde 1 mal editiert, zum letzten Mal von Homura am 30.01.2010 04:59.

30.01.2010 04:56
Nemesis
× Unlimited Fetish Works ×




Dabei seit: 05.10.2007
Alter: 26
Beiträge: 977
Herkunft: Salzburg, Österreich
Pet: Kyuubee

Sammelalbum
Credits: 654
gekaufte Marken: 46
verdiente Marken: 207

      

Wenn ich sehe wie einige hier diese OVA feiern, bekomm ich ähnlich wie Voice ja schon fast ein schlechtes Gewissen. ^^'

Also gleich vorneweg um keine Missverständnisse aufkommen zu lassen: Ich fand die OVA wirklich sehr süß. Hat mir echt gut gefallen. Aber von einer 10/10 war das trotzdem noch weit entfernt finde ich. Dafür war mir das Ganze einfach zu kurz und vom Drama her einfach etwas zu schwach. Es war zwar aufgrund der liebevoll erzählten Geschichte und der zum-knuddeln-süßen Flower am Ende dann schon auch traurig, aber so sehr berührt hat mich das Ganze ehrlich gesagt dann doch nicht. Mir tat die kleine Flower zwar schon sehr leid und ich fand es traurig, dass sie nicht weiterhin mit Keichiro zusammen sein kann, aber ich war den Tränen trotzdem nicht mal annäherend nah... so herzlos das vielleicht auch klingen mag. Und ich bin wirklich kein herzloser Mensch; im Gegenteil sogar.
Aber kommen wir nun zu den Dingen, die mir an der OVA wirklich gut gefallen haben: Natürlich ganz vorne - wie könnte es auch anders sein - die kleine Flower. Ich fand die wirklich sowas von süß! Wie sie zB. jeden Tag immer in ihr Tagebuch gemalt und geschrieben hat... einfach nur niedlich die Kleine! *knuddeln will* Dann gefielen mir wie die meisten hier schon gesagt haben die Hintergründe und Animationen richtig gut. Also ich kann da lumi nur zustimmen. Für einen Dojin-Anime war das wirklich sehr gut finde ich. Aja, und nicht zu vergessen: Der Ending-Song. Mich wundert eh, dass der bisher noch fast garnicht erwähnt wurde. Den Song find ich ganz einfach klasse! Ich will die Fullversion davon haben... jetzt! :D

Fazit:
Kowarekake no Orgol ist eine wirklich süße OVA und für einen Dojin-Anime gibts hier wirklich sehr tolle Animationen und Hintergründe zu sehen! Also trotz meiner Kritik kann ich diese OVA dennoch jedem empfehlen, der von einer kurzen Geschichte im Stile von Chobits nicht abgeneigt ist. animesmile

Kowarekake no Orgol bekommt von mir 8/10 kaputten Musikboxen

__________________

« My Anime List »« My Visual Novel List »« My Figure Collection »« Currently playing: Tales of Xillia 2 [PS3] »

30.01.2010 15:25
Hiei
☆Верный☆




Dabei seit: 12.08.2009
Alter: 25
Beiträge: 2.867
Herkunft: Airantou
Pet: Yousei

Sammelalbum
Credits: 175
gekaufte Marken: 238
verdiente Marken: 306

      

Zitat von Voice

Wow, also ich hab schon fast ein schlechtes Gewissen, dass mich der Anime nun nicht bewegt hat. Aber kalt gelassen hat er mich jetzt auch nicht.

Zitat von Predator

Uiuiui, ihr geht hier ja alle ab. Da bin ich ja fast schon erleichtert das mit Voice noch so ein herzloser Mensch in diesem Thread geschrieben hat, ich hatte nämlich auch schon fast Angst zu schreiben das der Anime mich nicht so sehr bewegt hat o>o"

Zitat von lumi

und ich erst. :D

Zitat von Nemesis

Wenn ich sehe wie einige hier diese OVA feiern, bekomm ich ähnlich wie Voice ja schon fast ein schlechtes Gewissen. ^^'

Das mag wohl daran liegen bei euch das ihr nicht so emotional veranlagt seid wie so manch anderer hier. Ich erwähnte ja extra in meinem Startbeitrag das Kowarekake no Orgel dem Zuschauer freien Lauf lässt, wie dramatisch er jene Handlung empfindet. Immerhin wird sie nur brückchenweise vermittelt und wie ich auch erwähnte, musste man einiges sich selbst zusammen reimen. Und gerade dieser Punkt ist wohl der große Unterschied zwischen den verschiedenen Meinungen hier. Denn das was ich mir damals vorgestellt hatte, war ein reines Meisterwerk der Dramatik. Selbst wenn der Anime objektiv gesehen nichts "grandioses" bot so ist der Umstand der eigenen Fantasie ein zwingender Punkt in diesem. Was natürlich von Zuschauer zu Zuschauer variert, was ja wie üblicherweise eine Ansichtsache lediglich ist. Nur sehe ich das bei Kowarekake no Orgel etwas anders, da man selbst in dem Anime etwas sehen muss das dieser eigentlich nicht zeigt.
Ich hoffe man versteht worauf ich damit hinaus will sweat

Zitat von Lambdadelta

Zitat von Hiei

Und genau dies ist wohl jener Punkt an dem mir die Frage aufkam " Darf man etwas verletzten, das nicht lebendig ist aber dafür fühlt ?

Sobald Etwas Intelligent ist und zu Gefühlen fähig ist sollte man es nicht dürfen.

Nun gut das mag einerseits stimmen und auch ich teile diese Ansicht vollkommen. Nur würde man sich danach nicht fragen ob wirklich "Gefühle" über dem "Leben" stehen ?
Das mit der Intelligenz ist ja nebensätzlich da jedes Wesen diese anders definiert.
Würde man also nach unserer Meinung gehen, so wäre das abholzen eines Baums gleichzusetzen mit einem Mord. Immerhin sind auch Pflanzen fähig zu fühlen ( wenn ich hier nicht etwas verwechseln sollte ) bzw. da sie ja leben. Bei dem Thema ist es schwer zu unterscheiden, wann es nur gerechtfertigt ist etwas zu verletzten das fühlt/lebt und wann nicht. Im Falle von Flower ist das natürlich unserer Ansicht klar das es nicht gerechtfertigt wäre. Aber wie siehts auf der anderen Seite aus ? Hat man Flower damals so behandelt nachdem was sie ist oder nachdem was man an ihr sah ?
Keichiro sah in ihr nicht das was sie eigentlich war sondern was er sich vorstellte bzw. wünschte und zwar seine kleine Schwester. Darum war auch dessen Abschied trauriger als jener ihres ehemaligen Besitzers und somit war auch mit diesem Hintergedanken, das er abermals seine Schwester sozusagen verloren hat, die Dramatik bei mir so hoch.

__________________
Currently VNs reading: - | Currently playing: -

Dieser Beitrag wurde 2 mal editiert, zum letzten Mal von Hiei am 16.02.2010 19:00.

30.01.2010 15:45
Grimangel
Lebende Foren Legende




Dabei seit: 22.01.2009
Alter: 24
Beiträge: 1.840
Pet: Pinguine

Sammelalbum
Credits: 162
gekaufte Marken: 212
verdiente Marken: 372

      

Hab mir nun zwei mal die OVA angesehn, da mir wirklich nicht die Symbolik zum Schluss ersichtlich war und ich auch die grandiose Pointe noch immer nicht recht erkannt habe.
zum Ende:

Spoiler

ist nun Flower "Lebensspanne" abgelaufen und nur noch schrott. Und er hat aus ihren Rädchen und Inneren einzelteilen diese Musikbox rausgebaut/gebastelt?! Das mit der Sonnenblume und dem Kopfhörern hören hab ich noch verstanden, somit hat Keichiro doch noch ihr dass Meer gezeigt

Was Kowarekake no Orgol von Chobits deutlich unterscheidet sind die Charaktere und ihr Verhalten.
Keichiro ist nicht so gutmütig; zögerlich hat er beschloßen sie mit zunehmen und sogar vorgehabt (nach dem der Handwerker nicht mehr tun konnte) sie einfach wegzuschmeißen.
Als nun Flower erwacht, scheint ihm dass gleichgültig und er hat sich auch nicht in die Sache reingesteigert wie Hideki.
Aber mit der Zeit hat er Flower doch ins herzgewohnen und ich find die Bindung zwischen den Beiden schon viell stärker (überzeugender) als Hedeki und Chi es in 26 Folgen nicht mal geschafft haben.
Flower lebhafte Seite, immer ein Lied zu summen und neugierig (nicht wie ein Roboter sondern wirklich wie ein Kind) und sie erscheint mir nicht so dümmlich, nervig wie Chi.

Da ihre Kindlichkeit so überzeugend ist, kommt sie mir nicht wie ein Roboter vor, ich find ihr Verhalten eben nicht künstlich. Positiv für den CHarakter aber (die Szenerie sah nicht so sehr in weiter Zukunft aus; eigentlich ist mir nichts aufgefallen außer halt den zwei Bots, die man zu sehen bekam) das war nicht Sinn der Sache (oder sollen die Forscher es so schnell geschafft haben, Roboter so menschlich zu machen). Flower erschien mir auch nur so (vll bildet sie eine Ausnahme),
weil sie wirklich mitempfindet, jeden Tag mit Keichiro schätzt (und nicht dannach pogrammiert wurde Spass zu haben, da er sich ehe nicht damit auskennt, würde ich ihm dass nicht unterstellen). Die Sache mit dem Tagebuch und ihrer Bildern fand ich niedlich auch dass sie als Erzählstimme ihre schöne Zeit kommentiert. (Wie aus ef-a tale of memories um die wertvollen Erinnerungen zu wahren, da Flower nicht dazu im Stande ist.)
Zwar fand ichs nicht unbedingt so sehr dramatisch um zur Krönung zu gehören, aber dank der schönen Animation und dass Keichiro nochmals versucht hat an seinem Leben etwas zu verändern und aus dem Alltagstrott gebrochen ist,
gib ich a Half Broken Music Box
30.01.2010 23:55
Fabienne
Doppel-As




Dabei seit: 01.02.2010
Beiträge: 127
Herkunft: DE

Sammelalbum
Credits: 162
gekaufte Marken: 1
verdiente Marken: 35

      

So bin jetzt mal dazu gekommen mir Kowarekake no Orgol anzuschauen.
Wirklich sehr schön gezeichneter und animierter Ova.

Die Erzählweise war nicht ganz so gut auf den ersten Blick war für mich nicht immer zu erkennen in welcher Zeitebene jetzt die Handlung gerade abläuft.

Der Drama part hat mich nicht zum weinen gebracht depriemirend war es donnoch.
ok, es war total traurig da sie doch immer so fröhlich war und am Ende war sie nur noch ne Spieluhr. heul

Bei Animes mit Cyborgs ist es ja meistens so das sie sehr menschlich wirken und Emotionen haben aber rim Endeffekt doch von vielen Leuten nur wie Irgendeine Maschiene und später als altes Elektrogerät behandelt bzw angesehen werden.

stellt euch vor ihr habt so einen niedlichen Cyborg wie in dem Ova zu Haus und auf einmal gibts keine Ersatzteile mehr Fuuuu ahh
aus dem Grund würde ich dann lieber generell auf einen Cyborg verzichten :D '

__________________
Für eine Nanatsuiro Drops Marke tue ich alles

16.02.2010 11:13
kenni
Schreckgespenst




Dabei seit: 22.03.2009
Alter: 26
Beiträge: 519
Herkunft: outer space
Pet: Taiga

Sammelalbum
Credits: 213
gekaufte Marken: 37
verdiente Marken: 69

      

So, ich habs jetzt auch gesehen, nachdem ich diesen Thread hier entdeckt habe. animesmile

Spoilerwarnung

Zitat von Fabienne

Wirklich sehr schön gezeichneter und animierter Ova.

Das auf jeden Fall. Hat mich von dieser Seite her eigentlich sehr positiv überrascht. Da wünsche ich mir doch ernstahft, dass so einige "richtig" produzierte und vermarktete Animes auch so aussehen. Wieso können die sich nicht immer so eine Mühe geben? :(
Selbst wenn man die Story nicht mag... der Anime ist nur 30 Minuten lang, den kann man sich auch allein deswegen anschauen, weil der so nett aussieht. :D Einfach mal 30 Minuten eyecandy. :D
Wobei ich zugeben muss, dass die Story jetzt wirklich nicht gerade das Gelbe von Ei war, dafür aber schön umgesetzt. Ich hab mir zwar so ziemlich nach den ersten 2 Minuten schon alles ausmalen können und wurde im Verglauf nicht mehr wirklich überrascht, aber hatte dafür am Ende dennoch eine überraschend positive Meinung.

Zitat

Die Erzählweise war nicht ganz so gut auf den ersten Blick war für mich nicht immer zu erkennen in welcher Zeitebene jetzt die Handlung gerade abläuft.

Joa, hier hatte ich jetzt einmal Probleme, ansonsten kam ich damit sehr gut klar und kam auch nicht durcheinander.
Was ich etwas verwirrend fand war, als Flower dann kurz vorm "Tod" war und sie mit Keiichiro am Strang saß, kam nochmal so ein Rückblick, wo er ihr das Plantschbecken gekauft hatte. An dieser Stelle war ich kurz etwas skeptisch, ob die einen Zeitsprung gemacht haben und doch wieder alles gut ist, oder ein Rückblick ist. Wobei vom Verlauf der Geschichte her eigentlich klar war, dass es kein happy end in dem Sinne geben wird und ein Rückblick das einzig sinnvolle ist.

Zitat

Der Drama part hat mich nicht zum weinen gebracht depriemirend war es donnoch.
ok, es war total traurig da sie doch immer so fröhlich war und am Ende war sie nur noch ne Spieluhr. heul

Geweint habe ich auch nicht, aber mich bei nem Drama zum heulen zu kriegen erfordert zugegebenermaßen auch generell etwas mehr. Ich bin von vorn herein nicht nah am Wasser gebaut und weil die Story so vorhersehbar war, hat mich das Drama eigentlich gar nicht gapackt. Auch nicht in Deprimierte Stimmung versetzt. Vielmehr hat es mich eigentlich in eine ruhige Stimmung versetzt und ich bin in der Atmosphäre des Animes regelrecht eingetaucht, was ich eigentlich auch mal ganz cool fand. So hat das Drama dann doch eien Wirkung gehabt. :D

Ich würde nicht sagen, dass sie am Ende "nur" eine Spieluhr war. :( Im Gegenteil, ich fand es eigentlich total süß, dass er sie zu einer SPieluhr umgebaut hat. Was hätte er denn ansonsten machen sollen? Sie bei sich rumstehen und einstauben lassen? Der andere Alternative wäre gewesen sie zum Schrottplatz zu bringen, bzw irgendwie demontieren/recyceln zu lassen. Da finde ich es eigentlich sehr schön, dass er sich die Mühe gemacht hat, aus ihren Teilen etwas zu bauen, was sie beide verbindet: eine Musikbox. So hat er sie immer bei sich und sie kann immer singen, was ihr offensichtlich immer sehr viel Spaß gemacht hat.

Bei Animes mit Cyborgs ist es ja meistens so das sie sehr menschlich wirken und Emotionen haben aber rim Endeffekt doch von vielen Leuten nur wie Irgendeine Maschiene und später als altes Elektrogerät behandelt bzw angesehen werden.


Ich finde es schade, dass MAL den Anime nicht in seine Database added, weil es ein Doujin Anime ist. Ich finde die Kriterien zwar sinnvoll, damit MAL nicht mit jeden Amateuranime zugemüllt wird, aber dieser hier ist Qualitativ so hochwertig, dass ich finde, er hätte es dennoch verdient. :( Ich würde diesen Anime zwar auch nicht feiern und hochloben, denn er hat defintiv seine (starken) Schwächen, aber ist wie gesagt besser, als so einiges "richtig" produzierte Zeugs, was ich schon gesehen habe... >.>

Bewertung: 7/10 Musikboxen

__________________

Dieser Beitrag wurde 1 mal editiert, zum letzten Mal von kenni am 22.02.2010 01:05.

22.02.2010 01:03
deepsoul
crazy diamond




Dabei seit: 06.09.2009
Alter: 28
Beiträge: 4.813
Pet: Bepo

Sammelalbum
Credits: 1456
gekaufte Marken: 296
verdiente Marken: 293

      

Ich steh auf solche Animes die etwas ruhiges ausstrahlen und doch so viel Gefühle beherbergen das man nicht anders kann als eine Gänsehaut zu bekommen, so auch KnO der mir sehr gut gefallen hat. Zwar hat man wirklich nach nur ein paar Minuten festgestellt wie denn der Schluss aussehen wird, aber trotzdem war ich die ganze Zeit über gefesselt wie es denn dazu kommen wird und mit jeder verstrichenen Minute bin ich etwas trauriger geworden, denn Flower war mir sehr symphatisch und ihre kindliche bzw. einfältige Art haben der Story Leben eingehaucht, denn alles andere ohne sie wirkte irgendwie farblos.

Keichiro war von Beginn an der wohl farbloseste von allen, ohne ein Lächeln oder ein wirkliches Ziel in den Tag hinein leben und sich von Flower ab und zu bedienen lassen. Keine Ahnung was ihn geritten hat sie vom Schrottplatz mitzunehmen und ihr wieder Leben einzuhauchen, aber nicht nur für ihn war es die richtige Entscheidung sondern auch für Flower. Konnte sie ihre letzten Momente doch in Freude und Herzlichkeit verbringen und den gestrandeten Keichiro von der einsamen Insel retten, mit dem Wissen das sie beide nicht mehr allein waren.
Außerdem denke ich das man sich wohl keinen besseren Namen hätte für sie ausdenken können: Flower, das passt! Denn sie strahlte wirklich immer wie eine Blume und war auch recht sorgenfrei, obwohl sie im Haushalt nicht so ganz zurechtkam, besonders wenn es ums Essen zubereiten ging, sie hatte da so ihren eigenen Geschmack, aber witzig war es allemal.
Was mir an Flower besonders gefiel war ihre Unternehmungslust, sie musste alles ausprobieren und tat es immer mit einem Lächeln das angesteckt hat. Ihr Bildertagebuch war eine sehr gelungen Sache und als Keichiro es durchgeblättert hatte nachdem ihre Zahnräder (Herz) stehen geblieben sind war für mich schon eine schöne Szene.
Das beste dann war wohl der Schluss, mit Flower und Keichiro am Meer. Als sie es hinbekommen hatte seinen Song zu summen und ihn damit wieder zurück aus der Lethargie geholt hat. Was ihr an Geschick im Haushalt oder den restlichen Dingen gefehlt hat, hat sie mit viel Fleiß und Freude wett gemacht und ich war sehr ergriffen als ich gemerkt hab das sie so glücklich wie nie zuvor war und ihre traurige Vergangenheit hinter sich lassen konnte, als ihr damaliger Besitzer sie im Regen zurück gelassen hat.

KnO hat mich sehr begeistert und ich ich hab zum Ende hin schon mitgelitten und konnte jedes Lächeln von Flower auch auf meinem Gesicht spüren, es hört sich vielleicht ziemlich bescheuert an, aber so war es XD
Überhaupt das mir das ständige Wechseln der Gefühle hier total zugesagt und die Frage der Menschlichkeit und was Perfektion in einer Maschine ausmacht oder was Flower so menschlich wirken ließ, waren Klasse rübergebracht worden. Denn nicht ihr Aussehen waren es das sie zum Mensch gemacht hat, sondern ihre ganzen Fehler und Schwächen. Kein Mensch ist perfekt und Flower war es selbst als Maschine nicht und genau das hat sie so menschlich wirken lassen und ihre pure Freude die so wunderbar in ihren Augen zu erkennen war machten sie zu mehr als eine Maschine.



__________________

22.02.2010 18:01
Garlanth
Secret of the World




Dabei seit: 06.08.2009
Alter: 23
Beiträge: 486
Herkunft: Game Development Club (Working Title)
Pet: Yousei

Sammelalbum
Credits: 74
gekaufte Marken: 42
verdiente Marken: 80

      

herz cry wooi2
So, das sind nur meine Eindrücke bildlich dargestellt. Da ich ein großer SoL und Drama Fan bin habe ich mich über dieses Glanzstück sehr gefreut. Das lustige an der Sache ist, dass ich mit keiner Erwartung an die ganze Sache ran bin und dann kriege ich nach der halben Stunde einen Schock, den ich zuletzt bei 5 Centimeter per Second hatte. Dann der nächste Überraschungseffekt: Ein Werk von Fans!!!

Zitat von Fabienne

Wirklich sehr schön gezeichneter und animierter Ova.

Zitat von kenni

Das auf jeden Fall. Hat mich von dieser Seite her eigentlich sehr positiv überrascht. Da wünsche ich mir doch ernstahft, dass so einige "richtig" produzierte und vermarktete Animes auch so aussehen. Wieso können die sich nicht immer so eine Mühe geben?

Quantität statt Qualität, nur das erklärt z..B. die Hinako Teile und Serien wie Kämpfer zwinker
Ich kann es immer noch nicht richtig fassen. Fan made respekt

Zitat von Fabienne

Die Erzählweise war nicht ganz so gut auf den ersten Blick war für mich nicht immer zu erkennen in welcher Zeitebene jetzt die Handlung gerade abläuft.

Gerade das hat die Dramatik des Anime's, aus meiner Sicht, nochmal gesteigert, bedenkt man, dass diese Zeitsprünge, besonders gegen Ende, die Dramatik immer mehr anheizte. Besonders traurig dadurch war dann die Einblendung der Szene mit dem Planschbecken, mein Gott, ich hätte heulen können soviel Gefühl war in dieser Szene (aber auch gleichzeitig genau soviel Trauer :( )

Zitat von deepsoul

KnO hat mich sehr begeistert und ich ich hab zum Ende hin schon mitgelitten und konnte jedes Lächeln von Flower auch auf meinem Gesicht spüren, es hört sich vielleicht ziemlich bescheuert an, aber so war es

Hört sich für mich keineswegs bescheuert an, denn das will der Anime erreichen und zwar das Mitgefühl. Das dies nicht jeden anspricht, ist klar, doch trifft KnO den Zuschauer mit dem Wechsel von SoL und Drama direkt, was dann diese OVA für die einen zu einer Perle unschätzbaren Wertes macht und für die anderen einfach nur eine weitere gesehene OVA ist.

Zitat von Hiei

wie ich auch erwähnte, musste man einiges sich selbst zusammen reimen. Und gerade dieser Punkt ist wohl der große Unterschied zwischen den verschiedenen Meinungen hier. Denn das was ich mir damals vorgestellt hatte, war ein reines Meisterwerk der Dramatik. Selbst wenn der Anime objektiv gesehen nichts "grandioses" bot so ist der Umstand der eigenen Fantasie ein zwingender Punkt in diesem.

Lesen zwischen den Zeilen, eigene Gedankengänge entwickeln und dem entsprechend interpretieren, das schaffen nicht viele Anime's (zumindest wollen sie es, klappt nur meistens nicht animesmile ). Von daher kann ich diese Aussage nur unterschreiben.

Abschliessend kann ich nur sagen, dass diese OVA für mich so genial war, dass, falls es mal Awards geben sollte für OVA's, diese sofort nominiert werden würde. Gefühl, Dramatik, Herzlichkeit und liebevolles Design: Wo kann ich das abonnieren? animesmile
10 von 10 möglichen Parents

__________________
Currently playing: Dynasty Warriors: Gundam 3

22.02.2010 20:13
CRUSADER
white demon




Dabei seit: 06.01.2008
Alter: 25
Beiträge: 1.088
Herkunft: Stuttgart
Pet: Taiga

Sammelalbum
Credits: 1188
gekaufte Marken: 10
verdiente Marken: 238

      

Zitat von Voice

Ja, es ist übrigens tatsächlich ein Doujin Anime (und wird deswegen z.B. von MyAnimeList für die Datenbank abgelehnt).

Hab mich schon verarscht gefühlt, als ich die OVA nicht fand xD!

Ähnlich wie Garlanth bin ich auch mit keinerlei Erwartungen an die Sache rangegangen und war extrem überrascht wie sehr mich die „OVA“ von Beginn an an Chobits erinnert hat. Vergleiche hin oder her bla bla, aber nichts für ungut. Ich dachte ich sehe Chobits mit einzigem Unterschied das hier ein Loli Roboter Main ist! Schlecht? Keinesfalls. Ich habe Chobits geliebt und gegen süße Lolis als Main habe ich auch bei weitem nichts einzuwenden.
Genug über Chobits geredet… Die OVA hat von vorne bis hinten sehr gut unterhalten. Sie war lustig, süß und vor allem traurig x_X! Dieses Ende D:!... Ein schön trauriges Ende, wobei es bei weitem!!! Traurige Animes gibt bzw. Animes die ICH für meinen Teil viel schlimmer fand. Aber schlecht keinesfalls. Die OVA hat ihren Job als Drama erfüllt. Ich war deprimiert, auch wenn ich nicht gerade in Tränen ausgebrochen bin, wie scheinbar manch andere hier^^°.
Noch erwähnenswert neben gelungenen und vor allem süßen Charakteren (mit extrem passendem Namen wie deepsoul schon erwähnt hat! Besser als Passender als Flower geht schlecht) wäre das mir der Zeichenstil extrem gut gefallen hat. Hat mich richtig (vor allem in der Badeszene) in ein Summerfeeling versetzt, obwohl draußen 30cm Schnee liegen!

Zitat von Nemesis

Aja, und nicht zu vergessen: Der Ending-Song. Mich wundert eh, dass der bisher noch fast garnicht erwähnt wurde. Den Song find ich ganz einfach klasse! Ich will die Fullversion davon haben... jetzt!

Das Ending wow… ein wirklich schöner Song. Leider hab ich bis jetzt noch keine Fullversion gefunden. Falls diese irgendwer findet, raus damit!

Gelungene OVA! Auf jeden Fall sehenswert für unsere Dramafreunde.

__________________

22.02.2010 20:36
Kenshin
~* Psychosocial *~




Dabei seit: 14.03.2005
Alter: 31
Beiträge: 2.320
Herkunft: Ank Morporkh
Pet: Ein

Sammelalbum
Credits: 1226
gekaufte Marken: 99
verdiente Marken: 278

      

Schöner Anime. Das muss man auf alle Fälle sagen.
Gerade eben beendet und ich muss sagen, der Anime hat es geschafft mich von der ersten bis zur letzten Sekunde zu begeistern.
In der Kürze liegt bekanntlich die Würze und das ist dieser Anime auf alle Fälle. Er schafft es in den knapp 29 Minuten eine Geschichte darzubieten die fast keine offenen Fragen läßt und liefert gleichzeitig zwei Charaktere, Flower und Keiichiro, über die man sehr viel erfährt und man mit ihnen fühlt. Da hatt ich anfangs so meine Bedenken, ob man es schafft, in so einer kurzen Zeit viel über die CHaraktere zu erfahren und gleichzeitig ins Herz zu schließen. Und doch schafft er es locker flockig. Und das muss man dem Anime sehr hoch anrechnen. Was einige in einer ganzen Serie nicht schaffen, schafft dieser in gerade mal 29 Minuten.

Keiichiro erinnerte mich vom aussehen her, wie Spike Spiegel, klar und auch der aus The Mars Daybreak. Aber er ist mir gleich sehr sympathisch gewesen und irgendwie tat er mir auch Leid.

Spoiler

Er verliert seine Familie und macht sich selbst dafür verantwortlich. Näheres dazu erfährt man nicht, denke ich aber ist auch nicht groß notwendig. In diesem Fall zumindest.

Was ich an seiner Figur aber sehr schön fand ist, dass er nciht aufgegeben hat und weiter lebt. Und die Musik scheint sein einziger Grund dazu zu sein. Auch wenn er es durch den Zwischenfall aus den Augen verloren hat und den Mut dazu ebenfalls, hat er es am Ende ja doch noch geschafft, was mir durchaus gefällt.
Auf der anderen Seite haben wir Flower, ein älteres Modell einer Roboterreihe wohl. Wie üblich ist sie etwas anders, lebensfroh, lacht und lernt gerne dazu und versucht Keiichiro aufzumuntern und ihn glücklich zu machen auf ihre besondere Art und Weise. SIe erinnert mich von der Art her etwas an ähnliche Serien wie Chobits. Dennoch ist sie besonders....anders halt. Und das gefällt schon sehr gut. Auch ihre Figur wird sehr gut dargestellt. Ihre Vergangenheit ist nicht ganz so klar. Man erzählt zwar etwas, aber mehr auch nicht, ist im Prinzip auch nicht weiter schlimm, aber man würde schon gerne hier und da erfahren, wieso sie ausgesetzt wurde. Diese Einstellung zu Beginn übrigens, wo sie klatschnass mit einer Sonnenblume auf einem Sessel sitzt ist sehr schön gewesen. Es sind im Prinzip zwei ähnliche Charaktere, der eine hat seine Familie verloren, die andere ihre frühere Besitzerin. Und sie hat Angst vor dem alleine sein. Und doch ergänzen sich die beiden sehr.
Die Momente die sie zusammen verbringen, die Beschreibung im Tagebuch sind sehr schön mit anzusehen. Und das sind solche Momente die einem, mir, sehr gefallen.

Die Story ist nicht komplex, eigentlich allseits bekannt, aber dennoch, auch wieder persönlich für diesen Anime zugeschnitten und das funktioniert sehr gut.
Animationstechnisch ist es recht gut geworden. Weiß zu überzeugen, auch wenn einige Details gefehlt haben, aber da mecker ich nicht, ist auch nicht weiter schlimm.
Musik ist ein Muss in diesem kurzen Anime. DIe Stücke haben mir durchaus sehr gut gefallen und haben schon einen gewissen Ohrwurmfaktor.

Sicher, von diesem Anime würd ich auch gerne mehr sehen, aber das ist ja nciht möglich ^^

Spoiler

Da die letzte Einstellung zeigt, dass Flower nicht mehr ist. Übrigens eine sehr schön Einstellung wo ihre "Kopfhörer" auf einer Sonnenblume ist...am Meer. Sehr schöne Einstellung.

Aber auf der andere Seite, ich habe die Befürchtung, dass wenn man diesen Anime in eine Serie wandelt, dass dadurch die Figuren und das Geschehen leiden würde und schnell zu einer 08/15 Anime verkommen würde wie man sie oft gesehen hat. Daher, wäre schön, ja, aber ich denke, es ist besser so wie es ist. Denn so ist es ein tolles Werk was zu überzeugen weiß und einem gefällt.

__________________

Sig by Voice

03.03.2010 11:29
Nemesis
× Unlimited Fetish Works ×




Dabei seit: 05.10.2007
Alter: 26
Beiträge: 977
Herkunft: Salzburg, Österreich
Pet: Kyuubee

Sammelalbum
Credits: 654
gekaufte Marken: 46
verdiente Marken: 207

Sidestory       

Nun kam eine kleine Nebengeschichte zu Kowarekake no Orgel raus und die hab ich mir natürlich sofort angeschaut. Und was soll ich dazu sagen? Flower ist einfach mal wieder nur zum zu-tode-knuddeln süß! HHHHHNNNNNGGGGG sag ich da einfach nur! Ich meine... schaut euch einfach folgendes Bild an:


herz So moe, I'm gonna die! herz


In dieser Sidestory blieb jegliches Drama komplett aus. Es geht lediglich darum, dass Flower für Keiichiro einkaufen geht und dabei einfach nur goldig ist... so wie wir sie halt kennen. Man sollte aber echt nicht zu viel erwarten, denn ansonsten passiert hier eigentlich auch nichts. Diese Sidestory sollte einfach nur als Special zur Haupt-OVA angesehen werden. Ich hatte jedenfalls fast einen Herzanfall als ich Flower beim Einkaufen zu gesehen habe und das war mir diese kleine Mini-OVA allemal wert! :D
Oh und was ich auch hier wieder abgesehen von dem unglaublich hohen Moe-Level von Flower und ihren Freunden loben muss ist abermals der Ending-Song. Wie auch schon bei der Haupt-OVA bekommt man auch hier einen richtig schönen Song zu hören! Mir gefällt dieser wirklich gut und ich will sofort die Fullversion davon! ^^

Also ich hoffe ja, dass wir in Zukunft vllt noch mehr von Kowarekake no Orgel zu sehen bekommen. Drama müsste es garnicht sein... für mich würde auch eine weitere solche Sidestory ausreichen, wo es einfach nur um's Flower süß finden geht. Haha. ich fürchte jedoch, dass sonst nichts mehr nachkommen wird, aber vielleicht kommt ja doch noch was. Bei der Haupt-OVA sah es auch so aus als würde nix mehr kommen und hier ist diese Sidestory. ^^
Naja, jedenfalls eine schöne, kleine und süße Sidestory fand ich! :D

__________________

« My Anime List »« My Visual Novel List »« My Figure Collection »« Currently playing: Tales of Xillia 2 [PS3] »

02.01.2011 15:35
Akatsuki03
Spürnase




Dabei seit: 05.11.2007
Alter: 26
Beiträge: 2.266
Herkunft: Raum Stuttgart
Pet: NyankoSensei

Sammelalbum
Credits: 73
gekaufte Marken: 203
verdiente Marken: 734

      

Bin beim durchforsten des Anime Movie Bereichs auf diesen Thread gestoßen. Da es nur 1 Folge ist, dachte ich mir, die schau ich mir mal an. Schade nur, dass im Anfangspost nichts zur Story steht. *Hiei anschau* Die Beiträge hab ich erst mal noch ignoriert – Spoilergefähr – damit hab ich mich einfach mal überraschen lassen, worum es geht.

Zitat von Lumi

Flower war zumindest nicht total nervig, wie so viele andere der happy-go-lucky-ganbarimasu-unfähig-aber-liebenswert-Charas (*hust*Kobato*hust*).


Immer auf die arme Kobato T_T Um da Clamp mal zu schützen, im Manga ist sie anderes. Aber bei Flower stimm ich dir komplett zu. Ich bin ja nicht so der Fan von Moe Mädels, aber sogar ich hätte sie geknuddelt. Vor allem wegen ihren echt süßen Tagebucheinträgen. Da musste ich spontan an Sae aus Mahou Tsukai Tai! Denken. Die gute ist zeichnerisch auf demselben Level XD
Keiichiro fand ich ganz nett. Sympathisch war er mit wegen einiger Aktionen. Alleine das er Flower mitgenommen hat.

Spoiler

Zitat von Kenshin

Er verliert seine Familie und macht sich selbst dafür verantwortlich. Näheres dazu erfährt man nicht, denke ich aber ist auch nicht groß notwendig. In diesem Fall zumindest.

Wenn ich das richtig verstanden hab, dann lag es daran, dass seine Familie zu einem seiner Auftritte wollte und dabei den Unfall hatte. Deswegen hat er auch mit der Musik aufgehört.


Der Anfang hat mich auch an Chobits erinnert und man kann sich irgendwie auch denken wie es endet. Da man sie ja nicht mehr reparieren konnte, als Keiichiro sie gefunden hatte. Es war daher nur eine Frage der Zeit. Als dann auch die ersten Symptome auftreten, ist es klar was kommt.

Spoiler

Trotzdem fand ich die Szene ganz hübsch, wie sie da so am Stand sitzen und Flowers Zeit dann doch abläuft.

Zitat von Kenni

Im Gegenteil, ich fand es eigentlich total süß, dass er sie zu einer SPieluhr umgebaut hat.

Ich auch, denn so hat er sie immer bei sich. Außerdem liebt er die Musik ja so sehr. Fand die Idee daher auch sehr süß.


Mich hat die Geschichte jetzt auch nicht so mitgenommen, das ich geweint hab, aber ergriffen hat sie mich schon. So schnell greif ich nur nicht zum Tempo. Glaub das letzte Werk was ich gesehen hab, wo ich echt los geheult hab war Hachiko.

Zitat von Fabienne

Die Erzählweise war nicht ganz so gut auf den ersten Blick war für mich nicht immer zu erkennen in welcher Zeitebene jetzt die Handlung gerade abläuft.

Echt jetzt X_X Ich fand die Erzählweise super einfach zu verstehen und eigentlich auch sehr passend. Gut ich bin „Prestige“ Fangirl und der ist in Sachenzeitebenen ja mal sehr komplex. Man landet mit der ersten Szene ja schon fast bei Ende und so was mag ich total. Da man schon mal anfängt nachzudenken was das nun bedeutet.

Die Animation war echt recht gut. Dafür war die Musik nicht so mein Fall. Vor allem das Ending hab ich übersprungen.

Fazit:
Eine echt nette Kurzgeschichte die ich auch nur empfehlen kann. Von mir gibt’s
Sonnenblumen

__________________

04.03.2011 11:05
Kami-Sama
Prinz des Wahnsinns




Dabei seit: 31.12.2009
Alter: 92
Beiträge: 997
Pet: ChesshireCat

Sammelalbum
Credits: 496
gekaufte Marken: 64
verdiente Marken: 98

      

Der zweite Titel meiner Reihe "Ich möchte Kurzserien sehen".

Kowarekake no Orgel fiel mir durch diesen Thread hier auf. Nach überfliegen der ersten Seite und ein paar anfänglichen Posts fiel mir schon einmal direkt diese hohen Bewertungen auf. Da mir die Screenshots auch noch zu gefallen wussten, dachte ich mir "da kann man ja mal reingucken".
Das tat ich auch, gestern Abend.

Ich muss sagen die OVA hat mich in so manchen Dingen überrascht. Vor allem wie viel Inhalt man in 30 Minuten packen kann.
Die kleine Geschichte hat mir von seinen Elementen her gut gefallen.
Wir haben die Themen Verlust und die daraus resultierende Einsamkeit und Trauer. Des Weiteren baut man durch den Androiden Aspekt ein bisschen die Diskussion über "Was ist leben?" ein.
Dabei ist das gezeigte wirklich unspektakulär.
Wir haben einen jungen Mann, der einen Androiden auf einem Müllberg findet. Da der Roboter eigentlich defekt sein sollte ist es umso überraschender, dass er dann doch zum „Leben“ erwacht.
Der Anime selbst scheint in der Zukunft zu spielen und diese Art Roboter sind Haushaltshilfen. Dabei sehen sie aus wie kleine Mädchen. Nun könnte man wieder meinen typisch Genre, aber das es sich hier um die Gestalt eines kleinen Mädchens handelt ist für den Verlauf der Handlung wichtig und ohne diesen Aspekt würde die ganze OVA nicht funktionieren.

Spoiler

Keiichiro hat seine Familie verloren. Er gibt sich selbst die Schuld und isoliert sich von der Welt auf Grund seiner Trauer und der damit verbundenen Einsamkeit. Er hatte auch eine kleine Schwester und er kümmert sich nur so rührend um Flower, da sie ihn an seine Schwester erinnert. Das wird insbesondere an eine der letzten Szenen deutlich als sie mit der Musik anfängt und er diese Rückblende aus seiner Vergangenheit hat.
Wenn der Roboter eben nicht dieses Aussehen hätte, würde es ihn nicht so beeinflussen.

Vor allem lebt der dieser Anime von der sehr liebevollen Interaktion der beiden. Flower ist nicht wie die anderen Haushaltsroboter. Sie ist mehr Mensch als Maschine, auch wenn uns die Macher immer wieder vor Augen führen, dass sie eigentlich nur eine Maschine ist.
Man sieht des Öfteren ihr Innenleben, das aus Zahnrädern besteht. Auch seht man ähnliche Modelle die wirklich wie eine Maschine präzise Arbeiten und Aufträge ausführen. So ist Flower aber nicht.
Darum kann man darüber streiten, ob sie ein defektes Modell ist, oder nicht. Objektiv betrachtet ist sie defekt. Sie kann Aufträge nicht auf Anhieb richtig erledigen und sie denkt weiter als es ein Android tun sollte. Man sieht ja zum Vergleich einen nicht defekten Roboter, der präzise arbeitet. Aber ich finde genau das macht sie besonders. Denn ihre Empathie und die Reflektion des Erlebten ist so menschlich, dass sie schon eher ein Android einer völlig neuen und weiter entwickelten Version ist.
Auch zeigt sie Gefühle, wie Trauer und Angst.

Spoiler

Die Rückblende, in der ihr vorheriger Besitzer sie "ausgesetzt" hat, wirkte dieser Aspekt besonders stark. Man konnte wirklich mit ihr mitfühlen.
Auch zeigte es gut wie Keiichiro und Flower verbunden sind. Beide sind Einsam und haben im Laufe der Handlung nur einander.

Was die Handlung ein bisschen vermissen lässt sind eventuelle negativ Reaktionen auf das Verhalten von Flower. Fast jeder scheint sie zu mögen. Sie hat sogar menschliche Kinder als Freunde, die anscheinend nicht einmal merken, dass sie ein Android ist. Es gab eine Szene in der man Ablehnung merken konnte und die war als sie den Zettel Müll am Hinterkopf kleben hatte. Aber dies verläuft mehr ins leere, da Keiichiro dies eher ignoriert und stillschweigend entsorgt.

Zitat von Fabienne

Die Erzählweise war nicht ganz so gut auf den ersten Blick war für mich nicht immer zu erkennen in welcher Zeitebene jetzt die Handlung gerade abläuft.

Mir hat der Aufbau der Handlung hingegen sehr gut gefallen, da man der Geschichte einen Rahmen gegeben hat.
Die erste Szene zeigt schon das mögliche Ende der Geschichte und dann geht man darauf ein wie es dazu gekommen ist. Erzähltechnisch finde ich das wunderbar, da sich so alles zusammenfügt. Des Weiteren gefiel mir das man hier einen recht langen Zeitabschnitt mit den beiden gezeigt bekommt. In der Mitte des Animes erzählt Flower zwar nur per Tagebuch was passiert ist, aber es passt gut in das Gesamtkonzept.
Auch, dass man hier vermieden hat ein richtiges Happy End zu bauen wusste mir gefallen.

Spoiler

Keiichiro verbringt mit Flower de letzten Stunden am Meer, dass sie schon immer sehen wollte. Für sie gibt es keine Hoffnung mehr, denn ihre "Lebenspanne" ist abgelaufen. Sie ist ein defekter Roboter und der Anime schafft es diesen Aspekt in der Mitte gut zu überspielen durch ihre Liebenswürdigkeit, so wirkt der "Schock" nochmal mehr wenn sie in diese Art "Koma" fällt.
Das man aus ihren Teilen eine kleine Spieluhr gemacht hat war eine schöne Idee. Auch das Keiichiro wieder zur Musik gefunden hat und nun immer mit der Spieluhr zusammen harmonieren wird zeigt gut, dass beide auf ewig miteinander verbunden sind.


Wirklich wunderbar waren auch die Animationen. Die Hintergründe waren sehr Detailreich und auch die Charaktermodelle waren schön anzusehen. Kaum zu glauben, dass es sich hier um ein freies Werk handelt. Ein paar Bewegungen wirkten etwas komisch, aber das ist verzeihbar.
Musikalisch war es leider nicht so herausragend. Warum das Ending eine Art electro Pop Musik Stück sein musste, wobei Keiichiro doch eher rockige Musik zu spielen scheint leuchtet mir nicht ein. Die Hintergrundmusik hat die Szenen zwar auch gut unterstrichen, es war aber nicht wirklich etwas Besonderes zu vermerken.
Unterm Strich:
Ein Meisterwerk ist es nicht. Dafür war es mir in manchen Punkten einfach zu schwaches Drama. Der Plot motiviert zwar zum weitergucken und man möchte weitere Dinge über Flower erfahren und das Ende überzeugt auch, aber der Mittelteil wirkt trotz der ganzen Liebenswürdigkeit streckenweise fad. Die anfänglich angesprochenen Themen werden auch zu Ende geführt. Aber auf Grund der kurzen laufzeit beschäftigt man sich nur in einzelnen Szenen damit und diese beißen sich manchmal mit den heiteren Aspekten.
Wer ein kurzes futuristisches Alltagsdrama sucht, mit einem moe Androiden kann hier gerne einmal reingucken.

7 Punkte von mir.

__________________

“I am a part of you, little mortal. I am a shadow in your subconscious, a blemish on your fragile little psyche. You know me. You just don’t know it.” - Sheogorath

Dieser Beitrag wurde 2 mal editiert, zum letzten Mal von Kami-Sama am 06.12.2011 12:56.

06.12.2011 11:16

Antwort erstellen
Gehe zu:
Digital Nippon » Anime, Manga & Japan » Anime » [OVA] Kowarekake no Orgel

All Styles, Pet Hack, Index, Galerie & Sammelalbum © by Digital Nippon, 2004-2014

Otakutimes