Digital Nippon (http://digital-nippon.de/)
- Anime, Manga & Japan (http://www.digital-nippon.de/anime-manga-japan_b7/)
-- Anime (http://digital-nippon.de/anime-manga-japan/anime_b9/)
--- CODE GEASS - Lelouch of the Rebellion (http://digital-nippon.de/anime-manga-japan/anime/code-geass-lelouch-of-the-rebellion_t2547/)


Geschrieben von Gendo am 15.10.2006 um 19:39:

CODE GEASS - Lelouch of the Rebellion



Start: 06.10.2006
Episoden: 25
Genre: Action, Adventure, Drama, Military, Mecha
Studio: Sunrise
Website: http://www.geass.jp/

Zitat

Am 10. August 2010 fällt das Königreich Britannia in Japan ein. Ein furchtbarer Krieg beginnt, denn Japan auf Grund der von Britannia entwickelten Mechas, den Nightmare Flames, verliert. Japan wurde Teil des Reiches Britannias und verlor seine Freiheit und Rechte und bekam einen neuen Namen, Area 11. Weil Lelouch, der Sohn des Königs Britannia, mit ansehen musste, wie seine Mutter vor seinen Augen von Terroristen getötet wurde und sein Vater nichts dagegen unternahm, schwor er aus Rache das Königreich Britannia zu zerstören.
7 Jahre nach dem Krieg lebt Lelouch Lamperge in Area 11und geht auf eine dortige Schule. Eines Tages sieht er, wie ein von Nightmare Flames verfolgter Laster in eine Mauer kracht. Durch unglückliche Zwischenfälle fällt er in den Laster und als er sich in einem Unterirdischen Gewölbe wiederfindet, entsteigt plötzlich ein Mädchen einem im dem Laster befindlicher Behälter. Lelouch flieht mit dem Mädchen durch die Kanalisation, wird aber am Ausgang von den Truppen Britannias gefasst. Als man ihn wegen Terrorismus erschießen will, bietet das Mädchen ihm an, einen Vertrag mir ihr einzugehen, der ihm die Macht verleiht, lebend aus dieser Situation zu entkommen. Ohne zu zögern willigt Lelouch ein.
Nun hat Lelouch alles, was er braucht, um Britannia zu zerstören und somit beginnt er nun sein Feldzug zur Vernichtung des Königreiches Britannia.


Nachdem ich zuerst Super Robot Wars OG - Divine Wars gesehen hatte, dachte ich mir das Code Geass - Lelouch of the Rebellion relativ einfach einen besseren Eindruck hinterlassen würde, aber so begeistert war ich davon jetzt auch nicht.

In der ersten Episode hat es die Serie relativ eilig. Man will scheinbar unbedingt bis zur Szene am Ende kommen, in der Lelouch seine besondere Begabung(?) erhält, deshalb muss man sich ein bisschen beeilen. Code Geass ist doch eine Mecha-Serie, oder? Vielleicht beruhigt sich auch die Serie wenn Lelouch endlich in einen Mecha sitzt (so geschehen in Turn A Gundam). Ansonsten ist die Ausgangssituation ganz interessant, aber es tauchen auch wieder altbekannte Elemente auf (das mysteriöse Mädchen zum Beispiel). Zum Hauptcharakter kann ich noch nicht viel sagen, auf jeden Fall ist er ein gerechtigkeitsliebender Mensch und er spielt gerne Schach. Zu seinen Begleiter, Rival(?), und sonstigen Klassenkameraden (diese drei Mädchen, die man kurz sieht) gabs auch noch nicht besonders viele Infos. Dieser Prinz macht einen verrückten Eindruck...

Die Animationen waren in Ordnung. Die Hintergrundzeichnungen sahen an manchen Stellen ganz gut aus, an anderen Stellen aber auch wieder ziemlich mittelmäßig. Das Opening ist auch in Ordnung, das Ending gefiel mir nicht... wie auch: es ist nämlich von ALI Project und von denen hat mir noch nie ein Lied richtig gut gefallen.

Mal abwarten wie sich die Serie weiterentwickelt...



Geschrieben von Tenshi am 18.10.2006 um 21:33:

Endlich nach dem enttäuschenden Zegapain wieder eine gute Serie vom Studio Sunrise. Wichtig zu erwähnen ist auf jeden Fall, dass das Charakterdesign von CLAMP ist. Amüsant auch, dass Rival Cardemond von Noriaki Sugiyama gesprochen wird, der schon für Shirou aus Fate/Stay Night der Seiyuu war. Ich mag es einfach immer wieder, wenn ein Charakter mit einer von einem Chara aus einer anderen Serie mir sehr bekannten Stimme spricht.
Das Mechadesign finde ich gut gelungen, ist eine Mischung zwischen den Mechs aus Gundam & Full Metal Panic und trotzdem irgendwie einzigartig. Der Anime an sich ist sehr schön gezeichnet. Auch die gewohnt sehr geile Orchester-BGM von Sunrise Mecha Animes gibt es selbstverständlich auch in Code Geass. Das Intro mit dem Introsong ist ganz nett was ich vom Endingsong nicht gerade behaupten kann.
Die erste Episode fand ich spannend und hat in mir die Lust auf mehr von der Serie geweckt obwohl ich mir noch nicht ganz sicher bin, ob ich sie auch wirklich weiterschaue. Großes Potenzial hat sie aber auf jeden Fall.



Geschrieben von harakiri am 18.10.2006 um 23:59:

Ich habe nicht viel erwartet und habe nicht viel bekommen. Eine weitere mittelmäßige Mecha-Serie von Sunrise (gibt es eigentlich auch gute Serien von Sunrise?).

Die erste Episode war nicht so hektisch wie bei anderen Sunrise-Mecha-Serien, aber man hat dennoch nicht genau gecheckt, was denn überhaupt abgeht. Hier kämpft einer, da laufen zwei weg, da kämpfen zwei, da wird die Stadt dem Erdboden gleichgemacht usw.

Besonders schwachsinnig:

Spoiler

Suzaku wird befohlen, einen Zivilisten zu töten. Selbst in einer Diktatur werden Zivilisten nicht einfach so aus Spaß und spontan gekillt. Dass Suzaku dann selbst erschossen wird, macht diese Szene umso absurder - wahrscheinlich brauchte Lelusch einen weiteren Grund, um Britannien zu hassen.

Mir ist dann auch irgendwie entgangen, warum die britische Armee plötzlich die ganze Stadt vernichten wollte.


Noch eine Kleinigkeit zum Abschluss: Wieso haben fanatische japanische Nationalisten ausländische Namen, die französisch/englisch klingen? Das deckt sich doch nicht ganz mit ihrer Überzeugung.

Von dieser Serie bleibe ich fern, ganz fern und von Sunrise wahrscheinlich auch.



Geschrieben von Gendo am 19.10.2006 um 14:03:

Zitat

Original von harakiri
Besonders schwachsinnig:

Spoiler

Suzaku wird befohlen, einen Zivilisten zu töten. Selbst in einer Diktatur werden Zivilisten nicht einfach so aus Spaß und spontan gekillt. Dass Suzaku dann selbst erschossen wird, macht diese Szene umso absurder - wahrscheinlich brauchte Lelusch einen weiteren Grund, um Britannien zu hassen.


Ja, die Szene war wirklich nicht besonders toll...

Spoiler

Schnell einen Charakter einführen, um ihn dann wieder zu beseitigen. Das war eine von diesen hektischen Szenen. Aber die Produzenten wollen hier mit allen Mitteln zeigen wie böse Britannia ist... Für die Vernichtung der Stadt gabs keinen richtigen Grund. Soweit ich mich erinnere betrachtet man diese Menschen, die in diesen Stadtviertel leben, irgendwie als "Untermenschen", außerdem scheint der Prinz etwas verrückt zu sein.

Auch die Szene am Ende mit Lelouchs besonderer "Begabung" fand ich seltsam. Mich würde mal interessieren wie diese Begabung in den nächsten Episoden zum Einsatz kommt und was das genau zu bedeuten hat. Ist das eine Gedankenmanipulation? "Das sind nicht die Droiden, die ihr sucht..." " Das sind nicht die Droiden die wir suchen..."

Wie bereits gesagt: Die erste Episode hatte mich nicht besonders überzeugt, aber ich habe Hoffnung, dass es besser werden könnte...

Zitat

Original von harakiri
gibt es eigentlich auch gute Serien von Sunrise?

Nur Mecha-Serien, oder generell? Von den wenigen "Gundam"-Serien, die ich bis jetzt gesehen habe, gefiel mir vor allem Mobile Suit Gundam: The 8th MS Team sehr gut (die Serie ist auch schön kurz). Ansonsten fällt mir auf die schnelle nur noch Crest of the Stars und Banner of the Stars ein, aber das sind bekanntlich keine Mecha-Serien und man merkt auch das an den Animationen gespart wurde...



Geschrieben von Mana am 15.11.2006 um 21:25:

Bisher gesehen: 5 Folgen

In einem Wort: Cool
Die ersten zwei Folgen hatten mich noch nicht richtig rumgekriegt, aber nach Folge 3 fängt die Serie an mir immer besser zu gefallen.*_*
Ich finds etwas strange, dass Lelouch in den ersten Folgen alles wie ein Schachspiel gesehen hat. Und auch einfach so mit Menschenleben rumgespielt. Er ist auch viel zu früh an diese Macht gekommen, worüber wir nach Folge 5 btw immer noch nix genaues wissen. Außer, dass es nur einmal pro Person geht und die Dauer des Effekts. Über C.C. dagegen wissen wir gar nichts außer dass ihre Haare wahrscheinlich im Dunkeln leuchten. rolly
Von der Thematik hatte ich zuerst mehr Gundamstuff erwartet, aber es scheint sich doch sehr im Rahmen zu halten mit den Mechas. Die Story dreht sich mehr Britannia zu bekämpfen. Gut, dass nicht so ein riesen Trubel um Lancelot gemacht wurde. Ich dachte schon, dass er als ganz große Waffe gepriesen wird und es sich nur noch um die Mechakämpfe dreht. Die ganzen Schulszenen sind imo gut gelungen und bringen n bisschen Abwechslung rein. Ich freu mich schon auf die nächste Episode, in der Suzaku als neuer Schüler auftaucht und ganz sicher das Chaos mit sich bringt.^^

Zitat

Ori von Gendo
Wie bereits gesagt: Die erste Episode hatte mich nicht besonders überzeugt, aber ich habe Hoffnung, dass es besser werden könnte...

Uh ah also ich find schon, dass es nach den ersten Epis viel besser wird.+_+

Animationen sind klasse. Quali ist auch nach Folge 5 keineswegs schlechter geworden. Und ich liebe das Clamp Chardesign mit den wunderschön, groß leuchtenden Augen.
Ed + Op waren imo keine Rede wert.

Chars:
Lelouch (Wieso kann man sich heutzutage keine guten normalen Namen für 'Helden' (?) mehr einfallen lassen? x_x) - das Kamui- Double :D Seine Stimme will mir noch nicht so ganz passen. Sie ist ne Spur zu ... herzlos. Das Kostüm, was er als Zero trägt, sieht außerdem sowas von beknackt aus. Ich musste sofort an diesen komischen Showmaster aus Bleach denken, der diese geniale Lache drauf hatte. :D Manchen Animefiguren wird viel zu viel Macht gegeben. Und die meisten wissen nicht mal zu was sie in der Lage sind und wenn, dann gebrauchen sie Kräfte nicht genug oder falsch. Bei Lelouch ists so, dass er sich desöfteren zu überschätzt.
Suzaku ist mir richtig ans Herz gewachsen. Dass er wie Syaoran aus TRC aussieht, trägt wohl auch dazu bei. Besonders gut zu sehen ist das bei den Charskizzen.
--> klick

Zitat

Ori von hara

Spoiler

Dass Suzaku dann selbst erschossen wird, macht diese Szene umso absurder - wahrscheinlich brauchte Lelusch einen weiteren Grund, um Britannien zu hassen.

LOL :D
Wenigstens scheint Suzaku nicht son psycho- Luschi zu sein, der nach nem bisschen Stress gleich nen Anfall bekommt und in Depressionen versinkt oder machtgeil ist. Seinen ersten 'Asuflug' mit dem neuen Mecha hat er ganz gut hingekriegt. Hätte gedacht er wäre wieder son auserkorener Psycho, der Dauerangst beim Steuern hat oder wenigstens Gewissensbisse, aber er ist voll professionell da durch die feindlichen Reihen gedühst.^^# Und vom Charakter her scheint er der einzige richtig 'gute' zu sein.O_o Rettet bei nem Kampf ne Frau und ihr Kind und weigert sich seinen Freund zu erschießen.*nick*
Es ist komisch, obwohl ich weiß, dass Lelouch eigentlich das 'richtige' tut und gegen diese Britannientyrannei kämpft, bin ich trotzallem auf der Seite von Suzaku und feuer ihn an. Aus dem ganz einfachen Grund, weil mir die Chars da viel besser gefallen.O_o
Diese ganze Gut und Böse Aufteilung erinnert aber auch stark an X imo. Zwei alte, beste Freunden, die sich wiederfinden und beide gegeneinander kämpfen (müssen). Und jeder hat ne Anzahl an 'Drachen' an seiner Seite stehen.rolly
Der Prof (weiß seinen Namen immer noch nicht O_o) kommt mir auch sehr symphatisch rüber. In der zweiten Folge war er noch ziemlich evil mit seinem hinterlistigen Blick, aber jetzt ist er voll cool.:D
C.C. ist leider auch schon bei mir durchgefallen. Dieses Neon ... Grün? Geld? Die Farbe kann ich gar nicht einordnen lol. Jedenfalls kann ichs nicht ab.>.<# Aber ich bin froh, dass sie wenigstens nicht son Weichei zu sein scheint. Alle anderen mit ihrem Status haben son Lolichick, dass sie sich wie 8-jährige benehmen.

So wie es aussieht, wird es wohl auch einen Movie zur Serie geben oder? ?_?

Code Geass - ein Anime, den ich mit Sicherheit weiter verfolgen werde. +_+

Screencaps:




Geschrieben von Eleana am 20.11.2006 um 18:00:

Code Geass muss das gleiche Schicksal ertragen wie Pumpkin Scissors, die Serie ist mir einfach zu dämlich geworden als dass ich sie noch ernsthaft weiterverfolgen könnte. Eigentlich schade um beide, hätte echt etwas werden können.

Wie für das Studio Sunrise typisch ist die Story von Code Geass einfach zu sehr aus der Luft gegriffen. Klar die Mechas & Fights sind ganz nett, genauso wie die Charas, die Animationen, Musik und alles andere sowieso und überhaupt und auch. Bei Code Geass fehlt einfach eine eine ganze Menge vom gewissen Etwas, dass die Serie von den vielen durchschnittlichen Serien abheben könnte. Wirklich schlecht also nicht, aber es gibt genug anderes, was sich mehr zu gucken lohnt.



Geschrieben von Voice am 26.11.2006 um 17:16:

Mein Stand: 6 Folgen gesehen
Eindruck: Mai HiME meets CLAMP


Zitat

Die ersten zwei Folgen hatten mich noch nicht richtig rumgekriegt, aber nach Folge 3 fängt die Serie an mir immer besser zu gefallen.*_*
ein Ei
Soweit würde ich nun nicht gehen, aber es wird nach Episode 3 deutlich besser. Die ersten beiden Folgen waren nicht gehetzt, aber man hatte den Eindruck, dass alles einfach schnell abgehakt werden soll, damit die Folgen zum Ende kommen. Sehr seltsam jedenfalls. Wirklich interessant wurde es für mich erst mit Folge 3, als Lelouch (gnah, was für ein Name) seine Fähigkeiten benutzt, um Karen steuern zu lassen. Umso interessanter war es dann, dass sie sich ihm widersetzen konnte. Auch die Fanservice-Szene unter der Dusche war irgendwie cool gemacht, mit dem Telefon. Lelouchs Kräfte sind allemal interessant, bin gespannt, wohin das noch führen wird.

Das CLAMP-Design ist auf der einen Seite ganz hübsch (vor allem die Augen leuchten richtig schön *begeistert*), auf der anderen Seite ist es eben CLAMP und man muss sich mit schlaksigen Charakteren anfreunden. Obwohl es nicht ganz so übertrieben ist wie beispielsweise bei xxxHolic. Das Charadesign von Lelouch erinnert ein wenig an Gundam Seed Destiny, teilweise hat er auch etwas von Kamui aus X.

Grade Folge 6 erinnerte mich sehr an Mai Hime (insbesondere Folge 4 mit dem Unterwäschedieb), denn dass die halbe Folge damit verbracht wird, eine Katze hinterherzujagen... Naja. Soll wohl derzeit die Stimmung noch auflockern. Da Mai HiMe ja auch von Sunrise ist, schätze ich mal, dass es ab Folge 8 dann langsam ernst wird.
Was mich momentan noch etwas stört, sind die Charaktere. Nagali könnte die schwächliche Kotori aus X sein, Suzaku Kamui und Lelouch Fuma. Außerdem auch hier die Parallele zu Mai HiME: Nagali im Rollstuhl ist blind und schwächlich, wird später aber wohl noch eine erhabenere Rolle einnehmen, wie ich die Serie bisher einschätze (ähnlich Mashiro Kazahana aus Mai HiME)

Soweit erstmal mein Eindruck nach 6 Folgen. Ich bleibe dran, obwohl Lelouchs patriotischer Charakter schon etwas nervt X_x



Geschrieben von Mana am 20.12.2006 um 18:44:

Folge 6 hat mir ausgesprochen gut gefallen. Ich mag es, wenn das Alltagsleben miteinfließt, deswegen fand ich die Szene mit der Einschulung von Suzaku toll.^^ (Die Pflaster von Suzakus Gesicht sind übrigens spurlos verschwunden. O_o)
Man merkt den Hauptchars auch richtig ihre freundschaftliche Beziehung an. War schön zu sehen, wie L. S. eingeladen hat, um Nanali zu sehen und wie die beiden miteinander reden, zeigt auch gut, dass sie doch sehr enge Freunde sind.
Suzaku fand ich vom Charakter her besonders cool in der Folge. Wie er immer so stark und doch höflich und freundlich rüberkommt.x_x Er hat sich nach 10 Folgen auch zu meinem Lielingschar der Serie entwickelt. *Suzaku-Fahne schwenk* rolly
Ab der Hälfte der Folge wurde es eigentlich nur noch lustig.:D In jedem Anime muss es irgend ne Funfolge geben und diese Katzenjagd fand ich gut bei Geass.^^ Ist das nicht eigentlich die selbe Katze wie in der Folge davor. Die, die Suzaki in die Hand beißt?
Und das 'Meow' von Nanali war sooo süß.:D
Bei der Folge ist bei '4:43' übrigens der Berg zu sehen, wo die ganzen Geschütze plaziert sind. Vergleicht die Szene mal mit dem Berg von Giniro bla. Hätte der Berg angefangen zu laufen, wär ich vor Lachen wohl umgekommen.XDXD

Ansonsten ... Pizza Hut Werbung in Folge 6 (10:02) und 7. Meine Fresse, mein Player kann jetzt zwar wieder mkv- Datein abspielen, aber LOL nur bestimmte! >_<

Bei Folge 7 war L. in ner ganz schön brenzlichen Situation. Dass C.C. der Anzug so gut passte, fand ich etwas komisch.

Bis Folge 10 eigentlich recht gut aufgebaut. Die Black Order gewinnt immer mehr an Verbündete und hat auch einen Mechazusatz der besonderen Art bekommen -> Guren bla.
Was ich von den Folgen sonst noch mitgenommen hab, war die Szene mit dem Eleven, der Hot Dog- Verkäufer ist. War irgendwie traurig, als der mit Karen am Ende gesprochen hat.x_x
Und dann noch das Outfit von der Black Order Orga (Folge 8: 20:58). Das schwarze mit dem Visir vorne. Das ist auf jeden Fall cosplayverdächtig. Hat nämlich was von den D. Gray-man Outfits.

Generell ist mir auch noch aufgefallen, dass Euphemia total Lacus aus Gundam ähnelt. Nicht nur vom Aussehen her mit den rosa Haaren. Sie repräsentiert so allgemein den neutralen, nachdenklich, freundlichen Charakter, ist aber auch sehr willensstark und kann sich durchsetzen. So der weibliche Gegenpart von Suzaku würd ich jetzt spontan sagen. (siehe hier auch Folge 9: 9:38)

Meine Begeisterung für die Serie hat noch nicht nachgelassen.:D



Geschrieben von Voice am 24.12.2006 um 21:41:

10 Folgen gesehen mit mehr oder weniger Interesse. Häufig wirkt die Serie zu überladen an Charakteren. Und dann die vielen Namen... Ich blicke eigentlich kaum noch durch.
Das Hightlight der letzten Folgen war für mich dann Episode 9, als Karens naive Mutter, die Haushälterin, von dem Mecha verfolgt wurde.

Spoiler

Eigentlich sah das ja ganz nach einem gefundenen Fressen aus, sollte aber wohl doch kein dramatischer Tod werden drop Aber so etwas hebt man sich wohl für später auf... Falls ich bis dahin noch dabei sein sollte, stelle ich mich auf jeden Fall mal darauf ein, dass sie definitiv sterben wird.


Zitat

Und dann noch das Outfit von der Black Order Orga (Folge 8: 20:58). Das schwarze mit dem Visir vorne. Das ist auf jeden Fall cosplayverdächtig.

Passt aber eigentlich sehr zum Stil der Serie. Sämtliche Kostüme sind voll auf Cosplay getrimmt (sogar die schrecklichen Hasenohren und womit die sonst so rumlaufen...). Die Serie ist imho stark kommerziell. Das fängt beim Charadesign und den Kostümen an und hört damit auf, dass die Mecha-Schlachten immer wieder in den Hintergrund rücken, damit Comedy und Fanservice ihren Platz finden. Aber was erwartet man auch von Sunrise rolly Für mich tritt die Serie voll und ganz in die Fußstapfen von Mai Otome, nur bleibt die Dramatik bislang aus.

Spoiler

Jeremiahs Tod war relativ unspektakulär, sah dafür aber gut aus o,O


Und das grausame Outro.... ALI Project eben. Klingt nicht sonderlich anders als bei Rozen Maiden oder .Hack//Roots.
Mal gucken... ich glaube, dass sicherlich noch eine ganze Menge Dramaturgiepotenzial in der Serie steckt, bleibe also vorerst dabei. Selbst an Lelouchs Namen und den ebenso doofen Helm habe ich mich gewöhnt :D



Geschrieben von Taroto am 27.12.2006 um 21:51:

Zitat

Original von Voice
Eindruck: Mai HiME meets CLAMP


*lol* Genau solche Kommentare bewegen mich zum Glück immer wieder dazu, neue Serien anzufangen victory

Zuallererst das Intro ... ich mag dieses fetzige Lied. Endlich mal wieder ein fröhliches Into, das aus der breiten Masse für mich heraussticht. Ich hab schon so viele Serien gesehen und ständig gehen mir die Intromelodien durch die Lappen, bzw. ich verdränge sie recht schnell. Das hier kann ich wenigstens öfter am Stück hören, ohne dass es mich nervt ^^

Besonders viel zum Inhalt kann ich noch nicht berichten, da ich recht frisch mit der Serie angefangen habe. Man muss aber dazu noch eines sagen: ICH HASSE MECHAS! Ich weiß zwar nicht, woher meine Abneigung kommt, aber Mechaserien stehen bei mir recht weit unten ...

Aber egal, was vom Clamp kommt, kann ja nicht so schlecht sein *den Steinen ausweich*

Lelouch als Charakter finde ich eine Spur zu ... überheblich. Aber ansonsten ist er ganz ok. Aber es stimmt schon, er erinnert wirklich ziemlich stark von der Optik her an Kamui ... was natürlich nicht unbedingt schlecht sein muss. Auch die Mai-HiME typischen Elemente stören mich keineswegs, daher finde ich die Mischung bisher recht gut gelungen.

Die erste Folge fand ich noch nicht mal überladen ... eher im Gegenteil. Die letzten Serien von mir waren eher ruhig (also Dramas, etc.). Da bin ich jetzt ehrlich gesagt recht dankbar für eine Serie, die auch mal ein bischen mehr Tempo in die ersten Folgen reinbringt.

Was seine Kräfte angeht ... neu ist es nicht, aber schlecht muss es auch nicht sein. Ich bin noch dabei Night Head Genesis zu schauen, ich bin mal so frech und vergleich die Fähigkeiten einfach ein bischen. *G* Das Mädel hatte irgendwie ähnlichkeit wie bei Erementar Gerad, auch die "Symbiose" ist irgendwie ... nennen wir es mal dezent "geliehen". ^^

Politische Animes finde ich zwar auch nicht soo spannend seit Trinity Blood, zumal der Prinz wirklich etwas gestört daher kommt. Aber egal, ne Chance hat die Serie auf jeden Fall verdient.

Noch kurz zum Ending: Es ist zwar nicht der Hit, aber so schlecht finde ich ALI Project eigentlich gar nicht. Es gibt sicherlich bessere, aber zumindest haben die Lieder alle auf Anhieb wiedererkennungswert, das ist doch auch schon mal was ... *hust*

Persönliches Fazit: Ob die Serie jetzt der Überflieger wird, darüber lässt sich sicherlich streiten. Aber zumindest Interesse ist da und ich werde ganz sicher noch ein paar Folgen schauen. ^^



Geschrieben von Gendo am 07.01.2007 um 01:15:

Die Serie ist in den letzten Episoden wirklich besser geworden und optisch sieht die Serie toll aus. Das Charakterdesign gefällt mir ziemlich gut. Bei den Charakteren liegen meine Sympathien nicht unbedingt bei den Hauptcharakteren. Bei Lelouch und C.C. bin ich mir immer noch nicht so sicher was ich von ihnen halten soll (wobei Lelouch in manchen Szenen so einen richtig schönen fiesen Blick drauf hat). Suzaku ist ganz nett, ich bin immer noch etwas verwirrt, dass er durch seinen Beinahe-Tod in Episode 1 so wenig beeindruckt wurde. Kallen gefällt mir als Charakter gut und dann noch ein paar andere Charaktere aus der Schule (z.B. Milly und Sherley).

Mal schaun wie es mit der Serie weitergeht. Ich frage mich momentan ob man Britannien innerhalb von 26 Episoden zerstören kann, aber mit dem "Geass"... wieso nicht.

Zitat

Original von Mana
Meine Fresse, mein Player kann jetzt zwar wieder mkv- Datein abspielen, aber LOL nur bestimmte! >_<

[Klugscheiß]Das liegt bestimmt daran das die Dateien verschiedene Codecs verwenden... bla bla mecker [/Klugscheiß]

Zitat

Original von Mana
Ist das nicht eigentlich die selbe Katze wie in der Folge davor. Die, die Suzaki in die Hand beißt?

Mir persönlich gefiel da ein anderes Kätzchen viel besser...

Spoiler


animesmile

Zitat

Original von Nataku
Politische Animes finde ich zwar auch nicht soo spannend seit Trinity Blood, zumal der Prinz wirklich etwas gestört daher kommt. Aber egal, ne Chance hat die Serie auf jeden Fall verdient.

Mir würde es ziemlich gut gefallen wenn die Serie noch etwas politischer wird, aber mal abwarten.

Zitat

Original von Voice

Spoiler

Jeremiahs Tod war relativ unspektakulär, sah dafür aber gut aus o,O


Episode 11

Spoiler

Wenn du wüsstest... zu früh gefreut: Der gute Mann lebt scheinbar immer noch... jedenfalls läuft er am Ende von Episode 11 noch über eine Strasse und scheint dann nur bewusstlos zu sein.



Geschrieben von Voice am 21.01.2007 um 23:57:

Nach 13 Folgen habe ich Geass jetzt endgültig gedroppt. Die Serie war die letzten Folgen über enorm langweilig und ich musste mich richtig durchkämpfen. Dafür war die Story einfach nicht packend genug, als dass sie mich noch lange Zeit zum Ansehen verleitet hätte.

Nächstes Ärgernis: Product Palacement. Hin und wieder mal in Ordnung, aber wie viele Pizzen will C.C. noch verdrücken? Irgendwann reicht es einfach, so aufdringlich, wie die Pizza Hut "Schleich"werbung mittlerweile ist. Forschung ergab (Vorsicht, Überraschung): Sunrise hat einen Vertrag mit Pizza Hut ausgehandelt. Uiii, kaufe zwei Super C.C. Cheese Pizzen und erhalte einen Lelutsch-Helm dazu! Wooooohooo!
http://www.pizzahut.jp/whatsnew/041_070109_codegeass/



....argh



......ARGH



WAHAHAHAHA wall

Das einzige, was ich die letzten Folgen über noch recht positiv in Erinnerung habe, ist die kitschige, aber durchaus hübsch anzusehende Szene im Regen (Folge 12). Das war es dann aber auch schon.

Der neue Intro Song ist mal furchbar schlecht. Konkurrenz für ALI Project fürcht Ich werde das Gefühl nicht los, dass ich die Sängerin bereits aus dem Blood+ Opening (dem letzten) kenne... markante Stimme. Kurz gegooglet: Okay, hat sich bestätigt - “Raion" von Jin.

Diethard - was ist das denn für ein Name? x_X"
Lloyds Stimme ging mir übrigens auch sehr auf den Geist.

Unterm Strich ist die Serie bislang die reinste Zeitverschwendung gewesen und wie oben bereits erwähnt, zu sehr auf Kommerz getrimmt, als wirklich für voll genommen zu werden... So schnell werde ich mir keine Serie von Sunrise mehr antun mecker



Geschrieben von Arkaniet am 09.02.2007 um 21:48:

Ich gebe es zum
Im vergleich zu euch habe ich wirklich niedrige Ansprüche den mir gefällt die Serie O.o

Zugegeben die Charaktere sind manchmal einfach daneben.
z.B. Suzaku der Freund aus Kindertagen von Lelouch ich finde seine "Ich will nicht das Leute sterben metzel im Kampf aber dutzende übern haufen" einstellung einfach nur tootal daneben.
Der Anime kann auch kein gutes ende haben und es wird sich immer mehr auf das Geass Konzentriert.
ABER
Die Serie beweißt tiefgang, in soziemlich jeder Episode wird etwas neues Preisgegeben über die Charaktere, jeder von ihnen hat eine dunkle Vergangenheit oder schafft sich gerade eine. Schicksalschläge treiben selbst die besten Freunde gegeneinander und die Story wird immer verzwickter.
Das Design der Mech's gefällt mir erlich gesagt nicht außer der MKII den Kallen benutzt aber das war ja bei Gundam genauso. Nur NGE hat geile Mechas aber egal ^^



Geschrieben von Gendo am 11.02.2007 um 19:10:

Ugh... Erst wird das mittelmäßige Opening durch ein schlechtes Opening ersetzt und dann auch noch sowas. Schnell wird ein komischer / verrückter Charakter (Mao) eingeführt, der für die Episoden 14-16 die Rolle des Bösewichts übernimmt.

Spoiler

Und dann will er C.C. mit einer Kettensäge in kleine Stücke schneiden, um sie nach Australien zu schicken!!! Seit wann schaue ich denn hier einen schlechten Horror-Anime???

Hatte das jetzt irgendwas mit dem Rest der Serie zu tun? War das irgendwie wichtig? Scheinbar nicht...

Ich hoffe mal, dass diese drei Episoden nur ein paar schlechte Filler waren und jetzt wieder die "normale" Handlung weitergeht. Dabei bietet die Geschichte doch wirklich genug interessantes Material. Ich hab auch nichts gegen ein paar Nebengeschichten rund um die Charaktere aus der Schule, aber diese Episoden gefielen mir wirklich nicht. Ich will wieder Untergrundkämpfer im Kampf gegen die bösen Besatzer sehen, aber nicht sowas... Die Serie war auf dem Weg der Besserung aber mit diesen Episoden ging sie wieder den Bach runter.

Was mit Shirley passiert ist, fand ich auch sehr seltsam:

Spoiler

Das fällt doch auf wenn sie plötzlich Lelouch nicht mehr kennt. Falls irgendein Charakter mal etwas länger/stärker nachhakt wird er merken, dass sie ihn scheinbar wirklich vergessen hat. Aber wer weiss was Lelouch zu ihr gesagt hat...

Ich bin mal gespannt was in den letzten zehn Episoden passieren wird und ob das wirklich ausreicht um ganz Britannien zu zerstören. Auf jedenfall kann es jetzt nur noch besser werden...
:(

Zitat

Original von Voice
Nächstes Ärgernis: Product Palacement. Hin und wieder mal in Ordnung, aber wie viele Pizzen will C.C. noch verdrücken? Irgendwann reicht es einfach, so aufdringlich, wie die Pizza Hut "Schleich"werbung mittlerweile ist.

So furchtbar finde ich das jetzt nicht. Scheinbar haben sie irgendeinen Vertrag, der vorschreibt das der Name "Pizza Hut" wenigstens einmal pro Episode erscheinen soll (oder so ähnlich). Aber in den letzten beiden Episoden war z.B. keine Werbung drinnen (jedenfalls kann ich mich nicht daran erinnern).



Geschrieben von Jumper am 06.04.2007 um 17:47:

Also ich hab lange überhaupt erst gebraucht um mich durchzuringen die Serie überhaupt anzufangen, irgendwann als mir zu langweilig war hab ich es dann doch getan und auch wenn ich anfangs nicht gerade begeistert war so muss ich sagen hat sich die Serie deutlich zum besseren Entwickelt, gerade durch einige unerwartete Wendungen (ich sag nur Folge 22) und Lelouch ist einfach ein toller Bösewicht, ich mag eh Serien in denen der Hauptchara mehr ein Bösewicht als ein guter ist (ähnlich wie ja auch Light in Death Note).
Überhaupt finde ich das die beiden (also Light und Lelouch) sich sehr ähnlich sind, beide große Taktiker und sehr intelligent, beide wollen im Grunde nur die Welt verbessern und beide werden durch eine fremde Kraft komplett Größenwahnnsinig und drehen etwas durch.



Geschrieben von Gendo am 21.04.2007 um 22:56:

Die Serie war bis Episode 23 die reinste Berg-und-Tal-Fahrt... Nach einem mittelmäßigen Anfang wurde sie langsam besser, aber dann kamen in der Mitte ein paar ziemlich schlechte Episoden. Doch am Ende wurde Code Geass ziemlich gut (Episoden 22/23). Aber der Gesamteindruck bleibt bis jetzt leider nur knapp über durchschnittlich. Ich finde es jetzt ziemlich ärgerlich bis Mitte des Jahres(?) auf die letzten beiden Episoden warten zu müssen. Aber dann kommt sowieso noch die Fortsetzung.

Die Animationen gefielen mir in der Serie ziemlich gut. Charaktere waren bis jetzt auch ganz interessant (mal abwarten was im weiteren Verlauf zwischen Lelouch und Suzaku passiert). Die Musik war bis jetzt ganz nett, aber nichts weltbewegendes. Das neue Opening stört mich immer noch, das Ending ist ganz gut.



Geschrieben von Homura am 22.04.2007 um 10:57:

Sehr überraschend, was hier im Forum für Meinungen herrschen (die mir genau aus der Seele sprechen) - denn sonst sind eigentlich alle total begeistert von der Serie >.< Ihr bringt sehr gut auf den Punkt, was mich an Code Geass stört, vorallem warum ich es nicht ernst nehmen kann. Bin doch beruhigt, dass ich nicht die Einzige mit diesem Eindruck bin und Sunrise noch nicht alle Anime-Fans unter ihrer Kontrolle hat.

Hat Sunrise eigentlich auch gute Serien? Ja, sie haben Keroro Gunso =) Und ich muss ihnen lassen, dass die zweite Hälfte von Mai Hime mich sehr gefesselt hat. (Mai Otomo als eine der schlechtesten Serien, die ich kenne, gleicht das aber wieder aus). Ausserdem haben sie Escaflowne, Cowboy Bebop oder Planetes gemacht, aber bei der ellenlangen Liste an Animes, die Sunrise produziert hat, sind die guten Titel wirklich verschwindend gering confused

Da hier scheinbar jeder die Serie aufgebenen hat oder nur so nebenbei schaut, stört es euch wohl auch nicht, dass die letzten beiden Folgen erst nach einer wochenlangen Pause gesendet werden. Eine ziemlich bescheuerte Aktion imho - wenn es eine Serie wäre, die ich richtig toll finde, fände ich es doch sehr ärgerlich solange auf das Finale warten zu müssen v.v (edit: ah, doch, Gendo hat das bereits geschrieben =) Ich weiss echt nicht, was sie sich bei dieser Aktion denken ...)



Geschrieben von Angel-on-Dragon am 22.04.2007 um 18:23:

Ich habe Code Geass erst ab der 10. Folge oder so gesehen, weil mein Freund das immer geguckt hat und ich dann halt irgendwann notgedrungen mitgeguckt habe, wenn er abends im Bett meinen Laptop dafür missbraucht hat.
Dass ich die ersten Folgen nie nachgeholt habe, zeigt glaube ich auch schon etwas, wie unglaublich wichtig diese Serie für mich ist *gähn*
Also ganz ehrlich, schlecht finde ich Code Geass nicht, keineswegs, aber sonderlich interessant auch nicht wirklich. Halt irgendwie mal wieder recht typisches Mecha-Zeugs und auch sonst recht typische Storybögen. Nur vielleicht im Verhältnis etwas grausamer als manch andere.

Spoiler

Der durch Lelouchs Geas ausgelöste Wunsch und daraus resultierende Befehl von Euphie, alle Japaner zu töten und deren gezeigte Vernichtung zum Beispiel. Ich glaube so etwas wäre in vielen anderen Serien nicht so deutlich gezeigt worden.

Als etwas komisch empfinde ich dabei auch die Mischung der Storys. Auf der einen Seite die Geschichte von C.C. (die ich persönlich interessanter fände als die andere) als Außerirdische (?) und auf der anderen Seite der leider überwiegende Kampfteil zwischen Britannia und Japan/ Lelouch und Suzaku und so weiter... *gähn*

Das Niveau der Animationen ist dabei recht gut, allerdings kann ich mich mit diesem typischen CLAMP-Stil einfach nicht anfreunden. Das hat mich auch schon immer von X abgeschreckt und (außer Chobits) noch einigen anderen CLAMP-Werken, die mir storytechnisch wahrscheinlich sogar gefallen hätten...
Die Musik ist auch nicht so wirklich mein Fall, aber schlecht oder störend find ich sie auch nicht.

Im Endeffekt finde ich Code Geass nun gar nicht sooo schlecht, vor allem die letzten Folgen sind wieder interessanter geworden, doch zu meinen Lieblingsanime wird er wohl nie zählen und unbedingt weiter empfehlen würde ich ihn auch nicht... Aber die letzten Folgen werden ich mir dann (wenn sie irgendwann mal rauskommen) sicherlich auch noch ansehen.



Geschrieben von Tenshi am 05.08.2007 um 17:33:

Die beiden letzten Folgen ließen eine kleine Ewigkeit auf sich warten, sind jetzt aber auch endlich draußen um die Serie abzuschließen.
Ich bin noch ganz durch den Wind XD

Spoiler

Die Rebellion droht also zu scheitern und alles versinkt im Chaos, wovon nur die kaiserlichen Truppen wirklich profitieren. Lelouch ist im Laufe der Zeit immer unglaubwürdiger geworden. Einem Anführer wird er zumindest nicht gerecht, denn die Zukunft seiner Schwester bleibt irgendwie die ganze Zeit über am wichtigsten für ihn.
C.C. ist die ganze Staffel über undurchsichtig geblieben und war auch am Ende deswegen nicht mehr und nicht weniger interessant. Vivi und Nunally bis zum Schluss neutral...


Kein wirklich berauschendes Finale und ich kann mir auch nicht vorstellen, wie eine zweite Staffel beginnen soll, aber ich bin mir sicher, dass eine kommen wird, was ich auch begrüße. Vielleicht macht sie das meiner Meinung nach doch uninteressante Ende wieder wett.



Geschrieben von Gendo am 09.08.2007 um 18:37:

Zitat

Original von Tenshi
Kein wirklich berauschendes Finale und ich kann mir auch nicht vorstellen, wie eine zweite Staffel beginnen soll, [...]

Ja, das frage ich mich auch. Jedenfalls bestimmt nicht so:

Spoiler

Lelouch und Suzaku haben sich gegenseitig erschossen, die Bombe ist vor der Schule explodiert und hat dort alle Charaktere getötet. Cornelia ist mittlerweile ihren Verletzungen erlegen. Die Rebellion ist gescheitert und Japan bleibt weiterhin "Area 11". Danach folgen 25 Filler-Episoden mit Nunnally und Kallen...
lol

Ich frage mich nun warum wir zwei Monate auf diese beiden Episoden warten mussten. Ein richtiger Abschluss ist es jedenfalls nicht, sondern eher ein Ausblick auf die nächste Staffel. V.V. scheint ein Bösewicht für die zweite Staffel zu sein, denn sie wurde ja erst vor ein paar Episoden neu eingeführt.

Die Serie jetzt abzubrechen wäre irgendwie sinnlos, deshalb werde ich mir wahrscheinlich auch die zweite Staffel ansehen. Aber ich bin jetzt doch etwas genervt, weil die erste Staffel überhaupt nicht abgeschlossen ist und man jetzt wieder in der Luft hängt und auf die nächste Staffel warten muss.
:(

(für die erste Staffel)



Geschrieben von Eleana am 20.08.2007 um 18:27:

Nachdem ich die Serie ja vor langer Zeit gedroppt habe, habe ich ihr nachdem alle Folgen draußen waren eine zweite Chance gegeben und mir mit nur einer Pause den Rest angesehen.

Spoiler

Die letzte Folge an sich war ja in Ordnung, auch wenn die Japaner hätten sterben dürfen. Aber so ein Ende wie es dann war kann ich einfach nicht dulden. Ich bin froh, dass ich mir alle angesehen habe, als die Serie vollständig war, denn auf solch ein Ende hätte sich das ewige Warten nur auf meine Laune ausgeübt. Aber dann nochmal mit mit einem fiesen Cliffhanger aufzuhören, schlägt dem Fass doch den Boden aus. Das Finale hätte einfach runder sein müssen und trotzdem Fragen offen lassen. Aber doch nicht so! Und vor 2008 kriegen wir ja wohl sowieso nichts Neues zu sehen...
Ich fand es allgemein ziemlich unglaubwürdig, dass die Brittanier so problemlos zurückgedränget werden konnten. Aber gut wie jeder Japaner ist perfekt geschult, die Mechas zu steuern und natürlich haben ausgebildete Soldaten dagegen keine Chance.

Somit war das beste in den Folgen der Kuss zwischen Lelouch und C.C.



Geschrieben von PhoeniX am 19.10.2007 um 17:52:

Wenn es nicht die ganzen Gerüchte geben würde es mich nicht wundern wenn es keine zweite Staffel zu Code Geass geben würde. In Hinblick auf Mechas und SciFi ist Geass bestimmt nichts sonderlich Neues und auch kein Blumentopfgewinner. Aber das Ideenrecycling funktioniert tadellos, dass es nichts gibt, worüber man sich beklagen könnte (außer der angesprochenen fehlenden Innovation).
Die letzten Episoden haben jeden Film in den Schatten gestellt den ich in letzter Zeit gesehen habe. Es wird nich das große Highlight, das sich ab Folge 21/22 ankündigt, aber verknüpft auf Season 2 könnte daraus echt etwas werden. Als Gesamtpaket ist die Story abwechslungsreich, aber nur stellenweise gut durchdacht (was ich bei vielen neueren Serien so empfinde, das Suchen nach möglichen Wegen). Dafür strotzt das Drehbuch nur so vor Schockern und unerwarteten Szenen, dass es mich immer wieder aufs Neue umgehauen hat. Kaum vorhersehbar und in 25 Folgen auch gut genutzt.

Anfangs meint man noch einen Kampf zwischen gut und böse mitzuerleben, doch dann verschwindet diese Grenze zunehmend. Es ist dasselbe wie bei Death Note:
Ist Lelouch denn besser als seine Widersacher?

Spoiler

Am Ende war Freundschaft dann überhaubt nichts mehr wert, Lelouch Plan ging eigentlich mehr als nach hinten los. So ist Lelouchs Schicksal auch sehr mit dem von Light zu vergleichen. Sonst haben noch der nervige Suzaku und C.C. dank viel Rückgrat einen bleibenden Eindruck hinterlassen bei mir.
Meine Lieblingsszene ist die, in der auffliegt, dass alle Japaner nur Mittel zum Zweck waren. Wie dieses Duell zwischen Lelouch und Suzaku nun ausgegangen ist wird man wohl erst in Season 2 erfahren wenn es dann wirklich eine geben sollte.


Bei den Animationen wird klar, dass wir uns im Jahr 2007 befinden und das beglückwünsche ich hiermit auch. Der Soundtrack ist scheinbar perfekt und ohne größere Schwächen, passt sich dem Geschehen an, ist aber weniger mein Geschmack. Doof, hier eine Wertung abzugeben. Ich will lieber erst Staffel 2 sehen.



Geschrieben von Saber am 19.10.2007 um 18:05:

Zitat

Original von PhoeniX
Wenn es nicht die ganzen Gerüchte geben würde es mich nicht wundern wenn es keine zweite Staffel zu Code Geass geben würde.


Es ist von offizieller Seite bestätigt, dass an einer zweiten Staffel, bzw. Fortsetzung gearbeitet wird. Das wurde auch am Ende des 1Hour-Specials gesagt. Offiziell heißt es, dass besagte Fortsetzung in Arbeit ist, allerdings wurde in der Zeit zwischen STAGE 23 und STAGE 24&25 gesagt, dass man sich bei Sunrise noch nicht im Klaren sei, ob man CODE GEASS nun in Form einer zweiten Staffel, einer OVA-Reihe oder als Kinofilm zuende führen wolle.

Nach einigen Aussagen von Produktionsmitgliedern wird es aber eine weitere Staffel Folgen geben, und die nächste Folge wird ganz offiziell STAGE 26 heißen, was also auch bedeutet, dass sich am Titel nichts ändern wird, ergo bleibt es bei dem Untertitel "Lelouch of Rebellion" und nicht "Suzaku of the Counter-Attack" in Anlehnung an eine der drei Manga-Reihen, die es zu CG gibt. Ich könnte dazu jetzt die Quelle raussuchen, aber dafür habe ich im Moment keine Zeit, ich liefere sie aber gerne nach wenn das gewünscht wird.

Viele hoffen jetzt, dass, da Sunrises neuester Mecha-Anime, Mobile Suit Gundam 00 nach 25 von 50 Folgen eine Pause einlegt, dass in diesem Zwischenraum die neuen CODE GEASS Folgen laufen werden.

Gundam 00 hat ein Jahr und einen Tag nach CODE GEASS angefangen, das bedeutet, wenn man nach Folge 25 pausiert, müsste im Umkehrschluss der mögliche Termin für die Fortsetzung im April sein...

*nachrechnet*

In der Theorie wäre das dann der 20. April 2008... nein quatsch, 21. April, 2008 ist dochn Schaltjahr wenn ich nicht irre.



Geschrieben von Luna am 09.11.2007 um 18:00:

Ich bin über den Titel erstmal gestoßen, als ich auf meinem Rozen Maiden Trip war und gesehen habe, das Ali Project auch zu Code Geass was gesungen hat.
Dabei stieß cih erstmal auf OP 1 und ED 1.
Haben mir beiden nicht gefallen, was schonmal schlecht war. Dann kam noch das Mecha dazu und ich dachte nur - bleib bloss fern davon.

Das ist mittlerweile das typische Schema nach der gute Serie an mir vorbeigehen. =_=

Nachdem eine bekannte eine Bekannte es fürcherlich angepriesen und eine andere es schon geholt hat, dachte ich, ich geb der Serie noch eine Chance.

Also, Stand EP 10.

Die ersten zwei Folgen wollten mir nicht so recht gefallen. Gerade in den ersten 4 gibt es reichlich viel Mecha.

Das lelouch dann plötzlich ein Prinz ist kam so plötzlich und übereilt, das war schon seltsam.
Aber danach kommen solche übereilten Dinge nicht mehr so plötzlich.

Lelouch - ich komm nicht umhin - erinnert mich ein wenig an Light aus Death Note, nicht zuletzt wegen der selben Stimme.
Beide sind übermäßig intelligent und kriegen eine Macht an die Hand, mit der sie eine gerechte Welt erschaffen wollen.
Trotzdem ist mir Lelouch um einiges sympatischer, da es sich doch von Light unterscheidet.
Bei Light seh ich sein handeln nur darin, dass er Mist gebaut hat und das eben mit noch mehr Mist bauen kashieren und übertünchen möchte.
Auch bei Lelouch ist das ähnlich, aber immerhin nachvollziehbarer, er stand immerhin unter Lebensgefahr.
Auch will er diese gerechte Welt vor allem für seine Schwester erschaffen, bei Light war das ein reiner egoistischer Grund.


C.C. Nach dem Serienbild, das auch bei Animenewsnetwork kam und auch die CC im OP, hatte ich den eindruck sie wäre eine dieser fragilen weinerlichen Mädchen, die so gerne Spielbälle von den 'mächtigen' werden.
Der Schein trügt gewaltig.
Irgendwie ist sie eine Mischung von Ryuk und Misa, dann auch wieder ein sehr selbständige Person.
Sie steht neben den Erlebnissen wie Ryuk, erlaubt sich genauso zynische Bemerkungen, blebt aber ernsst und lacht nicht so erniedrigens wie Ryuk. Sie ist gescheit und eigenständig, was sie von Misa unterscheidet, was trotzdem nichts daran ändert, dass sie Lelouch genauso auf die palme bringen kann wie Misa es bei Light tut.
Sie scheint noch eine ernste weite Vergangenheit zu haben, die (noch) reichlich undurchsichtig wirkt.
Hoffe es kommt bald.

Suzaku: Der sture liebenswerte Junge, der auf seinen Prinzipien beharrt.
Kennen wir das nicht irgendwoher?
Ich finde gerade in ihm, kommt das Clamphafte hoch. Alleine schon beim Charadesign.
Er erinnert mich einfach unwideruflich an Shaolan.
Und dann taucht er in der Schule auf in der auch lelouch ist. - erinnert schon wieder an Death Note...
Nur mit dem Unterschied, dass das Band zwischen den beiden doch um eniges stärker ist als bei Light und L.


Karen: Wenn man mal von ihrer Oberweite absieht, zu der es auch einige Bewerkungen gibt (=_=), während sie wunderbar in Mai Otome passen würde, ist sie definitiv eine der Charas mit sehr viel Tiefe.
Ihre Situation mit ihrer Mutter ist sehr tiefgehend und auch ihre beiden Versionen, die ruhige und aufbrausende, sind gut gelungen. Auch sind ihre Flüche über ihre falsche Persona doch ganz witzig.

Clovis: Wofür war der eigentlich gut, als dass er schnell mal Lelouchs Identität herauslockt und die Königsfamilie in ein schlechtes Licht bringt?
Ich fand das war eine jämmerliche Kreatur, sein früher Abgang kam ein wenig zu plötzlich, auchw enn wird jetzt von ihm verschont werden.

Jeremia: Ich HATTE ja eigentlich den Eindruck, er würde noch wichtiger werden, zumal er groß in dem leicht abgeänderten OP auftaucht.
Das er dann so plötzölich in 10 verschwindet ist merkwürdig. Aber vielelicht überlebt er noch.


Nunally: Die Japaner schaffen es nicht es so auszusprechen, als dass es mal NICHT nach nanari sich anhört aber egal.
Auch bei ihr sieht man SOFORT das Clamp Design. Ich mag sie nicht besonders. Ihre Geschichte ist tragisch, schön und gut, aber ich finde sie ist zu sanft, bzw. in allem zu schwach. Sie hat nciht genug Charakterstärke um sich mal rigendwo durchzubeißen, wass schade ist.
Gleichzeitig - und das wudnert mich einfach - sie scheint Lelouch besonders gut zu kennen (ausder Folge mit der Katz und dem Helm ersichtlich) und ihre Gehör scheint allgemein besser, das sie blind ist.
Wieso hat sie den immer noch nicht Lelouchs Stimmer erkannt?

Ph, jetzt mangelt es mir an Schreibzeit...

Alles in allem: Es sieht gut aus, ich werde es weiterverfolgen.

Das mit der zweiten Staffel klingt aber interessant.ein kleines Ei



Geschrieben von Saber am 09.11.2007 um 18:39:

Zitat

Original von Luna
Das lelouch dann plötzlich ein Prinz ist kam so plötzlich und übereilt, das war schon seltsam.


Wieso soll das übereilt gewesen sein? Am Ende von STAGE 01 redet er doch von sich selber als "Lelouch Vi Britannia", als er das Sonderkommando mit dem Geass dazu zwingt, sich umzubringen.

Zitat

Lelouch - ich komm nicht umhin - erinnert mich ein wenig an Light aus Death Note, nicht zuletzt wegen der selben Stimme.


Selbe Stimme? Lelouch wird von Fukuyama Jun gesprochen, während es bei Light Miyano Mamoru ist.

Zitat

Auch will er diese gerechte Welt vor allem für seine Schwester erschaffen, bei Light war das ein reiner egoistischer Grund.


Ich persönlich bin der Ansicht, dass Lelouchs Absichten ebenso egoistisch sind wie die Ziele von Light. Der Unterschied bei den beiden ist, dass sich Lelouch immer vollkommen bewusst war, dass er egoistisch ist. Light will sich als Retter der Menschheit preisen lassen von jenen Menschen, die es seiner Meinung nach verdient haben, Teil "seiner" Welt zu sein. Lelouch hat keine solchen Ziele. Er benutzt die Japaner nur, damit sie für ihn den Kopf hinhalten, sodass er seinen Plan, Britannia auszuradieren, vollenden kann.

Zitat

Jeremia: Ich HATTE ja eigentlich den Eindruck, er würde noch wichtiger werden, zumal er groß in dem leicht abgeänderten OP auftaucht.
Das er dann so plötzölich in 10 verschwindet ist merkwürdig. Aber vielelicht überlebt er noch.


Spoiler

Jeremiah bekommst du nicht vor Ende STAGE 23 wieder zu sehen, und gegen Zero kämpft er auch erst in STAGE 25.


Zitat

Ihre Geschichte ist tragisch, schön und gut, aber ich finde sie ist zu sanft, bzw. in allem zu schwach. Sie hat nciht genug Charakterstärke um sich mal rigendwo durchzubeißen, wass schade ist.


In dem Falle kann ich nur den CODE GEASS: Nightmare of Nunnally Manga empfehlen. Da gehts nämlich richtig ab.

Zitat

Wieso hat sie den immer noch nicht Lelouchs Stimmer erkannt?


Wer sagt, dass sie es nicht weiß?



Geschrieben von Akatsuki03 am 09.11.2007 um 18:50:

Also ich bin über das anime gestoßen als ich mir einen artikel über darker than black durchgelesen hab und sie dann ein bild von Code geass mit auf der seite hatten. Das Chara design fand ich interessant. Ich bin dann noch öfters über bilder von dem anime gestoßen und hab dann von Luna den namen erfahren. Hab dann mal angefangen mit laden. Hab die DVD-rips erwischt von leider die subs sehr klein sind.

Ich bin nun bei folge 13 und hoffe das ich es in der nächsten zeit schaffe mal weiter zu schauen. Bis hier hin muss ich sagen das ich etwas enttäuscht bin. Der anfang war ja nicht schlecht. Ich find die idee nicht schlecht das britanien japan erobert hat. Daruch haben sie ein sehr aktuelles thema finde ich. Ich bin kein großer Mecha fan daher fand ich die erste epi sehr gut, da da kaum mecha war. Leider wurde es von Folge zu Folge schilmmer. Na ja muss wohl so sein bei einem solchen anime. Was ich einfach bis jetzt vermisse ist, das fantasy-mystische was sie in der ersten Folge so schön hatten. Ich dachte das Geass noch ein bisschen mehr kann also einfach nur einmal Gedankenmanipulation. Na ja vielleicht kommt da ja noch was. Ich finde, dass sie es öffters hin bekommen das sie manche Sachen zu ausfühlich machen und andere viel zu kurz. Beispiel: das sie fast eine folge lang eine katze jagen war ganz witzig, aber viel zu lang.

Charas:
Lulu: sorry aber den ganzen namen find ich einfach nur schrecklich. Was soll das eigentlich sein Lulouch!!!! Kling wie ein Laut von den Teletabis >_> Ich frag mich dei ganze zeit wie sie auf diesen namen gekommen sind.... DEr Charakter erinnert mich auch sehr an Light. Den der typ wird ja immer verrückter. Am anfang konnte ich mich nohc gut in ihn hinein versetzen, aber in der zwischenzeit wird er mir immer unsympatischer.

C.C: na ja sie nervt etwas. Am anfang dachte ich sie hat etwas mystischeres an sich. aber sie ist sone art Jo ( Burst Angel) abklatsch für mich. Sie amcht ja bis jetzt auch nicht viel. Pizza essen, Lulu nerven und rumlaufen. Ich hab schon mal in die folgenden folgen rein geschaut und ich weiß das da zum glück auch noch was kommt.

Suzaku: hallo Shaolan ^^ sag ich da nur. Was will der typ eigentlich. Er ist japaner und kämpft für die Britan. Er hat für mich nicht wirklich tiefgang. Er kämpft halt einfach und mehr nicht. Ich kann mir einfach nicht vorstellen das man für die leute kämpft die die eigenen landsleute auf dem gewissen hat. Er war doch in Shinjuka dabei!!! Ist der dumm oder einfach nur naiv.

Karin: steigt einfach mal in nen neuen mecha und weiß sofort wie der funktioniert. Nen anderer hätte wohl erst mal eine bedienungsanleitung gebraucht. Ich mag sie nicht so sehr.

Von den restlichen charas halte ich auch noch nicht so viel. Die schwester von lulu ist halt da, aber sie hat kaum text und handlung auhc nicht. Sie ist wohl nur da damit Lulu nen Grund hat Rache zu nehmen. Kommt mir zu bekannt vor.

Animation: Also eins vorne weg. Die ist dem studio wirklich gelungen. Mir persönlihc gefällt die animtaion der mechas... Da muss ich selber lachen. Ich find es sehr gut das sie einfach da auf 3D verzichtet haben und auf richtige gezeichnete Robos setzen. Das gibt nen Plus bei mir. an sonsten is die Serie ordentlich animiert, aber an DMC oder Death Note kommt sie nicht ran. Was ich dem studio übel nehm ist dei doofe werbung für pizza hut und dass sie in den Openings ständig ein und die selben Bilder verwenden. Das selbe natürlich für das Ending.

Chara design: War ja bei mir der Grund warum ich das anime angefangen hab. Es ist halt Clamp. Einige der charas erinnern aber sehr stark an bekannte gestalten aus dem clamp universum. Man nehme einmal den mechaprofersor der Lancelot gebaut hat. Der sieht für mich aus wie der eine Freund von dem Bruder aus Card Captor Sakura. Aber ansonsten find ich die charas sehr schön gestalltet. Lulu hat für mich eine sehr schönes haarstyling.

Musik:
Das erste Opening is ok. Ich mag Flow eingentlich sehr gerne. Aber was ich gar nicht mag ist das Ending. Die Musik innerhalb passt für meinen geschmack sehr gut. Sie stört nicht und begleitet die einzelen stellen sehr gut.

Fazit: Ich hab schon in die letzte Folge rein geschaut und ich hoffe echt sie machen noch eine zweite den mit dem ende kann ich gar nichts anfangen. Aber erst mal muss ich noch bis dahin kommen. Bin aber mal gespannt was noch so alles passiert und ob Lulu noch mehr zu Light wird....



Geschrieben von Luna am 13.11.2007 um 15:54:

Spoiler

Wieso soll das übereilt gewesen sein? Am Ende von STAGE 01 redet er doch von sich selber als "Lelouch Vi Britannia", als er das Sonderkommando mit dem Geass dazu zwingt, sich umzubringen.

Genau da find es an, es kam leicht plötzlich und irgendwie ganz aus dem zusammenhang. Ich hab es erst für seinen normalen namen gehalten O_o
(Hab am Anfang wohl nicht richtig zugehört.)
Also mich hat es einfach überrascht. War halt mein Eindruck.

Zitat

Selbe Stimme? Lelouch wird von Fukuyama Jun gesprochen, während es bei Light Miyano Mamoru ist.

OH, oh, da hat mir mein Gehör wohl einen Streich gespielt.

Zitat

Ich persönlich bin der Ansicht, dass Lelouchs Absichten ebenso egoistisch sind wie die Ziele von Light. Der Unterschied bei den beiden ist, dass sich Lelouch immer vollkommen bewusst war, dass er egoistisch ist. Light will sich als Retter der Menschheit preisen lassen von jenen Menschen, die es seiner Meinung nach verdient haben, Teil "seiner" Welt zu sein. Lelouch hat keine solchen Ziele. Er benutzt die Japaner nur, damit sie für ihn den Kopf hinhalten, sodass er seinen Plan, Britannia auszuradieren, vollenden kann.

Klar, Lelouch ist auch sehr egoistisch, aber ich finde (noch) nicht ganz so schlimm wie bei Light.
Wie gesagt, ich kenne nur 10 Folgen, da jedenfalls kommt er mir noch nicht so schlimm vor wie Light.

Zitat

Spoiler

Jeremiah bekommst du nicht vor Ende STAGE 23 wieder zu sehen, und gegen Zero kämpft er auch erst in STAGE 25.

Gut zu wissen ^^

Zitat

In dem Falle kann ich nur den CODE GEASS: Nightmare of Nunnally Manga empfehlen. Da gehts nämlich richtig ab.

Hast du zufällig auch einen Link davon?

Zitat

Zitat

Wieso hat sie den immer noch nicht Lelouchs Stimme erkannt?


Wer sagt, dass sie es nicht weiß?

Nun, bis EP 10 finde ich gibt es keinerlei Andeutung, dass sie es weiß....



Was die Folge mit der Katze angeht, muss ich Akatsuki Recht geben.
Sie war anscheinend nur gut um drei Dinge zu zeigen. Einmal, dass es in CG auch mal komisch zugeht,, zum Zweiten um Suzaku in die Schulgemeinschaft einzubringen und zum dritten Nunallys Kenntnis von ihrem Bruder anzudeuten.
Urprünglich hatte ich sogar eine dritte, und zwar C.Cs gleichgültigkeit zu zeigen, was aber die Folgefolgen widerlegen. Man hätte es in der Tat kürzen können...


Pizza Essen: Ich hab zimelich geschmunzelt bei der Pizza Hut Werbung. Sonst ändern sie ja die Namen immer leicht, aber das war mal richtig offensichtlich.


Opening: Nun, EIGENTLICH (zumindest bei mir) ändern sich die Bilder beim OP immer wieder. Kommt klein bisschen was dazu, kommt klein bisschen was weg. Gefällt mir.
Hab die anderen OPs aber noch nciht gesehen.

Das 1. ED erinnert mich von der Art her SEHR an die von Blood+. Eher langweilig.
Aber immerhin interessanter als in Blood, da konnte ich die Eds nicht ertragen, auch wenn ich das Lied vom 1. ED dort bis heute noch Liebe.


Die mechas: Für mich sind sie nicht wirklich was neues, da cih NGE schon kenne und aus irgendeinem grund sehen bei allen anderen Serie (Wie CFG) die mechas für mich immer gleich aus. (Bei NGE konnte ich sie aber unterscheiden, was merkwürdig ist)

Die Animation: Also ich finde sie um einiges besser als D.Gray-man. (Bezieht sich da auf EP 1-21)



Geschrieben von Homura am 13.11.2007 um 18:10:

Zitat

Original von Akatsuki03
Lulu: sorry aber den ganzen namen find ich einfach nur schrecklich. Was soll das eigentlich sein Lulouch!


Lelouch ist ein französischer Nachname, auch Lellouche geschrieben. Und man kann es prima auseinander nehmen in "Le Louche" = der Fragwürdige, der Dubiose, der Zweifelhafte, Undurchsichtige, Dunkle ....... etc. Passt wie die Faust auf's Auge, da hat man sich mal Gedanken über den Namen gemacht ... oder es ist nur purer Zufall (würde ich den Japanern auch zutrauen)



Geschrieben von Akatsuki03 am 18.11.2007 um 18:30:

Zitat

Lelouch ist ein französischer Nachname, auch Lellouche geschrieben. Und man kann es prima auseinander nehmen in "Le Louche" = der Fragwürdige, der Dubiose, der Zweifelhafte, Undurchsichtige, Dunkle ....... etc. Passt wie die Faust auf's Auge, da hat man sich mal Gedanken über den Namen gemacht ... oder es ist nur purer Zufall (würde ich den Japanern auch zutrauen)


Dann stellt sich bei mir aber die Frage: Lulu ist der Sohn des Englischen Königs, wieso gibt der einem seiner Söhne nen french namen???? Das passt ja dann gar nicht. Also da in der Serie die Britan eh sehr von sich eingenommen sind, hätte ein englischer name viel besser gepasst.
Da die Engländer und die Franzosen eh nicht gerade die besten Freunde sind, ist es für mich eine fehlbenennnung.

Opening: Luna du hast schon recht, nur im großen und ganzen ändert sich nicht viel. Das mit etwas dazu oder weg, erinnert mich an Naruto. Da sie da das selbe gemacht haben. Also ich find es besser wenn sie dann wenigsten im zweiten ein komplett neues gemacht haben, anstatt selbst da wieder alte szenen zu nehmen. >_>



Geschrieben von Luna am 21.11.2007 um 17:38:

Wenn man nun so argumentiert, kann man sich ja gleich fragen, warum Britanien dann nicht China erobert hat. Japaner und Chinesen mögen sich ja auch cnith gerade.
Liegt irgendwo ja auch nahe, denn Hong Kong hatten sie ja mal kurz.
(Aber dazu, eine Schäbige Bemerkung über China konnten sie sich dann ja doch nciht verkneifen.)


Das mit dem OP: Also der Discographie (wie auch immer es auf Deutsch heißt) anch zu urteilen, hat es sogar drei OPs. Wissen tu ich es leider nicht.
ich finde es besser, während eines Ops die Bilder auszutauschen und dann auch noch eine anderes dazu zu tun.



Geschrieben von Saber am 21.11.2007 um 18:04:

Zitat

Original von Akatsuki03
Dann stellt sich bei mir aber die Frage: Lulu ist der Sohn des Englischen Königs, wieso gibt der einem seiner Söhne nen french namen? Das passt ja dann gar nicht.


CODE GEASS ist ein Sunrise-Mecha-Anime. Protagonisten von Sunrise-Mecha-Animes haben IMMER seltsame Namen. Das ist Tradition, es zu hinterfragen hat keinen Sinn.

Zitat

Original von Luna
Wenn man nun so argumentiert, kann man sich ja gleich fragen, warum Britanien dann nicht China erobert hat. Japaner und Chinesen mögen sich ja auch cnith gerade.
Liegt irgendwo ja auch nahe, denn Hong Kong hatten sie ja mal kurz.


Wie so häufig bei Sunrise-Mechas ist die Welt bei CODE GEASS in mehrere Machtblöcke unterteilt, soweit wir wissen in mindestens drei. Bei GEASS haben wir Britannia, die EU und die Chinesische Föderation. Wenn jede dieser Mächte ein Drittel der Welt kontrolliert (und wir wissen von Britannia, das dem so ist), wäre ein Konflikt zwischen zwei dieser Supermächte ein extrem großes Wagnis, speziell wenn ich dann die dritte Fraktion als lachender Dritter diejenigen schluckt, von denen noch was übrig ist, bzw. sich mit einer der anderen Parteien zusammenschließt.

Dabei fällt mir gerade auf, das Holy Britannia Empire kontrolliert haargenau die Territorien, die auch die Union in Mobile Suit Gundam 00 kontrolliert. Bei genauerem Hinsehen sind die Weltmächte eigentlich genau gleich verteilt, tragen nur andere Namen. Tja, ist halt beides Sunrise.

------------------------------------------------------------------------

Auf dem diesjährigen New Yorker Anime Festival kündigte Bandai an, dass CODE GEASS: Lelouch of the Rebellion im Frühling 2008 in den Vereinigten Staaten anlaufen wird, auf [adult swim] um genau zu sein. Außerdem wurde eine Liste mit den englischen Besetzungen veröffentlicht:

Lelouch: Johnny Yong Bosch
C2 (CC): Kate Higgins
Kallen: Karen Strassman
Suzaku Kururugi: Yuri Lowenthal
Lloyd: Liam O'Brien
Tohdoh: Steven Blum
Bartley: Peter Spellos
Clovis: Dave Wittenberg
Emperor: Michael McConnohie
Shirley: Amy Kincaid
Milly: Julie Ann Taylor
Nina & Sayoko: Kim Mai Guest

Source: ANN



Geschrieben von Akatsuki03 am 09.12.2007 um 17:34:

Ok mal das mit dem Namen beiseite, nach einer weile hatte ich mich eh daran gewöhnt....
Ich hab es aber zeit gehabt die serie zu ende zu sehen und muss sagen: geil nur schieß ende!!!!

Also nun mal meine meinung ab epi 14:

Die story mit Mao fand ich total gut, da man da auch mal etwas über CCs vergangeheit erfahren hat. Außerdem aht mir Mao irgendwie voll leidgetan. Muss schlimm sein wenn man echt überhall diese Stimmen hört.

Spoiler

Wie er dann aber von CCs erschossen worde, fand ich doof. Sein abgang war dann doch irgendwie nicht wirklich spektakulär.

Das sie in den späteren Folgen wieder Shirley mit eingebaut haben fand ich auch gut, denn Lulu einfach mal schnell die erinnerungen löscht war doch etwas schade. Bin da mal gespannt wie sie das in der zweiten staffel einbauen.

Spoiler

Ab hier schreib ich mal lieber im spoiler kasten. Der ganze Plott mit Euphemia und Suzaku ist glaub ich ein großer spoiler. Am anfang dacht ich Euphi ist nur eine dumme görre die einfach nur macht was ihre große schwester will, aber das sie dann doch so viel riskiert um den Frieden zu bringen, hat mich echt überrascht. Ihr tot war dann echt voll traurig, weil sie ja wirklich keinem was tun wollte und auch Lulu wollte mit ihr den Frieden zusammen gründen. T_T Das Suzaku danch total durchdreht ist glaub ich verständlich, da er sie ja geliebt hat.

DEr Plot der ja dann folgte war ja dann ein totales Chaos teilweise. Ich hab manchmal nicht mehr wirklich gecheckt wo weiler chara nun war. Gerade bei Lulu und CC war ich mir da echt nicht mehr sicher. Weil die ja mal da auftauchten und dann wieder wo anderes. Es überschlagen sich dann auch so viele ereignisse. Das dann zum beispiel Villetta Nu ihr gedächniss wieder bekommt, dann ihren "freund" anschießt dann wieder verschwindet und dann auf dem schlachtfeld auftaucht. Das sie dann auch noch Jeremiah wieder einfügten, wirkte auf mich, als ob sie echt nur nen endgegner für Lulu brauchen.
Wie Lulu Cornelia besiegt war geschickt gelplant, aber irgendwie konnte ich es mir fast denken. Auf der anderen Seite hoffe ich das sie noch lebt, dann sonst war ihr endkampf echt etwas lahm.... Hätte mehr erwartet, weil man ja echt die ganze zeit drauf gewartet hat.

Das am Ende Lulu entarnt wurde und dann er und Suzaku sich gegenüberstehen war genial gemacht. Nur ich find es so blöd das dann staffel ende war, weil ich echt wissen will wie es weiter geht >_< Also ein Schuss war ja, jetzt ist nur dei FRage wer ist tot oder ist überhaupt wer tot. Also da ja auch noch Karin eine hätte gibt es ja mehrere möglichkeiten.... Also ich hoffe mal das Lulu noch lebt!!!


Charas:

Lulu: also ich mag ihn irgendwie, wie er sich im laufe der serie verändert ist genial dargestellt. Ich dachte erst das er so wird wie Light (Death Note) aber zum Glück ist es nicht ganz so gekommen, da er immer noch menschliche emotionen hatte.

Spoiler

Als er Euphi umbringen musste hat er ja echt geweint und sagte ja, das sie seine erste große Liebe war. Das er dann aber echt wüttend wurde als er mit seinem besten Freund in der Hölle stand, war glaub ich gut nachvollziehbar.


CC: also echt am ende weiß man nun wirklich nicht viel über sie. Ich hätte mir da mehr gewünscht. Gerade mit ihren richtigen namen. Außerdem warum hat sie eigentlich Lulu nix über die folgen des Geass erzählt. >_> Erst als es zu spät war sagt sie etwas.... WAs in ihr so vorgeht ist echt schwer einzuschätzen...

Suzaku: er sit mir echt sympatisch gegen ende geworden. Der ganze Plot mit Euphi war schön, mann versctand dann auch besser warum er kämpft.

Karin: bei ihr denke ich echt das sie richtig dumm ist. Sie folgt Zero ja ohne groß mehr nach zu denken. Wie eine marionette. Sie sieht auch nicht was so schief geht sondern folgt im ohne fragen zu stellen.... Bin auch bei ihr mal gespannt was aus ihr wird in der nächsten staffel...

VV: mmmmm ok drei sätze und weg war sie wieder... kann man echt noch nicht beurteilen...

Villetta Nu: Bei ihr frag ich mich nur eins, sie hatt sich ja in den einen verliebt und nur weil ihr gedächniss wieder kommt sind all diese Gefühle wieder weg? kann ich mir jetzt gar nciht vorstellen.

Schneizel: ok bei ersten mal lesen musste ich so lachen, weil meine zimmernachbarin rein kamm und anstatt Schneizel "Schnitzel" verstanden hat und mich dann fragte was ich da ansehe konnte ich echt nicht meht aufhören zu lachen. XD Bei ihm frag ich mich ob der jetzt echt nett ist, oder das nur spielt... Na mal sehen...

Kaguya Sumeragi: sorry aber die ging mir echt auf den geist... da die ja immer im opening aufgetacucht is, dachte ich die hätte ne wichtige rolle. Als sie dann mal endlich was gesagt hat, war es nur quatsch und sie wirkte strohdoof.... Ihre anderen auftritte waren auch cniht viel besser. >_>

Aniamtion:
also das muss man der serie un damit auch sunrise lassen, die Animation blieb bis zu ende echt genial. Also für mich gehört CG echt zu den besten animes die ich je gesehen hab. Nur ein minus gibt es von mir für die openings. also echt anstatt immer wieder ein und die selben szenen zu nehmen warte ich lieber 10 folgen um dann ein ordentliches zu bekommen... Das selbe gilt fürs Ending.

Also ich zahl daher auch nur drei Endings, denn es gab ja nur 3 unterschiedliche lieder. Das zweite war ok, aber richtig genial fand ich das letzte von access >_< gerade weil ich von denen auch das neue D.Gray-man op so mag. Bei dem Op kann man dann auch sagen das sie mal komplett neue bilder gebracht haben. Leider war das etwas langweilig gestalltet. Schade war ja auch das es nur in zwei folgen war, wenn ich mich richtig erinner. Vielleicht nehmen sie es ja noch in der zweiten staffel.

Musik:
War bis zum Schluss immer passend. Gut gefallen haben mir die ganzen lieder mit gesang die in den schalchten machnmal kammen.


Also mein Fazit nun da ich die ganze serie gesehen hab: genial!!! Leider war das ende etwas zu offen für mich, dafür das wir bis spring2008 warten müssen. Ich kann Code Geass echt nur emphehlen, da die story echt spannend ist udn dei charas glaubwürdig sind.



Geschrieben von Maghan am 15.12.2007 um 04:24:

So vorab gesagt bin ich eigentlich nicht ein solch großer Mecha-Fan,
mit Gundam und seinen Ablegern kann ich z.B. gar nichts anfangen
und auch NGE gewinnt bei mir keinen Blumentopf in der Gewinnverleihung.
Beide finde ich einfach unrealistisch und die Mechas sind einfach übertrieben heftig,
so ala ich fang dann eben mit einer hand ne Atomrakete auf,
wegen meinem Superduperschutzschild passiert mir auch nichts(NGE).
Ich mag es da etwas realistischer wenn es um Mecha geht,
der Lambda Driver von Full Metal Panic ist da schon mein Limit an technischer Toleranz.

Ich weiß ja nicht wie ihr zu diesem Anime gekommen seit,
aber ich habe ungefähr vor 10 Monaten glaub ich diesen Anime für mich entdeckt.
Ich bin der Typ der eine Serie nach der ersten Folge beurteilt,
oder eher nach der Erwartung auf die nächste Episode die ebenjene bei mir auslöst.
Bei mir war das im Falle von Code Geass diese geniale Szene am Ende der ersten Folge,
in der er nach dem Erringen seiner Fähigkeit, sie eben kurz mal an den anwesenden Soldaten 'ausprobiert',
die Grimasse, mit der die Episode dann endet ist das beste, diabolischste Grinsen das ich je in einem Anime gesehen hab.

Spoiler


Das besiegelte meine Entscheidung diese Serie für mich zu beanspruchen und es hat sich gelohnt!

Zur Bewertung

Story

Also für mich ist es eine der besten Storylines schlechthin,
manche mögen es als Abklatsch von anderen Animes bezeichnen,
ich nenne es eine gekonnte, neue Vermischung verschiedener Elemente aus den verschiedensten Genres.
Ich will jetzt nicht extra aufzählen, was in diesem Anime alles an Genres enthalten ist,
sondern das, was mich am meisten fasziniert hat, nämlich das ganze Mysteriöse das der Serie anhaftet und die vielen Fragen die man sich stellt.
Warum hasst Lelouch Britannien so sehr?
Warum kämpft Suzaku für die Britannier?
UND Wer zum Teufel ist C.C,????
All dies klärt sich stückchenweise auf im Verlauf der Serie, man erhält Wissen aus der Vergangenheit der einzelnen Personen
und alles fügt sich langsam zusammen während Lelouch seinen gnadenlosen Feldzug gegen Britannia fortführt.
Ich meinerseits LIEBE solche Ministerien und die Abgründe die sich im Laufe der Zeit bei den Charakteren aufzeigen.

Spoiler

Bestes Beispiel: Der achso tolle Saubermann und Positivchara Suzaku hat seinen eigenen Vater ermordet!



Charakter

Lelouch aka Zero
Lelouch ist der Charakter der sich meiner nach im Laufe der Serie am weitesten entwickelt,
oder sollte ich besser sagen enthüllt? Bis zur großen Schlacht von Narita wird man in dem Glauben gelassen,
dass sein oberstes Ziel zwar Nunally's Sicherheit ist, aber er im Grunde doch Japan helfen/befreien will.
Dies ändert sich aber im Laufe der "Affäre Mao" und besonders deutlich wird dies dann
bei der sogenannten 'Rettungsaktion' für die Japan-Befreiungsfront(oder wie die hieß) im Hafen.
Man könnte also sagen, dass er sich bis zur Hälfte der Serie in einem Grau-Bereich zwischen Gut und Böse sitzt,
aber langsam und sicher in die dunkleren Bereiche seines Charakters vorstößt.

Hier ein gutes AMV das den Konflikt von Lulu/Zero gut zeigt.

Spoiler

ein kleines Ei

Suzaku
Der Counter-Part von Lelouch, ehrlich gesagt kann ich ihn nicht so richtig ausstehen, aber in einem Review darf er nicht fehlen.
Zusammen gefasst beinhaltet er all die guten Charaktereigenschaften die Lelouch anscheinend fehlen.
Ich kann solche Goodie-Goodie-Charaktere eigentlich allgemein nicht ausstehen,
aber im Laufe der Serie bessert sich das Bild seines Charakters und man kann sich gut in ihn hinein versetzen,
als er am Ende der Serie ausrastet und Zero unter allen Umständen jagt.

C.C.
Ein misteriöser Charakter, man erkennt nicht ihre wahren Motive und ihre Persönlichkeit scheint sowieso schizophren angelegt zu sein.
Besonders überrascht war ich ja als C.C. in der ersten Episode 'stirbt',
ich dachte erst häh? Die war doch im Vorspann, ist das kein Mainchara? Oder wird ihre Story in Flashbacks erzählt?
Naja mit den Flashbacks hatte ich zumindest teilweise recht, aber was glaubt ihr wie überrascht ich war,
als sie nach ein paar Episoden quicklebendig kurz mal eben in Lelouchs Wohnung reinmarschiert?
Naja wie schon gesagt, ich mag Mysteriösität und deshalb hab ich C.C. ganz besonders gern.

Mao
Wenn ich schon mal bei C.C. sind, dann sind wir auch gleich nur um eine Ecke von Mao entfernt
und der ist der mit unter geilste Charakter der Serie meiner Meinung nach.
Naja Mao kann man nicht richtig beschreiben er ist einfach...krank.
Kurz: ich mag ihn...also kriegt er auch nen Video-Auftritt.

Spoiler



Sonstige
CG strotz ja nahezu mit Charakteren, und jedem dann etwas zu zu dichten würde noch mehr meiner Zeit verschlingen also nochmal kurz:

Shirley: Solider Charakteraufbau, hin und her gerissen zwischen ihrer Liebe zu Lelouch und der Erkenntnis,
dass er Zero und damit der Mörder ihres Vaters ist.

Kallen/Karen: Ausser ihrer Mutter und ein paar vagen Andeutungen über ihren Bruder kommt nicht viel Hintergrund über sie,
sie scheint ihre Schulfreunde ins Herz geschlossen zu haben und mausert sich im Laufe der Serie zu einer echten Zero-Fanatikerin,
ob das gut oder schlecht ist liegt im Blickwinkel des Betrachters, ich sehe sie einfach als so eine Art lebendes Schutzschild für Zero, mehr aber auch nicht.

Euphemia: Eigentlich echt sympathischer, starker Charakter, das Schicksal das ihr widerfährt ist bedauenswert, aber wichtig für den letzten Teil der Serie.

Dann wären da noch Orange-kun der mal eben kurz für 12-13 eps von der Bildfläche verschwindet, sein liebe Viletta, die Mitglieder der Black Knights und der ganze Rest der Schulkinder (besonders Nina ist schrecklich, buäh kater ) und natürlich Cornelia und Konsorten, alles zusammen ein ziemlich großer Cast, von denen ein paar vollkommen überflüssig sind.

Mecha

Es ist ein Mecha-Anime also gucken wir uns die doch auch noch mal an.
Als erstes der Lancelot eigentlich nur ein Riesenskaterobot mit Schilden an den Armen... nichts besonderes.

Dann Kallens Mech, der Rote Teufel mit dem Arm der Zerstörung, ich finde es ist immer noch eine der geilsten Szenen,
als Kallen eben kurz mal so diese riesige Lawine auslöst
oder durch einen Knopfdruck ganze Mechs wegsprengt, meiner Meinung der coolste Mech dieser Serie.

Zuletzt Zeros Mech Gawain, meiner Meinung nach schon etwas überpowert aber,
es ist doch ganz fett wie er per Knopfdruck mal eben kurz ganze Armeen ausrottet.


Fazit

Alles in Allem mein absoluter Lieblingsanime im Moment und niemand kann mich da umstimmen. Btw die Graphiken find ich auch gut :P .



Geschrieben von Nemesis am 17.12.2007 um 00:29:

Staffel 1

Habe viel Gutes über Code Geass gehört. Ein Mecha-Anime, der Ähnlichkeiten mit Death Note hat. Ich war natürlich als Death Note- und Mecha-Fan sofort interessiert. Auch ein Freund von mir, der Code Geass schon gesehen hat, hat ihn mir wärmstens empfohlen. Also hab ich dann mit sehr viel Vorfreude angefangen Code Geass zu schauen... und diese große Vorfreude war auch zurecht. Code Geass hat mir wirklich sehr gut gefallen.

Die Charaktere bei Code Geass sind sehr gut gemacht. Lelouch ist der perfekte Anti-Held im Stile von Yagami Light aus Death Note. Auch sein Alter-Ego Zero weiß sehr zu überzeugen. Es ist als ob er, sobald er die Maske von Zero aufsetzt, eine andere Person wäre. Wirklich sehr gut gemacht. Lelouche/Zero zählt für mich zu den besten männlichen Anime-Charakteren, die ich bis jetzt kenne. Dann ist da auch noch C.C., das mysteriöse Mädchen mit anscheinend sehr trauriger Vergangenheit. Ihre Art ist irgendwie unheimlich und süss zugleich. Dann wäre da noch Karen, die auch eine klasse Persönlichkeit hat und alles für Zero tun würde. Und last but not least ist da auch noch Suzaku, der alte Freund von Lelouch. Und ich muss an dieser Stelle DeBaer zustimmen... Suzaku ist zwar von der Persönlichkeit her verdammt gut gemacht und das fast perfekte Gegenbild von Lelouch (und solche Gegenbild-Personen sind bei solchen Animes einfach Pflicht), aber auch in meinen Augen ist er einfach nur nervig. Der Rest konnte nicht ganz so gut überzeugen, wie die gerade genannten, aber dennoch ist der Staff von Code Geass überdurchschnittlich.

Der Cliffhanger, der am Ende der Serie präsentiert wird, ist wirklich ein ganz fieser. Wenn ihr Berserk gesehen habt, dann könnte man ihn mit dessen Ende vergleichen. Nur gibt es aber bei Code Geass, anders als bei Berserk, zu 100% eine 2.Staffel, die bereits angekündigt wurde und auch schon bald anlaufen wird. Ich freue mich schon sehr auf die 2.Staffel, da einige Dinge am Ende der 1.Staffel ungeklärt blieben und nach diesen, bereits erwähnten, fiesen Cliffhanger interessiert es mich höllisch, wie's weitergeht...

Der Zeichenstil und die Animationen sind sehr gut.
Die Musik fand ich auch sehr passend. Die Openings sind stimmig und haben nen coolen Sound, besonders das erste und ganz besonders das dritte, welches zu meinen Lieblings-Anime-Openings zählt. Und auch die BGM ist meiner Meinung nach sehr gut.

Fazit:
Code Geass zählt ganz klar zu meinen Lieblingsanimes. Obwohl Mechas bei Code Geass immer mit von der Partie sind, muss man aber kein Mecha-Fan sein, um diesen Anime zu mögen! Auch Nicht-Mecha-Fans sollten sich Code Geass nicht entgehen lassen!



Geschrieben von Saber am 17.12.2007 um 02:37:

Zitat

Original von Nemesis
Code Geass zählt für mich zu den besten Mecha-Animes, die ich bis jetzt kenne. Obwohl Mechas eine entscheidene Rolle bei Code Geass spielen, muss man aber kein Mecha-Fan sein, um diesen Anime zu mögen!


Ich würde nicht unbedingt behaupten, dass CODE GEASS: Lelouch of the Rebellion von seinen Mechas lebt, bzw. das diese eine entscheidende Rolle in der Serie spielen. CG ist anders als bisherige Sunrise-Mechas wie zum Beispiel das Mobile Suit Gundam-Franchise, oder die meisten anderen Mechas von anderen Studios. CG lebt von den Charakteren, ihren Handlungen und den daraus erfolgenden Reaktionen. Die Knightmare Frames spielen hier nur eine relativ untergeordnete Rolle, der einzig wirklich prominente Knightmare, mit dem dieser Anime aufwartet, ist der Lancelot, bzw. der Guren Nishiki und ganz eventuell noch der Gawain. Abgesehen davon sind die restlichen KFs weder etwas besonderes, noch liegt der Fokus auf ihnen.

Anders als zum Beispiel bei Mobile Suit Gundam SEED sind die gezeigten Kämpfe zwischen Knightmares verhältnismäßig gering und kurz (was aber nicht heißen muss, dass sie nicht minder spektakulär sind. Die Kämpfe zwischen Suzaku im Lancelot und Kallen im Guren waren zwar nicht sonderlich lang, aber klasse in Szene gesetzt). Der Schwerpunkt der Serie und der Story liegt ganz klar woanders. Das Mecha-Element ist quasi nur eine Beilage, die ein wenig Würze in diesem "Polit-Thriller", wenn man es denn überhaupt so nennen kann, hinzufügt. Die Knightmares sind realistischer als die meisten Gundams. Sie haben, abgesehen vom Lancelot, Gawain und Guren Nishiki, keine besonderen Fähigkeiten oder Bewaffnung, außer dem Gawain und dem Lancelot kann keiner von ihnen fliegen und Weltraumkämpfe sind genauso wenig drin.

Es ist einfach kein Mecha-Anime im üblichen Sinne, was vielleicht sogar der Grund sein mag, wieso es so gut beim generellen Publikum angekommen ist, und nicht bloß bei Mecha-Fans (die hier ganz klar nicht so gut bedient werden wie bei Gundam).



Geschrieben von Voice am 04.02.2008 um 18:22:

Nachdem ich die Serie mit Folge 13 abgebrochen hatte, habe ich in einem zweiten Anlauf dann nochmals (fast) alle Folgen am Stück angesehen. Grund hierfür waren zum einen die Ankündigung der zweiten Staffel (eine Fortsetzung spricht natürlich immer von einer weiteren Charakterentwicklung), zum anderen die geteilten Meinungen. Und wenn eine Serie kontrovers diskutiert wird... gerne. Nicht nur in der Hinsicht erinnert Geass an Death Noteein Ei. Lelouche ist imho eine Light Kopie. Das kann man drehen und wenden, wie man will. Nur dass seine Bindung zu Nunally stärker ist als Lights zu Saku.
Bis Folge 13 war mir soweit alles bekannt, weshalb ich mich die ersten Folgen über wirklich gelangweilt und mich schon gefragt habe, warum ich mir das überhaupt antue. Doch dann kam Mao ins Spiel und plötzlich bekam Geass für mich ganz neue Reize. Zugegebenermaßen ist er nicht wirklich von Bedeutung, aber die Dramatik in dieser Folge kann etwas. Das Setting mit der Seilbahn war auch recht hübsch. Unterm Strich meine liebste Szene in der kompletten Serie. Ein weiteres Highlight ist der Kuss im Regen und dann noch die Entwicklung von Euphemia.

Spoiler

Ihr Amoklauf war einfach klasse. So in etwa hätte ich mich Murder Princess vorgestellt rofl Ich bin teilweise etwas erschrocken über das viele Blut und ihre Gewaltbereitschaft. Bis zu ihrem Tod gefiel sie mir aber zunehmend besser. Anfangs ging sie wirklich schnell unter.
Eine weitere Szene, die nur kurz vorkam, aber sehr nett anzusehen war, war der Flashback, indem Shirley den Abzug drückt. In dem Moment kam gut zur Geltung, dass auch sie keine Person mit weißer Weste ist. Eigentlich ist das niemand, bis auf Nunally.


Stellenweise kam mir die Serie dann doch recht recycelt vor. Die Charaktere sind eher eine Mischung aus X und Mai HiME. Die Schulsprecherin z.B. hat mich stark an Haruka (Mai HiME) erinnert, während Nunally nicht zuletzt durch ihre Funktion "Schwester des Hauptcharakters" in dieselbe Rolle wie Kotori (X) geschlüpft ist. Mit Suzaku und Lelouche baut sich eine ähnliche Spannung auf, wie man sie von Fuma und Kamui (X) kennt. Es gibt da ettliche Parallelen, doch irgendwann hat es mich nicht weiter gestört. Der politische Hintergrund muss gelobt werden und schuf einen wunderbaren Rahmen, um die Story dorthinein zu betten. Ehrlich gesagt finde ich die Story gar nicht einmal großartig, aber die Entwicklung der Charaktere gefiel mir ganz gut soweit.

Spoiler

Lelouches Ziele waren irgendwie schwammig. Ich konnte mich nie so recht mit dem Charakter anfreunden und trotzdem hatte ich kein Problem mit ihm. Einzig, dass er das Beste für seine Schwester will, aber dann soviel Schaden verursacht, irgendwie paradox. Interessanter fand ich seine Bindungen. An der Stelle finde ich besonders das Aufeinandertreffen mit Suzaku klasse. Toller Charaktermoment. Suzaku hielt ich anfangs für einen ziemlichen Naivling, aber er gefiel mir zunehmend besser, als er sich vom Idealisten zum Realisten gemausert hat. Sein Ausbruch nach Euphemias Tod hat ihm nur gut getan. C.C. blieb undurchsichtig und damit leider auch uninteressant. Karen gegenüber habe ich die ganze Zeit eine Antipathie verpürt. In den ersten Folgen ist sie noch für Fanservice da, später ist sie mir von ihren Charakterzügen her zu burschikos. Die Vergangenheit mit ihrer Mutter hat mich auch nicht grade gepackt. Im Allgemeinen gefielen mir die männlichen Charaktere besser und dann eben Euphemia. Mao fand ich aber ebenfalls sehr sehr interessant.
Das Geas als Sache war eine hochinteressante Komponente, deren Einsatz ich jedes Mal ziemlich interessant fand - vor allem dann, wenn es nicht funktioniert hat zwinker


Wieso wurde das beste Opening nur auf den Schluss reduziert? Wirklich schade, denn die vorherigen haben mir nicht gefallen.
Die Zeichnungen dafür umso besser. Ich kann mit CLAMPs Mangadesigns nichts anfangen, aber in Animes... lecker. Je mehr ich gesehen habe, desto besser gefiel es mir. Vor allem Lelouche und C.C. sehen klasse aus. Auch wenn immer dieses "erinnert an..." mitschwingt.

Um nochmals auf das Product Placement zurückzukommen: Ich habe kein Problem damit. Im Gegenteil, manchmal kann es sogar recht witzig sein. Aber die Pizza Hut Offensive war mir irgendwann zu aggressiv. Das trug nicht zuletzt dem "unechten" Gefühl bei, das ich hin und wieder hatte. Die Serie ist hochgradig kommerziell und erweckt immer wieder den Anschein, dass vieles eben nur gemacht wurde, um eine möglichst große Menge an Zuschauern anzusprechen. Das Design, der Pizza Hut Deal, die an sich stereotypen (aber wie oben beschrieben gut ausgeführten) Charaktere, die nötige Epik, Mechas, Fanservice (und das mehr als man denkt) und natürlich Bandai als Riesen im Hintergrund. Es ist eine typische Sunrise Produktion, nur dass im Hintergrund eine Menge Kommerzialisierung steckt. Das Ende ist so eine Sache für sich. Bei Sunrise würde mich gar nichts wundern nach dem Ende von Mai HiME. Das Studio lässt ja gerne mal wieder Tote auferstehen, insofern sehe ich da keinen Haken. Ich hoffe, Geass wird nicht so ausgeschlachtet wie Mai Otome.
Um zum Ende zu kommen: Interessante Serie mit toller Optik. Die Charakere sind vielseitig und es macht Spaß, dabei zuzusehen, wie sie durch die Story wandern. Das Drehbuch hat die eine oder andere Überraschung parat. Trotzdem bleibt ein ganz fader Beigeschmack, ein Gemisch aus Recycling und Kommerzialisierung.



Geschrieben von Izumizuki am 26.02.2008 um 17:02:

Ich habe mir die Serie erst kürzlich angesehen und mir hat sie wirklich gut gefallen!

Als Mecha würde ich das ganze allerdings nicht bezeichnen, ich finde das kommt zu kurz, aber das stört mich nicht weiter.

Habe mal die Ganzen Beiträge "überflogen" (man war das viel*g*) und ich weiß gar nicht, was ihr habt, ich finde "Lelouche" als Namen passend, gefällt mir*g*
Von der Charas hat er mir auch am besten gefallen. Ich mag Charas wie ihn, nicht wirklich böse, nicht wirklich gut, ein wenig arrogant (vielleicht sogar ein wenig zu viel), zerfressen von Haß, und trotzdem hat er etwas sympatisches, weil sein Handeln zum Teil, doch nachvollziehbar ist.

Euphi fand ich am Anfang nervig!? Ich weiß nicht wie ich es wirklich beschreiben soll, aber je öffter sie vorkam, desto symphatischer war sie mir und ihr Ende ist wirklich grandios geworden, an so etwas habe ich wirklich nicht gedacht, wirklich mitgenommen hat mich ihr Schicksal allerdings nicht, ich war nur für den Augenblich geschockt.

Und zu Suzaku möchte ich auch noch was loswerden. Für mich ist er irgendwie da, weil er da sein muss. Mit Mr. Saubermann kann ich nicht wirklich was anfangen, zwar hat auch er sein dunkles Geheimnis, aber irgendwie kann ich ihn nicht nachvollziehen, er ist mir irgendwie unschlüßig, wahrscheinlich liegt es daran, dass ich mich nicht wirklich in ihn hineinversetzen kann, da finde ich Lelouche´s Denkweise leichter zu verstehen.

Oh! Und zur Musik muss ich auch noch was sagen, und zwar SCHRECKLICH! Das einzige was mir einigermassen gefallen hat, war das 1. Ending. Und als ich das 2. Opening zum erstenmal gehört habe, oh je, ich habe wirklich Kopfschmerzen davon bekommen, dass war wirklich das schlimmste was ich bis jetzt gehört habe *kopfschüttelt*

Und jetzt zum Ende*g*

Spoiler

Folge 24 und 25 waren wirklich gut!

Sehr interessant fand ich, dass Marianne (Lelouche´s Mutter) anscheinend auch ein Geass hatte, ob es wohl das gleiche war!? Iich denke, dass ihr Tod auch irgendwie damit zusammenhängt. Und sie muss Cornelia und seinen anderen Bruder (habe seinen Namen vergessen, denn den Lelouche am Anfang ermordert) auch irgendwie mit dem Geass manipuliert haben, zumindest kommt mir das Ganze so vor, denn auf die Frage, wer seine Mutter getötet hat, reagieren beide merkwürdig und als Lelouche Cornelia die Frage stellt, reagiert auch C.C. komisch....

Ich glaube auch, dass C.C. mit Lelouche die bis jetzt innigste Vebindung hat, ich denke nicht, dass sie bis jetzt bei anderen, dennen sie das Geass gegeben hat, soetwas erlebt hat. Ich denke das spiegelt der Kuss auch gut wieder, trotzdem glaube ich, dass sie irgendetwas im Hinterkopf ausheckt, fraglich was.

Ich fand es wirklich toll, wie Lelouche und Suzaku sich am Ende gegenüberstehen, sich gegenseitig provozierten und dann schießen! Ich bin aber auch der Meinung, dass beide leben werden, oder das zumindest einer überlebt hat und da tippe ich auf Lelouche.

Diesbezüglich bin ich ein hoffungsloser Optimist*g*


Ich freue mich schon rießig auf die 2. Stafel/ den 2. Teil und verkneife mir schon die ganze Zeit mir irgendwelche Trailer anzusehen, zum Glück ist April nicht mehr allzuweit*g*



Geschrieben von Parker am 30.04.2008 um 17:39:

Tjaaa, Code Geass ist einer der ganz schwierigen Kanditaten für mich.
Es ist eines dieser Animes, die ein unglaubliches Potenzial besitzen aber leider nicht das rausholen was möglich gewesen wäre, aber dazu später noch.

Die Zeichnungen sind ansich recht gut gelungen und liefern ein ordentliches Bild ab.
In typischer Clamp Manier haben die Charakter spitze Gesichter und sehr lange Gliedmaßen. Die Farben sind sehr knallig bunt - und das muss ich wirklich an dem Anime kritisieren. Für einen Comedy Anime mag dieser Style ja absolut passen - aber in ein dramatisches Kriegsszenario wo auch wirklich eine ordentliche Portion Gewalt gezeigt wird, ist dies absolut unpassend.

Die Musikuntermahlung ist gut bis sehr gut.
Sie ist meistens passend und unterstreicht die Stimmung nochmal. Die Openings/Endings sind auf jeden Fall zum anhörn. Die Backround Musik geht von rockigen bishin zu orchestralen Stücken. Alles in allem eine gute Leistung auch wenn ich immer das Gefühl hatte das man in dem Bereich noch einiges mehr hätte rausholen können.

Bei den Charakterenein Ei sind bei mir gemischte Gefühle aufgekommen. Der wohl genialste Charakter der Serie ist ohne Zweifel Lelouch, der durch seine Genialität und Intelligenz als auch seine Ecken und Kanten extrem Interessant ist.
Ich würde sogar sagen das er einer der Hauptgründe ist, weshalb ich Code Geass letztendlich doch eine relativ gute Wertung gebe.
Sein Werdegang ist wohl das interessanteste an der Serie.
Tja, was nun kommt ist jetzt eher nur noch Standartkost. C.C, Shirley und Kallen sind ansich interessante Charakte die leider viel zu wenig behandelt worden sind und somit nur die Oberfläche kratzen.
Suzaku war durch seine "naiv-pinken-Blümchen" Denkweise einfach nur nervig.
Der Rest der Charaktere sind weder besonders einprägend, noch spielen sie eine allzu große Rolle - sind also absolut austauschbar.
Schade eigentlich, denn gerade bei den Briten hätte man noch paar interessante Charaktere gebraucht, damit diese Fraktion nicht ganz so stumpfsinnig wirkt.


Jetzt kommen wir zu dem Teil worüber ich mich am meisten geärgert habe - Richtig, der Story.
Das Szenario hat mich von Anfang an gefesselt. Ich fand das "Geass", also die Fähigkeit Leute zu Manipulieren und die unendlichen Möglichkeiten, die die Serie dadurch hat einfach nur genial(ich liebe Death Note). Ebenfalls ein Hauptcharakter, der der raffinierten Persönlichkeit von Light aus Death Note sehr Nahe kommt, hätte den Anime zum Meisterwerk machen können.

Doch leider wurden so wahnsinnig viele Fehler gemacht, wo ich mich nur einfach fragen kann "WIESO?".
Hätte man glaubwürde und realistische Charakter, ein düsteres Szenario um den Krieg und das Geass verwendet, hätte alles gepasst.
Leider verliert sich der Anime oft in absoluten Kitsch, unrealistischen Szenen die meistens weniger den Schrecken des Krieges als pure Action vermitteln wollen und teils so unglaubwürdige Charaktere, die du in jedem oberflächlichen Action-Anime antriffst.

Das schlimmste ist, das sich der Anime sogar häufig richtig in Belanglosigkeit verliert. Ich habe mich immer wieder gefragt was für eine Rolle manche Szenen teilweise sogar ganze Folgen spielten.

Spoiler

Bestes Beispiel: die Folgen in denen Mao vorkommt. Ich dachte mir, das ich mir einen anderen Anime anschaue, da die Handlung in den Folgen nicht nur im geringsten was mit der Hauptstory zu tun hatte und zudem noch extrem lächerlich rüberkam.



Erst ab Folge 22 entfaltet sich das Potenzial etwas mehr und die Spannung nimmt deutlich zu.

Spoiler

Auch wenn ich zB den "Genmanipulierten,hysterischen,krankhaft lachenden" Orange in seinem kitschgrünen Knight im Endkampf sowohl einfach nur lächerlich, als auch komplett sinnlos empfand.



Ebenfalls zu wenig behandelt empfinde ich den inneren Konflikt von Lelouche. Da hätte man noch wesentlich mehr rausholen können - vorallem wenn man, wie schon oben gesagt, das Szenario ernster gehalten hätte.

Ich gebe zu, dass mich trotz all der Kritik, Code Geass wirklich sehr gut unterhalten hat. Gerade die 2te Staffel macht mir Hoffnung das mir das, was ich bisher vermisst habe doch noch geboten wird.



Geschrieben von Gennosuke am 04.06.2008 um 14:38:

Code Geass ist ein wunderbarer Anime. Dieser Anime hat Ähnlichkeiten mit dem Anime "Death Note" ( Zumindest die Handlung). Die zahlreichen Roboter sind auch dem Anime "Mobile Suit Gundam Seed" entonmmen worden, aber man muss noch sagen, dass diese beiden Animes von der gleichen Firma ertsellt worden sind.
Die Handlung dieses Animes ähnelt in vielen Sachen an Death Note. Das Geschehen spielt in der Zukunft ab und man verfolgt einen chronologischen Zeitablauf. Leider drehte sich alle um Lelouch. In jeder Episode war dieser Junge beteiligt.
Soundtechnisch gehört Code Geass ganz klar zu den besten Animes. Das erste Opening und Ending waren sehr gute Musikstücke, doch die darauffolgenden Stücke waren einfach grässlich. Die BGM zählt definitiv zu den besten Stücken, die es so in der "Animeszene" existiert.
Dieser Anime beinhaltet fast nur nervige Charaktere wie z.B. Suzaku. Er ist einfach nur nervig, nervig und nochmal nervig. Für jeden ist bestimmt Lelouch der Lieblingcharakter in diesem Anime ( ich gehöre dazu^^). Das schönste an ihm ist sein verzweifelter Ruf nach Nunally xD.

Ich meine, dass dieser Anime sehr gut ist!!



Geschrieben von SubarUu~ am 19.10.2008 um 22:46:

So, die erste Staffel habe ich mir aus Neugierde nun angeschaut, da ich wissen wollte, warum um die Serie so ein Trara gemacht wird. Erstmal zum Chara-Design, das finde ich einfach super. Ich steh halt auf Clamp tihi . Musste aber schon zweimal hinschauen, als ich das erste mal Kamui *hust* Lelouch gesehen habe und dachte, ich hätte zur falschen Serie gegriffen. Aber hey, Shaolan/Suzaku kommt ja auch vor ^^ (gerade in den Artworks ist die Ähnlichkeit doch sehr verblüffend). Hätte mir das einer früher gesagt, hätte ich schon eher zur Serie gegriffen. Auf der anderen Seite haben wir Mechas.... urgh... das ist so gar nicht mein Fall. Die Kämpfe an sich sind ganz nett anzuschauen, aber ich kann mit dem ganzen Technik-Gefasel drumherum eher wenig anfangen.

Kurzes Fazit:

Spoiler

Ich fand die erste Staffel gar nicht übel. Pizza Hut Werbung hat mich nicht gestört, war aber verwundert, dass C.C. scheinbar ein Sparbuch mit Pizza Hut-Marken führt o_O. Die erinnerungswürdigsten Folgen für mich sind die Episode mit Kallen's Mutter und der Sache mit dem "Refrain" sowie natürlich die Arcs rund um Shirley und Euphie. Ich fand das echt dämlich, wie Letztere durch einen blöden Kommentar seitens Lulu zur Massaker-Prinzessin mutierte und auf traurige Weise ihr Ende fand. Sie war mir doch sehr ans Herz gewachsen. Ich mag solche Episoden, in denen es mehr um Emotionen geht als um reine Action *an Sterbeszene denk* oder die Ausführung neuer größenwahnsinniger Einsatzpläne von Meisterstratege Lulu (dessen Zero-Kostüm glatt aus Power Rangers stammen könnte). Die waren leider eher Mangelware.

Zudem sind es seltsamerweise eher Nebencharaktere wie Shirley, Viletta, Euphie, Lloyd oder Nunally, die mich faszinieren. Zu C.C. selbst und was es mit dem Geass auf sich hat, erfährt man leider wenig bis gar nichts.


So, mehr fällt mir jetzt nicht ein. Insgesamt hat mir Code Geass doch Spaß gemacht und bin gespannt auf die zweite Staffel und ob die wirklich so viel schlechter ist.



Geschrieben von Oscu am 26.12.2008 um 17:21:

Ja ich hatte beschlossen, die ganze Serie durchzuziehen, denn ich habe noch vor R2 zu gucken, weil ich mir diese ganzen Wirrwarr-Gerüchte aus "Trash, Overrating, Genialität, Episch" usw. nicht erklären kann und will mir unbedingt selbst ein Bild davon machen.

Ich kannte CG ehrlich gesagt, sowohl vom Namen als auch von den Charakteren her vor eins-zwei Jahren, aber richtig interessiert habe ich mich nie dafür. Zumal ich die Story nie kannte. "Hentais" waren das einzige, die ich in Verbindung mit der Serie brachte, gnarf! x3

Erst das Musikvideo "Continued Story" auf MTV Japan hat meine richtige Interesse an der gesamten Serie geweckt.

Ich werde einfach immer wieder editieren, sobald ich weitere Folgen geguckt habe.

Mein bisheriger Eindruck ist durchaus positiv. Der erste Opening ist aber ziemlich lahm und repräsentiert nur vom Text her die Serie. Das Ending ist einfach , ehrlich gesagt, grottig und passt auch nicht zu den Bildern.

Ich finde es komisch, dass sich einige User hier wundern, dass Lelouch so "schnell" an seine Fähigkeit kommt. So übereilt kommt mir die Handlung gar nicht rüber. Noch fand ich sie einigermaßen gut durchdacht.
Dass die Britannier auf japanische Zivilisten schießen, fand ich nicht verwunderlich. Es wurde von Anfang an diese Atmosphäre des Terrors vermittelt und daher finde ich es insofern ok. Das einzig Widersprüchliche am ganzen ist diese Akademie, wo scheinbar Britannier und Japaner zusammen studieren gehen und überhaupt, die Stadt auf der Seite des Britannischen Reichs, wo scheinbar alles noch friedlich zu geht.

Wie Excullo bereits vermittelt hat:
Ich finde "Code Geass" gibt bisjetzt ' ne ganz gute Mischung aus Mecha (Mit dem Mecha-Genre kann ich mich nie eigentlich begeistern. Außerdem ist das Design der Knightmare Frames und wie Lancelot schon cool), Politikthriller, Drama und Action ab.

Auch angefreundet habe ich mich mit der recht stimmigen OST. Die überwiegend orchestralen Lieder bemerkt man in der Serie eher weniger, da man sich auf Dialoge konzentriert, aber allein hören sie sich schon recht geil an! smile
Erinnert mich zum Teil an die Musik von einer Gundam-Serie.

Auch verstehe ich, wieso viele Lelouche mit Light Yagami aus "Death Note" vergleichen. Er bekommt eine gewisse Macht und nutzt sie strategisch für seine Pläne.
Allein, dass er versucht, sich mit der neuen Waffe vertraut zu machen und somit die Grenzen der Macht erkennt, ist eine Gemeinsamkeit. Aber finde ich nicht schlecht.
Aber Lulu ist für mich tausendmal menschlicher als Light.
Allein dass es unzählige Szenen gab, wo er sozusagen seine Fehler einsieht, erweckt bei mir wirklich seeehr viel Sympathie für ihn. Ja, Lulu ist für mich zu einen Lieblingscharakter geworden.

Manche Sachen klappen eben nur in diesem Anime jenseits der Logik. Dieser ziemlich komplexe Helm von Zero zum Beispiel sorgt dafür, dass Lulu nicht sein ganzes Gesicht zeigen muss, aber dennoch sein Geass einsetzen kann. Die Lösungen resultieren also nicht (nur) durch überraschende Taktik oder logische Strategiezüge, meiner Meinung nach, sondern vor allem durch gewisse Fantasy-Elemente wie dieser Helm.

-------------------

Jetzt habe ich die Serie zu Ende geschaut und war an sich ganz zufrieden.
Ein bitterer Nachgeschmack war nur die Tatsache des abrupten Endes.

Ich behalte zwar im Hinterkopf, dass es die zweite Staffel noch gibt, aber als Fan wäre man zu On-Air-Zeiten sicher enttäuscht. xD
Lelouchs Taktiken fand ich an sich richtig toll ausgedacht.
Interessant an der ganzen Serie fand ich ja die Entwicklung der Widerstandstruppe und das wachsende Vertrauen zu Zero. Der aufbrausende Typ mit den kurzen Haaren (Name vergessen) war anfangs ständig gegen Lulus Pläne, bis er am Ende Zero sogar ehrfurchtsvoll vertraut.

Ich habe da recht viele Lieblingscharaktere. Neben Lulu wäre da noch Nunally. Ein so unschuldiges Gegenpol zu solch einem Hauptcharakter, der seine Ziele vor allem für sie durchsetzen will, finde ich immer gut.
C.C.s Charakter ist mir etwas unklar. Erst wirkt sie wie die nüchterne Zuschauerin, später scheint sie was für Lulu zu empfinden. Llyods Stimme hat was, passt auch irgendwie zu ihm.

Wenn ich einen Chara hasse, dann ist es Suzaku. Loyaler Pseudo-Gutmensch, der glaubt das Richtige zutun und sich an eine simple Schwarz-Weiss-Einteilung hält. Von ihm erwarte ich nicht viel, als eine monotone Rivalenrolle zu Lulu.
Bin gespannt wie weit er gehen wird.
Euphemia war eigentlich für mich gesehen, eine richtig gute Widersacherin, der Nipponis egal sind, aber sich um ihre Schwester Euphie kümmert, was ihre größte Schwäche ist. Shirleys Rolle sehe ich nicht so ganz, aber ich vermute sie wird Lulu noch Seelenheil spenden. Kallens Beziehung zu Lulu und Zero fand ich auch interessant. Ich könnte mir eine "zweite" Liebesbeziehung da vorstellen, wo Shirley wahrscheinlich auch sich früher oder später ein-/mitmischen wird.

Ich finde den Plot mit den Großmächten eigentlich richtig genial. Nicht das es sowas noch nie gab, aber dank dieser parallelen zur Realität gab es während des Schauens wenigstens für mich sowas wie Überschaubarkeit, was nciht in vielen Kriegszenario-Mecha-Anime oft der Fall leider ist.

Ich werde der Serie 8 Punkte von 10 geben. Ich habe immer Lust bekommen weiterzugucken und dieses Vergnügen beim Schauen hatte ich lange nicht mehr bei einer Anime-Serie genossen.



Geschrieben von Herakles am 03.03.2009 um 17:12:

Mit diesem Review bewerte ich sowohl die 1. als auch die 2. Staffel.
Da ich kein großer Mecha-Fan bin, bin ich vorsichtig an die Sache rangegangen. Ich habe mir natürlich vor dem Anschauen dieser Serie viele Fragen gestellt. Hebt sich der Anime von den üblichen Genre ab? Nein. Doch zeigt er trotzdem noch anderes als Mecha-Fights? Ja und das macht ihn so besonders. Mich hat von Anfang an das strategische Element gefallen und so konnte ich die Roborterkämpfe trotzdem genießen, obwohl ich diese eigentlich nicht mag. Meine ersten Eindrücke am Anfang haben mich gleich gefesselt als Lelouch

Spoiler

mit seinem Geass den Rebellen, die in der Unterzahl waren, geholfen hat zu gewinnen
Was mich schon am Anfang genervt hat, war das Lelouch dem Charakter von Yagami Light aus Death Note sehr ähnelt.

Story

An der Story hat mir sehr gut gefallen, dass Lelouch seiner kleinen Schwester ein bisschen Frieden geben will und dies mit dem Geass macht, dass er von C.C. Bekommen hat. Die Idee, dass eine kleine Gruppen Rebellen gegen ein ganzes Königreich kämpfen, kommt in vielen Filme vor und ist somit einfallslos, doch Code Geass hat noch seine eigenen Elemente mit hineingebracht und so hat es mir schlussendlich doch noch gefallen. Doch als man die Story schon kannte, war es nicht mehr so aufregend. Das ist wohl der wichtigste Aspekt,, warum mir die 2.Staffel nicht gefallen hat. Wie ich schon gesagt habe, waren die Fights nichts sehr wichtig für mich und trotzdem sind sie wichtige Elemente der Story. Mich haben die Stärke von lelouchs Plänen einfach fasziniert und man hatte keine andere Wahl als diese Strategie zu durchschauen. Da Lelouchs Charakter ziemlich intelligent war, war es nicht gerade einfach seine Gedanken nachzuvollziehen und das hat mir am meisten an dem Anime Spaß gemacht. Daraus folgt, dass man die Serie nicht nur „blöd“ anschaut, sondern auch zum Mitdenken gezwungen wird. Gestört haben mich Löcher in der Story wie zum Beispiel, dass

Spoiler

sich Gottwald Jeremiah sofort Lelouch angeschlossen, nur weil Lelouch auf einmal die Wahrheit sagt. Doch was wäre wenn er gelogen hätte?
Solche Lücken fand man hauptsächlich nur in der 2.Staffel.

Animationen und Zeichenstil

So wie ich das beurteilen kann, waren die Animationen in den Kämpfen sehr gelungen und auch in der Schule hat Lelouch tolle animierte Szenen gehabt, doch bei den anderen Charakteren sah ich eher gewöhnliche Animationen, die mich nicht sehr überzeugt haben. Die 2.Staffel war allgemein so wie so schlechter von Animationen her. Die Umgebung in Code Geass fand ich jetzt etwas dürftig. Es war nicht so berauschend wie in Animes wie Kanon, wo die Umgebung einen verzaubert hat. Der Palast, wo Li Britannia Cornelia und el Britannia Schneizel während der Serie öfter gezeigt wurden, war nicht gerade prunkvoll wie ein normaler Palast sein sollte. Die zerstörten Viertel waren sehr öde und langweilig, daraus hätte man mehr machen können. Natürlich gehört es so zerstört und öde, doch man hätte die Hilflosigkeit der Leute dort besser einbauen können.

Charaktere

Die Charaktere fand ich zeichnerisch von den Farben und Augen genial, auch wenn mir die Key- und Kyoto Charaktere deutlich besser gefallen. Lelouch fand ich vom Charakterzug sehr gut, doch er war nicht gerade detailliert. Das Kinn war ziemlich „dreieckig“. Auch bei den anderen Charakteren, aber bei ihm war es am schlimmsten. Man hat sich nach der zeit schon daran gewöhnt, doch trotzdem sehe ich das als negativen Punkt. Ich hätte mir sehr gewünscht, dass (indirekter Spoiler)

Spoiler

Shirley und Lelouch während des Animes ein Paar geworden wären.
Was mich bei den Charakteren auch gestört hat wie bei C.C. Und Kallen waren diese ganzen unnötigen „Po-Szenen“, wo unbedingt das Allerwerteste im Vordergrund stehen musste. Genau hier waren Detail in die Charaktere gesetzt worden, was mich total geärgert hat. Die Roboter waren sehr detailliert und haben mich fasziniert vor allem Lanzelot, doch irgendwie hat mich dies auch geärgert, dass diese so toll waren, doch die eigentlichen Charaktere nicht so waren. Doch die Farben, Augen und Charaktereigenschaften haben mich zu sehr fasziniert als das ich das als negativen Punkt ansehen könnte.
Sound

Die OP und Endings waren sehr gut vor allem das erste OP und ED der ersten Staffel war sehr gut gelungen. Man musste sich an die ganzen Umstellungen bei den Ops erst gewöhnen, doch nach der Zeit haben sei einen wieder enorm gefallen. Die Soundtracks bei beiden Animes fand ich einfach nur bombastisch vor allem die 2. Staffel war insgesamt total stark. Die 1. Staffel hat mit OSTs wie Innocent Days, welches mein absoluter Liebling von der Serie war, trumpfen können.

Fazit

Trotz dem vielen Schwächen, die aber wie im Fall der Charaktere auch ausgeglichen wurden, hat mir Code Geass sehr gut gefallen. Ich kann da nur sagen, es lebe Lelouch.

Code Geass - Hangyaku no Lelouch 8/10 Punkte


Code Geass - Hangyaku no Lelouch R2 7/10 Punkte



Geschrieben von Erain am 06.03.2009 um 13:29:

Gestern habe ich Code Geass Staffel 1 fertig angesehen und muss deswegen ein kleines Kommentar abgeben... *hust*

Eigentlich halte ich mich von sämtlichen Mecha-Serien fern, weil ich mit solchen Übergroßen Maschinen einfach nichts anfangen kann. Einige Serien (NGE, VoE) mochte ich zwar, aber da waren die Metalldinger glücklicherweise Nebensache.

Auch Subs mag ich nicht besonders, weil ich scheinbar viel zu langsam lese, wodurch ich ständig auf "Pause" drücken muss... außerdem kann ich mich schlecht auf das Geschehen konzentieren, wodurch ich sehr oft zurückspulen muss q.q
Außerdem (jetzt werde ich sicher gelyncht) mag ich die japanische Sprache nicht besonders. Die meisten weiblichen Charaktere haben eine viel zu hohe- und die männlichen Charaktere eine zu tiefe Stimme. Besonders schlimm fand ich immer die auf-süß-getrimmten-weiblichen-Charaktere, die diese grausame Sprachmelodie anwenden und Wörter extrem lang ziehen (a la "genki desu kaaaaaaa?" oder "haaaaaaai"). Wuah. >_<
Da merkt man wohl, dass ich zum Großteil nur Manga lese und maximal 1-2 Animeserien pro Jahr ansehe ^^'

Wie auch immer. Als ich ein paar Code Geass Bilder gesehen habe, dachte ich mir, es würde sich um eine typische "gutaussehender Schüler (Lelouch) trifft auf hübsches Mädchen mit Zauberkräften (CC), erhält einen Mecha und kämpft gegen seinen besten Freund (Suzaku) um die Welt vor dem Untergang zu retten."
Mit dieser Erwartung habe ich mir also die erste Folge angesehen und mehr oder weniger darauf gewartet, dass sich meine Vermutung bestätigt.

Allerdings... kam alles komplett anders. Zu aller erst hat mich Lelouchs Überheblichkeit beim Schachspiel verwundert. Dann das Ende der ersten Folge, in der er seinen wahren Namen preisgibt und den Soldaten den Befehl zum Selbstmord gibt.
Ich war beeindruckt.
Auch die erste Schlacht war gut durchdacht und es schien, als ob Lelouch nie etwas anderes getan hätte.

CC hat mich auch positiv überrascht. Sie hat eine starke Persönlichkeit und ist durchaus in der Lage, sich durchzusetzen. Ich hatte eigentlich ein Anhängsel a la Chi oder den DearS erwartet... aber nunja. Dem war doch nicht so ^^'

Der einzige Char, den ich ganz und gar nicht mag, ist letztendlich Suzaku. Diese geheuchelte Hilfsbereitschaft ging mir übelst auf die Nerven. Besonders wenn er erwähnt, dass er niemanden töten will und einige Tage später alles plattmacht -_-

Ansonsten konnte ich mich aber in jeden hineinversetzen. Shirleys Zerrissenheit zwischen ihrer Liebe zu Lelouch und dem Hass an Zero. Euphie, die sich eigentlich nur die friedlichen, alten Zeiten zurückwünscht. Lelouch, der eine Welt für seine Schwester schaffen und sich gleichzeitig am Mord seiner Mutter rächen will.

Ansonsten... ich fand die ganze Serie sehr spannend. Ich konnte bis zum Ende nicht einschätzen, was als nächstes passiert. Besonders mit der Wendung in Episode 22 hätte ich nie im Leben gerechnet. Auch das Ende war unerwartet. Ich hatte gedacht, dass die schwarzen Ritter die Schlacht gewinnen und damit die Serie zu Ende ist. Aber nichts da. Lelouch lässt sie alle mehr oder weniger im Stich, weil ihm Nanali wichtiger als alles andere ist.

Ich bin einfach... begeistert.
Und das alles trotz der Mechas, die zum Glück nicht Hauptbestandteil der Serie sind *_*

Gestört hat mich eigentlich kaum etwas. Die deutschen Namen hörten sich extrem übel an (Gottwald = Gottawalda, Stadtfeld = Stadtafelda), aber man gewöhnt sich daran. "Lelouch" fand ich gar nicht schlimm. Nur dieses "Lulu" oder "Lelou" war ein klein wenig nervtötend xD
Anfangs war das "Heil Britannia!" etwas... uhm... erschreckend, aber gut. Was solls.
Selbst die Filler fand ich ganz angenehm, weil dadurch die Stimmung etwas aufgelocket wurde und man die einzelnen Charaktere etwas besser kennenlernen konnte.

Gut fand ich einiges.
Zum Beispiel, dass es im Grunde genommen kein wirkliches "Gut" und "Böse" gab. Lelouch und Suzaku haben ein ähnliches Ziel, gehen aber verschiedene Wege, um es zu erreichen. Außerdem fand ich es interessant, dass ein Brite die Japaner anführt, während ein Japaner bei den Briten mitkämpft.
Und auch Shirley hat nicht immer "gutes" getan, wie man es von anderen Serien kennt ( a la "Verliebte Überschülerin die keiner Flieg etwas antun würde")

Dass das Charakterdesign von Clamp stammt, wusste ich eigentlich gar nicht. Ich habe mir bei Suzakus erstem Auftritt zwar gedacht "Huh! Shaolan!", aber das wars auch schon. Naja, nachdem ich "X" nicht gesehen habe (bzw. nur den OVA kenne und diesen eher schlecht fand) sind mit sonstige Ähnlichkeiten nicht weiter aufgefallen. Aber auf jeden Fall mag ich das Charakterdesign. Auch die etwas ungewohnten Proportionen fand ich in Ordnung. Besonders angetan haben es mir aber Lelouchs Augen... oder die Szenen, in denen er die Hand vor das Auge hält (z.B. Folge 1, Ende) fand ich ziemlich "rawr". Da könne ich fast zum Fangirl mutieren xD

Nuja. Ansonsten hat Lelouch große Ähnlichkeit mit Light. Im Gegensatz zu Light hat sich Lelouch allerdings noch nicht in seine Handlungen verstrickt (bis auf Episode 22) und sieht sich auch nicht als Gott einer neuen Welt.
Ich kann allerdings nur hoffen, dass Lelouch in der zweiten Staffel NICHT durchdreht und von Suzaku getötet wird. Das Ende von Death Note fand ich schlimm genug, ein zweites Mal kann ich das nicht gebrauchen x_X
Allerdings fände ich auch ein Friede-Freude-Eierkuchen Ende (*hust* Mai HiME *hust) mehr als Fehlplaziert.
Andererseits... wird es wohl ziemlich sicher so eine kleine Moralpredigt a la "Lelouch hat egoistisch gehandelt und das Leben vieler Menschen zerstört - deswegen muss er jetzt sterben!" geben... weil die "bösen" leider immer verlieren.

Hätte ich keine Angst vor den Spoilern, würde ich jetzt in den R2 Thread sehen oder andere Berichte darüber lesen... =_=
Naja. Ich sehe mir heute die zweite Staffel an und hoffe auf das Beste.

Und bis dahin...
*übergroße Anti-Spoiler-Scheuklappen aufsetz und im Forum herumgeister* @_@



Geschrieben von Rarohenga am 29.03.2009 um 21:47:

Ich bin einer von vielen die zwar nicht so viel mit Mechas anfangen können, aber dennoch Code Geass mochten. In dieser Staffel war es auch sehr erträglich, der größte Teil bestand eigentlich aus den Charakteren und die anbahnende politische Problematik.
Was mir nicht gefallen hat war Lelouch. Kaum zu glauben dass ich einen Anime schaue in dem ich den Hauptcharakter nicht ab kann, aber naja, die anderen Charaktere habens wenigstens sehenswert gemacht. Lelouch ist mir durch und durch unsympathisch, ein cooler aber dennoch gebildeter pseudo-Badboy auf den etliche Weiber fliegen, egal was für fragwürdige Entscheidungen er trifft. W/e, ich schweife ab.

C.C. war eigentlich ziemlich interessant, schön komisch mit ihrer Pizzasucht und Cheese-kun durfte wohl auch nie fehlen. Ich kann sie ziemlich gut leiden, auch wenn ich in der ersten Staffel nicht wusste was ich letztendlich von ihr halten soll, sie war mir durchaus sympathisch.
Kallen ist eine Göttin x3 Allein wegen ihr lohnte es sich für mich CG zu schauen. Wäre sie real wäre ich wohl hoffnungslos verliebt *_*
Shirley war in Ordnung, aber ich hab sie kaum wahr genommen. Zwar dreht es sich in manchen Episoden um sie, aber die hab ich auch nur mal eben so geschaut.

Milly und Lloyd fand ich allgemein noch richtig toll, schade dass er sich null um sie gekümmert hat, hätte vllt sogar am Ende ein gutes Pairing abgegeben XD (Milly im Katzenoutfit... Lloyd war ein Trottel :D )

Die Story ist ganz interessant, auch wenn ich es ein bisschen flach finde, es besteht hauptsächlich aus Lelouchs Familie und die Geassverteiler. Viel Fanservice, vier Charaktere mit Vergangenheit und ansonsten nur Mechakämpfe. Da hätte man imo echt noch was machen können.

Der Cliffhanger hätte mich echt umgebracht, wenn ich nicht direkt danach mit der zweiten Staffel angefangen hätte.

Rundum ein eig. ganz guter Anime, aber wahrscheinlich nur was für Kerle die auf Fanservice und Gekämpfe stehen... wenn man das so hört ists eig. ein typischer Shounen oder? XD



Geschrieben von plüschmonster am 30.03.2009 um 15:17:

Ich hab Code Geass damals angefangen, weil ich mal ein Bild von Lelouchs Schuluniform (!!) gesehen habe und dann nachgeforscht hab, welcher Chara das denn ist etc. *lol* XD Der Stil erinnerte mich nämlich zurecht an CLAMP und da dachte ich, ich schau mal rein... und wurde nicht enttäuscht. Ich schaue normalerweise auch nicht wirklich Mecha (okay, Gundam 00 und NGE fallen mir noch spontan ein), aber bei CG steht - wie viele schon erwähnt haben - die Story im Mittelpunkt.

Lelouch als Charakter finde ich eigentlich interessant, wobei er wohl leider nicht mit einem Vergleich um Raito umher kommen wird. Was mich bei CG im Fandom genervt hat, sind eben die ständigen Vergleiche mit Death Note. Lelouch ist genau wie Raito ein Genie, das die Welt ändern will, aber da hört es schon wieder auf mit ihrer Ähnlichkeit. Immerhin hat Lelouch das Ziel, einen Ort zu schaffen, an dem die Menschen, vor allem Nunnally, glücklich sein können und Raito ist letztendlich nur selbstsüchtig, weil er der Gott seiner neuen Welt werden will. Außerdem ist Lelouch eine Niete im Sport und auch sehr unbeholfen/unschuldig in der Liebe, was ich sehr lustig finde. XD Wäre ja fad, wenn er perfekt wäre.

Cool war natürlich die Gegenüberstellung von den zwei besten Freunden, Lelouch der britannisches Blut hat, aber mit Gewalt für Japan kämpft und Suzaku, der eigentlich Japaner ist, aber in der britannischen Armee "von innen" für den Frieden kämpfen will. *hust* Die letzte Szene zwischen den beiden in der 1. Staffel war... wow, Gänsehaut. =O C.C. und Kallen waren auch interessante weibliche Charas, Shirley ist leider stereotypisch und nicht irgendwie erinnerungswürdig IMO.

Die Animationen sind großteils sehr gut, manchmal fallen einzelne Shots von schlecht gezeichneten Gesichtern (vor allem die Münder!) auf. Soundtrack fand ich eigentlich nett, gab ein bestimmtes Lied, das ich sehr gerne mochte im OST. Openings sind mir nie wirklich im Gedächtnis geblieben, fand sie halt weder besonders gut noch schlecht. Die Endings hingegen mochte ich sehr gerne, sowohl das von Ali Project als auch Mosaic Kakera.

CG ist eines der Fandoms, in denen ich noch mehr recherchiere und mich außerhalb des Animes damit beschäftige. Es gibt einfach viele interessante Fakten, die durch den Anime allein nicht klar rübergebracht werden. Beispielsweise wären da die CD Dramas und Picture Dramas, die die Kindheit von Suzaku, Lelouch, Nunnally zeigen von dem Zeitpunkt, da sie aufeinandertreffen und sich nicht ausstehen können bis hin zum Beginn ihrer Freundschaft, etc. Allein das war einfach so liebenswürdig und rührend, wie Lelouch und Nunnally eben in dem Haus der Kururugis ein schäbiges Zimmer bekommen und Lelouch dann Nunnally zuliebe wunderschöne Sachen beschreibt, die gar nicht da sind... und Suzaku das hört und meint, Lelouch lügt, etc. Oder wie Lelouch sich von den anderen Kindern verprügeln lässt ohne Gegenwehr, weil er seine Einkäufe beschützen will o_O; Und alles selbst macht, das Waschen der Kleider, das Essen, niemand anderen lässt er Nunnally tragen...
Kallens Charakter wird IMO auch oft unterschätzt und reduziert. Zum Einen ist sie Kallen Stadtfeld, die brave Britannerin und zum anderen die Rebellin Kallen Kozuki... sehr traurig ist ja eigentlich auch das frühe Ableben von ihrem Bruder, der schien echt in Ordnung zu sein. =/

Alles in allem wird CG ja oft irgendwie runtergeredet auf Popcornkino, aber ich persönlich war eigentlich sehr zufrieden damit und bevor ich auf dieses Forum gestoßen bin, kannte ich kaum jemanden, der es ebenfalls kennt, geschweige denn Leute, die es als überbewertet empfinden. Darum beeinflußt dies meine Entscheidung glücklicherweise rein gar nicht und ich gebe:




Geschrieben von Hayate Yagami am 03.05.2009 um 20:53:

Und wieder ein genialer Anime an dem ich absolut nichts auszusetzen habe. Code Geass war einer der Animes, die mich richtig gefesselt haben, trotzdem habe ich ca. eine Woche für den Anime gebraucht, Staffel 2 ging da schon viel schneller vorbei. Code Geass ist momentan auf Platz 2 meiner Lieblings-Animes, dieser Anime hatte irgendwie alles. Mechas, die ja nicht so oft vorkommen, einen klugen Kopf wie z.B. Light aus Death Note und einen Krieg mit Haufenweise Wendungen und Überraschungen.

Was ich sehr interessant fand war auf jeden Fall Lelouch, der mir gleich gefallen hat. Ein normaler Oberschüler, welcher aus Zufall an eine Macht gelangt mit der er endlich seinen Vater stürtzen möchte. Durch sein gutes strategisches Denken gründet er dann seinen eigenen Orden, um sich in die Gedanken der Menschen zu brennen, einzig und alleine mit dem Ziel eine bessere Welt zu erschaffen in der seine Schwester friedlich leben kann. Er hatte also wirklich ein würdiges Ziel, auch wenn er so einen langen Krieg auslöste. Auch die Rivalität zwischen Suzaku und Lelouch war genial dargestellt, auf der einen Seite ganz normale Schüler, auf der anderen eben starke Rivalen.

C.C. und die ganze Idee um die verschiedenen Geass-Fähigkeiten war auch sehr gut gelungen und auch das Ende von Code Geass hat mir sehr gefallen, auch wenn es ein offenes Ende war. Aber wie gut, dass ich gleich eine 2. Staffel parat hatte, von der ich natürlich erstmal die 1. Folge sehen musste, aber für die 2. Staffel gibt es ja einen extra Thread, oder? Da schreibe ich später weiter.

Zum Schluss noch kurz zu der Musik, die mir absolut zugesagt hat. Jedes Opening war gut, die Endings habe ich gerade gar nicht mehr in Erinnerung, es kommt oft vor, dass ich Endings in Animes vorspule bzw. überspringe.

Den Anime bewerte ich im Staffel 2-Thread, eine einzelne Bewertung gebe ich eigentlich nie ab, da ich verschiedene Staffeln nicht trenne.

Hayate



Geschrieben von Earthnut am 06.05.2009 um 17:18:

also, mein erster eindruck von cg war zuerst nicht so pralle. wieder ein mecha anime. naja... kennt man. und an full metal panic reicht es scher nicht ran.
beim weiter gucken wurd ich aber immer mehr in den bann gezogen... nicht wegen der mecha kämpfe, sondern wie lelouch immer weiter zum bösen konvertiert.
es wurde einfach interessant zu sehn, wie die guten, vermeindlich guten und die bösen gegeneinander kämpften und sich gegenseitig versuchen zu vernichten. wie in einem großen schachspiel würd man jetzt sagen. bauern opfern um den könig zu erledigen. das passiert auch bei cg denn es fängt mit schach an und endet auch wie in einem schachspiel.....

die serie an sich ist gut gemacht. sie fängt relativ ruhig an, erste folge mit dem schachspiel und steigert sich kontinuierlich. leider gibt es auch schwächen, denn die serie weist ab mitte eine abfallende handlung an. dies hat mich aber nicht daran gehindert die serie an einem stück zuende zu gucken. Diese gegensätzliche ansicht von "wie schaffen wir frieden" zwischen Lelouch und Suzaku zwingt einen dazu, die serie einfach weiter zu gucken. besonders da man wissen will, was C.C. für ein Mensch/alien??? ist, denn so ne fähigkeit hat man ja nicht alle tage.

die entwicklung der chars ist faszinierend. Lelouch der stratege entwickelt sich im laufe der serie immer mehr zu nem bösewicht. seine absichten werden immer brutaler aber er hat auch gewissensbisse. aber er ist der hauptsächliche grund, warum man die serie bis zum ende gucken will. man will wissen ob ers es schafft die briten zu stürtzen.

C.C. kann ich nicht wirklich einschätzen. ihre entwicklung ist kaum nachvollziehbar. Sie iebt zwar Pizza Hut und deren Pizzen, aber sehr viele auftritte hat sie nicht wirklich. aber sie kämpft auch in nem mecha mal mit.

Suzaku der gegenspieler von Lelouch und ehamls beste und einzige Freund hat eine ähnliche entwicklung wie Lelouch vorzuweisen. Er will etwas erreichen und seine stimmung wird immer böser. natürlich auch wegen Euphies drama ist er auf Lelouch sauer. bis zum tode sogar.

die anderen chars sind auch nett und man sieht auch etwas liebe. aber sonst ist nicht viel von den anderen chars in der entwicklung zu sehn.

die musik fand ich nicht so gut. das opening und das ending, naja... wers mag. wurde zwar auch mal geändert aber hat mir nicht wirklich gefallen. bgm gabs wohl, ist mir aber nicht weiter aufgefallen.

was vielleicht gut war, waren manchmal nette bilder der chars vor bestimmten hintergründen. zum beispiel der sonnenuntergang bei der scene mit der seilbahn. das fand ich doch sehr schön gemacht. ansonsten war auch hier nix besonderes festzustellen.

daher mein fazit

mit cg hatte ich echt spaß,. denn ich habs gegen 17 uhr angefangen und dann komplett bis 4 uhr morgens durchgezogen weil ich so gespannt war. es ist eine gute serie, die unter den toptiteln zu finden ist, besonders wenn man dramen mag, oder wie sich chars im laufe der sendung weiter entwickeln und nicht wie puppen einfach das selbe muster die gesamte serie lang verfolgen. lustige scenen werden hier vergebens gesucht, deswegen ist es nicht mit FMP zu vergleichen.

aber von mir eine empfehlung für jeden

gruß Earthein Ei



Geschrieben von Xardex am 14.05.2009 um 02:53:

Da Code Geass ziemlich beliebt war und die Handlung an sich interessant klang, entschied ich mich diesen anzugucken. Nun, er gefiel mir eigentlich ziemlich gut.

Spoiler

Den Start der Serie empfand ich als einfach nur genial obwohl das "Jugendlicher lernt mysteriöses Mädchen kennen und hat nun tolle Kräfte" eigentlich ein Standard-Einstieg ist. Es war eben diese Macht selbst und dann das spätere taktische steuern der Terroristen. So hatte ich lust auf mehr und war echt gespannt wie die Handlung wohl so verlaufen wird.
Und ich wurde nicht enttäuscht, denn das ganze wirkte auch nicht aufgesetzt da nicht alles immer reibungslos funktionierte (zum Beispiel die erste Begegnung mit Cornelia, die Tatsache dass die Terroristen Lelouch dann ignorierten). Auch die Tatsache wie er immer mehr zum Anti-Held wurde machte Code Geass immer interessanter, spätestens ab der geheimen Sprengung des Schiffes der in der Falle sitzenden Terroristen war klar dass er über Leichen (im übertragenden Sinne, denn getötet hat er auch vorher) gehen wird um sein Ziel zu erreichen.

Die überraschenden Zwists die die momentane Handlung schlagartig änderten fand ich einfach nur gelungen, da sie an sich nicht überzogen waren, sondern in der Regel den "möglichen Zufall" darstellten. Ebenso die Uneinigkeit zwischen Lelouch und Suzaku welche Methoden die wirksamsten sind war ein gelungener durchgehender Zwist. Lelouch der die Effizienz allem überordnete hatte durch Szuaku der die Ethik allem überordnete einen perfekten Gegenspieler. Mir gefiel auch diese Propaganda die Lelouch machte, denn er hatte irgendwie einen Hang zur Selbstzurschaustellung und das hat einfach nur gepasst.
Lelouch wurde insgesamt nachvollziehbar dargestellt und auch seine Beweggründe wurden zur genüge beleuchtet. Allerdings mussten da die anderen Charaktere drunter leiden, da sie nicht wirklich viel Spielraum bekamen. Was mich vor allem bei C.C enttäuschte, weil sie wohl das meiste Interesse weckte, da sie eben vieles andeutete, was in der ersten Staffel leider nicht geklärt wurde. Sehr mysteriös (ein kleines Ei) waren natürlich diese gemeinen Wassertropfen die Geräusche machten sobald Lelouch ihren wahren Namen aussprach.
Nun, ein weiterer Charakter dem man ein wenig Details verlieh war Kallen, welche aber irgendwie die merkwürdigste Rolle in Code Geass hatte. Denn scheinbar war sie für den Fanservice zuständig, da mysteriöser weise hauptsächlich bei ihe die dargestellten Perspektiven immer so waren dass man die "richtigen" Stellen immer bestens im Blick hatte und natürlich ihre freizügigkeit.

Spoiler

Ich frage mich noch immer warum sie in Folge 19 einfach mal auf einer fremden Insel komplett Nackt baden geht und anschließend dann unbekleidet durch die Luft fliegt nachdem sie Suzaku angriff.
Auch wenn ihre Rolle ziemlich eindeutig war und sie nicht wirklich tiefe besaß, war sie trotzdem einer meiner Lieblings-Charaktere (ich weiß nicht mal selbst warum).

Das Ende hingegen fand ich teilweise gut und teilweise enttäuschend.

Spoiler

Denn mir missfiel die Tatsache dass er einfach so das Schlachtfeld verließ und all seine Untertanen im Stich ließ. Auch wenn es aus seiner Sicht plausibel war, so hätte man das doch irgendwie anders regeln können. Das Ende an sich war ein richtig fieser Cliffhanger, auch wenn ich es nicht schlecht fand, aber es waren einfach zu viele Fragen noch offen.



Geschrieben von hellspawn am 15.05.2009 um 23:26:

Nachdem ich überall im Internet auf die Serie gestoßen bin und viel Lob gelesen habe und zumindest hier im Forum auch Kritik mußte ich mir mal selbst ein Bild von Code Geass machen.Heute habe ich die erste Staffel beendet und muß sagen das die Serie jetzt keinen Überhammer darstellt ,aber auch weit von absoluten Trash entfernt ist.Wie gewöhnlich liegt die Wahrheit irgendwo in der Mitte.

Die Story selber hat durchaus ihre Glanzmomente und ist sobald Action an der Tagesordnung steht auch spannend inszeniert.Das einzige was man aber nicht erwarten darf sind neue Ideen.Rebellion,ein Hauptchar der eher als Bösewicht einzustufen ist,School Comedy,Gedächtnisverlust,die Vergangenheit die einen einholt und Freundschafts Konflikte und Mecha Kämpfe,all das kam so oder zumindest ähnlich doch schon in anderen Werken vor.Doch wenn man danach geht und deshalb den Anime nicht mag,könnte man nur noch sehr wenige Titel sehen.Was mich gestört hat waren diese doch manchmal etwas plötzlichen oder unglaubwürdigen Wendungen und ungeklärten Stellen.

Spoiler

Nehmen wir doch mal als Beispiel die Entscheidung von Viletta zu Shirley zu gehen,als sie den Begründeten Verdacht hat das Lelouch Zero sein könnte.Ich meine wieso geht man statt zu seinen Vorgesetzten zu einer Schülerin mit dieser Erkenntnisund will ihr die Wahrheit präsentieren.
Auch das mit der Insel war schon merkwürdig und wird hoffentlich in Code Geass R2 mal vernünftig erklärt.So sieht es aus als hätten die Macher erst im nachhinein gemerkt das sie mit den Cliffhanger in dem Schneizers Schiff auf Lelouch,Suzaku und Karen feuert,sich eine ausweglose Situation geschaffen haben indem man nur durch eine total blöde Idee raus kommt.Hier geschehen indem man die Protagonisten plötzlich auf eine Insel teleportiert.Zudem frage ich mich warum Euphie dabei war.Sie schien doch ziemlich weit von der Explosion entfernt,während die anderen Soldaten und Rebellen näher dran waren.Hätte man die nicht dann auch auf die Insel teleportieren müssen.Das am Ende die Hauptchars dann genau in der Ruine zurück in die Wirklichkeit kommen in der auch zufällig ein Protyp entwickelt wird,den Lelouch gleich mal stiehlt war auch etwas zu viel Zufall.


Doch trotz solcher Entscheidungen und Zufälle war die Story doch sehr unterhaltsam geraten.Der sich aufbauende Konflikt der sich zwischen Lelouch und Suzaku aufbaute war schon mal ordentlich umgesetzt und man wusste das es hier noch einiges an Dramatik geben wird.
Auch der ganze Plot um Lelouchs Aufstieg war gut.Verbündete suchen oder Fraktionen die ihn nicht passten aus den Weg räumen bzw. sie durch seine Pläne doch zu weiteren Marionetten machen und die taktisch angehauchten Schlacht wussten gut zu gefallen.Der einzige Minuspunkt lag in diesen Plotteilen darin das man hier oftmals zu viele neue Charaktere eingeführt hat die dann am Ende aber doch ziemlich blass blieben da man nicht großartig auf sie eingehen konnte.Hier wäre vielleicht etwas weniger mehr gewesen.Zumindest hätte man dann anstatt Zeit mit manchen oberflächlichen Figuren zu vergeuden andere noch mehr ausbauen können wie z.B. Karen.

In Sachen Action gab es nichts zu bemängeln.Die Feuergefechte und die Mecha Kämpfe waren alle sehr dynamisch und teilweise spektakulär rübergebracht worden.Dazu trug auch die sehr gute Animation und die ebenfalls gelungene musikalische Untermalung innerhalb des Anime bei.
Auch wurde die Dramatik in diesen Szenen aber auch in der restlichen Serie nicht durch Comedy Einlagen im falschen Moment zerstört.Wenn es was zu lachen gab dann beschränkte man das meistens auf die ruhigen Szenen in der Schule die den Hauptplot zwar selten voranbrachten aber doch bei so manchen Charakter etwas tiefere Einblicke in sein inneres gewährten.Hier war der Humor auch gut aufgehoben und viel nicht negativ ins Auge.

Das Ende der ersten Staffel hat mir auch sehr gut gefallen ,bis auf wenige Einschränkungen.

Spoiler

Die erste kam am Anfang als die Techniker die die Plattform Elemente kontollierten alle gleichzeitig die Teile herabsenkten wodurch die Armee Brittaniens schon mal erheblich dezimiert wurde.Hat Lelouch da wirklich so weit im voraus geplant und gewusst das wenn es zu einer Entscheidungsschlacht kam sie dort stattfindet und deshalb die Techniker alle schon im Vorfeld manipuliert?Na ja,scheint die einzige logische Erklärung.
Die große Schlacht kam auf jeden Fall Blockbuster like rüber.So stellt man sich ein Finale vor.Auch das Jeremiah gerade jetzt natürlich aus dem Labor flüchten musste und Zero mit einen Super Mecha angreift hat mich nicht so gestört und brachte noch etwas zusätzliche Dramatik.
Was aber bekloppt war ist die Sache mit dieser Schülerin mit Brille,ich glaube die hieß Nina,die dieseb Superbombe gebaut hat die dann natürlich gleich die Sprengkraft hat ganz Tokyo in Schutt und Asche zu legen.Das war wieder ein Beispiel für die Abteilung überschüssige Dramatik die nicht gut tut.
Die Sache mit VV und Nanaly Entführung wird bestimmt in der zweiten Staffel geklärt,darum kann man da noch kein Urteil fällen.
Das sich Suzaku,der grenzenlose Wut durch Euphenias Tod empfindet,und Lelouch sich dann mit gezogenen Waffen gegenüberstehen und schließlich scheinbar aufeinander feuern(wenn ein Schuß nicht doch von Karen kam) war auf jeden Fall ein spannender Cliffhanger und Abschluß der ersten Staffel der einen schon gespannt auf die Fortsetzung macht.


Bei den Charakteren hat man wie schon gesagt machnchmal einfach nicht genug Zeit gehabt diese auszubauen,doch waren schon einige wichtige dabei die auch Tiefe aufwiesen.

Spoiler

Lelouch war da schon mal sehr interessant.Für ihn ist seine Rache ein großes Schachspiel indem er seine Freunde und Verbündeten ohne Erbarmen opfern würde wenn es dazu beiträgt seine Ziele umzusetzen.Auch das er sagt das er im Endeffekt alles nur für Nanaly macht halte ich nur für einen Vorwand um sich selbst zu betrügen.Zwar bedeutet ihn seine Schwester viel,wie man in denen Szenen in denen er sich um sie kümmert oder am Ende sieht als sie entführt,wird doch ist er eigentlich genau so wie seine Feinde ein machthungriger,überheblicher Diktator der über Leichen geht und mit seinen großen Reden es versteht die Leute zu täuschen.Solche Hauptcharas gefallen mir.

Suzaku ist wohl sowas wie unser Strahlemann Held und Sympathieträger mit der nicht ganz so reinen Weste,wenn man die Ermordung seines Vaters bedenkt.Zumindest in den Punkt das er aberTote vermeiden will und auf den Schlachtfeld losmetzelt wie es einige hier im Thread bemängelten muß ich ihn aber verteidigen.In erster Linie ist er immer noch ein Soldat und was die Rebellen betrifft so sind diese seine Feinde und es ist nun mal seine Pflicht als Soldat die Feindedes brittanischen Imperiums aufzuhalten,was im Krieg immer mit Toten zu tun hat.So denke ich auch das sein Opfer vermeiden eher auf die Zivilbevölkerung zutrifft,wie er ja auch schon bewiesen hat als er Zivilisten in der Schlacht rettete.Wenn er seine Pläne etwas von innen heraus zu ändern auch durchführen will bleibt ihn ja wohl nichts anderes übrig als Befehle zu befolgen und eventuell an Einfluß in der Armee zu gewinnen.Bei Befehlsverweigerung würde ihn nur der Tod erwarten.

Gern habe ich Suzaku zusammen mit Loyd und seiner Assistentin gesehen.Die wirkten wie ein richtig gutes Team.Loyds leicht spöttelnde Art war auch gut.Schade das er sonst noch etwas oberflächlich blieb.

CC blieb bis jetzt sehr undurchsichtig.Was es mit ihr auf sich hat blieb ja größtenteils noch geheim.Auch mit wem sie manchmal über Lelouch geredet hat und ob man ihr tatsächlich trauen kann.Einblicke in ihr früheres Leben boten ja nur sehr kurze und unverständliche Flashbacks und die Handlung mit Mao,einen früheren Geass Partner von ihr.Mal sehen ob man in der zweiten Staffel mehr von ihr erfährt.

Euphenia war mein Lieblingscharakter.Erst sah es so aus als wenn sie eine naive Prinzessin ohne viel Verstand wäre,doch dann stellte sich ihre Herzensgüte und ihr Glaube an eine friedliche Zukunft zwischen Brittaniern und Japanern ein und sie bewies das sie trotz ihres auf den ersten Blick fehlenden Durchsetzungsvermögens dieses doch besaß.Ich mochte wirklich ihren unschuldigen Charakter,umso schockierender waren natürlich die Ereignisse durch den Geass Unfall seitens Lelouch der dafür sorgte das sie ein Gemetzel veranstaltet.Das bescherte mir wiederum eine Szene der ich volle Punktzahl geben muß.Eine Prinzessin Euphenia die mit einen Maschinengewehr wild rumballert sind auf jeden Fall zehn Punkte wert.Hier sind sie
l
Traurig stimmte mich auf jeden Fall ihr Tod und ich finde es schade das sie nicht mehr dabei ist.

Ihre Schwester Cornelia ist sehr diszipliniert und zeigt das sie einen starken Charakter hat.Doch auch Gefühle sind in ihr vorhanden wie man bei Euphies Tod sah.Hoffentlich überlebte sie das Ende der ersten Staffel.Gut sah es ja nicht um sie aus.

Shirley war das übliche verliebte Schulmädchen.Etwas mehr Profil bekam sie erst als durch Zeros Schuld ihr Vater starb und sie seine wahre Identitöät rausfand.Schade war das ihr Gedächtnis aber wiieder gelöscht wurde,doch durch die gefundene Notiz weiß sie ja wieder um Lelouchs Geheimnis.Mal schauen in wie weit das noch für Zündstoff in der Serie sorgt.

Karen hat so viele Dinge die sie zu einen tiefgründigen Charakter machen könnten,einmal das Schicksal und die Drogensucht ihrer Mutter und dann noch der tragische Tod ihres Bruders,doch bisher hat man damit immer nur an der Oberfläche gekratzt.Hier könnte man ruhig noch tiefer bohren um sie noch etwas interessanter zu machen.

Ogi war der Rebellenführer wie er leibt und lebt.Seine Entscheidung Viletta zu sich zu holen fand ich aber etwas unüberlegt,da er immer davon ausgehen mußte das der Gedächtnisverlust nur temporär ist.

Vilettas Haß auf ihn nachdem sie ihr Gedächtnis wiedergefunden hat war dann aber doch ziemlich nachvollziehbar,immerhin war sie eine treue Brittanierin die jetzt vom Feind ausgenutzt wurde.Aber ob da nicht doch Gefühle noch übriggeblieben sind zeigt ohl auch hier erst die Fortsetzung.

Schneizer war mir bis jetzt gar nicht mal so unsympatisch.Auf jeden Fall war er nicht so ein Psycho wie Clovis.

Diethart der Medienmann der für eine gute Story seine Seeele verkaufen würde.Damit das er Zero so unterstützt und über seine kriegerischen Taten so erfreut ist,was die story ja noch spektakulärer macht,ist er in meinen Augen ein absolut realistisches Abbild eines normalen Fernsehredakteurs :D

Die anderen Charaktere wie Rival,Jeremiah und der Rest waren mir alle noch etwas zu oberflächlich und teilweise sogar unnötig.

Über Animation und Musik habe ich ja weiter oben schon was geschrieben.Bleibt nur zu erwähnen das bei den Openings nur das letzte das für das Finale reserviert war richtig gut war und bei den Endings das sich nur das erste zwar ungewöhnlich aber zumindest passend zur teilweise aristokratischen Atmosphäre des Anime passte.Das Charakterdesign von Clamp war auf jeden Fall gelungen.

Über die erste Staffel von Code Geass lässt sich also sagen das sie bei weiten kein Meisterwertk ist,dafür stecken zu viele Fehler drin,sie aber sehr unterhaltsam ist und auch nicht so schnell langweilig wird.Mal sehen wie mir die zweite Staffel gefällt.Umstriiten genug ist sie ja*vor den Thread auf DN fürcht*



Geschrieben von funky am 23.05.2009 um 01:07:

RE: Code Geass - Lelouch of the Rebellion

Ey da hab ich eine halbe Stunde geschrieben und jetzt ist alles weg weil ich mich verklickt habe. :D

Ich habe CG vor 4 Monaten angeschaut. Ich weiß zwar nicht mehr wie es dazu kam, aber das ist ja auch nicht so wichtig.

Die Story fand ich äußerst mittelmäßig. Es gab zwar ein paar Szenen die wirklich gut waren,

Spoiler

z.B. als Lelouch die Briten und Shirleys Vater verschüttet lässt. Fand die Aktion höchst interessant und gut durchdacht.


aber es gab mindestens genauso viele Situationen die mich gestört haben.

Spoiler

Besonders die Wendung am Schluss in der Lelouch während dem Gespräch mit Euphie die Kontrolle über das Geass verloren hat, das war so lächerlich und vorhersehbar das es ausgerechnet dannn passieren muss!


Die Ähnlichkeit CG zu Death Note und die Lelouch's zu Light/Kira war wirklich extrem. Dadurch wurden viele Plotts vorhersehbar und Lelouch ein wenig Langweilig. Das Lelouch immer weiter zum bösen mutierte war von daher sowieso keine Überraschung.

Die Charakter waren eigentlich alle in Ordnung, mit Ausnahme von Shirley die man sich vlt. wirklich hätte schenken können. Sie trägt nicht viel zur Story bei und ist von daher unnötig. Auch wenn natürlich ein geringer Romancefaktor durch sie entstanden ist.

Spoiler

Besonders der Kuss mit Lelouch im Regen hat mir gefallen.


Suzaku und Euphie sind die Charakter der mir am meisten gefallen haben. An Suzaku gefiel mir seine komplette Art und nur seine Hingebung zu Brittania hat mich gestört. Vrestehe einfach nicht wie man einem Land dienen kann, dass das eigene Land unterdrückt.
Euphie war eine wahre Bereicherung für die Serie. Ihre Ideen für Area11 waren cool und haben sie mir äußerst sympathisch gemacht. Außerdem war sie wenigstens ein weiblicher Charakter der etwas für die Story beigetragen hat.

Spoiler

Ihren Tod fand ich sehr schade. Besonders die Art wie sie gestorben ist.
Als drittes gefallen hat mir Kallen, denn sie ist schagfertig, hübsch und scharfsinnig. Hätte gerne noch mehr über sie erfahren, finde aber auch so das sie klasse ist.

Am OST gibts eig. nix zu meckern. Die Songs haben alle zur jeweiligen Stelle gepasst und haben somit ihren Zweck erfüllt. Trotzdem ist er jetzt auch nicht gerade denkwürdig. Das erste Opening hat mir zwar gefallen, aber das war jetzt nichts wo ich immer mal wieder einifach so hören werde.

Alles in allem ist CG ein guter Anime. Die Story ist aufgrund der vielen dummen Plots (wie Hellspawn ausführlich beschrieben hat) und aufgrund der ständigen Parallelen zu DN nur gutes Mittelmaß und auch teils vorraussehbar. Die Charaktere sind eigentlich alle sympathisch und an denen gibt es wirklich nicht viel auszusetzen. Der OST ist nix besonderes, kann sich aber hören lassen. Von daher gibts von mir nur
6 von 10 pkt.

PS: Diese von mir empfundene Mittelmäßigkeit dieses Animes ist auch der Grund warum ich CGR2 noch nict gesehen habe (durfte mir deswegen schon was von Crusader anhören). Werde es mir in nächster Zeit, wenn ich mal Zeit habe aber antun.



Geschrieben von Sariel am 28.05.2009 um 14:24:

Ich habe mir Code Geass vor allem wegen den nicht zu übersehenden guten Kritiken und Loben angeschaut. Klar dass gerade deswegen die Erwartungen sehr groß sind.

Ganz zu Beginn der Serie war ich erstmal ein bisschen verwirrt, da sich schon hier die Ereignisse überschlugen und man kaum wusste, wer welcher Charakter war. Sicherlich ist das gut, um die ersten Actionliebhaber zu kötern, aber ich mag eher langsame Anfänge, in denen die Charaktere und Konflikte vorgestellt werden. Natürlich wurden alle Zusammenhänge später ersichtlich, also kein Grund zur Abwertung^^.

Der Grund, warum ich die Serie zunächst mit großem Interesse verfolgt habe liegt vor allem in dem extremen Staatengebilde des Animes. Auf der einen Seite das Britische Reich mit unvergleichlich hoher Lebensqualität aber auch mit rassistischen Einstellungen gegenüber den 11erm, die durch vielfätige Propaganda aufrecht gehalten wird. Demgegenüber die verslumpten Wohngebiete der 11er, die unterdrückt und in Progromen (wie in den ersten 3 Folgen) hingerichtet werden und von den Briten nicht als Menschen angesehen werden.
Wenn man sich das mal durch den Kopf gehen lässt erinnert das an 1933-39. Gerade deswegen hat mich der Anime sehr interessiert, weil ich sehen wollte wohin die Story führt.

Vom Stil der Serie muss ich erst mal sagen, dass ich die Charaktere zwar gut gestaltet fand, aber die körperlichen Proportionen waren ein bisschen übertrieben lang und schlank. Zwar zeichne ich keine Anime Charaktere wie Haruka-SD (ich bin einfach talentlos) aber auch mir ist das auch ganz stark aufgefallen.

Zitat

O.v. Earthnut:ein Ei
also, mein erster eindruck von cg war zuerst nicht so pralle. wieder ein mecha anime. naja... kennt man. und an full metal panic reicht es sicher nicht ran.

Mich haben die Mecha Kämpfe auch eher genervt, deswegen hat es mir in der ersten Staffel noch sehr gut gefallen, dass die Knightmares eher taktische Elemente in Lelouchs "Schachspielen" waren. Um so mehr haben mir die innovativen Taktiken und Listen von Lelouch gefallen. Natürlich erinnert die nahezu unfehlbare Vorrausschau von Lelouch an Light-kun bei Death Note, aber ich kann mich der Kritik, dass CG wegen den Parallelen zu Death Note vorrausschaubar ist nicht anschließen. Beide Animes haben einen ganz anderen Plot und Spielen auf unterschiedlichen Ebenen. Deswegen weiß ich auch nicht, wie man sagen kann, dass Lelouchs Handeln vorrausschaubar ist Oo

Was mich an aber CG gestört hat, waren die übertriebenen Gesten und Mimiken vor allem bei Lelouch und außerdem hat mich teilweise dieses überedelte Ambiente in der Ashford Academy und in manchem Herrschaftshaus überhaupt nicht gefallen. Zwar hat dies immer einen extremen Kontrast zu den Slums der 11er geschaffen, aber ich fand die sterile und übertrieben verprunkte Atmosphäre zwischendurch einfach nervig.

Alles in allem fand ich die erste Staffel noch um einiges besser als die zweite, da sich die Story noch einigermaßen in realitätsnahen Sphären bewegt (verglichen zur 2ten). Trotzdem finde ich CG ein bisschen Überhypt. So wahnsinnig gut war der Anime auch nicht.



Geschrieben von limis am 20.06.2009 um 23:09:

Weil ich immer wieder davon gehört hatte, dachte ich, ich schaue auch mal die erste Folge an...
Ich war gewillt, irgendwann am Anfang schon wieder abzubrechen. -_- Es war mir echt ein zu großes Charaktergewirr, die allesamt nicht eingeführt wurden - ich dachte, ich hätte schon ne Staffel verpasst. An sich ist die Idee ja nicht schlecht (hat mich an 1984 erinnert > Königreich Britannia ^^), aus das Dings mit dem Geass und dem geheimnisvollen Mädchen. Mechas mag ich generell auch.
Aber...
Die Zeichnungen sind einfach grottig und sprechen mich überhaupt nicht an. Wenn schon große Augen und übertriebene Frisuren und Gesichter, dann sollte das zur Geschichte passen. Aber das geht-mal-gar-nicht, wenn diese Story schon so blutig anfängt. Zivilisten werden zuhauf erschossen und das von Typen, die aussehen, als seien sie mal eben in der Kostümabteilung einkaufen gewesen. Uargh!

Ehrlich gesagt sehe ich hier meine Zeit verschwendet. Ich versuche sowieso schon gerade, innerhalb von Monaten das aufzuholen, was hier alle kennen, da muss ich mir nicht das antun, was mir nicht gefällt.

Und LELOUCH! Das kann doch kein Name sein!!! Lulatsch, leech...

...und der Anime soll gut sein? O.oein kleines Ei



Geschrieben von Grimangel am 31.07.2009 um 12:57:

Ich hab nun die erste Staffel durch und nach diesem offenen Ende, will ich natürlich baldige die 2te ansehen. Ich hab anfangs Code Geass gemieden weil es mir zu viele Parrallelen zu Gundam Seed hatte vom äußeren betrachten.
-->Normaler Schüler geratet in Schlachtfeld und erhält dort die Kraft eine Rebelion zu starten, so wie Kira (Gundam Seed nicht DN) auch ist auf der Gegenseite ein Freund aus Kindertagen.
--> Die Nightmares und ganz besonders der Lancelot hatten nartülich ähnlichkeiten mit Mobile SUit und noch so Geballere wollte ich nicht sehen.
Aber diese Schlachtszenen waren anders als bei den Mechas die ich sonst gesehen habe, deswegen aktzeptier ich die mal, denn Strategie steckt dahinter und sie werden viel besser präsentiert.
--> Obwohl es in der Zukunft spielt tragen alle diese Adelsgewänder und es wird auch nach der königlichen Abstammung geschaut.

Bei der ersten Folge haben sie das Schachmatch von Lelouch nicht gezeigt, es war eine aussichtlose situation und hätte mich interresiert wie er es gewinnt. Deswegen hab ich gedacht es wird einfach als Genie dargestellt, doch für mich muss er es beweisen dass er so einen Charakter besitzt. Light hats bewiesen und von Lelouch war ich auch nicht entäuscht.
Natürlich weil ich oft gehört habe sind da auch parallelen zwischen Death Note sind, kann man sie sich schnell erschließen
--> Normaler Schüler erhält Power um die Welt zu verändern, er gibt sich einen Codenamen und niemand darf seine wahre Identität wissen.
--> Niemand darf C2 entdecken, sowie bei Death Note niemand Ryuk entdecken darf, und beobachtet wie Lelouch mit der Fähigkeit umgeht , manchmal belustigt manchmal gleichgültig. Aber sie greift irgendwann ein und unterstützt Lelouch.
--> Und natürlich die Wandlung vom Genie zu jemanden der bereit ist Opfer zu bringen und dieses Mittel zum Zweck prinzip. Doch der entweck ist ein besserer als Light, er will auch die Welt verändern jedoch nur damit seine Schwester glücklich wird.

Spoiler

Light war sogar bereit dazu seine Schwester umzubringen und der Tod seines Vaters war ihm fast gleichgültig. Deswegen glaub ich das Lelouch die Kraft besser gemeistert hat als Light zum bisherigen Zeitpunkt. Da er auch zum Schluss direkt aufbricht seine Schwester zu retten, also hat er sein eigentliches Ziel nicht aus den Augen verloren!
ein kleines Ei

Die englischen Synchros sind vortrefflich, ganz besonders Lelouchs Redeweise, jedoch muss ich zu geben dass ich nicht jeden Satz verstanden habe.
Wie Zero sich darstellt so selbstsicher, und fast verrückt , die stellen waren einfach Gold wert.
Die Story gehört wieder zu den Animes die einen fesseln, dass der Anime ein Cliffhanger zum Schluss hatte war nur als zu passend, hoffe dass die 2 Staffel auch alle Fragen beantwortet und nicht nur ein paaar anleuchtet.

Spoiler

Der Wendepunkt als Yuffie (Euphie hab ich nicht gehört) vom Geass kontroliert alle Japaner umbringen muss war einfach krank, sie waren so nah am Ziel. Zero hat schon widerwillig zu gestimmt und dann macht die Handlung eine 360* Wendung nur weil Lelouch ein Versehn unterlaufen ist.
Irgendwie fand ich es schade, aber einfach nur geil was das Geass anstellen kann wenn es außer Kontrolle gerät

Die Folgen mit Mau (weiß ehe nicht wie die Namen geschrieben werden) waren meine Lieblingsfolgen, sein Geass fand ich auch sehr interresant und die Nachteil fand ich auch genial rübergebracht, er hatte ähnlichkeiten mit einem Charakter ich glaube aus Final Fantasy weiß jedoch nicht mehr wer.
Wenn sie genauso gelungen präsentiert werden, erhoffe ich mir noch mehr Leute mit Geass Fähigkeit, ich versuche mir auszumalen was für Formen es noch annehmen kann.


Ich hab den ZEichenstil eig gemocht,
Kamui aus Tokyo Revaltions erhielt ja auch eine Anspielung auf Lelouch

Spoiler

und auch sein Geass

Spoiler

.

Nur das erste Opening hat mir sofort zugesagt, das 2te und die beiden Ending sind durch gerasselt, Sonst war der Sound perfekt.
Ich würd dem ganzen :8.0: verpassen. Ich kann mir nun auch vorstellen warum viele Code Geass so hoch preisen.

Nur noch paar Fragen zu Handlung

Spoiler

Als Zero und Suzaku auf dieser Inseln gestradet sind als der Avalon sie attackiert hat, hab ich schon verstanden dass der Lancelot mit ihnen beiden geflüchtet ist, aber wie gelangen Yuffie und Kallen dort hin?
Lelouch und Yuffie sind nur Mitglieder der Royal Familie oder wirklich verwandt?
Falls es schon erklärt wurde, was stand im Vertrag zwischen Lelouch und C2? oder wird das erst mit der Zweiten Staffel beleuchtet



Geschrieben von Loxagon am 31.07.2009 um 21:53:

Zunächst deine Fragen

Lulu und Yuffie sind

Spoiler

Geschwister
.

Kallen und Yuffie

Spoiler

Kallen hatte doch eine Notlandung und es war eben DIESE Insel und Yuffie ... weiß cih nicht mehr genau, aber es wurde erklärt!


Offene Fragen:

Spoiler

Die meisten Fragen werden nicht geklärt.


Zur Serie: Göttlich. Selten so geniale Charaktere erlebt. Ich muss zugeben dass ich in Folge 1 kurz heulen war als Suzaku "erschossen" wurde. Ich mochte ihn sofort. Er ist irgendwie für mich der heimliche Hauptcharakter der Serie.

Yuffie fand ich einfach nur niedlich. Schade dass

Spoiler

sie vom Geass - ohne dass es Lulu wollte! - beeinflusst wurde. Schon der Folgentitel "Die Blutverschmierte Euphiemia" ließ sehr böses erahnen ... Wobei ICH erst dachte dass wohl rauskommt dass Yuffie die böse in der Serie ist und alle nur für ihre Machtspielchen benutze. Aber wie es dann kam war ja noch tragischer!


Auch den Grafen mag ich sehr. Wirklich herrlich. Wobei ich mich schon frage was zwischen ihm und Rakshata vorgefallen ist. Irgendwie scheinen es alle Techniker um die beiden herum zu wissen aber keiner sagt ein Wort. drop

Die Story ist an sich ganz okay, aber "Code Geass" ist eine Serie die mehr durch die Charaktere zu begeistern weiß. Und der Cliffhanger dürfte gleichauf mit "Wer hat auf JR geschossen?" und "Guten Morgen!" aus DALLAS liegen. Ich weiß nicht welcher der üblere ist - Zum Glück konnte ich beide Serien direkt weiterschauen. CG machte in Japan ja erstmal ein knappes halbes Jährchen Pause. Da bin ich echt froh erst dieses Jahr auf die Serie aufmerksam gemacht worden zu sein. Ich hasse es nämlich Wochenlang auf die Auflösung eines Cliffhangers zu warten!

Leider ... leider kann Staffel 2 das hohe Niveau der Story nicht halten und führt massenweise neue Nebenrollen ein die fast alle sehr farblos bleiben ... Zumindest blieb uns Rolo in Staffel 1 erspart fürcht

Staffel 1 -
Serie -



Geschrieben von -GS- am 31.07.2009 um 22:25:

Oh, da war jemand schneller.^^ wollte mich auch gerade zu Wort melden. smile

Die Stelle mit Euphiemia war ja mal das was ich als letztes erwartet hätte.

Spoiler

Ich war echt geschockt und wollte nicht wahrhaben, dass der Kontrollverlust des Geass zu so etwas geführt hat.


Zitat

Original von Loxagon
Zumindest blieb uns Rolo in Staffel 1 erspart fürcht

Da kann ich dir wie im Beitrag zur 2. Staffel nur zustimmen.^^ Wenn man die 2. Staffel kennt ist man noch begeisterter von der ersten^^

Wie ich schon im Beitrag zur 2. Staffel erwähne, bin ich begeistert von Lelouchs Strategie,Intelligenz, einfach allem. Er schafft es einfach durch seine Genialität immer wieder ein Schmunzel in mein Gesicht zu zaubern wie es schon bei Death Note war (Trotzdem geht nichts über Death Note^^ sorry CG-Fans^^). Dennoch ist sein Vorgehen einfach genial auch wenn es in den Wahn abdriftet.

Code Geass hat (zumindest bei den Charakteren aus Staffel 1) ein geniales Charakterdesign. Jeder Charakter ist wichtig für die Story und man würde sich bei jedem freuen noch mehr über ihn zu erfahren.

Code Geass ist ein super Anime und es auf jedenfall Wert ihn zu sehen.



Geschrieben von CRUSADER am 03.08.2009 um 17:28:

Zu Code Geass, einem meiner Fav Animes hab ich ja noch gar nichts geschrieben. Na das werde ich gleich mal ändern. Damals habe ich etwas gezögert diesen Anime anzufangen, da mir der Zeichenstil bzw. um genauer zu sein das Charakterdesign nicht so sehr gefallen hat, doch nachdem ich das erste Opening gehört und gesehen habe war ich hin und weg und habe schließlich auch mit diesem Anime angefangen und bin froh das ich das gemacht habe, ansonsten hätte ich einen der besten Animes verpasst.

Die Story hat mich von Anfang an total mitgerissen. Sie hat mich total an Death Note erinnert. Der geniale Protagonist bekommt durch Zufall eine Fähigkeit und möchte damit mal eben die Welt ändern… da kommen wir zum nächsten Teil der total an Mobile Suit Gundam Seed erinnert hat. Der Protagonist hat einen Freund, welcher aber der falschen Seite angehört und schwups haben wir ein schönes Problem x_X!
Genug verglichen! Die Fähigkeit von Lulu fand ich wirklich super. Auch wie er damit umgegangen ist und aus dem Anfangs noch relativ normalen Jungen zum total selbstverliebten „Zorro“ mutiert, war mehr als genial. Nicht zu vergessen sein irgendwo geniales Kostüm! Auch Spinzakus Rolle fand ich sehr gelungen. Irgendwo zwischen Freund Lulu, Euphie und Feind Zero hin und her gerissen. Seine Einsätze im Lancelot fand ich super. Allgemein die Mechas waren sehr ansehnlich und die Kämpfe extrem cool!
Noch zu erwähnen wäre C.C. und ihr Pizza Hut Fetisch! Irgendwo total beknackt, aber ich fands lustig sie Pizza Hut Pizza zu essen! Natürlich auch nicht zu vergessen Fanservice Kallen! Fand ich persönlich nicht mal die hübscheste, aber gegen ein wenig Fanservice habe ich noch nie was gehabt. Weiß gar nicht wieso sich manche Leute so sehr darüber aufregen. Der Fanservice hat sich echt in Grenzen gehalten!

Die besten Szenen waren für mich:

Spoiler

- Das Ende! Der wohl krasseste Cliffhanger den ich je gesehen habe. Es war wirklich sehr schlimm danach zu wissen, dass man nun ne ganze Weile auf die zweite Staffel warten darf! x_X
- Lulu wie er ausversehen Euphie dazu bringt im Stadion wild rumzuballern, was schlussendlich zu ihrem Tod führte!
- Der Mecha von Lulu im Einsatz! Hammer Teil! Hat meiner Meinung nach Lancelot in den Schatten gestellt, obwohl Lancelot auch mehr als geil war.



Der OST war auch mehr als gelungen. Jeder Song hätte passender nicht sein können! Die Openings und Endings nicht zu vergessen! Eins besser als das andere. Dazu noch der einzige Song von Ali Project welcher mir gefällt xD!
Der Zeichenstil hat mich Anfangs leicht irritiert doch schon nach einer Episode habe ich mich total dran gewöhnt gehabt und heute frage ich mich ernsthaft was für ein Problem ich damit hatte? Der Zeichenstil ist fucking awesome! Genauso wie die Animattionen, wie die Animationen welche mehr als super waren!

Fast hätte ich die Syncro vergessen x_X! Lulu´s Syncro gehört für mich zu meinen absoluten Fav Syncros! Genialer gehts fast nicht! Hab mich natürlich umso mehr gefreut als ich erfahren habe das er eine ebenso geniale Rolle als Leopard in Sora wo Kakeru Shoujo spricht xD!

Code Geass:
Die Mischung aus Mecha, Drama, Action und selbstverliebten, exzentrischen Mainchar war mehr als gelungen. Für mich ist und bleibt die erste Staffel einer der besten Animes. Die zweite Staffel konnte die extrem hohen Erwartungen leider nicht erfüllen, war aber trotzdem sehr unterhaltsam!




Geschrieben von e103epsilon am 11.08.2009 um 23:50:

Zu Code Geass bin ich über Death Note gekommen, weil auf so manchen Seiten CG als "Ähnliches Anime" mit DN genannt wurde. Dazu kam noch das Charakterdesign von Clamp, die ich ja ohnehin sehr schätze (und ich gebe auch gerne zu, dass ich anfangs dachte, die gesamte Serie sei von Clamp ^^').

Grundsätzlich mag ich ja keine Animes, die dem Genre Mecha so zugetan sind. Da kommen mir so auf Anhieb nur drei in den Sinn, die ich auf meiner Liste habe... Aber nichts destotrotz war ich CG ab der ersten Folge angetan.
Allein das Grundszenario - wie auch schon bei DN - in der der Protagonist eine übernatürliche Fähigkeit erhält und damit die Welt verändern will.

Die Story, die Cliffhanger, die unerwarteten Wendungen, der Soundtrack - all dies sind Dinge, die CG zu einem sehenswerten und spannenden Anime machen. Einfach Lulu bzw. Zero auf seinem Weg nach oben zu folgen, wie er als ein "einfacher" Schüler beginnt und schon bald eine ganze Armee hinter sich stehen hat. Auch sein Wandel zum Größenwahn und sein Ehrgeiz wurden wunderbar in Szene gesetzt.

Zitat

Original von CRUSADER
Die besten Szenen waren für mich:

Spoiler

- Das Ende! Der wohl krasseste Cliffhanger den ich je gesehen habe. Es war wirklich sehr schlimm danach zu wissen, dass man nun ne ganze Weile auf die zweite Staffel warten darf! x_X
- Lulu wie er ausversehen Euphie dazu bringt im Stadion wild rumzuballern, was schlussendlich zu ihrem Tod führte!


Spoiler

Dem Ende kann ich nur beiplfichten. Gerade, als ich dachte, Britania und Zero würden zu einer Einigung kommen, passiert SOWAS. Ohnehin finde ich, dass Euphies Tod zu einen der besten Sterbeszenen des Animes zählt. In der zweiten Staffel gibt es dann noch eine für mich "Schönere" (abgesehen vom Finale), aber das gehört dann wohl eher in den R2-Thread ^^
Ich finde es immer wieder beeindruckend, wie Animes solch eine Atmosphäre erzeugen kann, dass das Gefühl entsteht, man würde mit ... verdammt, jetzt ist der Name weg...Suzaku(?) an Euphies Bett sitzen und beten.


Schön fand ich auch immer Lloyds, C.Cs und Kallens Auftritte. Lloyd war einfach nur ein großes Kind, das gerne spielen wollte, C.C. sorgte für den kühlen Ton in der Serie, für das Mysteriöse und Philosophische. Und Kallen ist halt Kallen ^^'

Fazit: Code Geass (Staffel 1 und 2) gehört zu einen der besten Animes der letzten Jahre. Besonders diejenigen, die auch schon Death Note verschlungen haben, werden sicher ihre Freude an Zeros Eroberungsplänen haben smile

Zitat

Original von Yggdrassilein Ei
BTW was ich noch nicht ganz verstanden habe,Britannia war ja Amerika(Nord und Süd) sowie England und ein paar andere Länder(erobert ala 11 und etc) oder???


So eng würde ich das eigentlich nicht sehen. Es gibt halt eine neue "Weltordnung" zwinker Aber territorial gesehen kommt's schon hin. Es gab letzten Endes ja nur drei Großmächte in der Serie (wie so oft *grübel*)



Geschrieben von Lord Mt. Gomery am 13.08.2009 um 20:37:

Mit der zweiten Staffel ist Code Geass zu einem der meistdiskutierten Anime seit einiger Zeit geworden *Richtung Strang zu R2 schielt* Aber bevor ich die zweite Hälfte der Serie kommentiere, widme ich mich erstmal der ersten Staffel, die ich sowieso viel besser finde als ihren Nachfolger.
Code Geass ist so eine Serie, die ich mir tatsächlich wegen dem Hype angeguckt habe, der darum veranstaltet wurde (man will ja wissen, was die Leute alle so aufschreckt zwinker ), denn normalerweise gucke ich keine Mecha-Anime wie Gundam. Was ich sehr wohl gerne sehe sind aber Anime mit einer cleveren Handlung und als solcher wurde Code Geass ja angepriesen, dem planvollen Handeln seines Protagonisten sei dank.
Obwohl die ersten Episoden so lala und das Konzept ist ja recht simpel gewesen: Kleine Rebellenschar gegen böses Imperium (Warum kommt mir das nur so bekannt vor, Luke?). Wie es das Schicksal (hier vertreten durch C.C.) so will, eröffnet sich durch die intellektuellen (und vor allen Dingen übernatürlichen Fähigkeiten) des Rebellen-Führers plötzlich die Möglichkeit, echte Erfolge zu erzielen. Aber die Geschichten von Underdogs, die gegen überlegene Gegner aufbegehren, haben halt ihren Charme und weil ich die Charakterkonstellation mochte, bin ich auch am Ball geblieben. Insbesondere hat mich sehr gefreut, dass die Geschichte aus zwei Perspektiven behandelt wurde, so dass Suzakus Schicksal fast ebenso wichtig wie das des eigentlichen Protagonisten Lelouch war. Wenn es in einer Geschichte auf den Krieg zwischen zwei Fraktionen hinausläuft, ist es für mich ein absolutes Muss, dass auch beide Fraktionen ihre guten Seiten haben. Wenn eine Fraktion eindeutig böse ist und für jeden Menschen mit auch nur dem allergeringstem Moralempfinden klar ist, dass sie aufgehalten werden muss, wird die Geschichte schnell langweilig.
Die größte Schwäche der ersten Episoden ist sicherlich, dass Britannia zunächst viel zu schlecht davon kommt, obwohl der Großteil der jugendlichen Hauptcharaktere diesem Reich angehört (Man bekam ja fast den Eindruck, dass die Ashford-Akademie irgendeine Art von Sonderverwaltungszone ist, die zum Rest von Bös-Britannia nicht so richtig dazugehört, weil britannische Wissenschaftler hier erforschen, welche Auswirkungen Güte und Menschlichkeit auf ein Sozialwesen haben können...). Das hat sich mit fortschreitenden Episoden (ein wenig) gebessert, allerdings zulasten des Protagonisten, wie ich meinen möchte...

Im weiteren gehe ich die Serie einfach an den Charakteren durch, wobei der Kommentar zu Lelouch natürlich der längste ist:

Lelouch Lamperouge

Der blaublütige Streiter für den Niedergang Britannias wandelt ja schon von Beginn an auf einem schmalen Grat:

Spoiler

Das erste, was er mit seinem neu erworbenen Geass anstellt, ist immerhin die indirekte Tötung eines Trupps von Soldaten via Selbstmord-Befehl. Und nur kurz darauf folgt der erste eigenhändige Mord, an seinem Halb-Bruder Clovis. Aber immerhin hatte Lelouch zu Beginn ein ansatzweise nobles Ziel und war auf den Schutz einer denkbar unschuldigen Person, nämlich seiner Schwester Nunnally, aus. Diese Motivation wird jedoch – wie ich finde – im Laufe der ersten Staffel viel zu zweitrangig. Ich erinnere mich an vielleicht zwei, drei Szenen, in denen man sieht, wie er sich liebevoll um seine Schwester kümmert und die liegen alle in der ersten Hälfte der Staffel. Lelouch wird einem schon als selbstgerechte und arrogante Person vorgestellt, die einer „Der Zweck heiligt die Mittel“-Philosophie anhängt. Er lässt dies seine Untergebenen mehrmals wissen und es sind nicht bloß leere Worte. Nur dass der ursprüngliche Zweck (eine neue Welt für Nunnally zu schaffen) ziemlich schnell wie ein schaler Vorwand erscheint, um Krieg spielen zu können.
Was Lelouch auch immer an guten Absichten gehabt haben mag, mit Episode 22 verlieren sie jeden Wert. Dass er seine Schwester Euphemia mittels seines Geass in das Massaker an den Japanern und letztlich ihren eigenen Untergang treibt, ist eine der tragischsten Wendungen, die je ein Anime angenommen hat. Ich fühle mich an das alte Bonmot von Friedrich Dürrenmatt erinnert: “Eine Geschichte ist nicht zu Ende gedacht, bevor sie nicht die schlimmstmögliche Wendung genommen hat.“ Euphemias einfacher, aber raffinierter Plan, Frieden auf Japan einkehren zu lassen und womöglich das Imperium Britannias selbst von innen heraus zu refomieren, schlägt wegen Lelouch auf spektakuläre Weise fehl... Da rettet Lelouch auch nicht, dass es „nur ein Unfall“ war – schließlich war es von vorneherein sein Plan, Euphemia zu manipulieren und obwohl er wusste, welche Gefahr seine Kräfte bargen, ist er sorglos und unvorsichtig mit ihnen umgegangen. Aber als wäre es nicht schlimm genug, dass er Euphemia korrumpiert und ihr Ansehen für alle Zeit zerstört hat, die Krönung des Ganzen kommt nur eine Episode später:
Er ermordet Euphemia mit eigenen Händen. Und schändet ihr Andenken, indem er die Lüge aufrecht erhält, sie wäre für das Massaker verantwortlich. Die entsetzlich lange Sterbeszene Euphemias ist der traurigste Moment der gesamten Serie. Suzakus Hass auf „Zero“ war auch der meinige und wie sehr habe ich mir gewünscht, dass er Euphy rächt und Lelouch tötet. Ich konnte noch nie mit Charakteren sympathisieren, die etwas zerstören, das ich als gut, rein und unschuldig empfinde. Mit dem Mord an Euphy hat Lelouch genau das getan. Seitdem habe ich seine endgültige und totale Niederlage herbeigesehnt.
Konsequenterweise wird Lelouch also nach seinem verachtenswerten Mord an Euphy endgültig zu der Art von gewissenlosem Schurken, die ihm schon von Beginn an im Blut lag (wie war das noch mit „Die Mittel sind egal, solange das Resultat stimmt.“?). Jeder andere Schurke der ersten Staffel verblasst neben seinen Schandtaten, seien es Prinz Clovis oder Prinzessin Cornelia, die japanische Zivilisten gleichgültig niederschießen ließen, sei es der geisteskranke Mao, der seine ausgesuchten Opfer (insbesondere Shirley) bis zum Zusammenbruch psychisch (und manchmal physisch) foltert.
Dass die in Episode 25 geschlagene Cornelia trotz all ihrer eigenen Verbrechen plötzlich tausendmal sympathischer als Lelouch geworden ist, spricht Bände, wenn man bedenkt, dass sie ursprünglich als Schurke eingeführt wurde. Während Lelouch vom Anti-Helden zum Bösewicht wurde, ist Cornelia unbemerkt vom Schurken zum Anti-Helden geworden, obwohl sich die Fronten in keiner Weise verändert haben. Lelouch hat sogar das typische Schurken-Gelächter drauf, ohne das kein Bösewicht von Format sich über seine Siege freut... drop Und dann diese ewige Theatralik in jeder seiner Bewegungen... Lelouch hat sich womöglich noch als tragischer (Anti-)Held gefühlt oder sollte dem Zuschauer vielleicht als solcher präsentiert werden. Falls ersteres der Fall ist, dann täuscht Lelouch sich gewaltig, falls Zweiteres der Fall ist, dann ist der Schuss nach hinten losgegangen.

Lange Rede, kurzer Sinn: Am Ende ist Lelouch für mich ein durch und durch verachtenswerter Charakter geworden.
Diese Einschätzung hat sich übrigens nicht geändert, nachdem ich die zweite Staffel gesehen habe. Obwohl das Gefühl der Verachtung für Lelouch am Ende der ersten Staffel am stärksten war

Suzaku Kururugi
Der gute Kämpfer auf der anderen Seite der Front. Verdankt sein Leben einem günstig positionierten Kleinod in der Jackentasche (und das in der ersten Episode... schämt euch, Sunrise Studios ò_ó). Glaubt im Gegensatz zu Lelouch, dass das System Britannias von innen heraus verändert werden kann und ist deshalb Soldat für das Reich, das seine Heimat erobert, unterdrückt und in „Zone 11“ umbenannt hat. Sein Auffassung schien mir von Beginn an einigermaßen verrückt zu sein, zumal sie ihm schon in der ersten Episode beinahe das Leben kostet. Und wie sich herausstellt

Spoiler

war er vermutlich im Recht. Jedenfalls gemessen allein an dem, was wir in Staffel 1 zu sehen bekommen. Prinzessin Euphemia war drauf und dran auf friedliche Weise Britannia zu reformieren und Suzakus Strategie zu bestätigen. Wäre da nicht ein gewisser Lelouch...
Ich hätte mir sehr gewünscht, dass es mit Suzaku und Euphemia ein halbwegs glückliches Ende nimmt. Sogar noch nach Euphemias Massaker in Episode 22 habe ich gehofft, Euphy würde von Suzaku wieder geistig gesund gepflegt werden und sie würden zusammen irgendwie wieder ihren Namen reinwaschen. Leider hat sich Code Geass als die Art von Serie herausgestellt, die einem sowas nicht gewährt, und natürlich war diese Hoffnung von Anfang an illusorisch, denn hätte die vom Geass befreite Euphy je herfahren, was sie getan hat, hätte auch Suzaku wohl nicht verhindern können, dass sie daran zerbrochen wäre.
So hat der Tod seiner geliebten Euphy nur dazu gedient Suzaku wenigstens etwas Charaktertiefe zu verleien, denn:
Rein charakterlich erscheint Suzaku anfangs wirklich wie ein allzu idealistischer Ritter in der strahlenden Rüstung, der keine Augen für das Unrecht zu haben scheint, das direkt unter seiner Nase abläuft. Nachdem man aber mehr über seine Vergangenheit herausfindet und Suzaku an Erfahrung mit der „wirklichen Welt“ (i.e. Der Welt Britannias) gewinnt, wurde er zu einem sehr respektablen Charakter.

Spoiler

Als Suzaku Lelouch mit gewohnt ruhiger Stimme fragt, ob er jemals jemanden so sehr gehasst hat, dass er ihn töten wollte, lief mir glatt ein wohliger Schauer über den Rücken. Suzakus kalter Hass, nachdem er hinter das Geheimnis von Euphys Wahn gekommen ist, waren überaus glaubwürdig in Szene gesetzt.


Nunnally
Code Geass bietet uns ja gleich eine ganze Reihe unschuldig-naiver, weiblicher Charaktere, aber immerhin in verschiedenen Variationen. Nunnally ist von der Sorte „kranke/hilflose, kleine Schwester“, offensichtlich, denn sie ist an den Rollstuhl gefesselt und blind.

Spoiler

Leider spielt sie in der ersten Staffel keine besonders große Rolle, außer das Lelouch ihr Wohl als moralischen Vorwand für seine Taten gebraucht, obwohl sie niemals den Wunsch an ihn gerichtet hat, für sie Krieg zu führen – und das vermutlich auch niemals getan hätte.
Die Szenen, in der sich Lelouch um sie kümmert, waren am Anfang durchaus rührend, aber leider viel zu wenige. Ihre Beziehung zu Lelouch hätte besser dargestellt werden können, denke ich. So blieb sie die meiste Zeit im Hintergrund.


Prinzessin Euphemia
Oben erwähnte Unschuld und Reinheit scheinen der Königsfamilie Britannias im Blut zu liegen, denn Euphemia steht ihrer Halbschwester Nunnally in diesen Punkten in nichts nach. Damit mich keiner falsch versteht: Das ist (zumindest in ihrem wie in Nunnallys Fall) eine absolut charmante Eigenschaft in einer Welt, die zu großen Teilen verkommen zu sein scheint. Und davon abgesehen ist Euphy ist einfach ein liebenswerter Charakter von sanfter Natur (Lord Mt. Gomery ist Euer treuer Ritter, Lady Euphemia smile ) Während Euphy bei ihrem ersten Auftritt eher exzentrisch wirkte, wurde sie mir im weiteren Verlauf der Serie immer sympathischer.

Spoiler

Ein Idealist in einer zynischen Welt zu sein – das ist schon vielen zum Verhängnis geworden. Ihr brilliant einfacher Plan hat Lelouch doch tatsächlich den Boden unter seiner bisherigen Strategie weggezogen. Kein Wunder, dass Lelouch seinerseits einen Plan ausheckt, um der Zwickmühle zu entgehen. Von dem Punkt an, da Lelouch seine Schwester unter vier Augen sehen will, um mit ihre diese Sonderverwaltungs-Zone Japans zu besprechen, ahnt man ja, dass er irgendeinen hässlichen Plan verfolgt, um Euphemias friedliche Reform scheitern zu lassen. Dass Euphemias Charme auch „Zero“ kurzfristig mitzureißen vermag, rettet sie nicht. Dank der Nachlässigkeit Lelouchs, der nicht davon lassen kann, ihr zu erzählen, was er ihr doch alles befehlen könnte, endet Euphemia in dem Wahn, alle Japaner umbringen zu müssen – implementiert von Lelouchs Geass, dass sich gerade „zur rechten Zeit“ nicht mehr abstellen lässt. Das wesentliche habe ich ja schon unter Lelouchs Eintrag geschrieben, aber um es hier nochmal hervorgehoben zu haben:
Diese Wendung war einfach nur schrecklich grausam :( (Da würde Dürrenmatt – siehe Zitat weiter oben - noch erblassen) Ausgerechnet der sanften, noblen Euphemia wird ausgerechnet dieser Befehl aufgezwungen... :( Die Schwäche dieser Wendung ist womöglich, dass sie stark erwzungen wirken mag: Nach dem Motto, "Jetzt muss etwas wirklich schreckliches passieren". Sie hat ihre Wirkung aber nicht verfehlt und hatte einen extrem bitteren Nachgeschmack. Zumal Euphy die einzige Person in der ersten Staffel war, der man angesehen hat, dass sie den Befehl ihres Bruders mit aller Macht niederkämpfen wollte. Selbst Lelouch ist nicht entgangen, dass er ihr etwas aufgezwungen hat, was ihrer sanften Natur völlig zuwiderlief.
Die entsetzlich lange Sterbeszene Euphemias ist der traurigste Moment der gesamten Serie. Dramaturgisch eine Meisterleistung, und sehr gut komponiert, wie ihre letzten Atemzüge von einer Montage Zeros hässlicher Lügen und den Verwünschungen der Menschenmassen begleitet wird, während Suzaku ihr beisteht und sie in dem Glauben lässt, alle wären durch ihr Handeln glücklich geworden... handwerklich also gut gemacht, aber eben tieftraurig. Einer der traumatisierendsten Anime-Tode (wenn nicht der traumatisierendste), den ich je gesehen habe: Euphy starb nachdem sie gezwungen wurde, jene Menschen zu massakrieren, denen sie helfen wollte. Sie starb in dem Glauben, die Welt zu einem glücklicheren Ort gemacht zu haben, während die Menschen auf den Straßen ihren Namen verfluchten. Ich weiß, dass ich in diesem Beitrag vielleicht übermäßig dramatisch werde, aber ihr Tod hat mich wirklich tief getroffen, denn niemand verdient, was ihr angetan wurde.
Dass Lelouch sie mit eigenen Händen erschießt und dann verleumdnet, ist der Sündenfall, der ihm in meinen Augen alle Sympathie kostet. Fast schon verwunderlich, dass Lelouch nicht noch gleich auf die Leiche spuckt, wenn er schon dabei ist. Denn er hat ihr in diesem Moment absolut alles genommen: Ihren Traum, ihr Ansehen und ihr Leben.
Dass Euphemia als Massaker-Prinzessin in die Geschichte eingeht, ist himmelschreiende Ungerechtigkeit, wenn man weiß, wer hinter all dem Verderben steckt. Euphemia hätte als die sanfte Person in Erinnerung bleiben sollen, die sie Zeit ihres selbstbestimmten Lebens gewesen ist.

Spoiler: "Spoiler zu Staffel 2"

Das ändert sich auch nicht dadurch, dass Lelouch später noch größere Untaten begeht mit der expliziten Absicht, ihren Namen vergessen zu machen. Künftige britannische Geschichtsstudenten werden nur von Euphemia der Massaker-Prinzessin sprechen. Macht mich jedes Mal wieder wütend auf Lelouch, wenn ich daran denke.


Shirley Fenette
Neben Nunnally und Euphemia verblasst die arme Shirley als nettes „Mädchen von nebenan“ zwar, ist aber trotzdem ein liebenswerter Charakter. Zu Beginn der Serie ist sie allerdings auch nicht mehr als das: Ein nettes Schulmädchen, das außer heimlicher Schwärmerei für Lelouch keine besonders herausragenden Charaktereigenschaften hat. Aber als Person, die einen festen Glauben an die Liebe pflegt

Spoiler

bietet sie natürlich Stoff für reichlich Tragik, da sie von „höheren Mächten“ unentwegt herumgeschubst wird. Die ganze Tragödie kommt ins Rollen, als „Zero“ sich für den Tod ihres Vaters verantwortlich zeichnet. Das sich anschließende Drama ist sehr schön umgesetzt, insbesondere ihre anfänglicher Unwillen, sich gegen Zero zu wenden, sowie ihre geistige Tortur durch Mao, der sie beinahe dazu treibt Lelouch zu erschießen. Soweit ich mich erinnere war ihr Vater außerdem der einzige, der eine Beerdigungszene bekommen hat und die sind für beklemmende Stimmung immer gut. Insbesondere um all den Lelouch-Freunden da draußen mal zu zeigen, was der gute Mann so alles angerichtet hat – und das ist nur die Spitze des Eisbergs. Vielleicht war Lelouch in Shirley verliebt, vielleicht auch nicht, aber am Ende behandelt er sie nach meinem Geschmack nicht entscheidend besser als jeden anderen Menschen in seinem Leben (Nunnally ausgenommen). Shirley hätte definitiv Besseres als Lelouch verdient und ich habe mir sehr herbeigesehnt, dass sie Lelouch endlich mal zur Rede stellt oder sogar Rache an ihm übt, der sich selbst als großer Rächer ausgibt. Nach der Mao-Affäre tritt sie dann aber leider sehr stark in den Hintergrund.

Spoiler: "Spoiler zu Staffel 2"

Ein Schicksal, dass ihr auch in der zweiten Staffel wiederfährt. Sie bekommt ihre Breitseite Tragik, um in der Vergessenheit zu verschwinden... arme Shirley -_-“


Kallen Stadtfeld
Über sie habe ich eigentlich am wenigsten zu sagen. Ein bischen farblos, die Gute. Hat einen schönen Körper und geizt – Fanservice sei dank – nicht mit ihren Reizen...

Spoiler

Achja, und sie führt ein Doppelleben als Terrorist. Aber wer führt schon kein Doppelleben?


Prinz Clovis

Spoiler

Da Clovis nicht lange unter den Lebenden weilt, bleibt nur wenig über hin zu sagen. Er machte den Eindruck eines arroganten, selbstgerechten Schnösels, der gerne große Reden schwang. Tatsächlich wird ihm posthum aber noch eine interessante, andere Seite verliehen: Es stellt sich heraus, dass er außerdem ein Kunstliebhaber und Künstler war, und die Kunstwerke, die er hinterlassen hat, deuten stark darauf hin, dass er das Attentat auf die Mutter Lelouchs und seine Folgen bedauert hat und sich wünschte, seine Familie wäre nicht dadurch zerissen worden. Das bleibt zwar letztlich Spekulation, ist aber meine Lieblingsinterpretation Clovis', weil sie den zusätzlichen Bonus mit sich bringt, schon Lelouchs ersten, eigenhändigen Mord nachträglich zu einer noch schäbigeren Tat zu machen, als er ohnehin schon war.


Prinzessin Cornelia

Spoiler

Cornelia darf nach Clovis' Tod das Kommando in „Zone 11“ übernehmen und sich um die Terroristen kümmern – reiner Schurkenersatz für Clovis, möchte man meinen. Tatsächlich wird Cornelia aber mehr und mehr mit einer distinkten Persönlichkeit ausgestattet: Obwohl sie wie Clovis damit beginnt, wahllos unschuldige Menschen ermorden zu lassen, die vielleicht terroristische Aktivitäten unterstützen könnten, wird sie im Kampf um Narita als mutige Pilotin charakterisiert, die die Loyalität ihrer Untergebenen auch wert ist. Analog zu Lelouchs Großer-Bruder-Komplex hat Cornelia außerdem einen Große-Schwestern-Komplex gegenüber Euphemia, der sie später mit einem schönen Rache-Motiv gegen „Zero“ ausstattet.
Obwohl sie als Schurke startet ist sie am Ende der ersten Staffel zur (Anti?)Heldin geworden, die viel sympathischer ist als der mittlerweile völlig rücksichtslose Schurke Lelouch, der mal als Anti-Held gestartet hat.
ein kleines Ei

Jeremiah Gottwald
Ein echter Pechvogel, dessen Unglück natürlich durch Lelouch (wem auch sonst?) verschuldet ist. Aber immerhin wurde er immer wieder aufgegriffen und nicht vergessen. Wird zwar als britannischer Schurken-Offizier eingeführt, ist aber wie praktisch jeder Charakter der ersten Staffel am Ende ebenfalls sympathischer als Lelouch (s.o.), obwohl sich seine Persönlichkeit nicht zum Guten ändert.

Leider gab es einen ganzen Schwung an Fragen, die die erste Staffel einfach nicht beantwortet hat und – was ich viel ärgerlicher finde – ein paar lose Fäden, die bis zum Staffelende (und teilweise darüber hinaus) nicht wieder aufgegriffen wurden.

Spoiler: "Bsp. für solche Fragen"

* Was hat es mit C.C. und V.V. Auf sich?
* Was sind überhaupt die Pakt-Bedingungen zwischen Lelouch und C.C.?
* Wer steckt wirklich hinter dem Attentat auf Lelouchs Mutter?
und natürlich diese verfluchten Klippenhänger am Ende:
* Was ist aus Cornelia geworden?
* Was genau ist in der Höhle passiert?
* Und wer gewinnt den Krieg??

Bsp. für die losen Fäden:
* Shirley findet also durch den weggeworfenen Brief heraus, dass ihre Erinnerung manipuliert worden sein muss, sowie dass Lelouch wahrscheinlich Zero ist und damit für den Tod ihres Vaters verantwortlich war. Aber nie tut sie deswegen irgendwas...
* Ohgi, Lelouchs Vize, beginnt eine Romanze mit der britannischen Ex-Pilotin Viletta zu dem Zweck, „Zeros“ Identität zu lüften, aber nie trägt das irgendwelche Früchte... (außer, dass er angeschossen wird)


Trotzdem ein sehr guter Anime, dessen erste Staffel (insbesondere wegen den Episoden 14 und 22 bis 23) von mir 8,5 von 10 Mechas bekommt.




EDIT:
Achja, bevor ich's vergesse: Mir hat außerdem die musikalische Untermalung der ersten Staffel sehr gut gefallen. In den ersten Episoden hatte ich zwar ein bischen das Gefühl, das im Hintergrund immer nur dieselben zwei bis drei Lieder gespielt werden, aber unterm Strich eben ein sehr guter Soundtrack.
(Abgesehen von der Vorspannmusik, die ich immer übersprungen habe. Aber auf der anderen Seite: Recht viele Anime-Openings verwenden Stücke, die mir nicht besonders gefallen.)



Geschrieben von Oscu am 21.08.2009 um 16:38:

@Loxagon: Adressaten, wessen Frage du beantwortest, nennen, wäre nicht schlecht. xD

@Lord Mt. Gomery:

Interessant.
Und dann immer diese Verlinkungen. xD
Ich beschäftige mich leidenschaftlich für Plot-Entwicklungen und finde es daher interessant, mal zu sehen, wenn Leute durchgehend anhand der Story Charakter näher analysieren.

Zitat

Original von Lord Mt. Gomery

Die größte Schwäche der ersten Episoden ist sicherlich, dass Britannia zunächst viel zu schlecht davon kommt, obwohl der Großteil der jugendlichen Hauptcharaktere diesem Reich angehört (Man bekam ja fast den Eindruck, dass die Ashford-Akademie irgendeine Art von Sonderverwaltungszone ist, die zum Rest von Bös-Britannia nicht so richtig dazugehört, weil britannische Wissenschaftler hier erforschen, welche Auswirkungen Güte und Menschlichkeit auf ein Sozialwesen haben können...). Das hat sich mit fortschreitenden Episoden (ein wenig) gebessert, allerdings zulasten des Protagonisten, wie ich meinen möchte...


Soviel ich weiß, wurde ja nie geklärt direkt, wieso die bei dieser Akademie zusammen leben, oder?
Ein direkter Widerspruch war es nicht. Es gab ja Szenen, wo die Japaner andere Japaner, die scheinbar ein gutes Verhältnis zum Britannischen Reich oder der Akademie pflegen, fertig gemacht wurden. Bestes Beispiel ist ja "Verräter" Suzaku... wobei ich mich schon gewundert habe, warum man den Mörder und Sohn des Premierministers selbst noch leben lässt.
Wie ich aber schon sagte, war diese anspannungsfreie Atmosphäre mir etwas zu "idyllisch" und kam so eher einen Widerspruch gleich, was die Ashford-Akademie angeht auch wenn man wohl unbedingt ein Schul-Szenario noch einbauen wollte.

@Lelouch Lamperouge
(wie spricht man eigentlich diesen gottverdammten Nachnamen richtig aus?!)

Nagut, jeder sieht das ja anders. Entweder man hasst ihn oder man mag ihn. Finde aber deine Wertung ganz gut. Dieses theatralische war in meinen Augen aber wohl mehr als kennzeichnend und selbst sogar ein Grund für männliche Fans, wieso er so "cool" rüberkommt.
Ich denke letztendlich macht die Sympathie bei ihm eben aus, dass er mehrere Niederlagen durchlief und bei ihm auch wirklich gegen Ende nicht alles wie geplant lief.
Auch wenn Euphemias Tod für dich ein Initiator für die Verachtung war, was durchaus verständlich ist (mei, wir reden hier über nicht existente Charakter, klingt strange! x__X''' ), sah man doch wohl in der Szene, wo Lelouch hinter seiner Maske weint und damit auch sich mal dezent ausgedrückt sich scheiße fühlt, sie so darzustellen. Eine Notlage, wo er wohl auch nicht damit richtig umzugehen weiß, aber die einzige Möglichkeit, da selbst noch rauszukommen aus der Lage. Ich weiß nicht, ob man das egoistisch nennen kann...
Mir wäre aber durchaus lieber, er hätte mal ab und zu an diesen Moment zurückdenken können...
Aber es gibt da wohl nur zwei Optionen... entweder er lernt künftig draus oder es macht ihn so fertig, dass er nur noch konsequent die Art durchzieht. Schlussendlich war es Letzteres, wobei ich beide Pfade für glaubhafte halte, wobei man nach wie vor, daran keine Sympathie natürlich finden muss. xD


Mir ist im übrigen aufgefallen, dass auf den einen Aspekt, die Dauer der Geass-Hypnose, nicht mehr eingegangen wurde und diese auch scheinbar keine Rolle mehr spielt...
Man sah ja noch paar Folgen, wo dass Mädchen die Kreuze an die Wand machte, aber sonst ging das unter, wo ich doch dachte, dass gerade das zum entscheidenden strategischen Plot-Element künftig wird. Letztendlich wollte man damit scheinbar nur Lelouchs "Strategische Fertigkeiten" zur Schaue stellen...


@Suzaku:
So hab ich das nie richtig gesehen. Stimmt schon.
Das einzige, was mich wohl an der Ansicht gestört hat, war wohl, das Töten der Geiselnehmer in der einen Folge...
Und zu dem Zeitpunkt fuhr er ja noch die Idealisten-Schiene. Dass er dann aber Blut mit Blut vergelten lässt, fand ich dann doch etwas lala, aber eine andere Möglichkeit die Geiseln zu befreien, hätte ich an sich auch nicht gesehen, so dass ich darüber noch hinweg sehen kann.
Es lag wohl bei mir vor allem an meiner Pro-Lulu-Seite (klingt ja random Dx ), dass ich diese Hartnäckigkeit von Suzaku so gehasst habe... xD


@Nunally:
Da der Vergleich oft zu Death Note kam, was CG angeht, sehe ich die Gute immer als ein großen Unterschied zu der anderen Serie...
Light Yagamis Sschwetser Seiyu wurde schließlich auch als Geisel genommen. Abgesehen davon, dass in meinen Augen die Charaktere in DN etwas an Tiefe fehlt, macht Nunally für mich im Gegenteil zu dem Protagonisten aus DN, wie schon im R2-Thread erwähnt, die menschliche Seite Lelouchs aus.
Mehr Szenen wären durchaus gut gewesen, aber dass man überhaupt die menschlichen Einblicke gewährt, war für mich durchaus zureichend.


Shirleys Meinung kennst du ja. xD

Zitat

Kallen Stadtfeld
Über sie habe ich eigentlich am wenigsten zu sagen. Ein bischen farblos, die Gute. Hat einen schönen Körper und geizt – Fanservice sei dank – nicht mit ihren Reizen...

Spoiler

Achja, und sie führt ein Doppelleben als Terrorist. Aber wer führt schon kein Doppelleben?
ein kleines Ei

Oder drei. Oder vier.
Na gut... mit Kallen sieht das wohl jeder so oder so. Aber so farblos war die doch nun nicht.^^
Dieses Verhältnis zu ihrer Mutter war zwar extrem strange in meinen Augen, aber hat doch zumindest den Charakter etwas näher gebracht, oder?
Mir fällt nun auch auf, dass ihr verschlafener Eindruck, den sie noch in der ersten Staffel hinlegt im zweiten völlig weg blieb. oO

Zitat

Prinz Clovis

Spoiler

Da Clovis nicht lange unter den Lebenden weilt, bleibt nur wenig über hin zu sagen. Er machte den Eindruck eines arroganten, selbstgerechten Schnösels, der gerne große Reden schwang. Tatsächlich wird ihm posthum aber noch eine interessante, andere Seite verliehen: Es stellt sich heraus, dass er außerdem ein Kunstliebhaber und Künstler war, und die Kunstwerke, die er hinterlassen hat, deuten stark darauf hin, dass er das Attentat auf die Mutter Lelouchs und seine Folgen bedauert hat und sich wünschte, seine Familie wäre nicht dadurch zerissen worden. Das bleibt zwar letztlich Spekulation, ist aber meine Lieblingsinterpretation Clovis', weil sie den zusätzlichen Bonus mit sich bringt, schon Lelouchs ersten, eigenhändigen Mord nachträglich zu einer noch schäbigeren Tat zu machen, als er ohnehin schon war.


Wow, das nenne ich mal eine interessante Interpretation.
Daran dachte ich noch nicht und finde es sogar durchaus erwähnenswert.
Schneizel ist der Schnösel... xD wobei ich mich im Übrigen echt schwer tat, die beiden auseinander zu halten. Als Schneizel auftauchte, dachte ich ja auch noch "Clovis lebt!! OoO"
Ja an die Kunstgemälden-Szene und wie Euphemia über den Bruder sprach blieb auch irgendwie gut im Gedächtnis.
Ich fand es vornherein interessant, dass Lulu für seinen Racheakt quasi gegen seine eigenen (Halb-) Geschwister kämpft.
Dass durch den Aspekt, wäre der sogar im Anime vorzufinden, Lelouchs bereits erster Mord gleiche seine Schatten wirft, fänd ich durchaus interessant, als indirektes Zeichen dafür, dass sein (falscher?) Plan mit schlechten Folgen verbunden ist.
Eine - mhmh - ernste Familienangelegenheit... wenn man all den Schmarn um die Todesverschwörung mit der Mutter der zweiten Staffel außen vorlässt. ~____~



Geschrieben von Lord Mt. Gomery am 22.08.2009 um 19:43:

ACHTUNG! Dieser Beitrag enthält massive Spoiler zu BEIDEN STAFFELN von „Code Geass“. R2-Spoiler sind als solche markiert, R1-Spoiler jedoch nicht.
(Außerdem enthält der Beitrag Verweise zu tvtropes.org, die niemand bei klarem Verstand anklicken sollte...)
</disclaimer>


Zitat

Original von Oscu
Soviel ich weiß, wurde ja nie geklärt direkt, wieso die bei dieser Akademie zusammen leben, oder?
Ein direkter Widerspruch war es nicht. Es gab ja Szenen, wo die Japaner andere Japaner, die scheinbar ein gutes Verhältnis zum Britannischen Reich oder der Akademie pflegen, fertig gemacht wurden. Bestes Beispiel ist ja "Verräter" Suzaku... wobei ich mich schon gewundert habe, warum man den Mörder und Sohn des Premierministers selbst noch leben lässt.
Wie ich aber schon sagte, war diese anspannungsfreie Atmosphäre mir etwas zu "idyllisch" und kam so eher einen Widerspruch gleich, was die Ashford-Akademie angeht auch wenn man wohl unbedingt ein Schul-Szenario noch einbauen wollte.


Die Akademie schien mir einfach die Übersee-Ausbildungsstätte für die Kinder von Britanniern zu sein, die aus irgendwelchen Gründen in Zone 11 festhängen. Mein Kommentar zu Ashford war auch eher ironisch gemeint, weil die jungen Britannier alle soviel netter zu sein scheinen als der britannische Durchschnittsmilitär/-adlige^^“
Es wird ja öfters gesagt, dass Ashford besonders liberal sei. Aber warum die Kinder von bösen Adligen alle liberale Ansichten hegen und auf eine Schule geschickt werden, die diese toleriert, bleibt wohl ein Rätsel...
zu Suzaku: Ich habe es so verstanden, dass die Britannier nie erfahren haben, dass Suzaku seinen Vater umgebracht hat. Warum ihn die Japaner hingegen am Leben gelassen haben, weiß ich auch nicht. Ich kann nur vermuten, dass die moderate Fraktion in der japanischen Regierung, die sowieso kapitulieren wollte, ihn gedeckt hat und somit eigentlich niemand davon weiß, der es zum Anlass nehmen könnte, ihm nach dem Leben zu trachten.

Zitat

Original von Oscu
@Lelouch Lamperouge
(wie spricht man eigentlich diesen gottverdammten Nachnamen richtig aus?!)

Nagut, jeder sieht das ja anders. Entweder man hasst ihn oder man mag ihn. Finde aber deine Wertung ganz gut. Dieses theatralische war in meinen Augen aber wohl mehr als kennzeichnend und selbst sogar ein Grund für männliche Fans, wieso er so "cool" rüberkommt.
Ich denke letztendlich macht die Sympathie bei ihm eben aus, dass er mehrere Niederlagen durchlief und bei ihm auch wirklich gegen Ende nicht alles wie geplant lief.


Die Theatralik hatte auf mich tatsächlich den genau entgegen gesetzten Effekt. Da fand ich Schneizel viel sympathischer, der nie unnötige Bewegungen vollführt und immer die Ruhe selbst ist. Aber das ist dann wohl Geschmackssache. Ich mag's halt nicht, wenn ein Charakter aus jeder seiner Bewegungen ein Riesentheater macht. In der zweiten Staffel war's sogar noch schlimmer, wo er dann seine Kontaktlinsen hochdramatisch entfernen durfte...
Ich hab' nie Kontaktlinsen getragen, aber ist es überhaupt möglich, Kontaktlinsen mit solcher Leichtigkeit, Geschwindigkeit und Dramatik auf- und abzusetzen? o_O
Ich würde mal auf „Nein“ tippen, aber falls mir hier irgendwer Erfahrung mit Kontaktlinsen aus erster Hand liefern kann, dem sei gedankt.

Dass nicht alles wie geplant verlief ist für mich übrigens kein besonderer Grund zur Sympathie. Lelouch ist in den Krieg gezogen und niemand hat besser formuliert, was einen da erwartet, als der alte Preuße Moltke: „Kein Plan überlebt die erste Feindberührung.“
In einem Gefecht spielen so viele Faktoren für den Ausgang eine Rolle, dass es im Prinzip unmöglich ist, alles im voraus zu planen. Und wer sich vornimmt, ein Gefecht zu führen, der kann da halt nicht mit der Einstellung ran gehen, dass am Ende alles wie geleckt verlaufen wird. Krieg ist eben nicht wie Schach. Lelouch ist da (jedenfalls in militärischer Hinsicht) oft noch viel zu gut davon gekommen: Seine Feinde sind so berechenbar, dass sie viermal auf denselben Trick hereinfallen:
[R2-Spoiler:]

Spoiler

Jedesmal wieder sprengt Lelouch ihnen problemlos den Boden unter den Füßen weg. Bei der Schlacht um Narita kam's unverhofft. Bei der ersten Schlacht um die Tokyo-Siedlung hat er halt von der Struktur der Architektur gebrauch gemacht. Bei der zweiten Schlacht um Tokyo lassen sie das schon wieder mit sich machen. Und auch Schneizels vermeintliche Intelligenz schützt ihn nicht davor, in der Entscheidungsschlacht Mt. Fuji um die Ohren gesprengt zu bekommen.

Li Xingke kommentiert sogar, dass sie schon wieder auf diesen alten Trick hereingefallen sind.
Niederlagen können natürlich Sympathie für einen Charakter hervorrufen, wenn man Mitleid mit ihm hat. Aber zu dem Zeitpunkt, als Lelouch größere Niederlagen treffen, war mein Mitleid längst an andere ausverkauft.

@Nachname: Ich tippe auf "Lampäruusch", aber wer weiß das schon so genau oO

Zitat

Original von Oscu
Auch wenn Euphemias Tod für dich ein Initiator für die Verachtung war, was durchaus verständlich ist (mei, wir reden hier über nicht existente Charakter, klingt strange! x__X''' ) [kurzer Kommenta dazu folgt am Ende, Anm.d.Red.], sah man doch wohl in der Szene, wo Lelouch hinter seiner Maske weint und damit auch sich mal dezent ausgedrückt sich scheiße fühlt, sie so darzustellen. Eine Notlage, wo er wohl auch nicht damit richtig umzugehen weiß, aber die einzige Möglichkeit, da selbst noch rauszukommen aus der Lage. Ich weiß nicht, ob man das egoistisch nennen kann...
Mir wäre aber durchaus lieber, er hätte mal ab und zu an diesen Moment zurückdenken können...
Aber es gibt da wohl nur zwei Optionen... entweder er lernt künftig draus oder es macht ihn so fertig, dass er nur noch konsequent die Art durchzieht. Schlussendlich war es Letzteres, wobei ich beide Pfade für glaubhafte halte, wobei man nach wie vor, daran keine Sympathie natürlich finden muss. xD


Ja, Lelouch hat seine menschliche Seite, wie man an seinen Tränen sieht. Aber die bedeuten mir nichts, wenn er einen Vorfall wie den um Euphemia so schamlos ausschlachtet wie er es getan hat. Es war zwar das „Beste“, was er aus der Situation noch machen konnte (will heißen: Hatte die besten Konsequenzen für seine persönliche Reputation und seinen persönlichen politischen Einfluss), aber gleichzeitig moralisch absolut verwerflich und völlig verantwortungslos. Wer einen Unfall baut und dazu steht, beweist Charakterstärke. Wer einen Unfall baut und versucht, sich den Konsequenzen zu entziehen, beweist, dass er ein gewöhnlicher Mensch ist, der gewöhnliche Angst vor Strafe und Verachtung hat. Wer einen Unfall baut, und dann die Gelegenheit nutzt, um sich selbst als Opfer darzustellen, während er das eigentliche Unfallopfer denunziert und verleumdnet, nachdem er höchstpersönlich dessen Tod verursacht hat, der beweist Schäbigkeit in unübertrefflichem Maße. Lelouch dachte zwar noch im Stillen, er sei kein Messiahs oder Erlöser, aber das verlangt ja auch keiner. Ich verlange nur, dass er ein kleines bischen Verantwortung für seine Fehler übernimmt. Die Weise, wie er mit der Situation umgegangen ist, kann man aber nur verwantwortungslos, feige, egoistisch, unverschämt, unmoralisch und unverzeihlich nennen. ò__ó
(Als Note nebenbei, weil ich schon wieder zum dramatisieren neigeein kleines Ei: So wie ich mitbekommen habe, fanden wohl so manche Zuschauer die ganze Geschichte unglaublich lustig. Das sind alles herzlose Zyniker ohne Gespür für Moral, Anstand und Tragik, die von den Geistern der fiktionalen Charaktere heimgesucht werden sollten, die sie verlacht haben. o_O
Schämt euch, euch über Euphie lustig zu machen... ;__; )
Und ja, Lelouch hat tatsächlich nichts daraus gelernt. Könnte es vielleicht verwerflich sein, anderen Menschen seinen Willen aufzuzwingen, ohne das diese sich dagegen wehren können, selbst wenn es ihren tiefsten Grundüberzeugungen widerspricht...? Meh, wen kümmert's...
Schon komisch, dass es kaum jemanden zu jucken scheint, wenn Lelouch den Tod von Leuten ordert. o_O
Ich möchte wetten, die Freunde Lelouchs würden weniger generös über seine Taten hinwegensehen, wenn er seine Kräfte genutzt hätte, um – sagen wir zum Beispiel: seine Chancen beim anderen Geschlecht zu erhöhen...
[R2-Spoiler:]

Spoiler

In der Hinsicht hat Suzaku etwa fast die gesamte Serie über die moralische Oberhand. Wie viele Leute hätten ihn wohl gehasst, wenn er Kallen in der zweiten Staffel tatsächlich diese Droge ("Refrain" hieß sie, glaube ich) verabreicht hätte, um sie gesprächiger zu machen – dabei betreibt Lelouch dasselbe und Schlimmeres mit schönster Regelmäßigkeit! o_O
Natürlich ändert sich das, als Suzaku zu Lelouchs Lakaien wurde und sich genauso wenig noch um Respekt für des Menschen Würde und Freiheit geschert hat wie sein neuster Chef...


Zitat

Original von Oscu
Mir ist im übrigen aufgefallen, dass auf den einen Aspekt, die Dauer der Geass-Hypnose, nicht mehr eingegangen wurde und diese auch scheinbar keine Rolle mehr spielt...
Man sah ja noch paar Folgen, wo dass Mädchen die Kreuze an die Wand machte, aber sonst ging das unter, wo ich doch dachte, dass gerade das zum entscheidenden strategischen Plot-Element künftig wird. Letztendlich wollte man damit scheinbar nur Lelouchs "Strategische Fertigkeiten" zur Schaue stellen...


In begleitendem Material zur Serie wird soviel ich weiß geklärt, dass das Mädel, das ständig Kreuze an die Wand gemacht hat, später in ihre britannische Heimat zurückgekehrt ist, aber jeden Tag zu einer bestimmten Uhrzeit den Drang verspürt, nach Ashford zurückzukehren und dort ein Kreuz in die Wand zu machen. Da ihr Wohnort in einer anderen Zeitzone liegt, wird das von den behandelnden Ärzten wohl als Schlafwandeln interpretiert, weil sie nachts nach Ashford möchte. Vermutlich für den Rest ihres Lebens...
Ich kann das allerdings nicht mit einer Quelle belegen, weil ich's auch nur anderswo aufgeschnappt habe.
[R2-Spoiler:]

Spoiler

Lelouch selbst scheint sein Geass aber später so zu behandeln, als hätte es unbegrenzte Wirkungsdauer, denn sein finaler Befehl an Schneizel ergibt ja nur dann Sinn, wenn Schneizel ihn möglichst nie abschütteln kann, um am Ende vielleicht gegen Lelouchs Erbe zu arbeiten.


Was mich aber viel mehr gestört hat und was ich im Strang zu R2 vergessen habe zu erwähnen, waren

Spoiler

die kaum nennenswerten, langfristigen Konsequenzen von Lelouchs permanent aktiviertem Geass. Während Mao einen regelrechten Fluch mit sich tragen musste und auch C.C. ihr Geass in der Vergangenheit stark zur Last gefallen ist, bekommt Lelouch einen Satz Kontaktlinsen verpasst... -.-
(C.C. hätte auch mal früher mit denen rausrücken können, wo sich doch schon andeutete, dass Lelouchs Kräfte unkontrollierbar wurden.)


Zitat

Original von Oscu
@Suzaku:
So hab ich das nie richtig gesehen. Stimmt schon.
Das einzige, was mich wohl an der Ansicht gestört hat, war wohl, das Töten der Geiselnehmer in der einen Folge...
Und zu dem Zeitpunkt fuhr er ja noch die Idealisten-Schiene. Dass er dann aber Blut mit Blut vergelten lässt, fand ich dann doch etwas lala, aber eine andere Möglichkeit die Geiseln zu befreien, hätte ich an sich auch nicht gesehen, so dass ich darüber noch hinweg sehen kann.
Es lag wohl bei mir vor allem an meiner Pro-Lulu-Seite (klingt ja random Dx ), dass ich diese Hartnäckigkeit von Suzaku so gehasst habe... xD


Ich fand Suzakus Einstellung ja wie gesagt auch eigentlich ziemlich verrückt und letztlich wirkt sie auch nur im Vergleich zu den gebotenen Alternativen plötzlich nicht so unvernünftig. Dass er als Soldat für ein Reich arbeitet, dass in seiner Heimat praktisch die Apartheid eingeführt hat und von Leuten regiert wird, die offen Sozialdarwinismus als Ideologie vor sich her tragen und generell eine ziemlich rassistische Weltanschauung zu hegen scheinen, ist schwer nachzuvollziehen und nur dann ein bischen verständlicher, wenn man seine Vergangenheit kennt. Es hätte ihm ja klar sein müssen, dass er als Soldat im Militärapparat eines Staates wie Britannia früher oder später selbst inhumane Taten begehen müssen, eben weil sie ihm befohlen wurden (und das passiert schon in der allerersten Episode). Britannia wird in den ersten Episoden einfach viel zu böse dargestellt, als dass Suzakus Hoffnungen plausibel erscheinen könnten.
Aber später zeigt sich dann eben, dass die Möglichkeit zur Reform tatsächlich existiert und es plötzlich die Rebellen sind (Lelouch höchstpersönlich, um genau zu sein), die die Situation verschlechtern. Und nachdem Lelouch in Episode 23 seinen moralischen Kredit in den Wind geschossen hat, war Suzakus Seite für mich dann halt die Seite der Wahl, egal wie bekloppt sein Plan ursprünglich mal erschien.
Ich habe aber den Eindruck, dass viele Suzaku einfach deswegen nicht leiden können, weil er halt der Widersacher des verehrten Lelouch ist, der ihm das Leben schwer macht... o_O

Zitat

Original von Oscu
@Nunally:
Da der Vergleich oft zu Death Note kam, was CG angeht, sehe ich die Gute immer als ein großen Unterschied zu der anderen Serie...
Light Yagamis Sschwetser Seiyu wurde schließlich auch als Geisel genommen. Abgesehen davon, dass in meinen Augen die Charaktere in DN etwas an Tiefe fehlt, macht Nunally für mich im Gegenteil zu dem Protagonisten aus DN, wie schon im R2-Thread erwähnt, die menschliche Seite Lelouchs aus.
Mehr Szenen wären durchaus gut gewesen, aber dass man überhaupt die menschlichen Einblicke gewährt, war für mich durchaus zureichend.


Die Tatsache, dass Lelouch sich so rührend um Nunnally gekümmert hat, hat mir Lelouch ja ursprünglich auch sehr sympathisch gemacht. Dass er für seine Schwester eine bessere Welt schaffen will, ist ein Motiv, mit dem ich mich prinzipiell sehr gut anfreunden kann. smile
Aber bei Lelouch kommen (insbesondere in der zweiten Staffel) oft diese Momente in seinem Handeln, wo ich mich innerlich gefragt habe: „Und was soll's werden, wenn's fertig ist?“ Es war später kaum noch abzusehen, wie Lelouchs Taten Nunnally mittelfristig glücklich machen würden. Dabei ist es natürlich absolut klassisch inszeniert, dass die hilfsbedürftige Schwester von ihrem Bruder nie solche Untaten abverlangt hätte. Es wäre aber schöner gewesen, wenn hin und wieder mal andeutungsweise zu sehen gewesen wäre, dass Nunnally von Lelouchs Taten irgendwie profitieren könnte.
[R2-Spoiler:]

Spoiler

Stattdessen zerstört er ihr Glück auf Erden endgültig und vollkommen mit seinem finalen Zero-Requiem-Plan. Ganz zu schweigen davon, dass er seine Bereitschaft geäußert hat, sie zu töten, sollte es für „Zero Requiem“ notwendig sein...
(Da hat sich das Kriege-Anzetteln ja gelohnt, wenn man am Ende alles zerstört, wofür man ursprünglich gekämpft hat drop )

Was mir hingegen sehr gut gefallen hat, war, dass Nunnally mit der zweiten Staffel ein Charakter nach eigenem Recht wird und auch unabhängig von Lelouch agiert. Ich war beim Finale so sehr auf (meine Abneigung gegenüber) Lelouch fixiert, dass mir beim ersten Mal anschauen glatt entgangen ist, wie gut hier vom Charakter Nunnallys Verwendung gemacht wurde. Ich werd' mal beizeiten meine Wertung von R2 um vielleicht einen Punkt nach oben editieren müssen.
Am Ende war Nunnally nämlich dank ihrer Charakterentwicklung zum wohlmeinenden Extremisten und tragischen Helden mein Lieblingscharakter aus der gesamten Serie. smile


Zitat

Original von Oscu
Shirleys Meinung kennst du ja. xD


Kann noch als Nachtrag zu R2 hinzufügen, dass

Spoiler

es gar nicht mal so unrealistisch war, wie sie in der Geschichte behandelt wurde. Wer erinnert sich schon an das Mädchen von nebenan, dass mitten im Krieg unter ungeklärten Umständen verstarb? Wer einen ungefähren Eindruck von Shirleys Schicksal haben will, braucht nur auf einen beliebigen Friedhof gehen und sich einen verwitterten Grabstein suchen.
Von einem lebensfrohen Mädchen sind nur der Name und die Lebensdaten übrig geblieben... :(


Zitat

Original von Oscu
Oder drei. Oder vier.
Na gut... mit Kallen sieht das wohl jeder so oder so. Aber so farblos war die doch nun nicht.^^
Dieses Verhältnis zu ihrer Mutter war zwar extrem strange in meinen Augen, aber hat doch zumindest den Charakter etwas näher gebracht, oder?
Mir fällt nun auch auf, dass ihr verschlafener Eindruck, den sie noch in der ersten Staffel hinlegt im zweiten völlig weg blieb. oO


Stimmt, die Geschichte mit ihrer Mutter hat dem Charakter wirklich etwas Tiefe verliehen. Aber das war irgendwie viel zu schnell abgehandelt. Wenn man bedenkt, dass sie prinzipiell zu töten bereit ist, um ihre Ziele zu erreichen, würde man gerne mehr über die Hintergründe erfahren, die sie soweit getrieben haben. Im Laufe der Serie gerät das irgendwie ziemlich schnell in Vergessenheit, weil der Widerstand so schnell so große Ausmaße annimmt, aber sie startet in die Serie als Terrorist. Das erste Mal, als wir sie sehen, ist sie gerade auf der Flucht nachdem sie etwas geraubt hat, wovon sie glaubt, dass es Giftgas ist (Und was könnte sie wohl damit vorgehabt haben...?). Wenn man all das in Rechnung stellt, dann wirkt sie schnell... untermotiviert, sozusagen. Diese Charaktersierung teilt sie übrigens mit Ohgi, dem Chef der Bande, der auch nicht wie jemand wirkt, der willens wäre für seine Ziele schulterzuckend über Leichen zu gehen. In der zweiten Staffel ist es dann ganz extrem, da ist sie wirklich nur noch das örtliche Action Girl, das seine verschiedentlichen Rivalitäten mit anderen Piloten (Suzaku, Gino, und den Rittern der Tafelrunde im allgemeinen) ausficht.
Hinzu kommt: [R2-Spoiler:]

Spoiler

Bei Charakteren, die ein heimliches Doppelleben führen habe ich immer irgendwie die Erwartungshaltung, dass dieses Doppelleben an irgendeiner Stelle mit einem mehr oder minder großen Knall zusammenbricht (zumindest solange es nicht integraler Bestandteil der Serie ist, dass die Geheimidentität gewahrt bleibt, wie es bei so vielen Superhelden-Serien der Fall ist. Und auch da kann eine unverhoffte oder nur drohende Enttarnung Stoff für so manche Geschichte bieten). Bei Kallen ist es nie dazu gekommen. Irgendwann war es zwar raus, aber schmerzlos und ohne großes Nachbeben. Da wurde Kallen einiges an Rampenlicht geklaut, denn eine Enttarnung zu einem ungünstigen Zeitpunkt hätte eine interessante Nebenhandlung für Kallen bieten können.


Zitat

Original von Oscu
Wow, das nenne ich mal eine interessante Interpretation.
Daran dachte ich noch nicht und finde es sogar durchaus erwähnenswert.
Schneizel ist der Schnösel... xD wobei ich mich im Übrigen echt schwer tat, die beiden auseinander zu halten. Als Schneizel auftauchte, dachte ich ja auch noch "Clovis lebt! OoO"
Ja an die Kunstgemälden-Szene und wie Euphemia über den Bruder sprach blieb auch irgendwie gut im Gedächtnis.
Ich fand es vornherein interessant, dass Lulu für seinen Racheakt quasi gegen seine eigenen (Halb-) Geschwister kämpft.
Dass durch den Aspekt, wäre der sogar im Anime vorzufinden, Lelouchs bereits erster Mord gleiche seine Schatten wirft, fänd ich durchaus interessant, als indirektes Zeichen dafür, dass sein (falscher?) Plan mit schlechten Folgen verbunden ist.
Eine - mhmh - ernste Familienangelegenheit... wenn man all den Schmarn um die Todesverschwörung mit der Mutter der zweiten Staffel außen vorlässt. ~____~


Zu Clovis' Mord kann ich leider mit Anerkennung für Lelouch hinzufügen, dass das ja erstmal gute Konsequenzen hat, weil dadurch überhaupt erst Bewegung in die Situation von Zone 11 kommt und Euphie in die Verwaltung berufen wird. In den ersten zwei Dritteln der Staffel war Lelouch mir ja noch recht sympathisch. Das kippt erst dramatisch mit den Episoden 22 und 23.
Anfangs hätte ich fast vermutet, dass Lelouch seine Geschwister einen nach dem anderen abschießt wie die Zwischengegner in einem Videospiel, bevor man endlich vor'm Endgegner steht^^“ Dann sind sie auch noch so praktisch durchnummeriert: 1ster Prinz, 2ter Prinz, 3ter Prinz... zum Glück konnte man daran nicht den „Schwierigkeitsgrad“ ablesen, obwohl die 2te Prinzessin Cornelia schon viel gerissener war als ihr Bruder eine Stufe weiter unten. Im Gegenteil hat mir sehr gut gefallen, dass Clovis nach seinem Tod noch wieder aufgegriffen wurde, es ein Staatsbegräbnis gab und man sogar einen Blick auf seinen Sarg zu sehen bekommen hat. Die erste Staffel war viel stärker darin, die schlechten Konsequenzen und das Leid aufzuzeigen, dass aus Lelouchs Taten resultierte und das ist ein großer Pluspunkt der Serie, der später leider völlig untergeht.


Zitat

Original von Oscu
(mei, wir reden hier über nicht existente Charakter, klingt strange! x__X''' )


„Haven't Luke Skywalker and Santa Claus affected your lives more than most real people in this room? [...] They might be imaginary, but, but they're more important than most of us here.“ – Kyle Broflovsky aus „South Park“, Imaginationland Episode III

Das Schicksal fiktionaler Charaktere hat mich oft mehr bewegt als das von realen Menschen. Und das ist ja auch Sinn und Zweck der Sache. Ich schreibe sicher keine ellenlangen Beiträge über Werke, die mich kalt lassen.^^“““

Zitat

Original von Oscu
Interessant.
Und dann immer diese Verlinkungen. xD
Ich beschäftige mich leidenschaftlich für Plot-Entwicklungen und finde es daher interessant, mal zu sehen, wenn Leute durchgehend anhand der Story Charakter näher analysieren.


Ich kann einfach nicht widerstehen, Fallgruben zu graben ._.



EDIT: Spoiler-Tags hinzugefügt.



Geschrieben von Mortva am 19.09.2009 um 21:13:

Code Geass - Lelouch of the Rebellion

Vor kurzem habe ich die zweite Staffel von Code Geass beendet und will nun einmal meine Meinung zu der ersten kund tun.
Vorweg, ich bin auf Code Geass eher zufällig aufmerksam geworden, es gab einige positive Bewertungen und daher habe ich es mir dann mit mittelhohen Erwartungen angeschaut.
Ich kann mit Fug und Recht behaupten, dass meine Erwartungen komplett übertroffen wurden und sich Code Geass zu einem meiner Favoriten entwickelt hat. Vor allem da die zweite Staffel die erste sinnvoll ergänzt, sie sogar noch überflügelt, und die Geschichte zu einem dramatischen und höchst emotionalen Ende bringt.
Aber nun zurück zu der ersten Staffel, ich hoffe ich bekomme die einzelnen Elemente vernünftig getrennt.

Geschichte:
Das Setting von Code Geass empfand ich als sehr interessant und unverbraucht. Britannien, das zu einer mächtigen Weltmacht aufgestiegen ist und neben der EU und der chinesischen Förderation, ein Drittel der Welt beherrscht, erobert Japan, dass sich gegen die moderne Technologie der Briten in Form der Knightmares, kaum zur Wehr setzen konnte, in Folge dessen wurde es vollständig unterworfen. Die Menschen verloren ihre Rechte und werden sogar ihres Namens beraubt, das Gebiet wird in Area 11 umbenannt und reiht sich in die Liste der vielen Kolonien von Britannien ein.
Die Britannier und ihre Vorstellungen haben mich dabei sehr stark an das richtige England zur Zeit des Imperialismus erinnert (Einige hatten die Vorstellung, dass eine britische Hegemony, das Beste für die Welt sei, da die britische Rasse von Gott persönlich auserwählt wäre um über die anderen minderwertigen Rassen zu herrschen).
Alleine durch dieses Intro werden dem Zuschauer bereits die Briten als die gnadenlosen Bösen vorgestellt und die erste Episode verdeutlicht dieses Feindbild in einem hohen Maße.
Dies ist also die Hintergrundgeschichte von Code Geass, die ich, wie bereits gesagt, sehr interessant finde, dabei wirkt sie auch nicht, mal von den Knightmares abgesehen, übermäßig unrealistisch. Ein Land erobert ein anderes und unterdrückt die Bevölkerung, das ist ein Szenario, das in der Weltgeschichte nun bereits oft genug vorkam.
Nun allerdings zurück zu dem Hauptplot, der sich um den sehr intelligenten Studenten Lelouch Lamperouge (ich persönlich mag die Namen der Serie sehr ^^") dreht, der einen starken Hass auf die Britannier hegt, auch wenn er selbst Britannier ist.
Sein anfänglicher, im Intro gezeigter, Wunsch Britannien zu zerstören erscheint hier wie kindlicher Trotz, aber durch das Zusammentreffen mit C.C., einem mysteriösen Mädchen, erlangt er das Geass mit dem er anderen Menschen einen Befehl geben kann, dem sie unter jedweden Umständen Folge leisten müssen und erlangt somit eine Macht, die es ihm ermöglicht gegen das verhasste britische Imerpium vorzugehen.
Hier ist bereits eine gewisse Ironie zu erkennen, denn um die Herrschaft der Briten, die von den Unterworfenen Gehorsam erzwingen, zu bekämpfen, muss er nun selbst die Loyalität und die Gehorsamkeit der Leute erzwingen.
Damit ist schon eine gewisse Dramatik erkennbar, die sich in der fortlaufenden Handlung immer klarer abzeichnet.
Die erste Staffel zeigt den blutigen Widerstand, den die Rebellen, die es selbstverständlich schon vor Lelouchs Auftreten gab, nun unter seinem Kommando führen, besonders intensiv.
Die Kämpfe sind hart und erbittert, es wimmelt von Schicksalsschlägen und auch trotz der Tatsache, dass Lelouch ein wahrhaft genialer Stratege ist, kommt es auch immer wieder zu Niederlagen und Pyrrhussiegen.
Der Krieg kennt eben kein Erbarmen.
Hierbei ist vor allem die Entwicklung von Lelouch zu betrachten, da er immer wieder zu sehr grausamen Handlungen neigt um seine Ziele zu erfüllen, dazu aber später mehr.
Wahrhaft tragisch ist ebenfalls, dass sich der Jugendfreund von Lelouch, namentlich Suzaku, sich auf die Seite der britischen Armee schlägt und sich die beiden, ohne es zu wissen, gegenseitig bis aufs Blut bekämpfen.
Die Handlung steigert sich dabei immer weiter, beinahe am Ende jeder Folge, gibt es ein bestimmtes Ereignis, dass die bestehenden Gegebenheiten noch einmal komplett verändert und umwirft.
Besonders einschneidende Ereignisse sind hierbei meiner Meinung nach folgende:

Spoiler

Bereits die erste Folge enthält für mich eine solche Szene und zwar als Lelouch zum ersten Mal seine Fähigkeit erhält und den Tod der Soldaten befiehlt. Hier ist schon zu erkennen, dass sich Lelouchs Charakter stark verändern wird und das er im Kampf gegen die Briten wahrhaft gnadenlos vorgehen wird.
Als nächstes Ereignis wäre da der Tod von Shirleys Vater und der Kuss im Regen. Hier wird Lelouch zum ersten Mal erst so richtig bewusst, dass er mit seinen Aktionen auch die Menschen verletzt, die er eigentlich beschützen will. Dann natürlich eine Szene, die hier auf gar keinen Fall fehlen darf, ist das Massaker an den Japanern, dass Lelouch ungewollt durch sein Geass ausgelöst hat, indem er Euphemia manipuliert hat. Es löst wahrhaft Entsetzen bei dem Zuschauer aus und der bald darauffolgende Tod von Euphemia hat mich tief berührt.
Als letztes wären hier die Szenen der letzten Episode zu nennen, indem deutlich wird, dass die Black Knights den Kampf verlieren, untermalt von diesem wunderbaren Lied , besser hätte man es nicht in Szene setzen können, hinzu kommt dann noch das finale Aufeinandertreffen von Suzaku und Lelouch, woraufhin die erste Staffel auch endet.

Dieses Ende ist auf der einen Seite wahrhaft faszinierend, auf der anderen Seite hat es allerdings auch starke Bedenken bei mir ausgelöst.
Ich wusste ja bereits, dass es eine zweite Staffel gab, aber dennoch habe ich mich gefragt, ob wirklich all die offenen Fragen geklärt werden können und ob es wirklich nötig war, es derart offen zu lassen.
Das erhöht zwar zum einen die Spannung, aber ist natürlich für den Zuschauer doch sehr unbefriedigend.
Alles in allem ist die Geschichte der ersten Staffel dennoch wahrhaft fantastisch inszeniert, für mich war keine der Folgen unnötig, alle haben ihren Zweck erfüllt und bis auf das etwas fragliche Ende habe ich keine Kritikpunkte.
Ich hätte nicht gedacht, dass die zweite Staffel es schafft hier wirklich gut anzuschließen und die Geschichte genauso beeindruckend, in meinen Augen sogar noch beeindruckender, zu erzählen als die erste Staffel und sie sinnvoll abzuschließen.
Alleine aufgrund der wendungsreichen Handlung lohnt es sich, den Anime zu sehen.

Charaktere:
Nun werde ich mich einmal zu den einzelnen Charakteren äußern, die meiner Meinung nach eine wichtige Rolle für die Geschichte spielen.

Lelouch Lamperouge
Ein wahrlich beeindruckender Charakter, egal ob man ihn mag oder nicht, man muss hier einfach zugestehen, dass seine Entwicklung im Laufe der Geschichte wirklich großartig ist und seines Gleichen sucht.
Ich persönlich mag ihn sehr, er stellt einen der besten Charaktere dar, die mir bisher in Animes begegnet sind. Den Vergleich mit Light finde ich dabei nur bedingt sinnvoll, zwar gibt es Ähnlichkeiten (beide sind außerordentlich intelligent und erhalten eine besondere Kraft um die Welt zu verändern) , aber ihre Beweggründe sind einfach komplett verschieden. Light will ein Gott werden, während Lelouch, seiner Schwester, die Möglichkeit geben möchte in einer friedlichen Welt zu leben.
Dieser Punkt zeigt bereits gut, was die beiden so sehr unterscheidet. Lelouch hat bei all seinen grausamen Taten, noch immer seine Menschlichkeit behalten, er hat Zweifel und hadert mit sich selbst. Er ist in keinem Falle derart kaltblütig wie Light, an seine Grausamkeit kommt Lelouch bei weitem nicht heran. Dieser Unterschied ist in meinen Augen sehr bedeutend und zeigt, dass man bei Lelouch keineswegs von einer billigen Lightkopie reden darf.
Lelouch ist, wie bereits angedeutet, ein außerordentlicher Stratege und sein erklärtes Ziel ist es das britannische Imperium zu Fall zu bringen.

Spoiler

Dieses Ziel verfolgt er für seine Schwester, zudem möchte er seinen Vater, den Imperator des britischen Imperiums zur Rechenschaft ziehen, weil dieser Lelouchs Mutter, die von Attentätern ermordet wurde, nicht beschützen konnte.
So edel seine Ziele dabei klingen, sind es seine Methoden ganz und gar nicht. Das Massaker an den Japanern, der Mord an seinen Geschwistern Clovis und Euphemia, und seine gnadenlosen Strategien zeigen, dass er beinahe vor nichts zurückzuschrecken scheint um seine Ziele zu erreichen. Er ist im Kampf gegen ein Monster, selbst zu einem solchen geworden, aber auch nicht völlig, denn neben dieser Kaltherzigkeit hat er sich trotz allem noch seine Menschlichkeit bewahrt. Er ist ein wahrhaft tragischer Charakter.
Immer wieder hat er starke Zweifel an seinen Taten und ist sich seiner Schuld bewusst. Seine Unbarmherzigkeit ist meist nur eine Maske, die er aufsetzt um seine wahren Gefühle zu verbergen. Immer wieder kommt es zu harten Schicksalsschlägen und zu Niederlagen, dies wird vor allem in der zweiten Staffel sehr deutlich gezeigt.

Es ist definitiv nicht möglich ihn als strahlenden Helden darzustellen, aber für mich ist es auch absolut unmöglich ihn aufgrund seiner Taten zu verachten, wie es bei Lord Mt. Gomery, der dies ja bereits eindrucksvoll geschildert hat, der Fall ist.
Lelouch ist ein Charakter, der sich im festen Glauben darin befindet das richtige zutun und für ein gerechte Sache zu kämpfen, er will seiner Schwester eine Welt geben, die vollkommen friedlich ist, doch er verliert dieses Ziel aus den Augen, und die Frage was richtig und was falsch ist, quälen ihn immer wieder.
Er wird von der Macht des Geass in gewisser Weise korrumpiert, und am Ende der ersten Staffel merkt er, was der Preis dafür sein wird, er ist allein und sich bewusst, dass er eines Tages für seine Taten büßen muss.
Allerdings ist es ihm zu diesem Zeitpunkt überspitzt gesagt, egal, er findet sich mit diesem Schicksal ab und verfolgt unbarmherzig seine Ziele weiter.
Insgesamt kann gesagt werden, dass Lelouchs Entwicklung während des gesamten Animes im Vordergrund steht, seine Gedanken, seine Zweifel all das wird dem Zuschauer offenbart. Dabei überflügelt er die anderen Charaktere um Längen was sowohl positiv als auch negativ zu sehen ist.
Die negative Seite ist hier ganz klar, dass die anderen Charaktere etwas vernachlässigt werden und neben ihm etwas blass wirken, was ihre Persönlichkeit und ihre Entwicklung angeht.
Ausnahmen gibt es zwar, aber der Fokus bleibt ganz klar auf Lelouch.
Ich könnte nun noch sehr viel mehr zu ihm schreiben, da er mich wirklich komplett fasziniert, aber ich glaube ich verstricke mich da zu sehr in Wiederholungen.

Suzaku Kururugi
Wie schon oft betont wurde, ist er der Gegenpart zu Lelouch. Suzaku ist ein Soldat der britischen Armee, obwohl er eigentlich Japaner ist. Er glaubt fest daran, dass er Britannien von innen reformieren und den ewigen Krieg beenden kann.

Spoiler

Zu diesem Zweck hat er sogar einst seinen Vater, den Premierminister Japans, ermordet um die Kapitulation Japans herbeizuführen, da er den Krieg so schnell wie möglich und ohne weitere Opfer beenden wollte. Im weiteren Verlauf der Handlung wird ihm allerdings immer deutlicher bewusst, dass dieser Idealismus von ihm, schlichtweg zu naiv war. Er verändert sich, vor allem durch den Tod von Euphemia zu einem deutlich realistischeren Charakter.

Ich muss zugeben, dass ich Suzaku anfangs nicht wirklich mochte. Dies lag vor allem daran, dass ich seine Beweggründe nicht richtig nachvollziehen konnte. Warum dient er in der britischen Armee? Was ist überhaupt sein eigentlicher Plan? Wie will er es schaffen Britannien zu verändern und Japan zu befreien?
All diese Fragen schwirrten mir im Kopf herum und es ärgerte mich maßlos, dass er sich immer und immer wieder Lelouch entgegenstellte, der zwar die falschen Methoden anwandte, aber zumindest etwas zur Befreiung von Japan unternahm und den Menschen damit Hoffnung gab. (An dieser Stelle möchte ich einmal anmerken, dass ich etwas seltsam fand, dass Lelouch bei all seinen taktischen Fähigkeiten, Lancelot nie wirklich in seine Berechnung miteinbezog. Dieser Umstand war für mich nur beschwerlich nachzuvollziehen, wurde dann aber gegen Ende zumindest etwas zerstreut, da er hier endlich Gegenmaßnahmen ergriff)
Suzakus Handlungsweise irritierte mich einfach sehr, aber im Verlauf der Handlung änderte sich dies zunehmend, er ist zu einem wahrhaft respektablen und starken Charakter geworden, der exzellent den Counterpart von Lelouch darstellt.
Seine Beweggründe werden endlich nachvollziehbarer als zu Anfang und man leidet bis zu einem gewissen Maße auch mit ihm.
Suzaku ist damit definitiv einer der stärksten Charaktere neben Lelouch. Insbesondere wenn man sich immer dieser Tragik bewusst wird, dass sich hier zwei Freunde bekämpfen, die zwar dasselbe wollen, aber verschiedene Seiten repräsentieren.

C.C.
Mysteriös, dies ist wohl die passendste Beschreibung für sie. Man erfährt recht wenig in der ersten Staffel über ihre Vergangenheit und ihre Beweggründe.
Ihre Persönlichkeit wird dabei trotz allem gut deutlich, sie ist im höchsten Maße zynisch, zeigt immer wieder eine gewisse Gleichgültigkeit und ist insgesamt ein sehr ernster Charakter.
Die Beziehung zu Lelouch ist dabei sehr speziell, sie sind durch einen Vertrag miteinander verbunden, der Lelouch sein Geass ermöglicht und ihr die Erfüllung eines speziellen Wunsches einräumt.

Spoiler

Im Verlauf der Handlung merkt man aber immer mehr, dass sie durchaus ein gewisses Interesse an ihm hegt, dass über den Status "Verbündeter" hinausgeht. In diesem Zusammenhang ist wichtig zu wissen, dass sie eine unsterbliche "Hexe" ist, die schon mehrere Jahrhunderte der Menschheitsgeschichte miterlebt hat und dadurch wahrscheinlich eine gewisse Gleichgültigkeit gegenüber den Menschen entwickelt hat. Alles scheint sich immer zu wiederholen, doch bei Lelouch scheint das anders. Er schafft es tatsächlich Dinge zu bewerkstelligen, die hin und wieder als "Wunder" bezeichnet werden, dies und die Tatsache, dass er sich auch Sorgen um sie zu machen scheint, führt zu dieser etwas spezielleren Beziehung.
ein Ei
Insgesamt bleiben die Informationen in der ersten Staffel recht spärlich und es ist schwierig eine klare Aussage über sie zu treffen. In der zweiten Staffel wird es allerdings sehr viel deutlicher, was für eine Rolle sie spielt etc.

Kallen Stadtfeld
Ihre Rolle ist nicht sonderlich hervorstechend, das einzige, worauf etwas mehr eingegangen wird ist auf die Beziehung zu ihrer Mutter.

Spoiler

Sie verliebt sich nach und nach in den Anführer der Black Knights, Zero, und ist erschüttert über die Enthüllung, dass es sich dabei um ihren Freund Lelouch handelt. Sie hat sich vollständig der Sache der Black Knights verschrieben und ist bereit alles zutun um Japan zu befreien.

Es ist etwas schade um diesen Charakter, da er in der ersten Staffel keine besonders große Entwicklung erfährt, die aber auch in der zweiten Staffel nicht sonderlich weiter gebracht wird.
Sie ist zwar auch eine wichtige Person für die Geschichte, vor allem durch die sich entwickelnden Gefühle zu Zero, doch insgesamt betrachtet, bleibt sie eher im Schatten der anderen Hauptcharaktere.

Euphemia di Britannia
Zweifelsohne ein wahrhaft starker Charakter der Serie, die das Feindbild, dass der Zuschauer von Britannien hat, vollkommen zerstört. Sie ist liebenswert, freundlich und darum bemüht Britannien von innen zu reformieren. Sie verfolgt also ein ähnliches Ziel wie Suzaku.

Spoiler

Sie schafft es sogar einen Plan auszuarbeiten, der Japan befrieden könnte, doch dies bleibt ihr nicht vergönnt. Alleine der Titel der Folge, in der das Ereignis stattfand, ließ böses erahnen, "Bloodstained Euphie". Doch selbst durch diesen Titel war man nicht darauf vorbereitet was dann geschah, denn das folgende Massaker, war in der Tat entsetzlich. Ausgelöst wurde es durch Lelouch, der nun die Kontrolle über sein Geass verlor, genau wie einst Mao. Die Folgen dieses Kontrollverlustes sind aber weitaus schlimmer und tragischer, als das Schicksal des Gedankenlesers. Euphemia ist ein wirklich starker Charakter, der Anteil an den bewegendsten Szenen des Animes hatte.


Nunnally Lamperouge
Es ist wohl übertrieben zu sagen, dass der Charakter an sich eine wahrhaft große Rolle in der ersten Staffel spielt, dafür hat sie schlichtweg zu wenige Szenen und ihre Auftritte sind meist nicht sonderlich bedeutend. Trotzdem ist es wichtig sie zu erwähnen, da sie zum einen der Grund für Lelouchs Kampf ist und zum anderen die einzige Person ist, die keine negative Seite aufweist.

Spoiler

Alle Charaktere, sowohl Lelouch als auch Suzaku, sowohl Euphemia als auch Kallen sowie die gesamten Black Knights, alle haben eine düstere Seite gezeigt. Suzaku tötet, trotz seiner Abscheu vor dem Krieg, zahllose Soldaten im Kampf und gibt sich seinen Rachegfühlen hin, Euphemia ordnet, wenn auch unfreiwillig, das Massaker an den Japanern an etc. etc. Keiner bleibt hier vollkommen unschuldig bis auf Nunnally selbst, die aber dabei interessanterweise der eigentliche Auslöser des Ganzen ist, denn nur für sie ist Lelouch in den Kampf gezogen.


Insgesamt hat Code Geass wirklich äußerst starke Charaktere, auch wenn einige keine solch umfassende Entwicklung erfahren wie Lelouch und damit etwas in seinem Schatten stehen.

Sonstiges:
Über die Animationen kann ich mich absolut nicht beschweren, wie so oft bei den Animes, die ich bisher gesehen habe.
Die Kämpfe waren allesamt großartig in Szene gesetzt und wirkten überaus dynamisch, auch hier gibt es keine Kritikpunkte.
Die Atmosphäre des Animes war packend und die wunderschöne Musik hat ihr übriges getan um einzelne Szenen noch besser zu unterstreichen. Im Bezug auf Musik rede ich hier allerdings nicht von den Openings und Endings, da ich diesen eher neutral gegenüber stehe. Es war nichts wirklich umwerfendes, aber auch nichts grundsätzlich schlechtes.
Der Soundtrack im Anime selber ist dafür, um es noch einmal zu betonen, hervorragend.

Fazit:
Die erste Staffel von Code Geass ist wirklich großartig, das Setting ist unverbraucht, die Atmosphäre packend und die Charaktere interessant, auch wenn bei einigen die Entwicklung etwas zurückbleibt im Vergleich zu Lelouch.
Das Ende ist allerdings bedenklich, viele Fragen bleiben offen und hätte ich nicht bereits die zweite Staffel gesehen, würde sich dieses Ende noch sehr deutlicher in der abschließenden Wertung niederschlagen.
Es ist schon merkwürdig, trotz der Tatsache, dass ich nun soviel dazu geschrieben habe, kommt es mir vor als hätte ich tausend andere Dinge vergessen zu erwähnen x__X, vielleicht kennt jemand dieses Gefühl.
Sei es wie es sei, Code Geass ist und bleibt absolut empfehlenswert.

Wertung: 9,5 von 10 genialen Schachzügen



Geschrieben von asdfgh am 27.09.2009 um 17:12:

Code Geass war, einer der ersten wenigen Animes, die ich wöchentlich zeitnah mit seiner Ausstrahlung verfolgt habe. War damals auch wahnsinns begeistert. Aber vor zwei WOchen, habe ich versucht Code Geass ein "Rewatch" zu verpassen. Ergebnis war, dass ich nach 12 Folgen wieder aufgehört habe, und ich breche sehr selten einen Anime ab.
Ich hatte den Eindruck, wenn man Code Geass zum ersten mal sieht, ist man ganz verzaubert von der Genialität des Hauptcharakters und der sich oftmals überraschenden Wendungen in der Handlung. Es hat da relativ viel Spass bereitet sich über die Entwicklung der Geschichte Gedanken zu machen Aber beim zweiten mal, wenn man schon weiss worum es geht und wie sich alles entwickelt, erschien die ganze Handlung und ihre Wechsel einfach zu gewollt konstruiert: Mich hat beim Rewatch der immens hohe Mechaanteil negativ überrascht, der sich irgendwie in den Mittelpunkt gezwängt hat. Wahrscheinlich lag das daran, dass ich zuvor mehr auf Lelouch und seine strategischen Züge geachtet habe und die restliche Action "nur so nebenbei" verfolgt hatte. Irgendwie war mir das dann doch zuviel.
Auch meine Meinung über Lelouch Lamperouge hat sich geändert. Wie mein Vorredner habe ich ihn nicht als Lightkopie oder dergleichen angesehen, auch wenn die Ähnlichkeiten vorhanden waren; man hat mit ihm einfach mehr sympathisiert. Insbesondere sein ALter Ego Zero hat mich damals richtig gefesselt. Aber mittlerweile kann ich nur noch erahnen, weshalb Lelouch mir als Charakter so gut gefallen hat: es war das Mitverfolgen seiner Entwicklung. Kennt man aber seinen Werdegang, kauft man bei der Verfolgung dieses Animes aufs Neue ihm seine Antiheldenrolle und seine mit sich bringende Hin und Her-Gerissenheit zwischen Gut und Böse, zwischen Moral und selbstgerechten Zielen, nicht mehr ab. Ihm fehlte einfach eine gewisse Authenzitität. Ich glaube das ist zu einem gewissen Teil auf die nicht mehr überraschenden Szenenwechsel von Zero zu Lelouch, bzw. Kriegschauplatz zu Schule zurückzuführen.
Bevor ich mich jetzt in irgendetwas verliere: Ich hätte nicht gedacht, dass ein Rewatch mein Bild von einem Anime so dermassen zum Wanken bringen könnte. Ich glaube der Wert von Code Geass liegt einfach nur in einem einmaligen Anschauen - leider (im Gegensatz zu Death Note) Ich würde aber dennoch jedem Code Geass weiterempfehlen, der mich nach diesem Anime fragt.



Geschrieben von Falkenauge am 14.11.2009 um 00:09:

Zu Code Geass habe ich vor einigen Monaten ein ausführliches Review verfasst für eine kleine Seite, die es jetzt schon nicht mehr gibt, heißt also es ist jetzt Digital-Nippon exklusive ^^

Aber nochmal vorweg @Conan: ich habe das Review auch erst nach einem Rewatch geschrieben, ich muss zugeben es war nicht mehr das selbe wie beim ersten mal, aber es hat mir auch beim zweiten mal noch viel Spaß bereitet diese Serie zu gucken. Es ist das selbe wie mit Death Note, diese Serien sind halt vor allem dank ihrer wendungsreichen Storys so genial und wenn man die Wendungen schon kennt fehlt einem diese Komponente. Trotzdem ist es schön sich die Story mal wieder ins Gedächtnis zu rufen wie ich finde, obwohl ich Death Note nur die ersten beiden deutschen DVDs gerewatched habe (habe es also auch nicht bis zu Ende gebracht). Aber jetzt gehts los.

Einleitung

Code Geass ist ein Anime, den schon relativ viele Menschen kennen. Dies liegt wohl vor allem daran, dass ihm nachgesagt wird, dass er Ähnlichkeiten mit Death Note aufweist. Genau das war auch der Grund, weshalb ich angefangen habe ihn zu gucken. Worin die Ähnlichkeiten liegen und wieso man die beiden Animes trotzdem nicht in einen Topf werfen sollte, werde ich im nachfolgenden Review noch erläutern.

Story

Dem Zuschauer liegt hier keine 08/15 Geschichte vor, sondern ein gut durchdachtes Szenario. Lelouche nutzt seine neu erworbene Macht sehr geschickt und so gelingt es ihm zu einem gefährlichen Feind Britanniens aufzusteigen. Hierzu legt er sich eine geheime Identität zu und gründet sogar seinen eigenen Ritterorden mit dem er für Gerechtigkeit sorgen will.
In jeder einzelnen der 25 Folgen wird die Geschichte Stück für Stück weiter geschrieben. Es gibt also keine Fillerfolgen, auch wenn manche Folgen fast schon einen Fillercharakter bekommen. Gutes Beispiel sind die Folgen, die größtenteils in der Schule ablaufen. Man muss aber dazusagen, dass diese Folgen keinesfalls störend sind, sogar ganz im Gegenteil. Abgesehen davon, wird wie schon gesagt auch in diesen Folgen die Story erheblich weitergeführt.
Code Geass schafft es scheinbar spielend sehr viele verschiedene Genres zusammenzubringen. So wird hier von Comedy und Slice of Life, über Romanik und Drama, bis hin zu Sciene-Fiction und spannenden Mechafights alles abgedeckt. Dies ist wohl auch einer der Besonderheiten dieser Serie.
So bleibt die Serie durchweg abwechslungsreich und es kommt zu keinem Zeitpunkt Langeweile auf. Sogar ganz im Gegenteil, ähnlich wie bei Death Note, gibt es Folgen in denen es einem fast vor Spannung zerreißt und man gar nicht aufhören kann weiter zu gucken. Die Serie wartet nämlich mit einigen wirklichen Überraschungen und Plottwists auf, mit denen man niemals rechnen könnte.
Schon jetzt im vornhinein kann ich versprechen, dass diese Serie den größten Charaktertwist ever vorzuweisen hat, was genau werde ich aber natürlich nicht verraten. zwinker
Hervorzuheben sind auch die taktischen Kämpfe die sich Lelouche mit seinen Feinden liefert, in diesen Kämpfen geht es um mehr als nur pure Stärke oder Duelle mit überpowerten Mechas. Das ganze ist nämlich durchaus noch halbwegs realistisch gehalten.

Charaktere

Dreh und Angelpunkt dieser Serie ist eindeutig der Hauptcharakter Lelouche. Mit ihm steigt und fällt die Serie, in diesem Falle steigt sie jedoch gehörig! Mit anzusehen wie er sein eigenes Imperium aufbaut und durch seine pure Genialität seine Feinde besiegt ist einfach nur eine Freude. Sein genialer Verstand ist es wohl auch, welcher ihm die Vergleiche mit Death Note und so natürlich auch mit Light Yagami einbringt. Lelouche ist in meinen Augen aber ein ganzes Stück menschlicher als Light, das macht es auch einfacher für den Zuschauer sich mit ihm zu identifizieren und letztendlich auch mit ihm zu leiden. Gemeinsam haben sie Beide ihren sehr charismatischen Charakter und natürlich, dass sie Beide eine Fähigkeit haben, die sie von Anderen drastisch unterscheidet. Außerdem tut auch Lelouche seine Taten im Sinne der Gerechtigkeit.
Aber auch sonst hat Code Geass einige interessante und sympathische Charaktere zu bieten. Erwähnenswert sind vor allem Lelouches beser Freund Suzaku, welcher zugleich auch sein größter Feind ist, da er in einem besonderen Knightmare für Britannia kämpft. Dies geschieht jedoch ohne Lelouches Wissen. Ein anderer wichtiger Charakter ist C.C. Diese Figur zeichnet sich vor allem dadurch aus, dass man kaum etwas über sie und ihre Vergangenheit erfährt und sie natürlich die Geheimnisse um das Geass kennt. Die Frauen in diesem Anime spielen allgemein eine große Rolle, nicht nur für die nationalen Geschehnisse, sondern auch für Leloche’s Privatleben. Mehr möchte ich an dieser Stelle aber nicht verraten, ihr solltet euch einfach selbst ein Bild machen.

Animationein kleines Ei

Bei der Animation merkt das geschulte Auge, dass CLAMP bei der Produktion beteiligt war. Denn vor allem das Charakterdesign ähnelt dem der X TV-Serie. So gibt es auch einige Vergleiche darüber, dass Lelouche so aussieht, als wäre er Kamui’s Bruder. Ich persönliche finde dieses Charakterdesign jedoch sehr gut und man merkt auch, dass zwischen den beiden Anime mehr als 5 Jahre liegen. Code Geass ist wie man es von einem Anime aus dem Jahr 2007 erwarten kann flüssig animiert und bietet dynamische Kämpfe. Von dieser Seite gibt es also nichts zu bemängeln.
Zwar nicht animiert, aber dennoch schön sind auch die Endings, welche aus Artworks zur Serie bestehen. Diese sind auch in dem zum Anime gehörigen Artbook zu finden.

Sound

Beginnen werde ich hier mit den Openings. Was man von vorn herein schon einmal positiv erwähnen sollte ist, dass es trotz der relativ geringen Folgenanzahl 3 verschiedene Openings gibt. Mir persönlich gefallen auch alle drei sehr gut. Vor allem das Letzte war für mich ein ziemlicher Ohrwurm. Entgegen meiner Gewohnheiten habe ich das Opening auch so gut wie bei jeder Folge gesehen, auch das spricht denke ich mal für sich. Bei den Endings gibt es nur zwei Verschiedene, da bei der letzten Folge kein neuer Endingsong genutzt wurde, sondern stattdessen das erste Opening.
Allgemein habe ich die musikalische Untermalung der Folgen sehr gut in Erinnerung. Mir gefiel der Soundtrack sogar so gut, dass ich ihn mir besorgt habe. Die Lieder die wohl die größte Stimmung erzeugen konnten waren die Lieder Stories und Innocent Days. Der Sound dieser Lieder ist einfach einzigartig und bleibt daher auch im Gedächtnis haften.


Fazit

Für mich hat man bei der ersten Staffel von Code Geass alles richtig gemacht. Es gibt wenige Anime die mich so sehr packen konnten wie dieser. Dadurch, dass der Anime Genres wie Action, Drama und Comedy spielend vereint wird viel Abwechslung geboten. Um die vollständige Story zu erfahren, muss man jedoch auch die zweite Staffel ansehen, denn die Erste endet mit einem riesigen Cliffhanger. Da der Anime so nicht ganz vollständig ist, gibt es natürlich auch einen geringen Punktabzug in der Wertung. Ich kann Code Geass jedoch jedem Animefan ohne schlechtes Gewissen empfehlen, auch den Mecha-Hassern, diese sollten einfach mal über ihren Schatten springen, denn sonst verpassen sie wirklich ein Highlight.

Gesamt: 9,5 von 10 Katzen mit Maske auf



Geschrieben von Eru am 16.11.2009 um 18:56:

Merkwürdig, ich hab echt nichts zu dieser genialen Serie geschrieben? Kann ich ja kaum glauben, naja muss ich das wohl noch damit ich mir eine wichtige Marke holen kann.

Also Story nacherzählung lass ich mal konsequenter weise weg, liest eh keiner ^^.
Es sei nur gesagt das es eine gute Mischung aus überraschenden wendungen, spannung, spaß (und spiel) ist.

Die Charaktäre sind klare ClicheChars und die Mehrdeutigkeit dieser ist in meinen Augen nur vorgetäuscht. Sie bleiben stehts auf ihrer anfänglichen Linie und sie Verhalten sich fast alle wie erwartet. Mysteriös ist und bleibt an sich nur die pizzamampfende C.C., einfach weil große Informationslücken bleiben.

Die Philosophische Grundidee die hier und da mal anklingt, das ein symbol und ein gemeinsammes ziel die menschen einen kann und sie so um einiges stärker sind bzw ein gemeinsammer feind dies erreichen kann sind sehr interessant, genauso wie die Panik, konsequente Abgrenzung und radikalisierung der nciht zum Großreich Britania konvertierten Japaner hat greift einige Punkte auf die durch aus zum nachdenken anregen können.

Musikalisch ist die Handlung mit passender Musik unterlegt, die vor allem positiv auffällt und nicht nur im hintergrund rumduddelt damit nicht minutenlang nur mecha hydraulik zu hören ist.

Animationstechnisch, naja es gibt einige unschöne Animationen wo auf einmal unstimmigkeiten auftreten wenn mans im zeitraffer anschaut, aber wenn man nciht mit der lupe und dem notizblock vor dem Bildschirm sitzt fällt es nicht extrem nachhaltig auf.

Der Anime unterhält und das ist in meinen Augen das Wichtigste und gerade die Diskussionen zwischen einigen Watchern sind mir positiv im Gedächtnis geblieben. Die Serie hat Polarisiert und an alle die darüber Sprechen ob die und jenes realistisch ist ... ähm, Geass, Gundams, kleine Milchbubbies die mal eben einen Wiederstand gegen ein Weltreich organisieren... ich lass den satz mal unvollendet

Von daher 9 Pizzastücke für diese Serie




Geschrieben von Nyaruko am 16.11.2009 um 20:55:

Code Geass!

Spoiler



Es ist zwar nicht der Beste Anime aller Zeiten. Es ist sogar weit davon entfernt ein guter Anime zu sein. Trotzdem vergeben ich diese folgende Bewertung:
Warum? Weil dieser Anime so einen unendlich hohen Unterhaltungswert besitzt :D Code Geass ist wie ein animiertes Überraschungsei. Man weiß nie was sich Studio Sunrise für die nächste Folge ausgedacht hat.
Wer rechnet schon mit einem wild gewordenen Kettensägen Emo, einem Suzaku der die Wände hoch läuft oder das

Spoiler

Lelouch versehentlich Euphie geasst so das sie nun versucht alle Japaner auszulöschen? rofl

Code Geass war voll von Dingen mit denen keiner gerechnet hat. Und sie haben trotz allem noch einen unterhaltsamen Plot aufbauen können.
Zudem ist es selten das ein Anime für so viele Diskussionen sorgt. Code Geass Sonntag auf 4chan war immer wieder aufs neue ein grandioses Erlebnis rofl

Einen großen Teil des Unterhaltungswert verdankte der Anime natürlich den genialen Charaktere. Lelouch der körperlich alles andere als ein Übermensch ist, sogar kleine Kinder können schneller und weiter laufen als er. Seine einzige Stärke ist sein Geass und sein Hirn. Diese beiden Dinge hat er immer sehr gut und effektiv eingesetzt. Zudem war er ein richtig cooler Charakter den ihr sehr gerne mochte, nicht umsonst hieß ich in einem anderen Forum sehr lange Lelouch :D

Suzaku war das genaue Gegenteil. So Übermensch das Pistolen wirkungslos gegen ihn sind. Dann hat er auch noch so viel Glück einen super Mecha geschenkt zu bekommen. Anfangs fand ich noch er ist ein sympathischer Charakter, man konnte verstehen warum er tut was er tun muss. Mit der zeit wurde er aber immer unsympatischer. Besonders in R2 auc wen er es da durch seine vielen unfreiwillig witzigen Einlagen wieder gut gemacht hatte. Spinzaku FTW!

CC kann man ganz leicht mit zwei Worten beschreiben: Dieser Arsch! rofl Sie war immer der mysteriöse Charakter der Show. kann Geass vergeben, unsterblich, kann Kiloweise Pizza essen ohne dadurch zu zu nehmen. Ihr Charakter war auch toll, ihre zynische Art war einfach herrlich.

Kallen war die Kickass Braut der Terroristen udn wahrscheinlich die einzige die noch besser im Mecha ferngesteuert ist wie Suzaku. Allerdings finde ich Mechas langweilig und somit zählt das nicht. Zum Glück war sie auch so noch ganz OK. Die Geschichte mit ihrer Mom fand ich ganz gut und ihre Beziehungskiste mit Zero war auch ganz witzig.

Euphie war auch immer ganz nett. Ich mochte die gutherzige Dame irgendwie. Ganz besonders nachdem Lelouch einen kleinen Unfall mit seinem Geass hatte rofl
Ihre Schwester fand ich hingegen fand ich eher lahm. genau so wie Schneizel. Eigentlich waren alle Charaktere der Königsfamilie (ausgenommen Charles9 relativ lame verglichen mit Lulu, Suzaku und CC...
Lelouchs Schulfreunde empfand ich eher als nebensächlich. Code Geass war für mich immer nur richtig genial wenn Lelouch als Zero unterwegs war.

Kaguya den Quotenloli fand ich auch ganz cool. Ich fand es geil wie sie am Anfang immer verschleiert wurde so das man sich fragte was das für eine badass Braut ist. Und dann die Überraschung als sie das erste mal auf zero getroffen ist rofl

Animation und Sound war auch ganz gut. Zwar nichts extrem herausragendes aber auch nicht schlecht. Ein paar von Lelouchs Gesichtsausdrücken waren einfach... geil :D

Gott das ist schon wieder lange her ich denke ich muss das wieder einmal rewatchen smile



Geschrieben von Saber am 27.11.2009 um 19:49:

CODE GEASS - Lelouch of the Rebellion Volume 1 by Anime-Virtual / KAZÉ

Da Voice mein Beitrag zum ersten deutschen Volume von CODE GEASS - Lelouch of the Rebellion von Anime-Virtual bzw. KAZÉ so sehr gefallen hat, hau ich auch nochmal was hier auf Digital-Nippon dazu raus.



Die Box ist heute bei mir mit ziemlich unschönem Knick eingetrudelt und sofort im DVD-Player gelandet, weil ich wissen wollte, wie denn nun die deutsche Version ausgefallen ist. Aber werfen wir erstmal einen Blick auf das Paket ansich, bevor ich zum Inhalt der Silberlinge komme.

Die erste Box von CG entpuppt sich als flacher Pappschuber mit hübscher Aufmachung inklusive leicht eingestanztem goldenen Lettering, was schon so einiges hermacht. Das Cover ist voll von Werbung bzw. Namen, denn nach wie vor scheint man die Tatsache, dass das ursprüngliche Charakterdesign der Serie von CLAMP gemacht wurde, als Werbemöglichkeit anzusehen. Wie bereits im AV-Forum angekündigt ist nirgendwo auf der Box oder auf den DVDs "Anime-Virtual" zu finden, sondern nur noch KAZÉ, was man so in Zukunft nur noch machen wird. Dann ist da noch das wirklich lästige FSK-Siegel, was die Optik mit seinem Blau bzw. seiner generellen Existenz versaut, aber mal ehrlich, es könnte schlimmer sein. Schon mal gesehen was die Australier alles erdulden müssen?



Lasst das bloß die von der Leyen nicht sehen fürcht

Auf der Rückseite gehts weiter mit der obligatorischen Inhaltsbeschreibung, ein paar Bildern und noch mehr Werbung in Form von den ganzen Preisen, die Geass 2006/2007 eingesammelt hat (beste TV-Serie, bester Hauptcharakter, bestes Opening etc).



Die Box offeriert die ersten 9 Folgen bzw. STAGES auf 2 DVDs (1x5, 1x4) mit einer Laufzeit von 225 Minuten. Vorhanden sind die japanische und die deutsche Sprachausgabe, allerdings nur in 2.0. Untertitel gibts in deutsch und polnisch.

Als Extra-Beilage gibt es ein 48-seitiges Booklet zur Serie ("Die Chronik des Widerstandskampfes"). Dieses Booklet besteht aus den individuellen Heftchen, die in regulär in der japanischen und in der Limited Edition der amerikanischen Ausgabe beilagen. Das Büchlein umfasst die ersten drei dieser Booklets. Problem an der Sache ist, während das Booklet wie ein normales Buch oder die Tageszeitung geöffnet wird, ist der gesamte Inhalt wie bei den invidiuellen Booklets um 90 Grad gekippt ist, also horizontal im Gegensatz zur vertikalen Struktur des Booklets. Man muss es also ebenfalls kippen, um es überhaupt lesen zu können. Zudem ist das Booklet gestanzt und nicht zusammengetackert.

Das Booklet ist wie gesagt inhaltsgleich mit den japanischen bzw. englischen und wartet mit diversen Hintergrundinformationen auf wie die Charakter-Relationen, Vorgeschichte, diverse Background-Infos zur Mechaentwicklung und den Charakteren an sich, sowie Interviews mit Beteiligten wie Fukuyama Jun, dem Seiyuu von Lelouch oder Okouchi Ichiro, dem Headwriter der Serie. Alles sehr informativ und sicherlich ein vorbildliches Extra. Da es mit "Booklet 1" betitelt ist, kann man wohl davon ausgehen, dass die restlichen Booklets in den nachfolgenden Releases noch folgen werden.

Ein obligatorisches Programmheftchen von Anime-Virtual/KAZÉ für 08/2009 bis 02/2010 ist ebenfalls vorhanden.

An die eigentlichen DVDs:



Im Schuber selber befindet sich eine aufklappbare Hülle (Digipack oder wie nennt man das noch gleich?), in denen die beiden DVDs in kleinen, aufgeklebten Plastikschalen eingebettet sind. Sehr schöne Sache am Rande, die drei Seiten im Inneren des Packs spiegeln die japanischen Cover der DVDs wieder, von daher scheint man wenigstens so alle 9 Original-Illustrationen zu bekommen, wenn AV/KAZÉ das so beibehält. (Die DVDs haben im übrigen vollkommen andere Cover auf den Discs selbst als die amerikanischen).



Das DVD-Menü ist im Vergleich zur amerikanischen Fassung leider eine äußerst herbe Enttäuschung. Ich hab zwar mehrere DVDs des Labels, allerdings will mir grade nicht einfallen, ob die alle so trist und bewegungslos aussahen und ich hab grad auch nicht die Lust, alle meine Serien von AV mit dieser hier zu vergleichen.

Wie auf dem Bild zu sehen ist sind alle Menüpunkte in in einem Bildschirm zusammengepfercht. Es gibt keine Animation, keine Bewegung und keine Musik. Mein Notebook unterstützt leider keine US-DVDs, sonst würde ich von meinen Bandai Entertainment-Scheiben mal einen Vergleichsscreenshot machen, aber ums kurz zu machen: Im direkten Vergleich der Menüs kann die deutsche Fassung absolut nicht mithalten.

Der einzige Untermenüpunkt ist die Bonussektion, welche lediglich (wobei die Tatsache allein schon lobenswert und hierzulande bei Animes fast ungekannt ist) die Audiokommentare der Episoden starten. Diese beeinhalten die Original japanischen Episodenkommentare von Fukuyama Jun und seinen rotierenden Gästen aus dem Staff wie Regisseur Taniguchi, Schreiber Okuichi und anderen Sprechern wie Koshimizu Ami (Kallen), Yukana (C.C.) oder Narita Ken (Jeremiah). Die Kommentare sind selbstverständlich untertitelt. Insgesamt sind auf der ersten Disc 3 Audiokommentare für STAGE 1, 4 und 5 vorhanden, auf Disc 2 lediglich für STAGE 8.

Wie vor einer Woche von AV angekündigt befinden sich die Picture Dramas, mehrminütige Bonussequenzen die während bestimmter Folgen spielen und den Charakter bestimmter Figuren zusätzlich ausleuchten, nicht auf den deutschen DVDs, da sich im Lizenzpaket leider nicht die japanische Synchronisation dieser befand. Statt die PDs dub-only zu machen, wurden sie komplett gestrichen. Ich finde das mehr als bedauerlich, weil die PDs doch zu dem Geschehen beitragen und teilweise sogar Charaktere noch ein Stück weiterentwickeln bzw. helfen deren Entwicklungsprozess besser nachzuvollziehen. Vielleicht schafft AV/KAZÉ es ja noch irgendwie nachträglich dafür zu sorgen, dass man noch in den Genuss der PDs kommt, ob auf späteren DVDs oder bei Anime-on-Demand, aber die Chancen scheinen eher unwahrscheinlich.

Bevor man die Folge(n) startet, kommt es allerdings wieder zu dem leidigen Problem, mit dem AV-DVDs schon länger behaftet sind: Die Sprachauswahl. Anders als Anime-DVDs diverser anderer Labels kann man bei den DVDs von AV nicht mitten während des Schauens die Sprachausgabe wechseln bzw. Untertitel an und ausschalten. Man muss es entweder von vorn herein so einstellen, wie man es haben will oder zurücks ins Hauptmenü, dort umstellen und wieder in die Episode springen. Genauso wenig kann man sich die japanische Fassung raw anschauen. Laut Aussage im Forum wird dieses Einstellungsverhalten von den japanischen Lizenzgebern vorgegeben, weil diese sich vor Rückimporten aus Japan fürchten, da hierzulande die DVDs wesentlich billiger und mit mehr Episoden ausgestattet sind, als in Japan selbst. Ich kann diese Sache natürlich verstehen, aber es ist doch irgendwie alles andere als benutzerfreundlich.

Ich hab bislang noch nicht beide DVDs komplett geschaut, lediglich die ganze erste Folge in Deutsch sowie ein paar Schlüsselstellen auf beiden DVDs um mir mal die Audio- und Videoqualität anzusehen. Wie erwähnt ist der Sound nur 2.0, und daher deckungsgleich mit der US-Ausgabe was die Qualität anbelangt. Das Bild sieht auch gut aus, wobei ich meine, und ich bin mir da nicht 100%ig sicher, dass das Bild der deutschen Fassung minimal unschärfer ist, als das der US-Fassung.

Aber kommen wir jetzt zu den Punkt, der wohl am meisten interessieren dürfte: Der deutschen Dub.

Wie gesagt habe ich mir bislang nur die erste Folge und ein paar Szenen aus späteren Episoden angeschaut. Und ich muss sagen, so schlecht finde ich die deutsche Dub garnicht. Meiner Ansicht nach sind die meisten der Charakter gut bis sogar sehr gut mit deutschen Sprechern besetzt worden, die sowohl von der Stimme, als auch vom Sprachverhalten zu ihren Charakteren passen.

Lelouch Lamperouge - Nico Sablik - Athrun Zala in Gundam SEED, Mello in DEATH NOTE, Hitachiin Hikaru in Ouran High School Host Club
(außerdem Standardstimme für Daniel Radcriff in den Harry Potter-Filmen ab "der Gefangene von Askaban)

Ich hatte so meine Bedenken als ich hörte, dass der Harry Potter-Sprecher hier auf einen meiner Lieblingscharaktere angesetzt würde, doch ich muss sagen, er macht seine Rolle ziemlich gut. Er spricht etwas tiefer als sonst um eine kühlere Haltung aufzubauen, die Lelouch ja so sehr auszeichnet. Er spricht den Lelouch-Part sehr gut, allerdings finde ich dass er als Zero etwas zu monoton klingt. Er lässt seine Stimme während der Zero-Performances weniger ausschweifen als sein japanischer Counterpart Fukuyama.

Kururugi Suzaku - Konrad Bösherz - Mutou Yugi in Yu-Gi-Oh!, Sayoran in Tsubasa Chronicle, Kurosaki Ichigo in BLEACH, Setsuna F Seiei in Gundam 00

Im Vorfeld gab es heftige Diskussionen um Bösherz' Besetzung in der Serie, da er in letzter Zeit in einer Menge neu veröffentlichter Animes tragende Rollen spielt wie in BLEACH oder Gundam 00. Die Tatsache, dass Suzaku Sayoran aus Tsubasa Chronicle, ebenfalls eine Serie mit CLAMP-Charakterdesigns, recht ähnlich sieht, hat das Feuer natürlich nochmal zusätzlich angefacht. Was seine Performance jedoch angeht, kann ich absolut nicht meckern. Bösherz, den man durchaus schon zu den deutschen Veteranen zählen kann, liefert einen guten Job ab und bringt IMO genug Variation in seine Stimme bei den verschiedenen Situationen auf, ohne dass man erneut von einer 08/15 Dubarbeit reden müsste.

C.C. - Antje von der Ahe - Revy in Black Lagoon, Faye Valentine in Cowboy Bebop, Belldandy in Oh! My Goddess, Kuchiki Rukia in BLEACH

C.C. ist eine Rolle, in der mit Nynchen gearbeitet werden muss. Sie spricht meist sehr monoton und scheinbar desinteressiert vom Geschehen, aber es flackert immer wieder Emotion in ihrer Stimme auf. Ihre deutsche Sprecherin einwandfrei zu bewerten ist etwas schwierig, weil C.C. in diesen ersten paar Folgen nicht sonderlich aktiv ist. Ihr Monolog zu Beginn der ersten Folge fand ich allerdings spot-on.

Kallen Stadtfeld - Julia Ziffer - Soryu Asuka Langley in Evangelion, Inoue "Yolei" Miyako in Digimon Adventure 02, Chi Chi in Dragon Ball Z

Mit der deutschen Kallen bin ich im Gegensatz zum Rest des Casts bin ich mit ihr weniger zufrieden. Vielleicht liegts hier genau wie bei Antje von der Ahe daran, dass sie nicht soviel gemacht hat bislang, aber mir ist ihre Stimme nicht hart genug. Sicher, Kallen miemt ja zu Beginn noch das schwache, kranke Schulmädchen, sie ist aber eigentlich die toughe, hardnäckige Widerstandskämpferin und für mich persönlich fehlt es bei Julia Ziffer einfach an Power in ihrer Stimme während sie diese Rolle spricht. Vielleicht bin ich auch einfach zu voreingenommen, weil sie mir schon als Asuka nicht gefallen hat.

Die restlichen Charaktere sind meiner Ansicht nach auch recht gut besetzt, was den Aspekt anbelangt ist alles in Ordnung.

Was nicht in Ordnung ist, ist die Dialogregie, bzw. die Aussprache mancher Namen und Ausdrücke. Ähnlich wie bei vielen deutschen Synchros gibts hin und wieder mal zusätzlichen Nonsens im Dialog, die eigentlich nicht nötig gewesen wären (Beispiel: C.C. zu Lelouch als dieser den verunglückten LKW untersucht "Hab ich dich gefunden...mein Schöner...", das "mein Schöner" gabs im japanischen oder amerikanischen Dialog nicht und wurde einfach noch dazu gepackt). Einige Namen werden IMO komplett anders betont als sie es eigentlich sollten oder komplett anders gesprochen. Das S in Suzaku wird beispielsweise komplett flachgesprochen und irgendwie hoch-runter-hoch betont. Genauso auch Euphemia, die im Vergleich dazu komplett eingedeutscht wurde. Statt "Iyuffemia" (verzeiht meinen Fehlschag von Versuch, Lautschrift zu schreiben) wird sie tatsächlich "Oiffemia" ausgesprochen. Sehr merkwürdig. Gleichzeitig hätten wir dann auch noch C.C., die nicht wie sonst auch "Si-Two", sondern tatsächlich "Si-Si" gesprochen wird.

Getoppt wird dies alles noch von der Tatsache, dass das der Serie namensgebende Geass "Gieß" wie Gießkanne ausgesprochen wird statt Gias. Nicht einmal die Amis haben so einen Fehler gemacht. Was da passiert ist, würde ich gern wissen. Honorable Mention geht an General Bartley Asprius, dessen militärischer Rang doch tatsächlich selbst in der deutschen Fassung mit "Shogun" betitelt wird drop

Was mich hier so irritiert ist die Tatsache, dass Monate vor Release im AV-Forum extra ein Thread erstellt wurde, in dem man darüber diskutieren konnte, wie was ausgesprochen werden soll, aber es kommt mir so vor, als sei das dann doch komplett ignoriert worden.

Achja, und für mich sind Suffixe in deutschen Dubs noch immer ein absolutes No-Go (in den Subs dagegen sind sie glaub ich garnicht).

Untertitel sind gewohnt gelb mit schwarzem Rand. Gut lesbar, aber ich persönlich hätte die schwarze Umrandung gerne einen Tick dicker.

---

Der Release hat sicherlich seine Fehler, aber ich würde dennoch sagen, dass es sich hierbei um einen mehr als anständigen Release handelt, wenn auch alles andere als perfekt. AV/KAZÉ hat sich laut eigener Aussage den Hintern aufgerissen für diesen Release und ich denke, dass man das schon irgendwie merkt. Ich würde durchaus eine Empfehlung für die deutsche Fassung der Serie aussprechen für die jenigen, die unbedingt 'ne deutsche Dub zum schauen brauchen, keinen regionalcode-freien DVD Player für die amerikanische Version haben, oder schlichtweg kein Englisch können.



Geschrieben von Yumi-chan am 13.12.2009 um 16:50:

So, ich habe jetzt die erste Box bekommen und geschaut und ich bin echt ziemlich zufrieden mit den deutschen Synchronsprechern und störe mich schon mehr an einzelnen Aussprache- oder Übersetzungsfehler als an der Sprecherauswahl und ihrer Arbeit.

Nico Sablik als Lelouch und besonders als Zero finde ich klasse. In Folge 4 ist das sogar sexy, wie er Zero spricht. Klasse. Er spricht fies, entschlossen aber auch umgänglich, ohne daneben zu wirken.

Nächstes Highlight ist Marcus Off als Jeremiah. Der Typ hat so eine sexy stimme, er hat auch den "Mentalisten", Jack Sparrow und Thomas in "Die Tudors" gesprochen . Er ist toll und auch als Orange-kun ;-)

Antje von der Ahe als C.C. ist so gut, wie ich sie erwartet habe. saraksitsch und gleichgültig bringt sie die Figur toll rüber, Nur hat mich etwas gestört, wenn sie Prolog/Einleitung dann nicht so, sondern eher etwas mitfühlend spricht. Eher wie eine Nachrichtensprecherin als so wie C.C. sonst.

Rivalz wird von Sebastian Schulz gesprochen und der ist auch nett anzuhören. das Scherzhafte bringt er amüsant rüber und ja, ich mag es einfach, bekannte Sprecher zu erraten und wieder zu hören^^° Rivalz klingt jedenfalls so wie Prinz Zuko, wenn er mit seinem Onkel spricht.

Euphie wird von Rebecca aus "Yu-Gi-OH!" und das passt ziemlich gut. Ich bin echt froh, dass sie von den Maädchen so eine ordentlich und keine Fistelstimme bekommen hat. Klingt so leihct schnodderig wie Euphie im Original^^ Auch schön ist Marie Bierstedt (Willow aus "Buffy") als Cecile.

Allgemein ist die Auusprache in Orndung, allerdings sind einige grobe Schnitzer dabei, die dann auch meine Hauptkritikpunkte wären:

Statt "Gi-As" sagt man jetzt "gieß", so wie "gieß mir den tee ein" >_____<

Euphemias Name wurde eingedeutscht!!!!!!! Hallo Oifi!>____________<
Also wie man darauf gekommen ist, weiß ich echt nicht. Kann man keine Katakanas mehr lesen, die eine englische Aussprache verlangen? Und eigentlich ist es bei "Geass" das gleiche. Die Katakana verlangen die Aussprache "gi-as".

C.C. wird jetzt wie man's schreibt englisch ausgesprochen - also nicht, - wie man irgendwie aus der japanischen Version schließen könnte - C two.

Kallen war ja klar, da wird es nicht mehr Karen sein. Aber...kann man das nicht englsich aussprechen? Källen oder so? Ist wohl mehr ein püersönlicher wunsch, aber wenn sie andauernd Kallen sagen, denke ich immer an den blöden Edward Cullen...^^°

Britannien heißt immer Britannia. Britannien würde besser in den deutschen Sprachgebrauch passen, finde ich, den Leitspruch jetzt ausgenommen.

Der Kaiser ist jetzt ein König. Fehlübersetzung. Punkt.
Die Aussprache "Refra-In" von Refrain klingt auch nicht ganz korrekt, schließlich wird das Wort mit französischer Aussprache auch im deutschen benutzt.

Kommen wir zu den schlechten Stimmen, das sind meiner Meinung nach Tohdoh und Lloyd. Tohdoh hört sich völlig unpassenderweise wie ein unreifer Teenager an und nicht wie ein Mann über 30. Und Lloyd kling recht wie ein alter Sack, wodurch eine Menge seiner Energie und seines Witzes verloren geht.

Zu guter Letzt die Aufmachung. Die Verpackung ist aus labberiger Billigpappe gemacht, sodass man Angst, ob das Teil überhaupt eine Woche hält. Und schade ist es, dass das Menü nicht mal eine Musikunterlegung hat.

Naja. die schlechten Punkte von mir sind aber mehr Kleinigkeiten, die aufgrund der Vorzüge ignoriert oder möglichweise noch irgendwie behoben werden können oder konnten. Ich habe die DVDs genossen und habe sie am Stück auf deutsch gehört, weil es mir einfach gefallen hat.



Geschrieben von PrinzkO am 23.12.2009 um 23:52:

Also Code Geass zähle ich zu meine Top5 Animes.

Diese Fähigkeit, jemandem dahingegen zu manipulieren, das er alles macht was man ihm sagt, das jedoch nur einmal pro Person möglich ist, finde ich genial.
Ich meine, Lulu kämpft gegen einen übermächtigen Feind, er hat eigentlich alle Trümpfe in der Hand, er muss sie nur richtig ausspielen. Seine Gedankengänge, wie er etwas vorrausplant, wie er es in die Tat umsetzt, wie er Leute um sich scharrt, ohne das Geass zu benutzen..
Und wie Lulu seine zweite "Persönlichkeit" geheimhalten muss, all das finde ich total faszinierend.
Wenn ich diese Fähigkeit hätte, jemanden zu manipulieren und um mich herum wären Frauen wie Kallen, C.C oder Shirley wären..
Ich glaube, ich könnte nicht an mich halten *roar* xD

Was mir besonders an diesem Anime gefallen hat, ist die Tatsache, dass nahezu jede Folge mit einem Cliffhänger endete, die mich geradezu nötigte, die nächste Folge hinterher zu schauen. Das haben bisher nur ganz wenige Animes geschafft.
Und CG ist, neben Claymore, auch der einzige <13Folgen Anime, den ich mir an einem Tag reingezogen habe, da ich einfach nicht mehr von ihm loskam. (2te Staffel mal ausgenommen. Die folgte komplett 2 Tage später smile )
Das kann daran liegen, das ich ein AugenFetischist bin und das Geass einfach spitze ist, könnte aber auch an Kallen und Co gelegen haben xD

Die Story verspricht ja sehr viel Action und ich wurde nicht enttäuscht! (so wie in anderen Animes *hust* Eureka *hust*)
Diese Mechakämpfe sind klasse, was daran liegt, das die Mechs einfach cool aussehen und das meistens in den Kämpfen SEHR viel kaputt geht :D
Also ich kann diesen Anime nur empfehlen. Und bisher haben alle, denen ich diesen Anime gegeben habe, die Empfehlung bestätigt.

daher eindeutig


Ich werde mir wahrscheinlich auch mal die DVD-Boxen holen, wenn denn die GER-Dubs erträglich sind.
Muss mir mal eine Folge "besorgen" um mal "reinzuschnuppern".
Auch wenn viele Leute sagen mögen, das Ger-Dub garnichtmal so schlecht ist, so würde ich mir doch gerne ein eigenes Bild davon machen smile



Geschrieben von Fufu am 17.01.2010 um 19:39:

Endlich bin ich mal dazu gekommen, den Anime zu gucken! Danke DN Awards! Danke!!!*___*
Mir wurde Code Geass schon öfter empfohlen, aber dass es mir so gut gefallen würde, hätte ich nicht gedacht!

Lelouch hat mir schon zu Anfang gefallen, er war mir iwie sympatisch. Ganz im Gegensatz zu Suzakususpekt

Zitat von PrinzkO

Das kann daran liegen, das ich ein AugenFetischist bin und das Geass einfach spitze ist, könnte aber auch an Kallen und Co gelegen haben xD

Ohja, das kenn ichXD Ich bin auch son AugenFetischist und ich stimme dir voll zu, Geass ist einfach klasse!! Außerdem sieht es verdammt cool ausrofl
Ich hab ja schon gehört, dass

Spoiler

Lelouch ein wenig psycho werden soll... Oder zumindest, dass er nicht allzu lieb ist^^" Darunter hatte ich mir aber etwas ganz anders vorgestellt. Bis zum Ende konnte ich seine Handlungen eingentlich immer nachvollziehen und es war auch nicht so wie Light bei Death note, dass er später gar kein Mitleid mehr hatte. Die Tode haben ihn ja schon mitgenommen, vor allem die von Bekannten.
Die Szene mit Euphie fand ich schrecklich... Also nicht wie das gemacht wurde, sondern... das war so fies, dass er das Geass auf einmal nicht mehr kontrollieren konnte und Euphie dann befohlen hat, alle Japaner umzubringen! Mein einziger Gedanke war da nur "Nein... Scheiße..." und sowas. Un das hab ich bei Anime wirklich selten, dass ich regelrecht geschockt bin!


Meine Lieblingscharas waren Lelouch und Karen (ich kann mich einfach nicht an die andere Schreibweise gewöhnen^^"). Ich konnte bis zum Schluss mit Lelouch mitfühlen und er tat mir voll Leid... Sein Doppelleben fand ich auch richtig cool. Anfangs musste ich mich zwar immer schrottlachen, wenn er als Zero aufgetaucht ist, weil ich das Outfit so dämlich fand, aber generell war sein Auftreten immer klasse! Dass er die ganzen Leute um sich scharen konnte war beachtlich. In kürzester Zeit ist er von ganz unten ohne Rückhalt aufgestiegen.
Karen hatte zwar scheinbar nur eine Fanservice-Funktion (die mir selbst so gar nicht aufgefallen ist :P), aber ich mochte sie trotzdem ziemlich gerne, weil ich generell diese Art Chara mag^^
Suzaku konnte ich iwie nicht wirklich leiden, der war mir die ganze Zeit über zu gutmütig^^" Wenn jemand die ganze Zeit so ist, mag ich das nicht^^"
C.C. war so lala, die war mir relativ egal... Genauso wie die anderen, davon mochte ich keinen besonders gerne, aber es war auch nicht so, dass ich sie nicht mochte^^

Ich fand gar nicht mal, dass alle Folgen so fiese Cliffhanger hatten, mir sind nur ein paar aufgefallen, wo ich wirklich dachte, cih muss unbedingt weitergucken^^ Aber das Fieseste war das Ende...

Spoiler

Wenn das mal kein Cliffhanger ist weiß ich auch nicht weiter! Lelouch und Suzaku veruchen gegenseitig sich zu erschießen, aber man weiß bis zum Schluss nicht, was daraus nun geworden ist?! Ich werd gleich auch sofort die nächste Staffel anfangen, ich hoffe, da gibts ne Aufklärung oO C.C.'s Philosophie am Ende fand ich eigentlich größtenteils verwirrend, aber iwie hat es gepasst^^


Mit der japanischen Synchro bin ich (wie immer) ganz zufrieden, nur musste ich mich am anfang an Lelouchs Stimme gewöhnen... Aber Wiedererkennungswert hat der Seiyuu auf jeden Fall^^" Aber vor allem als Zero hat die Stimme super gepasst!
Bei der deutschen Synchro hab ich eben auch mal kurz reingehört, die ist in Ordnung... Aber Lelouchs Stimme ist so anders, ich weiß nicht, ob ich mich daran gewöhnen könnteXD

Achja, beinahe hätte ich das Charakterdesign vergessen. Das hat mir auch super gefallen, ich mag CLMAPs Stil sowieso sehr gerne^^ Das hat CG auch etwas einzigartiges gegeben, weil der Stil wie ich finde wirklich unverwechselbar ist^^ Ich mag dieses Schlaksige, die langen Körper^^ Für andere mag das ein Kritikpunkt sein, aber gerade das gefällt mir sehr gut!

Das zweite Mal, dass ich diese Bewertung vergebe^^ Der Anime ist einfach klasse und ich werd ihn mir auf jeden Fall noch auf DVD kaufen! Und dann alle meine Freunde dazu bringen das zu guckenXD



Geschrieben von Taria am 26.01.2010 um 01:32:

Habe Code Geass auch gerade beendet und es hat mir wirklich sehr gut gefallen. Ich habe zwar immer wieder mit dem Gedanken gespielt, es mal anzusehen, wenn es schon so gehypt wird, aber konnte mich erst dieses Jahr dazu durchringen. Bislang ist er mein erster Anime, den ich in einer relativ kurzen Zeit komplett angesehen habe (wäre ToV nicht gewesen, wäre es noch schneller gegangen rofl ). Die 1. Box habe ich letzten Freitag auch noch gekauft (kommt auch selten vor, dass ich einen Anime Mangas vorziehe suspekt ). Die Mangas zu CG werden auch noch in meiner Sammlung landen.


Zitat von FuukaHimukai

Lelouch hat mir schon zu Anfang gefallen, er war mir iwie sympatisch. Ganz im Gegensatz zu Suzaku suspekt
ein Ei
Ging mir genauso. Mit Suzaku konnte ich mich einfach nie wirklich anfreunden. Fand ihn ziemlich langweilig und berechnend (und in einem Maße naiv, was seinen Glauben angeht, er könne allein Britannia von innen verbessern), da sorgte Lulu definitiv für mehr Unterhaltung.

Spoiler

Die Vergleiche mit Light kann ich auch nicht wirklich nachvollziehen. Die beiden sind vollkommen unterschiedlich in ihrem Verhalten, insbesondere ihren Mitmenschen gegenüber. Gerade die Sache mit Euphie machte das ziemlich deutlich. Er tat mir in dem Moment echt leid, weil man merkte, wie gern er sie hatte und dann erschoss er sie auch noch. Hinter seinen Taten steckten echte Emotionen, bei Light war es Langeweile. drop
Fand auch das mit Shirley ziemlich traurig, dass er ihr die komplette Erinnerung an ihn genommen hat.
Mao war auch ein sehr hartnäckiger Charakter, sein Geass hatte aber relativ viele Nachteile und es ist kein Wunder, dass er wahnsinnig geworden ist, wenn er selbst den belanglosesten Gedanken gehört hat und das die ganze Zeit über.


Lelouche würde ich auch als neuen Lieblingscharakter bezeichnen, die anderen waren in Ordnung (halt bis auf Suzaku). Nina kann ich irgendwie auch nichts abgewinnen, ihr Verhalten und ihre Einstellung gegenüber Elevens wurde eigentlich nie wirklich geklärt und am Ende ist sie einfach nur noch hohl.

Ich mochte auch die Humoreinlagen zu Beginn. Insbesondere die Episode mit Arthur als Lelouche ihm hinterhergerannt ist und die ganze Schule die Katze fangen sollte. Das war so komplett das Gegenteil von dem, wie man sich Zero vorstellen würde. XD

Wenn die zweite Staffel nicht daraufwarten würde, angeguckt zu werden, hätte ich mich echt geärgert.

Der OST gefällt mir auch sehr gut, insbesondere die Chorstücke haben es mir angetan.

Der Anime war toll und ist definitiv sehenswert, daher kriegt er von mir



Geschrieben von Misato am 03.02.2010 um 03:06:

Ich hatte mal in die erste Folge geschaltet, mich aber dann einfach nicht lange für CG interessiert. Und dass einige Leute meinen, man müsste das kennen und dann Spoiler wie geschnitten Brot verteilen, hat in den letzten Jahren auch nicht unbedingt dazu beigetragen, dass ich das jetzt unbedingt sehen musste. Aber es hat sich was entscheidenes geändert und das ist die DVD Box. Die erste nenne ich mein eigen (hoffentlich kommt die zweite bald dazu) und ich habe etwas sehr wichtiges bekommen - eine deutsche Synchro. Es wurde auf den ersten Seiten mehrmals angesprochen, dass Lelouch einem Light aus "Death Note" nicht so unähnlich ist. Weiß alles, kann alles. Das sind für mich die schlimmsten Figuren überhaupt und man kann meinen Werdegang bei DN bis zum Drop bei Folge ~20 gut verfolgen. Wesley Crusher, Superman, Light Yagami, Lelouch Lamperouge... das ist zum gähnen. Und mit Fansubs hätte ich diese Serie damals ganz ehrlich schon nur wegen der Synchro gedroppt. Diese oberpeinlich tiefe Stimme hat den letzten Rest Glaubwürdigkeit für mich ausgesaugt. Deshalb war die erste Handlung, ehe die Folge zu weit fortgeschritten war, das Umstellen auf die deutsche Synchro. Das hat mich vor ungewollten Lachanfällen bewahrt, gepaart mit heftigem Augenrollen. Ihr könnt japanische Stimmen loben wie ihr wollt, aber wenn die mir schon einen Oberschüler präsentieren wollen, dann soll er bitte auch wie einer klingen oder steht endlich dazu und bringt mehr erwachsene Charaktere raus. Nichts gegen Jun Fukuyama, aber ne, so verschreckt man mich nur noch mehr.
Die einzige Stimme, die mir so gar nicht auf Deutsch gefällt ist die von Rivalz, aber beim umschalten fand ich seine japanische ganz genauso nervig bis belanglos. Erschreckenderweise also passend besetzt. Für Kallen hätte ich mir vielleicht jemand anderen gewünscht, hab mich aber dran gewöhnt und C.C. muss einfach mehr reden, die weiß zu gefallen. Ansonsten bin ich sehr zufrieden, denn ich habe Spaß es zu hören und nichts lesen zu müssen.

Und was boten mir die 9 Folgen bisher inhaltlich? Pizza Hut trat bisher erst zwei Mal auf, das muss wohl noch sehr viel mehr werden. Zumal ich es diese beiden Male sehr lustig fand, da es sogar Sinn machte, immerhin muss C.C. heimlich durchgefüttert werden. XD

Die Welt gefällt mir im Grunde sehr gut. Gibt es da eigentlich irgendwo eine halbwegs offizielle Timeline, wie sich Britannia so entwickeln konnte? Die Kolonialzeit dürfte wohl nicht geendet haben. Da aber China (neben der EU, yay) als dritte Macht angeführt wird, ist natürlich auch die Frage interessant, wie es um Indien steht. Und haben sich irgendwelche Amis bei der Ausstrahlung mal beschwert, dass die Rotröcke nicht verduftet sind? :D Also alternative Geschichte gefällt mir soweit, denn ich finde grade Britannien als Ausgangspunkt interessant und soweit schlüssig.

Lelouch, der im Schachspiel unschlagbar ist. Das könnte ich nur mit einem Gähnshmiley versehen, weil seine Analogien und das Führen der Truppen absolut daneben ist. Sorry, aber mir ist die Action damit zu analytisch. Denn wer nicht mit einem Knightmare Frame ausgebildet ist, sollte nicht nur durch Taktik gewinnen können. Will sagen, bei Schach kann jede Figur jede schlagen, solange die Züge es erlauben, aber im Krieg ist das nicht so einfach und deshalb fand ich den Anfang hier eher schlecht als recht.
Dass Suzaku Lancelot so perfekt steuern kann, fand ich auch komisch. Ähm, Moment, Tests? Nein, er hat ja das Handbuch gelesen. rofl Sorry, das ist Hollywoodmist verdächtig.
ABER ich finde die Gegenüberstellung von Lelouch und Suzaku wirklich toll und allein das bewegt mich nun weiterhin dran zu bleiben.

Dass und so ziemlich jeder andere Chara der Serie. Als ich schon nur Bilder sah, wusste ich irgendwie, dass mir Kallen zusagen würde.

Spoiler

Dass sie ein Mischling ist mit einer Eleven Mutter finde ich da schon sehr klasse. up Und ich will mich mal nicht beschweren, dass wir sie so früh unter der Dusche sahen. rofl

Wie schnell Lelouch lernt sein Geass zu beherrschen wird insgesamt ja gut erklärt. Ziemlich krass finde ich sein Experiment mit der Mitschülerin, die jeden Tag eine Mauer markiert. Dumm war dafür, wie er aus an einem Lehrer probiert, dann gleich nochmal und er sofort sagt "aha, das funktioniert nur einmal". Es hätte auch sein können, dass er einer Person nur alle 24 Stunden einen Befehl geben kann oder so. Das war wieder so ein klatschiger weiß-alles-Moment.

Die schwarzen Ritter - ja, finde ich gut, dass sie sich formen und dann postulieren, dass sie von niemanden Gewalt an Unschuldigen hinnehmen. So viel Weitsicht war wohl der interessanteste Zug an Lelouch. Auch, dass er Euphemia nicht einfach über den Haufen knallt. Aber da wurde er ja auch bei einer bedeutungsschwangeren Aussage unterbrochen.
ein kleines Ei

Ich frage mich, wie brillant die Serie sein könnte, wenn man mutig genug gewesen wäre, das 08/15 Schulsetting sausen zu lassen. Man kann es noch als Standard-Doppelleben-Geschichte verkaufen, aber wenn dann plötzlich Comedy wie mit der Jagd auf eine Katze eingebaut wird, ist es eben doch nur das Festfahren von Altbewährtem. Auch ein Grund, warum ich gern auf die DVD Boxen warte. Immer im Mehrpack schauen und keine Einzelfolgen. Das würde mir schneller den Nerv rauben, wenn die Stimmung so krass springt.



Geschrieben von Kami-Sama am 03.02.2010 um 13:37:

@Misato

Warum glaubst du denn, dass es unmöglich wäre mit rebellen eine augebildete berusarmee zu schlagen?
Das haben die amerikansichen Kolonisten doch auch geschafft. Wenn man mal den Film the Patriot heranzieht sieht man doch auch, dass man im offenen Feld keine Chance hat, dann ist man eben auf HBinterhalte am Anfang ausgewichen.Und dieses Junjuku ghetto war kein offenes Feld es war ideal für Hinterhalte und Fallen.
Und man hat doch schon gemerkt das die rebbeln relativ Lainenhaft mit den Knightmare frames umspringen.

Mir machen persönlich diese sehr Intelligenten strategisch und taktisch vorgehenden Charaktere gar nichts, besonders da sie immernoch nicht in so einer Masse vorkommen, wie komsiche Shounen helden, die eben mit dieser intelligenz nicht gesegnet sind.

Ob man das Schulksetting weglassen sollte ist fraglich. Weil ich denke schon das jüngere sich sicher eher mit Oberstufenschülern identigizieren können, als mit einem verwaltungsfachangestellten.
Und die paar einzelne Episoden, wo es eben auch um Comedy geht macht den Anime nicht schelchter. Ich finde wenn alles immer nur ernst ist, kann man auch mal heiterkeit vertragen. Außerdem unterstreichen die Folgen nochmal den Kontrast zu Außenwelt die Hart und Brutal ist und an der Academy wo die Leute auf leben vorbereitet werden sollte ist aber alle irgendwie weit weg von der realität.

Aber geschmäcker sind verschieden und ich liebe den Anime.
Ich glaube ich mag ihn sogar mehr als Death Note.
Er hat alles super Char Design, interessantes Setting, ach und ja Kampfroboter was will man mehr. animesmile
Na gut Scherz beiseite, ich finde auch die Intention von lelouch besser als die von Light. Coup d'Etats bringen veränderung, einfahc nur alle möglichen kriminelle killn, breingt nicht wirklich was, es bleiben ja noch Politiker und Wirtschaftsbosse. zwinker



Geschrieben von Misato am 03.02.2010 um 16:28:

Das Problem was ich mit diesem Kampf habe ist nicht, dass ich glauben würde, dass Militär sei immer unschlagbar. Die Rangehensweise - die auf Lelouchs kann-alles-weiß-alles Charakter beruht - halte ich aber für vollkommen absurd. Grade weil die Rebellen eben keine Schulung mit den Knightmare Frames hinter sich haben. Bei einem Film muss man doch auch lächeln, wenn ein 8jährigen mal eben in einen LKW klettert und den auf die Straße kriegt. Und anders wirkt das auf mich nicht. Dass sie KF bekommen ist eine Sache, die finde ich gut gelöst mit dem Zug. Viele haben sicherlich Theorie hinter sich, aber dass dann jeder Zug, der dargestellt wird wie ein Schachproblem, sofort gewonnen wird, ist mir eine viel zu billige Erzählweise. Es dauert etwas bis Zero & Co einen Dämpfer bekommen (All Hail Cornelia XD ). Mein Problem ist weniger, dass sie gewonnen haben. Die Gewinnrate ist mir aber zu hoch, weil man das meiste aus Lelouchs Position sieht, für den sich nur ein Schachfeld ergibt. Diese altklugen Weisheiten, dass die Untergebenen nicht folgen, wenn sich der König nicht bewegt, hätte man sich für mich auch sparen können.

Aber die Krönung ist einfach der Lancelot, den man nach einem Blick ins Handbuch bedienen kann. Ich denke mir doch, dass so ein Knightmare Frame durch die Motorik ein wenig komplexer ist als ein handelsüblicher Panzer - und da muss auch ein wenig Praxis her.

Spoiler

Außerdem verkalkulieren sich die Macher hier ziemlich mit der Zeit in meinen Augen. Das angebliche Giftgas wird gestohlen, die Verfolgung bricht aus, Lelouch stolpert rein, entdeckt C.C., trifft auf Suzaku, dieser wird niedergeschossen. Und keine 12 Stunden später ist er der Oberheld im Lancelot, die Britannier wurden in die Flucht geschlagen und keiner hatte viel Zeit für Planung, Fallenerörterung oder einem Praxistest.


Ich mag den Schülerrat (bei dem jeder mitmachen kann, der sonst noch in keinem Club ist lol ) auch irgendwie. Es sorgt für eine schöne Mischung. Aber ich bleibe dabei, dass man hier auch eine interessante Geschichte gehabt hätte, die ohne billig verteilte Komik ein tolles Beispiel wäre, womit man neue Zuschauer anlocken könnte. Aber Voice hat es zu Anfang als einer der ersten erkannt - CG ist ein Merchandise Paradies. Ich finde die Uniformen ziemlich toll, aber sie sind mit einem Blick auf mögliche Cosplayer gefertigt und die Marke wird ausgequetscht, weshalb man leider auf der altbekannten Route bleibt, die schon bei Final Fantasy am besten läuft "ich 14 suche Weltuntergang zum verhindern". :D zwinker

Kann mich aber nur wiederholen, insgesamt habe ich viel Spaß gehabt und da Box 2 heute tatsächlich ankam, wird da auch mehr Spaß folgen, davon gehe ich aus. ^^



Geschrieben von TheRedLagoon am 08.03.2010 um 17:13:

Ich gehör wohl wie immer zur absoluten Minderheit, aber ich finde Code Geass nicht besonders gut, kaum spannend und in sich gesehen überaus unglaubwürdig - und letzteres sag ich bewusst als Gurren Lagann Fan :D Ich habe heute viel über die Serie nachgedacht (ich hatte ja Zeit) und kam zu dem Entschluss: Die Serie gefällt mir immernoch nicht, jetzt vielleicht sogar noch etwas weniger...

Die Vergleiche zu Death Note hätten mir zu denken geben müssen, DN hat mir nämlich auch nicht sonderlich gefallen. Aber ich empfand DN wenigstens gut 27 Folgen lang spannend zwinker Das kann ich über CG leider nur bedingt sagen. Das liegt zum einen an den Charakteren. Ich hasse Lelouch. Auf meiner Abschussliste von Animecharakteren hat er sich innerhalb weniger Episoden direkt hinter Light Yagami platziert. Wahrlich eine Meisterleistung. Netterweise konnte ich aber schon von seinem Aussehen davon ausgehen, dass mir dieser Charakter unsympathisch wird. Ich kann einfach nicht nachvollziehen wie man einen Charakter interessant finden kann, der den Tod anderer zu seinem Vorteil nutzt nur um seine persönlichen Ziele zu erreichen. Auch wenn Lelouch immerhin auch noch irgendwo ne schlecht ausgeprägte menschliche Seite hat, sonst hätte er sich den ersten Platz mit Light teilen müssen. Da ist mir, im Gegensatz zu anscheinend allen anderen hier, Suzaku wesentlich lieber. Klar, der Junge ist Naiv wie sonstewas, aber er hat halt meiner Meinung nach die richtige Einstellung - eine Einstellung die ich persönlich auch verfolge. Leider sind er und Euphie die einzigen Charaktere die ich leiden konnte. Euphie ist auch wieder ein sehr schönes Beispiel, bei welchem ich die Ansicht vieler überhaupt nicht nachvollziehen kann. Wie kann man in dem Moment Mitleid mit Lelouch haben? Der hat die Situation doch wiedermal zu seinem Vorteil genutzt, auch wenns ihm schwer fiel. Während der Großteil der Charaktere in dieser Serie auf Rache, Selbstjustiz und das eigene Wohl aus ist, denken Suzaku und Euphie eben auch an die anderen. Aber mit gerade einmal zwei Charakteren die mir gefallen, war die Serie schnell für mich unten durch. Denn soo oft hat man die beiden ja leider nicht in Aktion sehen können und dann dieses eine Ereignis... Mal sehen ob mir R2 nen Ersatz schaffen kann :/

Dann die Handlung. Ich hab oft lesen müssen das sie ja so viele spannende und unerwartete Wendungen bereit hält. Ich weiss nicht ob das für die zweite gilt, aber bis auf jenes Ereignis und den Cliffhanger war die erste Staffel für mich doch sehr durchschaubar. Hier hat mir wieder Death Note geholfen, denn nicht selten gingen Situation sehr ähnlich aus. Und da danke ich Misato doch dafür, dass sie schon einen Punkt angesprochen hat, welcher mich auf die Unglaubwürdigkeit bringt. Eine Handvoll Rebellen zieht mit ihr unbekannter Machinerie in den Krieg gegen eine Gewalt, die die ganze Welt erobert hat... und gewinnt in den meisten Situationen!!! Das Geschehen ist komplett zugunsten von Lelouch geschrieben und soetwas kann ich nicht leiden. Auch wenn er ganz klar Verluste einfährt, so geschieht doch fast alles zu seinem Vorteil. Er gewinnt weil er gut in Schach ist. Find ich ja bis zu nem gewissen Punkt sogar interessant, aber menschliches Verhalten kann man nicht so berechnen, wie es hier gerne mal dargestellt wird. Aber solange es zu seinem Vorteil ist, wird die Fangemeinde es wohl hinnehmen, denn er ist ja aller Held. In der gesamten Geschichte gibt es bisher ja nicht wirklich jemanden, der mit ihm mithalten kann. Die die ihm folgen gehorchen ihm, wenn auch manchmal erst nach langweiligem Moralgelaber, was spätestens bei dem ersten Schuss ihrerseits wieder vergessen ist. Und die Weltmacht die sich ihm entgegenstellt hatte wohl auch nur Glück. Muss ein Sonn- oder Feiertag gewesen sein als sie Japan erobert haben, denn sie können ja nicht einmal unausgebildete Soldaten aufhalten.

Es spielen aus meiner Sicht so viele Faktoren gegen diese Serie, weshalb ich die Lobpreisungen hier einfach nicht verstehen kann. Die Serie hatte kaum Spannung, der Zeichenstil hat mir nicht zugesagt, ich empfand bis auf zwei Charaktere alle anderen Figuren unglaublich unsympathisch und verblendet, die Musik hat mir bis auf zwei, drei Ausnahmen nicht gefallen und dann muss ich mir auch noch 25 weitere Folgen antun, um endlich zu erfahren wie alles ausgeht. Da bin ich ja fast schon erleichtert das man mir das Ende bereits gespoilert hat, denn wäre es ein anderes Ende, würden die kommenden Folgen nur noch zur Qual. Zerreisst mich gerne in der Luft, aber von meinem Standpunkt aus ist diese Serie vollkommen überbewertet. Ich werde dennoch heute mit R2 anfangen, damit ich dieses Leid endlich hinter mir habe.



Geschrieben von Misato am 11.04.2010 um 03:28:

Zitat von Voice

[...] dass auch sie keine Person mit weißer Weste ist. Eigentlich ist das niemand, bis auf Nunally.

Ein schönes Zitat, das mir vorhin so ähnlich durch den Kopf ging, als ich mir nun die zweite Hälfte von Staffel 1 ansah. Aus irgendeinem Grund hatte ich nach DVD 3 eine Pause gemacht und vorhin dann in einem Rutsch Eps 14-25 geschaut. Und ich bin zu dem Schluss gekommen, die Serie würde mir ohne Geass noch besser gefallen. freak Oder auch ohne Lelouch. Also ohne alles, was ihr den Namen gibt. zwinker
Nein, was ich meine sind die Überfähigkeiten. Es waren die politischen Verstrickungen, die mir gefielen. Und dass die Figuren sehr unterschiedliche Ansichten und Vorgehensweisen hatten, aber keiner darin eine blütenreine Argumentation vorbringen konnte, bzw uneingeschränkt mit irgendwas Recht hat. Selbst in der Reihe der bösen Besatzungsmacht Britannien musste ich Sympathien lassen. Vor allem für Cornelia. Aber vielleicht war das nur mein Fetisch für Frauen in Machtpositionen.

Spoiler

Es gab eine kurze Szene, wo sie mit Euphie normal als Schwester redet und sie beide sprechen plötzlich von Lelouch und Nunnally. Und das in einem herzlichen Ton. Als sie auch zum Ende von Marianne sprach... ja, doch, ich mag Cornelia.

Euphie... wow. Mir ging es ähnlich wie vielen. Anfangs hab ich sie eher nebenbei betrachtet. Schön für Suzaku, nicht unbedingt wichtig. Sie wurde mir aber immer sympathischer und als Lelouch ausgerechnet dann die Kontrolle über sein Geass verliert und sie zu einer Massenmörderin wird. Da kriegt die Serie 5 Sterne für! Abgesehen von Nunally war sie der Gutmensch der Serie. Immerhin hatten wir kurz vorher erfahren, dass der ehrenwerte Suzaku auch mal eben seinen Vater umgebracht hat (und als man das wusste, musste er es jedem alle fünf Minuten erneut erzählen ko ). Sie ruft ein kleines, unabhängiges Gebiet für Japan aus und dann bringt sie Japaner um. Dieser Blutrausch war grandios und dass Lelouch sie umbringt... das war ein Tod, der mich doch auch berührt hat. Cornelia, Suzaku, Nina - los, rächt eure Prinzessin!
Sehr bezeichnend fand ich dann am Ende die Konfrontation, als Suzaku Lelouch hin knallt, dass er alle nur benutzt durch sein Geass und Verantwortung ablehnt. Da hat er für mich den Nagel auf den Kopf getroffen. Klar, was bleibt ihm übrig, er kann nicht hingehen und sagen "sorry, ich hab Euphie das aus Versehen befohlen". Aber er ging schon vorher zu ihr, hätte aus Zero einen Märtyrer gemacht. Und am Ende, als die Schlacht tobt, lässt er seine Truppen allein zurück. Mit einem Fingerschnipps ist sowieso alles egal, was mit Area 11/Japan/Unabhängigkeit/Gerechtigkeit/Britannien zu tun hat. Da interessiert ihn nur seine Schwester und die Verantwortung, die er als Feldherr - als König hat - ist ihm egal. Hat man sowas schon gehört, dass man den König vom Brett nehmen kann, während die anderen weiter kämpfen? roar

Zitat von Lord Mt. Gomery

Die Weise, wie er mit der Situation umgegangen ist, kann man aber nur verwantwortungslos, feige, egoistisch, unverschämt, unmoralisch und unverzeihlich nennen. ò__ó
ein kleines Ei
100% Zustimmung!

Mao... was fanden denn bitte alle an dem? Okay, ich war erst sehr angetan, dass ein anderer Geass Träger mal zu Wort kommt und ich fand es sehr gut, dass man zeigt, warum Gedankenleserei echt scheiße sein kann. Aber dann... dann... hat er die kleine Schwester entführt, eine ultrageheime Bombe gebastelt und wieder eins dieser hirnlosen Animeszenarien rauf beschworen. Suzaku sieht die Kanonen, die an die Kameras angeschlossen sind. "Die haben eine Verzögerung von einer halben Sekunde." Also rennt er eben etwas schneller. Dann die Bombe, bei der klar ist, dass sie bestimmt einen Radius von 500m hat (wie praktisch). Und natürlich wird sofort klar, wie man die entschärfen kann, wenn man richtig springt und schnippelt. AAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAA! Und mir wollen Anime-Otakus erzählen James Bond wäre lächerlich?! Ich wusste nicht, ob ich lachen oder kotzen sollte.
Wie Mao erschossen werden konnte, um dann schnell gerettet und entlassen zu werden - ach, da denken wir nicht zu sehr drüber nach.

Shirley tat mir leid. Dass Lulu sie nicht einfach den Schmerz hat vergessen lassen, sondern ihre ganze Beziehung. Y.Y Sehr gemein.
Aber noch schlimmer fand ich es mit Viletta, Frau Amnesie. ko Dabei war es schon fast wieder cool, dass sie sich bei Oogi breit machen konnte.

Am coolsten finde ich, dass C.C. nie so entsetzt aussah als in dem Moment, wo ihr beim Schulfest klar wird, dass es keine Pizza geben wird. rofl C.C. ist sowieso kein Charakter, den ich wirklich ernst nehmen kann. *schulterzuck*

Cecile in dem Knightmare war shiny und irgendwie mag ich Lloyd, der nur seine Forschung im Kopf hat. Dass er sich mit Milly verlobt. rofl Was ist denn das für eine Zweckgemeinschaft? Er darf an Maschinen schrauben und sie Frauen hinter her stiefeln?!
Es sind sowieso die Nebencharas, die immer wieder Lichtblicke waren. Diethart z.B. - er schließt sich den schwarzen Rittern an, weil er eine Story wittert. Und dabei reißt er die Fresse auch ganz schön weit auf.

Jetzt muss ich mich nur für ein Lieblingszitat entscheiden. Ich glaube "Der Käselaster ist da" ist da schon ein schöner Anwärter, den man einfach mal in Alltagsgespräche einbinden sollte. "Toilettenpapier haben wir noch genug" kam wunderbar sinnbefreit. Aber wenn Lelouch mal einen dummen Spruch reißt, ist der auch für die Hall of Fame. "Ich habe ein Schulfest und einen Staatsreich zu organisieren." Tja, da muss man Prioritäten setzen.

Mal eine Frage, wurde für die DVDs Pizza Hut entfernt? Das waren so wenige Stellen eher zu Beginn und so oft hat C.C. nicht mit dem Maskottchen geknuddelt... also das steckt hinter "Demolition Man" arg zurück.

Zitat von Oscu

Ein bitterer Nachgeschmack war nur die Tatsache des abrupten Endes.

kater Allerdings... ich freue mich, wenn die Boxen hier einfach weitermachen (hoffentlich ein zweites, schickes Rückenmotiv), doch befürchte ich einen Bruch. Man endet auf dem absoluten Höhepunkt und in den nächsten 25 Folgen wird man das erstmal extrem abflachen lassen, weil man das doch nie so spannungsgeladen weiter durchziehen kann. *vermut*

Aber es bleibt festzuhalten, dass mir diese erste Staffel insgesamt gut gefallen hat. Ich verstehe nicht, warum man so ein riesiges Trara drum veranstaltet. Dafür war mir manches zu lächerlich inszeniert. Andererseits ist das auch weit davon entfernt im Müll zu landen. Was mich allerdings auch sehr für den Anime erwärmen konnte, waren die Booklets mit den ganzen Randnotizen. Ich finde diese erschaffene Welt an sich faszinierend. smile



Geschrieben von Saber am 11.04.2010 um 14:38:

Zitat von Misato

Zitat von Voice

[...] dass auch sie keine Person mit weißer Weste ist. Eigentlich ist das niemand, bis auf Nunally.

Ein schönes Zitat, das mir vorhin so ähnlich durch den Kopf ging, als ich mir nun die zweite Hälfte von Staffel 1 ansah.


Spoiler

Das bleibt allerdings nicht immer so =P


Zitat

Vor allem für Cornelia. Aber vielleicht war das nur mein Fetisch für Frauen in Machtpositionen.


Ich bin nicht ganz sicher, wie man Cornelia sympathisch finden kann. Gut, wenn sie mit Euphemia zusammen ist, kann sie auch ganz sanft sein und sie ist ihren Untergebenen sehr respektvoll gegenüber wenn sie ihre Arbeit gut machen, aber ansonsten ist Cornelia doch eigentlich eine Vorzeige-Britannierin. Sie glaubt an das Number-System, sie denkt dass Britannier mehr wert sind als die Elevens oder andere "kolonialisierte Ureinwohner" und im Kampf kann auch sie mal zu einem eiskalten Monster werden. Ich meine, sie trägt nicht umsonst den Spitznamen "Hexe von Britannien".

Zitat

Spoiler

Hat man sowas schon gehört, dass man den König vom Brett nehmen kann, während die anderen weiter kämpfen? roar

Zitat von Lord Mt. Gomery

Die Weise, wie er mit der Situation umgegangen ist, kann man aber nur verwantwortungslos, feige, egoistisch, unverschämt, unmoralisch und unverzeihlich nennen. ò__ó

100% Zustimmung!


Spoiler

Ja, das war keine besonders königliche Szene. Man muss aber bedenken, dass Lelouch zu diesem Zeitpunkt die Befreiung Japans nur als Mittel zum Zweck benutzt hat, um so die Konfrontation mit seinem Vater zu suchen. Neben der Rache für seine Mutter war damals ja seine einzige Motivation, eine bessere Welt für Nunnally zu schaffen. Ohne Nunnally wäre das ganze irgendwie ziemlich nutzlos gewesen für ihn. Glücklicherweise sieht er in R2 schnell ein, dass es noch mehr mehr Menschen auf der Welt gibt außer seine Schwester, deren Schicksale von seinen Aktionen betroffen sind.


Zitat

Spoiler

Suzaku sieht die Kanonen, die an die Kameras angeschlossen sind. "Die haben eine Verzögerung von einer halben Sekunde." Also rennt er eben etwas schneller. Dann die Bombe, bei der klar ist, dass sie bestimmt einen Radius von 500m hat (wie praktisch). Und natürlich wird sofort klar, wie man die entschärfen kann, wenn man richtig springt und schnippelt. AAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAA! Und mir wollen Anime-Otakus erzählen James Bond wäre lächerlich?! Ich wusste nicht, ob ich lachen oder kotzen sollte.


Spoiler

Das mit Suzaku ist so eine Sache. Es war ursprünglich vorgesehen, dass Suzaku auch irgendetwas mit Geass zu tun hat. Du erinnerst dich gewiss an die Szene in STAGE 22, in der Suzaku C.C.s Anwesenheit spürt während Lelouch und Euphemia ihr Gespräch haben. C.C. wollte da zu etwas ausholen, kam aber nicht mehr dazu weil in dem Moment ja Lelouchs Geass verrücktgespielt hat.

Nachdem was ich gelesen habe sollte Suzaku ursprünglich ein Geass-Nutzer sein, der nicht an einen Vertrag gebunden ist und nichts davon weiß. Dieses Plot-Element sollte ursprünglich in der zweiten Staffel aufgegeriffen werden, wurde allerdings leider gestrichen aufgrund der ganzen Probleme, die die Verzögerung zwischen den beiden Staffeln und der Änderung des Timesplots verursacht hatten. Insofern ist derzeit die einzige Erklärung für Suzakus Fähigkeiten, dass er ganz einfach ein Übermensch ist =/

Im non-canon Manga Suzaku of the Counterattack wird aber ein wenig mehr darauf eingegangen, da kann man sich sicherlich ein paar Gedankengänge rausziehen.


Zitat

Mal eine Frage, wurde für die DVDs Pizza Hut entfernt? Das waren so wenige Stellen eher zu Beginn und so oft hat C.C. nicht mit dem Maskottchen geknuddelt... also das steckt hinter "Demolition Man" arg zurück.


Japp, im Gegensatz zur deutschen Version von Darker than BLACK (wo die Schleichwerbung von Pizza Hut wesentlich penetranter ist) wurde die Pizza Hut-Werbung digital aus dem Bild entfernt. War auch bei der US-Version so. Interessanterweise gibts auf dem YouTube-Kanal von Anime-on-Demand einen Preview-Clip von STAGE 7 zu sehen, in dem der Pizza Hut-Coupongutschein nicht verändert wurde (0:46). Auf der DVD war es dann allerdings wieder der Fall.



Zitat

ich freue mich, wenn die Boxen hier einfach weitermachen (hoffentlich ein zweites, schickes Rückenmotiv), doch befürchte ich einen Bruch. Man endet auf dem absoluten Höhepunkt und in den nächsten 25 Folgen wird man das erstmal extrem abflachen lassen, weil man das doch nie so spannungsgeladen weiter durchziehen kann. *vermut*


Jepp, die R2 Boxen werden auch wieder ein Rückenmotiv haben, im Gegensatz zur ersten Staffel dieses Mal auch in der richtigen Reihenfolge.



Bzw ja, der Bruch zwischen Staffel 1 und 2 ist schon etwas krass, aber noch in der ersten Folge gehts wieder volle Kanone los, wobei man in den ersten Folgen von R2 gewisse Deja Vu-Erscheinungen haben wird.



Geschrieben von Misato am 11.04.2010 um 16:19:

Bezüglich Pizza Hut - also hat man nur den Schriftzug ausgetauscht, oder wie? Das Einkleben der Coupons hab ich schon bemerkt und nur so nebensächlich drauf geachtet, dass ich eben doch an die mit dem Käserand dachte. Wenn da aber keine Szene nachträglich raus genommen wurde oder ursprünglich mal in jeder Folge irgendwo im Hintergrund eine blinkende Werbetafel war... also das ist Aufregung, die ich nicht nachvollziehen kann. Im Grunde begrüße ich es schon eher, wenn die meinetwegen Coca Cola trinken, Axe benutzen, einen VW waren, Adidas tragen und bei McD essen. Natürlich nicht alles auf einmal, dass es ein Werbefilm wird wie "I, Robot". :D
C.C.s Pizzasucht war noch eines der lustigen Elemente, bei denen ich ausnahmsweise an gewollter Stelle gelacht hab.

Zu Cornelia und warum ich sie mag, ist im Grunde einfach.

Spoiler

Ich sage nicht, dass ich ihre Gesinnung teile. Dass nicht-Britannier nur Nummern sind, ist ideologischer Müll. Aber sie trägt ihre Schlachten selbst aus und nimmt sehr wohl wahr, was alles um sie herum passiert. Wie gesagt, ist mir auf Grund der Vorgehensweise und der vorgeschobenen Motivationen keiner so wirklich sympathisch im Sinne, dass ich ihnen zustimmen kann. Suzaku, der niemanden verletzen will, finde ich zu blind in seinem Gutmenschtum und Lelouch ist ein aufgeblasener Egomane. Handelsübliche Sympathien von *wohooooooooo, du hast Recht, dir jubel ich zu, hinter deine Position würde ich mich stellen* gibt es in der Serie nicht für mich. Nicht mal Kallen und ihren Übereifer würde ich kommentarlos hinnehmen als Freundin. Ich finde Cornelia auf Seiten Britanniens einfach klasse, weil sie mehr als nur eine Puppe ist und ich ihr konsequentes Handeln sehr begrüßt habe. Als Anführerin ein viel besseres Vorbild als Zero.

Zitat von Saber

Man muss aber bedenken, dass Lelouch zu diesem Zeitpunkt die Befreiung Japans nur als Mittel zum Zweck benutzt hat

Eben. Das ist mein größtes Problem. Jegliche Verantwortung lehnt er ab. Er handelt in seinem Interesse und im Grunde war ihm das Schicksal Japans sehr egal. Es war leicht für ihn zu sagen "meine schwarzen Ritter und ich versohlen jedem den Hintern, der unangemessene Gewalt einsetzt". Das war eine Methode, die keinerlei Ziel verlangte. Es war aber bezeichnend, als er ausrief, dass er einen unabhängigen Sektor für sich wollte. Das war recht plötzlich aus dem Hut gezaubert und im Grunde eher Show. Jeder soll für Lelouch/Zero bereit sein Opfer zu bringen, er übernimmt aber keine Pflicht, die er nicht jederzeit vernachlässigen kann für sein eigenes Ziel.
Und da fand ich es eben in diesem Wust aus ich-Bezogenheit überall sehr schön, dass Cornelia mit vollem Einsatz dabei ist. Die lebt vor, was sie verlangt.


Und wirf bitte keine R2 Happen rein, du hast mir das Ende auch so schon gespoilt. Ich möchte über den Verlauf nichts wissen, bis ich es sehe. Y.Y

Spoiler

Bis grade eben hatte ich gehofft, dass sich das mit Suzaku noch klären würde, warum er C.C. gesehen hat und so...


Weiße Boxen? Ich will nicht noch mehr weiß im Regal haben, wie schade. Aber macht Sinn, da man eine schwarze Figur sonst schwer erkennt. XD



Geschrieben von Caligula am 04.05.2010 um 17:49:

Ist schon komisch, was über Code Geass zu sagen, ohne R2 einzubeziehen. Aber versuchen kann man es ja mal. Ein Review will ich mir an dieser Stelle trotzdem einmal sparen.

Also ich halte es für falsch, Code Geass aus einer realistischen Sichtweise zu betrachten, da kann man das auch gleich mit TTGL versuchen. Ich würde den einzelnen Charakteren und Ereignissen in Code Geass eher einen Symbolcharakter zuordnen. Ich denke, Code Geass behandelt unter anderem die Fragestellung "Wie geht man mit großer Macht um?".
Insofern ist die vielerseits bemängelte Übermenschlichkeit Suzakus eigentlich völlig verständlich:

Zitat von Saber

Spoiler

Das mit Suzaku ist so eine Sache. Es war ursprünglich vorgesehen, dass Suzaku auch irgendetwas mit Geass zu tun hat.


Spoiler

Die Idee, dass Suzaku eine Art Geass hat, gefällt mir sehr, da das sämtlichen Beschwerden über seine Übermenschlichkeit sofort die Luft aus den Segeln nehmen würde. Und man kann nicht sagen, dass das jemals widerlegt wurde. Allgemein ist ja wenig über die Funktionsweise und Herkunft des Geass bekannt (Spoiler zu R2:

Spoiler

Und in R2 ändert sich unsere Unkenntnis über Herkunft und Dynamik ja eigentlich kaum.
), also denke ich, dass man übermenschliche Kräfte bei Suzaku durchaus als Möglichkeit stehen lassen kann.


Trotzdem muss ich sagen, dass Suzaku mich zwar unsagbar genervt hat, aber irgendwie glaube ich fast, dass das beabsichtigt war. Es ist der typische Shounen-Held, mehr braucht man dazu aber gar nicht zu sagen.
Was ich Code Geass aber in jeder Hinsicht zu Gute halte, ist, dass er in diesem Fall (eine Art) Antagonist ist. Und da ist Code Geass wirklich einzigartig, denn welcher Anime hat sonst einen typischen Shounen-Helden als Antagonisten?
Besonders löblich finde ich da auch, dass die Probleme, die sich aus diesem Verhalten ergeben, aufgezeigt werden. Dass dieses "Ich will meine Freunde beschützen" eigentlich eine Doppel-Moral ist, da jeder gewöhnliche Gegner auch menschlich ist.

Interessant finde ich, dass dieser Anime ja angeblich zur "Cool Japan"-Welle gehören soll. Doch ich frage mich: Inwiefern eigentlich?
Mal eine kurze Bilanz:
Welche Hauptcharaktere sind Japaner?...nur Suzaku, und der ist ein nerviger Weltverbesserer. Kallen sieht zwar aus wie eine Britannierin, fühlt sich aber als Japanerin. Und dann wären da natürlich noch die Mitglieder der Black Knights
wie Toudou, Ougi und Tamaki. Kallen, Suzaku und Toudou haben eines gemeinsam: Sie sind starke Kämpfer, aber nicht besodners helle.
Ich weiß zwar nicht, ob das in Japan anders gewichtet wird, aber irgendwie scheint mir das etwas seltsam zu sein.

Zitat von Misato

Dass nicht-Britannier nur Nummern sind, ist ideologischer Müll.


Das stimmt wohl, das wird ja auch deutlich gemacht. Trotzdem fällt etwas auf, und das gilt auch für R2, auch wenn ich da nicht zuviel vorgreifen will:
Obwohl ja eigentlich die Gleichheit zwischen den Nummern und den Britanniern gezeigt werden soll, ist sie einfach nicht vorhanden. Die herausragenden Charaktere sind fast alle Britannier, genauer gesagt sogar Mitglieder des britannischen Adels. Und wenn sie es nicht sind, sind sie zumindest keine Japaner:
Die wissenschaftlichen Genies sind Lloyd, Nina (Gott, wie ich sie hasse. Die nervt sogar noch mehr als Suzaku. Und der arme Tisch ist jetzt für sein Leben traumatisiert.) und Rakshata.
Ansonsten zeichnen sich noch Diethard für seine Begabung in der Informationsmanipulation aus, und dann wäre da natürlich noch der Protagonist und das Obergenie Lelouch.
Die, die sich durch echte Herzensgüte auszeichnen, die wirklich reinen, gewaltlosen Personen sind Euphemia und Nunnally.

Ich weiß zwar nicht, ob das jetzt jemandem aufgefallen ist, aber bis auf Rakshata sind das alles britannische Adlige.
Der britannische Adel ist also wirklich herausragend, während die Black Knights und das japanische Nationalgefühl, aber auch Suzaku, eigentlich nur vom britannischen Adel für ihre jeweiligen Zwecke missbraucht werden.
War das Absicht? Und wie möchte das zu "Cool Japan" passen?

Weil Japan als einziges Land Widerstand leistet? Ja, aber nur, weil sie frühzeitig aufgegeben haben und weil ihnen Lelouch, ein britannischer Adliger hilft.


Lelouch ist natürlich mein Lieblingscharakter dieser Serie. Genau genommen ist er auch im Vergleich mit anderen Serien mein Lieblingscharakter.

Zitat von Misato

Lelouch ist ein aufgeblasener Egomane.


Dem würde ich so zustimmen.

Zitat von Misato

Spoiler

Mit einem Fingerschnipps ist sowieso alles egal, was mit Area 11/Japan/Unabhängigkeit/Gerechtigkeit/Britannien zu tun hat. Da interessiert ihn nur seine Schwester und die Verantwortung, die er als Feldherr - als König hat - ist ihm egal.


Spoiler

Er hat keine Verantwortung als Feldherr oder König, weil ihm die Japaner herzlich egal sind. Insofern ist er auch kein schlechtes Vorbild als Anführer, denn er ist gar kein Anführer. Er ist in gewisser Hinsicht genauso konsequent wie Cornelia, die übrigens erstaunliche Ähnlichkeiten mit ihm hat, da sie ja beide ziemlich rücksichtslos und kaltherzig sind, außer ihrer kleinen Schwester gegenüber. Lelouch hatte von Anfang an nur zwei Motive: Die Welt für Nunnally zu einem besseren Ort zu machen, ob das ein rechtschaffenes und auch ehrliches Motiv ist, behandele ich dann vielleicht in einem möglichen Beitrag zu R2, und sich an seinem Vater zu rächen. Und dafür brauchte er nunmal eine Armee, die er im naiven Nationalgefühl der Japaner gefunden hat. Wenn er nicht das Schlachtfeld verlassen hätte, als er von Nunnallys Entführung gehört hat, wäre das höchst inkonsequent gewesen. Schließlich ist sie Dreh- und Angelpunkt seiner Welt, wenn sie weg wäre, verliert die ganze "Unabhängigkeit Japans"-Sache ihren Sinn und Zweck. Die Ähnlichkeit zu Light Yagami ist kaum zu übersehen, aber mir gefällt, dass er eben nicht größenwahnsinnig wird und auch nicht von seiner Macht korrumpiert wird, denn so wie ich die Sache sehe, war er eigentlich schon immer so. Zudem steigert die Tatsache, dass er zumindest noch eine Person hat, gegenüber der er schwach ist und auf die er sich bezieht, meine Sympathie enorm.


Zitat von Lord Mt. Gomery

Spoiler

Wer einen Unfall baut und dazu steht, beweist Charakterstärke. Wer einen Unfall baut und versucht, sich den Konsequenzen zu entziehen, beweist, dass er ein gewöhnlicher Mensch ist, der gewöhnliche Angst vor Strafe und Verachtung hat. Wer einen Unfall baut, und dann die Gelegenheit nutzt, um sich selbst als Opfer darzustellen, während er das eigentliche Unfallopfer denunziert und verleumdnet, nachdem er höchstpersönlich dessen Tod verursacht hat, der beweist Schäbigkeit in unübertrefflichem Maße.


Spoiler

Es wäre höchst dumm von ihm gewesen, das zuzugeben, dann wäre alles vorbei gewesen. Ich hätte es ihm nicht mal übelgenommen, wenn er das alles so geplant hätte. Mir gefällt Lelouch als Charakter, der nur eine einzige Bezugsperson hat und auch nur diese als wichtig und unentbehrlich in die Rechnung einfließen lässt.
ein kleines Ei

Die Tatsache, dass er so theatralisch ist, hat mich kaum gestört, eigentlich habe ich das sogar als sehr interessant empfunden. Und es illustriert sehr gut, dass er eben noch sehr jung ist.

Zitat von Lord Mt. Gomery

Spoiler

Während Mao einen regelrechten Fluch mit sich tragen musste und auch C.C. ihr Geass in der Vergangenheit stark zur Last gefallen ist, bekommt Lelouch einen Satz Kontaktlinsen verpasst... -.- (C.C. hätte auch mal früher mit denen rausrücken können, wo sich doch schon andeutete, dass Lelouchs Kräfte unkontrollierbar wurden.)


Spoiler

Naja, da könnte man zumindest mal sagen, dass Maos Geass keinen Augenkontakt erfordert, die Kontaktlinsen also sinnlos gewesen wären und zu C.C.s Zeiten gab es soetwas wohl noch nicht. Und wer sagt überhaupt, dass C.C. diese Kontaktlinsen überhaupt schon hatte, als das Problem das erste Mal aufgetreten ist?


Lelouch ist ein selbstsüchtiger Egoist. Und mir damit sehr sympathisch, vielleicht der einzige Anime-Charakter, mit dem ich mich je richtig identifizieren konnte, und das ist kein Witz. Naja, abgesehen von der Theatralik vielleicht.

Gott, wie viel ich noch schreiben könnte. Aber das spare ich mir für den R2 Thread auf.

Code Geass bekommt von mir verzerrte Gesichtsausdrücke.

Spoiler




Geschrieben von Hammerfaust am 23.05.2010 um 14:11:

Gestern und Vorgestern habe ich mir auch den Anime mal angeschauen, an sich gefällt mir der Anime gut, gerade die verschiedenen Charaktere zeichnen den Anime aus, aber auch das Design gefällt mir gut, die Story hat jetzt keine großen Höhepunkte, gefiel mir aber trotzdem ganz gut.

Die ersten paar Folgen waren etwas gedrungen wie einige geschrieben haben, sicherlich hat man versucht die Zuschauer irgendwie zu binden, zum weiterschauen anzuregen, mit den nächsten Folgen gefiel mir der Anime dann besser bis Folge 12 ungefähr, es gab schöne spannende Kämpfe zwischen Zero und Cornelia/Suzaku, aber auch lustige Szenen wie die Katzenjagd, an sich der ganze Schülerrat stellt eine sehr lustige Truppe und gefiel mir.

Spoiler

Einen Tiefpunkt stellte für mich der Tod von Shirley´s Vater und von dem Anführer der Freiheitsfront dar, dort wurde das Bild der Ritter der Gerechtigkeit abgelegt, außerdem musste da Lelouch sich mit den Konsequenzen seines Handelns auseinand,ersetzen, dies fand ich doch etwas gespielt, je weiter Zero fortschritt, desto mehr entfernte sich Lelouch von seinen Freunden, negativer Höhepunkt stellte da für mich die Verwendung des Geass bei Shirley da.
Danach wurde es wieder besser gerade Euphi war ein wichtiger Charakter, der die Story prägte. Gerade ihr hervorheben von Suzaku in der Gesellschaft, welcher nur ein Japaner ehrenhalber ist, ebenso wie die Idee des Bezirks Japan, welche ungewollt die Pläne von Zero erschwerten, das fand ich sehr interessant, da Euphi diese Ideen aus ihrem Herzen fällt und nicht wie Zero, der alles mit dem Kopf plannt.
Die Erscheinung von Mao zwischendurch fand ich blöd, zwar wurde durch ihn wieder Lelouch mehr aus seine Freunde und Nunnally fokusiert und lernte auch andere Gegner kennen, sowie die größte Gefahr des Geass, den Verstand zu verlieren, wobei dies aus meiner Sicht nicht wirklich mit dem Geass zu tun hat, sondern mit dem Vorhandensein von Macht, das sieht man ja immer wieder, Macht verändert Menschen.
Gut gefiel mir auch der Anschluss von Todo an die schwarzen Ritter, besonders sein Kampfstyl mit diesen Schwertern gefiel mir gut, an sich die Kämpfe mit den Mechs gefielen mir gut, die Technik schritt mit der Serie voran und der Zweikampf zwischen den beiden Wissenschaftlern war auch etwas lustig, was ich schade fand das Zero auf der Insel einen so starken Mech an sich reißen konnte.
Ein gutes Ende für die Serie wäre aus meiner Sicht die gemeinsame Gründung des Bezirks Japan gewesen, doch genau in diesem Moment verliert Zero die Kontrolle über das Geass und die Gründung wird zum Massenmord, welchen Zero zum entscheidenen Angriff gegen Cornelia führen.
In diesem Kampf konnte man die wahren Ziele von Zero erkennen, dieser war nur an Cornelia und seiner Schwester interessiert und ließ seine Ritter im wichtigsten Moment fallen.
Das Erscheinen von Orange fand ich blöd, dadurch werden nur neue Fragen gestellt, ohne Antwort, mir gibt es an sich zu viele offene Fragen in dem Anime und das offene Ende war auch nicht gerade das was ich mir erhofft habe.


Die Charaktere waren sehr interessant gestaltet, auch die Beziehungen zwischen Charakteren.
Die Vergangenheit von Lelouch und seinen Racheplan machen ihn sehr interessant, doch wird er mir ihm Verlauf der Serie immer unsympathischer, anfangs konnte ich seine Haltung noch verstehen, denn sein Vater ist eine der mir unsympathischsten Personen in einem Anime, doch irgendwann wurde er mir zu unmenschlich.
Suzaku finde ich eigentlich gut, doch teilweise ist er zu naiv, dennoch vergisst er das ehemalige Nationalbewusstsein, welches die Japaner noch haben und aus diesem Grund ist sein Vorhaben nur schwer umzusetzen, und ohne Euphy hätte er diese Position nicht erreicht.
Euphy finde ich sehr bemerkenswert, teilweise verhält sie sich wie ein kleines Mädchen, aber dann gibt es Szenen wo sie die volle Verantwort und Position als Vice-Generalin ausnutzt, beispielsweise im Turm um das Mädchen zu schützen, oder in der Arena Orange.


Noch so ein paar Dinge, die mich bei Code Geass etwas gestört haben, war die Sache mit dem Adels-Kram und der Ständegesellschaft, ich frage mich wieso da solch große Bedeutung war, Euphy war die einzige, die keinen Wert darauf legte, eigentlich hätte man mit der Auflösung dieses Systems hätten viele Probleme gelöst werden können.
Ebenfalls merkwürdig fand ich C.C., es wird kaum ersichtlich um was es sich bei ihr handelt und was dieser Altar auf der Insel bedeutet, ebenso dieses andere Mädchen.
ein kleines Ei


Fazit:
Auf der Grund der Charaktere und der Thematik des Animes, welche mich grundsätzlich anspricht, Death Note und Full Metal Panic sind zwei Animes, die mir seht gut gefallen, und hier ähnliche Elemente vorkommen finde ich den Anime interessant und mit viel Potential versehen, hätte man einige Dinge verändert hätte der Anime durchaus einer der besseren werden, so würde ich ihn eher durchschnittlich gut einstufen und Leute, die Interesse an Animes mit Mechs haben finden ihre Freude.
7,5 Punkte aus meiner Sicht



Geschrieben von Light am 29.08.2010 um 17:29:

Zitat von Conan

Code Geass war, einer der ersten wenigen Animes, die ich wöchentlich zeitnah mit seiner Ausstrahlung verfolgt habe. War damals auch wahnsinns begeistert. Aber vor zwei WOchen, habe ich versucht Code Geass ein "Rewatch" zu verpassen. Ergebnis war, dass ich nach 12 Folgen wieder aufgehört habe, und ich breche sehr selten einen Anime ab.
Ich hatte den Eindruck, wenn man Code Geass zum ersten mal sieht, ist man ganz verzaubert von der Genialität des Hauptcharakters und der sich oftmals überraschenden Wendungen in der Handlung. Es hat da relativ viel Spass bereitet sich über die Entwicklung der Geschichte Gedanken zu machen Aber beim zweiten mal, wenn man schon weiss worum es geht und wie sich alles entwickelt, erschien die ganze Handlung und ihre Wechsel einfach zu gewollt konstruiert: Mich hat beim Rewatch der immens hohe Mechaanteil negativ überrascht, der sich irgendwie in den Mittelpunkt gezwängt hat. Wahrscheinlich lag das daran, dass ich zuvor mehr auf Lelouch und seine strategischen Züge geachtet habe und die restliche Action "nur so nebenbei" verfolgt hatte. Irgendwie war mir das dann doch zuviel.
Auch meine Meinung über Lelouch Lamperouge hat sich geändert. Wie mein Vorredner habe ich ihn nicht als Lightkopie oder dergleichen angesehen, auch wenn die Ähnlichkeiten vorhanden waren; man hat mit ihm einfach mehr sympathisiert. Insbesondere sein ALter Ego Zero hat mich damals richtig gefesselt. Aber mittlerweile kann ich nur noch erahnen, weshalb Lelouch mir als Charakter so gut gefallen hat: es war das Mitverfolgen seiner Entwicklung. Kennt man aber seinen Werdegang, kauft man bei der Verfolgung dieses Animes aufs Neue ihm seine Antiheldenrolle und seine mit sich bringende Hin und Her-Gerissenheit zwischen Gut und Böse, zwischen Moral und selbstgerechten Zielen, nicht mehr ab. Ihm fehlte einfach eine gewisse Authenzitität. Ich glaube das ist zu einem gewissen Teil auf die nicht mehr überraschenden Szenenwechsel von Zero zu Lelouch, bzw. Kriegschauplatz zu Schule zurückzuführen.
Bevor ich mich jetzt in irgendetwas verliere: Ich hätte nicht gedacht, dass ein Rewatch mein Bild von einem Anime so dermassen zum Wanken bringen könnte. Ich glaube der Wert von Code Geass liegt einfach nur in einem einmaligen Anschauen - leider (im Gegensatz zu Death Note) Ich würde aber dennoch jedem Code Geass weiterempfehlen, der mich nach diesem Anime fragt.


Interessanter Beitrag, den ich glücklicherweise noch gesehen habe, obwohl ich hier alles nur schnell durchflogen habe, denn ich habe vor kurzem auch meinen ersten Rewatch hinter mir und kann deine Gedankengänge verstehen, aber nicht ganz nachvollziehen, weil das völlig normal ist. Kein Anime begeistert genauso stark wie beim ersten Mal. Wenn man sich für einen Rewatch entscheidet, dann wird man nie genauso begeistert sein wie beim ersten Mal. Vorausgesetzt das erste Mal konnte begeistern. So geht natürlich ein gewisser Teil an Imposanz und Charisma verloren, weil man das Geschehen, die Wendungen, einfach alles schon kennt.
zwinker

Code Geass habe ich damals ganz spontan angefangen, weil es bei anime-loads geupdatet wurde und es angeblich Ähnlichkeiten zu Death Note vorweisen konnte. Solange war meine Death Note Erfahrung auch noch nicht her und ich war schon wirklich traurig so ein Erlebnis nie wieder in einem Anime zu bekommen, weshalb ich dann um so neugieriger auf die Serie war und sofort beginnen musste. Code Geass bietete mir dann zum 2 Mal und diesmal wohl wirklich zum letzten Mal diese geniale Erfahrung von Unterhaltung, denn die Serie ähnelt Death Note schon in ein paar Punkten Death Note, was vor allem an den Hauptcharakter Lelouch liegt.
Zum ersten Mal erblickte ich das Clamp Design und fande es mehr als merkwürdig, aber nach kurzer Zeit gewöhnte ich mich dran, weil der Anime mit ganz andren Punkte beschäftigte. Die ersten Einblicke in die Story fand ich auch ziemlich interessant, wo Britanien die Weltmacht und Japan einfach nur eine Eroberung von vielen ist. Der Beginn ging dabei schnell von statten, damit man schnell mit dem Hauptteil begonnen konnte. So bekam Lelouch am Anfang schnell seine neue Macht, die wirklich interessant war, aber man noch nicht vorhersehen konnte, wie er damit die Welt verändern möchte. Deswegen war seni Werdegang um so spannender, denn auch er ist wie Light ein überdurchschnittlich intelligenter Junge, der ein unglaubliches Charisma hat.
Nur mit ihn lebt diese Serie. Er ist wirklich der Mittelpunkt der Wellt, in diesem Fall der Serie. Alles andere wird um him herum gebaut, was bei Death Note nicht der Fall war, denn Light hatte mit L seinen Kontrahenten. Das perfekte gegenstück, wenn man so will. Bei Code Geass gibt es keinen 2. Hauptcharakter. Alle anderen Personen sind nur "Nebencharaktere", was aber nicht schlimm ist, denn durch die Verbindung zu Lelouch oder Zero bekommt jede(r) seine Rolle auf diesem Schachbrett (:P), die eine wichtiger, die andere unwichtiger für den Verlauf des Plot. An der Synchronisation gibt es nichts zu bemängeln. Bei Leloch muss man die Stimme aber nochmal hervorheben, weil sie perfekt zu ihm passt. Es ist auch wirklich genial, wenn seine Stimme tiefer wird, wenn es gerade etwas Böser wird bzw. er einen theastralischen Moment hat und dadurch die Epik aufsteigt.

Hier ist der Begriff Popcornkino gefallen, womit man die Serie auchein kleines Ei beschreiben kann, aber nicht darauf begrenzen, weil Code Geas viel mehr als das bietet. Das dann gewisse Dinge komisch sind, wie z.B. das Leute sofort mit den Mechas einigermaßen umgeheen können oder das Lelouch Menschen im vorraus manupuliert hat, wobei das aber nicht gezeigt wird (z.B. das mit Tokios Boden am Ende der Staffel), muss/sollte man dann einfach hinnehmen und nicht darüber großartig nachdenken, wie unwahrscheinlich bzw. simpel erklärt worden ist. Solche Gedanken machen dann vielelicht aus einer Fliege einen Elefanten. Das man sich dann über einen Scheiss, wie z.B. japanische Pizzawerbung aufregt (bis zu Voices Beitrag wusste ich das nicht mal), aufregt, ist einfach lächerlich und übertrieben. Solche Probleme muss man haben.
rolly

Aufgrund der netten Animationen und den guten Soundtrack, welcher ein paar wirklich wunderschöne Tracks hat, wie z.B. "Stories, "Masquerade" oder "Innocent Days", hat und die restlichen Tracks auch sehr gut zum Geschehen und zur Stimmung beitragen, wird Code Geass der letzte Schliff verliehen, um als ein wirklich sehr guter und sehr unterhaltsamer Anime durchzugehen. Momente, wie z.B. ...

Spoiler

... als Shirley Lelouch im Regen umarmt und er später ihre Erinnerung löscht, als Euphia oder wie auch immer umfreiwillig für das Massaker sorgt, da Lelouchs Geass's außer Kontrolle geraten ist oder als sich dann im Finale Lelouch und Suzaku im Tempel gegenüber stehen ...


... sorgen für unvergessliche Höhepunkte, die dem Anime so beliebt und bekannt gemacht haben. Deswegen kann ich den Anime nur weiterempfehlen, wenn man wirklich unterhalten werden will, obwohl noch eine Hälfte, die 2. Staffel, fehlt. Die kann man sich danach direkt weiteranschauen, weshalb ich hier diesmal meine Gesamtwertung erstmal auslasse, aber die erste Staffel ist auf jeden Fall etwas über dem 9er Bereich (von 10).
zwinker



Geschrieben von Shaleya am 06.09.2010 um 22:08:

"Code Geass - Lelouch of the Rebellion" gehört mehr oder minder zu meinen Lieblingen im Action-Oriented Sektor. Meine Beziehung mit diesem Werk ist aber mittlerweile stark gespalten. Vor allen Dingen weil Code Geass mitunter zu den ersten, wirklich interessanten Anime Erscheinungen in meinem Leben gehört und ich ihm deshalb eine durchaus vorhandene Genialität nicht abschreiben möchte. Auf der anderen Seite habe ich in den folgenden Jahren größere Meisterwerke sehen dürfen und blicke deshalb mit Argwohn auf Lelouch und seine ganz persönliche Rebellion zurück.

Zitat von Red Lagoon

Ich gehör wohl wie immer zur absoluten Minderheit, aber ich finde Code Geass nicht besonders gut, kaum spannend und in sich gesehen überaus unglaubwürdig - und letzteres sag ich bewusst als Gurren Lagann Fan :D

Huh? Als Gurren Lagann Fan weiß man ja bereits, dass sich ein Anime nicht immer besonders ernst nehmen muss, um wirklich eine gute Wirkung zu erzielen. Ich stimme dir aber zu, wenn du der Meinung bist, dass sich Code Geass durchaus schwer bei der Verfolgung einer klaren Linie tut. Ich würde da aber auch Caligulas Beitrag noch einmal genauestens studieren und dir sagen, dass auch dieser Anime nicht in sich logisch schlüssig sein muss, um zu funktionieren, auch wenn es nicht so IN YOUR FACE wie bei TTGL ist. Dabei muss man auch immer bedenken, dass es die erste Staffel einer größer angelegten Serie ist.
Für mich ist es daher auch durchaus legitim, wenn Code Geass mehr Fragen aufwirft als es eigentlich Fragen beantwortet. Das Ende fand ich in diesem Bezug besonders gelungen und ich kann daher auch nicht nachvollziehen, wieso ich bei dir "kaum spannend" lesen muss. Im Weiteren gehst du ja sogar noch einen Schritt weiter und bekundigst, dass du unbedingt sehen musst, wie Alles ausgeht. Auch hier wieder: irgendetwas muss Code Geass richtig gemacht haben, sonst hättest du diese Haltung gar nicht.


Zitat von Red Lagoon

Die Vergleiche zu Death Note hätten mir zu denken geben müssen, DN hat mir nämlich auch nicht sonderlich gefallen. Aber ich empfand DN wenigstens gut 27 Folgen lang spannend zwinker Das kann ich über CG leider nur bedingt sagen. Das liegt zum einen an den Charakteren. Ich hasse Lelouch. Auf meiner Abschussliste von Animecharakteren hat er sich innerhalb weniger Episoden direkt hinter Light Yagami platziert. Wahrlich eine Meisterleistung.

Ich kann guten Gewissens behaupten, dass ich Lelouch sicher nicht mit freundlichen Gefühlen entgegenspringen würde, aber ich finde seine Handlungen, Taten und seine Denkweise nachvollziehbar. Natürlich kann man einen Charakter impulsiv hassen, weil es eben ein Charakter ist, der solche Gefühle in einem hervorruft, aber das ist kein Argument für die durchschnittliche Qualität eines Anime. Sowohl Death Note als auch Code Geass liefern uns einen Charakter von zweifelhafter Moral als Protagonisten. Ich finde das sehr erfrischend und würde das bei weiteren Anime durchaus als Entwicklung begrüßen. Damit möchte ich die herkömmlichen Helden nicht aussterben lassen, sondern Variation fördern.
Ich kann einen Charakter hassen und trotzdem kann es mein Lieblingscharakter sein. Diesen Satz sollte man sich auf der Zunge zergehen lassen, denn so fremd und in sich unschlüssig er erscheint, so ist er doch wahr. Ich kann die ewigen Fan-Hymnen über Lelouch auch nicht nachvollziehen und es erscheint mir immer so, als ob diese Fangirls den Charakter nicht richtig verstanden haben, aber ein Hass-Charakter ist er für mich nicht.

Spoiler für das Ende von R2

Spoiler

Dafür übernimmt er letzten Endes eben doch die Verantwortung für seine Taten und bezahlt den Preis. Meiner Meinung der einzige geniale Moment, wegen dem die zweite Staffel erst sehenswert ist.
ein Ei

Zitat von Red Lagoon

Ich kann einfach nicht nachvollziehen wie man einen Charakter interessant finden kann, der den Tod anderer zu seinem Vorteil nutzt nur um seine persönlichen Ziele zu erreichen.

Eine Mischung aus tragischer Vergangenheit und tragischer Gegenwart mit einer Prise Unverstandenheit und Korrumpierung durch Macht.
Lelouch nutzt den Tod Anderer nicht nur zu seinem alleinigen Weiterkommen, sondern eben für die beiden schon zu Hauf hier erwähnten Ziele. Zum Einen natürlich für das moralische Ziel: die Liebe zu seiner Schwester und zum Anderen für das unmoralische Ziel: Rache an seinem Vater, der seine Welt zerstörte.

Und obwohl beide Gründe moralisch fragwürdige Konsequenzen haben, sind sowohl die Wurzeln als auch die darauffolgenden Handlungen für mich zutiefst menschlich.

Zitat von Caligula

Also ich halte es für falsch, Code Geass aus einer realistischen Sichtweise zu betrachten, da kann man das auch gleich mit TTGL versuchen. Ich würde den einzelnen Charakteren und Ereignissen in Code Geass eher einen Symbolcharakter zuordnen. Ich denke, Code Geass behandelt unter anderem die Fragestellung "Wie geht man mit großer Macht um?".
Insofern ist die vielerseits bemängelte Übermenschlichkeit Suzakus eigentlich völlig verständlich

Eine der großen Fragen, die tatsächlich aufgeworfen werden, ja. Ich habe Suzaku aber eben in diesem Kontext als gutes Gegenbild zu Lelouch verstanden, der seine Macht ja praktisch geschenkt bekommen und Suzaku der dafür enorm schuften musste. Wenn ein Anime aber solche Fragen aufwirft, dann kann man sich durchaus das Recht vorbehalten mit gewissen 'realistischen' Erwartungen an ihn heranzugehen. Da wird man bei Code Geass leider manchmal enttäuscht und manchmal reich belohnt.

Den Rest spare ich mir ebenfalls für den R2 Thread auf. Da gibt es noch etliches zu sagen.


Liebe Grüße,
Shaleya



Geschrieben von TheRedLagoon am 06.09.2010 um 23:07:

Musstest du mir das antun? Ich wollte Code Geass eigentlich aus meinem Gedächtnis streichen... Aber da ich Saber ärgern will ( smile ) und ich keine Frage unbeantwortet lassen möchte, hier meine Antwort^^
Zur Anmerkung: Mittlerweile hab ich R2 hinter mir und kann nur sagen: Ich hasse diesen Anime dank der zweiten Staffel noch mehr als schon nach der ersten :D

Zitat von Shaleya

Huh? Als Gurren Lagann Fan weiß man ja bereits, dass sich ein Anime nicht immer besonders ernst nehmen muss, um wirklich eine gute Wirkung zu erzielen.

Das Problem ist einfach: Ich habe das Gefühl der Anime nimmt sich verdammt ernst. Und wenn ich mir dann in jeder zweiten Folge irgendwelchen Schwachsinn antun muss wo Lelouch in der Schule rumgammelt und die andere hälfte aus wannabe taktischen Kämpfen besteht, dann ist das mir persönlich einfach zu viel. Ich mein - um noch einmal kurz Death Note zum Vergleich zu ziehen - Light Yagami hat einfach immer voraus gedacht. Ich hab zwar nie kapiert woher er wusste das die gesamte Welt so handeln würde, aber der Anime hat es geschafft es irgendwie spannend und irgendwo sogar glaubwürdig wiederzugeben. Lelouch hingegen... Jo, der spielt halt gerne Schach und ist daher der größte Stratege aller Zeiten. Wenn dann noch jeder zweite Charakter eine Witzfigur ist (mein Gott, Rolo hasse ich fast noch mehr als Lelouch und Suzaku zusammen oO), dann kann ich einfach nicht mehr erstnehmen, was erstgenommen werden will. Entweder man sagt sich wie im Fall von Tengen Toppa Gurren Lagann das man eh 120% auf die Kacke haut oder man sagt sich auf einer glaubwürdigen Ebene zu bleiben, was Code Geass eindeutig nicht macht.

Zitat von Shaleya

Für mich ist es daher auch durchaus legitim, wenn Code Geass mehr Fragen aufwirft als es eigentlich Fragen beantwortet. Das Ende fand ich in diesem Bezug besonders gelungen und ich kann daher auch nicht nachvollziehen, wieso ich bei dir "kaum spannend" lesen muss. Im Weiteren gehst du ja sogar noch einen Schritt weiter und bekundigst, dass du unbedingt sehen musst, wie Alles ausgeht. Auch hier wieder: irgendetwas muss Code Geass richtig gemacht haben, sonst hättest du diese Haltung gar nicht.

Okay, dass kann niemand wissen, aber wieso ich weiter schauen musste lag schlicht und einfach daran das ich den inneren Zwang habe eine Serie zu beenden wenn ich sie angefangen habe. Wenn du dir meine MAL Liste anschaust wirst du sehen das ich momentan 44 Anime schaue und ich bisher keine einzige gedroppt habe. Aktuell bin ich dabei mich durch alle durchzuquälen, auch wenn ich die hälfte davon lieber nicht angefangen hätte, im Nachhinein. Und nein, Code Geass war nicht spannend. Zumindest die erste Staffel nicht. Schließlich kennt diese nur ein einziges Muster: Lelouch in Bedrängnis -> Göttliche Fügung rettet ihn -> Lelouch dominiert alle! -> Er kassiert einen Gegenschlag und schon beginnt der Kreis von vorne. Man konnte sich am Ende jeder Folge ausmalen wie es weitergeht. Klar, einige Dinge konnte ich auch nicht vorhersagen, doch ich würde frech behaupten mit gut 85% meiner Vermutungen richtig gelegen zu haben.

Zitat von Shaleya

Ich kann guten Gewissens behaupten, dass ich Lelouch sicher nicht mit freundlichen Gefühlen entgegenspringen würde, aber ich finde seine Handlungen, Taten und seine Denkweise nachvollziehbar. Natürlich kann man einen Charakter impulsiv hassen, weil es eben ein Charakter ist, der solche Gefühle in einem hervorruft, aber das ist kein Argument für die durchschnittliche Qualität eines Anime.

Isses auch gar nicht. Ich finde Death Note, je öfter ich darüber nachdenke, immer genialer. Aber Light kann ich deswegen noch lange nicht ab. Code Geass aber... Nein, der Anime hat mich einfach in keinster Weise faszinieren oder unterhalten können. Und dann kommt noch die Tatsache hinzu das ich nach R2 einfach mal das Gefühl hatte jeden einzelnen Charakter dieser Serie hassen zu müssen. Das Gesamtbild war einfach zu abgehoben um es noch irgendwo ernst zu nehmen. Die Handlung ist komplett an den Haaren herbeigezogen und wirkt zu keiner Zeit durchdacht. Irgendwer hatte hier mal den Begriff Trash eingeworfen und nichts anderes ist Code Geass für mich: Müll.

"Oh nein! Ein Angriff der uns alle vernichten wird!" "Na dann mal gut das der überfettkrasse Schutzschild den wir zuvor nie erwähnt haben gerade seinen Betrieb aufgenommen hat!"
(Sinngemäß aus der Serie übernommen)

Die Serie basiert einfach auf dem Element der (für mich nicht vorhandenen) Überraschung, die dann immer auf die dämlichste Weise gelöst wird. Göttliche Fügung. Ha! Das ich nicht lache. Schlechte Leistung der Schreiber nenne ich das! In der Serie wird gefühlt jedes Event durch göttliche Fügung gelöst. Wieso waren viele so überrascht von den Plottwists? Einfach weil sie so unberechenbar und unlogisch waren. Wer aber das Muster der Serie durchschaut hat, hat einfaches Spiel jeden weiteren Schritt der Serie zu erahnen, so sehr es auch an den Haaren herbeigezogen sein mag.

Zitat von Shaleya

Sowohl Death Note als auch Code Geass liefern uns einen Charakter von zweifelhafter Moral als Protagonisten. Ich finde das sehr erfrischend und würde das bei weiteren Anime durchaus als Entwicklung begrüßen. Damit möchte ich die herkömmlichen Helden nicht aussterben lassen, sondern Variation fördern. Ich kann einen Charakter hassen und trotzdem kann es mein Lieblingscharakter sein. Diesen Satz sollte man sich auf der Zunge zergehen lassen, denn so fremd und in sich unschlüssig er erscheint, so ist er doch wahr. Ich kann die ewigen Fan-Hymnen über Lelouch auch nicht nachvollziehen und es erscheint mir immer so, als ob diese Fangirls den Charakter nicht richtig verstanden haben, aber ein Hass-Charakter ist er für mich nicht.

Ich werds nie kapieren, einfach weil ich im Kopf wohl komplett anders ticke als die Vielzahl, wie mir scheint. Ich finde Lelouchs Motive ja auch nicht schlecht... Wobei Rache nie ein gutes Motiv ist. Aber die Umsetzung... Nein ich kann nicht nachvollziehen wie man jemandem Folgen kann, der körperlich nicht selbst in der Lage ist zu kämpfen. Alles was Lelouch tut ist andere herumzukommandieren und in den Tod zu führen, hauptsache seine Ziele werden erfüllt. Was tut er dafür? Er steht hinter der Kampflinie (jaja, er kämpft auch oft an vorderster Front, aber wenns hart auf hart kommt zieht er doch ohne den Einsatz von Geass den kürzeren). Er schwingt große Reden und kann dabei selbst nichts. Und so ein Waschlappen ist dann auch noch ein beliebter Schüler an seiner Schule, alle Folgen sie ihm wenn er mit seiner Maske auf ein bissl mit den Händen wedelt. Wer andere Leben aufs Spiel setzt um seine eigenen Träume zu erfüllen und nicht selbst dafür kämpfen kann, der gewinnt bei mir keine Sympathiepunkte. (Das ist übrigens einer der Gründe weshalb TTGL mein absoluter Lieblingsanime ist: Simon nimmt verdammt nochmal alles selbst in die Hand, weil er für das, woran er glaubt kämpft und nicht andere dafür in den Tod schickt!)
Klar, Variation unter Hauptcharakteren ist nett, aber muss man deswegen gleich so einen unsympathen an die Front schicken? Death Note hatte wenigstens noch L... Und Near find ich als einer der wenigen auf diesem Planeten auch ganz nett, mit seinem Spielzeugtick :D

Zitat von Shaleya

Spoiler für das Ende von R2

Spoiler

Dafür übernimmt er letzten Endes eben doch die Verantwortung für seine Taten und bezahlt den Preis. Meiner Meinung der einzige geniale Moment, wegen dem die zweite Staffel erst sehenswert ist.
ein kleines Ei

Spoiler

Jupp, die Szene war Befriedignug pur :D Aber dann hab ich ihn noch mehr gehasst, weil er Nunnally allein gelassen hat... Daher konnten die letzten 3 Minuten nicht die 50 vorangegangenen Folgen wiedergutmachen :/



Zitat von Shaleya

Eine Mischung aus tragischer Vergangenheit und tragischer Gegenwart mit einer Prise Unverstandenheit und Korrumpierung durch Macht.
Lelouch nutzt den Tod Anderer nicht nur zu seinem alleinigen Weiterkommen, sondern eben für die beiden schon zu Hauf hier erwähnten Ziele. Zum Einen natürlich für das moralische Ziel: die Liebe zu seiner Schwester und zum Anderen für das unmoralische Ziel: Rache an seinem Vater, der seine Welt zerstörte.

Und seine Ziele sind allesamt egoistisch. Also nutzt er den Tod anderer doch wieder nur zu seinem Vorteil smile Ich mein, er hätte Nunnally ja mal fragen können, aber nein...


Zitat von Shaleya

Und obwohl beide Gründe moralisch fragwürdige Konsequenzen haben, sind sowohl die Wurzeln als auch die darauffolgenden Handlungen für mich zutiefst menschlich.

Ich weiß nicht, ich bin nie an dem Punkt angekommen wo ich die ganze Welt mir unterwürfig machen wollte, kann es daher nicht nachvollziehen. Aber menschlich würde ich das nicht bezeichnen. Eher wahnsinnig.

Wir schreiben uns dann im R2 Thread smile Denn irgendwann werd ich mich da auch noch hinbegeben müssen um zu erläutern wieso Staffel 2 nochmal so viel schlechter ist als es Staffel 1 schon war :D Und dann kommt da ja noch das Spin-Off... Urks, ich trauere jetzt schon um meine Zeit die ich an diese verschwenden werde oO



Geschrieben von Shaleya am 07.09.2010 um 16:00:

Zitat von Red Lagoon

Das Problem ist einfach: Ich habe das Gefühl der Anime nimmt sich verdammt ernst. [...] Entweder man sagt sich wie im Fall von Tengen Toppa Gurren Lagann das man eh 120% auf die Kacke haut oder man sagt sich auf einer glaubwürdigen Ebene zu bleiben, was Code Geass eindeutig nicht macht.

Die Meinung lässt sich auf Dauer aber nicht vertreten. Es ist vollkommen rechtens, wenn man bei einem großen Projekt auf Kontinuität und eine klare Linie hofft, aber es ist auch vollkommen rechtens für Sunrise, wenn man eigentlich nur Popcorn Kino mit einem kleinen Twist anbieten möchte. Dein Gefühl beruht dann für mich auf der Fehlannahme, dass es sich hier um eine todernste Serie handelt. Legitim ist, wenn du behauptest, dass Code Geass zu dieser Fehlannahme verleitet. Das ist vollkommen verständlich, aber das allein macht den Anime an sich nicht schlechter, sondern nur zu einem, für eine Gruppe von Zuschauen, gescheitertem Experiment.

Mich hat bei Code Geass Vieles fasziniert. Da wäre erst einmal das relativ ungewöhnliche Szenario mit Britannia als Großmacht und einer Rebellion, etwas das immer anspricht. Schließlich befindet man sich im Leben oft in einem Zustand innerer Rebellion.
Wenn man einmal die gewaltigen Sprünge in der Geschichte und Logik, sowie die vielen Rettungen durch göttliche Fügungen außer Acht lässt, dann finde ich den eigentlichen Vorsatz immer noch spannend. Hier kann man Code Geass dann ausnahmsweise mal mit Death Note vergleichen: in einer relativ realitätsnahen Welt, die sich durchaus mit Science Fiction beschreiben lässt, wird einem Menschen Macht gegeben. Das Spannende daran ist aber, dass diese Macht sehr strengen Regeln unterliegt - Death Note und Geass haben das gemeinsam - dadurch wird Spannung erzeugt. Ein gottgleicher Hauptcharakter wird hier vermieden und aus guten Grund, dann wäre es nämlich wirklich langweilig.

Vergleiche mit Death Note würde ich aber eher vermeiden, denn die beiden Serien haben wenig gemeinsam. Im Gegensatz zu Death Note, welches zumindest in den ersten Episoden eine klarere Linie verfolgt, versucht Code Geass etwas Neues und steht sich damit mitunter öfters selbst im Weg herum. Das liegt nicht nur an den Slice of Life Szenen, die eingestreut wurden, um die Dramatik zu intensivieren und die Tragik letzten Endes zu unterstützen, sondern auch an den völlig überzogenen Mecha Gefechten, deren Sinnlosigkeit ich gar nicht anfechten möchte.

Zitat von Red Lagoon

Okay, dass kann niemand wissen, aber wieso ich weiter schauen musste lag schlicht und einfach daran das ich den inneren Zwang habe eine Serie zu beenden wenn ich sie angefangen habe. Wenn du dir meine MAL Liste anschaust wirst du sehen das ich momentan 44 Anime schaue und ich bisher keine einzige gedroppt habe. Aktuell bin ich dabei mich durch alle durchzuquälen, auch wenn ich die hälfte davon lieber nicht angefangen hätte, im Nachhinein. Und nein, Code Geass war nicht spannend. Zumindest die erste Staffel nicht. Schließlich kennt diese nur ein einziges Muster: Lelouch in Bedrängnis -> Göttliche Fügung rettet ihn -> Lelouch dominiert alle! -> Er kassiert einen Gegenschlag und schon beginnt der Kreis von vorne. Man konnte sich am Ende jeder Folge ausmalen wie es weitergeht. Klar, einige Dinge konnte ich auch nicht vorhersagen, doch ich würde frech behaupten mit gut 85% meiner Vermutungen richtig gelegen zu haben.

Gut. Das ist schonmal ein Grundsatz, von dem ich eher zurückschrecken würde, aber das gehört hier sicherlich nicht diskutiert. Ich muss aber sagen, dass ich es befremdlich finde. Dieses "Muster" von dem du redest, kann ich nicht für mich rekonstruieren. Vielleicht im Nachhinein, aber beim ersten Schauen selbst, empfinde ich das Konstruiren solcher Muster eher kontraproduktiv für mein eigenes Vergnügen mit einer Serie, auch wenn sie sich im späteren Verlauf aufzwingen werden und ich mich irgendwann mit der Zusammensetzung der Geschichte auseinandersetzen möchte.

Ich habe schon einmal im Angel Beats! Beitrag etwas Ähnliches angesprochen, was meine Art und Weise zu schauen betrifft und das bestätigt sich auch bei Code Geass. Es liefert mir eine interessante Welt, mit einigen interessanten Charakteren und Verstrickungen, fügt ein supernaturales Element und zahlreiche Mysterien hinzu, um mir dann noch jede Menge Plotholes mit auf den Weg zu geben. Plotholes sind für mich meistens eher Spielplätze für meine Vorstellungskraft und hindern mich nur in speziellen Fällen am Vergnügen mit einer Serie. Demnach ist Code Geass ein geradezu riesiger Park mit jeder Menge Spielplätzen.

Zitat von Red Lagoon

Die Handlung ist komplett an den Haaren herbeigezogen und wirkt zu keiner Zeit durchdacht. Irgendwer hatte hier mal den Begriff Trash eingeworfen und nichts anderes ist Code Geass für mich: Müll.

Das finde ich etwas hart. Ich würde die Handlung eher als entgleisten Zug beschreiben, der sich mehrfach zertrümmert und überschlägt, um dann ganz am Ende seiner Reise auf wundersame Weise wieder auf einem Gleis zu landen.
Damit stimme ich dir in gewisser Weise auch zu, aber ich würde Sunrise ein gewisses, interessantes Grundkonzept zusprechen, dass sich am Ende auch erfüllt. Für mich gibt es so viele interessante Ansätze, so viele Innovationen, so viele nette Twists, die nicht zuende gedacht wurden. Das zeichnet Code Geass für mich auch aus: Ein Gedanke, der angefangen wurde und dann einfach nicht mehr bis zum Ende durchgedacht worden ist. Für mich bedeutet das aber auch gleichzeitig, dass ich ihn selbst denken und zu Ende denken kann.

Zitat von Red Lagoon

Ich werds nie kapieren, einfach weil ich im Kopf wohl komplett anders ticke als die Vielzahl, wie mir scheint. Ich finde Lelouchs Motive ja auch nicht schlecht... Wobei Rache nie ein gutes Motiv ist. Aber die Umsetzung... Nein ich kann nicht nachvollziehen wie man jemandem Folgen kann, der körperlich nicht selbst in der Lage ist zu kämpfen. Alles was Lelouch tut ist andere herumzukommandieren und in den Tod zu führen, hauptsache seine Ziele werden erfüllt. Was tut er dafür? Er steht hinter der Kampflinie (jaja, er kämpft auch oft an vorderster Front, aber wenns hart auf hart kommt zieht er doch ohne den Einsatz von Geass den kürzeren). Er schwingt große Reden und kann dabei selbst nichts. Und so ein Waschlappen ist dann auch noch ein beliebter Schüler an seiner Schule, alle Folgen sie ihm wenn er mit seiner Maske auf ein bissl mit den Händen wedelt. Wer andere Leben aufs Spiel setzt um seine eigenen Träume zu erfüllen und nicht selbst dafür kämpfen kann, der gewinnt bei mir keine Sympathiepunkte. (Das ist übrigens einer der Gründe weshalb TTGL mein absoluter Lieblingsanime ist: Simon nimmt verdammt nochmal alles selbst in die Hand, weil er für das, woran er glaubt kämpft und nicht andere dafür in den Tod schickt!)
Klar, Variation unter Hauptcharakteren ist nett, aber muss man deswegen gleich so einen unsympathen an die Front schicken? Death Note hatte wenigstens noch L... Und Near find ich als einer der wenigen auf diesem Planeten auch ganz nett, mit seinem Spielzeugtick :D

Für einen Anime ist es natürlich immer sehr schwer einen begabten und mit unmenschlicher Intelligenz ausgestatteten Menschen darzustellen ohne ihn als Plot-Werkzeug zu enttarnen, aber deine Ansicht kann ich so nicht hinnehmen.
Würde es nach dir gehen, dann würde das Recht des Stärkeren herrschen. Menschen mit schwächlichem Körper und/oder hoher Intelligenz hätten nur bedingt die Chance zum Überleben, friedfertige Menschen schon gar nicht. Natürlich herrscht in der jetzigen Ordnung die Furcht vor Manipulation. Nichts Anderes passiert mit den Gefolgsleuten von Lelouch. Sie folgen ihm, weil sie sich dem Irrglauben ergeben haben, dass dieser junge Mann all ihre Träume erfüllt und ihre Schmerzen auslöscht. Ein guter Grund, der sich aber in diesem Fall als falsch herausstellt.
Von einem fähigen "Führer" (*hust*Nein, nicht der*hust*) wird nicht körperliche Stärke, sondern eben gute Führung erwartet. Dafür ist der Kopf wichtiger als die Muskeln. Das gute alte "I'm the brain" - "Okay, I'm the muscle"- Prinzip.
Code Geass mit Tengen Toppa Gurren Lagann zu vergleichen ist für mich deswegen auch vollkommen unangebracht. In Simons Universum klappt es ja auch mit der Kraft von Liebe und reinem Willen reale Energie und Macht zu erzeugen. Es wäre schön, wenn das so funktionieren würde, aber so läuft es einfach nicht. Eine Mechanik aus TTGL in einen anderen Anime oder gar der wirklichen Welt zu übertragen, ist selbst für einen Romantiker wie mich inakzeptabel.

Zitat von Red Lagoon

Und seine Ziele sind allesamt egoistisch. Also nutzt er den Tod anderer doch wieder nur zu seinem Vorteil smile Ich mein, er hätte Nunnally ja mal fragen können, aber nein...

Egoismus ist ein schwieriges Thema. Wenn man es eng sieht, kann man Alles was ein Mensch macht als Egoismus auslegen. Das ist auch hier der Fall, aber wenn eine Person bereit ist, die ganze Welt zu verwüsten, nur um seiner Schwester (und Personen, die ähnliche Schicksale erleiden könnten) eine bessere Welt zu bereiten und nebenbei noch vielen anderen Menschen damit unfreiwillig zu helfen, dann würde ich das nur sehr beschränkt "Egoismus" nennen. Liebe und Rache sind menschlich, da gibt es gar keine Zweifel. Moralisch oder unmoralisch sind nur die Mittel, um diese beiden Dinge zu realisieren. Lelouch wählt "The path of total carnage" und damit bewusst den unmoralischen Weg, um seine Pläne auch durchsetzen zu können.
Er erkennt, im Gegensatz zu Suzaku, dass gute Menschen manchmal zu "Bösen" werden müssen, um etwas zu verändern. Natürlich ist da auch eine große Portion Wahnsinn dabei.

Zitat von Red Lagoon

Wir schreiben uns dann im R2 Thread smile Denn irgendwann werd ich mich da auch noch hinbegeben müssen um zu erläutern wieso Staffel 2 nochmal so viel schlechter ist als es Staffel 1 schon war :D Und dann kommt da ja noch das Spin-Off... Urks, ich trauere jetzt schon um meine Zeit die ich an diese verschwenden werde oO

Darauf freue ich mich schon. Dann werde ich aber wieder größtenteils deine Meinung vertreten können, denn bis auf die letzte Episode konnte ich der zweiten Staffel nicht viel abgewinnen. smile


Liebe Grüße,
Shaleya



Geschrieben von Rowan am 08.09.2010 um 14:20:

Schon länger her, dass ich CG gesehen habe, aber ich versuche mal meine Eindrücke in klare Worte zu verfassen.

Der erste Eindruck war eher abschreckend. Ein CLAMP-Anime, gewöhnungsbedürftiger Zeichenstil, Pferde im Opening mit seltsamer Musik.
Ich dachte zuerst, ob ich mir das überhaupt antun soll, aber habe dann die ersten paar Episoden gesehen und wurde positiv überrascht. Auch mir kam es zunächst vor wie eine Mischung aus Death Note und Gundam, den Gedanken habe ich allerdings recht schnell verworfen, weil es sich in eine ganz eigene Richtung entwickelt hat.
Klar, man kann nicht abstreiten, dass CG sich mindestens eine Scheibe bei Gundam abgeschnitten hat, aber das tut der Serie nicht schlecht.

Die Charaktere zeugen größtenteils von Originalität, auch wenn man den ein oder anderen ungewöhnlichen Charaktertypen schon irgendwo anders in einer leicht anderen Form gesehen hat (Dieser Ingenieur der Britannia). Der größte Pluspunkt von CG ist jedoch, dass es einfach zu sich selbst sehr hart ist. Es gab einige Stellen, die sehr dramatisch waren und die CG für mich sehenswert machten.

Aber natürlich gabs auch Negatives. Die schon erwähnte an den Haaren herbeigezogene Handlung, die überzogenen Mechakämpfe und das aus Ragnarok The Animation bekannte Peilsenderphänomen ("I MADE IT JUST IN TIME TO RESCUE YOU"), was mich oft stirnrunzeln ließ.

Animation ist überdurchschnittlich, schwankt aber auch von Episode zu Episode. Das coolste waren die Outfits, da muss man dem Charakterdesigner von CLAMP ein ganz dickes Lob aufdrücken. Aber das war ja bei X damals schon der Fall, also hatte ich es quasi "erwartet" zwinker

Musik ist solala, mir nicht wirklich im Kopf geblieben, bis auf die Tracks die bei CC liefen, diese Vocalsongs. Die befinden sich seitdem auf meinem MP3 Player.

Alles in allem hätte die Serie wohl mit 12 Folgen besser abgeschnitten. Nach einiger Zeit war ein wenig die Luft raus.



Geschrieben von Binorath am 07.10.2010 um 01:21:

25/25+einige Specials

Wow was war des denn bitte? Holy sh**! Mein Herz schlägt noch ganz laut zwinker

Kurz zur Erläuterung, ich habe eben tatschächlich zum ersten mal Code Geass Staffel 1 in voller Länge gesehen (R2 ist mir noch vollkommen unbekannt). Ich hatte bereits schonmal vor wenigen Monaten damit begonnen - hatte es allerdings nach wenigen Folgen wieder gedroppt, da mir Animes über den Weg gelaufen sind die mir einfach mehr gegeben hatten für den Moment.

Nun, da ich eigentlich nicht der Typ zum Canceln bin und mich das schon seit einiger Zeit stört da einen angebrochenen Anime zu haben - musste das geändert werden. Nun wie schon beim erstenmal, tat ich mir bei den ersten Folgen echt schwer. Ich hab mich förmlich dazu zwingen müssen nicht nebenbei irgendetwas anderes anzufangen - also im Internet zu surfen oder ähnliches (bin eher ein Typ dafür der sich auf das konzentriert was er tut). Bis Folge 10 ist mir das jedoch oftmal nicht gelungen und ich habe mich erwischt wie ich den Faden verloren hab und einfach nicht mehr aufgepasst habe.

Soweit so gut...

Spoiler

Aber spätestens ab dem Zeitpunkt von der Gründung der schwarzen Ritter, geht es mit der Serie tatsächlich bergauf! Und in meinen Augen zieht es zum Ende hin immer und immer mehr an. Anfangs gaben mir auch die Mechas selten etwas, mir hat das Design einfach nicht gefallen. Auch hier hat die Serie wahnsinnig zugelegt, die Modelle die am Ende verwendet werden - haben mir größtenteils richtig gut gefallen. Vorallem der von Kallen und der schwarze von Lelouch. Der weiße Lanze(f)lott hat mir nie gefallen. Ingesamt ist die Story anfangs sehr leicht zu überblicken und wird zum Ende hin immer verworrener, aber dadurch auch besser - weil sich immer größere Fronten aufbaut und man nur noch schwer alles Überblicken kann wer nun in den Konflikt alles verwickelt ist. Die erste Folge die mir tatsächlich gut gefallen hatte, war die Folge in der Shelly alles erfährt und Lelouch sie am Ende vergessen lässt.
ein kleines Ei

Irgendwie fand ich vorallelm Anfangs besonders irgendwie auch alle Charaktere extrem aufgesetzt, könnte aber auch daran liegen, dass ich vorher einige eher realistische Animes gesehen hab und man sich vielleicht erstmal an "oberflächlichere" Charaktere wieder gewöhnen muss. Ist allerdings keine Kritik und keine Wertung! Am Ende fand ich einen Großteil der Charaktere ganz gut so wie sie waren. Meine Lieblingscharakter ist seltsamerweiße irgendwie Ougi, irgendwie war er der Sympathischte von allen. :D

Spoiler

Ich habe innerlich auch etwas um Ihn geweint, wie er von Violetta angeschossen wurde. Bin mal gespannt ob er in R2 wieder dabei ist - Auflösung hat man ja keine bekommen.

Was mir besonders gut gefällt - das allerdings heutzutage viele Serien probieren - ist wieder das Schema kein Schwarz und Weiß, also Gut und Böse, zu zeichnen. Es gibt keine richtige Wahl. Ich für meinen Teil konnte mich nie mit Britiannia anfreunden - erinnerte mich irgendwie zu sehr an "unsere" deutsche Vergangenheit wobei man das auch auf Lelouch reflektieren kann (ich geh einfach mal davon aus, dass der Großteil hier Deutscherabstammung ist - den Rest hab ich aber auch lieb :D ). Bis zum Schluß glaube ich Lelouchs eigentlicher Absicht, eine tatsächlich bessere Welt zu schaffen - für seine Schwester. Ebenso habe ich mit seiner durchaus hinterlistigen Ader absolut kein Problem. Im Vergleich zu Suzuku, den ich irgendwie nie leiden konnte, hat er erkannt, dass man manchmal einfach zu drastischen Mitteln greifen muss um höhere Ziele zu erreichen. Abgesehen davon war das schlimmste von allem, der Befehl an Euphi tatsächlich (ich nehms ihm zumindest ab) ein versehen. Der Rest war in meinen Augen alles vertretbar.

Das Ende an sich ist irgendwie mal wieder typisch japanisch geraten. Es bleiben tausend Fragen offen. *kotz* Aber umsomehr freue ich mich schon auf R2.


Nun, Animationstechnisch ist es eine typische CLAMP Produktion. Den männlichen Zeichenstil mochte ich schon in X absolut nicht. Aber naja - man gewöhnt sich dran, und wird wohl auch dran liegen das es nach dem Geschmack von Mädels gezeichnet wurde. :D Dafür gefallen mir die Mädels aber umso besser. zwinker Ich habe mit Code Geass ausnahmsweiße mal einen Anime mit GerDub angeschaut - kam aber vorallem daher dass ich mich in den ersten Folgen kaum motivieren konnet mitzulesen - weghören ist nicht so leicht!!! xDDD Hehehe! Bild war auf 1080p. Tolles klares Bild.

Die Openings und Endings (gabs überhaupt Endings xD?) waren soweit alle passend, aber nichts was mich vom Hocker gerissen hat. Lediglich das zweite Opening, von dem mir allerdings der Name momentan nicht bekannt ist - möchte ich hervorheben, dass ging durchaus richtig ins Ohr. Könnte aber auch daran liegen, dass dies zu dem Zeitpunkt war wo mir der Anime angefangen hatte besser zu gefallen. zwinker

Alles in allem kann ich Code Geass jedem wärmstens ans Herz legen, allerdings muss man für die ersten Folgen schon etwas schmerzfrei sein. Dafür wirds zum Ende hin immer besser.

Da in den späteren Folgen in meinen Augen tatsächlich viel wettgemacht wird gibts von mir ingesamt eine 7.5/10- und das meine ich durchaus positiv. Müsste ich nur die zweite Hälfte des Animes bewerten würde ich eine 9/10 abgeben. Ein paar Folgen weniger bzw. in gekürzter Form, hätten sich wohl besser auf das Gesamtwerk ausgewirkt in meinen Augen.

Und nun freue ich mich auf R2 wo ich mir die ersten Folgen auch direkt gönnen werde!



Geschrieben von Caligula am 17.11.2010 um 18:42:

Aller Anfang ist schwer, besonders bei Code Geass fällt es mir schwer, nicht ständig Bezug zu zukünftigen Ereignissen zu nehmen, aber ein wenig lässt sich über die erste Folge für sich genommen sagen. Spoilertags werde ich mir bei der ersten Folge sparen.


In der Einleitung beobachtet das "mysteriöse Mädchen" Suzaku und den unsportlichen Lelouch beim Klettern, acht Jahre später fährt ausgerechnet Lelouch auf der Straße vor dem flüchtenden Lastwagen - Zufall? Wohl kaum. Wobei sich natürlich die Frage stellt, er so etwas geplant haben könnte. Das Mädchen hatte das Ganze nicht geplant, Lelouch erst recht nicht, allgemein scheint es unplanbar zu sein, so dass die Vermutung nahe liegt, dass Übernatürliches am Werk ist.

Spoiler: "Staffel 1 und 2"

Ich kann mich ehrlich gesagt nicht erinnern, dass das jemals direkt aufgelöst worden wäre, mal sehen, ob ich im Verlaufe des Rewatches von der ersten oder der zweiten Staffel eine Erklärung finde.


Jedenfalls scheint da in der Weltgeschichte einiges anders gelaufen zu sein. Britannia erstreckt sich augenscheinlich über den ganzen amerikanischen Kontinent und noch weiter, die Technologie ist bedeutend weiter fortgeschritten, der Kalender scheint aber der Gleiche zu sein. Was da im Speziellen passiert ist, kann man nur mutmaßen, interessant ist für mich aber besonders der technologische Vorsprung. In der Welt von Code Geass scheint Nationalismus und Rassismus der Normalfall zu sein, sowohl seitens der Japaner als auch der Britannier, Krieg ist üblich und allgegenwärtig. Ich weiß nicht, ob ich mir das einbilde, aber diese Serie scheint diesen Rassismus und das Konkurrenzdenken nicht ganz abzulehnen, zumindest bezweifelt sie die Effektivität von Konkurrenz kriegerischer und gesellschaftlicher Natur in Bezug auf Fortschritt nicht, vielmehr scheint gerade dieses Denken Voraussetzung für einen solchen Fortschritt zu sein.

Spoiler: "Kleiner Vorgriff"

Angeblich ist Code Geass ja Teil der "Cool Japan"-Welle, dass da teilweise die Rede vom "einst stolzen Japan" sowie der Nationalstolz der Rebellen unterstützen diese These, aber was mich in Hinblick darauf immer gewundert hat, ist die Tatsache, dass die großartigen Persönlichkeiten nahezu ausschließlich Britannier oder zumindest keine Japaner sind. Intelligenz ist bei dieser Serie wirklich keine japanische Eigenschaft, nur Kampfkraft haben sie zu bieten, "Tumbe Haudraufs", könnte man sagen.


Suzaku hat schon in dieser Folge seine Übermenschlichkeit zur Schau gestellt, allein dieser Spin-Kick mit fünfacher Drehung. Ich habe mich schon immer gefragt, ob er eine Art japanische Identifikationsfigur dieser Serie darstellt, nur würde man sich dann fragen, warum Lelouch dann so viel sympathischer ist. Und wie man bereits im Picture Drama gesehen hat, ist Suzaku nicht sonderlich helle, eigentlich sollte doch klar sein, dass jemand nur dann über das Aussehen eines Raumes lügen würde, wenn er mit einer Person spricht, die diesen Raum nicht sehen kann, dass Nunnallys Blindheit ihn dann so schockiert, spricht an sich schon Bände.


Bei diesem Rewatch sehe ich mir die amerikanische DVD-Version an, der Dub gefällt mir bisher sehr gut. Der Soundtrack dieser Serie ist sowieso awesome, das Opening ist ok, das Ending klar besser, mehr als die Musik gefällen mir da noch die gezeigten Bilder.



Geschrieben von Jitsch am 17.11.2010 um 19:15:

Der Watchtabelle entnehme ich, dass diese Woche Folge 1-3 ist. Dann mal los.
EDIT: Zur Sicherheit packe ich einfach mal alles in Spoiler-Tags. Nicht, dass jemand hier reinguckt, der Folge 1 noch nicht kennt oder so.

Folge 1:

Spoiler

Das Setting ist ziemlich düster; von einem Anime, der auf seinen Promo-Bildern meist knallbunt erscheint und in der Szene so weit bekannt ist, hätte ich gerade die Kriegszenen vom Anfang nicht so erwartet. Gerade dieser Kontrast zwischen Blumen und Sonnenschein und dann der Krieg war schon recht hart.
Anschließend die Einführung von Lelouch: Hat Talent, nutzt es aber nur zum Rumspielen. Und er ist im Schülerrat? Wieso das? Macht erstmal nicht den Eindruck, besonders fürsorglich zu sein. Und wie war das dann nochmal - Lelouch sprang oder fiel in diesen Wagen (ich weiß es ehrlich nicht mehr) und hatte verständlicherweise Angst. Dann die sogenannte Giftbombe, die doch nur eine Frau war, innerhalb kurzer Zeit sind der Fluchtwagenfahrer und Suzaku tot (nachdem er gezeigt hat, dass er ein Soldat mit unglaublich viel Rückgrat ist), Lelouch hat ne Heidenangst und dann kommt verleiht ihm diese Frau die Kräfte, nur um danach auch noch zu krepieren. In den nächsten fünf Minuten sterben auch noch die ganzen Offiziere (ich frage mich wirklich, wie Lelouch mal eben darauf kam, denen Befehle zu geben... oder sagte ihm eine Stimme in seinem Kopf "Die hören auf dich!" ? Mysteriös XD).
Also: Interessante Storyprämisse, ein nicht wirklich typischer Hauptchakter (es sei denn, man findet Light Yagami typisch) und bisher noch relativ wenig, aber durchaus vorhandene Mechas. Ist auch wirklich einiges passiert in der Folge.


Folge 2:

Spoiler

Yeah, Suzaku ist doch nicht tot. Stattdessen stecken sie ihn in diesen Riesen-Roboter. Wie loyal kann man eigentlich sein? Die wollten ihn töten, nur weil er was klarstellen wollte, und nun hilft er ihnen immer noch? Seltsamer Typ :/
Lelouch zeigt nun endlich, dass seine Schachfähigkeiten auch praktischen Nutzen haben. Nachdem er seine Kraft genutzt hat, um mal eben ein Knightmare zu kapern. Geht ja echt einfach :D Wieso er seine Identität so geheim halten muss, ist mir nicht ganz klar, aber vielleicht hält er das ganze nur für ein Spiel. Sonderlich patriotisch schien er bisher nicht zu sein (vielmehr war ihm alles egal) und nun unterstützt er die Rebellen mit allem, was er hat. Interessant waren natürlich auch deren berechtigte Zweifel, ob er ihnen wirklich helfen will.
Oh ja, und obligatorischerweise will jetzt Lelouch dem Typen im Lancelot an den Kragen, dieser im Gegenzug den geheimnisvollen Typen der den Sutherlund gekidnappt hat, und beide wissen nicht, dass eigentlich ihr bester Freund (?) dahintersteckt. Drama, Baby, Drama. Irgendwie ist sowas typisch.
Und am Ende der Folge noch ein schönes Kaboom an interessanter Enthüllung: Lulu ist Clovis' Bruder und demnach auch ein britischer Prinz. Macht es noch rätselhafter, warum er den Japanern helfen will.


Folge 3:

Spoiler

Schon wieder einer Tot. Geht ja echt schnell in dieser Serie. Schade, Clovis war zwar verrucht, aber irgendwie ... interessant XD
Lelouchs Mutter ist also einer Intrige zum Opfer gefallen und seine Schwester seitdem blind (oder macht sie nur die Augen nicht auf, weil sie nichts mehr sehen will? Kommt drauf an, ob die ständig geschlossenen Augen nur sagen sollen "Hey, ich kann nichts sehen!", weil man das im Anime sonst schlecht zeigen könnte). Lulu ist hier mal der fürsorgliche Onii-chan, mann, hat der viele Facetten.
Ansonsten: Schulsetting. Wow. Na ja, Kallen wird dadurch näher vorgestellt, diesen Kontrast zwischen ihrer schwächlichen Fassade und ihrem sehr aggressiven Auftreten ist schon cool. Wobei sie bisher charakterlich recht flach bleibt, einfach nur rebellisch bis zum Gehtnichtmehr. Die Szene in der Dusche dagegen reiner Fanservice, auch wenn es schon gar nicht unklug von Lelouch war, das mit dem Telefonat zu arrangierten (wobei... solche Tricks hat Conan auch schon oft hinbekommen).
Ach ja, und Lelouchs Fähigkeit ist doch gar nicht so praktisch, wie man dachte, wenn er die pro Person nur einmal benutzen kann. Sollte sich also gut überlegen, wann er die einsetzt und wann er es lieber lässt, um sich das für später aufzusparen.
Interessant auch die Nachrichtenpolitik der Britains, hat ein bisschen was von Dystopischen Romanen, wie die den Vorfall in Shibuya und den Tod des Kronprinzen vertuschen... Und scheinbar gibt es ja keine unabhängigen Reporter, die Gegenteiliges behaupten würden.
Ende der Folge: Opferlamm Suzaku wird nun für den Tod von Clovis verantwortlich gemacht. Das wollte Lelouch natürlich nicht...
ein kleines Ei


Ähm, mein Eindruck nach 3 Folgen:
Uninteressant sicher nicht, aber bisher auch noch nichts, was mich wirklich begeistert hat. Ich denke aber mal, wenn die Folgen weiterhin so voller Ereignisse sind, wird das ganze schon ganz spannend, zumal es ja auch viele Charaktere gibt, das ist immer gut. Nur: warum müssen es eigentlich immer Schüler sein, die die Welt (?) retten?



Geschrieben von hime'yuri am 17.11.2010 um 19:47:

@Caligula: Mir kommt das Szenario letztlich immer wie eine Übersteigerung der Post-WW2-Geschichte vor, auch wenn da natürlich einiges schief ist. Wäre ich jetzt böse, würde ich sagen, die Japaner stellen da Geschichte so dar, wie sie sie gern empfinden oder empfinden würden; was keineswegs heißt, daß ich das Szenario schlecht finde, ich finde es in seinen Grundlagen mit dem Rassenkonflikt (der mich mit den Elevens als "Sklaven" wiederum ans frühe Amerika erinnert) sehr spannend und die Serie macht auch durchaus einiges daraus.

@Jitsch:

Zitat von Jitsch

ich frage mich wirklich, wie Lelouch mal eben darauf kam, denen Befehle zu geben... oder sagte ihm eine Stimme in seinem Kopf "Die hören auf dich!" ? Mysteriös XD

Spoiler

Für mich war das schon immer so, daß Lulu in dem Moment vom Geass überwältigt wird und es ein gewisses Eigenleben führt; zumindest ergibt es so Sinn und es wäre jetzt auch keine völlig abstruse Idee, wenn man mal in der Fantasykiste grabbelt und sich andere Geschichten über diverse Mächte anschaut. Vor allem ist er ja danach auch recht geschockt, als der Befehl umgesetzt wird, was weiter daraufhin deutet, daß er in dem Moment nicht ganz er selbst war.


Allgemein: Kann mich mal wer spoilern, mit welchem Alter Lulu genau nach Japan kam? Irgendwie kam mir ernsthaft die Frage, ob er nicht einen Akzent haben müßte, an dem man seine Herkunft erkennt.



Geschrieben von Caligula am 18.11.2010 um 00:08:

Stand: Folge 3

Worte können kaum beschreiben, wie schwer es mir fällt, nicht einfach weiter zu gucken.

Zitat von nee'chan

Allgemein: Kann mich mal wer spoilern, mit welchem Alter Lulu genau nach Japan kam? Irgendwie kam mir ernsthaft die Frage, ob er nicht einen Akzent haben müßte, an dem man seine Herkunft erkennt.


Die Serie ignoriert ja Sprachbarrieren, schließlich sprechen die Britannier da kein Englisch, die einheimische Bevölkerung kann sich problemlos mit den Besatzern unterhalten, ist wohl auch besser so, denn obwohl Sprachbarrieren noch die Trennung verstärken würde, wäre die Serie angesichts der Englischkenntnisse japanischer Seiyuu andernfalls wohl kaum zu ertragen. Um aber die Frage zu beantworten:

Spoiler

Lelouch ist zu diesem Zeitpunkt gerade 17, wir befinden uns 7 Jahre nach dem Krieg, 1 Jahr vor dem Krieg kam Lelouch nach Japan. Ergo war er wohl 9 Jahre alt. Angesichts von Lelouch hoher Intelligenz ist es mMn durchaus denkbar, dass er die Sprache nach 8 Jahren völlig akzent- und fehlerfrei beherrscht, Problem ist nur, dass er wohl die meiste Zeit sowieso Englisch sprechen wird, schließlich fangen immer die Besetzten an, die Sprache der Besetzer zu sprechen, und nicht etwa umgekehrt.


Folge 1:

Spoiler

Zitat von Jitsch

Macht erstmal nicht den Eindruck, besonders fürsorglich zu sein.


Das wird ja in der dritten Folge geklärt: Er ist nach der Besetzung Japans bei den Ashfords untergekommen, Milly Ashford ist die Präsidentin des Schülerrats, also ist der Schülerrat lediglich seine soziale Gruppe, wirklich interessieren tut ihn der ganze Zirkus nicht.

Zitat von Jitsch

(ich frage mich wirklich, wie Lelouch mal eben darauf kam, denen Befehle zu geben... oder sagte ihm eine Stimme in seinem Kopf "Die hören auf dich!" ? Mysteriös XD).


Ja, so in etwa würde ich das beschreiben. Lelouch hatte ja telepathischen Kontakt mit dem mysteriösen Mädchen, beim Schließen des Vertrages wurde ihm sicher auf irgendeine Art und Weise mitgeteilt, was seine neue Kraft denn ist.


Folge 2:

Spoiler

Zitat von Jitsch

Wieso er seine Identität so geheim halten muss, ist mir nicht ganz klar,


Die Frage beantwortest du dir ja eigentlich selber:

Zitat von Jitsch

Lulu ist Clovis' Bruder und demnach auch ein britischer Prinz.


Wenn Lelouch Identität bekannt würde, wäre ja sofort jeder hinter ihm her, zumal es doch sehr fraglich ist, ob die japanischen Rebellen ihm folgen würden, wenn sie wüssten, dass er ein britannischer Prinz ist.
Und selbst wenn sie nur wüssten, dass er überhaupt Britannier ist, wären sie wohl nicht sehr angetan.


Folge 3:

Spoiler

Zitat von Jitsch

Lulu ist hier mal der fürsorgliche Onii-chan, mann, hat der viele Facetten.


Dass er so viele Facetten hat, macht ihn als Charakter recht interessant. Denn man weiß nie, warum er genau tut, was er tut.
Lelouch hat eine ganze Reihe an Motivationen für seine Taten:

Er will die Welt verändern.
Er will Rache.
Er will seine kleine Schwester beschützen und eine Welt schaffen, in der sie glücklich sein kann.

Nun könnte man meinen, dass die erste und letzte Motivation ähnlich oder gar identisch seien, aber obwohl es letzendlich wohl inhaltlich auf das Gleiche hinausläuft, ist die Psychologie völlig unterschiedlich. Im einen Fall hält er die Welt tatsächlich für verdorben, im anderen Fall ist ihm die Welt eigentlich völlig egal, wichtig ist nur, was Nunally will. Er weiß wohl selber nicht genau, welche dieser Motivationen die Stärkste ist, aber angesichts seines Charakters denke ich, dass es ihm in Wahrheit kein bisschen um altruistische Ziele geht. Lelouchs Verhältnis zu seiner Schwester ist auch, was ihn so grundlegend von Light unterscheidet.
Wichtig ist auch zu bemerken, was in dieser Liste nicht auftaucht:

Die Befreiung Japans.

Die ist Lelouch augenscheinlich herzlich egal, die Rebellen sind eigentlich nur Mittel zum Zweck.

Zitat von Jitsch

Ach ja, und Lelouchs Fähigkeit ist doch gar nicht so praktisch, wie man dachte, wenn er die pro Person nur einmal benutzen kann.


Die Frage ist nur, woher er das eigentlich wissen will. Denn im Grunde könnte es ja auch sein, dass er nur alle 24 Stunden jemandem einen Befehl geben kann. Natürlich könnte man argumentieren, dass er das später wohl noch testen wird, aber diese Schlussfolgerung Lelouchs ist eindeutig fehlerhaft.


Zitat von Jitsch

Nur: warum müssen es eigentlich immer Schüler sein, die die Welt (?) retten?


Dass sie Schüler sind, spielt letzlich keine Rolle für den Plot. Die Frage, warum sie so jung sein müssen, stellt sich natürlich. Ich will dazu nur so viel sagen: Damit die Hintergrundgeschichte Lelouchs und Lelouch als Charakter funktioniert beziehungsweise der gesamte Plot dieser Serie funktioniert, muss Lelouch jung sein. Und dass andere Charaktere sinnvollerweise aus der Altergruppe des Protagonisten stammen, ist wohl klar.

Spoiler: "Folge 3"

Und es ist ja nicht so, als ob wir es mit einem Fall von "normaler Schüler erhält Superkräfte und rettet die Welt" zu tun hätten. Lelouch ist alles andere als normal, er ist schließlich ein britannischer Prinz, dass er mit solchen Dingen zu tun hat, ist also völlig normal. Und auch andere junge Charaktere dieser Serie spielen durchaus zu Recht eine Rolle in der Weltgeschichte und sind nicht nur durch Zufall da reingerutscht.



Geschrieben von hime'yuri am 18.11.2010 um 00:29:

RE: Stand: Folge 3

Zitat von Caligula

Die Serie ignoriert ja Sprachbarrieren, schließlich sprechen die Britannier da kein Englisch, die einheimische Bevölkerung kann sich problemlos mit den Besatzern unterhalten, ist wohl auch besser so, denn obwohl Sprachbarrieren noch die Trennung verstärken würde, wäre die Serie angesichts der Englischkenntnisse japanischer Seiyuu andernfalls wohl kaum zu ertragen. Um aber die Frage zu beantworten:

Spoiler

Lelouch ist zu diesem Zeitpunkt gerade 17, wir befinden uns 7 Jahre nach dem Krieg, 1 Jahr vor dem Krieg kam Lelouch nach Japan. Ergo war er wohl 9 Jahre alt. Angesichts von Lelouch hoher Intelligenz ist es mMn durchaus denkbar, dass er die Sprache nach 8 Jahren völlig akzent- und fehlerfrei beherrscht, Problem ist nur, dass er wohl die meiste Zeit sowieso Englisch sprechen wird, schließlich fangen immer die Besetzten an, die Sprache der Besetzer zu sprechen, und nicht etwa umgekehrt.
ein kleines Ei
Ehrlich gesagt ist mir erst jetzt aufgefallen, daß ich stillschweigend davon ausgegangen bin, daß unterschiedliche Sprachen im Spiel sind und nur der Einfachheit halber alles japanisch synchronisiert ist - wäre ja jetzt auch nichts neues, sieht man im Kindo andauernd.

Spoiler

Mit Intelligenz hat das ja reichlich wenig zu tun, das ist vor allem eine Altersfrage, aber mit 9 kriegt man da im Allgemeinen noch die Kurve. Daß die Elevens anfangen, Englisch zu sprechen, ist übrigens nur eine von vielem Möglichkeiten, da sind auch ganz andere denkbar. Sicherlich werden sie eine gewisse Profizienz im Englischen mittelfristig zumindest als Fremdsprache erwerben, Mehrsprachigkeit ist aber zu erwarten, eventuell auch das Aufkommen diverser Pidgins oder auch totale Sprachvermischung.
So oder so muß man im Szenario davon ausgehen, daß der Widerstand Japanisch spricht, und damit auch Zero.

Ich finde generell, daß das Szenario viele interessante gesellschaftliche Ansätze bietet.



Geschrieben von TheRedLagoon am 18.11.2010 um 01:22:

Zitat von Shaleya

Die Meinung lässt sich auf Dauer aber nicht vertreten. Es ist vollkommen rechtens, wenn man bei einem großen Projekt auf Kontinuität und eine klare Linie hofft, aber es ist auch vollkommen rechtens für Sunrise, wenn man eigentlich nur Popcorn Kino mit einem kleinen Twist anbieten möchte. Dein Gefühl beruht dann für mich auf der Fehlannahme, dass es sich hier um eine todernste Serie handelt. Legitim ist, wenn du behauptest, dass Code Geass zu dieser Fehlannahme verleitet. Das ist vollkommen verständlich, aber das allein macht den Anime an sich nicht schlechter, sondern nur zu einem, für eine Gruppe von Zuschauen, gescheitertem Experiment.

Das kann ich so sogar gelten lassen. Nur schade das nicht jeder sieht wie fehlgeschlagen jenes Experiment eben ist zwinker Die Serie ist mir ein wenig zu viel Popcorn und ein bisschen zu viel kleiner Twist, bietet einfach keine kontinuität in sich selbst und zieht sich dadurch noch weiter ins lächerliche. Aber ja, da hast du wohl recht: Der Anime zündet bei mir in seiner Art und Weise einfach nicht.

Zitat von Shaleya

Mich hat bei Code Geass Vieles fasziniert. Da wäre erst einmal das relativ ungewöhnliche Szenario mit Britannia als Großmacht und einer Rebellion, etwas das immer anspricht. Schließlich befindet man sich im Leben oft in einem Zustand innerer Rebellion.
Wenn man einmal die gewaltigen Sprünge in der Geschichte und Logik, sowie die vielen Rettungen durch göttliche Fügungen außer Acht lässt, dann finde ich den eigentlichen Vorsatz immer noch spannend. Hier kann man Code Geass dann ausnahmsweise mal mit Death Note vergleichen: in einer relativ realitätsnahen Welt, die sich durchaus mit Science Fiction beschreiben lässt, wird einem Menschen Macht gegeben. Das Spannende daran ist aber, dass diese Macht sehr strengen Regeln unterliegt - Death Note und Geass haben das gemeinsam - dadurch wird Spannung erzeugt. Ein gottgleicher Hauptcharakter wird hier vermieden und aus guten Grund, dann wäre es nämlich wirklich langweilig.

Schon einmal Star Wars gesehen? :D Und vermutlich war selbst zu der Zeit von Star Wars das Konzept schon recht ausgelutscht. Ich würde die Welt auch nicht realitätsnah sehen - nicht einmal relativ. Ich meine eine Person lehnt sich in größtem Klischeemaß gegen die gesamte Welt auf, verbündet sich mit Menschen die ihm trauen obwohl sie ihn nicht kennen, sind nicht im Kampf ausgebildet und schlagen jedoch jede ausgebildete Armee und dann sind die Karten auch immer auf Lelouchs Seite. Er wird Gottgleich hingestellt, denn auch aus einem gescheiterten Plan scheint er zig Siege davonzutragen. Ihm gelingt ja einfach alles, auch wenn es immer mal wieder kurz den Anschein hat, als würde ein Plan fehlschlagen. Klar ist er nicht unsterblich (zum Glück :D ), aber sein Glück bei seinen bescheuerten und hirnrissigen Plänen ist einfach nicht mehr in Worte zu fassen.

Vergleiche mit Death Note würde ich aber eher vermeiden, denn die beiden Serien haben wenig gemeinsam. Im Gegensatz zu Death Note, welches zumindest in den ersten Episoden eine klarere Linie verfolgt, versucht Code Geass etwas Neues und steht sich damit mitunter öfters selbst im Weg herum. Das liegt nicht nur an den Slice of Life Szenen, die eingestreut wurden, um die Dramatik zu intensivieren und die Tragik letzten Endes zu unterstützen, sondern auch an den völlig überzogenen Mecha Gefechten, deren Sinnlosigkeit ich gar nicht anfechten möchte.[/quote]
Ich lasse die Vergleiche aber nicht sein, denn in einem Punkt sind sich beide Serien verdammt ähnlich: Im Aufbau und Niedergang eines Wahnsinnigen, welcher über eine übernatürliche Kraft verfügt. Beiden gelingt alles, beide sind sie Musterschüler und nie und nimmer würde auch nur jemand daran denken sie für jemand bösen zu halten. Wie sie an die Macht gelangen, was sie mit dieser anstellen, dass ihr Ego noch weiter wächst (was ja schon anfänglich nicht einfach zu überbieten war xD) und sie trotz Fehlern nie wirklich eine Niederlage kassieren, bis zum ach so überraschenden Wendepunkt, der sich dann viel zu aufgesetzt anfühlt. Immerhin zeigt Lelouch Reue, wenn auch nur in kleinem Maße... Macht ihn für mich aber kein Stück sympathischer .

Zitat von Shaleya

Das finde ich etwas hart. Ich würde die Handlung eher als entgleisten Zug beschreiben, der sich mehrfach zertrümmert und überschlägt, um dann ganz am Ende seiner Reise auf wundersame Weise wieder auf einem Gleis zu landen.
Damit stimme ich dir in gewisser Weise auch zu, aber ich würde Sunrise ein gewisses, interessantes Grundkonzept zusprechen, dass sich am Ende auch erfüllt. Für mich gibt es so viele interessante Ansätze, so viele Innovationen, so viele nette Twists, die nicht zuende gedacht wurden. Das zeichnet Code Geass für mich auch aus: Ein Gedanke, der angefangen wurde und dann einfach nicht mehr bis zum Ende durchgedacht worden ist. Für mich bedeutet das aber auch gleichzeitig, dass ich ihn selbst denken und zu Ende denken kann.

Konzepte können immer klasse klingen, wenn die Umsetzung dann aber so ein komischer Mix ist der nie in sich konsequent ist, der viel zu durchschaubar ist (hier wohlgemerkt eher die erste Staffel) und der mich gar nicht erst zum denken anregt? Ich habe eine ganz klare Vorstellung davon wann mich ein Plottwist überrascht, wann ich Fehler in guten Ansätzen verschmerzen kann und wann etwas in meinen Augen einfach schwachsinnig ist. Wieso sollte ich mich noch mehr mit dem beschäftigen, was mich eh nicht interessiert? Und das fällt mir schon so verdammt schwer, weil ich echt gerne über diese Serie herziehe. Es gibt einfach soviele Elemente über die ich mich allein Stunden aufregen könnte und tu dies manchmal auch innerlich - letztendlich ist es leider meine eigene Schuld das ich damit überhaupt angefangen habe, denn ich habe bereits vermutet das mir die Serie nicht zusagen wird. Hätt ich mal auf mich und nicht die anderen gehört...

Zitat von Shaleya

Für einen Anime ist es natürlich immer sehr schwer einen begabten und mit unmenschlicher Intelligenz ausgestatteten Menschen darzustellen ohne ihn als Plot-Werkzeug zu enttarnen, aber deine Ansicht kann ich so nicht hinnehmen.
Würde es nach dir gehen, dann würde das Recht des Stärkeren herrschen. Menschen mit schwächlichem Körper und/oder hoher Intelligenz hätten nur bedingt die Chance zum Überleben, friedfertige Menschen schon gar nicht. Natürlich herrscht in der jetzigen Ordnung die Furcht vor Manipulation. Nichts Anderes passiert mit den Gefolgsleuten von Lelouch. Sie folgen ihm, weil sie sich dem Irrglauben ergeben haben, dass dieser junge Mann all ihre Träume erfüllt und ihre Schmerzen auslöscht. Ein guter Grund, der sich aber in diesem Fall als falsch herausstellt.
Von einem fähigen "Führer" (*hust*Nein, nicht der*hust*) wird nicht körperliche Stärke, sondern eben gute Führung erwartet. Dafür ist der Kopf wichtiger als die Muskeln. Das gute alte "I'm the brain" - "Okay, I'm the muscle"- Prinzip..

Beantwortest du dir das nicht irgendwie selbst? Und nein, du hast mich wohl falsch verstanden: Ich spreche nicht vom Recht des Stärkeren, sondern davon das jeder für seine Ideale verdammt nochmal selbst einzustehen hat und wenn man etwas bewegen will nicht andere dafür in den Tod schickt. Ich lasse nicht andere für meine Ideale kämpfen. Das "gute alte "I'm the brain" - "Okay, I'm the muscle"- Prinzip" ist doch mindestens genauso ein trauriges Klischee wie die ganze Serie in sich selbst und wird dann auch noch so bescheuert und vorallem (und da spreche ich jetzt wirklich nur für mich) so dermaßen falsch wiedergespiegelt, dass es mir schon wehtut. Wenn Leloch so schlau wäre, hätte er bemerkt das sein Bruder ihn gar nicht im Schach geschlagen hat :D Ich geb mittlerweile ja gerne zu: Vielleicht betrachte ich die Serie einfach vollkommen falsch, aber so wie ich sie betrachte ist sie für mich einfach unstimmig und grottenschlecht. Vielleicht ist sie einfach eine große Parodie, die sich selbst parodiert weil sie so schlecht ist. Vielleicht ist es aber auch einfach eine Serie die großes vor hat, nichts richtig auf die Reihe bekommt und zu allem überfluss auch nie wirklich weiß was sie eigentlich darstellen will. Ich weiß es nicht. Aber ich würde auf letzteres tippen.

Zitat von Shaleya

Code Geass mit Tengen Toppa Gurren Lagann zu vergleichen ist für mich deswegen auch vollkommen unangebracht. In Simons Universum klappt es ja auch mit der Kraft von Liebe und reinem Willen reale Energie und Macht zu erzeugen. Es wäre schön, wenn das so funktionieren würde, aber so läuft es einfach nicht. Eine Mechanik aus TTGL in einen anderen Anime oder gar der wirklichen Welt zu übertragen, ist selbst für einen Romantiker wie mich inakzeptabel.

Nein ist es nicht :D Wie schon mehrfach erwähnt ist TTGL einfach eine Serie die komplett darauf aufbaut bescheuert zu sein und das wird innerhalb kürzester Zeit klar. Wer nicht erkennt das TTGL die große Mechaparodie ist, die weiß wie weit sie gehen darf (nämlich bis zur Unendlichkeit und noch viel weiter!), der wird die "Romantik" vielleicht nicht verstehen oder erkennen. Und da stoßen wir wieder auf ein Missverständnis: Ich habe TTGL und CG lediglich der Kontinuität verglichen. TTGL ist von vorne bis hinten durchgeknallt und nimmt sich zu keiner Sekunde ernst - und das hält die Serie eben 26 Folgen durch. Code Geass hingegen... wechselt alle paar Folgen mal das Genre, ist dabei in keinem wirklich gut und nimmt sich dabei (jaja, vielleicht nur meine Ansicht) viel zu ernst. Und ich nehme da eine Serie wie TTGL viel ernster, weil sie einfach weiß wie sie sein will und muss, als eine Serie wie CG die nie wirklich weiß was sie will.

Zitat von Shaleya

Egoismus ist ein schwieriges Thema. Wenn man es eng sieht, kann man Alles was ein Mensch macht als Egoismus auslegen. Das ist auch hier der Fall, aber wenn eine Person bereit ist, die ganze Welt zu verwüsten, nur um seiner Schwester (und Personen, die ähnliche Schicksale erleiden könnten) eine bessere Welt zu bereiten und nebenbei noch vielen anderen Menschen damit unfreiwillig zu helfen, dann würde ich das nur sehr beschränkt "Egoismus" nennen. Liebe und Rache sind menschlich, da gibt es gar keine Zweifel. Moralisch oder unmoralisch sind nur die Mittel, um diese beiden Dinge zu realisieren. Lelouch wählt "The path of total carnage" und damit bewusst den unmoralischen Weg, um seine Pläne auch durchsetzen zu können.
Er erkennt, im Gegensatz zu Suzaku, dass gute Menschen manchmal zu "Bösen" werden müssen, um etwas zu verändern. Natürlich ist da auch eine große Portion Wahnsinn dabei.

Hmm, dass ist dann aber Ansichtssache. Ich mein was hat Lelouch denn letztlich erreicht? Hat er wohl am Ende doch einsehen müssen das der Weg des "Bösen" doch recht schwachsinnig ist, wenn man gutes tun will. Vorallem deine Beschreibung find ich klasse: "aber wenn eine Person bereit ist, die ganze Welt zu verwüsten, nur um seiner Schwester eine bessere Welt zu bereiten und nebenbei noch vielen anderen Menschen damit unfreiwillig zu helfen" rofl
Ich weiß ja nicht wem mit der Verwüstung der Welt wirklich geholfen ist, aber da kommen wohl wieder meine eigenen Ideale zum vorschein. Klar kann man vieles als Egoismus ansehen, aber doch bitte nicht so offensichtlich das es schlecht wird. Dieser billige Gedanke, dass er die Welt ja nur erobern und Brittania stürzen will weil er ja nur eine bessere Welt für seine Schwester schaffen will... Ich weiß nicht ob ich da noch lachen oder schon weinen soll. Tut mir leid wenn hier meine eigene Meinung immer weiter ins negative rückt, aber wenn etwas in meinen Augen richtig verhauen wurde und dann auch noch schlecht immer weiter hineingeritten wird, dann kann sich für mich nur eine Abneigung dazu entwickeln. Und ich hab selten einen Anime so verabscheut wie Code Geass (nur Staffel 2 ist schlimmer...).

Zitat von Shaleya

Darauf freue ich mich schon. Dann werde ich aber wieder größtenteils deine Meinung vertreten können, denn bis auf die letzte Episode konnte ich der zweiten Staffel nicht viel abgewinnen. smile

Ich bin gespannt darauf, aber ich werd mich da nicht so schnell blicken lassen xD



Geschrieben von Walter am 18.11.2010 um 01:51:

Das Argument mit der Cool-Japan-Bewegung greift mMe nicht wirklich, denn die Japaner bekommen in der Serie nach anfänglichen Siegen ja einen Einlauf nach dem anderen. Goro Taniguchi hat in seinen Anfangsjahren oft mit Ryosuke Takahashi zusammengearbeitet, dem man durch seine Arbeit an Kompeki no Kantai ja durchaus eine revisionistische Tendenz unterstellen kann. Der Kampf einer Rebellengruppe (Deloyer) gegen eine Besatzungsmacht (Erdföderation) ist von eben diesem Takahashi schon in der ersten Hälfte der 80er in "Fang of the Sun Dougram" verarbeitet worden, allerdings lag dort (wohl auch animationsbedingt) der Fokus mehr auf politischen Zusammenhängen als auf den Mechas. Die Ausgangslage ist allerdings gleich, Unterdrückung und Verarmung der Deloyeraner, während die Erdmenschen sich an ihnen bereichern.

Bei Lelouch hat wohl jemand eine Checkliste zu "Byronic Hero" gefunden und da einen Punkt nach dem anderen abgearbeitet. Die fehlende Libido einmal ausgenommen sind das keine wirklich einzigartigen Charaktereigenschaften, sondern relativ banal. Letztendlich zielen alle Ereignisse darauf ab, ihn in noch tiefere Tiefen zu stoßen und zu noch extremeren Handlungen zu verleiten. Er ist eben die zentrale Figur der Handlung, auch wenn in Code Geass jeder mit jedem irgendwie zu tun hat und das Arsenal an Charakteren viel zu groß ist, als dass man darauf anständig eingehen könnte.

Kallens Duschszene in Folge 3 ist immer wieder großartig. Könnte ich mir den gazen Tag anschauen.



Geschrieben von Nyrer am 18.11.2010 um 09:52:

Folge 1-3

Zitat von Jitsch

Uninteressant sicher nicht, aber bisher auch noch nichts, was mich wirklich begeistert hat. Ich denke aber mal, wenn die Folgen weiterhin so voller Ereignisse sind, wird das ganze schon ganz spannend, zumal es ja auch viele Charaktere gibt, das ist immer gut. Nur: warum müssen es eigentlich immer Schüler sein, die die Welt (?) retten?

Zitat von Caligula

Dass sie Schüler sind, spielt letzlich keine Rolle für den Plot. Die Frage, warum sie so jung sein müssen, stellt sich natürlich. Ich will dazu nur so viel sagen: Damit die Hintergrundgeschichte Lelouchs und Lelouch als Charakter funktioniert beziehungsweise der gesamte Plot dieser Serie funktioniert, muss Lelouch jung sein. Und dass andere Charaktere sinnvollerweise aus der Altergruppe des Protagonisten stammen, ist wohl klar.


Spoiler

Naja, genau genommen ist es ein englischer Kronprinz im SchafsSchülerpelz, welcher seinen Rachfeldzug antritt. Nun kann man sich natürlich die Frage stellen, ob er diesen nicht auch hätte antreten können wenn er ein bisserl älter ist? In Anbetracht auf seine Background Geschichte, welche sich ja bereits in den ersten drei Folgen andeutet, ist es nicht von der Hand zu weisen das in ihm eine Menge Hass auf das Land schlummert aus dem er stammt.
Da ist es verständlich das er handelt sowie er die Möglichkeit sieht...Bezüglich des Welt rettens, hat er denn erwähnt das er dies tun möchte? Er will nur Rache an dem Volk das seine mutter getötet hat. Da hat es doch schon fast etwas romantisches, dass ein 17 jähriger Schüler loszieht um seine Intregante Familie vom Weltbild zu fegen. Nicht wahr?


Zitat von nee'chan

Allgemein: Kann mich mal wer spoilern, mit welchem Alter Lulu genau nach Japan kam? Irgendwie kam mir ernsthaft die Frage, ob er nicht einen Akzent haben müßte, an dem man seine Herkunft erkennt.

Spoiler

Zitat

A ten year old Lelouch confronted the Emperor afterward and accused him of leaving his mother defenseless, even going as far as renouncing his entitlement to the throne. In response, his father banished him to Japan, where he was used as a political hostage in the Sakuradite conflict.
Quelle (Im ersten Spoiler)



Geschrieben von Caligula am 18.11.2010 um 15:36:

Zur Sprachthematik:

Spoiler

Zitat von nee'chan

So oder so muß man im Szenario davon ausgehen, daß der Widerstand Japanisch spricht, und damit auch Zero.


Davon würde ich auch ausgehen, mein Argument war aber anders gemeint:
Auf Grund seiner Jugend hätte Lelouch Japanisch durchaus akzentfrei lernen können, aber er hat es nicht getan, weil er es gar nicht benutzt hat.
Japanisch hat er bestenfalls in der Zeit gelernt, als er bei Suzaku unterkam, danach hatte er ja nahezu ausschließlich mit Britanniern zu tun.
Also hatte er gar keine Gelegenheit, die Sprache zu lernen. Wenn ich mich richtig erinnere, kommen im Verlauf der Serie noch einige Szenen,
an denen man besser festmachen kann, wie sie es mit der Sprache hält.


Zitat von Walter

Bei Lelouch hat wohl jemand eine Checkliste zu "Byronic Hero" gefunden und da einen Punkt nach dem anderen abgearbeitet. Die fehlende Libido einmal ausgenommen sind das keine wirklich einzigartigen Charaktereigenschaften, sondern relativ banal. Letztendlich zielen alle Ereignisse darauf ab, ihn in noch tiefere Tiefen zu stoßen und zu noch extremeren Handlungen zu verleiten.


Auch wenn Lelouch durchaus viele Eigenschaften eines solchen Helden hat, was schon ausreicht, um ihn in vielerlei Hinsicht innerhalb von Anime durchaus einzigartig zu machen, viele Helden dieses Typs gibt's da nämlich nicht, gibt es doch einige wichtige Dinge, die klar aus dem Schema fallen. Denn obwohl er letztendlich wohl sehr egoistisch ist, hält er sich die meiste Zeit wohl nicht für einen Egoisten. Der Drang, den Wunsch der kleinen Schwester zu erfüllen, ist letztendlich nicht altruistisch, aber dennoch ist es keine per se egoistische Motivation, zumal er durchaus gewisse Weltverbesserer-Tendenzen hat. Und noch etwas unterscheidet sich vom "Byronic Hero": Dieser Archetyp lebt die ganze Sache offen aus. Er lebt am Rande der Gesellschaft.

Spoiler

Zwar ist Lelouch Exilant, was ja durchaus zu den möglichen Charakteristika eines "Byronic Hero" passt, aber im Gegensatz zu anderen Protagonisten dieses Typs ist er beliebt und gemocht, bewundert und idealisiert.



Geschrieben von hime'yuri am 18.11.2010 um 15:58:

Zitat von Caligula

Zur Sprachthematik:

Spoiler

Davon würde ich auch ausgehen, mein Argument war aber anders gemeint:
Auf Grund seiner Jugend hätte Lelouch Japanisch durchaus akzentfrei lernen können, aber er hat es nicht getan, weil er es gar nicht benutzt hat.
Japanisch hat er bestenfalls in der Zeit gelernt, als er bei Suzaku unterkam, danach hatte er ja nahezu ausschließlich mit Britanniern zu tun.
Also hatte er gar keine Gelegenheit, die Sprache zu lernen. Wenn ich mich richtig erinnere, kommen im Verlauf der Serie noch einige Szenen,
an denen man besser festmachen kann, wie sie es mit der Sprache hält.

Spoiler

Fraglich, ob er es nicht getan hat. Ich wüßte zumindest nicht, wie er in der Rolle als Eleven durchgehen sollte und zumindest anfangs tut er das ja. Ich kann mir zumindest nicht vorstellen, daß er mit Englisch großartig Verbündete gefunden hätte, so wie die generelle Einstellung gegenüber Britannia rüberkommt. An einem tadellosen English würde man ihn eigentlich sofort als Britannier identifizieren können. Auch ist fraglich, wie gut Englisch überhaupt unter den Elevens allgemein verstanden würde, das Szenario bietet da Ansätze, die in unterschiedliche Richtungen deuten.


@Nyrer: Danke für die Info.



Geschrieben von Lord Mt. Gomery am 18.11.2010 um 16:24:

Zitat von Caligula

Jedenfalls scheint da in der Weltgeschichte einiges anders gelaufen zu sein. Britannia erstreckt sich augenscheinlich über den ganzen amerikanischen Kontinent und noch weiter, die Technologie ist bedeutend weiter fortgeschritten, der Kalender scheint aber der Gleiche zu sein. Was da im Speziellen passiert ist, kann man nur mutmaßen, [...]

Ein bischen was über den alternativen Geschichtsverlauf des Code-Geass-Universums wurde wohl damals in japanischem Begleitmaterial veröffentlicht. Zumindest kann man einiges im Internet lesen, bspw. in der englischen und - weniger ausführlich - auch der deutschen Code-Geass-Wiki. Ich weiß zwar nicht, woher genau sie ihre Angaben dort genommen haben, gehe aber mal davon aus, dass sich das nicht irgendein Fanfiction-Schreiberling einfach mal ausgedacht hat.
Allerdings finde ich den geschichtlichen Hintergrund von CG etwas unausgegoren, da hat man sich vermutlich auch nicht allzu viele Gedanken drum gemacht.
Die CG-Weltgeschichte weicht vom realen Geschichtsverlauf an dem Punkt erstmals ab, als im CG-Universum die römische Invasion Großbritanniens scheitert, und damit das Fundament des späteren Britannischen Reichs gelegt wird. (Der Kalender in CG nimmt dieses geschichtliche Ereignis übrigens als Ausgangspunkt und ist damit im Verhältnis zum christlichen Kalender ein paar Jahrzehnte versetzt.) Aber obwohl die Geschichte schon so frühzeitig auseinander läuft, finden einige bekannte Ereignisse Jahrhunderte später trotzdem statt und nehmen lediglich einen anderen Ausgang: Es gibt einen amerikanischen Unabhhängigkeitskrieg, an dessen Spitze sogar George Washington steht, die Britannier gewinnen ihn jedoch. Die Napoleonischen Kriege finden ebenfalls statt, diesmal erobert Napoleon aber Großbritannien und das britannische Königshaus muss nach Amerika flüchten. Das ist auch der Grund, warum auf der Weltkarte aus dem Prolog der ersten Staffel Großbritannien Teil der EU und nicht Teil Britannias ist.

Spoiler: "Minderer Vorgriff, die Karte kommt erst später in R1 zum Einsatz"



Mit diesem Wissen im Hinterkopf hat mich übrigens irgendwie stets gewundert, dass

Spoiler: "Geringfügiger Vorgriff"

Britannia sich überhaupt nicht sonderlich zu bemühen scheint, ihr ursprüngliches Heimatterritorium zurück zu gewinnen. Die führen zwar Krieg mit der EU, aber dass die Wiedergewinnung der Heimat ihrer Ahnen da irgendeine Rolle bei spielen würde, schien mir nie erwähnt worden zu sein. Diejenigen, die die Serie jetzt wieder anschauen, können ja mal darauf achten, ob in der Hinsicht jemals irgendwas fallen gelassen wurde, ich kann mich jedenfalls nicht erinnern. Stattdessen haben die Britannier allem Anschein nach bloß eine normale Welteroberungs-Agenda, wie sie halt für Imperien des Bösen so typisch ist.
Wenn man sich anschaut, dass selbst in der Gegenwart bisweilen hochentwickelte Staaten sich hitzig um die Hoheit über ein paar karge Felsen im Meer streiten, auf die sie rechtmäßigen Anspruch zu haben glauben, finde ich es ganz schön sonderbar, dass die Wiedergewinnung der britischen Inseln im rassistisch geprägten und kriegerischen Britannia im Laufe der gesamten Serie niemanden zu interessieren scheint. Zugegeben, CG spielt an einer ganz anderen Front, aber solche Details hätte man ruhig einwerfen können. (Wenn mich meine Erinnerung täuscht, und das eingeworfen wurde, will ich nichts gesagt haben.)



Geschrieben von Walter am 18.11.2010 um 17:06:

Die Akzentthematik halte ich nicht für besonders ausgegoren, da Lelouchs Stimme während seiner Einsätze als Zero nicht verzerrt wird. Kallen merkt das ja während der driten Folge, verfolgt den Gedanken aber nie weiter, ja sperrt sich sogar dagegen. Während den öffentlichen Reden Zeros fällt das auch keinem seiner Freunde von der Ashford Academy auf. Zudem sind bei Japanern und Nichtjapanern die Augen gleich gezeichnet. Solche Argumente kann man bei harter SF anführen, aber Geass bewegt sich im SF-Fantasy-Zwielicht. Es gibt unzählige Szenen, in denen man mit einem anderen Ansatz verzweifeln wird, besonders wenn sich später noch andere Fraktionen einschalten. (Der Akzent ist mMn einer der einfacheren Aspekte der japanischen Sprache, solange man kein GI ist, und das ist Lelouch ja nicht)

Die Sache mit den geschichtlichen Details hat damals zu absurden Spekulationen auf 4chan und animesuki geführt. Während S1 hielt sich das noch in Grenzen, in R2 wurde jeder Screenshot bis ins letzte Eck auseinandergenommen und analysiert. Teilweise gab's über 1500 Postings pro Folge, und /a/ war sowieso überschwemmt.ein kleines Ei



Geschrieben von Caligula am 18.11.2010 um 20:10:

@nee'chan:

Spoiler

Zitat von nee'chan

Fraglich, ob er es nicht getan hat. Ich wüßte zumindest nicht, wie er in der Rolle als Eleven durchgehen sollte und zumindest anfangs tut er das ja. Ich kann mir zumindest nicht vorstellen, daß er mit Englisch großartig Verbündete gefunden hätte, so wie die generelle Einstellung gegenüber Britannia rüberkommt. An einem tadellosen English würde man ihn eigentlich sofort als Britannier identifizieren können. Auch ist fraglich, wie gut Englisch überhaupt unter den Elevens allgemein verstanden würde, das Szenario bietet da Ansätze, die in unterschiedliche Richtungen deuten.


Eben da liegt ja das Problem. Einerseits müsste er es können, andererseits sollte er es eigentlich nicht können. Ich denke, es ist sinnvoll, die Thematik weiter zu besprechen, während die Serie voranschreitet, ich werde zumindest genauer darauf achten, ob da irgendwelche Szenen vorkommen, die das etwas klären. Die einzige Szene die mir da spontan einfällt, man frage mich nicht, in welcher Folge sie vorkommt, ich bin mir nicht einmal sicher, dass sie in der ersten Staffel ist, ist ein Gespräch zwischen Lelouch und Nunally, in dem Nunally Lelouch berichtet, dass Sayoko ihr die japanische Lautmalerei für das Quaken eines Frosches beigebracht habe. Das würde ja nahelegen, dass zumindest Nunally kein Japanisch spricht.
Kann aber auch sein, dass ich mich da falsch erinnere. Wir werden's sehen.


Zitat von Lord Mt. Gomery

Ein bischen was über den alternativen Geschichtsverlauf des Code-Geass-Universums wurde wohl damals in japanischem Begleitmaterial veröffentlicht. Zumindest kann man einiges im Internet lesen, bspw. in der englischen und - weniger ausführlich - auch der deutschen Code-Geass-Wiki. Ich weiß zwar nicht, woher genau sie ihre Angaben dort genommen haben, gehe aber mal davon aus, dass sich das nicht irgendein Fanfiction-Schreiberling einfach mal ausgedacht hat.


Zuerst möchte ich anmerken, dass ich Begleitmaterial generell nur zurückhaltend benutze, denn ich bin ein Freund des Ansatzes, ein Werk nur in sich selbst zu interpretieren, also alles Externe wegzulassen. Ich sehe sämtliche Manga, LNs, Spiele oder anderes nicht als für die Interpretation gültig an, die Picture Dramas auf der DVD zählen bestenfalls halbwegs, die Autoren haben auch keinerlei Deutungshoheit über das Werk.

Zitat von Lord Mt. Gomery

Allerdings finde ich den geschichtlichen Hintergrund von CG etwas unausgegoren, da hat man sich vermutlich auch nicht allzu viele Gedanken drum gemacht.


Auch das ist ein Grund, warum ich so etwas immer vorsichtig behandele. Derartiges Begleitmaterial ist selten gut durchdacht, häufig auch erst nach dem Erfolg eines Werkes ausformuliert, zudem auch die Interpretationsvielfalt einschränkend.
Da wir aber nicht viel anderes zum Arbeiten haben, nehmen ich das Gegebene einfach mal an, vielleicht gibt's ja auch innerhalb der Serie gewisse Hinweise, ich werde das genauer im Auge behalten:

Zitat von Lord Mt. Gomery

(Der Kalender in CG nimmt dieses geschichtliche Ereignis übrigens als Ausgangspunkt und ist damit im Verhältnis zum christlichen Kalender ein paar Jahrzehnte versetzt.)


Britannien wurde ja 43 n. Chr. von den Römern besetzt, ergo würden wir uns nach dem christlichen Kalender gerechnet also im Jahre 2060 befinden. Ich hatte immer stillschweigend angenommen, dass auch in Code Geass der christliche Kalender benutzt würde, man lernt ja nie aus. Für die Story selbst macht das natürlich nur wenig Unterschied, was mich aber interessieren würde, ist, ob es in der Welt überhaupt eine einheitliche Zeitrechnung gibt. Es ist ja zu bezweifeln, dass europäische Länder ein historisches Datum eines anderen Landes,

Spoiler

mit dem sie zu allem Überfluss auch noch Krieg führen,
als Referenzpunkt nehmen.

Spoiler

Zitat von Lord Mt. Gomery

Britannia sich überhaupt nicht sonderlich zu bemühen scheint, ihr ursprüngliches Heimatterritorium zurück zu gewinnen. Die führen zwar Krieg mit der EU, aber dass die Wiedergewinnung der Heimat ihrer Ahnen da irgendeine Rolle bei spielen würde, schien mir nie erwähnt worden zu sein.


Spontan kann ich mich da auch nicht erinnern, aber ich habe mich schon immer gefragt, warum Britannien eigentlich Krieg mit Europa führt. Zurückeroberung des Heimatlandes könnte vielleicht ein passender Grund sein, wobei ich mich frage, ob Britannien daran überhaupt interessiert ist. Sicher, sie sind nationalistisch, aber trotzdem verursacht Konkurrenzdenken mit Sicherheit auch eine Art des Pragmatismus.

Spoiler: "R2"

Und dass zumindest der Imperator an so etwas wie "dem Land seiner Ahnen" kein Interesse hat, wird in R2 klar, Schneizel scheint da auch nicht der Typ dazu zu sein, und da diese beiden wohl bestimmen, was Britannia tut, ist es durchaus denkbar, dass die Eroberung des englischen Gebiets bei diesem Krieg keine Rolle spielt.
ein Ei

Zitat von Lord Mt. Gomery

Stattdessen haben die Britannier allem Anschein nach bloß eine normale Welteroberungs-Agenda, wie sie halt für Imperien des Bösen so typisch ist.


Sind sie denn ein "Imperium des Bösen"? Sicher, sind sind imperialistisch, aber die Behandlung der besetzen Gebiete unterscheidet sich nicht sonderlich von der Behandlung von Kolonien durch Europäer oder von der Behandlung von Kriegsverlierern allgemein.
Ich halte einen Vergleich zwischen dem römischen Reich und Britannia für passend: Sie sind imperialistisch, militaristisch, haben einen Kaiser und quasi unbegrenzte Expansionswünsche. Doch was bei beiden für ein "Imperium des Bösen" fehlt, ist das Leiden der Bewohner des Reiches selbst, denen scheint es ja sehr gut zu gehen, unterdrückt werden sie auch nicht. Und eine leidende Bevölkerung halte ich für ein für ein bösartiges Imperium notwendiges Kriterium.
Vielleicht bin ich da etwas voreingenommen, aber das Ganze "Japan ist toll und wehrt sich gegen die bösartigen Unterdrücker", das manch einer in Code Geass sieht, passt so gar nicht zum eigentlich Gezeigten.


Zitat von Walter

Die Akzentthematik halte ich nicht für besonders ausgegoren, da Lelouchs Stimme während seiner Einsätze als Zero nicht verzerrt wird.


Spoiler

Sicher? Ich hatte immer angenommen, dass eine kleine Stimmverzerrung in seinen Anzug eingebaut ist. Vielleicht ist er aber auch nur ein toller Voice-Actor und kann seine Stimme so verstellen, dass ihn keiner erkennt.


Zitat von Walter

Zudem sind bei Japanern und Nichtjapanern die Augen gleich gezeichnet.


Mag sein, dennoch sehen sie unterschiedlich aus, am deutlichsten wird das wohl an der Tatsache, dass die Japaner keine farbigen Haare haben. Optisch unterscheiden kann man sie also, mir ist es kein einziges Mal passiert, dass ich bei einem Charakter nicht nach dem ersten Blick wusste, ob er ein Japaner oder ein Britannier ist, damit ist die Unterscheidung der beiden Ethnien noch klar deutlicher als in fast allen anderen Serien, wo man es in der Regel überhaupt nicht erkennen kann.
Ich werde während der nächsten Folgen einmal besonders darauf achten, welche anderen Unterscheidungsmerkmale jenseits der Haare es noch gibt.

Zitat von Walter

Es gibt unzählige Szenen, in denen man mit einem anderen Ansatz verzweifeln wird, besonders wenn sich später noch andere Fraktionen einschalten.


Ich halte es wie gesagt auch für wahrscheinlich, dass Sprache größtenteils einfach ignoriert wird.

Zitat von Walter

Die Sache mit den geschichtlichen Details hat damals zu absurden Spekulationen auf 4chan und animesuki geführt. Während S1 hielt sich das noch in Grenzen, in R2 wurde jeder Screenshot bis ins letzte Eck auseinandergenommen und analysiert. Teilweise gab's über 1500 Postings pro Folge, und /a/ war sowieso überschwemmt.


Das können wir hier ja auch machen. Ein Hauptgrund, dass ich so gerne Code Geass in diesem Club rewatchen wollte, ist, dass man wunderbar über Inhalte spekulieren kann. Besonders die übernatürlichen Elemente werden bestenfalls angerissen, nicht umsonst gibt es da seitenlange Interpretationen zu.

Auf 1500 Postings pro Folge werden wir hier wohl nicht kommen, aber man kann ja mal sehen, wieviele wir hier schaffen.



Geschrieben von Jitsch am 18.11.2010 um 21:06:

Zur Sprache:

Spoiler

Also, ich nehme gerne an, dass Lelouch (zumindest jetzt, wo er 17 ist) beide Sprachen beherrscht. Es wird ja nun wirklich nicht besonders deutlich, wo englisch und wo japanisch gesprochen wird. Interessant wäre da z.B. die Frage, inwiefern das British Empire den Elevens seine Sprache aufzwingt. Könnte ja z.B. sein, dass sie in der Schule englisch sprechen müssen bzw. dort in Englisch gelehrt wird. Je nachdem, ob man eben Englisch zur neuen Amtssprache erklärt hat oder nicht.
Natürlich werden gerade rebellische Leute wie Kallen (was, zumindest in der Schreibweise, übrigens herrlich unjapanisch ist...) untereinander Japanisch sprechen, mehr oder weniger aus Symbolik. Ich erinnere mich nicht, ob irgendwo mal japanische Schriftzeichen benutzt wurden. Ich glaube nicht.


Die "bösen" Brittanier:

Spoiler

Zitat von Caligula

Sind sie denn ein "Imperium des Bösen"? Sicher, sind sind imperialistisch, aber die Behandlung der besetzen Gebiete unterscheidet sich nicht sonderlich von der Behandlung von Kolonien durch Europäer oder von der Behandlung von Kriegsverlierern allgemein.

Abgesehen von der Nachrichtensperre habe ich auch nicht wirklich (in den ersten drei Folgen jetzt) sehen können, dass die Bevölkerung sonderlich unterdrückt wurde. Gerade Leute wie Shirley machen ja doch einen sehr fröhlichen Eindruck, wobei sie ihrem Namen nach zu urteilen ja auch wieder Britannierin zu sein scheint... Überhaupt gibt es so verdammt wenig Leute mit japanischen Namen hier. Wurden die alle gezwungen, sich umzunennen oder sind die "echten" Japaner einfach nicht "gut genug" für die Privat (?) Schule, an die Lelouch und Konsorten gehen?

Ich würde sogar sagen, die Britannier sind netter als Kolonialisten, die ein Land ja meistens sehr einseitig ausgebeutet haben. Wobei man bisher von der Gesellschaft sowieso noch zu wenig gesehen hat, als dass man das beurteilen könnte. Zum Beispiel solche Fragen wie ob die Leute da alle Waren für den Britischen Markt produzieren müssen oder ob Japan eine weitestgehend freie Wirtschaft hat (was aber imho unsinnig wäre, denn wozu hätte Britannien sie dann erobert?) wurde noch nicht angeschnitten. Ob es sich noch zeigt halte ich derzeit auch für fragwürdig, da das ja auch überhaupt nicht im Fokus der Serie liegt, dabei wären es durchaus interessante Aspekte.


Lelouchs Stimme:

Spoiler

Zitat von Caligula

Sicher? Ich hatte immer angenommen, dass eine kleine Stimmverzerrung in seinen Anzug eingebaut ist.

Ich hatte eigentlich auch den Eindruck, dass seine Stimme zumindest ein bisschen verzerrt ist. So durch den Funk von den Robotern bzw. übers Telefon vielleicht auch einfach von der technischen Leistung her...


Zitat von Caligula

Mag sein, dennoch sehen sie unterschiedlich aus, am deutlichsten wird das wohl an der Tatsache, dass die Japaner keine farbigen Haare haben.

Paradebeispiel: Lelouch, der hat ja mal total farbige Haare *ironie*
Nee, mal ehrlich: für mich sind die alle ziemlich bunt, und wenn deine Definition gilt, dann sind die einzigen, die ich spontan erstmal als Japaner einordnen würde Lelouch, Suzaku und vieleicht noch Nunally, die ja auch eher bräunliche Haare hat. Aber eigentlich finde ich schon, dass es da deutlichere Möglichkeiten gebe, die beiden Nationalitäten unterscheidbar zu machen.



Geschrieben von Homura am 18.11.2010 um 21:31:

RE: Stand: Folge 3

Zitat von nee'chan

Ehrlich gesagt ist mir erst jetzt aufgefallen, daß ich stillschweigend davon ausgegangen bin, daß unterschiedliche Sprachen im Spiel sind und nur der Einfachheit halber alles japanisch synchronisiert ist


Das ist doch auch so. Darum werden ein paar Saetzchen, die das Sprachvermoegen der Synchronsprecher nicht uebersteigen, dann ja doch wieder auf englisch gesprochen. "All hail Britannia" und "Yes, my lord". Man kann also davon ausgehen, dass die Charas eigentlich generell englisch sprechen. In der Schule auf jedenfall, dort sind ja nur Britannier und in Lulus Haus auch.
Japanischen sprechen die Elevens derweil unter sich. Eventuell ist es auch verboten es auf oeffentlichen Plaetzen zu nutzen (so haben die Japaner das ja selbst mit den Ryukyu-Sprachen und soweit ich weiss auch Ainu gemacht).

Naja, man darf allerdings auch davon ausgehen, dass an diese Thematik von Seiten der Machern auch nicht zuuu viele Gedanken verschwendet wurden zwinker

Zitat von Jitsch

Zitat von Caligula

Mag sein, dennoch sehen sie unterschiedlich aus, am deutlichsten wird das wohl an der Tatsache, dass die Japaner keine farbigen Haare haben.

Paradebeispiel: Lelouch, der hat ja mal total farbige Haare *ironie*


Der hat lila Augen!!!

Im Ernst, die Britannier sind wirklich (noch) viel bunter gestaltet als die Japaner. Da merkt man schon nen Unterschied. Mit Lulu sollen sich die japanischen Zuschauer aber trotzdem noch identifizieren koennen, er und sein Schwesterherz sind daher etwas dezenter gehalten zwinker Auf der anderen Seite waere Kallen zu langweilig, wenn sie net bissel bunt waere. Sie ist da glaub ich ziemlich allein unter den Rebellen, die anderen sind wirklich alle ... farblos.

Am einfachsten geht die Unterscheidung natuerlich durch die Namen.



Geschrieben von Caligula am 18.11.2010 um 21:41:

Zitat von Jitsch

Paradebeispiel: Lelouch, der hat ja mal total farbige Haare *ironie*
Nee, mal ehrlich: für mich sind die alle ziemlich bunt, und wenn deine Definition gilt, dann sind die einzigen, die ich spontan erstmal als Japaner einordnen würde Lelouch, Suzaku und vieleicht noch Nunally, die ja auch eher bräunliche Haare hat. Aber eigentlich finde ich schon, dass es da deutlichere Möglichkeiten gebe, die beiden Nationalitäten unterscheidbar zu machen.


Alle Japaner haben keine farbigen Haare =/= Alle nicht-Japaner haben farbige Haare.
Und sie werden ja noch auf andere Art und Weise unterschieden, darauf gehe ich dann ein, wenn ich das im Laufe der nächsten Folgen genauer herausgearbeitet habe. Und eigentlich finde ich auch, dass die Augen sich unterscheiden, aber ich muss einfach noch ein paar Beispiele sehen, um das genauer beschreiben zu können. Ich hatte jedenfalls nie Probleme, Japaner und Britannier zu unterscheiden, auch ungeachtet der Haarfarbe.

Spoiler

Zitat von Jitsch

Gerade Leute wie Shirley machen ja doch einen sehr fröhlichen Eindruck, wobei sie ihrem Namen nach zu urteilen ja auch wieder Britannierin zu sein scheint... Überhaupt gibt es so verdammt wenig Leute mit japanischen Namen hier. Wurden die alle gezwungen, sich umzunennen oder sind die "echten" Japaner einfach nicht "gut genug" für die Privat (?) Schule, an die Lelouch und Konsorten gehen?


Völlig richtig, die Japaner sind nicht gut genug für diese Schule. In der Tat gibt es keinen einzigen Japaner an der Schule, das ist offensichtlich auch der Grund, dass sie alle britannische Namen haben.
Die einzigen Japaner, die bisher als Charaktere in Erscheinung getreten sind, sind Suzaku und die Leute vom Widerstand abzüglich Kallen. Und von denen hat ja auch keiner farbige Haare.

Zitat von Jitsch

(was aber imho unsinnig wäre, denn wozu hätte Britannien sie dann erobert?)


Die Eroberung Japans geschah wegen seiner Bodenschätze, im Speziellen einer bestimmten Ressource, die man für den Betrieb von Knightmares braucht.

Zitat von Jitsch

Ob es sich noch zeigt halte ich derzeit auch für fragwürdig, da das ja auch überhaupt nicht im Fokus der Serie liegt, dabei wären es durchaus interessante Aspekte.


Und das wird im Verlauf der Serie durchaus noch eine Rolle spielen, Hinweise auf die Wirtschaft gibt's meines Wissens auch noch, auch wenn sie natürlich nicht in Gänze ausgearbeitet wird.


Edit:

Zitat von lumi

Auf der anderen Seite waere Kallen zu langweilig, wenn sie net bissel bunt waere.
ein Ei

Nun, da geht es nicht darum, dass sie sonst langweilig wäre, sondern vielmehr darum, dass sie sowieso einhundert Prozent britannisch aussieht. Immerhin hat ja niemand auf ihrer Schule bemerkt, dass sie eigentlich Halb-Japanerin ist.
Die feurig-roten Haare sind also nicht nur dazu da, um sie hervorzuheben, sondern auch für ihre Person sehr wichtig.

Edit2:

Zitat von lumi

Der hat lila Augen!!!


Inwiefern sie sich in Bezug auf Augenfarbe unterscheiden, kann ich spontan gar nicht sagen, aber mit den lila Augen hast du wohl recht, die haben nur Britannier.
Wenn ich mich nicht irre, haben die Japaner in Code Geass eigentlich nur drei mögliche Augenfarben:

-Grün(lich) (teilweise etwas gelblich)
-Braun
-Schwarz

Bei den Britanniern findet man hingegen fast alles.



Geschrieben von Lord Mt. Gomery am 19.11.2010 um 00:26:

tl;dr, incl. Spoiler zur 1sten Folge

Zitat von Caligula

Zuerst möchte ich anmerken, dass ich Begleitmaterial generell nur zurückhaltend benutze, denn ich bin ein Freund des Ansatzes, ein Werk nur in sich selbst zu interpretieren, also alles Externe wegzulassen. Ich sehe sämtliche Manga, LNs, Spiele oder anderes nicht als für die Interpretation gültig an, die Picture Dramas auf der DVD zählen bestenfalls halbwegs, die Autoren haben auch keinerlei Deutungshoheit über das Werk.
Im allgemeinen interessiert mich schon, was an zusätzlichen Aussagen und Informationen noch von den Machern kommen. Man merkt ja, dass es schon recht schwammig wird, wo das fiktionale Werk anfangen und wo es aufhören soll. Wenn die Picture Dramas noch „halbwegs“ zum Kanon dazu gezählt werden, warum nicht noch andere Materialen außerhalb der „Kernserie“?
Ob solche Begleitmaterialen eine wertvolle Ergänzung darstellen, steht dann natürlich nochmal auf einem anderen Blatt. Und vom Autor muss man sich natürlich nicht die Interpretation der Geschichte vorschreiben lassen, aber am Ende des Tages hat die Autorenstimme für mich schon noch ein gewisses Gewicht, wenn ich mich frage, wie jetzt dies oder jenes aus seinem Werk zu deuten ist.

Die Debatte wollte ich allerdings eigentlich gar nicht lostreten, sondern nur darauf aufmerksam machen, dass gewisse Hintergründe zur Geschichte des CG-Universums tatsächlich von offizieller Seite ausgearbeitet wurden und deswegen etwas mehr als die reine Mutmaßung zur Verfügung steht.^^"

Zitat von Caligula

Britannien wurde ja 43 n. Chr. von den Römern besetzt, ergo würden wir uns nach dem christlichen Kalender gerechnet also im Jahre 2060 befinden.
Auf der Code-Geass-Wiki wird allerdings 55 v.Chr. als Datum genannt (Cäsars ohnedies erfolglose Invasion Großbritanniens), so dass in den 1960ern nach christlichem Kalender angesiedelt wäre. Aber ja, für die Handlung macht das natürlich keinen Unterschied, sondern gibt einem nur die grobe Orientierung, dass eben jene sich zu ähnlicher Zeit wie der unseren in einer alternativen Welt abspielt.

Zitat von Caligula

Sind sie denn ein "Imperium des Bösen"?
ein kleines Ei Ich bin zwar latenter Britannia-Sympathisant, aber trotzdem ist es für mich ziemlich offensichtlich, dass die Britannier von Beginn an als schurkische Übeltäter etabliert werden, die zu bekämpfen ein sehr nobles Anliegen ist.
Allein der Prolog aus den ersten Minuten der Serie lässt uns wissen, dass die Britannier gegen einen praktisch wehrlosen, neutralen Staat einen Angriffskrieg geführt haben, um seine Rohstoffe ausbeuten zu können und ihn infolge dessen „seiner Freiheit, seiner Rechte und seines Namens beraubt“ haben. Was mussten sich die Amerikaner der echten Welt nicht alles anhören, als sie den Irak überfielen (Wie war das noch mit „Blut für Öl“?) und die haben den Krieg offiziell für die Weltsicherheit und Demokratie geführt. Für ein modernes Publikum ist Britanniens Vorgehen schon ein starkes Indiz dafür, wo man die moralisch zu verorten hat, weil die Gier nach Rohstoffen von vielen Menschen nicht mehr als Rechtfertigung für den Angriff auf einen souveränen Staat akzeptiert wird. Aber darüber sehe ich mal hinweg, Großmächte sind halt nicht unbedingt zimperlich, und greifen sich auch gerne mal gewaltsam, was sie haben wollen...
Nur leider wird dieser erste Hinweis schon allein in der ersten Episode von den britannischen Streitkräften enthusiastisch untermauert. Dinge, die die Britannier unter anderem so anstellen:
* Ein britannischer Kommandant erschießt einen seiner Soldaten ohne Verfahren und praktisch sogar ohne Vorwarnung, weil er sich weigert, auf Befehl einen vermutlich unschuldigen Passanten zu töten.
*Besagter Kommandant plant im Anschluss, die Aufgabe eigenhändig auszuführen, obwohl er selber anerkennt, dass sein Opfer so aussieht, als sei es ein britannischer Bürger (und also vermutlich jemand mit Rechten). Aber der hat halt Pech gehabt.
Und natürlich die absolute Krönung:
* Um ihr wertvolles Gut zurückzubeschaffen, beschließt die lokale britannische Führung, mal eben ein Ghetto voller unbewaffneter und unschuldiger Menschen in den Tod zu schicken. In dem Zusammenhang:

Zitat von Caligula

Sicher, sie sind imperialistisch, aber die Behandlung der besetzen Gebiete unterscheidet sich nicht sonderlich von der Behandlung von Kolonien durch Europäer oder von der Behandlung von Kriegsverlierern allgemein.
Selbst zu Kaisers Zeiten hat diese Sorte rücksichtsloses Vorgehen schon Empörung hervorgerufen. Jemand wie Lothar von Trotha ist vielleicht damit durchgekommen, die „Hottentotten“ massakrieren zu lassen, aber es war immerhin äußerst schlechte PR für ihn, während Clovis die Aktion regelrecht aus dem Handgelenk schüttelt, ohne sich groß was dabei zu denken.

Natürlich gibt es auch nette Britannier wie Shirley, immerhin sind die ja keine Dämonen-Rasse, die auf Erden eingefallen ist, aber das ändert leider auch nicht viel daran, dass das britannische Reich als verwerflich und böse etabliert wird. Mit späteren Episoden legt sich das zum Glück etwas, aber gerade zu Anfang kommt Britannia in CG überhaupt nicht gut weg.

Zitat von Caligula

Doch was bei beiden für ein "Imperium des Bösen" fehlt, ist das Leiden der Bewohner des Reiches selbst, denen scheint es ja sehr gut zu gehen, unterdrückt werden sie auch nicht. Und eine leidende Bevölkerung halte ich für ein für ein bösartiges Imperium notwendiges Kriterium.
Über die Lebensverhältnisse des britannischen Durchschnittsbürgers weiß man technisch gesehen ja nicht viel, denn die meisten Britannier, denen man am Schauplatz der Handlung (sprich: in Japan) über den Weg läuft, sind Adlige, Militärs, Verwaltungspersonal und deren Kinder und Angehörige; also privilegierte Leute, denen man die Kolonie Japan in die Hand gegeben hat. Aber selbst wenn alle Britannier in der Heimat Frieden und Freiheit leben würden, ist die Behandlung der Elevens trotzdem nicht irrelevant. Ganz abgesehen davon, dass Britannien Japan unterworfen hat, und die Japaner damit de facto Teile der britannischen Bevölkerung geworden sind (auch wenn ihnen keine Bürgerrechte zuerkannt werden), ist Massenmord an wehrlosen Zivilisten so oder so kein Pappenstiel.



P.S.: Der folgende Punkt ist zwar im Prinzip schon Offtopic hier, aber um es nicht inbeantwortet gelassen zu haben:

Zitat von Caligula

Spoiler

Spontan kann ich mich da auch nicht erinnern, aber ich habe mich schon immer gefragt, warum Britannien eigentlich Krieg mit Europa führt. Zurückeroberung des Heimatlandes könnte vielleicht ein passender Grund sein, wobei ich mich frage, ob Britannien daran überhaupt interessiert ist. Sicher, sie sind nationalistisch, aber trotzdem verursacht Konkurrenzdenken mit Sicherheit auch eine Art des Pragmatismus.

Spoiler: "R2"

Und dass zumindest der Imperator an so etwas wie "dem Land seiner Ahnen" kein Interesse hat, wird in R2 klar, Schneizel scheint da auch nicht der Typ dazu zu sein, und da diese beiden wohl bestimmen, was Britannia tut, ist es durchaus denkbar, dass die Eroberung des englischen Gebiets bei diesem Krieg keine Rolle spielt.

Spoiler: "zur 2ten Staffel"

Die Eroberung des englischen Gebietes spielt definitiv keine Rolle, da Großbritannien nach dem Zerfall der EU bizarrerweise zu einem der wenigen unabhängigen Staaten wird, obwohl sich Britannia u.a. die iberische Halbinsel und Frankreich einverleibt. (siehe die Karte aus R2 links)
Charles und Schneizel sind zwar die großen Männer, die das letzte Wort haben, aber von einem Land wie Britannia würde ich erwarten, dass die Führungsschicht allgemein eine Rückeroberung wünschen würde. Dass die britischen Inseln aber überhaupt keinen sentimentalen Wert für ihre Abkömmlinge zu haben scheinen, ist für mich leider eine Lücke, die sich vor dem Hintergrund aus dem Begleitmaterial auftut.



Geschrieben von Caligula am 19.11.2010 um 01:57:

Zitat von Lord Mt. Gomery

Im allgemeinen interessiert mich schon, was an zusätzlichen Aussagen und Informationen noch von den Machern kommen. Man merkt ja, dass es schon recht schwammig wird, wo das fiktionale Werk anfangen und wo es aufhören soll. Wenn die Picture Dramas noch „halbwegs“ zum Kanon dazu gezählt werden, warum nicht noch andere Materialen außerhalb der „Kernserie“?
ein kleines Ei

Naja, ich zähle sie so halbwegs dazu, weil sie mit auf DVD der Originalserie drauf sind und in der Tat speziell angegeben ist, wo sie sich in die Serie einfügen. Der Hauptgrund ist aber, dass sie sowieso kaum relevante Information liefern, es also kaum einen Unterschied macht, ob man sie zählt oder nicht.

Zitat von Lord Mt. Gomery

Auf der Code-Geass-Wiki wird allerdings 55 v.Chr. als Datum genannt (Cäsars ohnedies erfolglose Invasion Großbritanniens), so dass in den 1960ern nach christlichem Kalender angesiedelt wäre. Aber ja, für die Handlung macht das natürlich keinen Unterschied, sondern gibt einem nur die grobe Orientierung, dass eben jene sich zu ähnlicher Zeit wie der unseren in einer alternativen Welt abspielt.


Hm, das würde ja prima meine "Konkurrenzdenken beschleunigt technologische Entwicklung"-Hypothese stützen, mal davon abgesehen, dass es 55 v. Chr eigentlich nicht viel seitens der Römer abzuwehren gab. Obwohl ich schon gerne etwas über die Hintergründe des CG-Universums wissen würde, erwarte ich da andererseits nicht viel, schließlich ist es auch nahezu unmöglich, eine glaubwürdige "Was wäre wenn"-Geschichte zu erschaffen, selbst ungefähre Mutmaßungen zu anderen Verläufen bestimmter historischer Ereignisse bei geringfügig anderen Gegebenheiten sind schon sehr schwer zu machen, die Menschheitsgeschichte neu zu schreiben, kann nur fehlschlagen, sobald man zu sehr ins Detail geht.

Zitat von Lord Mt. Gomery

Allein der Prolog aus den ersten Minuten der Serie lässt uns wissen, dass die Britannier gegen einen praktisch wehrlosen, neutralen Staat einen Angriffskrieg geführt haben, um seine Rohstoffe ausbeuten zu können und ihn infolge dessen „seiner Freiheit, seiner Rechte und seines Namens beraubt“ haben.


Nun, ich sah diesen Prolog immer als aus japanischer Sicht erzählt an, dass die das nicht so super fanden, ist ja klar, aber du hast ja auch schon festgehalten, dass die eine oder andere Invasion für ein imperialistisches Imperium nicht ungewöhnlich ist.
Diese Darstellungsart scheint mir in der Tat durch die angefangene "Cool Japan"-Idee begründet zu sein, die man aber im Laufe der Serie hat fallen lassen.

Zitat von Lord Mt. Gomery

Nur leider wird dieser erste Hinweis schon allein in der ersten Episode von den britannischen Streitkräften enthusiastisch untermauert. Dinge, die die Britannier unter anderem so anstellen:
* Ein britannischer Kommandant erschießt einen seiner Soldaten ohne Verfahren und praktisch sogar ohne Vorwarnung, weil er sich weigert, auf Befehl einen vermutlich unschuldigen Passanten zu töten.
* Besagter Kommandant plant im Anschluss, die Aufgabe eigenhändig auszuführen, obwohl er selber anerkennt, dass sein Opfer so aussieht, als sei es ein britannischer Bürger (und also vermutlich jemand mit Rechten). Aber der hat halt Pech gehabt.
Und natürlich die absolute Krönung:
* Um ihr wertvolles Gut zurückzubeschaffen, beschließt die lokale britannische Führung, mal eben ein Ghetto voller unbewaffneter und unschuldiger Menschen in den Tod zu schicken.


Ich denke schon, dass die Situation eine Ausnahme ist, immerhin könnte Clovis die Sache den Kopf kosten. Dass der Soldat Suzaku angeschossen hat und Lelouch töten wollte, hängt wohl damit zusammen, dass es in diesem Fall um Kopf und Kragen ging.
Um seinen eigenen Hintern zu retten, macht ein Adliger wie Clovis sicher viel, ohne darüber nachzudenken. Es stimmt aber schon, dass dieses Ghettomassaker ungewöhnlich brutal ist, ich nehme an, dass man am Anfang einfach Stimmung gegen Britannia machen will, um das dann später wieder zu relativieren. In diesem Sinne ist Clovis zwar extrem kaltblütig, aber das scheint ja in der Familie zu liegen. Die Opferzahl in Shinjuku dürfte zumindest deutlich hinter denen der Aufstände in Afrika liegen.
Ich nehme an, dass die ganze Sache doch Wellen schlagen würde, wenn das jemals rauskommen würde, immerhin sind Britannier wie Shirley ganz normale Menschen, auch in einer Adelsherrschaft ist die Meinung des Volkes wichtig, auch viele Adlige sind ja sehr human,
Clovis wäre wohl gewaltig angeschmiert.

Nach genauerem Nachdenken muss ich dir irgendwo doch zustimmen, dass Britannia am Anfang sehr böse scheint, meine Meinung ist wohl durch die ganze Serie geprägt.

Zitat von Lord Mt. Gomery

Ganz abgesehen davon, dass Britannien Japan unterworfen hat, und die Japaner damit de facto Teile der britannischen Bevölkerung geworden sind (auch wenn ihnen keine Bürgerrechte zuerkannt werden), ist Massenmord an wehrlosen Zivilisten so oder so kein Pappenstiel.


Die Bewohner von afrikanischen Kolonien waren doch auch keine de facto-Teile der Bevölkerung der Kolonialländer, oder? Ich verstehe zwar die Argumentation, aber letztlich kommt es da auf die Sichtweise und besonders auch auf den vergangenen Zeitraum an.
Wir befinden uns gerade einmal sieben Jahre nach dem Krieg, eine wirkliche Angliederung an Britannien konnte wohl noch nicht stattfinden. Ich würde davon ausgehen, dass sich die Behandlung der Bevölkerung mit der Zeit normalisieren würde.
Zudem muss man bedenken, dass in Japan der Eigenwille stark erhalten geblieben ist, es gibt mächtige Widerstandsbewegungen und Terroristen, da ist ein wenig zimplerlicher Umgang mit der Bevölkerung recht leicht zu erklären, besonders wenn sich die Besatzer teilweise von der einheimischen Bevölkerung bedroht fühlen, zumindest manchen scheint es ja so zu gehen. Ganz nach dem Motto "Jeder kann ein Terrorist sein", man muss sich nur Vietnam angucken.

Zitat von Lord Mt. Gomery

Über die Lebensverhältnisse des britannischen Durchschnittsbürgers weiß man technisch gesehen ja nicht viel, denn die meisten Britannier, denen man am Schauplatz der Handlung (sprich: in Japan) über den Weg läuft, sind Adlige, Militärs, Verwaltungspersonal und deren Kinder und Angehörige; also privilegierte Leute, denen man die Kolonie Japan in die Hand gegeben hat.


Wenn die britannische Bevölkerung tatsächlich unterdrückt würde, wäre das an irgendeiner Stelle der Serie erwähnt worden, es passt ja prima ins Konzept. Die Vermutung, dass es der einheimischen Bevölkerung wohl gut geht, liegt auch insofern nahe, als dass Britannien insgesamt ein sehr reiches Land sein wird. Zwar ist das System wohl autoritär, aber Wohlstand wird gegeben sein, irgendwer muss ja auch die Wirtschaft am Laufen halten und die Adligen machen das sicher nicht. Ich vermute sowieso, dass das britannische Wirtschaftssystem einer freien Marktwirtschaft ähneln wird, von Bereichen wie Rohstoff oder Militär einmal abgesehen, nur mit sehr hohen Steuern und Einkommensgrenzen für Nicht-Adlige.

Spoiler

Zitat von Lord Mt. Gomery

Charles und Schneizel sind zwar die großen Männer, die das letzte Wort haben, aber von einem Land wie Britannia würde ich erwarten, dass die Führungsschicht allgemein eine Rückeroberung wünschen würde. Dass die britischen Inseln aber überhaupt keinen sentimentalen Wert für ihre Abkömmlinge zu haben scheinen, ist für mich leider eine Lücke, die sich vor dem Hintergrund aus dem Begleitmaterial auftut.


Ein wenig seltsam kommt mir die Sache auch vor, im Geschichtsunterricht wird ja auch großer Wert auf die Geschichte des eigenen Landes gelegt(siehe Folge 3), eine Glorifizierung der Vergangenheit ist für solche Systeme quasi selbstverständlich.
Andererseits muss ich auch sagen, dass man über die Geschichte Britanniens zwischen dem Verlassen Englands und der jetzigen Zeit nichts weiß, gewisse Ereignisse können schon starken Einfluss darauf nehmen, ob solche Gefühle aufkommen,
vermutlich ist der Nationalismus der Britannier auch mehr bluts- und traditions- als landgebunden.

Mal sehen, ob ich im Verlauf der Serie irgendetwas in der Richtung entdecke.



Geschrieben von Saber am 21.11.2010 um 12:34:

Zitat von Caligula

In der Einleitung beobachtet das "mysteriöse Mädchen" Suzaku und den unsportlichen Lelouch beim Klettern, acht Jahre später fährt ausgerechnet Lelouch auf der Straße vor dem flüchtenden Lastwagen - Zufall? Wohl kaum. Wobei sich natürlich die Frage stellt, er so etwas geplant haben könnte. Das Mädchen hatte das Ganze nicht geplant, Lelouch erst recht nicht, allgemein scheint es unplanbar zu sein, so dass die Vermutung nahe liegt, dass Übernatürliches am Werk ist.

Spoiler: "Staffel 1 und 2"

Ich kann mich ehrlich gesagt nicht erinnern, dass das jemals direkt aufgelöst worden wäre, mal sehen, ob ich im Verlaufe des Rewatches von der ersten oder der zweiten Staffel eine Erklärung finde.


Spoiler: "R2"

In der Serie nicht, aber es wird so halbwegs in den Romanen der ersten Staffel erklärt. C.C. hatte ja eine sehr gute Beziehung zu Marianne, Lelouchs Mutter, und hat nach deren "Tod" eine Weile Lelouch beobachtet um zu sehen, ob er das Potential für das hatte, was sie sich wünschte. Und 7 Jahre später hatte er es dann auch.



Zitat von Walter

Die Akzentthematik halte ich nicht für besonders ausgegoren, da Lelouchs Stimme während seiner Einsätze als Zero nicht verzerrt wird. Kallen merkt das ja während der driten Folge, verfolgt den Gedanken aber nie weiter, ja sperrt sich sogar dagegen. Während den öffentlichen Reden Zeros fällt das auch keinem seiner Freunde von der Ashford Academy auf. Zudem sind bei Japanern und Nichtjapanern die Augen gleich gezeichnet. Solche Argumente kann man bei harter SF anführen, aber Geass bewegt sich im SF-Fantasy-Zwielicht. Es gibt unzählige Szenen, in denen man mit einem anderen Ansatz verzweifeln wird, besonders wenn sich später noch andere Fraktionen einschalten. (Der Akzent ist mMn einer der einfacheren Aspekte der japanischen Sprache, solange man kein GI ist, und das ist Lelouch ja nicht)


Seine Stimme ist verzerrt. So steht es zumindest in den Romanen. Außerdem merkt man in der Serie ja eigentlich auch, dass er anders redet, als wie wenn er in Ashford ist und mit seinen Mitschülern redet. Er spricht als Zero sehr viel tiefer, um sich sein Alter nicht anmerken zu lassen, außerdem fügt die Zero Maske noch einen zusätzlichen Hall dazu, das ist dann die Stimmverzerrung.

Zur Sprachthematik muss ich ganz ehrlich sagen, dass hier ein wenig zu kompliziert gedacht wird. Natürlich, wenn Code Geass Realität wäre, würde man sicherlich mehrere Sprachen sprechen. Die Britannier würden Englisch reden, die Japaner japanisch und Charaktere wie Lelouch, Suzaku und Kallen müssten ständig zwischen diesen Sprachen hin und her wechseln. Aber da dies eine Fernsehserie ist, würde dies den Zuschauer denke ich mit der Zeit zusehr verwirren. Abgesehen davon wissen wir ja alle, dass die Japaner es nicht so sehr mit der englischen Sprache haben. Das würde ja furchtbar klingen, wenn die dauernd versuchten Englisch zu sprechen. Stattdessen hätte man wahrscheinlich eher englische Sprecher verpflichten müssen, die dann Japanisch reden, oder Sprecher die akzentfrei Englisch können, oder direkt einen englischen und einen japanischen Sprecher. Alles viel zu kompliziert.

Zitat von Caligula

Ich denke schon, dass die Situation eine Ausnahme ist, immerhin könnte Clovis die Sache den Kopf kosten. Dass der Soldat Suzaku angeschossen hat und Lelouch töten wollte, hängt wohl damit zusammen, dass es in diesem Fall um Kopf und Kragen ging.
Um seinen eigenen Hintern zu retten, macht ein Adliger wie Clovis sicher viel, ohne darüber nachzudenken. Es stimmt aber schon, dass dieses Ghettomassaker ungewöhnlich brutal ist, ich nehme an, dass man am Anfang einfach Stimmung gegen Britannia machen will, um das dann später wieder zu relativieren. In diesem Sinne ist Clovis zwar extrem kaltblütig, aber das scheint ja in der Familie zu liegen. Die Opferzahl in Shinjuku dürfte zumindest deutlich hinter denen der Aufstände in Afrika liegen.
Ich nehme an, dass die ganze Sache doch Wellen schlagen würde, wenn das jemals rauskommen würde, immerhin sind Britannier wie Shirley ganz normale Menschen, auch in einer Adelsherrschaft ist die Meinung des Volkes wichtig, auch viele Adlige sind ja sehr human,
Clovis wäre wohl gewaltig angeschmiert.


Der Britannische Adel ist äußerst opputurnistisch. Alle sind nur auf ihr eigenes Wohl und ihren eigenen Ruhm aus, weswegen man der Britannischen Königsfamilie ohne Wenn und Aber folgt. Allgemein ist, vorallem bedingt durch Charles' Herrschaft, Britannia als ganzes ziemlich Darwinistisch geprägt, die Schwachen dienen als Futter für die Starken. Abgesehen davon, soweit mir das bekannt ist, ist es sogar Britannisches Recht, Numbers so unmenschlich zu behandeln. Sie haben die Macht, also können Sie auch machen was sie wollen. So ist das halt in Britannia.

Clovis ist der Governeur von Area 11. Solange er nichts tut, was dem Heimatland schaden könnte, kann er in dem Gebiet eigentlich machen was er will. Wobei, im letzten Roman der ersten Staffel stand irgendwas davon, dass es noch eine andere Befehlsstruktur in Area 11 gibt, die direkt von Charles geführt wird, deswegen konnte

Spoiler

Euphemia ja später auch einfach so die SAZ ausrufen, obwohl Cornelia zu diesem Zeitpunkt ja die Governeurin war. Die Idee war auch im Vorfeld schon von Schneizel und Charles abgesegnet worden.[/quote]



Geschrieben von Caligula am 21.11.2010 um 15:11:

Spoiler: "R2"

Zitat von Saber

In der Serie nicht, aber es wird so halbwegs in den Romanen der ersten Staffel erklärt. C.C. hatte ja eine sehr gute Beziehung zu Marianne, Lelouchs Mutter, und hat nach deren "Tod" eine Weile Lelouch beobachtet um zu sehen, ob er das Potential für das hatte, was sie sich wünschte. Und 7 Jahre später hatte er es dann auch.


Was ich nur nicht verstehe, ist, wie sie es hinbekommen hat, dass ausgerechnet Lelouch in einem Motorad vor ihr auf der Straße fährt. Wenn ich mich nicht irre, war sie ja in Gefangenschaft. Sie wurde Terroristen entführt, die sie für Giftgas halten, und während diese vor den britannischen Truppen flüchten, kommt eine Gelegenheit, mit Lelouch einen Vertrag einzugehen. An Zufall kann ich da nicht glauben, aber ich kann auch nicht sehen, wie man so etwas planen will.


Zitat von Saber

Der Britannische Adel ist äußerst opputurnistisch. Alle sind nur auf ihr eigenes Wohl und ihren eigenen Ruhm aus, weswegen man der Britannischen Königsfamilie ohne Wenn und Aber folgt. Allgemein ist, vorallem bedingt durch Charles' Herrschaft, Britannia als ganzes ziemlich Darwinistisch geprägt, die Schwachen dienen als Futter für die Starken. Abgesehen davon, soweit mir das bekannt ist, ist es sogar Britannisches Recht, Numbers so unmenschlich zu behandeln. Sie haben die Macht, also können Sie auch machen was sie wollen. So ist das halt in Britannia.


Dass ein solches Benehmen Teile des britannischen Adels nicht stört, mag ja sein, aber die Meinung der Bevölkerung spielt auch in einer Adelsherrschaft eine Rolle. Und auch unter britannischen Adligen gibt es sehr menschliche Exemplare. Unabhängig davon, ob derartige Maßnahmen theoretisch rechtens sind, lösen sie sicher sehr starken Unmut unter der Bevölkerung aus. Es gibt nichts Gefährlicheres für eine Adelsherrschaft als eine sehr unzufriedene Bevölkerung, da rollen schnell Köpfe. Und sinnlose Massaker unter der Bevölkerung Japans schaden durchaus dem Heimatland, schließlich gibt es keinen besseren Weg, die einheimische Bevölkerung zu Aufständen zu treiben.



Geschrieben von Saber am 21.11.2010 um 16:09:

Zitat von Caligula

Spoiler: "R2"

Zitat von Saber

In der Serie nicht, aber es wird so halbwegs in den Romanen der ersten Staffel erklärt. C.C. hatte ja eine sehr gute Beziehung zu Marianne, Lelouchs Mutter, und hat nach deren "Tod" eine Weile Lelouch beobachtet um zu sehen, ob er das Potential für das hatte, was sie sich wünschte. Und 7 Jahre später hatte er es dann auch.


Was ich nur nicht verstehe, ist, wie sie es hinbekommen hat, dass ausgerechnet Lelouch in einem Motorad vor ihr auf der Straße fährt. Wenn ich mich nicht irre, war sie ja in Gefangenschaft. Sie wurde Terroristen entführt, die sie für Giftgas halten, und während diese vor den britannischen Truppen flüchten, kommt eine Gelegenheit, mit Lelouch einen Vertrag einzugehen. An Zufall kann ich da nicht glauben, aber ich kann auch nicht sehen, wie man so etwas planen will.


Spoiler

DAS ist Zufall gewesen. Da hat C.C. nichts dran gemacht. Es war einfach Zufall. So wie der junge Technikerjunge, der zufällig in einer Weltraumkolonie wohnt, auf der das Militär im Geheimen einen neuen Prototyp-Roboter baut, in den der Junge im Zuge eines Angriffes des Feindes fällt, und diesen dann benutzt, um sich und seine Freunde zu beschützen.

Mehr steckt da nicht dahinter.


Zitat

Dass ein solches Benehmen Teile des britannischen Adels nicht stört, mag ja sein, aber die Meinung der Bevölkerung spielt auch in einer Adelsherrschaft eine Rolle. Und auch unter britannischen Adligen gibt es sehr menschliche Exemplare. Unabhängig davon, ob derartige Maßnahmen theoretisch rechtens sind, lösen sie sicher sehr starken Unmut unter der Bevölkerung aus. Es gibt nichts Gefährlicheres für eine Adelsherrschaft als eine sehr unzufriedene Bevölkerung, da rollen schnell Köpfe. Und sinnlose Massaker unter der Bevölkerung Japans schaden durchaus dem Heimatland, schließlich gibt es keinen besseren Weg, die einheimische Bevölkerung zu Aufständen zu treiben.


Die Bevölkerung ist der Adel. Du siehst in der Serie kaum Britannier, die nicht irgendwie eine hohe Position haben bzw. Adelige Verwandtschaft. Und selbst wenn, der Druck ist so groß, dass viele sich nicht anmerken lassen, dass sie gegen das sind, was Britannia macht.

Spoiler

So ists ja auch der Ashford-Familie ergangen. Die waren hoch im Kurs durch ihre Beziehungen zu Marianne, aber nachdem diese ermordet wurde, haben die Ashfords so ziemlich alles verloren und dienen vielen Britannischen Adeligen als Beispiel dafür, wie es gehen kann. Um sowas zu vermeiden, wird natürlich der Königsfamilie der hoheitliche Stiefel geleckt.


Britannia ist ein Reich voller Aristrokraten. Es gibt nicht nur 4-5 adelige Familien, so ziemlich jeder ist irgendwie adelig, das ist ja das paradoxe an der ganzen Sache. Deswegen wirst du auch niemals irgendwo in Britannia eine Gegenbewegung finden. Man kann es so sehen, dass das "Volk" die Numbers sind, mit denen man machen kann, was man will.



Geschrieben von Caligula am 21.11.2010 um 18:53:

Spoiler: "R2"

Zitat von Saber

DAS ist Zufall gewesen. Da hat C.C. nichts dran gemacht. Es war einfach Zufall. (...) Mehr steckt da nicht dahinter.


Was ich da sehen kann, ist eine Behauptung, doch eine Begründung fehlt. Zwar liegt Zufall in gewisser Hinsicht nahe, wäre es fantasyfreie Welt, wäre Zufall auch die einzig mögliche Begründung, aber es deswegen sofort als Zufall abzustempeln, halte ich für wenig konstruktiv. Ohne Kenntnis von R2 wäre es wohl nur als Zufall verbuchbar, aber die Schicksalsgläubigkeit vieler Japaner und im Speziellen die Ragnarok-Verbindung lässt mich an der Zufälligkeit vieler Ereignisse zweifeln, man merke, dass es ja auch eine Leuchterscheinung über dem LKW gab, die Lelouch dazu brachte, ihn zu betreten. Die war wohl von C.C. ausgelöst, damit auch offensichtlicher, aber insgesamt würde ich gewisse Zusammenhänge hier nicht kategorisch ausschließen.


Zitat von Saber

Du siehst in der Serie kaum Britannier, die nicht irgendwie eine hohe Position haben bzw. Adelige Verwandtschaft.


Sicher, aber das hängt damit zusammen, dass nun einmal nur die Britannier eine Rolle spielen, die entweder hohe Ränge im Militär haben, zur Königsfamilie gehören oder an Lelouchs Schule gehen, das sind nun einmal Adlige. Das heißt aber nicht, dass es keine nicht-adligen Britannier gibt.

Zitat von Saber

Die Bevölkerung ist der Adel. (...) Britannia ist ein Reich voller Aristrokraten. Es gibt nicht nur 4-5 adelige Familien, so ziemlich jeder ist irgendwie adelig, das ist ja das paradoxe an der ganzen Sache. Deswegen wirst du auch niemals irgendwo in Britannia eine Gegenbewegung finden. Man kann es so sehen, dass das "Volk" die Numbers sind, mit denen man machen kann, was man will.


Das Volk kann gar nicht der Adel sein, denn wenn alle adlig sind, ist keiner mehr adlig. Numbers sind diejenigen, die in besetzten Gebieten leben. Doch es gibt ja auch ein Heimatland, nehmen wir einfach mal das Gebiet unserer USA. Allein da leben wohl mindestens 300 Millionen Menschen. Sind das alles Adlige? Es muss ja noch irgendeine Zwischenstufe zwischen adlig und Number geben, z.B. ein normaler Britannier oder auch nur ein ehrenhafter Britannier. Und es gibt zwangsläufig mehrere hundert Millionen Menschen, die die normale, arbeitende Bevölkerung Britanniens darstellen. Ob die jetzt Britannier oder ehrenhafte Britannier heißen, weiß ich nicht, aber Numbers wie die Japaner können sie nicht sein, denn es ist ausgeschlossen, mit ein paar zehntausend oder auch hundertausend Menschen hunderte Millionen zu unterdrücken, geschweige denn unter solchen Umständen eine Wirtschaft am Laufen zu halten.
Der niedrigste Adelstitel ist wohl der (nicht-vererbte) Rittertitel, den z.B. auch Viletta Nu hat. Wenn die Knightmare-Piloten bereits den niedrigsten Adelstitel haben, dann können die Fußsoldaten zweifellos nur nicht-adlig sein, doch sie sind ja auch Leute aus dem britannischen Heimatland und haben da auch eine Familie. Britannia ist also definitiv kein Reich voller Aristokraten, der Adel stellt die absolute Minderheit, der Großteil ist wohl normale Bevölkerung, ob sie jetzt Britannier oder ehrenhafter Britannier heißt, vielleicht gar Number genannt wird, stark unterdrückt wird sie nicht, zumindest nicht im Sinne von "Wir können mit denen machen, was wir wollen.", so etwas ist einfach nicht durchführbar.
Und es gilt, diese Bevölkerung bei Laune zu halten, das ist das Prinzip einer jeden Adelsherrschaft.



Geschrieben von Voice am 24.11.2010 um 19:18:

Zitat von Walter

Kallens Duschszene in Folge 3 ist immer wieder großartig. Könnte ich mir den gazen Tag anschauen.
ein kleines Ei

Und ich frage mich noch immer, woher nun die Beleuchtung stammt, die solch einen Schattenwurf zulässt. Aber das ist ein anderes Thema.

Also wie ich sehe, war die Serie wirklich eine goldrichtige Wahl für den Rewatch Club up

Ich muss vorab mal sagen, dass ich nur an Staffel 1 interessiert bin, die zweite wurde mir zu absurd. Und an sämtlichen politischen Dingen habe ich auch wenig Interesse, zumindet sind die Spannungen zwischen Britannia und Japan für mich nur von wenig Relevanz. Ich will die Serie eigentlich deswegen nochmal verfolgen, weil ich an den zwischenmenschlichen Beziehungen interessiert bin und sehr viele Charaktere der Serie bei mir in Vergessenheit geraten sind.

Bin bei Folge 7 angelangt und hab mich bis dorthin gut gelangweilt, die Serie wird imho ja erst in der zweiten Hälfte interessant und grade diese Katzenjagdfolgen finde ich so ätzend fillerartig (aber Nunallys "Meow" ist süß :D ). C.C. hab ich weniger nervend in Erinnerung gehabt. Ich frage mich ja echt, ob diese Figur auch ohne den Pizza Hut Deal ständig Pizza in sich reinstopfen würde... Kallen ist auch keine Figur, die mir gefallen will. Einerseits der Rebell, aber auf der anderen Seite steht sie wie angewurzelt da, wenn Lelouch sie davon abhalten will, C.C. zu sehen.
Bester bisheriger Moment war Zeros Auftritt im Zug. Cornelias Jagd auf ihn ist so 'ne Sache, die ich schon beim ersten Schauen nicht sonderlich ansprechend fand.

Ab Folge 10 wird es imho interessanter und ich freue mich schon auf den einen oder anderen Auftritt von Euphie smile



Geschrieben von Jitsch am 24.11.2010 um 22:53:

Zitat von Saber

Stattdessen hätte man wahrscheinlich eher englische Sprecher verpflichten müssen, die dann Japanisch reden, oder Sprecher die akzentfrei Englisch können, oder direkt einen englischen und einen japanischen Sprecher. Alles viel zu kompliziert.


Da stimme ich zu, aber man wird sich ja wohl trotzdem mal fragen dürfen, wie das wohl in der "Realität" wäre.
An sich wäre zweisprachigkeit technisch wohl evtl. noch machbar, aber es wäre ziemlich doof für Zuschauer, da die meisten Englischsprachigen kein Japanisch können und umgekehrt, so dass die Dialoge mindestens einer Seite ständig untertitelt werden müssten, und dabei sind die Dialoge eben auf beiden Seiten relativ wichtig und auch zahlreich. Die Japaner haben sicher keine Lust, die halbe Serie Englisch mit japanischen UT zu sehen, wenn die Britannier reden, selbst wenn es englische Synchronsprecher gäbe oder sowas.


Laut Rewatch-Timetable sind nun Folge 4-7 dran ^^
Vielleicht mag ja jemand über einzelne Inhalte statt die Serie und ihre Welt allgemein reden (ich find das Allgemeine auch interessant, aber nach 7 Folgen fehlt mir da noch so ziemlich das Wissen, um da mitzureden).

Spoiler: "Folge 4"

Mal ehrlich: Suzaku ist einfach zu gut für diese Welt. Da behandeln die Engländer ihn wie Dreck und wollen ihn ohne großartige Beweise hinrichten lassen, während "Zero" sich vor aller öffentlichkeit hinstellt und damit ein riesiges Risiko für sein eigenes Leben eingeht nur um ihn zu retten - und dann bleibt er trotzdem bei den Engländern.
Okay, man weiß bisher recht wenig über Suzakus Motivation und es ist auch möglicherweise sinnvoll, England von innen heraus ändern zu wollen, aber Suzaku kommt mir trotzdem ein bisschen zu Jesus-mäßig rüber. Die wollen doch nur mehr Drama nach dem Motto "Suzaku und Lelouch - eigentlich Freunde und nun Todfeinde!". Finde ich etwas sehr durchsichtig.


Spoiler: "Folge 5"

Ach, die Folge, wo Euphie neu dazukommt. Und C.C. ist doch nicht tot, aber warum eigentlich? Find sie bisher auch nicht wirklich berauschend...
Warum Euphie eigentlich aus dem Fenster sprang, ist irgendwie auch nicht geklärt worden, aber wir halten fest: In Animes braucht man als halbwegs gutaussehender Typ nur irgendwo rumlaufen und schon fällt einem das hübscheste, reichste und pinkste Mädchen der Serie in die Arme.
Das klingt jetzt etwas fies, aber eigentlich finde ich Euphie ganz nett. Hat mich aber irgendwie sehr an Nia in Gurren-Lagann erinnert, auch wenn CG in Japan zuerst ausgestrahlt wurde.
Fand ich übrigens seltsam, dass da einfach so Touristen mit Kamera in den Trümmern von Shinjuku rumliefen. War das nicht geheim, was da passiert war? Oder dürfen da nur Engländer hin? Wobei ich in der Szene über Suzakus Gerechtigkeitssinn echt den Kopf schütteln musste, eigentlich genau wie da, wo er auch noch Jeremiah retten wollte...


Spoiler: "Folge 6"

Und die war wirklich ... unnötig. Suzaku wird gemobbt, weil die Engländer sich zwar alle für was Besseres halten, aber trotzdem panische Angst davor haben, dass man ihnen was Böses tun könnte, weil sie die Elevens unterdrücken. Okay, die Schüler sind natürlich nur bedingt für die Unterdrückung verantwortlich, aber trotzdem... Und natürlich freunden sich am Ende der Folge alle mit ihm an und auch seine Beziehung zu Freundschaft mit Lelouch wird halbwegs öffentlich.
Die Aktion mit dem Kuss und überhaupt die Verfolgungsjagd war jedenfalls etwas, das für mich überhaupt nicht in den ansonsten ernsten Flair der Serie reinpasste. Man hätte das ganze zumindest auf eine halbe Folge begrenzen können.
Lustig fand ich nur, wie Suzaku der Katze hinterherrannte und Lelouch sofort aus der Puste war :D Angenehm zu sehen, dass der Kerl auch ein paar Schwächen hat.


Spoiler: "Folge 7"

Eine der interessantesten Szenen war die, wo Lelouch C.C. drohte - nicht, sie umzubringen, sondern sich selbst. Interessanter Schachzug. Ich fand es auch schön, wie hier nochmal seine Motive etwas genauer dargelegt wurden, wie motiviert er eigentlich ist und dass er sogar ohne Superkräfte gekämpft hätte.
Cornelia gefällt mir auch ganz gut (besser als Clovis XD Der war ja echt schw**l, wenn man sich anguckt, dass er sogar in seiner Freizeit Gemälde gemalt hat). Der Vater von Lulu dagegen ist ein echt fieser Typ, aber wenn er so viele Geliebte hat, kann er halt nicht jedes Kind gleich lieben oder so XP
Schön war, dass Lelouch hier auch mal an seine Grenzen gestoßen ist. Man hat ihm die Panik richtig angesehen und wirklich mitgezittert, das war echt knapp. Hätte man von C.C. nach ihrer bisherigen "Ist mir alles egal"-Einstellung (so wirkte sie jedenfalls) auch nicht unbedingt erwarten können.
Blöd dagegen war dafür wieder die Diskussion mit Shirley und Kallen, wer nun in Lulu verliebt ist. Ätzend, dass dann noch diese Klischee²-Szene kam in der Suzaku mal eben zufällig auf Shirley drauf landete -.-



Geschrieben von Caligula am 25.11.2010 um 00:17:

Spoiler: "Picture Drama 3.25"


Ein wenig Fanservice, man sieht die Frauen der Schule beim Baden, insofern nur mäßig interessant, eine Sache ist mir trotzdem ins Auge gesprungen: Millys Großvater gehörte eine Firma, die Knightmares entwickelt, die ist aber bankrott gegangen. Das heißt, dass wir in Britannien in der Tat eine Art freier Marktwirtschaft haben, sogar Militärgerät wird teilweise privat entwickelt. Wobei ich auch sagen muss, dass Kapitalismus durchaus prima zur Philosophie Brianniens passt, also ist die Überraschung nicht groß.


Zitat von Jitsch

Vielleicht mag ja jemand über einzelne Inhalte statt die Serie und ihre Welt allgemein reden


Sehr gern, denn mittlerweile gibt's ja auch genug Material zur Diskussion, bei Folge 1-3 fiel es doch etwas schwer, darüber zu diskturieren, ohne Inhalte vorweg zu nehmen.

Spoiler: "Folge 4"

Zitat von Jitsch

Mal ehrlich: Suzaku ist einfach zu gut für diese Welt.(...) und dann bleibt er trotzdem bei den Engländern.
ein Ei

Seine Motivation ist zwar im Endeffekt durchaus glaubwürdig, das "Verändern von Innen" ist sein persönliches oberstes Gesetz, das in keinem Fall gebrochen werden kann, Grund dafür ist, wie man sich wohl schon denken kann, seine Vorgeschichte. Andererseits ist

Zitat von Jitsch

Die wollen doch nur mehr Drama nach dem Motto "Suzaku und Lelouch - eigentlich Freunde und nun Todfeinde!". Finde ich etwas sehr durchsichtig.
natürlich auch richtig. Zwar würde ich das der Serie nicht vorhalten, denn "Reform und Revolution" ist eines der zentralen Themen dieser Serie, dass man da jemanden mit einer geeigneten Kontrastmotivation zum Protagonisten einbaut, ist kaum zu umgehen, aber dennoch nervt mich Suzaku. Ob diese Nervigkeit schlecht ist, weiß ich nicht so ganz, ich halte es für sehr interessant, dass jemand, der letztendlich eine typische Gutmenschen-Mentalität hat, dem Protagonisten im Weg steht, ich wollte schon immer den typischen Shounenhelden als (Teil-)Antagonisten, und ein solcher ist Suzaku in mancher Hinsicht.

Ach ja: Suzaku ist der Sohn des Premierministers von Japan. Mir fällt auf, dass er dadurch auch so eine Art Adelsstatus hat. Und erneut scheint es mir so, dass der Adel in dieser Serie als dem Pöbel weit überlegen dargestellt wird.


Spoiler: "Folge 5"

Zitat von Jitsch

Und C.C. ist doch nicht tot, aber warum eigentlich?


Gegenfrage: Warum sollte sie tot sein? Immerhin hatte sie die Macht, Lelouch sein Geass zu geben, warum sollte sie dann nicht auch in der Lage sein, einen Kopfschuss zu überleben.

Zitat von Jitsch

Warum Euphie eigentlich aus dem Fenster sprang, ist irgendwie auch nicht geklärt worden


Ich bin mir gar nicht sicher, ob da noch drauf eingagangen wird, aber ich denke, dass das Ganze durchaus aus dem Gezeigten ersichtlich wird:
Sie ist die kleine Schwester Cornelias, eine britannische Prinzessin, vermutlich wird man sie nicht einfach so auf der Straße rumlaufen lassen, man will schließlich Situationen vermeiden, die sie gefährden könnten. (Zu Recht, wie sich herausgestellt hat.)
Sie will sich aber die Stadt ansehen, ohne Bewachung und rosaroten Vorhang, also klettert sie aus dem Fenster.

Zitat von Jitsch

In Animes braucht man als halbwegs gutaussehender Typ nur irgendwo rumlaufen und schon fällt einem das hübscheste, reichste und pinkste Mädchen der Serie in die Arme.


Euphie ist nicht nur reich und pink, sie ist auch das erste Anzeichen einer differenzierteren Darstellung Britanniens. Denn wie man sieht, ist sie trotz ihres Prinzessinenstatus weder rassistisch noch arrogant, sondern herzensgut und hilfsbereit, sie interessiert sich für die Elevens. "Pink" beschreibt sie in vieler Hinsicht ganz gut, aber wie man gesehen hat, hat sie auch eine ernste Seite.

Zitat von Jitsch

Fand ich übrigens seltsam, dass da einfach so Touristen mit Kamera in den Trümmern von Shinjuku rumliefen. War das nicht geheim, was da passiert war? Oder dürfen da nur Engländer hin?


Ich bezweifle irgendwie, dass sie Engländern verbieten würden, sich frei in der Stadt zu bewegen, zudem wird die Geheimhaltung wohl nicht darin bestehen, einfach zu verschweigen, dass Shinjuku zerstört wurde, das wäre ja quasi unmöglich, vielmehr werden sie wohl einfach sagen, dass sie dort lediglich Terroristen bekämpft haben.

Zitat von Jitsch

Wobei ich in der Szene über Suzakus Gerechtigkeitssinn echt den Kopf schütteln musste, eigentlich genau wie da, wo er auch noch Jeremiah retten wollte...


Wie gesagt halte ich das nicht für seinen Gerechtigkeitssinn, sondern für seine Prinzipien: Gewaltlose Lösung von Konflikten, Reform von innen, ergo auch Gehorsamkeit gegenüber Britannia.


Spoiler: "Folge 6"

Zitat von Jitsch

Und die war wirklich ... unnötig.

Zitat von Voice

und grade diese Katzenjagdfolgen finde ich so ätzend fillerartig


So sehr ich die Serie auch mag, da muss ich euch zustimmen. Und das, obwohl das Ergebnis der Folge keinesfalls unnötig war, Suzakus Einbindung in die Schulumgebung ist zwingend notwendig, dennoch ist die Folge in der Tat für Code Geass sehr unpassend, allein die Art, wie die Jagd auf die Katze dargestellt wurde, erinnert mich fast an Fumoffu, da frage ich mich doch, was so etwas in meinem Code Geass verloren hat. Diese Folge ist vom Flair her in der Tat völlig unpassend, hatte sie ehrlich gesagt auch fast aus meinem Gedächtnis gestrichen. Aber vielleicht braucht man in Vorbereitung auf Ernsteres ein wenig Auflockerung, wer weiß.

Zitat von Jitsch

Suzaku wird gemobbt, weil die Engländer sich zwar alle für was Besseres halten, aber trotzdem panische Angst davor haben, dass man ihnen was Böses tun könnte, weil sie die Elevens unterdrücken.


Für was Besseres halten, aber trotzdem panische Angst haben? Muslime, much? Der Vergleich passt zwar nicht so einhundertprozentig, aber es stimmt ja durchaus, dass es japanische Terroristen gibt, das führt schnell dazu, dass alle aus dieser ethnischen/gesellschaftlichen Gruppe als potentielle Terroristen gesehen werden. Wenn man sich einmal Kallen anguckt, liegen sie ja auch nicht völlig falsch, immerhin haben sie einen japanischen Terroristen in ihrer Mitte, der wohl auch bereit wäre, ihnen im Notfall Leid zuzufügen.

Zitat von Jitsch

Und natürlich freunden sich am Ende der Folge alle mit ihm an


"Alle" ist so nicht ganz richtig, Lelouchs Wort zählt viel, also akzeptieren ihn die meisten Mitglieder des Schülerrats, aber eben auch nur die meisten Mitglieder, Nina hat immer noch Angst vor ihm, wie man an ihrem Gesichtsausdruck erkennt.

Zitat von Jitsch

Lustig fand ich nur, wie Suzaku der Katze hinterherrannte und Lelouch sofort aus der Puste war :D Angenehm zu sehen, dass der Kerl auch ein paar Schwächen hat.


Lelouch kam mir nie übermenschlich vor. Gut, er ist intelligent, aber emotional ist er durchaus nicht völlig gefestigt, von fehlender Ausdauer, Körperkraft und auch Kampfkraft ganz zu schweigen. Ein weiteres Merkmal, dass Suzaku zum Gegenstück macht.
Diese gewisse körperliche Schwächlichkeit setzt ihn auch in Gegensatz zu seinem Vater, der riesig und muskulös ist.


Spoiler: "Folge 7"

Zitat von Jitsch

Blöd dagegen war dafür wieder die Diskussion mit Shirley und Kallen, wer nun in Lulu verliebt ist. Ätzend, dass dann noch diese Klischee²-Szene kam in der Suzaku mal eben zufällig auf Shirley drauf landete -.-


Zwar bekommt die ShirleyXLelouch-Geschichte noch Sinn, momentan halte ich das aber auch für eher lästig, an die "Ups, ich bin auf dich draufgefallen"-Szene erinnerte ich mich gar nicht mehr, ich frage mich aber ernsthaft, was das überhaupt sollte.
Denn normalerweise wird das entweder benutzt, um Ecchi einzubauen, was hier nicht der Fall war, schließlich hat Suzaku Shirley nicht begrabbelt (Gott sei Dank), oder aber, um eine Beziehung aufzubauen, weil die Serie zu blöd ist, so etwas richtig zu machen, was jedoch auch nicht der Fall ist.


Zitat von Voice

Ich frage mich ja echt, ob diese Figur auch ohne den Pizza Hut Deal ständig Pizza in sich reinstopfen würde


Als störend empfand ich diese ganze Pizza-Hut Sache eigentlich nie, denn das kann man eigentlich schon gar nicht mehr als unterschwellige Werbung bezeichnen, "überschwellig" wäre da wohl passender, das Ganze ist so absurd gemacht, dass es schon wieder witzig ist.



Geschrieben von plüschmonster am 07.12.2010 um 22:35:

So, endlich bin ich mal dazu gekommen, die Folgen zu rewatchen. Hatte im November viel Stress und dachte schon ich schaffs gar nicht mehr weil ihr schon viel zu weit sein werdet, aber zum Glück scheint die Diskussion erst bei Episode 7 zu sein :D (laut Timetable wären wir ja schon weiter... BTW, ist das Absicht, dass KW49 für CG darin fehlt?)

Ich bin ja eigentlich durch Code Geass aufs Forum gekommen, also Voice hatte mich damals auf einen CG Post angesprochen... und ich hab erst mit wem vor kurzem drüber geredet, dass die Meinungen über CG auf dem DN irgendwie allgemein ziemlich schlecht zu sein scheinen und soviel darüber hergezogen wird, was uns beide gewundert hat. o_O; Ich mein, vor DN wusste ich gar nicht, dass es so bekannt und teils auch gehyped ist, aber ehrlich gesagt kommts mir vor, als ob manche User es gerade deswegen schlecht machen müssen, also nur weil es so beliebt ist... weil auch wenns nicht perfekt ist, bietet der Anime IMO um einiges mehr als viele andere.

Die Openings in CG gefielen mir meist nicht so, da gehört das erste sogar zu den besseren. Das Charakterdesign von CLAMP, sowie der Zeichenstil sagten mir schon immer zu, auch wenn die Münder halt schon oft seltsam verzerrt werden. Sind auch einige meiner Lieblingssprecher dabei wie Jun Fukuyama als Lelouch (mein damaliger Mitbewohner meinte immer, seine Stimme als Zero sei so schrecklich und jetzt beim Rewatch find ich sie auch seltsam xD;; ), Noriaki Sugiyama als Rivalz und diverse Nebenrollen, Takehito Sakurai als Suzaku... nur Fumiko Orikasa, die ich als Rukia in Bleach sehr gerne mochte, fand als Shirley immer total nervig, aber das muss an der Rolle liegen.
Die Endings hingegen mochte ich alle, so auch das erste. Auch wenn Ali Project einem schnell zum Hals raushängt, ihre Lieder haben perfekt zum Anime gepasst. Schön auch all die Einzelheiten, wie das Bild wo Suzaku Nunnally trägt - das ist eine Story aus einem der Picture Dramas. Der OST ist klasse, stelle ich mal eben wieder fest.

Zitat von Caligula

Die Serie ignoriert ja Sprachbarrieren, schließlich sprechen die Britannier da kein Englisch, die einheimische Bevölkerung kann sich problemlos mit den Besatzern unterhalten, ist wohl auch besser so, denn obwohl Sprachbarrieren noch die Trennung verstärken würde, wäre die Serie angesichts der Englischkenntnisse japanischer Seiyuu andernfalls wohl kaum zu ertragen.


Ich hatte mal AFAIR gelesen, dass sie immer englisch sprechen bzw. hatte ich das auch so im Kopf. Würde Sinn machen, immerhin wurden sie von Britannien besetzt etc. Die Japaner unter sich, zumindest die Rebellen, würden vermutlich noch japanisch reden, aber im Anime kann man das sowieso nicht wirklich darstellen, da wie du schon sagst die Seiyuu das niemals sprechen könnten und sie können uns ja auch schlecht jedes Mal ein Zeichen geben, wenn das jetzt japanisch sein soll. xD

Zitat von nee-chan

Fraglich, ob er es nicht getan hat. Ich wüßte zumindest nicht, wie er in der Rolle als Eleven durchgehen sollte und zumindest anfangs tut er das ja.


Nein, vergiss nicht. Lelouch, Milly etc. sind eigentlich auf einer britannischen Schule, sie sind Britannier. Eleven dürfen auf der Ashford High eigentlich nicht eintreten und wären dort Diskriminierung ausgesetzt... als zB

Spoiler

Suzaku später ausnahmsweise eintreten darf, wird er auch gemobbt, indem zB. vulgäre Beschimpfungen über Elevens auf sein Shirt gesprayed werden etc.
<- ich weiß nur nicht mehr, ob das im Anime auch war oder nur im Manga.
Kallen auf der Ashford heißt schließlich auch Kallen Stadtfelt, nur privat bzw. als Mitglied der Rebellen ist sie Kallen Kozuki, womit sie sich auch wirklich identifiziert.

Episode 1:
"If the king does not move, his subordinates will not follow."

Spoiler

Ich find den Anfang toll, die ersten paar Momente sind so atmosphärisch mit den Bildern von dem kleinen Suzaku und Lelouch und auch ziemlich bedeutungsvoll, wenn man zurückdenkt. Es ist auch ein sehr interessanter Kontrast, wenn man bedenkt, dass Lelouch der Prinz von Britannien ist und total dagegen kämpft und Suzaku als geborener Japaner für die Britannische Armee kämpft.

Dass das böse Britannia in Japan einfällt fand ich aber auch schon beim 1. Watch mal wieder unfreiwillig witzig, die armen Japaner sind ja auch immer die Opfer. XD *hust* Ich frag mich BTW überhaupt, wie so ein Anime auf Japaner wirken muss. Allgemein beginnt es doch ziemlich hart und düster, wie da zB die alten Leute oder das Kind off-screen erschossen werden. Oder Nakata, also der Fahrer vom Auto, der sich mit den letzten Worte „Nippon banzai“ in die Luft gesprengt hat.

Die Episode ist IMO durchgehend spannend, wobei man beim ersten Watch sicher noch Probleme mit den vielen Charas hätte. Interessant auch, wie „cool“ Orange-kun am Anfang noch ist. xD Und Clovis wirkt natürlich auch noch ziemlich unausstehlich, selbst wenn er eher eines der kleineren Übel ist... schwelgt halt nur in seinem luxuriösen Leben, aber sonst ist er eigentlich harmlos. Die Politik in Code Geass ist eigentlich eh nicht so leicht zu durchschauen, da gibt es ja soviele Hintergründe und verschiedene Fronten, die im Anime selbst oft nicht so gut zur Geltung kommen. Ich kann mich noch erinnern, wie ich beim 1. Watch die ganzen Infos außerhalb der Serie gelesen habe und erstaunt war.

Kallen fand ich sowohl jetzt als auch damals von Anfang an cool, während mir C.C.s Szenen ein wenig zu übertrieben und konstruiert waren... das Prinzip mit dem Vertrag und wie das alles aufgebaut wurde (die Szene, in der Lelouch den Vertrag eingeht und als er vorher schon ihre Stimme hört, die „I found you“ sagt) ist ja auch zugegebenermaßen nicht gerade originell, aber das wichtigere ist IMO wie es umgesetzt wird. C.C.s Charakter wirkt hier auch noch anders... wobei die Szenen mit ihr wie ihre Zeitlupenaufdeckung aus der Kapsel halt schön gegensätzlich zu dem Rest der Folge waren. Da war das Pacing sehr schnell, auch, wie die Charaktere starben und Suzaku niedergeschossen wurde. (BTW echt toll im Hinterher, dass er seinen Entry mit einem Spinzaku-Kick macht :D )

BTW: Warum muss Rivalz das Motorrad schieben? o.O Er war doch der Fahrer, hätte er es nicht weiter lenken können, auch nachdem Lelouch ausgestiegen war?
Bisschen komisch fand ich auch schon immer, dass Lelouch sofort weiß, wie man mit seiner Kraft genau umgeht. Aber wenn man genau drauf achtet, scheint er nach dem ersten Befehl recht überrascht zu sein darüber, was er eigentlich getan hat, also bin ich auch eher Vertreter von der Theorie, die nee'chan schon genannt hat, also quasi vom Geass beeinflusst.


Episode 2:


Spoiler

Größtenteils eine sehr strategische Folge über die Schlacht, hat mich aber nicht im geringsten gestört. Lelouchs Taktiken sind hier nachvollziehbar und trotzdem zeugt seine Art, das ganze anzugehen, von Intelligenz, wo er sowas ja noch nie geleitet hat. Ironisch auch, dass Clovis sein Gegner ist, weil der ihn ja auch im Schach nie schlagen konnte. :p Suzaku hat sich dann ziemlich schnell erholt... und darf den Lancelot steuern, da er bei den Simulationstests gut war... kommt zwar auch alles sehr plötzlich, aber es passt zu Llyod, für den nur die ganzen Projekte, Ergebnisse bzw. Wissenschaft zählen und nicht die Stände. Warum aber hat Lelouch ihn nicht erkannt, Suzaku hat ihn doch mit einem Spinkick angegriffen rofl Zum ersten Mal hört man hier von Kallen und auch Clovis'/ Lelouchs Bruder, wenn auch noch nicht namentlich.



Folge 3:
"The world won't change with pretty words alone"

Spoiler

Ich weiß noch, dass ich überrascht war, wie früh Clovis stirbt. Bei Toden geizen die in CG einerseits nicht und andererseits gibt es dann wieder so mysteriöse Überlebende später drop Er tat mir schon ein wenig Leid, hab dann im Hinterher auch gelesen (weiß gar nicht mehr was das war, Manga, oder ein Special?), dass er ja eigentlich einer der wenigen war, der noch recht nett zu Lelouch war früher.

Irgendwie kann einem Shirley schon fast Leid tun. xD Zuerst beobachtet sie Kallen und Lelouch beim Reden und ruft ihnen schnell zu, sie sollen sich für den Unterricht beeilen, dann fragt sie Lelouch ob er irgendwas mit ihr machen will und er unterbricht sie einfach...

Ja, das Versteckspiel mit Kallen und Lelouch hauptsächlich. Die Duschfanserviceszene... XD Und ich frag mich, warum es ihr nicht komisch erscheint, dass Zero weiß, dass sie genau in dem Moment duscht und dort anruft? *lol* Und warum haben die überhaupt ein Telefon im Bad? X'D

Und es endet wieder mit einem schönen Cliffhanger. Und hey, Nunnally kam erst in Folge 3 vor und C.C. bis auf ihren ersten kurzen Auftritt in 1 noch gar nicht. °_°



Zitat von Caligula

Suzaku hat schon in dieser Folge seine Übermenschlichkeit zur Schau gestellt, allein dieser Spin-Kick mit fünfacher Drehung. Ich habe mich schon immer gefragt, ob er eine Art japanische Identifikationsfigur dieser Serie darstellt, nur würde man sich dann fragen, warum Lelouch dann so viel sympathischer ist. Und wie man bereits im Picture Drama gesehen hat, ist Suzaku nicht sonderlich helle, eigentlich sollte doch klar sein, dass jemand nur dann über das Aussehen eines Raumes lügen würde, wenn er mit einer Person spricht, die diesen Raum nicht sehen kann, dass Nunnallys Blindheit ihn dann so schockiert, spricht an sich schon Bände.


Das mit der Identifikationsfigur ist eine gute Frage und könnte es mir durchaus vorstellen, aber ich persönlich finde ihn zu "abgehoben" oder elitär, als dass man sich viel mit ihm identifizieren kann. Ich hätte da eher entweder die Durchschnittsschüler wie Shirley oder Rivalz im Kopf oder vielleicht sogar Kallen (die hat zwar auch diesen Status als Ace pilot, aber ich denke man kann mit ihr leichter mitempfinden). Suzaku ist meiner Meinung nach DAS Beispiel in Code Geass für jemanden, der eigentlich gute Absichten hat, aber trotzdem sowohl in der Serie als auch im Fandom (verständlicherweise) vielmals gehasst und missverstanden wird, weil seine Mittel und Logik halt einfach... nicht wirklich helle sind, wie du so schön sagst. :D Eigentlich ist Lelouch meiner Meinung nach nicht viel sympathischer, aber man bekommt halt mehr von ihm und seinen Leiden mit, darum ist es einfacher für ihn zu sympathisieren.

Das Picture Drama habe ich auch gesehen, aber ich muss sagen, dass man auf das von dir genannte Beispiel nicht soviel Wert legen darf. Suzaku war damals nur ein Kind und an die Möglichkeit, dass Nunnally blind ist, hätte er vermutlich nicht mal im entferntesten gedacht. Er hatte schon damals eine ganz andere Mentalität und hätte Lelouchs sensiblere (und klügere) Denkweise nicht nachvollziehen können... in einem anderen Picture Drama - oder wars ein CD Drama? - lässt Lelouch sich auch von einigen anderen Kindern mobben und verprügeln, während er einfach auf dem Boden liegt und die Lebensmitteleinkäufe für sich und Nunnally beschützt (weil er darauf besteht alles für sich und Nunnally selbst zu machen und keine Hilfe von den Bediensteten will), was Suzaku wütend macht und er absolut nicht verstehen kann, weil es in seinen Augen erbärmlich und entwürdigend ist. Gerade dieser Unterschied zwischen den beiden bzw. dieses Leitmotiv von ihnen als Freunde und gleichzeitig Feinde ist IMO einer der interessantesten Aspekte in der Serie.

Dumm per se ist Suzaku aber eigentlich nicht. Wenn man mal genau darauf achtet, verstellt er sich - gar nicht so ungleich von Lelouch also - auch viel, allein die Art, wie er redet. Als Schüler bzw. eben der Suzaku als Freund von Lelouch hat er eine viel angenehmere Art zu sprechen, bestes Beispiel ist auch die Bezeichnung für sich selbst, "boku", während er, wenn es ihm ernst ist und er der Suzaku als Pilot von Lancelot und Co ist., von "ore" spricht.


Zitat von Voice

Ich will die Serie eigentlich deswegen nochmal verfolgen, weil ich an den zwischenmenschlichen Beziehungen interessiert bin und sehr viele Charaktere der Serie bei mir in Vergessenheit geraten sind.

Bin bei Folge 7 angelangt und hab mich bis dorthin gut gelangweilt, die Serie wird imho ja erst in der zweiten Hälfte interessant und grade diese Katzenjagdfolgen finde ich so ätzend fillerartig (aber Nunallys "Meow" ist süß :D ).

...

Ab Folge 10 wird es imho interessanter und ich freue mich schon auf den einen oder anderen Auftritt von Euphie smile


Find ich grad lustig, wie entgegengesetzt wir das sehen :D Ich find gerade die Action-Elemente in CG toll und die Liebesgeschichten und Charas in die Richtung wie Shirley und Euphemia waren mir immer ziemlich egal bzw. haben mich sogar eher genervt (und mal ehrlich, jetzt wo ich drüber nachdenke war jede "Liebesbeziehung" total fucked up mit entweder Amnesie, Mord und Verrat oder sonstwas... rofl ) ... wobei zumindest im Bezug auf Lelouch einem ja echt *alles* geöffnet wurde, ob man ihn jetzt mit C.C., Kallen, Shirley, Milley, Suzaku, Rolo... sehen will, irgendwie gibt es für alles im Laufe der Show mal Hinweise. rofl
Aber allgemein zwischenmenschliche Beziehungen fand ich auch immer sehr interessant in CG und machen IMO auch einen Großteil davon aus, seien es nun die komplexen familiären Beziehungen in Lelouchs Familie oder auch Rivalitäten und Freundschaften, etc.

Zitat von Caligula

Die einzigen Japaner, die bisher als Charaktere in Erscheinung getreten sind, sind Suzaku und die Leute vom Widerstand abzüglich Kallen. Und von denen hat ja auch keiner farbige Haare.


Wirklich? Uuh Nein! Kento Sugiyama, Mitglied der Black Knights.
So witzig ich die Diskussionen zu den Haarfarben auch finde... mir fallen spontan einige ein, die nicht in dieses Schema passen. Nina hat zB als Britannier auch schwarze Haare.

Ich editier die restlichen Folgen später kater



Geschrieben von Caligula am 07.12.2010 um 23:13:

Zitat von wollmonster

So, endlich bin ich mal dazu gekommen, die Folgen zu rewatchen. Hatte im November viel Stress und dachte schon ich schaffs gar nicht mehr weil ihr schon viel zu weit sein werdet, aber zum Glück scheint die Diskussion erst bei Episode 7 zu sein :D (laut Timetable wären wir ja schon weiter... BTW, ist das Absicht, dass KW49 für CG darin fehlt?)


Ich bin mittlerweile bei Folge 21, habe aber momentan ziemlich viel zu tun, also auch nicht so viel Zeit zu posten, wobei ich bei Code Geass wohl eine Ausnahme machen würde, nur hat einfach niemand mehr etwas geschrieben seit meinem letzten Post. Dass KW49 fehlt, ist mir gar nicht aufgefallen, aber da wir mit der Diskussion sowieso hinterherhängen, macht es denke ich durchaus Sinn, sie auszulassen, womit wir dann momentan bei Folge 11 wären.

Zitat von wollmonster

Wirklich? (...) Kento Sugiyama, Mitglied der Black Knights.
So witzig ich die Diskussionen zu den Haarfarben auch finde... mir fallen spontan einige ein, die nicht in dieses Schema passen. Nina hat zB als Britannier auch schwarze Haare.


Ja, wirklich. zwinker
Man muss sich hier klar machen, dass dieses Blauschwarz durchaus noch als normale japanische Haarfarbe zählt. Ich meine, dass diese Diskussion auch gerade im OreImo-Thread angeschnitten wurde, und auch da war der Konsens, der der farbliche Rahmen bei Anime größer ist, also auch hellere Brauntöne oder Blauschwarz noch "japanische Haarfarben" sind. Und mir fällt in der Tat keiner ein, der aus dem Schema fallen würde. Dass Nina schwarze Haare hat, stimmt, Lelouch ja auch, aber ich zitiere mich hier einmal selber:

Zitat von Caligula

Alle Japaner haben keine farbigen Haare =/= Alle nicht-Japaner haben farbige Haare.


Im Grunde geht es mir nur darum, dass Code Geass in dieser Hinsicht realistisch ist, was für die Herausarbeitung der Diskriminierung durchaus positiv ist.

Zitat von wollmonster

Ich hatte mal AFAIR gelesen, dass sie immer englisch sprechen bzw. hatte ich das auch so im Kopf. Würde Sinn machen, immerhin wurden sie von Britannien besetzt etc. Die Japaner unter sich, zumindest die Rebellen, würden vermutlich noch japanisch reden, aber im Anime kann man das sowieso nicht wirklich darstellen, da wie du schon sagst die Seiyuu das niemals sprechen könnten und sie können uns ja auch schlecht jedes Mal ein Zeichen geben, wenn das jetzt japanisch sein soll. xD


Zu der Sprachthematik kommt durchaus noch etwas, leider habe ich mir zu Folge 8-11 keine Notizen gemacht, also weiß ich nicht mehr, was da vorkam, aber in Folge 17 kommt etwas vor, das meiner Meinung nach einen eindeutigen Beweis darstellt, dass sie in der Schule Englisch sprechen, es ist sogar ein Beweis, dass Nunnally wohl kein Japanisch kann:

Spoiler: "Folge 17"

Nunally und Suzaku unterhalten sich, Suzaku erzählt, dass er früher "zarigani" gefangen habe, verbessert sich dann aber durch "crayfish". Das Gespräch geht weiter und kommt aus das Thema "Frösche". Suzaku erklärt Nunnally, dass die japanische Onomatopoesie für Frösche "kero-kero" statt "croak" sei.
ein Ei

Zitat von wollmonster

Nein, vergiss nicht.


Ich denke, das "als Eleven durchgehen" war weniger auf die Schule, sondern mehr auf die Rebellen bezogen. Die haben Lelouch ja aller Wahrscheinlichkeit nach für einen Japaner gehalten, als er sie die ersten Male befehligte. Es ist fraglich, ob Lelouch das ohne Japanischkenntnisse geschafft hätte. Ich würde auch zu der Hypothese tendieren, dass Lelouch Japanisch beherrscht, obwohl die Umstände da eigentlich gegen ihn sind. Andererseits ist es nun einmal Lelouch, das Erlernen einer einzelnen Sprache kann man ihm wohl zutrauen.

Zitat von wollmonster

Die Openings in CG gefielen mir meist nicht so, da gehört das erste sogar zu den besseren.


Völlig richtig, auch mich konnte eigentlich kein Opening so wirklich überzeugen, dass Neue ab Folge 13 ist ein einziges Gequake, ich frage mich, wer das ausgewählt hat, unpassender geht es kaum, aber darüber kann ich mich ja dann nächste Woche aufregen.

Die Diskussion zu den Folge 8-11 lasse ich einmal einen anderen anfangen, dann habe ich mehr zu zitieren und zu kommentieren.



Geschrieben von Jitsch am 07.12.2010 um 23:58:

Offiziell wären wir jetzt schon bei Folge 11 (KW 49 fehlt o.O Bestimmt wegen der großen Quiz-Turnier-Runde XP), ich bin aber auch erst bei 8, so dass ich zumindest zu Folge 8 schon was sagen kann...

Spoiler: "Folge 8"

Das Mädchen mit der Brille fand ich einfach nur nervig. Ich glaube, ich hab schonmal gesagt, dass es mich annervt, wenn die Briten erst die Japaner runterkämpfen und dann Angst vor denen haben. Auch in diesem Fall ist das objektiv ein blödsinniges Argument, weil sie das nicht persönlich getan hat, aber nervig fand ich sie trotzdem.

Dafür hat mich Milly sehr beeindruckt, die hat einen überwiegend positiven Eindruck hinterlassen, Cornelia hat mir aber auch sehr gefallen, weil kämpferische Frau (meine Güte, ich bin so simpel... meine weiblichen Lieblingscharaktere sind immer genau solche Figuren...).

Genial fand ich an der Folge vor allem Lulus Strategie, sowohl die Japaner als auch die in Japan lebenden unschuldigen Briten auf seine Seite zu ziehen. Noch hat man nicht gesehen, ob das auch so klappt, aber an sich fand ich es klasse.
Wobe es irgendwie zweifelhaft erscheint, dass Lelouch die Rebellen um Kallen scheinbar als seine kleine Privatarmee versteht und wohl mehr so als Schachfiguren betrachtet; damit ist er eigentlich auch nicht viel besser als die ganzen Briten...

Die Sache mit dem Hotel, das im See versenkt werden sollte, fand ich im Gegensatz dazu etwas sehr konstruiert, und natürlich war Suzaku mal wieder Held der Stunde ^^"
Euphie dagegen war nicht schlecht. Besonders cool fand ich die Szene, wo "Zero" meinte, dass sie ja auch ein MItglied der königlichen Familie wäre und er sie demzufolge umbringen müsste.


Spoiler: "Folge 3"

Zitat von wollmonster

Ja, das Versteckspiel mit Kallen und Lelouch hauptsächlich. Die Duschfanserviceszene... XD Und ich frag mich, warum es ihr nicht komisch erscheint, dass Zero weiß, dass sie genau in dem Moment duscht und dort anruft? *lol* Und warum haben die überhaupt ein Telefon im Bad? X'D

Du bringst es auf den Punkt. Ich glaube, solche seltsamen Logik-Auswüchse, die nur deshalb entstehen, weil sie unbedingt Fanservice und Schulalltag mit in die eigentlich politische Kriegs-Mecha-Story reinbringen wollen, sind es, die CG ein bisschen runterziehen und Leute zu dem Urteil verleiten, der Anime wäre nicht gut. Weil man den Machern irgendwie ihre Intentionen, möglichst viele Zuschauer mit verschiedenen Aspekten der Serie zu ködern, zu stark anmerkt.


Zitat von wollmonster

aber ich persönlich finde ihn zu "abgehoben" oder elitär, als dass man sich viel mit ihm identifizieren kann.

Er ist einfach ein viel zu guter Mensch für diese Welt, egal welcher Nationalität man ist. Die meisten Menschen sind ganz grundsätzlich egoistisch und haben ihren Stolz, beides kann man Suzaku wohl getrost absprechen (den Stolz zumindest in Hinblick auf sowas wie "Stolz aufs Vaterland" - man möchte meinen, dass er als Sohn des Premierministers niemals auf Seiten der Briten stehen könnte, jedenfalls widerspricht das irgendwie dem gesunden Menschenverstand bzw. dem, was man so von sich und andren kennt).

Zitat von wollmonster

bestes Beispiel ist auch die Bezeichnung für sich selbst, "boku", während er, wenn es ihm ernst ist und er der Suzaku als Pilot von Lancelot und Co ist., von "ore" spricht.

Ist mir noch gar nicht aufgefallen XD Sollte ich demnächst mal drauf achten.

Zitat von wollmonster

und die Liebesgeschichten und Charas in die Richtung wie Shirley und Euphemia waren mir immer ziemlich egal bzw. haben mich sogar eher genervt

Ja, von dem her, was ich bisher gesehen habe, finde ich es auch nicht gerade spannend oder romantisch. Vor allem weil Lelouch oder Suzaku auch sowieso sehr andere Dinge im Kopf haben als Liebe, weshalb ich auf meinem aktuellen Stand eh keine Chance dafür sehe, dass anständige Romanzen zustandekommen.

Zitat von wollmonster

<- ich weiß nur nicht mehr, ob das im Anime auch war oder nur im Manga.

war im Anime, müssten dann Folge 6 gewesen sein. Das einzig interessante an dem Mobbing fand ich

Spoiler

Lelouchs Reaktion darauf: Ignorieren. Ich bin mir gerade nicht mehr ganz sicher, wer von den beiden gesagt hat, dass sie so tun sollten, als würden sie sich nicht kennen, aber es macht ja aus Sicht von beiden Sinn: Lelouch will nicht, dass man was über seine Vergangenheit erfährt und Suzaku nicht, dass Lelouch deswegen auch noch gemobbt wird. Auch, wenn ich mir nicht ernsthaft vorstellen kann, dass irgendjemand Lelouch mobben wollen würde XD Ich hätte da Angst vor, aber ich weiß ja auch mehr über ihn, als die Schüler von der Ashford.


Zitat von wollmonster

Kento Sugiyama, Mitglied der Black Knights.

Sagte Caligula ja schon. Stellst du den neben die ganzen Leute mit ihren knallgrünen, -rosa, -orangen oder -roten Haaren, sieht dunkelblau wirklich sehr gedeckt aus. Ich kenne auch viele Animes, in denen keine wirklich bunten Haarfarben vorkommen, aber dunkelblau bzw. bläuliches Schwarz oder auch mal sowas wie Blond für Japaner "normal" sind.

Zitat von Caligula

Andererseits ist es nun einmal Lelouch, das Erlernen einer einzelnen Sprache kann man ihm wohl zutrauen.

Denke ich auch. Für mich würde es Sinn machen, dass er mit den Japanern sympathisiert, weil sie die Briten genau so hassen wie er und er deshalb ihre Sprache erlernt hat, um sie besser verstehen zu können. Und er ist halt ein Genie XD


Was Opening angeht: Wir haben beim Rewatch festgestellt, wie ähnlich es dem ersten OP von Eureka Seven ist, sowohl vom Song her (beide Songs sind auch noch von Flow) als auch irgendwie von den Bildern. Mich haut es jetzt nicht sonderlich um. Das Ending haben wir immer übersprungen XD Also, da gibt es irgendwie definitiv Besseres auf dem Anime-Markt.



Geschrieben von Caligula am 08.12.2010 um 00:25:

Folge 8:

Spoiler

Zitat von Jitsch

Das Mädchen mit der Brille fand ich einfach nur nervig. Ich glaube, ich hab schonmal gesagt, dass es mich annervt, wenn die Briten erst die Japaner runterkämpfen und dann Angst vor denen haben. Auch in diesem Fall ist das objektiv ein blödsinniges Argument, weil sie das nicht persönlich getan hat, aber nervig fand ich sie trotzdem.


Ich denke, der Hauptgrund, dass du Nina nervig findest, ist die Tatsache, dass sie nervig ist. In der Tat habe ich noch niemanden getroffen, der diesen Charakter mochte, die Gefühle bewegen sich zwischen Antipathie und Hass, den Grund wirst du noch erfahren.

Zitat von Jitsch

Cornelia hat mir aber auch sehr gefallen, weil kämpferische Frau (meine Güte, ich bin so simpel... meine weiblichen Lieblingscharaktere sind immer genau solche Figuren...).


Ich bin eigentlich kein übermäßiger Freund kämpferischer Frauen, aber Cornelia hat es auch mir sehr angetan. Die Gründe dafür sind vielfältig, sie ist quasi die Verkörperung britannischer Ideale, kämpferisch, rassistisch, aber auch ritterlich, vor allem aber eine sehr integre Persönlichkeit, denn immerhin wäre sie im Zweifelsfall wohl bereit, für ihre Ideale zu sterben oder gar ihre kleine Schwester für ihre Ideale zu opfern.
Interessant finde ich auch die Parallele zu Lelouch, denn auch hier ist eine große Schwäche für die eben erwähnte kleine Schwester vorhanden, wobei die Beziehung wohl nicht ganz so fanatisch wie die Beziehung Lelouchs zu Nunally ist.

Zitat von Jitsch

Wobe es irgendwie zweifelhaft erscheint, dass Lelouch die Rebellen um Kallen scheinbar als seine kleine Privatarmee versteht und wohl mehr so als Schachfiguren betrachtet; damit ist er eigentlich auch nicht viel besser als die ganzen Briten...


Das ist ja der Witz an der ganzen Sache, er ist in der Tat nicht besser. Viel japanischer Nationalstolz und Patriotismus kommen in der Serie vor, doch letztendlich werden die nur von einem britannischen Prinzen für seine eigenen, egoistischen Ziele benutzt, der japanische Freiheitskampf ist nicht vielmehr als das Resultat einer Fehde zwischen britannischen Adligen. Seit ich das erste Mal diese Perspektive auf die Serie hatte, werde ich sie irgendwie nicht mehr los, die Interpretation verändert sich enorm, aus "Cool Japan" wird eine Pervertierung des Ganzen, im Grunde sind die Japaner in der Serie immer die Angeschmierten.


Folge 3:

Spoiler

Zitat von Jitsch

Ich glaube, solche seltsamen Logik-Auswüchse, die nur deshalb entstehen, weil sie unbedingt Fanservice und Schulalltag mit in die eigentlich politische Kriegs-Mecha-Story reinbringen wollen, sind es, die CG ein bisschen runterziehen und Leute zu dem Urteil verleiten, der Anime wäre nicht gut.
ein kleines Ei

In der Tat ist vieles in Code Geass gewollt, weil man es eben noch einbringen wollte, Fanservice an sich stört mich nicht, denn solange er die Handlung nicht behindert, trägt er in Maßen durchaus zur Unterhaltung bei, nur die gezwungenen Schulanteile stören mich, denn die sind einfach unpassend. Zum Glück kann ich über so etwas hinwegsehen.


Zitat von Jitsch

Ja, von dem her, was ich bisher gesehen habe, finde ich es auch nicht gerade spannend oder romantisch. Vor allem weil Lelouch oder Suzaku auch sowieso sehr andere Dinge im Kopf haben als Liebe, weshalb ich auf meinem aktuellen Stand eh keine Chance dafür sehe, dass anständige Romanzen zustandekommen.


Ich bin auch kein großer Freund der Romantik, so nötig sie auch sein mag, das lässt sich aber mit fortgeschrittener Episodenzahl besser diskutieren, eine Sache will ich dennoch einwerfen:

Eine richtige Romanze mit Lelouch kann eigentlich gar nicht funktionieren. Die Begründung ist nicht einmal, dass er zu abgelenkt ist, sondern vielmehr, dass er einfach zu sehr an seiner kleinen Schwester hängt (*hust* Siscon *hust*). Welchen Wert hat eine Geliebte, wenn er sie ohne zu zögern für Nunally umbringen würde?

Zitat von Jitsch

Das Ending haben wir immer übersprungen XD


Obwohl mich die Endingmusik nicht begeistert, will ich hier trotzdem erwähnen, dass mir die Bilder dazu sehr gefallen. Fall die bisher wirklich noch kein einziges Mal angesehen wurden, würde ich dazu raten, das nachzuholen.

Edit: Ich mag die englischen Stimmen. Cornelia klingt eindeutig besser, beschweren kann man sich bestenfalls über Nebencharaktere, auch Lelouch klingt sehr gut



Geschrieben von Voice am 08.12.2010 um 20:30:

Nee, wir sind bei Folge 15 angelangt. In der Timetable kam nur mit den Zahlen etwas durcheinander, was nun wieder korrigiert wurde.

Ah, endlich läuft die Serie mal.

Spoiler: " Folge 15"

Ich muss sagen, Shirley ist ein total unterschätzter Charakter. Sie kommt vergleichsweise zu C.C. oder Kallen richtig beiläufig rüber, was aber auch an ihrem Charakterdesign liegt. Jedenfalls finde ich es immer wieder toll zu sehen, wie die Verzweiflung über den Tod ihres Vaters an ihr nagt. Die Regenszene ist ja ziemlich berühmt und mich hätte ihre Reaktion interessiert, wenn Lelouch ihr seine Identität als Zero offenbart hätte. Wäre sicherlich anders ausgefallen als in Maos Anwesenheit.

Mao! Total kranker Charakter und für mich der interessanteste in der gesamten Serie. Seine Fixierung auf C.C. ist schon etwas abartig (bestaunt ja sogar ihr blödes Kostüm :D ). Ohne ihn wäre die Serie wohl nur halb so interessant, so schaue ich immer wieder gerne die Szene, in der Shirley von ihm total manipuliert wird. Hier hat auch Lelouch mal einen stark zwischenmenschlichen Moment, wie man ihn in der zweiten Staffel leider nicht mehr so häufig sieht. Mir gefällt die Szene immer wieder, in der er sein Geass letztlich dann doch auf Shirley ansetzt... Etwas blöd ist das aber schon. Wie soll sich ihre Umwelt denn verhalten, wenn sie Lelouch "aufeinmal" nicht mehr kennt? Das wollte mir noch nie gefallen.
Mao auf seinem persönlichen Rummelplatz ist auch jedes Mal ein Highlight.... wie kaltblütig C.C. dann niedergeschossen wird...


Zitat von Caligula

Eine richtige Romanze mit Lelouch kann eigentlich gar nicht funktionieren. Die Begründung ist nicht einmal, dass er zu abgelenkt ist, sondern vielmehr, dass er einfach zu sehr an seiner kleinen Schwester hängt (*hust* Siscon *hust*). Welchen Wert hat eine Geliebte, wenn er sie ohne zu zögern für Nunally umbringen würde?


Ich glaube, dass Lelouch in der ersten Staffel durchaus noch in der Lage gewesen wäre, eine Beziehung zu führen. Okay, Nunally wäre ihm zwar auch noch wichtig, aber zumindest zu Beginn als die Zero Aktivitäten noch nicht wirklich ausgeprägt sind, sehe ich da ein Potenzial (vor allem in den Folgen am Schulcampus). Ich dachte früher ja mal, dass er und Kallen.... lassen wir das.
Ich sehe erst ab der 2. Staffel da keine Möglichkeiten mehr.



Geschrieben von Kursk am 09.12.2010 um 19:11:

So dann klink ich mich auch mal ein. Ich hatte die Serie vor Ewigkeiten schonmal gesehen, aber in der Zwischenzeit nahezu alles vergessen und bin quasi wieder ein Neueinsteiger. Ich konnte der Versuchung allerdings nicht widerstehen die Serie in einem Rutsch innerhalb von 2 Tagen durchzuschauen:D . Ich versuche nichts zu spoilern...

Ich greife auch auf einige ältere Posts zurück:

Zur Diskussion über den geschichtlichen Hintergrund:

Zitat von Lord Mt. Gomery

Zitat von Caligula

Jedenfalls scheint da in der Weltgeschichte einiges anders gelaufen zu sein. Britannia erstreckt sich augenscheinlich über den ganzen amerikanischen Kontinent und noch weiter, die Technologie ist bedeutend weiter fortgeschritten, der Kalender scheint aber der Gleiche zu sein. Was da im Speziellen passiert ist, kann man nur mutmaßen, [...]

[...]
Allerdings finde ich den geschichtlichen Hintergrund von CG etwas unausgegoren, da hat man sich vermutlich auch nicht allzu viele Gedanken drum gemacht.
Die CG-Weltgeschichte weicht vom realen Geschichtsverlauf an dem Punkt erstmals ab, als im CG-Universum die römische Invasion Großbritanniens scheitert, und damit das Fundament des späteren Britannischen Reichs gelegt wird.
[...] finden einige bekannte Ereignisse Jahrhunderte später trotzdem statt und nehmen lediglich einen anderen Ausgang: Es gibt einen amerikanischen Unabhhängigkeitskrieg, an dessen Spitze sogar George Washington steht, die Britannier gewinnen ihn jedoch. Die Napoleonischen Kriege finden ebenfalls statt, diesmal erobert Napoleon aber Großbritannien und das britannische Königshaus muss nach Amerika flüchten. Das ist auch der Grund, warum auf der Weltkarte aus dem Prolog der ersten Staffel Großbritannien Teil der EU und nicht Teil Britannias ist.


Dem fett gedruckten kann ich nur zustimmen und auch in anderen Bereichen überlappen meine und Gomerys Meinung noch. Ich habe dabei mehrere Fragen, beginnend mit der Frage warum es ausgerechnet mit dem scheitern der römischen Invasion los geht? Warum ist man hier von der Realität abgewichen, wollte man sich bewusst möglichst distanzieren ohne direkt in Fantasy abzudriften? Denn eigentlich macht es für die spätere Entwicklung Britanniens keinen übermaßigen Unterschied ob die Römer mal zeitweise da waren oder nicht.
Die zweite mich störende Frage ist warum das britannische Mutterland nie zurückerobert wurde? Es wäre um einiges glaubwürdiger geworden wenn Teile Europas aber mindestens das Mutterland noch immer zu Britannien gehört hätten.

Für mich hätte es schon lange gereicht wenn man gesagt hätte, Britannien hat den Unabhängigkeitskrieg gegen seine Kolonien gewonnen PUNKT. Deswegen kam es später zu einer Supermacht wie in CG usw. Sowas hätte mir vollkommen gereicht.
Stattdessen sehen wir die in meinen Augen einfach nur etwas lieblos und schnell hingeklatschte Weltkarte von Gomery oben. Man hat sich nicht die Mühe gemacht Ländergrenzen neu zu zeichnen oder irgendwas zu ändern, man markiert sie einfach farbig und das wars. Britannien umfasst hierbei säuberlich getrennt exakt nur die beiden amerikansichen Kontinente und sonst nichts....außer Japan. Die EU aber v.a. die chinesische Förderation sind wesentlich näher an Japan, aber nicht nur nehmen sie es nicht ein, nein, sie schauen auch noch zu wie es sich Britannien schnappt. Facepalm
Hier verdächtige ich das Studio sich handlungstechnisch zu sehr auf das relevante konzentriert zu haben, auf die "direkte Handlung" quasi. Hintergrundgeschichte und "indirekte Handlung" (also Reaktionen des Auslands, aber auch des britischen Restlandes, u.ä.) wurden völlig vernachlässigt und hier sehe ich nicht nur einen Kunstfehler, hier hat man meiner Einschätzung nach einfach nur eingespart, was ich sehr schade finde. Man wollte der eigentlichen Handlung einen Rahmen geben, dass der Rahmen windschief hängt, interessiert nicht solange man davon ausgeht das niemand genau hinschaut.




Zur Wirtschaft:

Spoiler

Zitat von Jitsch

Ich würde sogar sagen, die Britannier sind netter als Kolonialisten, die ein Land ja meistens sehr einseitig ausgebeutet haben. Wobei man bisher von der Gesellschaft sowieso noch zu wenig gesehen hat, als dass man das beurteilen könnte. Zum Beispiel solche Fragen wie ob die Leute da alle Waren für den Britischen Markt produzieren müssen oder ob Japan eine weitestgehend freie Wirtschaft hat (was aber imho unsinnig wäre, denn wozu hätte Britannien sie dann erobert?) wurde noch nicht angeschnitten. [...]

Japan ist v.a. wegen der Ressource Sakuradite enorm wichtig, bzw diese Ressource ist scheinbar das Öl des CG-Universums. Es ist Kern des Lancelots (leider weiß ich nicht mehr in welcher Episode und an welcher Stelle das gesagt wurde), hochexplosiv und mehrfach wird indirekt klar das es scheinbar enorm wertvoll ist. Ich habe auch den Verdacht das es entweder als Treibstoff oder Halbleitermaterial benutzt wird, leider keine Belege für das eine oder andere.
Aber das perverse ist: Die entweder einzige oder größte Sakuraditemine liegt im/am Fujiyama und die Schürfrechte besitzt ein japanischer Konzern, bzw die Herren die von den Knights als "Kyoto" bezeichnet werden. Britannien ist nicht nur bester Kunde seiner eigenen Sklaven (wtf), sondern weiß sogar das Kyoto die Rebellen massiv unterstützt (lol?).



Zu Mao:

Zitat von Voice

Mao! Total kranker Charakter und für mich der interessanteste in der gesamten Serie. Seine Fixierung auf C.C. ist schon etwas abartig (bestaunt ja sogar ihr blödes Kostüm :D ). Ohne ihn wäre die Serie wohl nur halb so interessant
ein kleines Ei
Das verwirrt mich jetzt, Mao war mein persönlicher Hasschara in Staffel 1 und ich bin heilfroh das er recht schnell entsorgt wird. Ein Grund warum mir Staffel 2 bei weitem nicht so gut gefällt wie die erste, ist das dort genau solche Charaktere ja am Fließband auftauchen.
Aber sogar das Studio selbst schien ihn gehasst zu haben, zumindest machen sie sich kurz vor seinem Ende auch noch über ihn lustig, aber das ist Interpretationssacherofl ...:

Spoiler




Zitat von Voice

Zitat von Caligula

Eine richtige Romanze mit Lelouch kann eigentlich gar nicht funktionieren. Die Begründung ist nicht einmal, dass er zu abgelenkt ist, sondern vielmehr, dass er einfach zu sehr an seiner kleinen Schwester hängt (*hust* Siscon *hust*). Welchen Wert hat eine Geliebte, wenn er sie ohne zu zögern für Nunally umbringen würde?

Ich glaube, dass Lelouch in der ersten Staffel durchaus noch in der Lage gewesen wäre, eine Beziehung zu führen. Okay, Nunally wäre ihm zwar auch noch wichtig, aber zumindest zu Beginn als die Zero Aktivitäten noch nicht wirklich ausgeprägt sind, sehe ich da ein Potenzial (vor allem in den Folgen am Schulcampus). Ich dachte früher ja mal, dass er und Kallen.... lassen wir das.
Ich sehe erst ab der 2. Staffel da keine Möglichkeiten mehr.

Ich glaube ihr geht das etwas falsch an, welchen Sinn macht eine Beziehung wenn man weiß das sie ohnehin irgendwann endet, auf welche Weise auch immer? Man geht eine Beziehung ja weniger ein damit sie Sinn macht, als viel mehr aus einem blossen Bedürfnis heraus. Letzteres scheint Lelouch aber nicht zu haben.
Andererseits weiß aber auch niemand das er Zero ist, von daher hat auch niemand Angst wegen irgendwas gelyncht werden zu können nur weil man aus Versehen irgendwas in die Quere kam.




Alles in allem begeistert mich die Serie beim Rewatch noch einiges mehr als beim ersten mal und ich habe gut Lust einfach nochmal alles zu schauen. Ein 3. mal wird die Serie irgendwann garantiert nochmal geschaut!
Was mich begeistert ist dieses einmalige Zusammenspiel von Politik, Slice of Life, Drama und die relativ intensive Realitätsnähe. In 25 Folgen grade mal ein Filler (2 andere fillerverdächtige Folgen sind wenigstens lustig oder anderweitig interessant), eine dichte Handlung, jede Folge passiert etwas, ein eingermaßen glaubwürdiges und dynamisches Universum, tolle Charaktere, aber v.a. das große ganze fasziniert mich einfach.

Meine Lieblingscharaktere sind übrigens allesamt Nebencharaktere. Nicht weil ich die hauptchars nicht mag, aber sie sind einfach das i-Tüpfelchen. Allen voran Lloyd Asplund und Cécile Croomy:

Spoiler


Die beiden sind einfach ein Dreamteam. Er der Klischeewissenschaftler der sich nichtmal für Frauen begeistern kann und auch sonst nur mit wenig menschlicher Wärme aufwarten kann außer seiner Gelassenheit, der aber gern zynische Bemerkungen in den unpassendsten Situationen macht. Auf der anderen Seite sie die ihm assestiert, ihn aber auch immer zurechtweist und als seine bessere Hälfte fungiert. ich liebe ihre Mätzchen untereinander und oft auch mit Suzaku. Leider kommen solche Momente mit der Zeit immer seltener, ein Anzeichen von mehreren für mich, das man sich zum Ende hin mit dem Erzähltempo übereilt hat.
Aber auch Diethart, "Orange Boy" Jeremiah u.a. wirken sehr interessant, schade nur das nie genauer auf sie eingegangen wird, hierfür hätte man sich echt mehr Zeit nehmen sollen.
Nina btw verachte ich von ganzem Herzen, später sollte klar werden warum.



Geschrieben von plüschmonster am 09.12.2010 um 21:51:

Immer wenn ich an Nina denke, fallen mir als erstes "Table-kun" und "batshit insane" ein fürcht

Zitat von Caligula

Zu der Sprachthematik kommt durchaus noch etwas, leider habe ich mir zu Folge 8-11 keine Notizen gemacht, also weiß ich nicht mehr, was da vorkam, aber in Folge 17 kommt etwas vor, das meiner Meinung nach einen eindeutigen Beweis darstellt, dass sie in der Schule Englisch sprechen, es ist sogar ein Beweis, dass Nunnally wohl kein Japanisch kann:

Spoiler: "Folge 17"

Nunally und Suzaku unterhalten sich, Suzaku erzählt, dass er früher "zarigani" gefangen habe, verbessert sich dann aber durch "crayfish". Das Gespräch geht weiter und kommt aus das Thema "Frösche". Suzaku erklärt Nunnally, dass die japanische Onomatopoesie für Frösche "kero-kero" statt "croak" sei.


...

Ich denke, das "als Eleven durchgehen" war weniger auf die Schule, sondern mehr auf die Rebellen bezogen. Die haben Lelouch ja aller Wahrscheinlichkeit nach für einen Japaner gehalten, als er sie die ersten Male befehligte. Es ist fraglich, ob Lelouch das ohne Japanischkenntnisse geschafft hätte. Ich würde auch zu der Hypothese tendieren, dass Lelouch Japanisch beherrscht, obwohl die Umstände da eigentlich gegen ihn sind. Andererseits ist es nun einmal Lelouch, das Erlernen einer einzelnen Sprache kann man ihm wohl zutrauen.


Dass Nunnally kein Japanisch kann würde IMO Sinn machen. Sie ist ja immer recht behütet aufgewachsen und warum sollte sie da an einer britannischen Schule, in der sie auch lebt, japanisch lernen? XD Sie hat ja zB auch gelernt, wie man Origami faltet und ein japanisches Versprechen macht, also für sie ist das sicher eher was "fremdes".

Bei Lelouch hab ich eigentlich immer automatisch angenommen, dass er fließend japanisch kann, eben genau aus den Gründen, die du auch nennst. Also dass er zum Einen ja praktisch das Vertrauen der Black Knights gewonnen haben muss und wenn er da wie ein Britannier wirkt wird das kaum gehen und zum anderen weil es Lelouch das Genie ist... %D

Zur Haarfarbendebatte:
Auch wenn man schon blau und hellbraun/orange zu "normalen" Haarfarben der Japaner zählt (was in Anime ja durchaus "üblich" ist), kann man sich das meiner Meinung nach sowieso fast alles so zurechtlegen, wie man es will und immer eine Ausrede für unpassende Beispiele finden. Ich meine zB: Lelouch und Nunnally als Britannier, er hat schwarze, sie hellbraune Haare -> Ausnahme, um ihn hervorzuheben! Nina als Britannier mit schwarzen Haaren -> nicht alle Britannier haben farbige Haare! Oder Li Xingxi hat als Chinese schwarze Haare, Tianzi und Mao haben aber graue, was ist da dann genau die Begründung? Meiner Meinung nach muss man da jetzt wirklich nicht viel rein interpretieren, sonst könnte man bald schon analysieren, ob C.C.s grünen Haare eine besondere Bedeutung haben oder nicht. o.O Für mich ist das eher ein stilistisches Mittel für die wichtigeren Charaktere, wenn man mal darauf achtet, haben fast alle Schüler (damit mein ich jetzt die Nebencharas, die man öfter sieht) der Ashford High - welche ja Britannier sind - schwarze oder braune Haare. Da kann man dann zwar wieder dieses "Nicht alle Britannier haben farbige Haare" Argument auffahren, aber soweit ich das sehe, haben die Nebencharaktere und Statisten fast immer schwarze oder braune Haare, (achtet zB mal darauf, wenn man Schneizel mit den anderen Politikern sieht, alle anderen haben braune, schwarze oder graue Haare, er ist sogar der einzig Blonde, genau wie bei den Knightmare Piloten, wie gesagt den Schülern, usw. usf.) was eben auch wieder auf das "wichtige Charaktere -> mehr Variation im Design im Sinne von zB farbigen Haaren" . Für mich haben die Haarfarben nie eine tiefere Bedeutung gehabt, Code Geass war da halt immer recht farbenfroh genau wie bei den Augenfarben auch (pinke und violette Augen etc.)
Ich lasse mich gerne eines Besseren belehren, falls irgendwann mal von offizieller Quelle was dazu gesagt wurde, aber für mich persönlich ist das wie gesagt eher ein stilistisches Mittel und das ist halt meine Meinung, ich könnte es mir aber umgekehrt schon auch vorstellen. Es stimmt schon, dass die meisten Japaner verhältnismäßig "normale" Haarfarben haben und es würde mich nicht wundern, wenn da was dran ist, aber es ist halt nur eine Theorie. Es gibt auch einige wie Ougi oder eben Xingxi, wo ich mir denke, sie haben schwarze Haare, um nochmal ihre Herkunft zu unterstreichen. Aber so 100% fest würd ich jetzt diese Theorie nicht auf alles anwenden und schon gar nicht sagen, dass man bei jedem auf den ersten Blick (und damit mein ich jetzt natürlich außerhalb des Kontexts) auch unabhängig der Haarfarbe erkennen kann, ob er Britannier oder Japaner ist, wie du ja in einem der vorigen Posts mal meintest. xD

Zitat von Jitsch

Zitat von wollmonster

aber ich persönlich finde ihn zu "abgehoben" oder elitär, als dass man sich viel mit ihm identifizieren kann.

Er ist einfach ein viel zu guter Mensch für diese Welt, egal welcher Nationalität man ist. Die meisten Menschen sind ganz grundsätzlich egoistisch und haben ihren Stolz, beides kann man Suzaku wohl getrost absprechen (den Stolz zumindest in Hinblick auf sowas wie "Stolz aufs Vaterland" - man möchte meinen, dass er als Sohn des Premierministers niemals auf Seiten der Briten stehen könnte, jedenfalls widerspricht das irgendwie dem gesunden Menschenverstand bzw. dem, was man so von sich und andren kennt).


Ja, damit bringst dus gut auf den Punkt... (und zu der Sache mit dem Premierminister... da kommt noch ein Plottwist. Darum machen mich seine momentanen Handlungen etwas stutzig gerade beim Rewatch, aber dazu noch mehr später =O )
Suzaku meint es ja nur gut, aber er ist einfach so ein naiver Gutmensch oder wie Lelouch es schon richtig sagt einfach ein Idiot/Narr. Allein seine Einstellung in Episode 4 sprach Bände, also dass er nach seiner Rettung freiwillig zurückgehen würde, selbst in seinen fast sicheren Tod, nur weil er nicht gegen die Regeln spielen will und keinen Sieg mit "unfairen Mitteln" wie Geiselnahme. Er hat so ein verbohrtes ehrenwürdiges Denken, wo die meisten Zuschauer sicher den Kopfschütteln, während man Lelouchs Denkweise noch eher nachvollziehen kann. Ich hab normalerweise auch meine Probleme mit solchen Charas, aber Suzaku mag ich... kann allerdings verstehen, warum viele das anders sehen. xD

Zitat von Jitsch

Zitat von wollmonster

und die Liebesgeschichten und Charas in die Richtung wie Shirley und Euphemia waren mir immer ziemlich egal bzw. haben mich sogar eher genervt

Ja, von dem her, was ich bisher gesehen habe, finde ich es auch nicht gerade spannend oder romantisch. Vor allem weil Lelouch oder Suzaku auch sowieso sehr andere Dinge im Kopf haben als Liebe, weshalb ich auf meinem aktuellen Stand eh keine Chance dafür sehe, dass anständige Romanzen zustandekommen.


Zitat von Caligula

Eine richtige Romanze mit Lelouch kann eigentlich gar nicht funktionieren. Die Begründung ist nicht einmal, dass er zu abgelenkt ist, sondern vielmehr, dass er einfach zu sehr an seiner kleinen Schwester hängt (*hust* Siscon *hust*). Welchen Wert hat eine Geliebte, wenn er sie ohne zu zögern für Nunally umbringen würde?


Beides gute Argumente... ich denke auch, dass Lelouch keinen Kopf für sowas hat - und dass Nunnally Priorität 1 ist macht es halt noch schwieriger. Die Bindung da ist eh schon so eng, dass es wohl schon fast... "ungesund" ist. XD Ich erinnere mich, dass auch öfter angedeutet wird, dass Lelouch eigentlich nicht wirklich an jegliche Form von Romanze, Sex etc. denkt und es hieß ja auch von offizieller Seite, dass er noch Jungfrau ist in der Serie (nicht, dass das so von Belang wäre... ich glaube es war eher im Bezug auf diesen 'Helden, die Jungfrauen sind, sterben nicht' Aberglauben). Es gibt zB in einem CD Drama auch einen Ausschnitt, wo C.C. sich unter Lelouchs Bett versteckt, als Suzaku reinkommt. Er findet ein langes Haar von ihr auf seinem Bett und macht Anspielungen à la "keine Sorge, ich verurteile dich nicht, ist normal in unserem Alter blabla", die Lelouch nicht einmal versteht. XD

Die einzige Romanze, die ich mir für Lelouch jemals vorstellen könnte, wäre eigentlich, wenn jemand ihm ebenbürtig wäre oder sich sogar eher um ihn kümmern würde als umgekehrt (weswegen C.C. wohl fast der "canon" Favorit wäre). Er kümmert sich schließlich schon sein ganzes Leben lang um Nunnally, ich glaube einfach nicht, dass er da noch jemanden übernehmen könnte, der sich dann an ihn klammert, wie zB Shirley.

Ich muss sagen, Euphemias Pseudoromanze mit Suzaku war wohl sogar der Grund, warum ihr Bild am Anfang so verfälscht wird für mich und viele andere (das und die Tatsache, dass ich ihre Stimme hasse, ich krieg das Kotzen, wenn sie ihr dämliches "nya nya nyaaa" macht fürcht ). Da kommt ein Mädchen heruntergeflogen und aus dem Nichts gehen sie dann gemeinsam Crêpes essen und Co, wo er gerade erst aus der Haft und dem fast sicheren Tod entlassen wurde... suspekt Dieses pinkhaarige Mary Sue Dasein lenkt halt leider sehr ab von der Tatsache, dass sie eigentlich jemand mit festen Überzeugungen ist, der für das Volk kämpfen möchte. Sie hätte mir weitaus besser gefallen, wenn ihr Design und eben dieser Versuch einer Romanze (wobei es bei den beiden noch eher passt als bei Lelouchs vielen Kandidatinnen) nicht gewesen wären.

Aber ich denke, sie haben das halt eingebaut, weil... ja, wie Jitsch oben schon mal meinte, mit möglichst vielen Aspekten anlocken und nunja, Lelouch ist ein Teenie, es gibt zahlreiche fesche Mädels (und Jungs rofl ) in der Serie, also wäre es fast schon "seltsam", wenn da keine Beziehungskisten und Andeutungen im Spiel wären - auch wenn es IMO in einer Serie wie Code Geass, also wo sich die Hauptstory eigentlich eher um taktische Kämpfe mit einer gehörigen Portion Mecha dreht, eh so auch funktionieren würde. In Death Note gibts ja auch keine "Romanze" :D

Zitat von Voice

Ich dachte früher ja mal, dass er und Kallen.... lassen wir das.

Lelouch/Kallen wäre mir von C.C., Shirley und ihr noch am liebsten gewesen, auch mit Lelouch/C.C. könnte ich gut leben. xD Obwohl eigentlich alles voll fucked up ist, ich meine bei Kallen wäre es halt die Sache mit dem hero-worship von Zero.

Zitat von Voice

Ich muss sagen, Shirley ist ein total unterschätzter Charakter. Sie kommt vergleichsweise zu C.C. oder Kallen richtig beiläufig rüber, was aber auch an ihrem Charakterdesign liegt.


Finde ich eigentlich nicht... Shirley ist eine unschuldige Zivilistin und ein nettes Mädchen, das in das ganze unglücklich hineingerät und ein love interest für Lelouch darstellen soll, viel mehr seh ich hinter der Rolle nicht und viel mehr kann man IMO auch nicht finden, selbst wenn man sucht. Sie ist halt ganz lieb, aber es gibt nicht wirklich viel zu unterschätzen an ihr.
Ich finde, Lelouchs Freunde an der Ashford High sind letztendlich alle in ihrer Rolle sehr eingeschränkt, aber trotzdem sind sie wichtig, um das ganze auszugleichen und eben einen "normalen" Kontrast zu bilden zu all den politischen und wichtigeren Rollen und Geschehnissen und etwas aufzulockern. Wen man hingegen am Anfang sehr unterschätzen kann ist IMO Euphie, aber dazu hab ich ja oben schon was geschrieben. XD

Sogar Kallen

Spoiler: "Staffel 2 Spoiler"

ist letztendlich, so sehr ich sie auch mag, nur eine Marionette bzw. Schachfigur gewesen wenn man das größere Bild betrachtet und vor allem später ist ihre Rolle nicht mehr so wichtig. Aber ihr Charakter hat dafür schon mehr Tiefgang.


Ich habe hier noch ein paar Randomnotizen zu Folgen 4-6. Momentan schau ich 3 am Tag, ich sollte also bald auf dem aktuellen Stand sein. X'D

Spoiler: "4-6"

Während man in Folge 4 klar die Gegensätze in der Denkweise von Lelouch und Suzaku sieht, wie oben schon erläutert - Suzaku ist ein sturer Gutmensch, der Britannia von innen heraus verändern will, während Lelouch das ganze taktischer angeht und auch Bluffs und Tricks anwendet - , sieht man in Folge 5 ihre Gemeinsamkeiten. Ich wusste gar nicht mehr, dass Euphie schon so früh auftaucht, gleichzeitig mit C.C. Die beiden erzählen den Mädels also in einer Montage jeweils von ihren Motivationen, die Welt ändern zu wollen und diese sind auf jeden Fall haargenau dieselben - die Ungerechtigkeit und das Leid, das sie in der Vergangenheit gesehen haben, für die Zukunft auszuradieren - , aber ihre Methoden sind eben verschieden.

An Duke Ghuel hatte ich mich vor dem Rewatch schon gar nicht mehr erinnert, eine besonders große Rolle wird er aber wohl nicht mehr spielen denke ich...? o,o Oder ich habe ein wirklich schlechtes Gedächtnis.

Lelouch hat ein Riesenbett, in dem C.C. sogar quergelegt ganz reinpasst. o.O Trotzdem heißt es, sie stößt ihn dauernd beim Schlafen rofl
Arthur hat seine ersten Auftritte und der Schrei, den Lelouch ausstößt, als er mit der Maske wegrennt, ist genau so episch wie Lelouchs athletischen Fähigkeiten. Die Folge ist zwar ziemlich auf lustig ausgelegt, aber ich würd sie nicht unbedingt als Filler bezeichnen, weil sie wichtig für Suzakus Integrierung in die Schule war. Ich mag sie, vor allem während der ersten Hälfte, wo Suzaku und Nunnally sich wiedertreffen und allgemein eben die Freundschaft zwischen Suzaku und Lelouch wiederhergestellt wird. Dieses Zeichen mit dem Kragen ist aber unfreiwillig lustig, kam voll schwul rüber. "Let's talk on the roof", klar. Und wozu haben sie den Spruch vor 7 Jahren gebraucht? XD

Dass Suzaku unter anderem so sehr an der Uhr seines Vaters hängt und sich ehrlich darüber ärgert, warum er in dem Krieg damals gestorben ist, wundert mich irgendwie, wenn man seine Konfrontation mit Mao schon gesehen hat. Da hat er wohl einiges verdrängt...
Ich mag die Tracks, die es spielt, als Lancelot auftaucht, um Orange zu beschützen (wie äußerst praktisch, dass Llyod und Cecilia Suzaku und Euphie zufällig die ganze Zeit gestalkt haben...) und dann noch als Euphie und Suzaku herumlaufen und Spaß haben. Suzakus Lachen ist aber auch so unfreiwillig witzig animiert gewesen. X'D Und Euphy... hat zwar nette Absichten, aber öhm, mitten ins Schlachtfeld der Mechas zu retten ist nicht gerade klug animesweat wenn Lancelot die Bombe nicht hätte abwehren können bzw eben der Pilot nicht Suzaku gewesen wäre, der ihr Leben über seins gestellt hat,... hätten wir nur noch pinken Prinzessinenmatsch gehabt. :P Irgendwie war eh noch einiges unfreiwillig lustig - wie die Tatsache dass Euphie die Gemälde von Clovis schön findet und dann eines davon mitten mit der Handfläche anfasst - oder Ninas zweideutiger Kommentar, als Lelouch fast vom Dach fällt und Suzaku ihn an der Hand packt. "These two aren't... impossible!!" Häh? XD



Geschrieben von Kursk am 09.12.2010 um 22:36:

Zur Romanzendiskussion nochmal: Lulu wird später in der Staffel noch zu jemandem sagen

Spoiler

"You could've been the first girl i had ever loved."
ein kleines Ei
Ich bin mir deswegen ziemlich sicher das es einzig und allein daran scheitert, das einerseits Lelouch scheinbar kein übermäßiges Interesse hat und ihm andererseits einfach noch nicht die richtige Person über den Weg gelaufen ist.
Ich kann auch die schmutzigen Anspielungen auf seine Beziehung zu Nunnally nur teilweise nachvollziehen, so übertrieben erschien mir das ganze nicht. Nunnally ist das einzige was ihm von früher geblieben ist, aber auch eine ewige Erinnerung an was geschah und warum er kämpfte. Ohne Nunnally würde Zero, der Widerstand gegen Britannien, schlicht alles seinen Sinn verlieren, denn Lelouch will Rache und die Welt für Nunnally ändern, aber nicht für sich selbst.



Geschrieben von plüschmonster am 09.12.2010 um 23:25:

Zitat von Kursk

Zur Romanzendiskussion nochmal: Lulu wird später in der Staffel noch zu jemandem sagen

Spoiler

"You could've been the first girl i had ever loved."


Stimmt ja, hatte ich schon fast vergessen... aber wenn man bedenkt,

Spoiler

dass er das zu Euphemia sagt, welche seine Halbschwester ist, frischt das noch einmal diese ganze "fragwürdige Geschwisterliebe"-Geschichte in Code Geass auf . :D


Zitat von Kursk

Ich kann auch die schmutzigen Anspielungen auf seine Beziehung zu Nunnally nur teilweise nachvollziehen, so übertrieben erschien mir das ganze nicht. Nunnally ist das einzige was ihm von früher geblieben ist, aber auch eine ewige Erinnerung an was geschah und warum er kämpfte. Ohne Nunnally würde Zero, der Widerstand gegen Britannien, schlicht alles seinen Sinn verlieren, denn Lelouch will Rache und die Welt für Nunnally ändern, aber nicht für sich selbst.
ein Ei

Also sagen wirs mal so... ich bin nicht wirklich ein Fan von Lelouch/Nunnally und sehe das lieber als "normale" Geschwisterliebe, aber ich kann die Leute schon verstehen, auf die das anders oder fragwürdig wirkt. Alleine dass sie zum Beispiel

Spoiler: "Staffel 2 Ende"

zu ihm "aishiteru" zum Schluss sagt ist schon fragwürdig. Das ist ein sehr starker Begriff für "ich liebe dich", den Liebespaare benutzen, bei Geschwistern wäre das wohl eher unüblich und ist mir zumindest noch nicht untergekommen. Ist schwer zu erklären auf deutsch, weil es hier ja nur eine Form von "ich liebe dich" gibt, aber in Japan würde man wohl eher "suki" (mögen oder lieben) benutzen in dem Fall.

Es ist schon eindeutig, dass die Beziehung zwischen den beiden extrem tief ist. Ich meine, er passt seit dem Ereignis auf sie auf und da sie blind und gelähmt ist bedeutet das, dass er sie tragen (damit mein ich jetzt aus dem Rollstuhl hieven etc.), baden, füttern, ins Bett legen bzw bei allem Hilfestellung leisten musste, bevor sie Sayoko hatten. Und man weiß dank dem Picture Drama auch, dass er damals als sie vor 7 Jahren bei Suzaku gewohnt haben, auch darauf bestanden hat, alles selbst zu machen... er ließ also keine anderen an sie heran und hat den ganzen Haushalt für die beiden selbst geschmissen (und das als Neunjähriger) etc.
Klar, sie ist das einzige, was er noch hat, aber gleichzeitig sind das IMO Pflichten, die ein Bruder nicht haben sollte. Er war ja praktisch auch Ersatzvater/mutter, eigentlich *alles*, für sie. Ich find das Ganze ja ganz lieb, aber wie gesagt, es würde mich nicht wundern, wenn aus so einer Vorgeschichte "mehr" entstehen würde. Aber ich glaube, das ist auch beabsichtigt bzw. damit wird auch gespielt, um wieder mal verschiedene Fans zufriedenzustellen. Es bietet halt auch mehr Diskussionsstoff.

Auch wenn Lelouch nie direkt Interesse für Romanzen zeigt, reagiert er manchmal schon extrem im Bezug auf manches - darunter auch manche Dinge mit Nunnally - und für die jeweiligen Shipper ist das halt immer ein gefundenes Fressen. Egal, ob jetzt C.C., Kallen, Milley, Euphemia, Nunnally, Rollo oder Suzaku... für all die gab es im Laufe der Serie im Bezug auf Lelouch alle irgendwas, wo man was reininterpretieren könnte.

Zwei Beispiele, die mir spontan einfallen:

Spoiler: "Staffel 2"

Als Lelouch sich wieder an Nunnally erinnert, will er das Geschenk, das er Rollo gegeben hat (irgendso ein kitschiger Handyanhänger mit einem Herz glaube ich), zurück. Und der verteidigt es, als wäre es sein Leben. Rollo benimmt sich sowieso extrem eifersüchtig, ich mein, er tötet ja auch zB Shirley.

Und dann gibts noch diese Szene, wo er Suzaku trifft und ihn um Hilfe bitten will. Suzaku stimmt schließlich zu und gerade bevor sie sich die Hände geben, werden sie von Schneizels Männern unterbrochen und Lelouch machte extrem einen auf "Suzaku betraaaayed me". rofl


Ich habs ja schon mal gesagt, für mich gehts um CG eher um was anderes und die Pseudo-Romanzen sind IMO eher unnötig und nervig, aber gerade das und der Schulalltag sind sicher auch Faktoren, die viele der Fans angelockt haben, die eben nicht so auf zB Action oder Mecha stehen, dementsprechend viele Andeutungen bzw fragwürdige Szenen gibts dann auch... x3 (mir fällt grad ein, in Folge 6 wird ja auch gesagt, dass Kallen noch keinen ersten Kuss hatte und irgendein Mädchen meint, sie würde gern Milley küssen... mal wieder Fanservice pur bzw Stoff für die jeweiligen Interessenten)



Geschrieben von Caligula am 10.12.2010 um 01:03:

Zitat von Kursk

Ich habe dabei mehrere Fragen, beginnend mit der Frage warum es ausgerechnet mit dem scheitern der römischen Invasion los geht? Warum ist man hier von der Realität abgewichen, wollte man sich bewusst möglichst distanzieren ohne direkt in Fantasy abzudriften? Denn eigentlich macht es für die spätere Entwicklung Britanniens keinen übermaßigen Unterschied ob die Römer mal zeitweise da waren oder nicht.
(...)
Für mich hätte es schon lange gereicht wenn man gesagt hätte, Britannien hat den Unabhängigkeitskrieg gegen seine Kolonien gewonnen PUNKT. Deswegen kam es später zu einer Supermacht wie in CG usw. Sowas hätte mir vollkommen gereicht.


Dass die römische Invasion Britanniens in unserer Geschichte keinen größeren Einfluss hatte, heißt im Umkehrschluss nicht, dass eine fehlgeschlagene Invasion nicht großen Effekt hätte haben können. So etwas wie eine wirklich glaubwürdige alternative Zeitlinie gibt es gar nicht, dafür ist Geschichte viel zu komplex, mir gefällt es eigentlich ganz gut, dass man ein früheres Ereignis genommen hat, so kann sich eine kleine Änderung über die Zeit fortpflanzen. Ein verlorener Unabhängigkeitskrieg, so beliebt dieses spezielle "Was-wäre-wenn" auch sein mag, hätte mir hingegen nicht gereicht, denn das kommt eindeutig zu spät, um die Unterschiede zu erklären. Wenn bis fast 1800 alles identisch gewesen wäre, wäre die starken Abweichungen in britannischen Denken kaum zu begründen zu wesen.

Zitat von Kursk

Die zweite mich störende Frage ist warum das britannische Mutterland nie zurückerobert wurde? Es wäre um einiges glaubwürdiger geworden wenn Teile Europas aber mindestens das Mutterland noch immer zu Britannien gehört hätten.


Wenn sie noch immer zu Britannien gehören würden, würde das Ganze keinen Sinn mehr ergeben, weil das Machtzentrum dann wohl in England geblieben wäre. Der ursprüngliche Verlust des Mutterlandes ist sowohl für die Entwicklung der Gesellschaft als auch des momentanen Stands der Weltkarte unverzichtbar. Und bei der Rückeroberung ist davon auszugehen, dass die direkt nach dem Bezwingen der EU stattfindet, vorher ist da ja sowieso nicht möglich.

Zitat von Kursk

Stattdessen sehen wir die in meinen Augen einfach nur etwas lieblos und schnell hingeklatschte Weltkarte von Gomery oben. Man hat sich nicht die Mühe gemacht Ländergrenzen neu zu zeichnen oder irgendwas zu ändern, man markiert sie einfach farbig und das wars. Britannien umfasst hierbei säuberlich getrennt exakt nur die beiden amerikansichen Kontinente und sonst nichts....außer Japan. Die EU aber v.a. die chinesische Förderation sind wesentlich näher an Japan, aber nicht nur nehmen sie es nicht ein, nein, sie schauen auch noch zu wie es sich Britannien schnappt. Facepalm


Ich sehe nicht einmal ansatzweise, was daran facepalm-würdig ist. "Nicht nur nehmen sie es nicht ein"? Ganz nach dem Motto "wer erobert Japan zuerst", oder was? Die EU ist eine Demokratie, im Stile heutige westlicher Demokratien, ich sehe nicht, warum die auf die Idee kommen sollten, einfach mal so Japan einzunehmen, die chinesische Föderation hat auch ihre eigenen Probleme. Und wer sagt denn, dass sie "zuschauen, wie Britannia es sich schnappt"? Was sollen sie denn tun? Die EU befindet sich bereits im Krieg im Britannien, ein Krieg, in dem sie tendenziell unterlegen sind, die chinesische Föderation kann sich einen offenen Konflikt mit Britannien auch nicht leisten, und ein Krieg ist genau das, was aus einer Intervention bei der Eroberung Japans entsehen würde.


Spoiler

Zitat von Kursk

Aber das perverse ist: Die entweder einzige oder größte Sakuraditemine liegt im/am Fujiyama und die Schürfrechte besitzt ein japanischer Konzern, bzw die Herren die von den Knights als "Kyoto" bezeichnet werden. Britannien ist nicht nur bester Kunde seiner eigenen Sklaven (wtf), sondern weiß sogar das Kyoto die Rebellen massiv unterstützt (lol?).


Dass Britannia bester Kunde ist, erklärt sich ja quasi von selbst, das ist ja einer der Gründe, dass sie Japan überhaupt erst erobert haben, bei dieser Kyoto-Sache bin ich mir nicht ganz sicher:
Irgendwann im Verlauf der Serie wussten sie von Kyoto, doch ist das schon von Anfang an so? Ich meinte, dass sie es entweder durch Ermittlungen herausgefunden haben oder aber Kirihara mit Eröffnung der Zone zu ihnen übergelaufen ist. Und wenn ich mich da irre, muss man immer noch bedenken, dass das Abbaurecht für Sakuradite wohl politischer Sprengsstoff ist.



Zitat von wollmonster

Ich lasse mich gerne eines Besseren belehren, falls irgendwann mal von offizieller Quelle was dazu gesagt wurde, aber für mich persönlich ist das wie gesagt eher ein stilistisches Mittel und das ist halt meine Meinung, ich könnte es mir aber umgekehrt schon auch vorstellen. Es stimmt schon, dass die meisten Japaner verhältnismäßig "normale" Haarfarben haben und es würde mich nicht wundern, wenn da was dran ist, aber es ist halt nur eine Theorie.


Beide Aussagen haben durchaus ihre Daseinsberechtigung, sie schließen sich ja auch nicht aus. Natürlich sind wichtige Charaktere durch Charakterdesign und auch Haarfarbe hervorgehoben, britannische Statisten sind nicht sonderlich farbenfroh, die haben dann ein eher gedecktes Blond, trotzdem ist meine Aussage eigentlich kaum Theorie, sondern Tatsache, denn es gibt wie bereits keinen Charakter, der da aus dem Rahmen fällt. Wenn plötzlich ein Japaner mit blonden Haaren auftauchen würde, würde das alles über den Haufen werfen, aber das passiert nun einmal nicht. Für die Interpretation ist es letztendlich in der Tat nicht wirklich wichtig, aber es ist trotzdem schön, dass man da einen gewissen Grad an Realismus hat. Über die silbernen Haare der Chinesen habe ich mich auch schon gewundert, ich habe ehrlich gesagt spontan auch wenig Ahnung, was es damit auf sich hat.

Zitat von wollmonster

Aber so 100% fest würd ich jetzt diese Theorie nicht auf alles anwenden und schon gar nicht sagen, dass man bei jedem auf den ersten Blick (und damit mein ich jetzt natürlich außerhalb des Kontexts) auch unabhängig der Haarfarbe erkennen kann, ob er Britannier oder Japaner ist, wie du ja in einem der vorigen Posts mal meintest. xD


Die Sache ist lediglich die, dass ich mich in Code Geass bei der Unterscheidung Japaner-Nicht Japaner kein einziges Mal vertan habe. Es scheint da einen Unterschied im Charakterdesign zu geben, den ich aber immer noch nicht genau festmachen kann (zugegeben, ich habe auch nicht so sonderlich darauf geachtet).

Zitat von wollmonster

Die einzige Romanze, die ich mir für Lelouch jemals vorstellen könnte, wäre eigentlich, wenn jemand ihm ebenbürtig wäre oder sich sogar eher um ihn kümmern würde als umgekehrt (weswegen C.C. wohl fast der "canon" Favorit wäre).


Spoiler: "Ende Staffel 2"

Naja, mancher würde meinen, dass Lelouch und C.C. nach dem Ende der zweiten Staffel als Liebespärchen unterwegs sind.zwinker


Zitat von wollmonster

Dieses pinkhaarige Mary Sue Dasein lenkt halt leider sehr ab von der Tatsache, dass sie eigentlich jemand mit festen Überzeugungen ist, der für das Volk kämpfen möchte. Sie hätte mir weitaus besser gefallen, wenn ihr Design und eben dieser Versuch einer Romanze (wobei es bei den beiden noch eher passt als bei Lelouchs vielen Kandidatinnen) nicht gewesen wären.


Euphemia ist nun einmal eine pinke Person, das ist ja auch okay so. Dass ihr Aussehen und ihr Verhalten davon ablenkt, dass sie durchaus ernstzunehmen ist,

Spoiler: "Folge 8"

in Folge 8 riskiert sie ja z.B. ihr Leben für Nina

ist Teil ihres Konzept und der Problematik dieses Charakters. Denn sie wird eben ständig nur als "Cornelias pinkes kleines Schwesterchen" gesehen, das ist ja auch der Grund, warum sie teilweise etwas frustriert ist und ein Hauptgrund, dass sie und Suzaku letztendlich etwas Romanzenhaftes anfangen. Zudem ist sie mit ihrer Zärtlichkeit ein Gegenpol zu den rücksichtslosen Spielern dieser Serie, den kämpferischen Britanniern oder Zero.

Zitat von wollmonster

In Death Note gibts ja auch keine "Romanze" :D


Das liegt aber daran, dass die Charaktere in Death Note Soziopathen und Freaks sind, wer woll da groß eine Beziehung anfangen, in Code Geass haben wir es ja mit vergleichsweise "normalen" Menschen zu tun.

Spoiler: "Folge 6"

Zitat von wollmonster

Und Euphy... hat zwar nette Absichten, aber öhm, mitten ins Schlachtfeld der Mechas zu retten ist nicht gerade klug animesweat


Nun, darum kommt's ja auch zur "Romanze" mit Suzaku, der spontane Versuch der Rettung von anderen, ohne groß darüber nachzudenken, ist etwas, was die beiden eindeutig gemeinsam haben.



Spoiler

Zitat von wollmonster

dass er das zu Euphemia sagt, welche seine Halbschwester ist, frischt das noch einmal diese ganze "fragwürdige Geschwisterliebe"-Geschichte in Code Geass auf . :D

Zitat von Kursk

Ich kann auch die schmutzigen Anspielungen auf seine Beziehung zu Nunnally nur teilweise nachvollziehen, so übertrieben erschien mir das ganze nicht.


Nun, von übertrieben würde ich gar nicht reden, aber man sollte bedenken, dass Geschwisterliebe vielleicht gar nicht einmal übermäßig seltsam ist im britannischen Adelshaus. Für derartig elitäre Gesellschaften ist Inzucht durchaus üblich, würde mich nicht wundern, wenn die Kinder des Imperators untereinander heiraten. Natürlich würde Lelouch nie wirklich etwas mit Nunnally anfangen, aber eine gewisse Tendenz ist schon da.


Zitat von wollmonster

Es bietet halt auch mehr Diskussionsstoff.


True dat. Die enge Beziehung Lelouchs zu Nunnally und umgekehrt macht beide Charaktere deutlich interessanter.

Zitat von wollmonster

für all die gab es im Laufe der Serie im Bezug auf Lelouch alle irgendwas, wo man was reininterpretieren könnte.


Und man interpretiert zu recht etwas da rein, denn da war etwas. (Abgesehen von Milley)
Gewisse romantische Gefühle sind zumindest bei C.C. und Kallen definitiv vorhanden, Euphemia war früher in Lelouch verliebt.

Zitat von wollmonster

Ich habs ja schon mal gesagt, für mich gehts um CG eher um was anderes und die Pseudo-Romanzen sind IMO eher unnötig und nervig


Ich bin wie bereits erwähnt kein besonders großer Romanzenfreund, aber ich will doch darauf hinweisen, dass sie keinesfalls unnötig sind. Damit die Charaktere tun, was sie tun, sind romantische Gefühle nicht verzichtbar, Hass entsteht wegen Liebe, Kallen würde wohl kaum so weit für Zero gehen, wenn da nicht ein wenig Liebe dabei wäre.



Hier mal ein wenig Diskussion zu neueren Folgen:

Folge 9:

Spoiler

Eine Folge zu Kallens Hintergrundgeschichte. Als Erklärung ihrer Motivation und zur Vertiefung ihres Charaktes ununmgänglich, trotzdem scheint es ein wenig gewollt, dass die Mutter gerade im richtigen Moment das Richtige sagt. Insgesamt ist Refrain aber eine interessante Droge. Lelouch nutzt das Ganze, um Verdacht von sich abzulenken.


Folge 10+11:

Spoiler

Nicht viel Diskussionsmaterial, Lelouch pwns Cornelia, aber Suzaku kommt zur Rettung, interessant wird es, sobald C.C. auftritt. Wie die Bilderfolge zu interpretieren ist, die man sieht, als Lelouch C.C. berührt, ist fraglich:
Eine Kirche mit Geass-Symbol wird mit Steinen beworfen, eine Nonne mit Geass, ein Garten und ein Schloss, das Lelouch erkennt, der zweite Weltkrieg. Damit wäre wohl auch raus, dass C.C. schon etwas älter ist, als sie aussieht, man sieht sie mit Brandmal, dass sie nicht altert, liegt angesichts ihrer Unverwundbarkeit sowieso nahe, über den Hintergrund des Geass weiß man letztendlich aber noch nichts.
Lelouch erfährt C.C.s wahren Namen, anscheinend hat C.C. in der Vergangenheit nicht allzu gute Erfahrungen gemacht, allzu viel kann ich aber ohne zu spoilern nicht sagen.
Lord Jeremiah hat völlig seinen Verstand verloren und wird von Forschern aufgelesen.


Zu späteren Folgen kommt im nächsten Post etwas.



Geschrieben von Kursk am 10.12.2010 um 09:36:

Zitat von Caligula

Dass die römische Invasion Britanniens in unserer Geschichte keinen größeren Einfluss hatte, heißt im Umkehrschluss nicht, dass eine fehlgeschlagene Invasion nicht großen Effekt hätte haben können. So etwas wie eine wirklich glaubwürdige alternative Zeitlinie gibt es gar nicht, dafür ist Geschichte viel zu komplex, mir gefällt es eigentlich ganz gut, dass man ein früheres Ereignis genommen hat, so kann sich eine kleine Änderung über die Zeit fortpflanzen. [...]
Das kann ich schon eher verstehen. Was für mich aber weiterer Gründe ist davon auszugehen, das man sich hier einfach nicht genug Gedanken gemacht hat, ist das man zwar die Römer erwähnt (lassen wir mal außen vor welchen Einfluss das nun haben könnte), aber spätere exogene Einflüsse wie die Eroberung Britanniens durch den Normannen Wilhelm der Eroberer oder spätere Wikingerüberfälle wurden dagegen nichtmal erwähnt.

Zitat von Caligula

[...] Ein verlorener Unabhängigkeitskrieg, so beliebt dieses spezielle "Was-wäre-wenn" auch sein mag, hätte mir hingegen nicht gereicht, denn das kommt eindeutig zu spät, um die Unterschiede zu erklären. Wenn bis fast 1800 alles identisch gewesen wäre, wäre die starken Abweichungen in britannischen Denken kaum zu begründen zu wesen.

[...]
Wenn sie noch immer zu Britannien gehören würden, würde das Ganze keinen Sinn mehr ergeben, weil das Machtzentrum dann wohl in England geblieben wäre. Der ursprüngliche Verlust des Mutterlandes ist sowohl für die Entwicklung der Gesellschaft als auch des momentanen Stands der Weltkarte unverzichtbar. Und bei der Rückeroberung ist davon auszugehen, dass die direkt nach dem Bezwingen der EU stattfindet, vorher ist da ja sowieso nicht möglich.

Ich habe da bisher die Theorie, das Britannien wie auch in der Realität eine Kolonialmacht war. Wie auch in der Realität würde das den Sozialdarwinismus, Rassismus und anderen Erscheinungen in der Mentalität erklären. Mich erinnert das "Holy Britannian Empire" in jeder Hinsicht an die Kolonialmacht "Great Britain" der Realität. Von daher wäre der einzige relevante Unterschied in meinen Augen zwischen CG- und realem Britannien der, das man durch Unabhängigkeitskriege die Kolonien verliert oder eben nicht.
Wenn wir uns die Supermacht USA heute anschauen könnte ich mir gut vorstellen das eben diese Supermacht Britannien wäre, wenn diese nicht verloren hätten. Durch diese Übermacht bis in die Moderne würde ich mir auch erklären warum die "altmodische" Mentalität Britanniens im CG-Universum die Zeiten bis in die Moderne überdauert hat, einfach weil Britannien meinte das sein Erfolg der Mentalität recht geben würde.
Das ist freilich alles Spekulation ohne viel Argumentationsboden, aber mMn glaubwürdiger als das ach so stolze Mutterland gezwungen zu verlassen, aber dann lange Zeit nichtmal zu versuchen es zurückzuerobern. Normalerweise versucht man solche Schande möglichst bald zu revidieren und nicht erst wenn man ohnehin schon die halbe Welt erobert hat.


Ein weiterer Punkt: Die Übermacht Britanniens. Je mächtiger ein Staat wird, desto mehr Feinde hat er. Warum hat man nie etwas gegen das Wachstum Britanniens unternommen, solange bis es zu spät war? Sowas ist in meinen Augen unglaubwürdig, da auch in der Realität verständlicherweise nicht vorgekommen (außer in der Antike, aber damals hatte man auch noch nicht den Überblick). Britannien ist zu Beginn der Eroberung Japans nicht nur schon größte Macht, sondern wächst auch noch ohne jegliche Ermüdungserscheinugnen immer weiter. Für mich sieht das leider zurechtgebogen aus.
Warum aber muss man auch die gesamte EU zurschlagen um die britischen Inseln zurückzuerobern? Es kommt in der Moderne (wie auch in Zeros Kämpfen mit dem Reich eindeutig zu sehen) nicht zu einmaligen Enthscheidungsschlachten, sondern man muss erstmal die Kräfte dese Feindes aufbrauchen und die eigenen sammeln um irgendwann zumindest mal ein kleines Territorium erobern zu können, es braucht etliche Kämpfe.

Spoiler

Warum macht Britannien das nicht mit der EU, erstmal versuchen das Mutterland zurückzuerobern und damit auch gleichzeitig einen Brückenkopf für spätere Invasionen ins Resteuropa zu haben? Stattdessen scheint es einmal ordentlich zu knallen, Europa verliert auf einen einzigen Schlag alles und Britannien bedient sich am Kuchen.


Laut CG-Wiki liegen 70% der Sakuraditevorkommen in Japan. Britannien als ohnehin schon größte Macht auf dem Planeten kann sich jetzt also auch noch die so ziemlich wichtigste Ressource in Unmengen sichern? Warum haben sich die EU und China nicht zusammengeschlossen und gemeinsam interveniert?

Spoiler

In einer Episode greift eine chinesische Flotte Japan an, unter der vorgetäuschten Führung eines japanischen Exilpolitikers. Interventionen mindestens von chinesischer Hinsicht aus scheinen also sehr wohl möglich und Europa wird seinen Krieg gegen Britannien garantiert verlieren wenn es nicht wenigstens versucht zu verhindern, das sich Britannien eine Ressource nach der anderen unter den Nagel reißt.



Ein anderer Punkt: Warum kann Britannien wachsen und wachsen und wachsen? Dafür hat Britannien garnicht genug Personal, irgendwann würde die Herrscherschicht so dünn werden, dass nicht nur eine Revolution wahrscheinlich würde, sondern auch eine Korrumpierung des Kontrollstaates da er ja mit immer mehr Numbers aufgefüllt werden müsste, wenn es erstmal nicht mehr genug Britannier dafür gab. In der Realität gab es zu Kolonialzeiten ein paar Tricks um sich die Staaten trotzdem gefügig zu machen, aber die klappen nicht in einer modernen und relativ gebildeten Gesellschaft.

Spoiler

Es ist mMn absolut unglaubwürdig das Britannien ungebremst die Welt sich einverleiben kann ohne dabei seine eigenen Kräfte maßlos zu überdehnen. Japan und die EU oder andere Länder besiegt man nicht einfach und dann wechselt der Herrscher, da braucht es Unmengen an Garnisonstruppen und eine relativ lückenlose Führungsschicht um den Deckel drauf zu halten. Sieht man an Japan in CG perfekt dargestellt. Was in CG aber nicht erklärt wird, ist woher Britannien Mensch und Material für so ein unglaublich umfangreiches Unterfangen wie der Welteroberung hernimmt.



Zitat von Caligula

Ich sehe nicht einmal ansatzweise, was daran facepalm-würdig ist. "Nicht nur nehmen sie es nicht ein"? Ganz nach dem Motto "wer erobert Japan zuerst", oder was? Die EU ist eine Demokratie, im Stile heutige westlicher Demokratien, ich sehe nicht, warum die auf die Idee kommen sollten, einfach mal so Japan einzunehmen, die chinesische Föderation hat auch ihre eigenen Probleme. Und wer sagt denn, dass sie "zuschauen, wie Britannia es sich schnappt"? Was sollen sie denn tun? Die EU befindet sich bereits im Krieg im Britannien, ein Krieg, in dem sie tendenziell unterlegen sind, die chinesische Föderation kann sich einen offenen Konflikt mit Britannien auch nicht leisten, und ein Krieg ist genau das, was aus einer Intervention bei der Eroberung Japans entsehen würde.
ein Ei
Eben die Tatsache das die EU eine Demokratie ist und sich im Krieg mit Britannien befindet sollte doch Grund genug sein um Japan vor den imperialistischen britischen Invasoren zu schützen? Man muss es ja nicht zwangsweise selber einnehmen, aber wenigstens verhindern das es eingenommen wird. Man kann nicht auf der einen Seite Krieg gegen Britannien führen und auf der anderen Seite gleichgültig zusehen wie sich der Feind bereichert. Man kann nicht stolz auf die eigene Demokratie sein und gleichzeitig zusehen wie Britannien seine Monarchie immer weiter ausdehnt. Die militärische als auch politische Situation zwingen mindestens die EU, eigentlich auch China, geradewegs dazu Japan nicht in falsche Hände fallen zu lassen.
Wenn die EU UND China zusammen nicht genug Kraft besitzen um wenigstens ein einziges Land vor Britannien zu schützen, frage ich mich
1. Wie konnte man es so weit kommen lassen? Britannien ist nicht von gestern auf heute aus dem Himmel gefallen und
2. Warum kämpfen sie dann überhaupt noch? Sie geben sich keinerlei Mühe Britannien zu schwächen außer in der direkten Konfrontation. Also entweder sind die für Kriegsführung zu blöd oder Britannien erleidet an anderen Fronten ebenfalls Rückschläge die aber nie erwähnt werden (und den Eindruck habe ich auch nicht).


Zur Wirtschaft:

Spoiler

Zitat von Caligula

Dass Britannia bester Kunde ist, erklärt sich ja quasi von selbst, das ist ja einer der Gründe, dass sie Japan überhaupt erst erobert haben, [...]

Genau das verstehe ich aber nicht. Sie Erobern es der Ressourcen wegen aber dann lassen sie die Schürfrechte bei den enteigneten, gedemütigten und unterdrückten Verlierern? Ein Ghetto wird mal eben gesäubert wenn man lustig ist, aber die Schürfrechte traut man sich nicht zu nehmen? Man erobert ein Land nur um dann letztenendes doch sein Kunde zu werden? Dafür hätten sie es nicht erobern müssen... . Es widerspricht auch der Mentalität Britanniens, das niedere Volk die wertvolle Ressource besitzen zu lassen, während man das niedere Volk anderweitig aber nur unterdrückt, nach belieben enteignet und tötet usw.



Mein Problem ist das die CG-Welt insgesamt betrachtet nicht homogen ist und oft Erklärungen schuldig bleibt. Das Gesamtbild passt mir nicht. Aber nichtsdestotrotz ist die Serie genial.:D



Geschrieben von Caligula am 10.12.2010 um 20:46:

Zitat von Kursk

Das kann ich schon eher verstehen. Was für mich aber weiterer Gründe ist davon auszugehen, das man sich hier einfach nicht genug Gedanken gemacht hat, ist das man zwar die Römer erwähnt (lassen wir mal außen vor welchen Einfluss das nun haben könnte), aber spätere exogene Einflüsse wie die Eroberung Britanniens durch den Normannen Wilhelm der Eroberer oder spätere Wikingerüberfälle wurden dagegen nichtmal erwähnt.


Zugegeben, so genau werden sie sich das nicht überlegt haben. zwinker
Wobei ich da zur Verteidigung der Serie sagen muss, dass das auch ein enormer Aufwand wäre, eigentlich ist es gar eine Sisyphos-Arbeit, denn egal wie viel man in einer alternativen Geschichtsschreibung erklärt, es bleiben immer noch Unmengen übrig, eigentlich wirft jede Antwort drei neue Fragen auf.


Zur Übermacht Britanniens:

Zitat von Kursk

Ein weiterer Punkt: Die Übermacht Britanniens. Je mächtiger ein Staat wird, desto mehr Feinde hat er. Warum hat man nie etwas gegen das Wachstum Britanniens unternommen, solange bis es zu spät war? Sowas ist in meinen Augen unglaubwürdig, da auch in der Realität verständlicherweise nicht vorgekommen (außer in der Antike, aber damals hatte man auch noch nicht den Überblick). Britannien ist zu Beginn der Eroberung Japans nicht nur schon größte Macht, sondern wächst auch noch ohne jegliche Ermüdungserscheinugnen immer weiter. Für mich sieht das leider zurechtgebogen aus.
[...]
Ein anderer Punkt: Warum kann Britannien wachsen und wachsen und wachsen? Dafür hat Britannien garnicht genug Personal, irgendwann würde die Herrscherschicht so dünn werden, dass nicht nur eine Revolution wahrscheinlich würde, sondern auch eine Korrumpierung des Kontrollstaates da er ja mit immer mehr Numbers aufgefüllt werden müsste, wenn es erstmal nicht mehr genug Britannier dafür gab. In der Realität gab es zu Kolonialzeiten ein paar Tricks um sich die Staaten trotzdem gefügig zu machen, aber die klappen nicht in einer modernen und relativ gebildeten Gesellschaft.
ein Ei

Ein sehr wichtiger Punkt, denn hier fängt die Interpretation der Aussage von Code Geass an. Ich habe zwar schon ein paar Mal in diese Richtung gedeutet, aber ich führe das jetzt das erste Mal länger aus:

Spoiler

Wenn man sich die Charaktere in Code Geass so anguckt, fällt auf, dass die kompetentesten Führer allesamt britannischer Hochadel sind. Lelouch und Schneizel stellen mit Sicherheit die Krone der geistigen Leistung, es folgt Cornelia, die meinem persönlichen Empfinden nach noch gut über Tohdoh steht, zwar vielleicht nicht rein in Bezug auf Militärtaktik, aber auf die gesamten Führungsfertigkeiten bezogen schon. Wie Lelouchs Vater einzuordnen ist, weiß ich nicht so ganz, doch mit Sicherheit ist auch er ein sehr kompetenter Führer. Auf wissenschaftlicher Ebene stellen sie mit Nina und Lloyd gleich zwei wissenschaftliche Genies, gekontert von nur einem Genie auf nicht-britannischer Seite, Rakshata, ein Genie, das in Britannien studiert hat. Die kompetentesten Kämpfer stellen sie ebenfalls, einzig Suzaku fällt aus dem Konzept, dessen Übermenschlichkeit verdient jedoch eine eigene Diskussion, zudem kämpft er ja sogar für Britannien. (Kallen betrachte ich für diese Zwecke auch als Britannierin, dass die beste Pilotin der japanischen Widerstandsbewegung ausgerechnet die Tochter eines britannischen Adligen ist, kann kaum als Zufall gewertet werden.)

Die Geschehnisse in der Welt von Code Geass werden über beide Staffeln hinweg vom britannischen Hochadel kontrolliert, genauer gesagt von Lelouch, Schneizel und dem Imperator.


Angesichts dieser Tatsache komme ich zu folgendem Schluss:

Der Sozialdarwinismus und die Diskriminierung seitens der Britannier funktionieren und erzeugt in der Tat überlegene Menschen, denn genau das sind Lelouch und Schneizel.
In diesem Sinne ist dann auch die Übermacht Britanniens zu erklären. Du hast durchaus recht, dass so etwas in der Realität nicht vorkommen könnte, eigentlich dürfte Britannien gar nicht die Ressourcen haben, um gleichzeitig üben einen längeren Zeitraum gegen die halbe Welt Krieg zu führen, doch dass sie es trotzdem können, ist quasi die Prämisse von Code Geass. Denn der große Unterschied zwischen Realität und CG ist, dass in Britannien derartig überlegene Köpfe und Menschen auf seiner Seite hat, dass es alle Widerstände überwinden kann.
Ein weiterer Punkt ist das System der Honorary Britannians, das die Elite eines Landes dazu verführt, sich auf Seiten Britanniens zu stellen. Das System ist in Japan wegen besonderer Umstände nicht im gleichen Maße ausgebildet, in bereits länger besetzten Staaten ist ein gewisser Aufstieg aber durchaus möglich, auch mit anderer Ethnie. (Als Beispiel würde ich Villetta Nu nennen, die hat eine dunklere Hautfarbe (ich nehme an, dass ihre Ethnie südeuropäisch ist), sie ist nicht als Adlige geboren, aber trotzdem Knightmare Pilotin mit Aufstiegschancen.)

Zitat von Kursk

Laut CG-Wiki liegen 70% der Sakuraditevorkommen in Japan. Britannien als ohnehin schon größte Macht auf dem Planeten kann sich jetzt also auch noch die so ziemlich wichtigste Ressource in Unmengen sichern? Warum haben sich die EU und China nicht zusammengeschlossen und gemeinsam interveniert?


Ich glaube, da hast du etwas nicht mitbekommen. Die Erklärung dafür lässt sich auch gleichzeitig auf diese Frage anwenden:

Spoiler

Zitat von Kursk

Genau das verstehe ich aber nicht. Sie Erobern es der Ressourcen wegen aber dann lassen sie die Schürfrechte bei den enteigneten, gedemütigten und unterdrückten Verlierern?


Wenn Japan nicht verfrüht aufgegeben hätte, hätten sich die EU und die Chinesische Konföderation in der Tat nach Japan begeben und die Mächte hätten es unter sich aufgeteilt. Dass die Schürfrechte vorerst bei den Japanern bleiben, ist politisches Kalkül. In Folge 8 ist von einer Zusammenkunft die Rede, in der über die Verteilung des Sakuradites in der Welt verhandelt wird. Sakuradite ist eine unverzichtbare Ressource, deswegen bliebe den anderen Parteien nichts als ein sofortiger Angriff, wenn Britannien sie ganz für sich vereinnahmen würde. Stattdessen lässt Britannien die Ressource aber in dne Händen einer "neutralen Partei", die Chinesische Konföderation fängt deswegen keinen offenen Krieg mit Britannien an, das ist auch im Sinne der Britannier, denn bei aller Überlegenheit würden sie wohl wirklich in Bedrängnis kommen, wenn sie auch noch gegen eine zweite Weltmacht kämpfen müssten, der Krieg gegen Europa zieht sich ja schon sehr lange und zur Zeit von Code Geass ist ein Sieg wohl nicht in Sicht.

Dieses politische Kalkül darf man bei der Behandlung Japans nicht vergessen.

Spoiler

Zitat von Kursk

Dafür hätten sie es nicht erobern müssen...[...]Warum macht Britannien das nicht mit der EU, erstmal versuchen das Mutterland zurückzuerobern und damit auch gleichzeitig einen Brückenkopf für spätere Invasionen ins Resteuropa zu haben?


Bei der Eroberung Japans sind zwei Dinge zu bedenken: Vielleicht haben sie es auch einfach nur erobert, damit die Chinesen das nicht können. Wie du bereits erwähnt hast, liegt Japan sehr viel näher an der Chinesischen Konföderation als an Britannien, es könnte durchaus schwer zu erobern sein, wenn die Chinesen es erst einmal besetzt haben.
Wichtig ist aber bei den Invasionen allgemein, dass sie häufig weder aus politischen noch aus wirtschaftlichen Kalkül, sondern der Eroberung von dieser Geass-Tempel dienen. Der Imperator will alle diese Punkte unter seine Kontrolle bringen und sie ins Heimatland einbinden, also wird zuerst erobert, was so einen Tempel hat. Und da dies der wichtigste Punkt auf der Agenda des Imperators ist und dieser eben entscheidet, wer bekämpft wird, müssen die Eroberungsschachzüge keinen politischen, militärischen oder wirtschaftlichen Sinn haben.


Zitat von Kursk

2. Warum kämpfen sie dann überhaupt noch? Sie geben sich keinerlei Mühe Britannien zu schwächen außer in der direkten Konfrontation. Also entweder sind die für Kriegsführung zu blöd oder Britannien erleidet an anderen Fronten ebenfalls Rückschläge die aber nie erwähnt werden (und den Eindruck habe ich auch nicht).


Durch die relative Nähe Japans kann die Chinesische Konföderation Japan bei Bedarf jederzeit angreifen, für die EU ist die ganze Angelegenheit nicht wirklich einfach, zumindest die Zustimmung der Chinesen müssten die wohl haben, um irgendwie in Japan intervenieren zu können, es liegt schließlich auf der anderen Seite des Globus und ist von zwei anderen Supermächten umgeben. Der Krieg zwischen EU und Britannien ist wohl recht festgefahren, es ist wohl davon auszugehen, dass Britannien da zumindest keine größeren Erfolge feiert, sonst hätten sie den Krieg ja schon vor einiger Zeit gewonnen.



Geschrieben von Kursk am 17.12.2010 um 04:59:

Da habe ich in der Tat einiges nicht mitbekommen und das nervt mich grad gut an O.o Ich war eigentlich immer voll dabei, keine Ahnung wie mir das entschlüpft ist.

Auf jeden Fall sehr interessante Ausführungen deinerseits und auch die Aufklärung meiner Missverständnisse hat mich überzeugt, jetzt kann ich um einiges ruhiger schlafen:D . Die Erklärung warum Japan einerseits noch die Schürfrechte hat und sich andererseits die EU und China so verhalten wie sie es eben tun, klingt nicht nur glaubwürdig und realistisch, sondern passt auch weit besser ins Gesamtbild. Freut mich das man hier doch nicht so geschlampt hat wie ich zuerst befürchtete.



Geschrieben von Jitsch am 02.01.2011 um 19:11:

Puh... scheinbar haben die meisten doch den Anschluss verloren. Ich hab den Anime neulich zu Ende geguckt und versuch mal, jetzt noch mal den ganzen Anime zusammenfassend zu kommentieren.

Was ganz schön viel ist. Mein letzter Episodenbeitrag war zu Folge 8. Daher werde ich versuchen, mich kurz zu fassen und übernehme keine Garantie, dass ich nicht auch mal was inhaltlich an falscher Stelle verordne.

Spoiler: "Folge 9"

Hm, ja, Karens Mutter. Irgendwie hart von der Story her, als "Dienstmädchen" in der Villa des ehemaligen (?) Geliebten zu arbeiten... Ich kann Karens Hass auf sie gut nachvollziehen ehrlich gesagt. Dass sie irgendwie für Karen da sein wollte, ist zwar schön und gut, aber dann hätte sie die Beziehung zu ihr evtl. nicht so abklingen sollen.
Im Nachhinein kommt mir die Folge auch nicht so wichtig vor, nur, dass man weiß, was Refrain ist (wobei das im Laufe der Serie auch nur noch ein paar mal erwähnt, aber nicht so wirklich wichtig wurde) und Karens Hass auf die Briten besser versteht.


Spoiler: "Folge 10-11"

Ich mach das auch mal im Doppelpack...
Cornelia ist cool, aber eigentlich fährt sie nur Verluste ein, schade. Lelouch hatte dagegen recht interessante Strategien auf Lager, gerade mit dem Erdrutsch, nicht schlecht.
Jeremiah sinkt noch weiter ab, scheint aber immer noch zu leben.
Lelouch erfährt den wahren Namen von C.C., was ich in der Hinsicht interessant finde, dass dieser dann nicht genannt wird (dann wahrscheinlich auch in der 2. Staffel nicht mehr...?). Das macht ihn irgendwie mystisch. Warum sie gerade im Halbschlaf ihren Namen sagt, ist aber eine andere Frage XD Trotzdem nett, dass bei ihr jetzt doch mehr Interessantes zu sehen ist.
Suzaku hat auch so sein Trauma, das hat ihn ja hart getroffen. Das ist so das erste Mal, dass man merkt, dass er vielleicht doch noch was mit sich rumschleppt


Spoiler: "Folge 12"

Der große "Woaaas!?"-Effekt der Folge war natürlich der Kuss am Ende XD Das mit Shirleys Vater zeigt eben auch wieder, dass im Krieg so ziemlich jeder getroffen werden kann.
Interessant war auch der Typ aus Kyoto, der Lelouch noch von früher kennt und die Teilenthüllung, dass Zero kein Japaner ist - was glücklicherweise keinem was ausmacht.


Spoiler: "Folge 13"

Hier passiert auch wieder ne Menge Interessantes. Der Reporter, der wir schon kennen, schließt sich den Black Knights an (oder war das schon ne Folge vorher...?) und darf erstmal nur zugucken.
Dann gabs da noch diese heftige Attacke auf das Schiff, bei der Zero mal eben beschlossen hat, sogar seinen eigenen Leuten was vorzugaukeln, um ihr Gewissen zu entlasten. Das find ich auch einen interessanten Schachzug von ihm, aber nicht unberechtigt, weil Karen ja schon etwas ins Wanken geraten war.
Der Ober-Cliffhanger kam ja dann am Ende der Folge mit Zeros Identität scheinbar aufgeflogen und Shirley mit der Pistole in der Hand...


Spoiler: "Folge 14"

Shirley tut mir ziemlich leid, dass sie mit ihrem Wissen in dieser Folge eher zum Spielball der Intrigen von Mao wird und ihre eigentlichen Probleme ein bisschen schwach angeschnitten werden. Ansonsten natürlich interessant, ein Gedankenleser als Gegner, Lelouch kann also auch mal in der Klemme stecken.
Der "Abschied" von Shirley soll wohl dramatisch gewesen sein und war es auch ein bisschen, aber gleich nach der Folge stellte sich natürlich die Frage, was wohl passiert, wenn sie ihm normal in der Schule über den Weg läuft und ihn wohl nicht mehr erkennt. Obwohl sie ja wirklich so am Ende war, dass es wohl das Beste war...
C.C. hat lustige Outfits, wobei ich das in dieser Folge wirklich etwas übertrieben fand, gerade um dann noch nen Typen vom Motorrad zu boxen XD


Spoiler: "Folge 15+16"

Immer noch dreht sich alles um Mao. Übrigens finde ich sein Auftauchen immer noch ziemlich rätselhaft, weil er vollkommen unvermittelt auftauchte, ohne dass ihn die Britannier geschickt haben, oder? Und wie hat er C.C. dann gefunden bzw. wie kam er wohl darauf, sie im Umfeld von Zero zu suchen? Finde ich ein bisschen mysteriös.
Wie schon gesagt, das mit Shirley wird etwas seltsam in Gegenwart der Klassenkameraden. Na ja.
Mao ist ein hartnäckiger Gegner, aber definitiv zu psycho, wenn der länger gelebt hätte, wäre er wohl echt nervig geworden. Wieder einmal sind auch Pläne von Lelouch nicht ganz wasserdicht, als Mao den Beschuss überlebt hat, wobei er ganz schön schnell wieder auf die Beine kam...
Den Plan, sich selbst das Gedächtnis zu löschen, fand ich ehrlich gesagt ziemlich genial, das war einfach super. Suzaku durfte auch den Helden spielen und Nunally retten, schön ironisch fand ich das, wo es hieß "Das schafft kein Mensch" und Suzaku dann so "dann mach ich das" XD
Als kleine Nebenstory hat Ougi Viletta aufgenommen, das ist auch storytechnisch interessant, was sich da teils noch für Verwicklungen ergeben.
Und dann noch die interessante Enthüllung, dass Suzaku seinen Vater getötet hat (war das in dieser Folge? Ich hoffe ja ...). Das hat mich auch überrascht, aber es erklärt endlich mal sein ganzes Verhalten bis hierher.


Spoiler: "Folge 17"

Und nun die große Enthüllung, dass Suzaku in dem weißen Ding sitzt. Hat Zero ja echt klasse die Pläne versaut.
Euphemia fand ich diese Folge endlich auch mal Sympathisch, auch wenn sie bei der Pressekonferenz mal echt keine gute Figur gemacht hat. Aber schön, dass sie sich dafür einsetzt, dass auch Japaner nicht unbedingt diskriminiert werden. Gerade das mit dem Bild fand ich fies, weil man ja sah, dass ihr das von dem Achtel(?)Japaner besser gefiel.


Spoiler: "Folge 18+19"

Mal wieder interessante, sehr interessante Wendungen. Die Jagd auf die Insel war ja eher noch harmlos, aber die Situation, in der sie sich dann befanden, war wirklich ziemlich aussichtslos. Die Aufklärung dessen, wie sie dann doch noch entkommen sind, fand ich auch relativ interessant, also dass der Befehl an Suzaku nur war "Lebe!" (okay, für mehr war keine Zeit), das war einfach ziemlich eindrucksvoll.
Auf der Insel haben sich ja ein bisschen die Fronten aufgeweicht und wir haben wieder einmal gesehen, dass Lelouch zwar ein gewitzter Typ ist, aber in der praktischen Anwendung sogar von einer Frau versorgt werden muss XD
Interessant vor allem, das Euphie Zero nie verraten hat. Ansonsten war die Insel-Folge ja auch dazu da, mal Karen nackt und Suzaku mit entblößtem Oberkörper beim Fischen zu zeigen XD
Mysteriös war dann noch dieser seltsame Tempel, wurde ja auch noch nicht weiter drauf eingegangen, nur hat sich Lelouch jetzt einen optisch perfekt zu ihm passenenden Super-Roboter geschnappt. Schön für ihn XD


Spoiler: "Folge 20"

Das Coolste an dieser Folge war, mal wieder zu sehen, was für ein gutes Team Suzaku und Lelouch sein können. Und, dass das Geass noch nachgewirkt hat, allerdings wäre Suzaku da trotzdem ohne Zero nicht mehr wieder rausgekommen.
Interessant auch die Symbolik mit Gawain und Lancelot als Ritter der Tafelrunde...
Was das Gespräch von Nina und Euphie betrifft, hätte man nach den bisherigen Andeutungen Schlimmeres erwarten können, stattdessen haben sie normal geredet. Nur etwas link, wie sich Nina ins Schloss geschlichen hat.


Spoiler: "Folge 21 + 22"

So die letzte Schulepisode vor dem Finale... Ich fand das lustig, wo C.C. so dermaßen verzweifelt schaute, weil die Pizza im Baum gelandet ist ... Ansonsten legt das Ende der Folge natürlich den Grundstein für die darauf folgende...

Und die fand ich echt hart. Ausgerechnet Euphie und dann wollte Lelouch das eigentlich noch nicht einmal. Das ist mal wirklich ne Wendung, mit der man so nie gerechnet hätte, und irgendwie schon ganz schön krass, aber irgendwie auch genial.


Spoiler: "Folge 23-25"

Erstmal ja noch Euphies Ende... es war schon irgendwie traurig. Aber irgendwie auch schön, dass sie bei Suzaku sterben konnte und in dem Glauben blieb, es wäre alles gut gelaufen.
Ansonsten: Zero beschließt, die Situation nun so zu nehmen, wie sie ist, was wohl auch irgendwie das Klügste ist. Es gibt offenen Krieg der Rebellen gegen Britannien. Zero ist siegesgewiss, wobei er schon wieder von seinem Geass profitiert (wobei es mir echt ein Rätsel ist, wie er es geschafft hat, diese ganzen Verantwortlichen dieses Unterbaus, den er da unter Cornelia hat zusammenbrechen lassen, einzeln zu manipulieren, das muss ja endlos viel Zeit gekostet haben.
Jeremiah ist auch wieder da, aber irgendwie nicht mehr so ganz menschlich. Dem würd ich eigentlich wünschen, dass er in Ruhe sterben kann.
An der Schule ist der Teufel los, Suzaku verständlicherweise sehr sehr böse auf Zero - zwischendurch hat man ja mal gedacht, aufgrund ihrer per se ähnlichen Ziele könnten sich die zwei irgndwann doch nochmal zusammenraufen, aber das würde jetzt erst recht schwierig.
Cornelia lebt wohl noch oder auch nicht, sah jedenfalls schwer verletzt aus. Lelouch hat tatsächlich nach der ganzen Staffel immer noch keine Idee, wer seine Mutter getötet hat.
Viletta macht auch Probleme - schade, dabei wirkte sie so glücklich mit Ougi. Vergessen hat sie das ja wohl nicht, aber sie ist wohl doch sehr loyal gegenüber Britannien.
Und wie ironisch, dass gerade, wo Zeros Taktiken am meisten gebraucht werden, um den Sieg davonzutragen, muss er Nunally retten, aus dem Nichts (?) kommt ein Wesen Namens V.V. auf die Bildfläche um alles umzuschmeißen, Zeros Identität kommt raus, sowohl in der Schule als auch in der Höhle könnte alles in die Luft fliegen...
Und dann ist schluss.
Also, ich hoffe, ich habe bald Zeit, mir auch R2 anzusehen, das ist ja nicht zum aushalten, was die einem da für ein "Staffel-Ende" reinwürgen XD


Für mich war CG immer beste Unterhaltung. Lustig war immer, wenn wir zu dritt vorm Fernseher saßen und sobald mal irgendwo etwas nackte Haut zu sehen war, "Fanservice!" johlten XD Das war übrigens relativ oft...
Aber ich muss sagen, ich hab selten einen Anime mit so einer dichten und spannenden Story erlebt, da werden die vielen Charaktere und Beziehungen echt gut ausgenutzt und es wird praktisch nie langweilig.

Edit:

Nochmal zu Mao:

Spoiler

Zitat von Caligula

Das wurde doch explizit im Anime gesagt: Zero hat den Polizisten lediglich den Befehl gegeben zu schießen, aber nicht den Befehl zu töten. Deswegen sind keine tödlichen Schüsse gefallen und er konnte nachher wieder zusammengeflickt werden.

Dass er nicht getötet wurde ist eine Sache, dass Mao aber in der darauf folgenden (!) Episode schon wieder ziemlich fit wirkte eine andere. Oder war da ein größerer Zeitsprung zwischen, von dem ich nur nichts mitbekommen habe?



Geschrieben von Voice am 08.01.2011 um 20:35:

Zitat von Kursk

Ich glaube ihr geht das etwas falsch an, welchen Sinn macht eine Beziehung wenn man weiß das sie ohnehin irgendwann endet, auf welche Weise auch immer? Man geht eine Beziehung ja weniger ein damit sie Sinn macht, als viel mehr aus einem blossen Bedürfnis heraus. Letzteres scheint Lelouch aber nicht zu haben.
Andererseits weiß aber auch niemand das er Zero ist, von daher hat auch niemand Angst wegen irgendwas gelyncht werden zu können nur weil man aus Versehen irgendwas in die Quere kam.


Er kann ja schlecht in die Zukunft sehen zwinker Es ist nicht absehbar, was passieren wird. Also wäre es durchaus interessant, wie Lelouch vor der Serie zum anderen Geschlecht stand. Er wird wohl kaum ewig unschuldig durch's Leben gestapft sein. Aber davon abgesehen wäre eine Freundin ja eine gute Tarnung gewesen. Ich denke nicht, dass eine Shirley wirklich ein Hindernis gewesen wäre (oh, hier tun sich ungeahnte Parallelen zu Death Note auf...)

Spoiler: "bis Folge 25"

Mir war beim ersten Schauen nie aufgefallen, wie genial eigentlich die beiden Folgen auf der Insel sind. Entweder habe ich sie verdrängt oder nie bewusst wahrgenommen, aber schon alleine durch die beiden verschiedenen Duos Lelouch & Euphie sowie Suzaku & Kallen war hier soviel tolle Charakterinteraktion drin, wirklich toll. Ich finde das Verhältnis von Lelouch und Euphie ja sowieso richtig spannend und mir wurde erst jetzt beim Rewatch klar, dass Euphie Lelouch wirklich nicht so egal ist, wie es den Anschein macht. Kurz vor ihrem Massaker merkt man Lelouch doch noch zu gut an, wie sehr er diesen Fehler bereut. Aber ihre Ansprache an das Volk finde ich auch zu unfreiwillig komisch. "Hättet ihr was dagegen, alle über die Klippe zu springen?" :D :D Ganz so lachhaft fand ich das beim ersten Mal nicht, da war wohl auch noch der Schock zu groß.

Bei Suzaku weiß ich gar nicht, wieso er so unbeliebt ist, ehrlich. Er steht irgendwie immer im Schatten von Lelouch und er ist nun auch wirklich keine aalglatte Figur. Alleine der Mord an seinem Vater verleiht ihm schon wieder genug Ecken und Kanten, um ihn interessant zu machen. Mich stört nur ein winziger Fakt, nämlich, dass der Kerl einfach zuviel Glück hat. Man nehme nur die Szene, in der er eigentlich erschossen werden sollte und dann halt Asa dazwischen springt rolly Sowas hasse ich ja....

Beim Rewatchen wurde mir bewusst, dass ich nie nachvollziehen konnte, wieso C.C. so beliebt ist. Sie hat ja ein paar putzige Szenen (Pizza im Baum *wahahaha*), aber erst in Staffel 2 wird sie halbwegs interessant.
Das Staffelende ist zurecht der genialsten Anime-Cliffhanger überhaupt, ich liebe es. Dramaturgisch perfekt gesetzt, vielleicht hätte ich Lelouchs Gesicht noch nicht gezeigt und ihn erstmal die zerbrochene Maske vor's Gesicht halten lassen, aber das ist eine Kleinigkeit....


Wie gesagt, die Story drumherum interessiert mich herzlich wenig und ich habe auch wieder gemerkt, wie wenig ich mit ihr anfangen kann. Habe die Serie alleine aufgrund der Charaktermomente nochmal angesehen und dafür hat es sich gelohnt.



Geschrieben von plüschmonster am 09.01.2011 um 01:52:

Ja, ich hatte zwischendurch auch wenig Zeit und dann den Anschluss verloren... dachte, es wär dann eh schon egal weil ihr sicher zu weit wärt um noch schnell anzuschließen. Wenn ich gewusst hätte, dass es eh doch noch so lange steht bevor es zur nächsten Rewatch Runde kommt, hätt ich natürlich noch weiterschauen und aufholen können... :D

Spoiler

Zitat von Jitsch

Und wie hat er C.C. dann gefunden bzw. wie kam er wohl darauf, sie im Umfeld von Zero zu suchen? Finde ich ein bisschen mysteriös.
ein kleines Ei

Ich würde spontan annehmen, dass Mao es sich schon dachte, er hat schließlich auch ein Geass und vielleicht vermutet, dass Zero ebenfalls eins besitzt, womit er dann eine Verbindung zu C.C. haben müsste. Aber ich weiß grad auch nicht mehr genau, ob das in der Serie selbst überhaupt jemals geklärt wird.

Bei Kallens Mutter muss ich sagen, dass ich das damals ganz anders gesehen habe. Beim ersten Watch tat sie mir ziemlich Leid und ich fand es schrecklich, diese Seite von Kallen zu sehen, die sie so mies behandelt. Aber so im Hinterher ist es doch auch verständlich. Und Refrain kommt in Staffel 2 auch noch einige Male vor, also war es wohl eh wichtig, es einzubauen. Zudem find ich es gut, wenn wir ein wenig Hintergrund zu Kallen kriegen.

Bei einigem stimme ich dir voll zu, ist witzig, das alles mal aus der Sicht eines Erstwatchers zu sehen. xD Vor allem beim Staffelende... wie ich das das erste Mal gesehen hatte, war Staffel 2 noch gar nicht draußen, das war natürlich dann übelster Cliffhanger. >_<


Zitat von Voice


Er kann ja schlecht in die Zukunft sehen zwinker Es ist nicht absehbar, was passieren wird. Also wäre es durchaus interessant, wie Lelouch vor der Serie zum anderen Geschlecht stand. Er wird wohl kaum ewig unschuldig durch's Leben gestapft sein. Aber davon abgesehen wäre eine Freundin ja eine gute Tarnung gewesen. Ich denke nicht, dass eine Shirley wirklich ein Hindernis gewesen wäre (oh, hier tun sich ungeahnte Parallelen zu Death Note auf...)


Kann sein, dass ich mich wiederhole, aber: Es wurde von offizieller Quelle mal gesagt, dass Lelouch (zumindest in Staffel 1) noch Jungfrau ist :D und auch kein Interesse oder Ahnung von irgendwelchem zwischenmenschlichem Beziehungskram hat. Hab zumindest gelesen, dass das so wäre - ich glaube es wurde so betont, weil es ja dieses Klischee "Jungfrauen lässt man nicht so leicht abkratzen" gibt (wenn man nur mal an die ganzen Horrorfilme denkt...). Und in einem der CD Dramas wird das auch mal angedeutet, also Suzaku macht da Anspielungen bezüglich Freundinnen bzw à la "Jungs wollen auch mal ihren Spaß haben" und Lelouch hat null Ahnung, wovon er redet.
In der Hinsicht ist er dann doch definitiv unschuldiger als Light, der ja von Anfang an Mädels für seine eigenen Zwecke benutzt hat (da war ja auch diese Klassenkameradin, auch schon vor Misa). Aber ich finde, das passt zu ihm, Lelouch ist halt zu sehr fixiert auf andere Dinge wie Nunnallys Wohlergehen und seine ganzen Aktionen als Zero. Dass er jetzt in der Liebe oder zB im Sport so eine Niete ist, fand ich schon immer gut, das macht ihn menschlicher als jetzt zB Light, der ja überall perfekt und ein Allroundtalent ist. °°;

Zitat von Voice

Spoiler: "bis Folge 25"

Mir war beim ersten Schauen nie aufgefallen, wie genial eigentlich die beiden Folgen auf der Insel sind. Entweder habe ich sie verdrängt oder nie bewusst wahrgenommen, aber schon alleine durch die beiden verschiedenen Duos Lelouch & Euphie sowie Suzaku & Kallen war hier soviel tolle Charakterinteraktion drin, wirklich toll. Ich finde das Verhältnis von Lelouch und Euphie ja sowieso richtig spannend und mir wurde erst jetzt beim Rewatch klar, dass Euphie Lelouch wirklich nicht so egal ist, wie es den Anschein macht. Kurz vor ihrem Massaker merkt man Lelouch doch noch zu gut an, wie sehr er diesen Fehler bereut. Aber ihre Ansprache an das Volk finde ich auch zu unfreiwillig komisch. "Hättet ihr was dagegen, alle über die Klippe zu springen?" :D :D Ganz so lachhaft fand ich das beim ersten Mal nicht, da war wohl auch noch der Schock zu groß.

Bei Suzaku weiß ich gar nicht, wieso er so unbeliebt ist, ehrlich. Er steht irgendwie immer im Schatten von Lelouch und er ist nun auch wirklich keine aalglatte Figur. Alleine der Mord an seinem Vater verleiht ihm schon wieder genug Ecken und Kanten, um ihn interessant zu machen. Mich stört nur ein winziger Fakt, nämlich, dass der Kerl einfach zuviel Glück hat. Man nehme nur die Szene, in der er eigentlich erschossen werden sollte und dann halt Asa dazwischen springt rolly Sowas hasse ich ja....

Beim Rewatchen wurde mir bewusst, dass ich nie nachvollziehen konnte, wieso C.C. so beliebt ist. Sie hat ja ein paar putzige Szenen (Pizza im Baum *wahahaha*), aber erst in Staffel 2 wird sie halbwegs interessant.
Das Staffelende ist zurecht der genialsten Anime-Cliffhanger überhaupt, ich liebe es. Dramaturgisch perfekt gesetzt, vielleicht hätte ich Lelouchs Gesicht noch nicht gezeigt und ihn erstmal die zerbrochene Maske vor's Gesicht halten lassen, aber das ist eine Kleinigkeit....



Spoiler

Ich finde die Zusammenstellung auf der Insel auch immer wieder toll, nichts wäre so gut gewesen wie es eben in der Serie aufgeteilt wurde, da sowohl Suzaku/Euphie und Lelouch/Kallen, als auch Suzaku/Lelouch und Euphie/Kallen nicht so interessant gewesen wären. Suzaku und Kallen sind eigentlich ein wirklich schönes Beispiel für Gegensätze; sie gibt sich als Britannerin aus und arbeitet für die japanischen Rebellen, während er eigentlich Japaner ist aber für die Britannier arbeitet. Und beide haben eine Maske aufgesetzt als brave Schüler und dann eben ihre zweite, viel radikalere Seite. Bei Lelouch und Euphie fand ich immer klasse, wie er so fail war im Fallen stellen und sie inzwischen Früchte besorgt hat. :D Dass Lelouch viel an Euphie liegt merkt man IMO, er erschießt sie ja nur unter Tränen und denkt auch daran, dass sie vielleicht die Erste ist, die er je geliebt hat (auf welche Weise auch immer hust).

Und das mit Euphies Massaker (und ihrem grinsenden Gesicht bei den Befehlen xD ) war wirklich so schön makaber. Und auch sehr unerwartet. Ich muss sagen, dass auch wenn mich Euphie teilweise nervte weil sie halt doch schon sehr an eine Mary Sue grenzte, man sie IMO gar nicht hassen kann, weil sie so ein trauriges Schicksal ereilt obwohl sie ja eine der wenigen herzensguten Figuren war, die nur das Beste wollte und sich auch dafür eingesetzt hat. Ihre Träume lagen in Trümmer und alle hassten sie schließlich, dabei wollte sie eigentlich nur den Leuten helfen, schon bemitleidenswert. ^^;

C.C. ist IMO so ein typisches Beispiel für einen beliebten Fanservicecharakter. Ich meine, sie räkelt sich halt dauernd rum mit ihrer Pizza und in Staffel 2 zB

Spoiler

als sie das Gedächtnis verliert und dann zu dieser unterwürfigen Dienerin wird... ich meine, WAS für einen Sinn hatte das letztendlich außer dass man diese Seite von ihr sehen und sich eben an ihrer Moe-ness erfreuen durfte? drop

Bei Suzaku stimm ich dir auch zu, ich finds richtig schade, wie er im Fandom immer so gebasht wird. Die meisten stören sich glaub ich an dieser Mischung aus Pseudo-Gutmensch (und overpowered ist er dann auch noch, der gute Spinzaku XD) und dass er aber letztendlich eben viel weniger bewirkt als Lelouch... was IMO unfair ist, denn Lelouch ist schließlich das Genie und der Protagonist, Suzaku gibt sein Bestes, aber er ist bei weitem nicht perfekt und hat eine eigene sehr sture - und ja, irgendwie auch "dämliche" - Art Dinge zu lösen.. aber gerade das mag ich und als Charakter ist er jetzt auch viel interessanter als eben zB C.C. in meinen Augen. Ich glaube, ich mag gerade Lelouch, Suzaku und Kallen so gerne, weil sie eben vielschichtig sind, während jetzt zB C.C., Shirley und eigentlich die meisten ziemlich geradlinig sind in ihrem Verhalten.



Geschrieben von Tomo am 18.01.2011 um 23:39:

Nichts würde meine Meinung besser treffen als eines der zahlreichen Facepalm-Pics, aber irgendwie wird das überstrapaziert. drop

Ganz ehrlich, ich verstehe kein Stück wie man die Serie tatsächlich gut finden kann. Sie hat definitiv Potenzial, das Konzept eines besetzten Landes und einer mit Intelligenz geführten Widerstandsbewegung mit dem gleichzeitigen Versuch, das vor seinem Umfeld geheim zu halten könnte soviel hermachen, aber nein, immer wenn der Anime irgendwie Richtung Qualität geht zerstört er es wieder mit seinen aufgesetzten was auch immer Plottwists. Wunderbar wie man es immer wieder schafft, eine an sich gute Handlung ins Lächerliche zu ziehen. Klar hat der Anime auch seine guten Momente, aber die meiste Zeit hätte ich meinen können der parodiert sich selber. Krönung des ganzen war das zweite Auftauchen von Mao, wie er das Finale im Vergnügungspark überleben konnte wird sich mir nie erschließen. Grandios auch ...

Spoiler

... die Aktion auf der Insel, als das Luftschiff auf Zero feuert, wie man a) komplett die Explosion überleben konnte, b) auch noch unverletzt bis zur nächsten Insel getrieben wird und c) Zero zwar in Suzakus Knightmare Frame gerettet wird, aber trotzdem nachher irgendwo ganz anders aufwacht.
Und so weiter und so fort, mir ist bisher keine Serie untergekommen in der die ganze Handlung so einen hingebogenen Eindruck macht.
Das Finale finde ich genauso schräg, zwar ist es an sich spannend und cool gemacht, aber dann gibt es auch immer wieder Momente bei denen ich zu gerne gewusst hätte wie es dazu kommen konnte.

Spoiler

Plötzlich ist die Bombe fertig, plötzlich erinnert sich Chigusa wieder, plötzlich taucht V.V. in der besetzten Schule auf, etc.
ein kleines Ei Etwas weniger plötzlich hätte die Sache glaubwürdiger gemacht.
Trotz aller Schwächen ist die Haupthandlung spannend, einige Szenen kommen tatsächlich so ernst herüber wie sie sollten und ich mag das taktische an den Kämpfen, die dazu noch angenehm kurz gehalten sind. Szenen wie das Massaker in dem Stadion gegen Ende (aber nicht das Warum) oder die Angriffe auf die Ghettos im ersten Drittel sind eindrucksvoll gemacht, aber generell hat man sich bei vielen Schlüsselszenen merklich Mühe gemacht. Um so schleierhafter ist mir warum man dann keine ähnlich konsequente Handlung dazu liefert.
Die gezeigte Charakterinteraktion dagegen ist mir ziemlich egal, weil die Figuren davon kaum profitieren. Karen etwas mehr als der Rest, aber sonst? Es gibt keine Szene die mir dafür im Gedächtnis geblieben ist dass sie mir einen Charakter nahebringen würde.
Was dagegen zweifellos gut gemacht ist sind die Momente, in denen Lelouch als Zero gegen jede Moral handelt, namentlich die Sache mit Euphonia und die Aktion mit dem Tanker. In der Serie wird zwar nichts weiter damit gemacht, aber es hat mich schon zum Nachdenken gebracht.

Und zu Lelouch und Co. selber: Ich kann Lelouch nicht ab, die meiste Zeit wirkt der einfach arrogant. Ab und zu, zum Beispiel in Bezug auf Shirley, kommt mal etwas sonstige Charaktertiefe hinzu, aber genau wie Atmosphäre ist das nichts was die Serie irgendwie halten könnte. So bleibt er bis zum Ende einfach nur unsympathisch. Das sollte reichen ihn zum unsympathischsten Charakter der Serie zu machen, aber da hat man sich mit Suzaku perfekt gesteigert. Ich hasse ihn, warum der glaubt man müsste den Besatzern helfen, die zwischendurch mal ein ganzes Ghetto ausradieren, um Frieden zu sichern ist mir noch ein größeres Rätsel als alles andere an der Serie. Die Schlechtigkeit der Britannier sollte für jeden Idioten offensichtlich sein, nur Suzaku hängt irgendwelchen Traumata nach. Okay, es gibt schon Bemühungen Suzakus Ansichten irgendwie zu erklären, aber leider bei weitem nicht genug. Naiv, dumm, aber in keinem Fall ausrerichend nachvollziehbar.

Der Rest kommt nicht so schlecht weg, aber die Offenbarung sind die alle nicht. Entweder sie kommen zu kurz oder das, was man von ihnen sieht, bestärkt mich eher in meiner Meinung über die Beleibigkeit der Serie (Lloyd ---> Witzfigur). Ausnahmen? Karen, die einzige die symapthisch ist, nachvollziehbar handelt und genügend Screentime bekommt.

Was mich noch stört ist die OST, beide Openings sind eher Durchschnitt (das Erste vielleicht auch drunter) und das zweite Ending ist Dank dem Sänger einfach schlecht. Und das nervt mich gerade, weil man bei ein paar Musikstücken zwischendurch doch wesentlich bessere Sachen zu hören bekommt. Besonders das Stück das teilweise im Finale gespielt wird (das Ruhige) finde ich klasse.


Schlussendlich hat Code Geass einen hohen Unterhaltungswert, geschuldet einer interessanten Thematik und einer sich schnell entwickelnden Handlung. Und er es könnte soviel besser sein wenn es nicht stellenweise nicht einfach so bemüht und teilweise schon lächerlich wirkt. Die zweite Staffel werde ich mir dennoch bei Gelegenheit noch antun.

Edit:

Zitat von Caligula

Und wenn man über das Thema eine Diskussion führen kann, dann ist ihre Schlechtigkeit mit Sicherheit nicht "für jeden Idioten offensichtlich".
Lass es mich mal so formulieren: Zig Tote sowohl bei der Besetzung als auch im Kampf gegen den Widerstand auf Konten der Britannier, wobei das erschießen von Zivilisten keine Ausnahme darstellt und der allgegenwertige offene Rassismus gegen die Numbers machen die Sachlage für mich schon eindeutig. Das Argument, dass die Tötungsbefehle und der Rassismus in der Serie von den Adligen ausgehen und das gemeine britannische Volk anders darüber denken mag halte ich für etwas bemüht, den selbst wenn dem im allgemeinen so ist, nimmt die Serie darauf kaum Bezug.
Das die Eroberung durch Britannien Vorteile hatte wird in der Serie sogar explizit erwähnt, aber schlussendlich bekommt man davon nichts mit, der Stabilisierung der Wirtschaft stehen die heruntergekommenen Ghettos gegenüber, dem herrschenden Frieden die Gewalt und der Rassismus gegen die Numbers.
Die Eroberung Japans wurde auch nicht durchgeführt, um dem Land zu helfen oder um Britannien zu schützen, hätte die Serie beispielsweise die Eroberung Japans als eine Schutzwall gegen die Chinesen gesehen und damit Britannien etwas gegeben, womit man ihr Handeln auf einer existentiellen Ebene begründen kann, wäre das in Ordnung gewesen. Britanniens Gründe waren aber Machtgewinn und Ressourcenkontrolle und beides ist ungeeignet ihr Handeln in ein besseres Licht zu rücken.
Die gezeigten britannischen Charaktere sind entweder selber brutal und rassistisch, allen voran der König (über den sich das Empire definiert), loyal zu Britannien und damit bereit jede Methode anzuwenden dessen Macht zu erhalten oder aber für das äußere Bild Britanniens völlig unwichtig. Charaktere wie Shirley werden als sympathisch charakterisiert, aber dadurch gewinnt das Empire an sich nichts, da dass Handeln von Shirley und ähnlichen Charakteren höchstens das britannische Volk an sich sympathischer macht und menschlicher darstellt, ihr Handeln aber das übergeordnete Empire nicht positiv beeindruckt.
Eine Ausnahme stellt allein Euphemia dar, sie ist in einer Führungsposition und den Numbers gegenüber positiv eingestellt, aber auch hier wäre das Empire übergeordnet, selbst als sie Japan den Namen zurückgeben wollte und daran arbeitet, das japanische Volk direkter in das Empire einzubeziehen denken ihre höher gestellten Geschwister nur an den militärischen Aspekt ihrer Handlung und den Vorteilen, die das Empire dadurch im Kampf gegen Widerstandsgruppen bekommt.

Ergo könnte ich zustimmen, wenn man das britannische Volk als nicht generell schlecht charakterisiert, aber für die Handlung (und damit auch für Suzaku) ist das Empire als herrschende Struktur an sich wichtiger, und das definiert sich halt nicht über das Volk sondern über seine Führungsriege und deren Umgang mit den besetzten Gebieten. Und der ist schlecht.

Btw: Euphemia leitet sich von Euphemismus ab, ein Name der Bände über ihre Rolle in der Handlung spricht.



Geschrieben von Caligula am 19.01.2011 um 01:48:

Jetzt lockt man mich doch noch hinter dem Ofen hervor...

Zitat von Jitsch

Puh... scheinbar haben die meisten doch den Anschluss verloren. Ich hab den Anime neulich zu Ende geguckt und versuch mal, jetzt noch mal den ganzen Anime zusammenfassend zu kommentieren.


Eigentlich war's bei mir genau andersherum. Ich hab' den Anime viel zu früh zu Ende geguckt, sodass der spontane Postanreiz dann schließlich fehlte, abgesehen davon hatte ich das Gefühl, jede Folge ausführlich besprechen zu müssen. Da das aber viel zu viel Arbeit wäre, will ich mir das hier sparen.

Spoiler

Zitat von tomokazu_kyon

Krönung des ganzen war das zweite Auftauchen von Mao, wie er das Finale im Vergnügungspark überleben konnte wird sich mir nie erschließen.


Das wurde doch explizit im Anime gesagt: Zero hat den Polizisten lediglich den Befehl gegeben zu schießen, aber nicht den Befehl zu töten. Deswegen sind keine tödlichen Schüsse gefallen und er konnte nachher wieder zusammengeflickt werden. Wenn ein Polizist oder eine Sicherheitskraft den Befehl zum Schießen erhält, würde sie in der Regel wohl zuerst versuchen, kampfunfähig zu machen. (Achtung: Soldat =/= Polizist)

Zitat von tomokazu_kyon

... die Aktion auf der Insel, als das Luftschiff auf Zero feuert, wie man a) komplett die Explosion überleben konnte, b) auch noch unverletzt bis zur nächsten Insel getrieben wird und c) Zero zwar in Suzakus Knightmare Frame gerettet wird, aber trotzdem nachher irgendwo ganz anders aufwacht.


Wie auch schon zuvor, wurde explizit gesagt, warum er die Explosion überlebt hat. Für die anderen beiden Punkte gilt: Nichts verstehen, aber meckern. Aufpassen lohnt sich hier: C.C., Folge 19: "For heaven's sake! Thanks to your little prank, I had to talk to that dull little man. You sent Kallen to the island, too? You have very bad taste for one who acts like an aloof observer." Hier wird eindeutig klar gemacht, dass die Ereignisse auf der Insel keinesfalls auf Grund irgendeines abstrusen Zufalls zustande gekommen sind, sondern von einer dritten Partei inszeniert wurden, eben jener dritten Partei, mit der sich C.C. im Verlauf der Serie häufiger unterhält. Zwar ist noch nicht klar, um wen es sich handelt, aber ein Eingreifen wurde bestätigt.

Zitat von tomokazu_kyon

Plötzlich ist die Bombe fertig, plötzlich erinnert sich Chigusa wieder, plötzlich taucht V.V. in der besetzten Schule auf, etc.


Die ganze Chigusa-Erinnerungssache hab' ich auch schon immer für allzu gelegen gehalten, das Auftauchen V.V. hingegen ist wichtiger und sinnvoller Teil des Plots, das ist ein "plötzlich" eigentlich weniger angebracht.


Zitat von tomokazu_kyon

Ich hasse ihn, warum der glaubt man müsste den Besatzern helfen, die zwischendurch mal ein ganzes Ghetto ausradieren, um Frieden zu sichern ist mir noch ein größeres Rätsel als alles andere an der Serie. Die Schlechtigkeit der Britannier sollte für jeden Idioten offensichtlich sein, nur Suzaku hängt irgendwelchen Traumata nach.


Ich hasse Suzaku zwar auch wie die Pest, aber dieser Aussage kann ich beim besten Willen nicht zustimmen. Früher in diesem Thread wurde schon auf die Frage eingegangen, ob die Britannier denn wirklich so böse sind, wie man meinen könnte. Und wenn man über das Thema eine Diskussion führen kann, dann ist ihre Schlechtigkeit mit Sicherheit nicht "für jeden Idioten offensichtlich".



Geschrieben von Miryel am 13.03.2011 um 01:48:

Hab nach langem Stress endlich mal die Zeit gefunden mir diesen Anime anzusehen. drop

Mich hat der Zeichenstil absolut überzeugt. Nicht nur, was die verschiedenen Charas angehen sondern auch die kleinen Feinheiten.

Was mir an dem Anime auch sehr gut gefallen hat waren die Schwenker in Lelouch leben. Also ich meine die Schwenker zwischen seinem Leben an der Schule und dem als Zero. Es ist sehr interessant und auch zugleich lustig zu sehen, wie die Story sich weiterentwickelt. Zu der Story ist auch noch zu sagen, dass es manchmal schwer fällt den ganzen Geschehnissen zu folgen, was aber glücklicherweise nicht ganz so krass ist wie bei manchen andern Animes, wo man dann völlig den Faden verliert. respekt

Und nun die für mich absolute Sensation!!!!

Man kann sich den Anime nicht nur in Japanischer Sprache ansehen. Auch die Englische und Deutsche Synchro sind in diesem Anime meiner Meinung einfach nur SUPER gelungen. :loveplz:

Edit:

Zitat von GoldeniiSun

Zitat von Miryel

Und nun die für mich absolute Sensation!!!!

Man kann sich den Anime nicht nur in Japanischer Sprache ansehen. Auch die Englische und Deutsche Synchro sind in diesem Anime meiner Meinung einfach nur SUPER gelungen.


Die Englische kann ich jetzt nicht beurteilen, aber nichts geht über die japanische Synchro. Wie soll man bitte schön die Stimme von Lelouch, von Jun Fukuyama gesprochen, übertreffen? Das geht nicht. Ich habe es selten erlebt, dass eine Figur alleine durch seine Stimme in jeder Szene die Aufmerksamkeit komplett auf sich zieht. Der Stimme hört man einfach gern zu. Und man erkennt es auch an, dass Lelouch Charisma hat. Die Deutsche Synchro ist um Längen geschlagen. Mir hat auch die Stimme von Charles gefallen, obwohl der in der ersten Staffel noch nicht so ganz zum Hauptcast gehört.


Ich hätte dir jetzt nicht sagen können, von wem die Japanische Synchro stammt, aber ich bin an sich auch ein Verfechter der Japansichen Synchro. wooi2 Ich hielt es nur für erwähnenswert, dass man sich auch mal die Deutsche Synchro "anhören" kann ohne gleich Kopfschüttelnd umzuschwenken zu einer anderen. Kommt meiner Meinung nach leider viel zu selten vor. :shame:



Geschrieben von GoldeniiSun am 01.04.2011 um 12:18:

Zitat von tomokazu_kyon

Ganz ehrlich, ich verstehe kein Stück wie man die Serie tatsächlich gut finden kann.

Ich verstehe es und ich verstehe auch, wie man den Anime nicht gut finden kann. Ich gehöre zweifelsohne zu denen, die von der Serie begeistert sind. Es hat für mich fast alles gepasst: Ein toller Zeichenstil (natürlich Geschmackssache), passende musikalische Untermalung bzw. schöne Openings und Endings, einen der großartigsten Hauptcharaktere überhaupt, tolle Synchro und nicht zuletzt eine spannende Story.

Es ist jetzt auch für mich schon ne Weile her, dass ich den Anime das erste mal gesehen habe. Die (wirklich sau teuren) DVDs habe ich auch bei mir im Regal stehen und ich habe schon was weiß ich wie viele Rewatches hinter mir. Mein Eindruck von der Serie hat sich seitdem auch in keinster Weise verschlechtert. Die Entwicklung vom Anfang bis zum Ende war einfach unheimlich fesselnd, wie Lelouch sich in immer Lügen und Intrigen verwickelt hat und er am Ende wieder von seinen Taten eingeholt und in die Enge getrieben wird.

Weiter ins Detail zu gehen, was jetzt die Story anbelangt, halte ich für ein wenig überflüssig. Was soll ich nach 6 Seiten mit Posts in diesem Thread noch neues dazu schreiben. Drum gehe ich mal auf ein paar Vorposter ein.

Zitat von Miryel

Und nun die für mich absolute Sensation!!!!

Man kann sich den Anime nicht nur in Japanischer Sprache ansehen. Auch die Englische und Deutsche Synchro sind in diesem Anime meiner Meinung einfach nur SUPER gelungen.

Die Englische kann ich jetzt nicht beurteilen, aber nichts geht über die japanische Synchro. Wie soll man bitte schön die Stimme von Lelouch, von Jun Fukuyama gesprochen, übertreffen? Das geht nicht. Ich habe es selten erlebt, dass eine Figur alleine durch seine Stimme in jeder Szene die Aufmerksamkeit komplett auf sich zieht. Der Stimme hört man einfach gern zu. Und man erkennt es auch an, dass Lelouch Charisma hat. Die Deutsche Synchro ist um Längen geschlagen. Mir hat auch die Stimme von Charles gefallen, obwohl der in der ersten Staffel noch nicht so ganz zum Hauptcast gehört.

Zitat von tomokazu_kyon


Und zu Lelouch und Co. selber: Ich kann Lelouch nicht ab, die meiste Zeit wirkt der einfach arrogant. Ab und zu, zum Beispiel in Bezug auf Shirley, kommt mal etwas sonstige Charaktertiefe hinzu, aber genau wie Atmosphäre ist das nichts was die Serie irgendwie halten könnte. So bleibt er bis zum Ende einfach nur unsympathisch. Das sollte reichen ihn zum unsympathischsten Charakter der Serie zu machen, aber da hat man sich mit Suzaku perfekt gesteigert. Ich hasse ihn, warum der glaubt man müsste den Besatzern helfen, die zwischendurch mal ein ganzes Ghetto ausradieren, um Frieden zu sichern ist mir noch ein größeres Rätsel als alles andere an der Serie. Die Schlechtigkeit der Britannier sollte für jeden Idioten offensichtlich sein, nur Suzaku hängt irgendwelchen Traumata nach. Okay, es gibt schon Bemühungen Suzakus Ansichten irgendwie zu erklären, aber leider bei weitem nicht genug. Naiv, dumm, aber in keinem Fall ausrerichend nachvollziehbar.

Das du Suzaku hasst ist kein Wunder, der ist zum Hassobjekt des Publikums geboren. Wirklich leiden kann ich den zwar auch nicht, aber er ist als Freund und gleichzeitig als Gegenspieler Lelouch's einfach zu passend. Sein Charakter steht perfekt im kontrast zu Lelouch. Ein naiver Idealist, der denkt, er könne Britannia von innen heraus ändern. Ganz nach dem Motto: Der Weg ist das Ziel.
Insgesamt finde ich suzaku als Ganzes, sein Charakter und seine Taten voll und ganz nachvollziehbar.

Am genialsten finde ich aber noch Euphemia's Rolle in der Geschichte. Von der Persönlichkeit her ist sie das absolute Gegenstück von Lelouch. Sie handelt nach ihren Gefühlen, daraus entstand ja auch die Sache mit der Zentralverwaltungszone, die ja wie bekannt in einer absoluten Katastrophe endet.
Die Folge gehört übrigens zu meinen absoluten Favoriten.

Spoiler

Wer hätte gedacht, dass auf einmal Lelouch's Geass genau in dem Moment verrückt spielt, als er Euphemia zum Spaß einen befehl erteilt. Ein übler Plottwist. Es sah erst so aus, als würde Zero aufhören zu rebellieren und dan endet alles in einem Massaker.

Jedenfalls finde ich den Gedanken einfach nur ironisch, dass nach all den harten Kämpfen gegen die britannischen Truppen Euphemia die einzige war, de Zero am ehesten die Knie zwingen konnte.

Zitat von tomokazu_kyon

Der Rest kommt nicht so schlecht weg, aber die Offenbarung sind die alle nicht. Entweder sie kommen zu kurz oder das, was man von ihnen sieht, bestärkt mich eher in meiner Meinung über die Beleibigkeit der Serie (Lloyd ---> Witzfigur). Ausnahmen? Karen, die einzige die symapthisch ist, nachvollziehbar handelt und genügend Screentime bekommt.
ein Ei
Was hast du denn gegen den Cast. Ich finde, der ist rundum gelungen. Mal abgesehen davon, dass Lelouch mein Lieblingscharakter ist und dass Suzaku und Euphemia eine perfekte Besetzung sind, finde ich vor allem Lloyd noch ziemlich cool. Der immer mit seinen ironischen Kommentaren. Nerven tut der nicht und überflüssig ist er auch nicht.
Der letzte Charakter, der noch ein Highlight der Serie darstellt, ist für mich Jeremiah. Alleine wenn man seinen Werdegang in der ganzen Serie betrachtet, also auch R2, ist das schon Ziemlich wahnsinnig und teilweise echt lustig. Vom britannischen Offizier zu Orange-kun bis hin zum Opfer eines Experiments und letztlich zu einem finalen Widersacher Zeros.
Karren fand ich jetzt nicht so toll, die hat teils eher genervt, aber nicht so sehr wie Suzaku.
Die betrachte ich gern als reinen Fanservicecharakter, obwohl das ihrer Rolle wohl nicht gerecht wird.

Um nochmal meine Lieblingsepisode zu nennen: Episode 25

Spoiler

Ich weiss gar nicht, wie oft ich mir einfach nur die letzte Episode reingeyogen habe. Ich finde die einfach nur zu gut, wie Lelouch von allen Seiten in die Enge getrieben wird. Erst scheint alles gut zu verlaufen, also zugunsten der Rebellion. Doch dann wird Nunally gekidnapped, Orange stellt sich Zero wieder in den Weg und dann kommt Suzaku noch zum Schluss. Und das letzte Aufeinandertreffen ist richtig spannend. Untermalt durch die Hintergrundmusik schaukelt nicht das alles letztlich hoch bis zum Hochpunkt. Ein richtiger Cliffhanger zum Schluss.


Um mal zum Schluss zu kommen: Code Geass kommt anders als die meisten Animes verdammt nahe an den Begriff Meisterwerk. Den Vergleich mit Death Note braucht die Serie nicht zu scheuen. Die DVDs sind alle samt richtig teuer, aber ich denke die anschaffung hat sich gelohnt. In die Beurteilung eingeschlossen ist nicht die etwas schlechtere zweite Staffel.

PS> Entschuldigt einige Rechtschreibfehler, aber meine Tastatur spinnt, denn einige Zeichen sindkomplett miteinander vertauscht und ein paar Zeichen wie "ae, oe, ue" kann ich gar nicht mehr tippen. (Ein Aprilscherz oder wie?)



Geschrieben von Clonemaster am 19.06.2011 um 18:57:

Ich habe mir den Anime auch endlich mal angesehen und muss sagen das ich total begeistert bin. Die 25 Folgen haben sich wirklich gelohnt, Intro und Outro waren hier sehr gut gemacht da es im Intro immer die Vorgeschichte gab. Zeichnung und Musik haben mir auch sehr gut gefallen vorallem die Musik die immer zu jeder Szene gepasst hat.

Zitat von GoldeniiSun

Zitat von tomokazu_kyon

Ganz ehrlich, ich verstehe kein Stück wie man die Serie tatsächlich gut finden kann.

Zitat von GoldeniiSun

Ich verstehe es und ich verstehe auch, wie man den Anime nicht gut finden kann. Ich gehöre zweifelsohne zu denen, die von der Serie begeistert sind. Es hat für mich fast alles gepasst: Ein toller Zeichenstil (natürlich Geschmackssache), passende musikalische Untermalung bzw. schöne Openings und Endings, einen der großartigsten Hauptcharaktere überhaupt, tolle Synchro und nicht zuletzt eine spannende Story.
ein kleines Ei
Ich stimme dir zu ich war ebenfalls begeistert und wie es nunmal überall im Leben ist so ist es auch hier Geschmackssache man kann nunmal nicht alles mögen smile

Zitat von GoldeniiSun

Es ist jetzt auch für mich schon ne Weile her, dass ich den Anime das erste mal gesehen habe. Die (wirklich sau teuren) DVDs habe ich auch bei mir im Regal stehen und ich habe schon was weiß ich wie viele Rewatches hinter mir. Mein Eindruck von der Serie hat sich seitdem auch in keinster Weise verschlechtert. Die Entwicklung vom Anfang bis zum Ende war einfach unheimlich fesselnd, wie Lelouch sich in immer Lügen und Intrigen verwickelt hat und er am Ende wieder von seinen Taten eingeholt und in die Enge getrieben wird.

Ja das macht die Serie so schön spannend und wird dadurch auch nicht langweilig und wegen den DVD´s beneide ich dich :o Was würde ich dafür geben die zu haben :o

Weiter ins Detail zu gehen, was jetzt die Story anbelangt, halte ich für ein wenig überflüssig. Was soll ich nach 6 Seiten mit Posts in diesem Thread noch neues dazu schreiben. Drum gehe ich mal auf ein paar Vorposter ein.

Zitat von Miryel

Und nun die für mich absolute Sensation!!!!

Man kann sich den Anime nicht nur in Japanischer Sprache ansehen. Auch die Englische und Deutsche Synchro sind in diesem Anime meiner Meinung einfach nur SUPER gelungen.

Zitat von GoldeniiSun

Die Englische kann ich jetzt nicht beurteilen, aber nichts geht über die japanische Synchro. Wie soll man bitte schön die Stimme von Lelouch, von Jun Fukuyama gesprochen, übertreffen? Das geht nicht. Ich habe es selten erlebt, dass eine Figur alleine durch seine Stimme in jeder Szene die Aufmerksamkeit komplett auf sich zieht. Der Stimme hört man einfach gern zu. Und man erkennt es auch an, dass Lelouch Charisma hat. Die Deutsche Synchro ist um Längen geschlagen. Mir hat auch die Stimme von Charles gefallen, obwohl der in der ersten Staffel noch nicht so ganz zum Hauptcast gehört.

Das ist einer der Gründe warum ich mir Animes meistens nur mit Untertiteln ansehe da es nichts über die originalen Stimmen geht smile



Story:

Spoiler

Vorweg muss ich sagen das es an keiner Stelle nur ansatzweiße langweilig gewurden ist. Der Anime hat eigentlich gut gezeigt was Loyalität und Rebellion ist, auf der einen Seite haben wir Lelouch der den Mörder seiner Mutter töten will und für seine Schwester eine friedliche Welt erschaffen will und die Rebellion der schwarzen Ritter ins Leben ruft und auf der anderen Seite ist Suzaku der auch frieden will und versucht von innen heraus alles zu verändern. Suzaku ist ein richtiger Idealist in meinen Augen aber etwas fehl am Platz, dafür ist er ein guter Wiedersacher gegen Zero. Zero hingegen will ja die alte Welt vernichten und eine neue Welt erschaffen. Das er Japan befreien will ist an sich eine gute Sache da sich die Britten einfach das Land wegen den Rohstoffen genommen haben, zumal sie ihnen ja Namen und alles andere genommen hatten. Eigentlich hätte der rest der Welt von vornerein die Britten in die schranken weisen müssen. Dan währe es wohl nie soweit gekommen und es hätten nicht soviele Menschen sterben müssen.

Den Charakter Lelouch aka Zero finde ich am meisten gelungen, er ist kein Kämpfer der sich an jedem Kampf aktiv beteiligt sondern er verhält sich stehts im Hintergrund und gibt ledeglich anweisungen. So könnte man sagen zero ist der Stratege und Suzaku ist der Kämpfer. Suzaku ist für mich hingegen ein typischer verräter das er überhaupt noch von Frieden sprechen kann ist mir ein Rätsel, er hat seinen eigenen Vater ermordet weil er hoffte das es dan besser werden würde.

Lelouch hat ja dan von CC das Geass bekommen womit er anderen Menschen einmalig seinen willen aufzwingen kann. Interessante fande ich das sich das wohl bei jedem Menschen anders auswirkt siehe Mao der die Gedanken der anderen Lesen kann, er selber ist ja dadurch verrückt geworden was auch kein Wunder ist da er immer von den Stimmen verfolgt wird. Er weiß auch durchaus wie man es einsetzt, Lelouch erinnert mich irgendwie an Light Yagami von Death Note der war ja auch ein Denker der sich immer zu helfen wusste.

CC hingegen gefällt mir auch sehr gut, sie selber scheint ja schon seid Ewigkeiten zu leben und hat wohl auch jeden Krieg miterlebt der über die Welt reingebrochen ist. Ich würde nur gerne wissen was die Britten mit ihr vorhatten, diese Frage wurde ja leider noch nicht beantwortet, genauso was der Inhalt des Vertrages ist. Lelouch darf nicht sterben aber was hat sie den davon bzw. was braucht sie von ihm. Ich hoffe das man es in Season 2 erfährt. smile
Was sie so unglaublich niedlich macht ist ihre Sucht zu Pizzen, da fande ich die Szene am besten wo sie das Schulfest an der Ashford Akademy hatten und sie totall entäuscht war wo ihre Riesenpizza am Baum klebte. :D

Im Grunde ist in Season 1 noch gar nichtmal soviel passiert, Zero hat die schwarzen Ritter ins Leben gerufen und auch schon seine Position dargestellt wie er sich zur Welt verhält das er ebend nur den schwachen hilft und gegen jegliche Millitärische Willkür ist aber Japan bzw Tokiyo hat er ja noch nciht eingenommen, in der letzten Schlacht hat er ja wegen seiner Schwester das Schlachtfeld verlassen. Sowas ist natürlich nicht gerade gut für eine kämpfende Truppe, zwar hat er Cornelia besiegt aber die Brittischen Einheiten kämpfen ja trotzdem noch weiter.

Was man dem Anime auch lassen muss ist das hier gezeigt wird das es im Krieg auf jeder Seite Verlierer gibt, am deutlichsten hat man es wohl in der Episode gesehen wo Lelouch ausversehen sein Geass gegen Euphemia eingesetzt hat und sie daraufhin alle Japaner töten lies. Die Japaner haben wieder einmal Freunde verloren und die Britten haben ihre Prinzessin verloren.


Von mir bekommt der Anime auf alle Fälle 10 Punkte und landet auch auf der Rewatchliste, ich bin gespannt wie die 2. Season ist und was mich da erwartet. Auf alle Fälle ist der Anime sehr sehr empfehlenswert smile



Geschrieben von Tomo am 21.06.2011 um 23:37:

Zitat von Clonemaster

Zitat von tomokazu_kyon

Ganz ehrlich, ich verstehe kein Stück wie man die Serie tatsächlich gut finden kann.

Zitat von GoldeniiSun

Ich verstehe es und ich verstehe auch, wie man den Anime nicht gut finden kann. Ich gehöre zweifelsohne zu denen, die von der Serie begeistert sind. Es hat für mich fast alles gepasst: Ein toller Zeichenstil (natürlich Geschmackssache), passende musikalische Untermalung bzw. schöne Openings und Endings, einen der großartigsten Hauptcharaktere überhaupt, tolle Synchro und nicht zuletzt eine spannende Story.
Ich stimme dir zu ich war ebenfalls begeistert und wie es nunmal überall im Leben ist so ist es auch hier Geschmackssache man kann nunmal nicht alles mögen smile
Wenn ich schon doppelt zitiert werde: Was ich meine fällt für mich nicht unter Geschmackssache. Geschmackssache sind Sachen wie Charaktere (die ich tatsächlich nicht mag), Stil (den mag ich hier auch nicht) oder OST (mal abgesehen von Openings und Endings finde ich die in beiden Staffeln klasse). Halt die Sachen über die man bekanntlich nicht streiten soll weil eh jeder eine andere Meinung hat. Ich finde zum Beispiel Tengen Toppa Gurren Lagann furchtbar schlecht, denn ich kann damit rein gar nichts anfangen, ich kann aber die Leute verstehen die Stil und Art der Serie mögen. Es ist einfach nicht meins und damit hat sich die Sache für mich erledigt.

Bei Code Geass liegt die Sache anders. Ich würde die Serie so gerne mögen, aber ich kann nicht, denn in meinen Augen hat sie schlicht und ergreifend Fehler. Das was die Serie für die meisten anderen so toll macht, nämlich die Handlung, wirkt für mich einfach zusammengestückelt, was die Macher cool fanden kam einfach mit rein und die vielgelobte taktische Komponente der Kämpfe, die zu Anfang durchaus drin war, verkommt zu "Wer hat den größeren Mecha". Das ist für mich keine Geschmackssache, denn das was eigentlich eine großartige Handlung hätte werden sollen haben die Macher in meinen Augen in den Sand gesetzt. Mich stört nicht so großartig, wie die Handlung verläuft (außer der überflüssigen Taktik mit mächtigeren Mechas) sondern wie sie inszeniert wurde. Es wirkt beliebig, so als ob man an der Handlung drehen würde nur um etwas bestimmtes noch mit einzubringen damit man sagen kann "das gab es auch bei CG". Und ich verstehe tatsächlich nicht wie man sich daran nicht stören kann.

Um es aber zu relativieren: Ich finde die Serie auch nicht schlecht, sie hat viele wirklich tolle Momente. Nur helfen die mir nicht weiter wenn die nicht adäquat eingebaut werden. Es ist schon fast ein Jojo-Effekt: Mal wird irgendetwas an den Haaren herbeigezogen, dann kommt wieder irgendwas richtig tolles, in der nächsten Szene wird der Eindruck wieder vernichtet und so weiter. Im Durchschnitt ist Code Geass damit für mich auch irgendwo zwischen total schlecht und richtig gut, aber wenn man eine an sich gute Handlung versiebt tendiere ich eher zu einer schlechten Meinung.

Was übrigens nichts an meiner größtenteils subjektiv schlechten Meinung vom Cast ändert, ich finde Code Geass objektiv eher schlecht und subjektiv eher noch schlechter. zwinker



Geschrieben von GoldeniiSun am 22.06.2011 um 20:01:

Zitat von tomokazu_kyon

Bei Code Geass liegt die Sache anders. Ich würde die Serie so gerne mögen, aber ich kann nicht, denn in meinen Augen hat sie schlicht und ergreifend Fehler. Das was die Serie für die meisten anderen so toll macht, nämlich die Handlung, wirkt für mich einfach zusammengestückelt, was die Macher cool fanden kam einfach mit rein und die vielgelobte taktische Komponente der Kämpfe, die zu Anfang durchaus drin war, verkommt zu "Wer hat den größeren Mecha". Das ist für mich keine Geschmackssache, denn das was eigentlich eine großartige Handlung hätte werden sollen haben die Macher in meinen Augen in den Sand gesetzt. Mich stört nicht so großartig, wie die Handlung verläuft (außer der überflüssigen Taktik mit mächtigeren Mechas) sondern wie sie inszeniert wurde. Es wirkt beliebig, so als ob man an der Handlung drehen würde nur um etwas bestimmtes noch mit einzubringen damit man sagen kann "das gab es auch bei CG". Und ich verstehe tatsächlich nicht wie man sich daran nicht stören kann.
ein kleines Ei
Mit der Zeit ist das ganz bestimmt eine Frage der eigenen Philosphie, also wie ich gehe an einen Anime heran?
Ich habe mir angewöhnt, nicht mehr auf den kleinen Fehlern in Animes rumzureiten, denn wenn man will, findet man überall was Schlechtes. Man kann so bspw. Death Note völlig zerflücken, was die Serie tatsächlich nicht mehr ganz so gut aussehen ließe, wie die ganzen Bewertungen vermuten lassen. Oder auch an Naoki Urasawa's Werken kann man sich genügend auslassen.

Was ich also gemeint habe, als ich dich das erste Mal zitiert habe, hat sich direkt darauf bezogen, wie die Leute Animes bewerten. Entweder man bewertet danach, wie sehr man von der Handlung mitgerissen wurde, obwohl sie Fehler hat, oder man bezieht die Fehler mit in die Bewertung ein und gibt dadurch eine schlechtere, aber in Bezug auf andere Animes vielleicht auch eine vernünftigere Bewertung.
Ich verstehe also, dass du die Fehler mit in deine Beurteilung einbeziehst, weil sie dich wahrscheinlich mehr stören. Aber ich gehe letztlich danach, wie mich der Anime gefesselt hat.

Das Problem ist halt, dass man in seinen Kommentaren nicht einfach schreiben kann, wie geil der Anime ist und keine ordentlichen Begründungen angibt, womit aber auch gleichzeitig ein gewisses Maß an Kritik verbunden ist. Deswegen erkenne ich die Mäkel an Animes, ich ignoriere sie also nicht, aber am Ende zählt für mich, wie sehr die Serie mich unterhalten hat. So behält man ein gewisses Maß an Objektivität, die Entscheidung am Ende, wie gut ein Anime ist, ist jedoch stark subjektiv.

Aber um dir mal bei einer Sache zuzustimmen: Den Mecha-Aspekt fand ich auch zu stark übertrieben. Ich hätte es noch gut gefunden, wenn alle Mechas standardisiert gewesen wären, also nicht dauernd irgendwelche höher entwickelte Knightmare Frames. Dann hätte man die Kämpfe noch viel intelligenter Gestalten können, etwa wie in Legend of the Galactic Heroes.
Vielleicht hätte man Lelouch als Genie etwas ernster nehmen können, wenn er sein Können mehr in Kämpfen bewiesen hätte. So bleiben halt eher vereinzelte Aktionen in denen er richtig geglänzt hat.
Wenigstens ist das noch nicht so unglaubwürdig wie in Staffel 2. Da sind einige Aktionen ja völlig übertrieben.



Geschrieben von Tomo am 23.06.2011 um 19:21:

@GoldeniiSun

Zitat von GoldeniiSun

Mit der Zeit ist das ganz bestimmt eine Frage der eigenen Philosphie, also wie ich gehe an einen Anime heran?
Ich habe mir angewöhnt, nicht mehr auf den kleinen Fehlern in Animes rumzureiten, denn wenn man will, findet man überall was Schlechtes. Man kann so bspw. Death Note völlig zerflücken, was die Serie tatsächlich nicht mehr ganz so gut aussehen ließe, wie die ganzen Bewertungen vermuten lassen. Oder auch an Naoki Urasawa's Werken kann man sich genügend auslassen.

Was ich also gemeint habe, als ich dich das erste Mal zitiert habe, hat sich direkt darauf bezogen, wie die Leute Animes bewerten. Entweder man bewertet danach, wie sehr man von der Handlung mitgerissen wurde, obwohl sie Fehler hat, oder man bezieht die Fehler mit in die Bewertung ein und gibt dadurch eine schlechtere, aber in Bezug auf andere Animes vielleicht auch eine vernünftigere Bewertung.
Ich verstehe also, dass du die Fehler mit in deine Beurteilung einbeziehst, weil sie dich wahrscheinlich mehr stören. Aber ich gehe letztlich danach, wie mich der Anime gefesselt hat.
Im Prinzip hast du damit auch recht, ich kenne selber genug Animes die in Sachen Handlung nichts gerissen haben aber mit ihren Charakteren überzeugen. Wenn ein Anime (oder ein Manga, oder etc.) mit irgendetwas soweit überzeugt, habe ich kein Problem damit zu Gunsten der besseren Sachen über die Mängel hinwegzusehen, außer sie wären wirklich gravierend und würden das zerstören was ich an dem Anime gut finde. Das Unterhaltungspotenzial von Code Geass sehe ich auch selber trotz meiner schlechten Meinung recht hoch an, die meiner Meinung nach versiebte Handlung wird was dass angeht durch die recht zahlreichen "guten" Momente soweit ausgeglichen dass die Serie immer noch Interesse weckt und nicht langweilig wird.

Das dumme an Code Geass ist dass ich, und soweit ist es dann doch subjektiv, mit dem Großteil der Charaktere und dem Stil nichts anfangen kann und die OST als einziger Teil den ich wirklich gut finde reicht nicht aus um das aufzufangen. Und gerade die Handlung, die, denke ich, für Code Geass eigentlich das wichtigste ist und der Teil wäre der den Rest auffängt hat diese Mängel, über die ich dann nicht hinwegsehen kann denn es ist einfach nichts da wofür sich das lohnt.

Aber selbst davon ab: Die Handlung ist glaube ich der Teil auf den sich Code Geass eigentlich konzentriert. Und deswegen nervt es mich so wenn dann ausgerechnet da dann die Fehler stecken. Würde die Handlung von Code Geass weiter hinter den Charakteren zurückstehen würde mich das auch weniger stören. Eine Serie mit einer solchen Thematik soll ruhig die Handlung in den Vordergrund stellen, aber dann sollte sie auch besser wirken. Ich kann zwar noch einigermaßen verstehen wenn man über die Fehler der Handlung zu Gunsten anderer Aspekte hinwegsieht, aber mein ursprünglicher Kommentar ging eher an die Leute die soweit gehen Code Geass auch in dieser Hinsicht zu loben, denn das hat die Serie einfach nicht verdient.

Schlussendlich hat es mir aber auch irgendwie Spaß gemacht den Anime zu sehen, denn wie du meintest, er unterhält gut. Auch wenn ich ihm viel vorwerfe, langweilig ist er bestimmt nicht. Zu mal er zu viele gute Momente hat um sich wirklich völlig abzuschießen.

Zitat von GoldeniiSun

Wenigstens ist das noch nicht so unglaubwürdig wie in Staffel 2. Da sind einige Aktionen ja völlig übertrieben.
Tja, die zweite Staffel. Hatte ich vor durchzusehen, aber die hat meiner Meinung nach den Abschuss geschafft. Von allem was ich an der ersten Staffel nicht mochte gibt es hier mehr. Die erste Staffel hat noch die Möglichkeit ihre schwächeren Momente mit den Besseren auszugleichen, aber R2 hat den Bogen zusehends überspannt.



Geschrieben von Centaurea am 24.06.2011 um 13:20:

Die erste Folge von Code Geass gefiel mir noch richtig gut, Lelouch ist da imo ein sehr interessanter Charakter.

Spoiler

Das er, der wie ein Musterschüler wirkt, sich von seinem Mitschüler zum Glücksspiel fahren lässt, und dann wortkarg gewinnt, ließ ihn sehr überzeugend wirken. Da hatte ich noch das Gefühl, ein wahres Genie vor mir sitzen zu haben. Aber dann... Kam das erste Mal der Moment an dem ich dachte: "oh... mein... Gott...".
Ich kann mit Mechas allgemein nicht viel anfangen. Mit Mechas, die alt wirken, obwohl alles rundherum modern aussieht, noch viel weniger. Aber dann bin ich überrascht worden.

Zitat von GoldeniiSun

Den Mecha-Aspekt fand ich auch zu stark übertrieben. Ich hätte es noch gut gefunden, wenn alle Mechas standardisiert gewesen wären, also nicht dauernd irgendwelche höher entwickelte Knightmare Frames.
Das fand ich in dieser (!) Staffel noch nicht, im Gegenteil, ich fand es sogar gut, dass die Briten immer weiter entwickelt haben, denn die Rebellen haben ja ihre Rolle anfangs noch gut gespielt und haben sich immer aktuellere Versionen der Roboter besorgt. Wäre da nicht ab und an mal was Neues gekommen, wäre es unglaubwürdig gewesen, dass die Rebellen nie neuere Modelle bekommen. Also ist das für mich eine logische Konsequenz, da Britannien schließlich übermächtig dagestellt wurde. Da konnte ich dann sogar mit den alten Mechas leben :D

Und als dann C.C. auftauchte und Lelouch das Geass verpasste, versprach ich mir von der Serie wirklich viel. Sie wirkte sehr geheimnisvoll mit ihrer Vergangenheit und die Sekte versprach ja auch einige interessante Aspekte. Leider ging dies dann absolut unter, mir kam es so vor, als hätten die Macher da mehr wert auf Fanservice als auf Hintergrund gelegt.

Zitat von Clonemaster

Was sie so unglaublich niedlich macht ist ihre Sucht zu Pizzen, da fande ich die Szene am besten wo sie das Schulfest an der Ashford Akademy hatten und sie totall entäuscht war wo ihre Riesenpizza am Baum klebte. :D
Du erwähnst da die einzige Stelle, an der ich schmunzeln konnte. Auch wenn dies in der gesamten Folge mit dem Schulfest die einzige Stelle war drop Zu allen anderen Momenten hat mich ihre Pizzasucht ziemlich genervt, die war ja ständig nur am mampfen. Und dabei schien sie eigentlich intelligent zu sein, sie hätte also durchaus einige Wortgefechte mit Lelouch führen können. Geht nur leider schlecht mit immer vollem Mund...

Es gab dann noch eine Stelle, wo ich dachte, jawohl, jetzt erfährt man mal was. Das war die Stelle mit dem Gedankenleser Mao. Als die da oben auf dem Steig für diese Bergseilbahn, oder was das darstellen sollte, aufeinandertrafen und Lelouch schon ziemlich fertig war, wirkte ihr Auftritt ja ziemlich cool. Leider war der Showdown zwischen Mao und Lelouch ja dann ohne C.C. sondern mithilfe von Suzaku entschieden worden, was ich zwar gut inszeniert fand, aber nicht wirklich überzeugend. Auf die Idee, dass Lelouch sich selbst mit einem Geass belegen könnte, wär ich nämlich nie gekommen, das fand ich top, aber dass Suzaku als Alleskönner dargestellt wurde, war eher der Flop.

Wobei Suzaku sowieso ein Zweischneidiges Schwert für mich ist. Am Anfang der Serie finde ich ihn durchaus interessant, am Ende der Staffel auf der Insel auch (mit Kallen :D ) aber in der Mitte... ist er für mich ein Beispiel an Bedeutungslosigkeit, weil ich ihn als flachen Charakter empfand, dessen Handlungen für mich nur schwer nachzuvollziehen waren. Die Stellen, in denen auf seine Freundschaft mit Lulu eingegangen wird fand ich zwar noch ganz ansprechend, aber überzeugt hat mich davon keine so wirklich. Einzige Ausnahme: die Katzenjagd, weil diese die Maske trug :D Da konnte ich mich herrlich kringeln vor Lachen, schade nur, dass da schon auf sein ewiges Glück hingewiesen wurde. Aber die Schulsprecherin war in dieser Folge so herrlich dekonstruktiv, das konnte ich nur genießen. Der Schülerrat war auch eine einigermaßen große Erholung für mich, die Folgen hatten immer etwas unbeschwertes, nahmen sich nicht zu ernst. Die Kampfszenen wirkten auf mich so düster, dass ich das echt gebraucht habe.

Zitat von Clonemaster

Das er [Zero] Japan befreien will ist an sich eine gute Sache da sich die Britten einfach das Land wegen den Rohstoffen genommen haben, zumal sie ihnen ja Namen und alles andere genommen hatten. Eigentlich hätte der rest der Welt von vornerein die Britten in die schranken weisen müssen.
Ähm, wie soll das denn erreicht werden? Die ganze Serie macht doch nur Sinn, weil die Briten so übermächtig sind und sich keiner wirklich wehren kann. Es läuft doch überall auf der Welt wirklich so ab, wer schlussendlich als Held bzw. als gut wahrgenommen wird, hängt doch immer vom Ausgang ab. Wenn man das ganze mit einigem zeitlichen Abstand betrachtet (nach Abschluss der 2. Staffel wird das besonders deutlich), ist keineswegs gesagt, dass es wirklich so eine gute Sache seitens Zero war. Wobei ich mich immer gefragt habe, inwiefern Zero Japan wirklich befreien will, oder ob das Land beliebig ersetzbar wäre.

Zitat

Suzaku ist für mich hingegen ein typischer verräter das er überhaupt noch von Frieden sprechen kann ist mir ein Rätsel, er hat seinen eigenen Vater ermordet weil er hoffte das es dan besser werden würde
ein EiAuch diese Aussage erschließt sich mir nicht so ganz, denn für mich schließt sich das nicht gegenseitig aus. Ja, er hat seinen Vater ermordet, weil er hoffte, dass dann alles besser würde, sprich dass es dann im Land friedlicher wird. Wieso sollte er dann nicht von Frieden sprechen?
Und auch der Begriff Verräter ist wieder so mehrdeutig, es kommt doch immer darauf an, auf welcher Seite man steht. Er hat zwar die Ideale seines Vaters verraten, aber doch nur weil er zu seinen eigenen Überzeugungen stand. Ist er deshalb wirklich ein Verräter?

Zitat von tomokazu_kyon

Ich hasse ihn, warum der glaubt man müsste den Besatzern helfen, die zwischendurch mal ein ganzes Ghetto ausradieren, um Frieden zu sichern ist mir noch ein größeres Rätsel als alles andere an der Serie.
Es passt grad so gut :D
Das kann ich nämlich durchaus verstehen, also warum Suzaku denkt usw. Es ist doch einfach so, dass in einem durch Briten besetzten Land weniger Menschen in Kämpfen sterben als in einem Land, in dem aktiv gekämpft wird. Suzaku schätzt die Briten wahrscheinlich völlig korrekt ein, sie würden niemals das Kämpfen aufgeben, bis sie Japan völlig unter Kontrolle haben. Je länger sich Japan nun wehrt, desto länger dauern die Kämpfe desto mehr Menschen sterben. Seiner (und auch meiner) Meinung nach gewinnt Britanien so oder so. Deshalb hat er die Kämpfe "verkürzt". Und das war auch der Punkt, weshalb ich sage, anfangs war er verdammt nochmal interessant. Trotzdem mag ich ihn nicht, aus ihm hätte man viel mehr herausholen können.

Ich sehe grade wie viel ich schon geschrieben habe und äußere mich daher nur noch mal kurz zum Schluss:
bll Ich hatte nicht mit diesem Mordscliffhänger gerechnet, der mir da auch grade gar nicht gefiel, aber zum Glück konnte ich dann gleich mit der 2. Staffel aufwarten.
Die Szenen auf der Insel gefielen mir allerdings besser als die im Berg, die Grüppchenbildung fand ich nämlich klasse. Ansonsten sehe ich das nicht als "Ende" an sich an, auch wenn sich die ganze Zeit über imo riesen Parallelen zum "Death Note" Ende auftaten. Lelouch erinnerte mich wahnsinnig an Light Yagami, was nicht unbedingt vorteilhaft für ihn ist, und als er dann genauso in die Enge getrieben wurde, gefiel mir das genau wie bei Light sehr gut. Schade dass das dann so schnell vorbei war...


Mein Gesamteindruck ist durchwachsen, aber das reicht erst mal.



Geschrieben von Keiichi am 04.07.2011 um 17:39:

Ist zwar eine Zeit lang her aber ich versuche mich mal an eine Zusammenfassung meiner Erinnerung. Optisch hat der Anime einen guten Eindruck auf mich hinterlassen und auch der Zeichenstil war angenehm. Ob Code Geass nun logisch ist oder nicht werde ich nicht weiter erörtern da für mich ein Anime nicht unbedingt logisch sein muß um Unterhaltsam zu sein (abgesehen von einigen Beispielen). Der Plot an sich ist interessant, die Story ist aus meiner Sicht etwas vage dargestellt was z.B. die Beweggründe einiger Personen angeht. Es gab einige Charas die mich nervten, z.B. Milly Ashford die andauernd versucht hat Lelouch zu verkuppeln aber auch Lelouch selbst ging mir irgendwann auf die Nerven. Am Anfang ging es ja noch, seine Mutter wurde getötet und er sinnt nach Rache und versucht gleichzeitig seine Schwester vor allem zu beschützen. Als er dann von C.C. diese Macht bekommt sieht er natürlich seine Zeit kommen, aber:

Spoiler

Sein Verhalten ändert sich sehr schnell und er setzt seine Kräfte skrupellos ein, selbst gegen eigene Freunde. Er scheut nicht davor zurück Menschen für seine Zwecke zu mißbrauchen und hetzt sie gegeneinander auf. Er lebt nur noch für seine Schwester und für seine Rache, alles andere ist ihm egal. Auch Japan ist ihm gleichgültig, er will Britannia und dessen Herrscher zur Strecke bringen und scheut auch nicht davor zurück Verwandte zu opfern, Menschen oder Anhänger die ihm vertrauen sind für Lelouch nur Schachfiguren. Den Menschen den er am meisten hasst (seinen Vater), ausgerechnet dem wird er durch seine Aktionen immer ähnlicher bis überhaupt kein Unterschied festzustellen ist, ein emotionsloses monströses Wesen das zu dem geworden ist was er eigentlich hasst und genau diese Wende finde ich nicht nachvollziehbar.

Nahestehende Personen um ihn herum sterben wie die Fliegen, ich mochte Shirley Fenette und wie diese Geschichte so gelaufen ist finde ich persönlich schade. C.C. war stets geheimnisvoll und das machte sie interessant für mich.


Zur Information, die 2. Staffel kenne ich noch nicht also kann ich sie nicht komplett beurteilen aber es scheint interessant zu sein. Allerdings sehe ich Code Geass jetzt nicht als den Überburner an und den Hype darum konnte ich ehrlich gesagt nicht ganz verstehen. Sicher, es war nicht schlecht und einige Entwicklungen habe ich nicht erwartet aber leider war die Mitte doch etwas lahm und zäh für mich. Die letzten beiden Folgen wurden dann rasanter auch wenn das Ende eigentlich genauso war wie ich es erwartet habe und Lelouch auch wie erwartet seinen letzten Funk an seinem alten Ich verloren hat.

Code Geass ist für mich eine gute Unterhaltung gewesen und hebt sich auch deutlich vom Durchschnitt ab, zählt aber nicht zu meinen Favoriten und bisher habe ich den Anime einmal gesehen.



Geschrieben von Kasu am 21.02.2012 um 18:16:

ein kleines Ei

Ich bin bei manchen Serien einfach ein Spätzünder und habe mich Ewigkeiten gefragt, was an Code Geass eigentlich alle immer finden und wie zur Hölle ein Charakter bitteschön Lelouch Lamperouge heißen kann - jetzt habe ich endlich mal die Zeit gefunden, mir die Serie auch anzusehen und mich hat storymäßig fast nichts enttäuscht. Schon nach der ersten Folge war ich so in Spannung geraten, dass ich alle anderen gleich nachgeschoben habe und mir jetzt im Endeffekt die Serie innerhalb von 24 Stunden komplett angeschaut habe.

Bloß beim Design war ich ein paar Mal nicht so ganz angetan. Vor allem Suzaku sieht mir einfach viel zu sehr nach Shaolan aus, was mich dann gleich zum Parallelen Suchen bewogen hat, die ich da aber leider nicht finden konnte. Auch diese "CLAMP-Brillen" (habe ich fast noch nie in Mangas von irgendwem sonst gesehen), wie sie Lloyd und Nina tragen, sind mir etwas auf den Senkel gegangen. Aprospos Lloyd, bei dem hat mich auch die Synchronstimme wirklich gestört, weil ich ihn echt überhaupt nicht ernst nehmen konnte mit der Stimme, was am Anfang nicht so tragisch war, aber gegen Ende echt blöd wurde.
Außerdem ist mir irgendwann schon fast gegen Ende dann wirklich mal aufgefallen, dass der Großteil der Charaktere die meiste Zeit nur einen Mundwinkel bewegt, insbesondere natürlich Lelouch

Zitat von wollmonster

Aber ich denke, sie haben das halt eingebaut, weil... ja, wie Jitsch oben schon mal meinte, mit möglichst vielen Aspekten anlocken und nunja, Lelouch ist ein Teenie, es gibt zahlreiche fesche Mädels (und Jungs rofl ) in der Serie, also wäre es fast schon "seltsam", wenn da keine Beziehungskisten und Andeutungen im Spiel wären - auch wenn es IMO in einer Serie wie Code Geass, also wo sich die Hauptstory eigentlich eher um taktische Kämpfe mit einer gehörigen Portion Mecha dreht, eh so auch funktionieren würde.
Naja. Mit nur Mechas und Kämpfen wäre die Serie irgendwie unausgewogen. Da wird man - oder zumindest ich, zumal ich auch eigentlich kein Mecha-Fan bin - nach einer gewissen Zeit einfach müde und will auch mal wieder echte Menschen sehen und nicht nur irgendwelche Kampfroboter. Zudem ist Lelouch eben einfach ein 17jähriger, dem diese besondere Kraft zuteil wird, und er ist halt eben Schüler. Es haben sich ja jetzt auch nicht übertrieben viele Szenen in der Schule abgespielt, es waren ja hauptsächlich doch Schlüsselszenen und eben ein bisschen Comic Relief, was ich bei dem doch recht hohen Dramatikanteil echt nicht verkehrt fand.

Zitat von Homura

Im Ernst, die Britannier sind wirklich (noch) viel bunter gestaltet als die Japaner. Da merkt man schon nen Unterschied. Mit Lulu sollen sich die japanischen Zuschauer aber trotzdem noch identifizieren koennen, er und sein Schwesterherz sind daher etwas dezenter gehalten zwinker Auf der anderen Seite waere Kallen zu langweilig, wenn sie net bissel bunt waere. Sie ist da glaub ich ziemlich allein unter den Rebellen, die anderen sind wirklich alle ... farblos.

Bei Kallen finde ich es auch zum Beispiel total OK, weil sie ja Halb-Britannierin ist. Was mich aber wirklich da auch gestört hat, war die Farbgebung von Suzaku, vor allem halt die grünen Augen. Ich finde, er hätte doch etwas Default-Japanischer aussehen können, zumal es ja auch wirklich eine größere Rolle spielt, dass er Japaner war.

Zitat von wollmonster

Bei Lelouch hab ich eigentlich immer automatisch angenommen, dass er fließend japanisch kann, eben genau aus den Gründen, die du auch nennst. Also dass er zum Einen ja praktisch das Vertrauen der Black Knights gewonnen haben muss und wenn er da wie ein Britannier wirkt wird das kaum gehen und zum anderen weil es Lelouch das Genie ist... %D

Ich habe eigentlich die ganze Zeit angenommen, dass Englisch die Hauptumgangssprache ist und dass Lelouch auch Englisch spricht, wenn er Japaner befehligt. Nur an ganz ganz wenigen Stellen habe ich mir überhaupt vorstellen können, dass eine andere Sprache gesprochen wird. Andererseits darf man sich wahrscheinlich um den Sprachkram auch nicht zu viele Gedanken machen, weil man sonst sicher komplett verwirrt wird zwinker

Zitat von wollmonster

Egal, ob jetzt C.C., Kallen, Milley, Euphemia, Nunnally, Rollo oder Suzaku... für all die gab es im Laufe der Serie im Bezug auf Lelouch alle irgendwas, wo man was reininterpretieren könnte.

Bei vielen ist es für mich aber auch Verehrung, vor allem wenn es sich um Gedanken gegenüber Zero und nicht Lelouch als Person handelt. Bei Nunnally hat es für mich auch nichts romantisches.

Spoiler

Romantisch fand ich eher ihre Gedanken gegenüber Suzaku, gerade als sie das mit Suzaku und Euphy gesagt hat, wirkte das auf mich schon irgendwo auch wehmütig. Gerade auch im Zusammenhang damit, dass sie mit Euphy davor ja darüber geredet hatte, wie die beiden sich früher um Lelouch gestritten hatten.
Sie hat halt einfach nicht wirklich jemanden außer Lelouch. Also sie hat zwar Freunde an der Schule und alles, aber sie hat außer Lelouch, später auch Suzaku, nicht wirklich jemanden, mit dem sie vor allem ihr Geheimnis teilt und teilen kann. Gut, die Ashford-Tochter weiß es ja auch noch, aber ansonsten haben Lelouch und Nunnally ja gerade zur Beginn der Serie wirklich nur sich und sonst niemanden, mit dem sie über diese Sache sprechen können. Das schweißt halt extrem zusammen.

Ganz positiv muss ich es der Serie außerdem anrechnen, dass sie es geschafft hat mich mitfiebern zu lassen, obwohl ich den Hauptprotagonisten weder leiden noch seine Handlungen nachvollziehen konnte. Lelouch wird im Verlauf der Serie immer unsympathischer und unsympathischer und trotzdem wollte ich wissen, was mit ihm weiter passieren wird suspekt

Aber mal kurz noch zu dem, was ich nicht gut fand an Code Geass:
Man hätte meiner Meinung nach Lelouchs Stimme wenn er die Maske aufsetzt noch mehr verfremden müssen. Nur dieser Echo-Effekt ist einfach zu wenig.

Spoiler: "Folge 24/25"

Gerade am Ende, wenn er als Zero sogar in die Schule geht und mit den anderen spricht, im Beisein von Nunnally, war es für mich total unlogisch, dass Nunnally ihren Bruder nicht erkannt hat. Die Stimme muss also eigentlich so sehr verändert sein, dass er weder für Nunnally, noch für Kallen oder Suzaku klar erkennbar ist. Im Gegensatz dazu hatte Euphy ja ziemlich schnell raus, dass es sich bei Zero um Lelouch handelt - aber wieso hat sie ihn erkannt und andere Leute, die fast 24/7 mit ihm zusammenhängen nicht? Ich finde, man hätte halt vor allem diese Stimmsache für Zuschauer noch deutlicher darstellen sollen. Es wäre mir da wirklich lieber gewesen, wenn sie ihn durch 10 Filter gezogen hätten oder so. Nur dieser Echoeffekt war da echt etwas meh.

Außerdem hat die Serie gerade gegen Ende ein Zeitproblem. Es wird zu vieles plötzlich noch schnell reingebracht, womit man vielleicht zu Gunsten eines echten Endes/Finales bis zur zweiten Serie hätte warten können.

Spoiler: "Ende"

So ein Cliffhanger ist zwar ganz cool, aber wenn ich mir vorstelle, ich hätte das Woche für Woche im Fernsehen gesehen und danach dann monatelang darauf warten müssen, wie es da weitergeht, ich wäre gestorben. Dann bringt man auch ganz schnell mal noch V.V. ins Spiel, ohne dass erklärt wird, was es mit ihm auf sich hat. Er darf zwar auch noch offensichtlich Nunnally kidnappen, aber selbst deren Befreiung darf der geneigte Zuschauer nicht mitbekommen, weil es wichtiger ist, dass sich Lelouch und Suzaku gegenüber stehen und aufeinander schießen. Wo/wie genau Lelouch da am Ende getroffen wurde, dass seine Maske zerspringt, er aber trotzdem blutet und dennoch nicht stirbt, ist mir außerdem ebenfalls ein Rätsel, das hätte man ruhig ein bisschen genauer zeigen können, damit es für mich auch noch nachvollziehbar ist.
Und vor allem das mit Nina kommt so ein bisschen blöd um die Ecke. Sie schießt da mit ihrem Roboter raus und hat den Finger überm Knopf hängen, aber man erfährt bis zum Ende der Folge nicht, was da weiter passiert...
Was ich mich außerdem die ganze Zeit gefragt habe am Ende war, warum Shirley nicht mit der Info um Zeros Identität herausrückt beziehungsweise wieso sie dieses Wissen nicht irgendwie ausnutzt.


Was ich übrigens nebenbei bemerkt bei der letzten Folge so richtig doof fand, war dass es ganz normal Opening und Ending gab. Sowas gehört sich meiner Meinung nach für eine letzte Folge nicht, mindestens eines von beiden hat für mich da zu fehlen, sonst kommt bei mir keine "Endzeitstimmung" auf.

Das "Allerschlimmste" ist aber, dass ich jetzt unbedingt wissen muss, wie es in der zweiten Staffel weitergeht - meine nächsten Tage sind also wohl weiter gefüllt.

Von mir gibt's jedenfalls insgesamt trotzdem

9 von 10 aufgerissenen Augen und Mündern, allein schon dafür, dass mich die Serie echt extrem bei Stange gehalten habe. Ich wollte nicht mal aufs Klo.



Geschrieben von KiraXxKami am 09.04.2012 um 21:02:

Code Geass war wohl einer der ersten und auch defintiv einer der besten Animes die ich bisher gesehen habe; mir gefiel wirklich so ziemlich alles an der Serie, weshalb sie mich auch vom Anfang bis zum Ende an fesseln konnte. Die Charaktere, die Story, das Setting... alles einfach genial... Aber mehr dazu im Spoiler animesmile

Spoiler: "Stand: Abgeschlossen"

Dann beginn ich mal meine Lobeshymne mit dem Charakteren, bei denen natürlich unser Maincharakter Lelouch nicht fehlen darf: Er war mein absoluter Favorit in der Serie und ist auch im Vergleich mit anderen Animecharakteren nah an der Spitze, da diser genau dem Bild meiner Lieblingscharaktere entspricht: wahnsinnge (bzw. vor nichts zurückschreckende) Genies, die die Weltherrschaft an sich reißen wollen/die Welt verändern wollen und dabei immer schön ordentliche Show-Einlagen für ihre Fans einlegen :D Lelouch alias Zero erfüllte diese Erwartungen immer zu 100% und zeigte, dass er vor (nahezu) nichts zurückschreckt (was man allein schon dadurch gesehen hat, dass er am Anfang des Animes sein Halbbruder getötet hat, was gleichzeitig auch ein weiterer großer Schritt auf dem Weg zur dunklen Seite der Macht war), er geniale Strategien auf dem Schlachtfeld planen konnte (und dabei auch noch schön schachtechnisch dachte/spielte, was ihn mir auch sofort sympathisch machte, da ich selber gerne Schach spiele) und seine Zuhörer durch faszinierende Reden und Auftritte immer wieder aufs Neue begeistern konnte. Daher ist und bleibt Lelouch definitiv einer meiner Lieblingscharaktere überhaupt (Und sein Voiceactor ist eh genial) animesmile
Doch auch die anderen Charaktere haben super in die Story hineingepasst... und erfüllten ihren Zweck für Lelouch (meistens)~
Da wäre dann zum einen Suzaku, welchen ich als Antagonist (oder dann doch eher Protagonist?^^) zum einen immer gehasst habe, da er sich immer in Zeros schöne Pläne eingemischt hat, zum anderen konnte man mit ihm aber auch sympathisieren, da er stets verhindern wollte, dass unschuldige Menschen sterben, was dann auch durch die Geschichte mit seinem Vater begründet wurde. Gestört hat mich ein wenig, dass er der Regel "Soldaten müssen befehlen gehorchen" stets so verpflichtet war und selbst sein Leben geopfert hätte, wenn Lelouch es ihm nicht anders befohlen hätte... Er wirkte dadurch irgendwie wie eine willenlose Marionette, was mich nicht so begeistert hat, aber eigentlich ist auch dies wieder durch seine Lebensphilosophi zu begründen und am Anfang der Serie hat er sich dann ja auch Befehlen wiedersetzt, als er Lelouch (also einen Unschuldigen *hust* (Okay, damals war er es ja noch^^)) umbringen sollte, von daher... Naja, der schwarze Ritter gefiel mir jedenfalls besser als der Weiße zwinker
Eine weitere wichtige Rolle spielten dann wohl auch noch Euphemia und Shirley, welche ihre großen Szenen hatten in denen sie die Sympathie im Zuschauer wecken sollten... und ja, es hat geklappt~ Die Story in der Shirley herausfand, dass Lelouch Zero ist fand ich zwar nicht ganz so umwerfend, wohl dank Mao, welcher zusammen mit Nina, die ziemlich einen an der Waffel hatte (und es ein bisschen mit ihrem Fandom für Euphemia übertreibt: klick mich (Wobei die Bombe am Ende auch nicht gerade untertrieben war sweat ) wohl zu den Charakteren gehört die ich am wenigsten aus der Serie mochte...
Euphemias Story war dann meiner Ansicht nach schon interessanter und auch tragischer, dank dem außer Kontrolle geratenem Geass von Lelouch~
Aber jetzt mal zur gesamten Story, von der ich jetzt ja schon einiges vorweg genommen habe animesmile
Diese gefiel mir (oh! ein wunder!) auch super und konnte für spannende Unterhaltung sorgen. Die Thematik in der Lelouch mit seiner anfangs kleinen Terroristengruppe zu einer Fraktion aufsteigt, die es mit Britannien aufnehmen konnte hat mich richtig fasziniert und zeigte die Dinge auch mal von der Seite der "Bösewichte", welche ja eigentlich etwas Gutes wollten, was mir persönlich auch immer gefällt: Die Mecha-Kämpfe gaben dem Ganzem dann noch die passende Action und auch für Comedy-Einlagen wurde auch in manchen Episoden gesorgt, wie zum Beispiel als C.C. (ganz vergessen o.o aber auch super Charakter mit einem interessantem Konzept hinter ihrem "Hexen-"dasein) lange auf ihre größte Pizza der Welt warten musste~ und obendrein gab es dann auch noch den Aspekt des Geass, welches nicht gerade eine schlechte Fähigkeit ist twinkle
Zu dem Mecha-Aspekt muss ich sagen, dass ich nicht gerade so der größte Fan von riesigen Robotern bin... aber hier hat es gut gepasst und sowohl das Design als auch die stetige Entwicklung der Knightmares gefiel mir gut (und natürlich der schwarze Knightmare - passend für Lelouch :D )
Außerdem hatte der Soundtrack der Serie einige nette Titel zu bieten, ob von der Kampfmusik, Charles "Britannia-" theme oder den ruhigeren Melodien; anhören konnte ich mir so ziemlich alle gut.

Zitat von Kasu

Die Stimme muss also eigentlich so sehr verändert sein, dass er weder für Nunnally, noch für Kallen oder Suzaku klar erkennbar ist. Im Gegensatz dazu hatte Euphy ja ziemlich schnell raus, dass es sich bei Zero um Lelouch handelt - aber wieso hat sie ihn erkannt und andere Leute, die fast 24/7 mit ihm zusammenhängen nicht?
Ich denke ja eher, dass Euphemia ihn nicht an der Stimme, sondern an seinen Taten erkannt hat und in diesen ihren ehemaligen Kindheitsfreund gesehen hat, vielleicht da sie auch ein wenig in ihn verknallt war? Wer weiß, passendere Anklagepunkte zur Stimme wären denke ich eher die Szene am Hafen, in der Lelouch im Dunkeln (ohne Maske wenn ich mich recht erinnere) mit Kallen gesprochen hat... Und seine Stimme muss man ja wohl erkennen xD (Fandom~)

Bleibt also nur noch zu sagen: Code Geass ist meiner Ansicht nach ein Meisterwerk und bekommt daher auch schwarze Könige



Geschrieben von HotaruKiryu am 26.02.2013 um 15:49:

One Of Best Animeees ever!

Es ist doch ein wahres Wunder das ich als Code Geass Fan IMMER noch nichts zu diesem Anime geschrieben habe ... Code Geass zählt für mich zu den besten Animes überhaupt, und hat mich wesentlich mehr überzeugt als Death Note! Ich habe Code Geass einfach verschlungen, und habe es nur noch derbst gemocht, das kann ich nur sagen! Für mich stimmt in diesem Anime einfach alles: Musik, Charaktere, Story ... Ich kann für mich selbst sagen das CG einer der besten Animes ist, die ich je gesehen habe! Ich könnte hier so viel schreiben ... aber wenn ich jetzt wirklich damit anfange, dann werde ich in 3 Jahren nicht fertig ... Allein an den Charakteren könnte ich tausende Wörter lassen, und an der Musik erst recht! Aber na ja ...

Spoiler

Zitat von KiraXxKami

unser Maincharakter Lelouch nicht fehlen darf: Er war mein absoluter Favorit in der Serie und ist auch im Vergleich mit anderen Animecharakteren nah an der Spitze, da diser genau dem Bild meiner Lieblingscharaktere entspricht: wahnsinnge (bzw. vor nichts zurückschreckende) Genies, die die Weltherrschaft an sich reißen wollen/die Welt verändern wollen und dabei immer schön ordentliche Show-Einlagen für ihre Fans einlegen Lelouch alias Zero erfüllte diese Erwartungen immer zu 100% und zeigte, dass er vor (nahezu) nichts zurückschreckt (was man allein schon dadurch gesehen hat, dass er am Anfang des Animes sein Halbbruder getötet hat, was gleichzeitig auch ein weiterer großer Schritt auf dem Weg zur dunklen Seite der Macht war), er geniale Strategien auf dem Schlachtfeld planen konnte (und dabei auch noch schön schachtechnisch dachte/spielte, was ihn mir auch sofort sympathisch machte, da ich selber gerne Schach spiele) und seine Zuhörer durch faszinierende Reden und Auftritte immer wieder aufs Neue begeistern konnte. Daher ist und bleibt Lelouch definitiv einer meiner Lieblingscharaktere überhaupt (Und sein Voiceactor ist eh genial)

Da gebe ich dir sowas von Recht! Ich bin mittlerweile der Überzeugung das der Anime sogar NUR von Lelouch hätte leben können! Bzw. hätte man C.C. noch rein wirren können, und der Anime wäre mit nur 2 Charakteren perfekt gewesen! Zumindest ist dies meine Meinung, aber die anderen Charaktere finde ich auch sehr gut ... Aber elouch ist eben durch sein ganzes Auftretten ... NEIN alles an ihm macht ihn einfach perfekt, weswegen er wahrscheinlich auch die Hauptrolle bekommen hat (stell dir mal Suzaku als Mainchara vor XD ... OMG!)! An seinen Synchronsprecher wird auch keiner mehr rankommen, da kann kommen was will, Jun Fukuyama is einfach genial XD

Zitat von KiraXxKami

Die Story in der Shirley herausfand, dass Lelouch Zero ist fand ich zwar nicht ganz so umwerfend, wohl dank Mao, welcher zusammen mit Nina, die ziemlich einen an der Waffel hatte (und es ein bisschen mit ihrem Fandom für Euphemia übertreibt: klick mich (Wobei die Bombe am Ende auch nicht gerade untertrieben war ) wohl zu den Charakteren gehört die ich am wenigsten aus der Serie mochte...

Bin ich auch deiner Meinung! Mao und Nina ... ich mochte beide auch nicht wirklich, und selbst wenn sie wichtig für die Story waren, haben sie mich beide nicht so ... angemacht ... Ich habe eine Freundin die Mao derbst mag, aber das wird wahrscheinlich wegen dem deutschen Synchrosprecher sein (anders kann ich es mir einfach nicht vorstellen)! Nina fand ich am Anfang sogar noch ganz nett, aber dann ging es steil Berg ab ... Shirley und Euphi hatten zumindest was davon, und das ist ja das wichtigste, ne?

Ach und da wäre ja noch das: Euphi erkennt Lulu direkt an der Stimme Thema ...

Zitat von KiraXxKami

Ich denke ja eher, dass Euphemia ihn nicht an der Stimme, sondern an seinen Taten erkannt hat und in diesen ihren ehemaligen Kindheitsfreund gesehen hat, vielleicht da sie auch ein wenig in ihn verknallt war? Wer weiß, passendere Anklagepunkte zur Stimme wären denke ich eher die Szene am Hafen, in der Lelouch im Dunkeln (ohne Maske wenn ich mich recht erinnere) mit Kallen gesprochen hat... Und seine Stimme muss man ja wohl erkennen xD (Fandom~)


So denk ich mir das zumindest auch! Allein weil sie ja schon geheult hat, als sie Lelouch wiedergetroffen hat! Natürlich kann man auch von Geschwisterliebe reden, aber ich befürworte eher deine Aussage, als meine eigene vorgeschlagene! Seine Stimme ist eigentlich so dezent das man sie wiedererkennen MUSS! Anders geht’s schon gar nicht!
ein Ei

Zitat von Kasu

dass mich die Serie echt extrem bei Stange gehalten habe. Ich wollte nicht mal aufs Klo.

Das nenne ich mal echt krass ... es ging mir ähnlich, aber ich bin trotzdem gegangen wenn ich musste ^^